Wiener Festwochen: Koncert życzeń / Wunschkonzert

Juni 12, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Danuta Stenkas Nähe fährt direkt unter die Haut

Bild: Klaudyna Schubert

Voll funktionsfähige Versuchsanordnung: Danuta Stenka als Frau Rasch mit Zimmer, Küche, Klo und Laptop. Bild: Klaudyna Schubert

Dass es hier anders abläuft, als sonst, wird bereits beim Einlass klar. Yana Ross, die lettische Regisseurin, begrüßt das Publikum im brut auch noch bei der vierten Vorstellung. Sie hat die Schuhe ausgezogen und gibt damit schon die beste Möglichkeit vor, den Abend durchzu-stehen, denn Sitzplätze sind bei ihrer Arbeit über Franz Xaver Kroetz‘ „Wunschkonzert“, einer Koproduktion der Teatr Łaźnia Nowa, Krakau, und TR Warszawa, Warschau, nicht vorgesehen.

„Gehen sie herum, eignen sie sich den Raum an“, empfiehlt sie – und die Zuschauer werden dieser Aufforderung folgen, werden die 360°-Bühne wieder und wieder umrunden, Küche, Wohnzimmer, Bad, um nichts zu verpassen von der grandiosen Performance der polnischen Starschauspielerin Danuta Stenka. Starr wie eine Schaufensterpuppe steht sie da in dieser von Bühnenbildnerin Simona Biekšaitė entworfenen, mit Strom und Wasser voll funktionsfähigen Versuchsanordnung über das Wesen der Verzweiflung. Das Publikum kaum auf Armlänge entfernt, beginnt dann plötzlich ihre Choreografie eines Heimkommens nach einem langen Arbeitstag. Einkäufe wegräumen, Wäsche in die Maschine stopfen, einen Pickel verarzten, Post durchsehen, Paradeiser und Käse auf ein paar Knäckebroten verteilen. Handgriffe, die man selber täglich macht, und mitten in diesem angegrauten Stück übers hochmoderne Singledasein fällt einem ein, in wie vielen Wiener Haushalten es wohl in gerade dieser Minute genauso zugeht.

Denn dank Ross‘ einfühlsamer Inszenierung hat das lautlose Regieanweisungsdrama aus den 1970er-Jahren, dieses Solo über die Einsamkeit nichts an Aktualität eingebüßt. Mit viel Feingefühl holt Ross Kroetz ganz dicht heran. Aus dem miefigen Untermietzimmer ist ein IKEA-chices Appartement geworden, die Handarbeit wurde beiseite gelegt, wer strickt heute noch?, statt dessen läuft die Reality-Soap der Kardashians über den Fernsehschirm. Die Simulation, mit der die neue Frau Rasch sich Leben vorspielt, hat sich verdreifacht. Danuta Stenka sucht bei „Die Sims“ nach einer virtuell letzten Möglichkeit auf ein perfektes Familienidyll.

Wie Ross nicht überinszeniert, überagiert Stenka nicht. Ihr steinernes Gesicht ist alles andere als eine Leidensmiene, hochkonzentriert und präzise führt sie ihren Part aus, während die Zuschauer diese Figur nach Gefühlen abtasten. Wie wird ihr Freitod am Ende zu erklären sein, wo zeichnet er sich ab, was geht dieser Frau da in der Mitte durch den Kopf? Danuta Stenkas darstellerische Nähe fährt einem direkt unter die Haut, wie leicht wäre in dieser Aufführung Voyeurismus möglich, doch die Schauspielerin hält ihn mit abwesendem, die Anwesenden ignorierenden Blick auf Distanz. Nur einmal läuft unvermittelt ein Zucken über Frau Raschs Schultern, ein kaum wahrnehmbares Schluchzen.

Das „Wunschkonzert“ nämlich gestaltet in Wien Radiostimme Ernst Grissemann. Er ist der Spielpartner, der Hertz-Welle gewordene Dialog. Frau Rasch wiegt sich zur Musik, die er auflegt, Bob Marley, Leonard Cohen, ihre Songs schreiben die Geschichte ihres Lebens, sie bestimmen Stimmungen, und während sie von den verlorenen Lieben singen, erzählt Grissemann von den vielen gefundenen, von Menschen, die sich einander erklärt haben und nun bei ihm ihr Lied bestellen. Falcos „Out of the Dark“ kommt dran, und der Moderator sagt: „Auch, wenn du allein bist, musst du dich zusammen reißen.“ Wie lange Frau Rasch ihren ultimativen Gedanken wohl schon hat?

