Bücher über Romy Schneider und von Erni Mangold

September 21, 2021 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Romy spielt sich frei / Sagen Sie, was Sie denken

Wie aus „Sissi“ der Weltstar Romy Schneider wurde: Als süße junge Kaiserin „Sissi“ erobert Romy Schneider ein Millionenpublikum. Der große Erfolg ist jedoch nicht alles – sie möchte ihren eigenen Weg gehen, sich lösen vom Mief der deutschen Nachkriegszeit und von der Schauspieltradition der Familie, mit der sie in Gestalt von Mutter Magda Schneider und Grossmutter Rosa Albach-Retty alltäglich konfrontiert ist. Sie stellt Fragen, verurteilt manches scharf und arbeitet sich bis zu ihrem frühen Tod an ihrer Herkunft ab.

Ihre berührende Lebensgeschichte spiegelt so auch die Geschichte der Familie und ihrer starken Frauen wider: Sie erzählt vom Ringen um Selbstbestimmung und Unabhängigkeit im Theaterund Filmgeschäft, von der Vereinnahmung durch Politik und Medien, von zweifelhaften Verstrickungen und Irrwegen in turbulenter Zeit. Großmutter Rosa und Vater Wolf Albach-Retty, die ehrgeizige Mutter Magda und Romy Schneider – ein packendes Familiendrama zwischen Triumphen und Abgründen.

Über den Autor: Günther Krenn studierte Philosophie und Theaterwissenschaft und ist Mitarbeiter des Österreichischen Filmmuseums. Er hat sich bereits in mehreren Büchern mit Romy Schneider, Alain Delon und Karlheinz Böhm beschäftigt und ist daher mit dem vielschichtigen Themenkomplex des Romy-Schneider-Universums eng vertraut. Seine filmhistorischen Bücher wurden zweimal mit dem Willy-Haas-Preis ausgezeichnet, zuletzt erschien 2021 „Serge & Jane. Biographie einer Leidenschaft“.

Molden Verlag, Günther Krenn: „Romy spielt sich frei. Glanz und Tragik einer Schauspieldynastie“, Sachbuch, 304 Seiten. Erscheint am 27. September.

95 Jahre in Lebens-Bildern: Sieben Jahrzehnte auf der Bühne und mit über 90 noch im Filmgeschäft: Erni Mangold hat viel erlebt und viel gesehen. In ihrem Haus im Waldviertel gibt es einen alten Holzschrank, darin bewahrt die Ausnahmekünstlerin alle ihre Fotos auf. In wildem Durcheinander repräsentieren sie das abwechslungsreiche Leben der gefeierten Schauspielerin. Die angeborene Gabe die Wahrheit zu sagen, gelegen oder ungelegen, macht sie so prägend, so witzig und so klar. Zu entdecken gibt es nicht nur Erni Mangolds Jahrhundertleben, sondern auch die Geschichte eines Jahrhunderts – Kindheit und Krieg auf dem Land, wilde Jahre mit Helmut Qualtinger, Aufstieg und Ausverkauf als Sexsymbol in einer ausgehungerten Nachkriegsgesellschaft, Theater und Ehe in Hamburg, Schauspielunterricht in Wien, Glück und Auszeit im Waldviertel. Eine Zeitreise mit der grandiosen Schauspiel-Ikone. Mit Gastbeiträgen von Elfriede Jelinek, Michael Schottenberg, Susanne Höhne etc.

Über die Autorin: Erni Mangold. Viele Zeitgenossen erkannten die Unverwechselbarkeit und Qualität ihrer künstlerischen Potenz: Gustaf Gründgens, Rainer Werner Fassbinder, Peter Patzak, Werner Schwab und Xaver Schwarzenberger gehörten dazu. Dieses Buch erzählt von Begegnungen mit Hans Moser, Raoul Aslan, Curd Jürgens, Ernst Waldbrunn, Helmut Qualtinger, O.W. Fischer, Peter Alexander, Heinz Reincke, Elisabeth Flickenschildt, Susi Nicoletti, Romy Schneider sowie Herbert von Karajan, Bruno Kreisky und vielen anderen.

