Festspiele Reichenau: Nicolaus Hagg im Gespräch

Mai 24, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Er dramatisiert Heimito von Doderers „Dämonen“

Nicolaus Hagg: Bild: Sepp Gallauer

Nicolaus Hagg: Bild: Sepp Gallauer

Der Schauspieler und Autor Nicolaus Hagg hat für die Festspiele Reichenau eine Bühnenfassung von Heimito von Doderers Hauptwerk „Die Dämonen“ erarbeitet. Nach der „Strudlhofstiege“ 2009 oder „Anna Karenina“ 2012 ist dies eine weitere Dramatisierung aus seiner Hand. Doderers eng an die „Strudlhofstiege“ anschließender Roman erzählt aus den Jahren 1926/27 in Wien und von einer Clique, den „Unsrigen“, einer besseren Gesellschaft, und ihrem irren Beziehungsgeflecht.

Unter den unzähligen Intrigen die ausladendste, ist die der Charlotte von Schlaggenberg, genannt „Quapp“, die als ungefähr letzte erfährt, dass sie Erbin eines Millionenvermögens ist, das ihr beinahe unterschlagen worden wäre. Das alles wird als Rückblick geschildert, ein Sektionsrat Geyrenhoff erinnert sich in den 1950er-Jahren in einer Chronik an die Geschehnisse. „Doderers Dämonen“ wird am 4. Juli bei den Festspielen Reichenau uraufgeführt. Es inszeniert Hermann Beil. Es spielen Joseph Lorenz den Geyrenhoff, sowie unter anderem Julia Stemberger, Johanna Arrouas, André Pohl, Peter Matić, Rainer Frieb, Thomas Kamper, Sascha Oskar Weis und David Oberkogler. Nicolaus Hagg im Gespräch:

MM: Sie haben die Romandramatisierungen bei den Festspielen Reichenau zu einer eigenen Kunstform erhoben. Was ist der Reiz daran?

Nicolaus Hagg: Diese Romane selbst. Sich in diese Themen und in die Vielfältigkeit der Figuren hineinzutigern. Man hält sich nicht damit auf, eigene Handlungsstränge zu erfinden, sondern man kann sich direkt auf einen Dialog werfen. Man kann sich auf die Reduktion konzentrieren, die die Bühne braucht, ohne sich einen Kopf machen zu müssen, wie es dann weitergeht. Sich im Detail verlieren zu können, das ist der große Reiz daran. Ich erlebe bei diesen Dramatisierungen die Literatur noch einmal intensiver. Ich habe Doderer schon als Pubertierender gelesen und hab‘ mir das alles damals sehr filmisch vorgestellt, nun stelle ich es mir theatralisch vor.

MM: Nun werden Romandramatisierungen von manchen Theaterschaffenden als Modeerscheinung betrachtet. Andererseits sagte kürzlich ein Intendant und Regisseur, er greife zu großen Romanen, weil es zu wenige gute neue Stücke gibt. Wie denken Sie darüber?

Hagg: Ich mache diese Arbeit noch gar nicht so lange, dass ich mich nicht auch als Teil der „Modeerscheinung“ begreifen müsste. Bei Intendanten herrscht halt auch der Glaube, besser ein bekannter Buchtitel als ein ungekanntes Stück. Ich weiß nicht, ob das konkurrieren muss. Es gibt gute neue Stücke und gute Romandramatisierungen. Natürlich gibt es da einen gewissen Wildwuchs, ich habe diesbezüglich Aufträge auch schon zurückgelegt, weil ich das vorgeschlagene Buch für nicht dramatisierbar hielt. Das wird schließlich trotzdem gemacht, funktioniert aber auf einer Bühne nicht, wie ich meine. Dann gibt es unglaublich monströse Bücher, wie die „Dämonen“ von Doderer, wo’s geht. Man kann ihn wie einen Hollywoodfilmautor begreifen, und wenn man auf eines seiner Bücher mit Lust hingreift, wird daraus ein eigenes Stück.

MM: Hollywood, weil er so monumental entwirft?

Hagg: Ja, die Romane sind wie Treatments zu Monumentalschinken. „Die Strudlhofstiege“ oder „Die Dämonen“, dies auch ein Hinweis an den Österreichischen Rundfunk, gehören nicht als Hörspiel ins Radio, sondern als Serie ins Fernsehen. Das ist ein riesiges Stück österreichischer Geschichte, von der wir weit davon entfernt sind, sie aufgearbeitet zu haben. Wie sich dieser Tage politisch zeigt. Das sind Sechzigteiler, da könnte ich ein einheimisches „Downton Abbey“ draus basteln.

MM: Apropos, politisch: Ist Doderer diesbezüglich eine schwierige Liebe? Wie steht es mit den „Dämonen“, die ihn gejagt haben?

