Maria Teuchmann im Gespräch über „Niemand“

August 23, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Lang verschollenes Horváth-Werk wird nun uraufgeführt

Maria Teuchmann. Bild: Thomas Sessler Verlag

Maria Teuchmann, Geschäftsführerin des Thomas Sessler Verlags, sicherte sich die Verwertungsrechte an „Niemand“. Bild: Aleksandra Pawloff

Die neue Theatersaison beginnt mit einer Sensation. Am 1. September wird am Theater in der Josefstadt Ödön von Horváths lange verschollenes Werk „Niemand“ uraufgeführt. Josefstadt-Direktor Herbert Föttinger wird die Inszenierung dieses Frühwerks vornehmen; an der Spitze eines 24-köpfigen Ensembles spielen Florian Teichtmeister, Gerti Drassl, Raphael von Bargen, Dominic Oley und Martina Stilp. Horváth stand erst am Anfang seiner schriftstellerischen Karriere als er 1924 dies Theaterstück verfasste.

„Niemand“ sollte den Augen der Öffentlichkeit jedoch bis in das Jahr 2006 verborgen bleiben, damals tauchte es bei einer Auktion auf, verschwand jedoch wieder im Dunkeln. Wie es nun nach Wien kam und was man davon erwarten darf, schildert die Geschäftsführerin des Thomas Sessler Verlags – Maria Teuchmann im Gespräch:

MM: Wie findet man einen bis dato unbekannten Horváth-Text?

Maria Teuchmann: Durch die Aufmerksamkeit von Josefstadt-Direktor Herbert Föttinger, der mich anrief und mir sagte: Weißt du das? In der FAZ steht, ein Horváth-Stück wird versteigert! Ich habe sofort das Auktionshaus recherchiert, gleich angerufen, war aber ein paar Sekunden zu spät dran, um ein Gebot abzugeben. Zum Glück stellte sich heraus, dass die Wienbibiliothek der Meistbieter war. Der Thomas Sessler Verlag hat sich also mit ihr in Verbindung gesetzt, und wegen unserer großen Horváth-Tradition und -Pflege sind wir übereingekommen: die Wienbibliothek ist nun Rechteinhaberin, wir sind der Verlag der Wienbibliothek, beziehungsweise der Freunde der Wienbibliothek mit den Verwertungsrechten. Diesem Verein kommen die Erlöse zu, damit können dann auch neue Nachlässe erworben, oder neue Schätze gehoben werden. Was wir bis jetzt herausgefunden haben, ist, dass das Typoskript seit Mitte der Neunziger-Jahre „herumgeistert“. In Traugott Krischkes 1980 erschienener Horváth-Biografie „Ein Kind seiner Zeit“ findet sich auch ein vager Hinweis: Lajos von Horváth, der jüngere Bruder, schreibt Krischke da, „konnte sich noch Jahrzehnte später an ein in expressionistischer Manier geschriebenes Stück ‚in einem blauen Umschlag‘ mit dem Titel ,Niemand‘ erinnern.“ Warum es nie aufgeführt wurde, wissen wir nicht.

MM: Wird es nun für die Erforschung freigegeben?

Teuchmann: Ist schon geschehen. Wir haben den Text als Buch herausgegeben, außerdem wird es in der kritischen Gesamtausgabe von Klaus Kastberger publiziert und analysiert werden. Er ist der ausgewiesene Horváth-Experte, hat aber keine Exklusivrechte in der Forschung, sondern es steht jedem frei, es zu begutachten. Wir haben viele Anfragen von Wissenschaftlern, die über „Niemand“ schreiben wollen.

MM: Wie ist das Stück denn? Ist es gut? Oft ist ja einfach nur schlecht, was als „verschollen“ gilt.

