Festspielhaus St. Pölten – Yang Liping Contemporary Dance: Under Siege

November 14, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Im Rausch der Bilder

König Xiang Yu und seine Konkubine Yu Ji: He Shang und Hu Shenyuan. Bild: Li Yi Jian

Es war Premiere im deutschsprachigen Raum: „Under Siege“, eine spektakuläre Performance aus Tanz und Martial Arts, ein Mix aus chinesischer Tradition und zeitgenössischen Ausdrucksmittel wurde am 12. November im Festspielhaus St. Pölten gezeigt. Chinas Star-Choreografin Yang Liping präsentierte mit den für seine Ausstattung von „Tiger and Dragons“ Oscar-prämierten Visual Director Tim Yip eine atemberaubende Performance in bildgewaltigen Bühnenwelten. Die am Ende mit Standing Ovations bejubelt wurde.

Die Geschichte hinter „Under Siege“ ist die Auseinandersetzung von König Xiang Yu und dem jungen Krieger Liu Bang, der Krieg der Qin- gegen die spätere Han-Dynastie, der sich rund um 206 bis 202 vor Christus zutrug. Wer jemals „Lebwohl meine Konkubine“ sah, weiß worum sich’s handelt: die Schlacht von Gaixia, den Freitod einer Frau, eines Herrschers, das Heraufdämmern eines neuen Geschlechts. Wesentlichen Anteil an dieser Spannung hat zweifellos die ans Akrobatische reichende, dramaturgisch ausgeklügelte Choreografie mit den effektvollen Kampfszenen, die an Kung Fu erinnern, aber ebenso die in farbige Opulenz getauchte Ausstattung.

On i soit … aber man kann angesichts 400 ausverkauften Vorstellungen in der Volksrepublik China nicht umhin zu bemerken, dass Madame Yang den Verlierer der großen Schlacht viel sympathischer als den Gewinner gestaltet. Chinas erste Tänzer stehen in St. Pölten auf der Bühne. Unter einem kalt-klirrenden Himmel aus Metallscheren lässt Pina-Bausch-Schüleri Yang ihre Protagonisten auftreten. Als da sind Guo Yi als Erzähler Xiao He oder He Shenyuan als liebliche Konkubine Yu Li.

Liu Bang und sein als böser Einflüsterer sein General Han Xin: Gong Zhonghui und Gao Chen. Bild: Ding Yi Jie

Das Schlachtfeld: Ein Blutbad aus roten Hühnerfedern. Bild: Ding Yi Jie

Liu Bang krönt sich zum Kaiser: Gong Zhonghui. Bild: Ding Yi Jie

Wie in der traditionellen Pekingoper üblich, verkörpert er als Mann eine Frauenfigut. Traditionell sind auch die Live-Musik von Du Yichen an Pipa und Gu Zheng und Feng Xiaofan, der zusätzlich das Zhongruan spielt, und die Papierschnitkunst von Wang Yan, mit der gleichsam die Überschriften über die Kapitel gestaltet werden. He Shang ist als Xiang Yu ein von seinen Feinden umringter kraftvoller Tänzer. Gong Zhonghui ein listiger, spöttischer Charakter.

Besonders gefällt die Szene „Die Geduld des jungen Han Xin“, denn die Figur des Taktikers und General wurde auf zwei Tänzer aufgeteilt, Xiao Fuchun und Gao Chen, die beiden Gesichter, die dunkle und die helle Seite, des Charakters zeigen. Das atemberaubend schöne Gesamtkunstwerk endet mit Tod im roten Hühnerfedernmeer. Laut Madame Yang sind die in China Symbol für Tod und Neuanfang.

Die mit ihren 59 Jahren immer noch mädchenhaft wirkende Yang Liping war selbst bei der Aufführung zugegen und erläuterte im Einführungsgespräch ihre Intentionen. „Ich wünsche mir, dass die Botschaft von der Grausamkeit des Krieges und von der Sinnlosigkeit der Machtkämpfe zwischen Individuen, denen Tausende zum Opfer fallen, das Publikum erreicht“, so die Choreografin.