Hagg: Für mich ist es keine schwierige Liebe. Das ist schließlich Weltliteratur. Außerdem lache ich zwei, drei Mal pro Seite laut auf, ich finde Formulierungen, die sind so unglaublich toll, das ist schon herrlich. Ich habe für Reichenau ja schon „Die Strudlhofstiege“ gemacht, aber „Die Dämonen“ liest man vier, fünf Mal, und jedes Mal ist es ein anderes Buch. Das ist mir noch nie passiert. Doderer verändert die Menschen, die ihn lesen, er verändert ihre Horizonte. Der Buchhändler in Gloggnitz hat 2009 so viele Exemplare der „Strudlhofstiege“ verkauft, dass ihn der Verlag gefragt hat, ob er damit heizt. Ich hoffe, dass uns nun etwas Ähnliches gelingt. Die bewusstseinserweiternde Droge Doderer sollte man mehr unter die Leute werfen.

MM: Was nun keine wirkliche Antwort auf meine Frage war: Doderer hat „Die Dämonen“ um heikle Passagen erleichtert. Alles, wo’s um „die Reinheit des Blutes“ geht hat er beispielsweise nachträglich gestrichen. Ich habe Rezensionen von 1957 bis 2012 gelesen, es ist interessant, dass ausgerechnet bei diesem Autor die NSDAP-Mitgliedschaft vergeben und vergessen scheint …

Hagg: Er hat Stellen getilgt, ja, heute werden ganze Bücher umgeschrieben, aber nicht von den Autoren, sondern von den Verlagen, weil böse, nicht mehr opportune Worte drinnen vorkommen. Doderer ist 1933 in die NSDAP eingetreten, um überhaupt einmal ein Buch zu verkaufen, 1941 aber wieder ausgetreten. 1941 war das Jahr mit den meisten Eintritten in die NSDAP. Da war der Frankreichfeldzug gewonnen, da war der Hitler-Stalin-Pakt beschlossen, Hitler war ein Superstar, ein unverwundbarer Siegfried der deutschen Geschichte – und Doderer dreht sich um und geht. Da traut sich einer aus dem Verein auszusteigen! Gegen den habe ich politisch nichts. Aus einem sehr nationalen Umfeld kommend, seine Schwester war eine Nazi bis zum Tod, war er nicht einmal ein politisch Suchender. Ich glaube, wir haben genug damit zu tun, uns die Täter dieser Zeit anzuschauen. Wenn wir auch noch die Opportunisten unter die Lupe nehmen, werden wir nie fertig. Vielleicht sollten wir, die glauben, die Vergangenheit zu kennen und aus ihr gelernt zu haben, nicht im Blick zurück verharren. Wir sollten uns die Täter von heute anschauen. Die Täter, die munter und in Scharen durch die blaue Vordertür hereinkommen, während wir immer noch beim braunen Hintertürl hinausschauen.

MM: Doderer hat aus seiner Vergangenheit auch nie ein Hehl gemacht.

Hagg: Ich denke, sein Werk spricht für sich. In den „Dämonen“ ist das große Fanal die Schüsse von Schattendorf und das darauffolgende Urteil und mit ihm einhergehend der Brand des Justizpalastes und seine zig Toten. Wo die junge, die jungfräuliche Republik auf die eigenen Leute hat schießen lassen. Das war der Anfang vom Ende der ersten Republik.  Das heißt, dass unsere Schuld am Tod, am Mord der Republik viel früher beginnt, als die Ausrede des Austrofaschismus und vor allem des Anschlusses, die Ausrede, erst ein von der Dollfuß-Nummer, dann von Hitler überfallenes Land gewesen zu sein, zulassen. Da ist Doderer g’scheiter als andere. Die Kleingeistigkeit der Bevölkerung und der Parteipolitik, die er in ganz vielen Zeilen aufzeigt, auch in den „Wasserfällen von Slunj“, die zerstört das Große. Er, mit dem Blick aufs Große, kann das erkennen. Das ist die wichtige historische Information aus diesem Werk. Und die ist doch sehr früh hingeschrieben dafür, dass man es in Österreich immer noch nicht zur Kenntnis genommen hat.

MM: Kann das kein Zufall sein, dass man in Zeiten wie diesen einen Roman wie diesen in die Hand nimmt?

Hagg: Natürlich. Den Loidolts und mir war nach der „Strudlhofstiege“ immer klar, dass wir auch „Die Dämonen“ machen wollen. Vor eineinhalb Jahren hatten wir das Gefühl, da beginnt etwas sich loszutreten, in Ungarn, aber auch bei uns, an Geschichtsverdrängung, an Radikalisierung, an Lagerbildung, sodass wir sagen: So, jetzt. Wobei mir immer noch leid ist, dass wir „Die Dämonen“, die ja zwei durch den Donaukanal getrennte Romane sind, nicht in der Fülle zeigen können, sondern uns auf den 9. Bezirk beschränken. Das hat vielleicht auch mit einer Reichenau-Tradition zu tun, aber auf die Brigittenau mit ihren noch einmal 30, 40 Figuren, haben wir bei dieser Dramatisierung verzichtet.

"Doderers Dämonen" mit Julia Stemberger, Peter Matic, Joseph Lorenz, Johanna Arrouas und David Oberkogler. Bild: Festspiele Reichenau

„Doderers Dämonen“ mit Julia Stemberger, Peter Matic, Joseph Lorenz, Johanna Arrouas und David Oberkogler. Bild: Festspiele Reichenau

MM: Womit Sie meine nächste Frage schon ansprechen: „Die Unsrigen“ flechten unzählige wilde Intrigenstränge. Was haben Sie daraus gefiltert? Welche Geschichte aus dem Konvolut an Geschichten erzählen Sie uns?