Teuchmann: Es ist erstaunlich gut. Und es ist ein Übermaß an dem da, was später Horváth ist. Die Wienbibliothek hat lange gebraucht, um dem Verlag das Stück zu übergeben, weil das Typoskript in einem schlechten Zustand ist und erst abfotografiert werden musste. Am Tag der Vertragsunterzeichnung am 24. September 2015 erhielt ich eine DVD mit dem abfotografierten Text. Im Verlag haben wir dann das Typoskript abgetippt und gemeinsam mit den Freunden der Wienbibliothek als kleines feines Bändchen gedruckt. Dieses kann man auch bei uns im Verlag erwerben. Die Prüfung, dass es sich hierbei um einen wirklichen Horváth-Text handle, geschah aber schon vorher. Kastberger hatte vor der Auktion schon festgestellt, dass es unzweifelhaft ein Horváth-Werk ist. Sogar handschriftliche Korrekturen im Text sind von ihm selbst. Ich war beim Lesen sofort geflasht von dieser Fülle an Horváth-Motiven. „Niemand“ ist einerseits ein ungestümes Frühwerk und liest sich andererseits schon, als würde der Autor sein Œuvre Revue passieren lassen. Es hat eine fast filmische Dramaturgie, mit vielen kleinen Nebenrollen, die für die Bedeutung des Werks aber unheimlich wichtig sind.

MM: Der Inhalt ist?

Teuchmann: Das ist schwierig. Das möchte ich gar nicht sagen, weil es viele Interpretationsmöglichkeiten gibt, und ich nicht weiß, was Herbert Föttinger aus diesem Text heraussuggerieren wird. Die Geschichte in sieben Bildern birgt viele Geheimnisse. „Niemand“ kann ein nihilistischer Gott sein, oder ganz ein anderer.

MM: Ja, aber zum Ein-bissl-Auskennen …

Teuchmann: „Niemand“ spielt in einem Mietshaus. Dort herrscht der verkrüppelte Hausbesitzer und Pfandleiher Fürchtegott Lehmann. Alle Bewohner stehen in seiner Schuld. Der mittellose Geiger Klein, dem die Delogierung aus seiner Dachkammer droht, die Prostituierte Gilda, die es auch manchmal umsonst macht, ihr Zuhälter Wladimir, der sie dafür verprügelt, die Kellnerin vom Großen Wirten, die aus Liebe zu Wladimir falsch abrechnet. Lehmann heiratet Ursula, doch die ekelt sich in der Hochzeitsnacht vor seinem entstellten Körper, und dann wird eine Leiche gefunden … Horváth verdichtet und überhöht mit wiederkehrenden Elementen und Motiven sein Stück zu einem surrealen Reigen. Es geht um die Verurteilung zum Dasein, und das Verlangen der Menschen, ihm zu entkommen. Und wie in einem Albtraum muss einer die Rolle des anderen übernehmen. Oder der eine war schon immer der andere. Man wird sehen.

Florian Teichtmeister spielt den Fürchtegott Lehmann, mit dabei: Gerti Drassl und Raphael von Bargen. Bild: Jan Frankl

Florian Teichtmeister spielt den Fürchtegott Lehmann, Gerti Drassl die Ursula und Raphael von Bargen einen geheimnisvollen Fremden. Bild: Jan Frankl

MM: Herbert Föttinger wird die Uraufführung am Theater in der Josefstadt als Regisseur verantworten. Konnten Sie für diese Inszenierung Wünsche anbringen?

Teuchmann: Das ist ein ganz wichtiges Thema. Es war nicht zwingend, das die Josefstadt die Uraufführung bekommt, es hätten sich auch andere dafür interessiert. Doch bei jedem Uraufführungstext ist es für mich maßgeblich, dass es eine Garantie gibt, ihn auf der Bühne möglichst textgetreu umzusetzen.