Der Krieg endet mit dem Sieg der Han-Streitkräfte und Liu Bang ruft sich selbst Kaiser aus. Die Han-Dynastie war eine der größten Regentschaften der chinesischen Geschichte, doch auch sie ist gefallen …

www.festspielhaus.at

  1. 11. 2017

Festspielhaus St. Pölten: Under Siege

November 6, 2017 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Gastspiel von Yang Liping Contemporary Dance

Under Siege: Yang Liping Contemporary Dance. Bild: Ding Yi Jie

Am 12. November ist im Festspielhaus St. Pölten ein einzigartiger Mix aus Tanz und Martial Arts zu sehen: Yang Liping Contemporary Dance gastiert mit „Under Siege“. Und spätestens wenn Tausende Federn durch die Luft schweben und den Raum in ein tiefes Blutmeer verwandeln, machen Tod und Brutalität einer schier unerträglichen Anmut Platz, die diesem Meisterwerk der chinesischen Choreografin Yang Liping auf unterschiedlichen Ebenen innewohnt.

Sie selbst begeisterte 1986 mit ihrem überwältigenden „Pfauentanz“ aus „Spirit of the Peacock“ ein weltweites Publikum und zählt heute zu den bekanntesten Tänzerinnen Chinas. Für „Under Siege“/„Im Belagerungszustand“ hat sich Yang Liping nun tief in die chinesische Geschichte vorgewagt und eine der wichtigsten Schlachten Chinas ausgewählt: die Schlacht von Gaixia, die 202 vor Christus den Aufstieg der Han-Dynastie besiegelte.

Under Siege: Yang Liping Contemporary Dance. Bild: Li Yi Jian

Under Siege: Yang Liping Contemporary Dance. Bild: Li Yi Jian

Eingebettet in die Erzählung „Farewell My Concubine“ ging dieser Kampf zwischen Xiang Yu und seinem Gegner Liu Bang in die Literatur-, Film-, Opern- und Musikgeschichte ein. Yang Liping bringt die Geschehnisse nun mit zeitgenössischen Tänzerinnen und Tänzern, Kung-Fu- und Tai-Chi-Kämpfern sowie Live-Musikern auf die Bühne.

Damit, dass sie die Rolle der Suizid begehenden Konkubine Yuji einem Tänzer und keiner Tänzerin zuschreibt, möchte sie zeigen, dass jeder Mensch gegensätzliche Charaktere in sich vereint. Alle diese Charaktere überzeugen in einer groß angelegten Inszenierung nicht zuletzt auch aufgrund der Kostüme und des Bühnenbilds.

2001 mit dem Oscar für die „Beste Ausstattung“ im Martial-Arts-Film „Tiger and Dragon“ ausgezeichnet, beschwört Tim Yip magische Szenerien herauf und kreiert Bilder von halluzinatorischer Schönheit, die unvergessen bleiben werden.

www.festspielhaus.at

6. 11. 2017

Festspielhaus St. Pölten: Carmina Burana

April 4, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Mit Martin Grubinger und Adrian Eröd

Martin Grubinger Bild: Felix Broede

Martin Grubinger
Bild: Felix Broede

Am 22. April ist Multipercussionist Martin Grubinger mit „Carmina Burana“ im Festspielhaus St. Pölten zu Gast. Carl Orffs berühmtes Vokalwerk ist mit seinen fesselnden Chören, der mitreißenden Rhythmik und der lustvollen Musik stets aufs Neue ein Erlebnis – auch in der Fassung für Sängerinnen und Sänger, zwei Klaviere und Schlagzeug, die 1956 von Wilhelm Killmayer arrangiert und von Orff selbst autorisiert wurde.

Eröffnet wird der zweiteilige Abend mit Fazıl Says Oratorium „The Bells“, das in seiner Besetzung an Killmayers Bearbeitung von Orffs Monumentalwerk angelehnt ist und ebenso Spannung und federnde Leichtigkeit vereint. Ein Garant dafür ist natürlich Martin Grubinger, der es auf dem Schlagwerk zu beispielloser Virtuosität gebracht hat. Mit dem Chor Ad Libitum und dem Klavierduo Ferhan & Ferzan Önder begleitet der Schlagzeuger die hochkarätige Solistenbesetzung Laura Aikin, Iris Vermillion, Antonio Giovannini und Adrian Eröd, die das Konzert unter der Leitung von Heinz Ferlesch gestalten wird.

www.festspielhaus.at

www.martingrubinger.at

Wien, 4. 4. 2016

Festspielhaus St. Pölten: La Fura dels Baus

Februar 9, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Trilogia Romana mit dem Tonkünstler-Orchester

Trilogia romana Bild: Corrado Maria Falsini, Hösl

Trilogia romana
Bild: Corrado Maria Falsini, Hösl

Am 13. Februar ist im Festspielhaus St. Pölten das multimediale Gesamtkunstwerk „Trilogia Romana“ zu sehen. Das Zusammenspiel von Videokreationen – in der Regie der katalanischen Künstlergruppe La Fura dels Baus – mit großartiger Musik des Tonkünstler-Orchesters verspricht ein visuelles und akustisches Erlebnis.