Bild: Klaudyna Schubert

Zuerst kommt das kärgliche Single-Abendessen auf den Tisch, Bild: Klaudyna Schubert

Bild: Klaudyna Schubert

… dann gibt’s ein einsames Tänzchen mit Ernst Grissemann. Bild: Klaudyna Schubert

Die Emotionen, die Stenka nicht erkennen lässt, liest man als die Betroffenheit des Publikums. Erst, wenn die Schlaftabletten mit dem Prosecco runtergespült sind, der Esstisch geputzt, das Bett neu gemacht ist, wird Frau Rasch die Zuschauer anschauen. Einen nach dem anderen. Blick um Blick. Zweifelnd, fragend, ob es das schon war. Dann abgehen, und die Maske ihrer Selbstdisziplin fallen, ihre kleine Welt hinter sich und die Zuschauer sich selbst überlassen. Die sich nun mit perplexem Seelenschmerz Aug‘ in Aug‘ gegenüberstehen, kurz peinlich berührt, weil gestrippt bis auf die eigene Existenz. Bis der Applaus losbricht. Eine Weile danach noch bleiben sie sitzen, betrachten noch die Versatzstücke auf der Bühne, streichen vorsichtig über das eine und andere, als könnte niemand nun einfach so gehen.

„Wunschkonzert“, diese kleine, feine Produktion, ist einer der Höhepunkte der diesjährigen Festwochen. Yana Ross hat einen spannenden Theaterabend mit Sichtwechseln gestaltet, den Danuta Stenka auf einzigartige Weise ausführt. So tieftraurig, dass es einen glücklich macht.

Video: www.youtube.com/watch?v=jKMNfFl56kc

www.festwochen.at

Mehr Rezensionen von den Wiener Festwochen:

Соларис / Solaris: www.mottingers-meinung.at/?p=20690

The Encounter: www.mottingers-meinung.at/?p=20565

Oameni obişnuiţi / Gewöhnliche Menschen: www.mottingers-meinung.at/?p=20487

Naše nasilje i vaše nasilje / Unsere Gewalt und eure Gewalt: www.mottingers-meinung.at/?p=20380

Три сестры / Drei Schwestern: www.mottingers-meinung.at/?p=20364

Идеальный муж / Ein idealer Gatte: www.mottingers-meinung.at/?p=20289

Dugne / Nachtasyl: www.mottingers-meinung.at/?p=20221

Der Auftrag: www.mottingers-meinung.at/?p=20189

Látszatélet / Scheinleben: www.mottingers-meinung.at/?p=20141

Città del Vaticano: www.mottingers-meinung.at/?p=20120

Die Passagierin: www.mottingers-meinung.at/?p=20085

Tschewengur. Die Wanderung mit offenem Herzen: www.mottingers-meinung.at/?p=19870

Wien, 12. 6. 2016

Wiener Festwochen: Три сестры / Drei Schwestern

Mai 29, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Gottes in Nowosibirsk vergessene Kinder

Bild: Frol Podlesny

Andrej, zwei Schwestern und Anfissa: Ilja Musyko, Irina Kriwonos, Elena Drinewskaja und Darja Jemeljanowa. Bild: Frol Podlesny

Timofej Kuljabin und sein Teatr Krasnyi Fackel aus Nowosibirsk zeigen bei den Wiener Festwochen Tschechows „Drei Schwestern“ in russischer Gebärdensprache. Im Vorfeld erklärte der Intendant und Regisseur, es sei ihm daran gelegen, seine Arbeit mit den „uralten Konventionen der Tschechow-Inszenierungen“ kontrastieren zu lassen.

Der von Schauspielerstimmen quasi bis zum Gehtnichtmehr abgenudelte Text solle via Überzeilen in den Köpfen der Zuschauer neu entstehen – denken statt zuhören sei angesagt. Was nun im Museumsquartier zu sehen ist, ist allerdings keine Neuerfindung des Theaters, nicht einmal eine neue Theaterform, sondern eine ziemlich angestaubte plus eingelernter Gestikulation. Die Inszenierung ist langatmig, langweilig und, was beinah das Schlimmste ist, noch nicht einmal verschmockt.