Andere Regisseure etwa wollten es nur mit vier Personen machen oder gröbere Striche vornehmen, oder sogar Fremdtexte oder Texte anderer Horváth-Stücke einfügen. Ich muss aber die Interessen des Autors vertreten und das nehme ich sehr ernst. Föttinger sagte zu mir: Bei mir wird jede Rolle besetzt, es werden 24 Personen auf der Bühne stehen, und wenn ich notwendige Kürzungen vornehme, dann nur innerhalb der Szenen. Deshalb hat er den Zuschlag bekommen – und weil eine Wiener Bühne auch der Wunsch der Wienbibliothek war. Was für uns aber bedeutet, dass sich einige, vorerst hellauf begeisterte deutsche Bühnen zurückgezogen haben, weil alle uraufführungsgeil sind. Das ist ein Phänomen, das nicht nur bei lebenden, sondern auch bei toten Autoren gilt. Ich bin aber dennoch sehr froh, dass das Deutsche Theater Berlin nicht nur die Uraufführung wollte, sondern sich sehr um die Deutsche Erstaufführung bemüht hat. Dort wird es kommenden März Dušan David Pařízek inszenieren. Davor werden wir noch am Landestheater Linz am 3. Dezember dieses Jahres die Inszenierung von Peter Wittenberg sehen. Christopher Hampton nimmt die Übersetzung ins Englische vor, in französischer Sprache erscheint das Stück demnächst als Buch und hoffentlich bald auf einer Bühne. An der Josefstadt habe ich mittlerweile schon eine Probe gesehen und ich bin sehr glücklich …

MM: Der Thomas Sessler Verlag hat viel Erfahrung mit Uraufführungen. Was braucht’s dazu? Wie hoch ist das Risiko?

Teuchmann: Es braucht eine gute Teamarbeit zwischen Theater und Autor, dann sinkt auch das Risiko. Dies hier ist ja der seltene Fall, dass eine Uraufführung in Abwesenheit des Dramatikers stattfindet. Oft genug übernehme ich die Rolle der Vermittlerin. Wobei es nicht so ist, dass ich ausschließlich die Schutzheilige der Autoren bin, gerade jüngere bewahre ich oft davor, zu sehr den eigenen Text zu verteidigen. Ich versuche ihnen zu erklären, dass auch Dramaturgen und Regisseure gute Ideen haben können. Gerade bei Auftragswerken ist es wichtig, dass einerseits mit dem Text der Autoren respektvoll umgegangen wird, andererseits verpflichten sich jene, die Schreibaufträge erhalten auch dazu, den Input der Theatermacher zu berücksichtigen. Die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Autoren und auftraggebenden Theatern ist durchaus sinnvoll.

MM: Wie viele zeitgenössische Autoren betreuen Sie zurzeit?

Teuchmann: Es sind dreißig, mit denen ich regelmäßig kommunizieren, mit einigen davon telefoniere ich jede Woche, aber insgesamt sind es bestimmt mehr.

MM: Wie steht’s mit Verlagskonkurrenz aus Deutschland?

Teuchmann: Wir betreuen den deutschsprachigen Raum. Gerade im Boulevardbereich, von dem wir gut leben und in dem wir die besten Autoren haben. Sie werden in Deutschland viel mehr gespielt, als in Österreich, weil es dort mehr Privattheater gibt, in denen der gehobene Boulevard Tradition hat und gepflegt wird. Daniel Glattauers „Wunderüberung“ etwa lief schon an 40 Bühnen. Bei „Gut gegen Nordwind“ haben wir bei 100 aufgehört zu zählen und die Stücke von Stefan Vögel beherrschen die Spielpläne.

Maria Teuchmann zwischen Felix Mitterer und Peter Turrini bei der Spielplanpräsentation der Josefstadt. Bild: Herwig Prammer

Teuchmann zwischen Felix Mitterer und Peter Turrini bei der Spielplanpräsentation der Josefstadt, … Bild: Herwig Prammer

... wo sich Herbert Föttinger über seinen gelungenen Horvath-Coup freut. Bild: Herwig Prammer

… wo sich deren Direktor Herbert Föttinger über seinen gelungenen Horvath-Coup freut. Bild: Herwig Prammer

MM: Welche tollen andere Stücke haben Sie derzeit im Portfolio?