Mit den „Römischen Fontänen“, den „Pinien von Rom“ und den „Römischen Festen“ umfasst die zwischen 1916 und 1928 entstandene römische Trilogie die wohl bekanntesten Werke des italienischen Komponisten Ottorino Respighi. Interpretiert werden die symphonischen Dichtungen vom Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter der Leitung von Antonio Méndez. Respighis „Römische Trilogie“ erzählt von der italienischen Geschichte und besingt die Schönheit der Stadt Rom. Visuell umgesetzt von Carlus Padrissa, einem Gründungsmitglied der international renommierten Künstlergruppe La Fura dels Baus, entführen Videoprojektionen und 3D-Effekte zu einer Reise durch Rom und akzentuieren die imposante Musik.

In seinen Videokreationen betrachtet Carlus Padrissa historische Stätten und Sehenswürdigkeiten aus einer frischen Perspektive und erweckt Skulpturen, Malereien und Landschaften zu neuem Leben. Die Elemente und Materialien Wasser, Stein und Pinien stehen im Zentrum der jeweiligen Werke und werden auf neue und eigenwillige Weise in Szene gesetzt und interpretiert: Statuen vergießen Tränen, Pinienbäume marschieren durch die italienische Landschaft und ein Brunnen gerät in Bewegung …

Zum Konzert gibt es eine Werkeinführung und eine Weindegustation.

www.festspielhaus.at

www.lafura.com

Wien, 8. 2. 2016

Landestheater NÖ: Jens Harzer in „Ende einer Liebe“

Dezember 6, 2015 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Spiel ohne Netz und doppelten Boden

Marina Galic und Jens Harzer Bild: Armin Smailovic

Marina Galic und Jens Harzer
Bild: Armin Smailovic

Das Landestheater Niederösterreich setzt diese Saison seine Reihe hervorragender Gastspiele fort. Diesmal war das Hamburger Thalia Theater mit Pascal Ramberts „Ende einer Liebe“ eingeladen. Der Autor ist auch der Regisseur seines Stücks; Rambert „tourt“ seit der Uraufführung in Avignon 2011 durch die Lande, hat seine Arbeit schon in Moskau, Zagreb, New York, Modena und Tokio mit immer wechselnden Schauspielern gezeigt.

„Ende einer Liebe“ ist eben ein universelles Thema; am Thalia, nun am Landestheater dargestellt von Jens Harzer und Marina Galic. Zwei Monologe für ein auseinanderbrechendes Ganzes, ein Paar, das sich Verachtung und Hass an den Kopf wirft. Beide präsentieren dem jeweils anderen die nackte Existenx, nackt auch in dem Sinne, dass die Bühne leer, die Schauspieler in Shirts und Hosen unaufwendig gekleidet, und Aktionen auf ein Minimum beschränkt sind. Was bleibt, ist reine Schauspielerkunst auf höchstem Niveau. Und in dieser steht Galic dem großen Harzer um nichts nach. Um nicht zu sagen, sie übertrumpft ihn. „Ende einer Liebe“ ist (auch eine künstlerische) Selbstentfleischung.

Harzer spuckt, wie in letzter Zeit vermehrt, seinen Ekel über die Welt an sich und ihre Insassen im Besonderen über die Bühne, ist aber für seine Begriffe verhältnismäßig ironiefreie Zone. Fast ohne Gestik trägt er seine Anklage vor; „Die Messe ist gelesen“, sagt er, der mit der Liebesaufkündung kommt, und tatsächlich klingen seine Worte wie eine Litanei, jeder Satz geschmiedet für dieses Konzept einer narzisstischen Kränkung. „Dieser Ausdruck passt zu dir“, giftet er, während sie keine Miene verzieht. „Hör‘ mir zu“, fordert er immer wieder und immer aggressiver. Er ist ein Defensiv-Randalierer, schwankend zwischen Enttäuschung und Entgleisung, zwischen der Verweigerung, so weiter zu machen, und der Verzweiflung über das eigene Beziehungsversagen. Von „Krieg“ und „nicht nachgeben“ spricht Harzer und spielt beherrschte Wut. „Dieses Wir ist jetzt wo?“, fragt er.  Es ist der Qualität der Inszenierung zuzurechnen, dass man sich selbst auf Harzers Seite schlägt, während der männliche Theatergeher wünscht, sie hätte in der Handtasche tatsächlich eine Waffe. Was sie nicht hat. Harzer vergleicht einen Angriff mit dem Bajonett mit ihrem ersten gemeinsamen Sex.