Hagg: In erster Linie die Geschichte der Charlotte von Schlaggenberg. Die „Quapp“-Geschichte ist der dramaturgische rote Faden. Dazu die drei Männer: Geyrenhoff, als Chronist eigentlich die langweiligste, oder besser gesagt: schwierigste Figur, weil er so untheatralisch ist, aber an ihm interessiert mich sein Kriegstrauma. Schlaggenberg und die Fantasie der „Dicken Damen“, die ich sehr ernst genommen habe als große Sehnsucht nach einer Mütterlichkeit. Und Stangeler, der ebenfalls mit versehrter Seele aus dem Krieg zurückkommt. Bei den beiden anderen Männern lässt Doderer es nur erahnen, sie haben im Roman nur kurz Platz, darüber zu sprechen, aber bei Stangeler ist das Trauma sein Grundmotiv. Und es wird von außen überwunden werden – durch eine großartige Frau, die an ihn glaubt. Er kathartisiert sich im Roman über 60 Seiten. Dafür, glaube ich, ist der ganze Roman geschrieben. Darin liegt Doderers ganze erruptive Gestaltungskraft.

MM: Die sich aus seinem eigenen Kriegstrauma speist?

Hagg: Er war jung im Ersten Weltkrieg, dann in Sibirien in russischer Kriegsgefangenschaft, hat grauenhafte Dinge erlebt, und ist zu Fuß von dort nach Haus gegangen. Er hat jahrelang nichts anderes gesehen, als den Tod. Das kann man sich gar nicht vorstellen. Sein Werk liest sich wie eine Fortsetzung dieser Erlebnisse.

MM: Sie haben in der „Strudlhofstiege“ den Stangeler noch selbst gespielt. Jetzt nicht?

Hagg: Nein. Es hat Vor- und Nachteile im eigenen Stück zu spielen. Damals, mit Maria Happel als Regisseurin, ging das gut. Die hatte so irre Ideen, dass sie mich völlig vergessen ließ, dass der Text einmal von mir war, weil ohnedies was ganz anderes daraus entstanden ist. Diesmal wollte ich nicht dabei sein, weil mir der Text zu nahe ist. David Oberkogler ist mein „Nachfolger“ als Stangeler … Er wird das besser machen, als ich es gekonnt hätte. Ich habe ehrlich gesagt schon beim Schreiben an ihn gedacht, weil er diese verzweifelte Streitlust, diesen akademischen Wissendurst, die Wut des Stangeler, aber auch seine Weichheit, seine Tiefe sehr repräsentiert. Da gibt es Sätze … die stehen schon dort, weil ich gewusst habe, dass sie der Oberkogler sprechen wird, die könnte ich gar nicht sagen.

MM: Das klingt, als ob Sie in Produktionsfragen gefragt sind?

Hagg: Das klingt nach einer Liebeserklärung an David Oberkogler. Aber, ja, natürlich spricht man über Besetzungen. Und wenn alles erst im Entstehen ist, ich aber schon weiß, wohin eine Figur geht, ist es gut, ein Gesicht dazu zu haben. Ansonsten gehe ich nicht einmal auf Leseproben. Ich rauche nicht mehr. Was soll ich tun, wenn ich mich aufrege? (Er lacht.)

MM: Können Sie also gut Kindsweglegung betreiben? Manchen Dramatikern muss man die Stücke ja beinah aus den Händen stemmen.

Hagg: Ja! Ich habe wirklich schon nervöse Ausschläge bekommen, wenn ich ein Stück abgegeben habe. Diesmal habe ich gesagt, ich kann nicht dabei sein, weil ich ein echtes kleines Kind habe. Ich hatte mit Regisseur Hermann Beil davor sehr schöne Gespräche, bei ihm wird alles in besten Händen sein. Außerdem bin ich selber in recht intensiven Proben.

MM: Sie selber spielen in Nestroys „Liebesgeschichten und Heiratssachen“. Es inszeniert Helmut Wiesner, Sie sind …

Hagg: … der Wirt. Wir proben seit Mitte Mai, mit einem toll vorbereiteten Miguel Herz-Kestranek als Nebel, der vorne am Bug steht und weit daher leuchtet. Marcello de Nardo, frisch aus den USA zurück, wo er das Theater, glaube ich, sehr vermisst hat, spielt mit viel Elan den Marchese Vincelli. Ich selber stehe am dritten Mast und schau‘, dass ich auch einmal ein Segel aufziehe. Der Wirt ist eine hübsche kleine Rolle, ich hoffe, dass es gut wird.

MM: Abgesehen davon, dass es kleine Rollen ja nicht gibt, haben Sie also beschlossen den Reichenau-Aufenthalt diesmal zur Sommerfrische zu nutzen, und das schwere Gepäck bei anderen abzustellen?