Teuchmann: Natürlich Daniel Kehlmanns „Heilig Abend“, das ebenfalls diese Saison an der Josefstadt uraufgeführt werden wird. Auch Peter Turrini hat an dieser Bühne wieder eine Uraufführung. Für Sandra Cervik schrieb er „Sieben Sekunden Ewigkeit“, einen Monolog über Hedy Lamarr. Susanne Wolf dramatisierte gemeinsam mit Bernhard Aichner dessen Thriller „Totenfrau“. Sie arbeitet auch an mehreren noch geheimen Projekten, erzählen aber darf man, dass Thomas Luft mit seinem Theaterlust in München nach dem großartigen „Die Päpstin“-Erfolg ein Stück über Hildegard von Bingen in Auftrag gab. Weil wir gerade bei Bestsellern sind: Josh Costello dramatisierte nach dem gleichnamigen Bestseller von Cory Doctorow „Little Brother“. Darin errichtet die Homeland Security in San Francisco unter dem Deckmantel der Terrorabwehr den totalen Überwachungsstaat. David Schalko schreibt gerade ein Stück, von dem ich mir Großartiges erwarte. An unseren österreichischen Jungautoren möchte ich Petra Maria Kraxner, Martin Plattner und Mario Wurmitzer mit ihren neuen Arbeiten empfehlen. Jérôme Junod kann sich heuer gleich über zwei Uraufführungen freuen. „Flirt“ wird in Darmstadt uraufgeführt und das Schauspielhaus Salzburg gab ein Stück über Hieronymus Bosch in Auftrag.

Nach ihrem Theatererfolg von „Der Junge wird beschnitten“ am Volkstheater hat die Filmemacherin Anja Salomonowitz zum Glück auch Lust bekommen, weiter für die Bühne zu arbeiten. Stephan Lacks „Odyssee“ war in Melk dermaßen erfolgreich, dass er auch nächstes Jahr wieder gemeinsam mit Alexander Hauer arbeitet, um die Bartholomäusnacht auf die Bühne zu bringen. Und auch Altbewährtes kann wieder prominent auf die Bühne gebracht werden. Peter Turrinis „Josef und Maria“ spielen nächstes Jahr zur Weihnachtszeit Thekla Carola Wied und Günther Maria Halmer in München und auf Tournee. Franzobel hat zwei großartige neue Stücke geschrieben. Die Komödie „Der kurze Tag vor einer langen Nacht“ und ein sehr politisches Stück „Das gelobte Land“. Sehr gespannt sind wir natürlich auch auf die vom Autor Thomas Glavinic selbst inszenierte Uraufführung seines Stückes „Mugshots“ am Volkstheater. Der Kinder- und Jugendbereich liegt uns sehr am Herzen. Momentan freuen wir uns über den großen Erfolg von Angela Schneiders Stück „Asip und Jenny“, das eine Flüchtlingsgeschichte aus einer für Jugendliche sehr verständlichen Perspektive erzählt. Der hervorragende Regisseur Folke Braband ist als Autor im Komödienfach zuhause und neu im Verlag. Unter den vielen Verfilmungsprojekten – es werden hauptsächlich Romane, die der Thomas Sessler Verlag für österreichische Buchverlage betreut, verfilmt – findet sich auch ein Theaterstück als Grundlage, „Arthur und Claire“ von Stefan Vögel. Zwei Selbstmordkandidaten, die das Schicksal übereinander stolpern lässt, mit Josef Hader. Am Theater in München wird Uwe Ochsenknecht den Arthur darstellen.

Der Spielplan des Theaters in der Josefstadt 2016/17: www.mottingers-meinung.at/?p=19749

www.josefstadt.org

www.sesslerverlag.at

Wien, 23. 8. 2016

Josefstadt 2016/17: Neues von Turrini, Mitterer und Kehlmann – und ein verloren geglaubter Horváth

Mai 11, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Michael Schottenberg inszeniert bei Herbert Föttinger

Felix Mitterer, Herbert Föttinger und Peter Turrini. Bild: Herwig Prammer

Felix Mitterer, Herbert Föttinger und Peter Turrini. Bild: Herwig Prammer

Vierzehn Premieren zeigt das Theater in der Josefstadt in der kommenden Saison 2016/17, davon eine europäische und eine österreichische Erstaufführung und fünf Uraufführungen. Eine dieser letzteren verschaffte Josefstadt-Direktor Herbert Föttinger bei der Programmpräsentation am Mittwoch Vormittag eine weitere „Premiere“.