Rambert spielt mit Geschlechterrollen. Lässt aber an manchen Stellen das Denken darüber zu, welches Frauenbild hier eigentlich vertreten wird. Ein typisches, möchte man meinen. Ein passives, vögleinhaftes. Harzer rennt gegen eine schweigende Wand, während Galic still den Tod einer Idee beweint. Sie reagiert körperlich, krümmt sich manchmal, atmet heftig, schluckt schwer verletzt das schwer Erträgliche, hört sich an, sie sei in Streitereien ja immer „Tragödin“. Und selbstverständlich muss sie High Heels tragen, die antiemanzipatorische Männerfantasie, die Frauen die feste Bodenhaftung nimmt, die einen gesundheitsschädigenden Zehenstand verlangt, der einen umso leichter aus den Schuhen wirft. In einer Ehe kann man einmal zu oft ans Ende gehen. Das endet dann in Diskussionen um den Sessel mit den rosa Stickereien. „Wären hier Menschen, die uns zusehen, wäre jetzt die geeignete Zeit zu sagen, gehen Sie, ich fange gerade erst an“, sagt Harzer. Ein kurzes Lachen im Publikum.

Und dann sie. Nach dem Auftritt eines Kinderchors. Galic hat all die Härte und Klarheit, die er ihr abgesprochen hat. Sie findet für seine Logorrhoe den richtigen Ausdruck: „Scheiße!“. Nichts ist hier mehr Vöglein, wenn sie seine Theatermetapher aufgreift: „Einer spricht, ein anderer tritt vor und sagt: Ich bin nicht einverstanden“. Auf einer Metaebene scheint zunehmend die Auseinandersetzung eines Dramatikers mit seiner Dramaturgin, über die Kunst und das Leben, durchzuscheinen. Ihre Sätze zersplittern wie Schrapnelle, wie Schläge prasseln ihre Worte auf ihn ein, zu lang schon ertrinkt sie in seiner erkalteten Liebe. Natürlich hat nun und nur sie recht! Und da spielen sie sie wieder, die Geschlechterrollen. Er sprach von sich, damit sie jetzt von ihm reden kann. Rambert verpasst Harzer, dem selbstgefälligen Dozierer, das Prinzip Vernunft, während Galic die Emotion ist. Immerhin, weil seine Vernunft sie zur Weißglut treibt, kann sie sich darstellerisch in die Höhe schrauben. „Hier wohnte das Dasein und dir ist nichts aufgefallen“, lässt sie ihn wissen, dass seine erotischen Eruptionen über ihrem Körper nicht so gottgleich waren, wie er gern denkt. Der gemeinsame Blick, er ist ihnen verlorengegangen. Die „Tragödin“ wird Furie, der Mann bekommt Angst.

Vieles an diesem Abend ist französisch. Wenn hier schon Stereotype bemüht werden wollen. Auf Deutsch würde wohl kaum jemand in dieser Wortwahl streiten. Könnte sich Rambert von seiner Metaphernverliebtheit und dem Gedankenmäandern verabschieden, er wäre die grausamere Yasmina Reza. Würde jemand, der nicht mehr liebt, so viel Geschrei darum machen? Die Hoffnung, man versteht … Doch Rambert sagt, ja. Sein „Ende einer Liebe“ erzählt an ihren schmerzhaftesten Stellen eigentlich von deren Anfang. Von Kinderwunsch und dem Traum vom gemeinsam Altwerden. Die Kinder sind jetzt schon Scheidungsgeiseln. Harzer und Galic spielen ohne Netz und doppelten Boden. Werden mit verdient großem Applaus verabschiedet. „Das Herz ist herausgerissen. Ich kann nicht mehr“, sagt Harzer. Das „Ende einer Liebe“ kennt jeder. Irgendwie.

www.landestheater.net

Wien, 5. 12. 2015