Hagg: Ich hoffe, dass das schwere Gepäck auch leicht daherkommen wird. Denn auch „Die Dämonen“ haben etwas Komödienhaftes. Soweit Komödie in Österreich überhaupt entstehen kann. Wir haben mehr Talent für die politische Posse, für die Satire, für die Lyrik. Obwohl: Es gibt auch einen Thomas Bernhard der immer Komödien geschrieben hat. Oder Wolfgang Bauer, in dessen „Magic Afternoon“ beispielsweise sich tatsächlich die Gesellschaft spiegelt, obwohl es komödienhaft daher kommt. Aber sonst sind wir mit Komödien nicht sehr gesegnet. Aber wir haben eine große Erzählertradition in Österreich. Joseph Roth würde ich furchtbar gern machen, oder Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“ noch einmal dramatisieren, auch Doderers „Die Wasserfälle von Slunj“. Und vielleicht einen eigenen Prosatext schreiben, einmal – oder bald. Aber in Reichenau, da haben Sie schon recht, ist Sommer angesagt. Wir wohnen dort seit sieben Jahren an einem märchenhaften Platz, in einem alten großen Haus aus der Zeit um 1800. Unten fließt die Schwarza vorbei, da gehe ich mit meinen Söhnen Wasserrutschen auf Autoreifen. Es gibt Momente, an denen ich mich tatsächlich im Jänner schon nach Reichenau träume und sehne.

Nicolaus Hagg in der Volksopern-Erfolgsproduktion "Der Kongress tanzt": Als Finanzminister mit "Fürstin" Regula Rosin. Bild: © Barbara Pálffy/Volksoper Wien

Nicolaus Hagg in der Volksopern-Erfolgsproduktion „Der Kongress tanzt“: Als Finanzminister mit „Fürstin“ Regula Rosin. Bild: © Barbara Pálffy/Volksoper Wien

MM: Und danach der eigene Roman. Wollen Sie sich aufs Schreiben fokussieren? Was sind Ihre nächsten Pläne?

Hagg: Was Reichenau betrifft, bereiten wir schon etwas Neues für 2018 vor. Ich kann nichts verraten, nur so viel: Die Festspiele wollen sich in der Zeit weiter vorwärts bewegen und mit den Stücken näher an das Jahr 1938 heranrücken, was mir sehr entgegenkommt, weil das eine Welt ist, die ich schreibend nun gut kennengelernt habe. Dann bin ich ja an der Volksoper engagiert, spiele wieder „Anatevka“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=19898), „The Sound of Music“ und „Der Kongress tanzt“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=17709). Für diese Möglichkeit bin ich sehr dankbar, weil ich das Haus sehr liebe, weil das Klima rund um Robert Meyer toll ist, und weil ich ein bisserl auf dem Bankerl sitzen und die Aussicht genießen kann. Ich habe ein heimatliches Gefühl, wenn ich an die Volksoper denke, ich verbinde mit ihr ja auch eine persönliche Liebe. Aber die Schreiberei ist schon eine große Sehnsucht. Da möchte ich schon noch so manches erzählen. Egal in welcher Form. Ich bin in einem Alter, wo ich das eine noch nicht loslassen kann und das andere nicht mehr missen möchte. Die fixe Verpflichtung an der Volksoper ermöglicht mir, innezuhalten und nachzuschauen, wohin der Weg mich führen wird. Also, ein eigener längerer Prosatext, ja, mal schauen … Allerdings ist dann die Gefahr, dass einer daherkommt und ihn dramatisiert. (Er lacht.)

www.festspiele-reichenau.com

Wien, 24. 5. 2016

Burgtheater: Endbericht des Rechnungshofs liegt vor

Mai 24, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Scharfe Kritik an Hartmann und Stantejsky

Bild: Reinhard Werner, Burgtheater

Bild: Reinhard Werner, Burgtheater

Nicht ohne Stolz darf die neue Burgtheaterchefin Karin Bergmann auf den seit Dienstag vorliegenden Endbericht des Rechnungshofs verweisen. Der umfangreiche Bericht enthält nach eineinhalbjährlicher Prüfung wesentliche Beurteilungen, Erkenntnisse und Empfehlungen, wobei 60 der 67 Empfehlungen an die Burgtheater GmbH bereits umgesetzt wurden oder sich in Umsetzung befinden, hieß es heute in einer Aussendung.

„Wir sind dankbar für diesen Rechnungshofbericht, weil er uns geholfen hat, die Vorgänge aus der Vergangenheit aufzuarbeiten. Natürlich wird die rechtliche Aufarbeitung noch einige Zeit in Anspruch nehmen, aber diese ist in erster Linie die Sache der Staatsanwaltschaft und der Gerichte“, sagt Bergmann und ihr kaufmännischer Geschäftsführer Thomas Königstorfer ergänzt: „Wir haben gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Haus in den vergangenen beiden Jahren enorme Anstrengungen unternommen, um uns organisatorisch besser aufzustellen und uns damit wieder mehr auf die künstlerische Arbeit konzentrieren zu können. Der Endbericht des Rechnungshofs ist ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg.“