„Das ist meine erste Skype-Pressekonferenz“, scherzte der Hausherr gut gelaunt. „Ich hab‘ so etwas noch nie gemacht, ich hoffe, dass es klappt.“ Und schon erschien Daniel Kehlmann auf dem Bildschirm. Er wird, wie auch Peter Turrini und Felix Mitterer, die auf dem Podium saßen, einen der neuen Texte der Spielzeit vorlegen, und weilt derzeit in London, um mit britischen Schauspielern ebenfalls das Stück zu erarbeiten, dass zeitgleich an der Josefstadt aufgeführt werden wird: Heilig Abend (Premiere: 2. Februar, Josefstadt), inszeniert von Föttinger selbst, gespielt von Maria Köstlinger und Bernhard Schir.

„Das ist das erste Mal, dass ich in gewissem Sinne ein politisches Stück geschrieben habe, das auf Entwicklungen unserer Zeit abzielt“, sagt Kehlmann. Geworden ist es ein „Echtzeit-Stück“, denn neben den beiden Darstellern fungiert die Uhr als dritter Protagonist. „Das war der eine Antrieb zu ,Heilig Abend‘: die Idee von Zeigern, die sich auf den entscheidenden Moment zu bewegen, offen und groß, im Blickfeld der Bühnenfiguren wie des Publikums. Es gibt einen Konflikt und die Zeit drängt und keiner kann raus aus der Situation“, so Kehlmann. „Der andere Antrieb, das war meine Verblüffung über die Dinge, die Edward Snowden aufgedeckt hatte: das Ausmaß der staatlichen Überwachung in der elektronischen Welt, die Willkür der Geheimdienste, die Möglichkeit der Polizei, unsere Leben in einem Ausmaß zu beobachten, wie wir es uns früher nicht hätten vorstellen können.“ Die Situation ist ein Verhör. Um 21 Uhr soll mutmaßlich eine Bombe explodieren – „und es sind 90 Minuten Zeit, um die Sachlage zu klären. Für mich und die Schauspieler ist es spannend so zu arbeiten, weil wir das davor noch nie in der Art getan haben“, ergänzt Föttinger.

Peter Turrini hat sich mit Hedy Lamarr befasst. Sieben Sekunden Ewigkeit heißt sein Stück, das am 12. Jänner an der Josefstadt uraufgeführt wird. „Natürlich“, sagt der Dichter, „ist der Text kein biografischer. Ich habe mich auf eine poetische Form des Erzählens verlegt. Die Szenen sind möglich, aber nicht belegbar“. Was Turrini an dem Stoff bewegte, nennt er die „Archäologie des Unvereinbaren“, darin sieht der Autor, der bereits an seinem nächsten Werk, einem Stück über Flüchtlinge arbeitet, auch das Zeittypische, „das Übel unserer Zeit, die Beurteilung eines Menschen aus einer Momentaufnahme“. Denn die Lamarr wurde zeitlebens auf „sieben Sekunden Busen“, so kurz war er in ihrem Film „Ekstase“ zu sehen, festgelegt, und über diesem kurzen Nacktauftritt lange übersehen, „dass sie ein technisches Genie war, Erfinderin einer Technologie, welche die heutige Telekommunikation erst ermöglichte“.

Turrini: „Dieser so widersprüchliche Mensch hat mich nachhaltig in den Bann gezogen. Sie galt als die schönste Frau der Welt und zerstörte sich am Ende mit Schönheitsoperationen. Sie sehnte sich ein Leben lang nach Familie, aber hielt es nicht aus, wenn sich eine einstellte. Sie war nie zufrieden mit Rollen, intelligenter als die meisten Menschen, die sie in Hollywood treffen konnte … sie war für ihre Umwelt unfassbar, und wohl auch für sich selbst.“ Sandra Cervik spielt in dem Ein-Frauen-Stück in der Regie von Stephanie Mohr. „Für mich ist das ästhetisch und theatralisch ein neuer Versuch eine Geschichte zu erzählen“, sagt Turrini.