Molden Verlag, Erni Mangold & Doris Priesching: „Sagen Sie, was Sie denken. Mein Leben in Bildern“, Sachbuch, 208 Seiten. Erscheint am 4. Oktober.

www.styriabooks.at/molden

21. 9. 2021

Kabarett Niedermair: Groebner spielt sich

März 3, 2015 in Tipps

VON RUDOLF MOTTINGER

Zum 20-jährigen Bühnenjubiläum

Termine: 5.-7.3.2015, Beginn 5.3. 19:30, Beginn 6.+7.3. 19:00

Groebner_spielt_sich_(c)_derek_henthornDas ultimativ bescheidenste Best-Of-Jubiläums-Sensations-Programm der Welt! Jetzt mit nur 3 Untertitel! Nur sechs Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, vier Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und zwei Jahre nach einem gänzlich belanglosen Sonntagnachmittag in Bruck an der Leitha, hat am 6. März 1995 ein Ereignis stattgefunden, dass die drei vorher genannten aufs Eleganteste nicht tangiert. Nein, ganz im Gegenteil, man muss sich fragen: Hätte sich ohne diesen 6. März im Kabarett Niedermair die Weltgeschichte anders entwickelt? Und muss ehrlicherweise antworten: Ist mir wurscht. Und dennoch gibt es Menschen, die diesen Text abdrucken. Warum? Allein, weil Severin Groebner an diesem Tag seit 20 Jahren auf Kabarett-Bühnen herumsteht. Tatsächlich begann hier sein kometenhafter Einschlag. Sie wissen schon: Bretter, die kein Geld bedeuten. Steht da herum und redet g’scheit daher. Und nicht nur das: fünfzehn Programme hat er allein und mit anderen geschrieben, Theaterstücke verfasst und gespielt, war Ensemble Mitglied der Lach&Schießgesellschaft, ist Kolumnist in Radio und Zeitung, Buchautor, hat den Österreichischen und den Deutschen Kabarettpreis, den Salzburger Stier gewonnen und, und, und… und dabei nicht eine einzige DVD am Markt! Na, das haben wir gern. Da muss man ja dann selber hingehen und sich anschauen, was der so treibt. 20 Jahre in drei Abenden?! Das kann ja was werden! Wahrscheinlich spielt er sich.

www.niedermair.at

www.severin-groebner.de

Wien, 3. 3. 2015

Figurentheater Lilarum: „Hamlet“

November 7, 2013 in Tipps

ADVERTORIAL

Erzählt, gespielt und interpretiert von der

schäggsbianarrischen frau franzi

Bild: Astrid Reichhold

Bild: Astrid Reichhold

Am 11. November hat im Figurentheater Lilarum (reservierung@lilarum.at) „Hamlet“, erzählt, gespielt und interpretiert von der schäggsbianarrischen frau franzi, Premiere. Regie: Christian Suchy.
Sie kennen Hamlet wie aus dem Effeff? Seien Sie sich bloß nicht zu sicher! Theateranfänger und ShakespeareianerInnen werden beim Besuch dieser feinen, kabarettistischen Kleinkunstversion mit lustvollem Objekttheaterspiel gleichermaßen Augen und Ohren machen, denn nur bei der frau franzi  erfahren sie Vorder-, Hinter-, Ab- und Untergründe, aktuelle Gerüchte, Lebensweisheiten und wie man deutlich artikuliert – im Theater und im Leb’n. Die frau franzi durchstöbert penibel die Geschichte von Shakespeares dänischem Prinzen und geht dabei der Sache und den „echten“ Fragen auf den Grund:

  • Hat Hamlet jetzt die Ophelia herumgekriegt oder nicht?
  • War es ein Auftragsmord am Oldhamlet, und wenn ja, von wem?
  • Was hat Oldhamlet in seiner Sünden-Maienblüte getrieben, dass er nicht wagt, es zu sagen?
  • Ist es geschmacklos, eine Parte und eine Hochzeitsanzeige in ein und demselben Kuvert zu verschicken?
  • Kann man mit gutem Gefühl ein Biobackhendl essen?
  • u.v.a.m.

„Sein oda nicht sein“ is do die unnedigsde Frog und  wiad total üwaschätzt!