Scharfe Kritik übt der Rechnungshof in seinem nunmehr an den Nationalrat übermittelten Papier am früheren Direktor Matthias Hartmann und der früheren kaufmännischen Leiterin Silvia Stantejsky. Deren Gebaren soll in den Jahren 2008 bis 2013 dazu geführt haben, dass das Eigenkapital von 15,66 Millionen Euro plus auf ein Minus von 10,29 Millionen Euro gesunken ist. Um nur eine Zahl hervorzuheben: Allein im Geschäftsjahr 2009/10 , also Hartmanns erster Saison, überschritt die Burgtheater GmbH das für Produktionen genehmigte Budget um beinah sechs Millionen Euro. Der Aufsichtsrat soll sich damit erst im Jahr 2013 beschäftigt haben, dessen mangelnde Lust auf Nachfrage wird vom Rechnungshof ebenfalls bemängelt. Ebenfalls beanstandet werden vom Rechnungshof mehr als zwei Millionen Euro, die Hartmann von seiner Bestellung im Jahr 2006 bis zu seiner Entlassung im Jahr 2014 erhalten hat, und deren Auszahlungen, so heißt es, „nicht immer ein nachvollziehbarer Leistungsgrund“ zuzuordnen sei. Und auch die bereits mehrfach kritisierten Barauszahlungen des Burgtheaters und Akonti, für die es zu 80 Prozent keine Belege gibt, wurden erneut unter die Lupe genommen.

In Visier der Prüfer ist auch die frühere Kulturministerin Claudia Schmied. In ihre Amtszeit fällt die vorzeitige Vertragsverlängerung für Hartmann im Jahr 2012 – ohne Ausschreibung, „obwohl ihr Ressort über die sich verschlechternde wirtschaftliche Situation der Burgtheater GmbH informiert worden war“. Der neue Kulturminister Thomas Drozda verlangt nun von der Bundestheater-Holding  bis zum Sommer eine Analyse der Erkenntnisse aus dem Rechnungshofbericht. Karin Bergmann und dem neuen Holding-Chef Christian Kircher spricht er naturgemäß sein vollstes Vertrauen aus.

Das Burgtheater-Programm für die Spielzeit 2016/17: www.mottingers-meinung.at/?p=19834

www.burgtheater.at

Wien, 24. 5. 2016

Wiener Festwochen: Der Auftrag

Mai 24, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Mehr Heiner Müller geht nicht

Regisseur Jürgen Kuttner als Heiner Müller, Hagen Oechel, Corinna Harfouch und Janko Kahle. Bild: © Katrin Ribbe

Regisseur Jürgen Kuttner als Heiner Müller mit der drapeau tricolore: Hagen Oechel, Corinna Harfouch und Janko Kahle. Bild: © Katrin Ribbe

Das mit den Königspudel-Cheerleadern erschließt sich nur bedingt. Wegen des von der ErstenLieben verlangten Vergewaltigungsakts der „schwarzen Hündin“? Au, Hirnverstauchung, das wär‘ aber ums Eck gedacht. Na, macht ja nix. Das Regieduo Tom Kühnel und Jürgen Kuttner zeigt bei den Wiener Festwochen Heiner Müllers „Der Auftrag. Erinnerung an eine Revolution“, und die Produktion aus Hannover hat auf ihrem Weg ans Theater an der Wien nichts an Farbe eingebüßt.

Liberté, égalité, fraternité steht nicht nur in großen Lettern über der Bühne, sondern den Darstellern buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Auch das letztlich eine Ins-Konzept-Quetschung, weil, was hatten Debuisson und das Ideal der Gleichheit aller Menschen je miteinander zu tun? Aber, apropos Idee und Konzept, Unterwerfung unter beide, so noch das Wörtchen Regie- davor steht, muss sein. Und so laden Kühnel und Kuttner ins Varieté der Eitelkeiten, mitten rein also in die Politik, willkommen, bienvenue, welcome, was wird dieser Tage nicht ein Zirkus gemacht um Ideologien und politische Zeitenwenden, deren Stunde dann doch nicht schlägt. Es spricht, und zwar beinah ausschließlich, Heiner Müller himself. Die Regisseure machen den Mitschnitt einer Lesung aus dem Jahr 1980 zur Tonspur ihrer Inszenierung, das hat schon was, der DDR-Dichter und Andersdenker mit seiner nasalen, schmucklosen Stimme, die sich nie hebt und nichts hervorhebt, und man weiß spätestens jetzt, warum Heiner-Müller-Stücke als enigmatisch zu gelten haben: Die Schauspieler haben ihn mutmaßlich nicht verstanden, akustisch heißt das, übers Metaphorische lässt sich ohnedies nur orakeln.

Die Kaffeekannenbourgeoisie: Sarah Franke und Jonas Steglich. Bild: © Katrin Ribbe

Die Kaffeekannenbourgeoisie: Julia Schmalbrock und Jonas Steglich. Bild: © Katrin Ribbe

Im Theater der weißen Revolution: Corinna Harfouch beobachtet den Kampf Robespierre gegen Danton. Bild: © Katrin Ribbe

Theater der weißen Revolution: Papp-Danton gegen Karton-Robespierre. Bild: © Katrin Ribbe