Auch der andere Josefstadt-„Hausautor“ legt sein jüngstes Werk in die bewährten Hände von Regisseurin Stephanie Mohr. Nach „Jägerstätter“ und „Der Boxer“ inszeniert sie die Felix-Mitterer-Uraufführung Galápagos (Premiere: 16. März, Josefstadt). Vor zehn Jahren schon ist ihm die Geschichte untergekommen, erzählt Mitterer, „aber erst Herbert Föttinger hat gesagt: Na, dann schreib’s halt auf. Es geht um den Berliner Arzt und Philosophen Friedrich Ritter, der mit seiner Jüngerin Dore Strauch 1929 in die Wildnis übersiedelt, weil er den Kapitalismus und die Massengesellschaft hasst. Er will sein philosophisches Hauptwerk schreiben, er glaubt nämlich, dass sich jeder selber heilen kann und soll, aber seine Begleiterin hat Multiple Sklerose.“

Doch dies nur das eine Verhängnis, denn dem „Messias“ folgen auch andere, ein Ehepaar, das der deutschen Wirtschaftskrise entflieht, eine peitschenschwingende Baronin mit ihren beiden Geliebten – und das Paradies wird zur Hölle. „Wie’s so geht bei  Aussteigergeschichten“, sagt Mitterer. „Man glaubt, man geht weg aus einer gefährlichen Welt und es wird was besser, und dann kommt alles noch viel schlimmer. Der Urwald wird für ein Hotelprojekt verstört, die Baronin schwingt sich zur Kaiserin auf, am End‘ sind alle tot, und die Frage ist, wer wen warum umgebracht haben wird. Ich bin gerade bei der Arbeit und kann daher darüber noch gar nichts sagen.“ Das klären also dann unter anderem Raphael von Bargen, Peter Scholz, Roman Schmelzer und Pauline Knof.

Stiftungsvorstand Günter Romberg, Alexander Götz, Herbert Föttinger, Felix Mitterer, Maria Teuchmann und Peter Turrini. Bild: Tomas Rataj

Stiftungsvorstand Günter Romberg, Alexander Götz, Herbert Föttinger, Felix Mitterer, Maria Teuchmann und Peter Turrini. Bild: Tomas Rataj

Die vierte Uraufführung ist gleichzeitig die Eröffnungspremiere am 1. September an der Josefstadt und betrifft Ödön von Horváth. Dessen Stück Niemand war nämlich lange nichts als eine Legende, sein Bruder Lajos erinnerte sich an nicht mehr als an ein „in expressionistischer Manier geschriebenes Stück in einem blauen Umschlag“. Doch seit den 1990er-Jahren geisterte ein wenig bemerktes Typoskrippt durch die Literaturwelt, das nun von der Wienbibliothek bei einer Auktion ersteigert wurde. Ein Krimi, den Maria Teuchmann da erzählt; die Geschäftsführerin hat für den Thomas Sessler Verlag die Rechte gesichert.

„,Niemand‘ ist ein sensationell tolles Frühwerk mit sämtlichen Motiven Horváths späterer Werke“, sagt sie. Inhalt: Im Mietshaus des Wucherers und Krüppels Fürchtegott Lehmann tummelt sich ein Potpourri an Menschen, die durch die Wirtschaftskrise an den Rand der Existenz gedrängt werden. So trifft man auf den Musiker Klein, der vor der Delogierung steht, weil er den Mietzins nicht mehr zahlen kann. Es gibt es den brutalen Zuhälter Wladimir, der aus dem Elend der anderen Profit schlägt. Die Dirne Gilda, die ihm hörig ist, verkauft ihren Körper, weil die Liebe allein nicht satt macht. Auch die verzweifelte Ursula ist kurz davor, auf den Strich zu gehen, lernt aber den Hausherrn Lehmann kennen. Viel zu schnell willigt sie in eine Heirat mit dem zutiefst abstoßenden und verbitterten Menschen ein. „24 Rollen, die alle Bedeutung haben“, so Föttinger, der auch hier die Regie übernehmen wird. In dem „expressiv ausladenden“ Stück spielen unter anderem Gerti Drassl, Martina Stilp, Thomas Kamper und Florian Teichtmeister.

