Die stummen Zeugen Wiens

April 24, 2013 in Tipps

Eine Lesung für „unwertes Leben“

Andrea Bröderbauer Bild: Gabriela Brandenstein

Andrea Bröderbauer
Bild: Gabriela Brandenstein

Am 24. April veranstaltet das Volkstheater Wien im Empfangsraum eine Lesung über „Die stummen Zeugen Wiens“.

Steinhof, 1940-45 In der Kinderfachabteilung „Am Spiegelgrund“ werden 800 kranke und behinderte Kinder von NS-Ärzten für Experimente missbraucht und getötet. Im Zuge der „Aktion T4“ werden mehr als 3200 PatientInnen zur Ermordung ins Schloss Hartheim bei Linz abtransportiert, nach dem Abbruch von „T4“ wird die NS-„Euthanasie“ am Steinhof anstaltsintern fortgesetzt.

Zentralfriedhof, 2002 Nach jahrzehntelangem Missbrauch zu Forschungszwecken werden die sterblichen Überreste der Opfer der Anstalt in einem Ehrengrab bestattet.

Steinhof, 2013 Im Krankenhauskomplex, dem heutigen Otto-Wagner-Spital, informiert eine Dauerausstellung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes über die Geschichte der NS-Medizinverbrechen. Auf dem Areal erinnert ein Mahnmal an das Schicksal der ermordeten Kinder.

Der dritte und letzte Abend der Reihe führt  an den Ort der Vernichtung „lebensunwerten Lebens“.

Es lesen Andrea Bröderbauer, Jan Sabo und Doris Happl.

www.volkstheater.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 24. 4. 2013