Stadtsaal/Thomas Maurer: Zeitgenosse aus Leidenschaft

Januar 23, 2022 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Bezos‘ Penis, Hofers Pocken und ein P.C.-Kabarettist

Bild: © Ingo Pertramer

Den Neujahrsvorsatz hat Thomas Maurer offenbar gefasst, 2022 alles richtig zu machen, und so begrüßt er unter den Zuschauerinnen und Zuschauern auch sein LGBTQIA+Publikum, die MigrantInnen aller Communitys mögen sich mitgemeint fühlen. Maurer spricht den Gender*

in jedem Satz, das zieht er durch bis zum Schluss. Nur Oarschloch und Nazi, so Maurer, werden die Ausnahmen sein. Derart „woke“ sei er jetzt, der perfekte politisch korrekte Kabarettist, der sich mit seinem aktuellen Programm „Zeitgenosse aus Leidenschaft“ im Stadtsaal und in der Regie von Petra Dobetsberger präsentiert. Die Tagespolitik hat Maurer schon länger an die Staatskünstler, dem Satirekollektiv mit Robert Palfrader und Florian Scheuba, ausgelagert. Hier beschäftigt er sich frei nach Otto Grünmandls: „Politisch bin ich vielleicht ein Trottel, aber privat kenn ich mich aus“ mit dem nun vernünftigem, weil gesundem Leben seiner Bühnenfigur Thomas Maurer, die nicht mehr rauchen und kein Fleisch mehr essen will, und sich unversehens bei einem Tankstellenshop mit Tschick und Leberkäsesemmel im Auto wiederfindet.

Ein roter Faden ist in „Zeitgenosse aus Leidenschaft“ schwer bis gar nicht auszumachen. Maurer mäandert auf Stand-up-Art durch eine breit gefächerte Themenlandschaft. Die Aufgabenbereiche für einen Zeitgenossen sind eben sehr komplex, interkulturelle Fettnapf-Tritte inklusive. Und doch verdichtet sich das Gesagte im Laufe des Abends zu jenem Gegenwartsgefühl trauriger Erkenntnis, wie vieles komplett falsch läuft, wie wenig sich aber trotzdem ändert – global genauso wie bei einem selbst.

Maurer gesteht, dass er sich als Ministrant in den 1970er-Jahren des Blackfacings schuldig macht habe, weil – entschuldigend – ihm der Caspar als der coolste vorgekommen sei. Danach eine schnelle Tschick in der Sakristei: „Ich habe Jesus für Philip Morris verraten.“ Flugs geht’s zu den Azteken und ihrem Menschenopfer-Kult. Rückblickend, so Maurer, könnte man darüber nachdenken, ob deren kannibalistische Rituale um so vieles grausamer waren als die 15.000 Menschenopfer, die der Bau des Fußball-WM-Stadions in Katar gefordert hat. Das sind Zusammenhänge, die erst einmal geknüpft sein wollen – und Maurer gelingt das ganz famos, ohne, dass sein Vortrag jemals in die Häme kippt, sondern so, dass herzlich gelacht werden kann.

Die persönlich liebste Story erzählt Maurer nach der Pause – ein bisschen Fun im Fundamentalismus: Bärtige, bewaffnete Männer ziehen Richtung Stadt. Rebellische Aufwiegler und maßnahmenkritische Umstürzler, die endlich zu ihrem Recht kommen wollen. Die Taliban auf dem Marsch nach Kabul? Nein! Tirol 1809, als Andreas Hofer mit seinen Tiroler Schützen gegen die Bayern in die Schlacht zog. Auslöser des Konflikts ist – die Impfplicht gegen die Pocken. Doch die Tiroler, Maurer schildert in herrlichstem Dialekt, sahen das Vorgehen gegen die Blattern als Lästerung des Menschen gegen Gottes Plan – und er zieht den Schluss: „Man kann für die Freiheit demonstrieren und sich dabei eine infektiöse Lungenerkrankung einfangen.“ (Wenigstens konnten die Clusteranten anno 1809 nicht mit dem Bus nach Wien fahren, Anm.)

Flott und vom Hundersten in Tausendste geht’s durch 21. Jahrhundert, dessen „biologischer Obergrenze“ und jener der eigenen Schuldgefühle. Irgendwann geht nicht mehr. Maurer windet Girlanden vom Klimawandel: „Man kann auf der Autobahn fahren und dabei die Klimaanlage auf Weißweintemperatur stellen. Oder kühl distanziert der Zeitung entnehmen, welcher unseligen Weltgegend gerade ,Hilfe vor Ort‘ in Aussicht gestellt wird und wer gerade wieder ,Klimahysterie‘ gesagt hat.“ Bis zu Jeff Bezos und seinen an einen Penis erinnernden Space Penetrator. Maurer wünscht sich ein „Vaginaldesign“: „Ich stell‘ ma des vor wie ein Langsemmerl“.

Ein nachhaltiges Konsumverhalten wird gefordert – es hagelt Kritik für die immer schlimmer werdende Bodenversieglung rund um die ländlichen Gewerbeparks: „So sieht das Anthropozän aus, wenn der Baumeister der Schwager vom Bürgermeister ist.“ Die Energieforschung wird erwähnt und SUVs, die „wie Werkfahrzeuge am Todesstern anmuten.“ Dass es in der Apotheke Globuli und Schüsslersalz zu kaufen gibt, lässt ihn an der Aufklärung (ver-)zweifeln.

Die Welt wäre besser, befindet Maurer, „wenn die Leute sich vorher vorstellen, was sie sich nachher nicht hätten träumen lassen.“ Sarkasmus, weiß Maurer, ist die Würze der Debatte, und bohrt genüsslich in der Wunde des Österreichertums. Ein augenzwinkernd ironischer Blick des Kabarettisten und die Um- und Zustände, die auch der „Zeitgenosse aus Leidenschaft“ nicht zu ändern vermag. Maurers Ausführungen sind so geistreich wie amüsant, er versteht es Antworten auf Fragen zu geben, die man sich eigentlich noch nie gestellt hat, und wirft jeder Antwort eine neue Frage hinterher. Und gerade als man gespannt ist, wie Maurer sein Ideengewirr am Ende zusammenfassen will, dreht er eine gedankliche Runde zurück zum Anfang: „Gegenderte Sätze sind wie Windkraftparks: Nicht schön anzusehen, aber ganz ohne wird es auf Dauer auch nicht gehen.“ Jubel, Applaus.

Nächste Vorstellungen im Stadtsaal am 28. und 29. Jänner, es gibt noch Karten. Alle Termine österreichweit:

thomasmaurer.at          www.stadtsaal.com

  1. 1. 2022