Erste Premiere an den Kammerspielen wird am 8. September die Uraufführung von Monsieur Claude und seine Töchter. Die Hauptrolle in der Komödie nach dem gleichnamigen französischen Filmhit spielt Siegfried Walther, es inszeniert Folke Braband. Danach folgt am „kleinen Haus“ die europäische Erstaufführung von Winter Wonderettes. Werner Sobotka, dessen Sensationserfolg „La Cage aux Folles“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=14687) weiter zu sehen sein wird, hat das Stück von Roger Bean übersetzt und sorgt auch für die Inszenierung. Ruth Brauer-Kvam, Susa Meyer und Salka Weber spielen die Freundinnen, die nach Kräften an einer Xmas-Show feilen und fast um ihre Gage geprellt werden. Premiere: 3. November. Regisseurin Alexandra Liedtke befasst sich nach „Vater“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=17522) ein zweites Mal mit Autor Florian Zeller. Sie zeigt als österreichische Erstaufführung ab 15. Dezember Die Kehrseite der Medaille, die Zuschauer sehen zwei verkrampfte Paare bei einem bemüht höflichen Abendessen.

Michael Schottenberg wird erstmals als Regisseur am Haus tätig sein. Der ehemalige Chef des Volkstheaters ist seinem kurzen Ruhestand schon wieder entschlüpft und hebt am 1. Dezember Nestroys Das Mädl aus der Vorstadt auf die Bühne der Josefstadt. Auch hier spielt Thomas Kamper, mit Martina Ebm und Martin Zauner. An den Kammerspielen folgt zum 90. Geburtstag der großen Erni Mangold Harold und Maude in der Regie Schottenberg. Premiere ist am 26. Jänner, den Harold spielt Ensemble-Neuzugang Meo Wulf. Hans Kudlich sorgt in beiden Fällen für das Bühnenbild. Neben Wulf sind weitere Neuzugänge Josephine Bloéb, Swintha Gersthofer, Michaela Kaspar, Wojo von Brouwer und Oliver Rosskopf. Und noch ein Geburtstagsfest auf der Bühne: Marianne Nentwich wird zu ihrem 75er an den Kammerspielen mit Arsen und Spitzenhäubchen gefeiert. Es inszeniert Fabian Alder, Premiere ist am 18. Mai.

Zu sehen sind außerdem Hoffmannsthals Der Schwierige mit Michael Dangl, Regie Janusz Kica, Premiere: 6. Oktober; Die Verdammten nach dem Film von Luchino Visconti, Elmar Goerden inszeniert, Andrea Jonasson spielt, Premiere: 10. November; am 4. Mai folgt Die Wildente in einer Inszenierung von Mateja Koležnik; die Regisseurin, in Slowenien und Kroatien längst ein Star, arbeitet erstmals an der Josefstadt. Mit Spannung erwartet werden darf auch das neue Projekt von Torsten Fischer und Herbert Schäfer mit Sona MacDonald. Nach ihrer fulminanten Hommage an Billy Holiday (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=16320) soll es nun um die Callas gehen. Premiere an den Kammerspielen ist am 30. März.

Alexander Götz und Herbert Föttinger. Bild: Herwig Prammer

Um Zahlen, Daten, Fakten nicht verlegen: Alexander Götz und Herbert Föttinger. Bild: Herwig Prammer

Der kaufmännische Direktor Alexander Götz legte zum Ende der Pressekonferenz noch ein paar Zahlen vor: In der laufenden Spielzeit liegt man derzeit bei einer Auslastung von 81 Prozent für die Josefstadt und sagenhaften 97 Prozent für die Kammerspiele. Man rechnet bis Saisonende mit 300.000 Besuchern bei insgesamt 680 Veranstaltungen. Im vergangenen Geschäftsjahr lag die Eigenfinanzierung bei 41,7 Prozent! Ein Wert, mit dem Götz längst noch nicht zufrieden ist …

Die nächste große Investition betrifft die Modernisierung der hauseigenen Werkstätten (mehr dazu: www.mottingers-meinung.at/?p=18560). „Uns ist“, so Götz, „die eigenverantwortliche Erstellung der Bühnenbilder sehr wichtig. Außerdem wollen wir in Österreich diesbezüglich Arbeitsplätze erhalten und auch Lehrstellen für diese handwerkliche Ausbildung anbieten. Sonst braucht sich niemand zu wundern, wenn es am Theater in diesen Bereichen einmal keinen Nachwuchs mehr gibt.“

www.josefstadt.org

Wien, 11. 5. 2016