Der Star in der Manege ist Corinna Harfouch als Debuisson, angetan als Weißclown und den Großteil des Abends als Müllers stumme Dienerin beschäftigt. Erst beim Fahrstuhl-Monolog darf sie die eigene Stimme erheben. Das tut sie anfangs karikaturhaft sächselnd, bis ihr das Clownesk-Komödiantische ins Grauen wegbricht. Dies ungefähr auch die beiden Temperaturen, zwischen denen die Aufführung wechselt. Wie sie ihren Debuisson mit großen, beinah stummfilmhaften Gesten, weil die Figur hier ja allegorisch-überlebensgroß erscheint, über die Bühne schiebt, ist eine Sensation. Sie hat sich selbst choreografiert, ihren Auftritt mit eckigen Bewegungen wie ein bizarres Ballett ausgestaltet. Harfouch ist der Höhepunkt des Abends. Ihre Mitrevolutionäre sind Janko Kahle als roter Löwenbändiger-Galloudec und Hagen Oechel als ein Sasportas, dem der Glaube an die Freiheit so eingebläut wurde, dass sich sogar seine Haut danach färbte. „Wir sind nicht gleich, bis wir einander nicht die Haut abgezogen haben“, sagt die Figur einmal und in diesem Fall könnte diese ihr Outfit an die Blue Man Group verleihen.

Artisten Tiere Attraktionen. In der nächsten Abteilung eine Käfignummer, ein Zaubertrick, der aber niemanden entfesselt. Der sterbende Sklave, dessen die drei Emissäre der Französischen Revolution bei ihrer Ankunft auf Jamaika als erstes ansichtig werden, muss in seinem Foltergefängnis verbleiben. Sie wissen schon, Zitat „Einem können wir nicht helfen“. Mit solcherart skurrilbunten Bildern und den sphärisch mahlenden Postrockklängen der „Tentakel von Delphi“ rund um Harfouch-Sohn Hannes Gwisdek geht es weiter. Antoine nebst Gattin sind zu biederbourgeouiser Petite-Fleur-Kaffeekanne nebst Tasse mutiert, er hat den überdimensionalen Ausgießer genau da, wo!, wenigstens das ein Glück; den Brief, der die Rückblende einleitet, überreicht ausgerechnet einer der Matrosen von Kronstadt. Rote-Fahne-Schwenken inklusive. Die ErsteLiebe lebt mit ihren Pudeln offensichtlich auf Tara, schlechte Tonqualität und Uralttechnicolor, jetzt passt das endlich, und Billie Holiday singt „Strange Fruit“. Das „Theater der weißen Revolution“ ist ein hinreißend gestalteter Livecomicfilm, in dem sich Danton und Robespierre zum „Rocky“-Theme die Pappkameradenköpfe einschlagen. Heiner Müller im Wunderlichland. Und an der Assoziationskette leuchten alle Tricolore-Lichter.

Le drapeau tricolore: Hagen Oechel, Corinna Harfouch und Janko Kahle. Bild: © Katrin Ribbe

Auch Zirkusartisten können keinen Sklaven aus seinem Käfig befreien: Hagen Oechel, Corinna Harfouch und Janko Kahle. Bild: © Katrin Ribbe

Dass die Burleske zur Müller-Pathetik über weite Strecken aufgeht, ist erstaunlich, aber Tatsache: Idee + Konzept = Regie. Kühnel und Kuttner haben ihren Auftrag erfüllt. Mehr Heiner Müller geht nicht. Nicht nur, weil Jürgen Kuttner als dessen quasi Alter Ego mit Krankenkassenbrille und zerlebter Lederjacke die Veranstaltung moderiert – ein Heiner Müller aus Karton wirft im Revolutionsring das Handtuch, ein anderer hängt als Fotografie an einer Wohnzimmerwand.

Sondern weil sie seine Botschaft aus dem Jahr 1979 konsequent weitergedacht haben. Am Ende, im Plattenbau-Verschlag, versammelt sich die linke Creme, Marx und Lenin und Stalin, Rosa Luxemburg, Mao und der Che, ihr Tun nicht einsichtig, sondern per Überwachungskamera ins außen übertragen. Sie werden für ihre Gedankenerbschaft sterben müssen. Die Revolution frisst bekanntlich ihre Kinder, um den Satz auch noch zu bemühen, manchmal aber fressen die Kinder ihre Revolution. Und immer schreien andere „Wir sind das Volk“. Debuisson sagt: „Jetzt weht der Wind aus gestern“, denn der von Heiner Müller beschriebene Krieg der Landschaften hat längst wieder begonnen. Das aufzuzeigen ist ein starkes Stück.

Video: www.youtube.com/watch?v=nFG7LyMUVEI

www.festwochen.at

Mehr Rezensionen von den Wiener Festwochen:

Látszatélet/ Scheinleben: www.mottingers-meinung.at/?p=20141

Città del Vaticano: www.mottingers-meinung.at/?p=20120

Die Passagierin: www.mottingers-meinung.at/?p=20085

Tschewengur. Die Wanderung mit offenem Herzen: www.mottingers-meinung.at/?p=19870

Wien, 24. 5. 2016

Landestheater NÖ: Neue Intendantin Marie Rötzer

Mai 23, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Programm der Spielzeit 2016/17: „Die Welt ist groß“

Spielplanpräsentation im Landestheater Niederösterreich: Die neue Intendantin Marie Rötzer mit Johannes Silberschneider und Julia Engelmayer: Bild: Gerald Lehner/www.herrundfraulechner.at