Für ein Publikum, das den russischen Bildungskanon so oft gesungen hat, dass er ihm in Fleisch und Blut übergegangen ist, mag das Ganze noch irgendwie eine Möglichkeit sein. Allen anderen würde bei einer Aufführung, die allein aufs Schauen ausgelegt ist, durch das von Kuljabin sogar verordnete Mitlesen des Textes genau dieses genommen. Dabei hat Kuljabin jede Tschechow-Silbe ausinszeniert, mit vier Stunden fünfzehn und drei Pausen sieht man die „Drei Schwestern“ sozusagen in Echtzeit, samt Randfiguren an deren Existenz man sich nicht einmal mehr erinnern konnte, doch geht freilich ohne die Sprache die Lakonie, der Sarkasmus, der Witz der Tschechow’schen Worte verschütt. In Wien wurde diese Saison schon eine Arbeit in Gebärdensprache gezeigt, und die Trainerin, die diese mit den Darstellern einübte, meinte im Gespräch, die Gebärde eigne sich nicht für Zwischentöne, für Stichelei oder Spott, sie sei immer wahrhaftig und nie geschätzig. Das ist in diesem Fall ein Problem, ein großes Problem.

Umso mehr, als es der Nowosibisker Truppe nicht gelingt, Sprache durch Körpersprache zu ersetzen, heißt: das zu gestalten, zu verkörpern, sich einzuverleiben, was zu sagen oder eben auch nicht laut auszusprechen ihnen genommen wurde. Sie hinken im Ausdruck den gebotenen darstellerischen Mitteln hinterher, einzig Denis Frank schaffte es aus dem Kulygin einen Charakter zu formen, zwar den bekannten gutmütig-peinlichen, aber immerhin.  Und auch Andrej Tschernych als Tschebutykin bemüht sich um Konturen. Der Rest ist farblos und mit der Schaffung einer rhythmischen Geräuschkulisse beschäftigt, einer Kakophonie aus Highheels-Gestöckel, Thrillerpfeife, Fingergetrommel und Klappern mit ein paar Schachfiguren. Bilder, die daraus Seelenzustände beschreiben, gibt es zu wenige. Das Schönste ist ein Brummkreisel, ein Geschenk zu Irinas Namenstag, dessen Vibrationen auf dem Tisch der Gesellschaft wie zum Klang einer fremden Welt werden.

Bild: Frol Podlesny

Die Tischgesellschaft unterhält sich in russischer Gebärdensprache. Bild: Frol Podlesny

Bild: Frol Podlesny

Doch einzig Denis Frank als Kulygin gestaltet aus seiner Figur einen Charakter. Bild: Frol Podlesny

Nun sind der Interpretation natürlich Tür und Tor geöffnet, wenn Kuljabin eine Intelligenzija zeigt, die in der kulturellen Dumpfheit der Provinz stumm in der Erstarrung verharrt. Schließlich sollte er ob seiner „Tannhäuser“-Inszenierung vor etwa einem Jahr wegen Gotteslästerung angeklagt werden. Der Metropolit von Nowosibirsk berief sich dabei auf das wegen des Pussy-Riot-Punkgebets verabschiedete Blasphemie-Gesetz. Jetzt zeigt der Theatermacher Theater mundtot gemacht. Einzig Sergej Nowikow als Ferapont hat eine Stimme, der im Original gegenüber allen Beschwerden schwerhörige Amtsdiener, der neue Sowjet-Mensch, dessen Zeit längst gekommen ist und schon wieder kommt. Und doch erschließt sich auch an dieser Logik nicht, warum Natascha nichts zu sagen hat; alles in allem stellt sich die Sinnfrage. Kuljabins „Drei Schwestern“ sind ein Planspiel in einem von Schminktisch bis Standuhr genauestens definierten Puppenhaus, aufs Durchdeklinieren seiner Figuren hat der Regisseur nicht so viel Sorgfalt verwandt. Aber „Verfremdung“ als Selbst-Zweck, die Gebärde eingesetzt als l‘art pour l’art, das ist einfach ein bisschen zu wenig.

Video: www.youtube.com/watch?v=eeqCspD4gv4

www.festwochen.at

Mehr Rezensionen von den Wiener Festwochen:

Идеальный муж / Ein idealer Gatte: www.mottingers-meinung.at/?p=20289

Dugne / Nachtasyl: www.mottingers-meinung.at/?p=20221

Der Auftrag: www.mottingers-meinung.at/?p=20189

Látszatélet / Scheinleben: www.mottingers-meinung.at/?p=20141

Città del Vaticano: www.mottingers-meinung.at/?p=20120

Die Passagierin: www.mottingers-meinung.at/?p=20085

Tschewengur. Die Wanderung mit offenem Herzen: www.mottingers-meinung.at/?p=19870

Wien, 29. 5. 2016