Spielplanpräsentation im Landestheater Niederösterreich: Die neue Intendantin Marie Rötzer mit Gastschauspieler Johannes Silberschneider und Dramaturgin Julia Engelmayer: Bild: Gerald Lehner/www.herrundfraulechner.at

„Die Welt ist groß“, unter dieses Motto stellt die neue Intendantin des Landestheater Niederösterreich ihre erste Saison. Montag Vormittag präsentierte Marie Rötzer ihre Pläne für die kommende, ihre erste Spielzeit. Namhafte Gäste, internationale Gastspiele, Kindertheater und Lesungen werden auch weiterhin im Landestheater zu sehen sein. Neue Formate wie das „Theater – Stücke – Fest“, die Gesprächsreihe „Hier wird deine Sache verhandelt“ oder „Außer der Reihe“ sind in Planung. Rötzers Ensemble besteht aus elf Schauspielern.

Zu Michael Scherff,  Lukas Spisser, Othmar Schratt und Helmut Wiesinger kommen neu Tobias Artner, Zeynep Bozbay, Tim Breyvogel, Stanislaus Dick, Bettina Kerl, Katharina Knap und Vidina Popov ans Haus. Als Gäste werden unter anderem Johannes Silberschneider, Toni Slama, Claus Peymann, Bibiana Beglau und Die Strottern zu sehen sein.  „Das Theater ist ein großer Spielraum, in dem vieles möglich ist und vieles möglich sein muss. Das Theater in einer Balance zwischen Unterhaltung und Aufklärung soll die Herzen öffnen und das Denken verändern. Das Landestheater im speziellen soll ein Mutmacher und eine Ideenmaschine für die Zukunft sein, gesellschaftspolitische Verantwortung übernehmen und sich als Spiel- und Denkraum ohne Grenzen präsentieren“, sagt Rötzer.

Das Bürgertheater wird unter der neuen Leitung von Nehle Dick weitergeführt und mit Alfred Komarek als Autor auf Spurensuche nach verschwundenen Orten in St. Pölten und Niederösterreich gehen. Geplant sind vier Uraufführungen, eine österreichische Erstaufführung und drei Österreich-Premieren, gespielt wird ab diesem Herbst zwei Monate länger, die Spielzeit beginnt im September und endet im Juni.

Eröffnet wird die erste Spielzeit von Marie Rötzer am 16. September mit der Premiere von Die Welt ist groß und Rettung lauert überall nach Ilija Trojanow. Der Musiker und Regisseur Sandy Lopičić wird das moderne Märchen über Heimat, Flucht und Fremde als musikalisch-theatrale Reise auf die Bühne bringen. Mit dabei sind die Die Strottern und Johannes Silberschneider. Am 17. September gibt es ein großes Eröffnungsfest, einer der Höhepunkte ist Philipp Hochmairs theatral-musikalische Performance  Jedermann reloaded. Der Schauspieler zeigt gemeinsam mit der Band Die Elektrohand Gottes am Rathausplatz seinen außergewöhnlichen Theaterabend nach Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“.

Am 1. Oktober steht die Premiere von Franz Grillparzers Das goldene Vlies auf dem Spielplan. Die junge katalanische Regisseurin Alia Luque, die zuletzt für das Burgtheater die Uraufführung „die hockenden“ inszenierte, bringt alle drei Teile des Epos – „Der Gastfreund“  „Die Argonauten“ und „ Medea“ – in kompakter Besetzung auf die Bühne und verfolgt mit ihrer Inszenierung die Frage, welche Opfer der Erwerb von Macht verlangt. Als Gast im Ensemble ist Silja Bächli in der Rolle der Medea zu sehen. Danach inszeniert Sarantos Zervoulakos Alan Ayckbourns Schöne Bescherungen, Premiere ist am 1. Dezember.

Die Spielzeit in der Theaterwerkstatt eröffnet die Uraufführung von Josef Winklers Romandramatisierung Roppongi am 20. Jänner. Die Regisseurin Julia Jost möchte in ihrer Dramatisierung den dörflichen und familiären Kosmos des Romans auf der Bühne erfahrbar machen, dabei den Bogen nach Japan und Indien schlagen und erkunden, was die Menschen hier mit diesen weit entfernten Orten, den Menschen dort und ihren Traditionen verbindet – oder trennt. Am 4. März folgt die nächste Uraufführung in der Theaterwerkstatt: Utopia nach Thomas Morus. Das Wiener Theaterkollektiv YZMA nimmt den Roman zum Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise zu neuen, heutigen Utopien. Auf der Basis von Videointerviews und dokumentarischem Material vermessen die Performer dieses Land für eine Landkarte der Utopien und hinterlassen dabei ihrerseits Spuren aus der Zukunft. Regie führt Milena Michalek.

Tim Breyvogel ist neu im Ensemble. Bild: Katja Kuhl

Tim Breyvogel ist neu im Ensemble. Bild: Katja Kuhl

Toni Slama kommt als Gast. Bild: Landestheater NÖ

Toni Slama kommt als Gast. Bild: Landestheater NÖ

Gottfried Breitfuß, Schauspieler am Zürcher Schauspielhaus und Regisseur, wird Wie es euch gefällt von William Shakespeare inszenieren. Als Gäste im Ensemble werden, neben dem Musiker Helmut Stippich, André Willmund und Toni Slama zu sehen sein. Premiere ist am 18. März. Regie-Shootingstar Matthias Rippert zeigt am 28. April in der Theaterwerkstatt die österreichische Erstaufführung von Schere Faust Papier von Michel Decar. Das Stück versteht sich als künstlerische Antwort auf die Absurdität und Komplexität des Weltenlaufs, der Versuch, das Ungreifbare zu durchdringen: bunt, temporeich und ungemein komisch.

Die letzte Premiere im Großen Haus ist am 5. Mai die Uraufführung von Die Eroberung des goldenen Apfels – Geschichte einer Belagerung, ein Theaterprojekt von Hakan Savaş Mican. In einer Theatercollage mit viel Musik lotet der in Berlin lebende, türkischstämmige Regisseur das historisch gewachsene Verhältnis zwischen Europa und der Türkei aus. Szenen aus der Zeit der Türkenbelagerungen und zeitgenössische Dokumente, wie Briefe junger Dschihad-Sympathisanten, spannen einen Bogen über Jahrhunderte, die von Faszination, Ressentiments und kulturellem Austausch geprägt sind.

Neben den Eigenproduktionen gibt es drei Gastspiele als Österreich-Premieren: Am 13. Oktober kommt das Deutsche Theater Berlin mit münchhausen von Armin Petras. In der Inszenierung von Jan Bosse wurde der geisteswitzsprühende Monolog über den Schauspieler als Künstler und Mensch zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Das Schauspielhaus Zürich zeigt am 17. und 18. Februar Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise in der Inszenierung von Daniela Löffner mit Gottfried Breitfuß, Robert Hunger-Bühler und Elisa Plüss. Und das Thalia Theater Hamburg ist am 8. und 9. Juni mit Warten auf Godot von Samuel Beckett zu Gast, eine Inszenierung von Stefan Pucher.

Die abgelaufene Saison 2015/2016, die letzte von Bettina Hering vor ihrem Wechsel zu den Salzburger Festspielen, hatte bei insgesamt 201 Vorstellungen mit etwa 40.000 Besuchern eine Auslastung von mehr als 90 Prozent. Mit 2.763 Abonnenten konnte zudem ein Allzeit-Rekord seit Bestehen des Landestheaters aufgestellt werden.

Zur Person Marie Rötzer:

Marie Rötzer, geboren in Niederösterreich, studierte in Wien Theaterwissenschaft und Germanistik. Während ihres Studiums war sie am damaligen Stadttheater St. Pölten als Dramaturgin engagiert.  Sie arbeitete in der Dramaturgie des Berliner Maxim Gorki Theater, dann als Chefdramaturgin am Schauspielhaus Graz, ab 2006 im Team von Intendant Matthias Fontheim als Chefdramaturgin am Staatstheater Mainz. Neben dieser Tätigkeit ist sie an der Uni Mainz als Lehrbeauftragte und bei der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“ als Kuratorin engagiert. Von Dezember 2012 bis September 2015 war Marie Rötzer Persönliche Referentin des Intendanten Joachim Lux am Thalia Theater in Hamburg.

www.landestheater.net

Wien, 23. 5. 2016

Werk X-Eldorado: Sie & Wir

Mai 23, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Die verlorenen Söhne und Töchter Europas

Bild: mottingers-meinung.at

Bild: mottingers-meinung.at

Islamistische und neofaschistische Gruppierungen rivalisieren um die orientierungslose Jugend Europas. Ihrem Mangel an Perspektiven und einem Gefühl des Überflüssig-Seins setzen diese Bewegungen das Versprechen einer radikalen Alternative entgegen: Das Verbreiten von Gewalt und Schrecken.

Das gemeinschaftsstiftende Wir-gegen-die-Anderen verwandeln die Ohnmacht direkt in Allmacht. Doch wer sind diese verlorenen Söhne und Töchter Europas? Die britische Autorin Isley Lynn geht gemeinsam mit dem österreichischen Regisseur Philipp Ehmann dieser Frage nach, in der Uraufführung von „Sie & Wir“ am 30. Mai im Werk X-Eldorado. Inhalt: Sarah, eine deutsch-türkische Jugendliche, ist beflügelt von der Idee sich als Kriegerin im Dschihad am Westen zu rächen. Mit ihrem zukünftigen Bräutigam plant sie via Skype ihre bevorstehende Ausreise in den IS. Der junge Computernerd Jakob schließt sich, angetrieben von narzisstischem Heldenmut, der Operation Ice ISIS des Hacker-Kollektivs Anonymous an. Angeregt durch eine Internetbekanntschaft verlegt er den Kampf gegen den Terrorismus von der digitalen in die reale Welt: Was passiert, wenn Jakob und Sarah mit ihren antagonistischen Weltanschauungen aufeinandertreffen?

Es spielen Miriam Fussenegger, Julia Schneider und Lukas Wurm. Eine Produktion von Kunstgeschrei in Kooperation mit Werk X. Eine Empfehlung!

werk-x.at

Wien, 23. 5. 2016