Auntwoad gibds kane drauf, und weidabringan duad uns des a ned…!“

frau franzi

frau franzi ist Putzfrau – ein Faktotum – flink, fidel, famos. Sie ist altmodisch und spleenig und liebt ihre Arbeit: Putzen, Wischen und Kochen. Und sie liebt das Theater, besonders die Tragödien – die großen – die vom Schäggsbia! Während diese schäggsbianarrische frau franzi ihrer Arbeit nachgeht, sinniert, interpretiert, assoziiert und erzählt, gerät sie immer tiefer in das Drama, das sich allmählich unentrinnbar vor uns entfaltet. Sie kann gar nicht anders! In ihrem schäggsbianarrischen Missionseider sind der frau franzo alle Mittel recht, um die Botschaften zu verkünden: Fetzen, Fetzen, Kübel und  Mopp; Küchengeräte und Gemüse –  kurz: alles was griffbereit ist, wird eingesetzt, muss herhalten, wird benutzt, belebt, personifiziert… Flink  und geschmeidig wechselt die frau franzi die Rollen, verkörpert die Figuren aus „Hamlet“ und natürlich auch Hamlet selbst. Mit ausgeprägter Mimik, großen Emotionen, Körpereinsatz und profunden Kenntnissen des Stoffes und ihrer Arbeitsutensilien zieht sie das Publikum in ihren Bann. „Da frau franzi ia Schäggsbia“ ist erfrischend schlicht, bezaubernd und berührend und das Publikum kann sich sicher sein: auch die Komik kommt nicht zu kurz.

Die frau franzi hat Marika Reichhold gemeinsam mit Christian Suchy entwickelt, um lebendige, unterhaltsame Führungen in ihrem Bergbaumuseum in Grünbach / NÖ anzubieten. Eine Kunstfigur, die beim Publikum schon Kult wurde. Durch ihre erfrischende, unmittelbare Art ist sie sehr beliebt und hat sich als unkonventionelle Wissensvermittlerin bei allen Generationen und Bildungsschichten bestens bewährt. Originell, wie ihr der Schnabel gewachsen ist, mit Humor und großen Emotionen wendet sich die frau franzi direkt an die Zuschauer: im Bergbaumuseum Grünbach, als „Wohnzimmertheater“ beim Publikum zuhause und nun –  nach dem großen österreichweiten Vorjahres-Erfolg von „Mägbess“ – endlich auch wieder auf  Theaterbühnen in Wien.

WEITERE VORSTELLUNGEN IN  NÖ:
•    17. 11. (18:00Uhr) MÖLKEREI Mödling: Reservierung erbeten: Tel. 0676 435 46 00
•    27. 11. (19:30 Uhr) KURZENTRUM Bad Vöslau: Karten Tel:  2252 90600

WOHNZIMMERTHEATER

Großes Welttheater bei ihnen zu Hause: Frau Franzi kann man auch buchen!

Die großen Tragödien Schäggsbias als kleine Komödien – das private Theaterereignis direkt bei ihnen zu Hause: Die frau franzi braucht keine Bühne und keine Technik – ihr Wohnzimmer reicht…  oder der Garten, die Garage, der Dachboden, der Keller etc. Statt Fernsehen, zum Geburtstag, zur Scheidung, zum Bankrott, zum Lottogewinn, bei Betriebsfeiern, als Geschenk, zur Unterhaltung, als Trost, zur Weiterbildung, als Werkeinführung etc.: marika.reichhold@aon.at , Tel. 0676/435 46 00

DAS BERGBAUMUSEUM

www.bergbaumuseum-gruenbach.at

2007 erbte Marika Reichhold, das von ihren Eltern gegründeten  Bergbaumuseums in Grünbach am Schneeberg / NÖ: Das Museum befindet sich im ehemaligen elterlichen Wirtshaus „Zum Bergmann“ in unmittelbarer Nähes des damaligen Schachtes. Liebevoll zusammengetragene Geräte, Werkzeugen, Dokumente, Fossilien uvm. machen den sehr persönlichen Charme dieses Museums aus. Abgesehen vom persönlichen Wert ist der soziale und kulturhistorische Wert der Exponate beachtlich, und überregional, von ebenso großer Bedeutung ist der Wert der Sammlung auf montanem und technischem Gebiet.

Mai – Oktober 2014:

ENTSTAUBTE MUSEUMSFÜHRUNGEN:

  • Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es die „auf & führung“

Das ist die szenisch/kabarettistische Museumsführung der frau franzi. Hier lässt sie Fakten, Geschichte, Geologie, Brauchtum, Anekdoten und G’schichtln der Kumpel von der Arbeit Untertag auf ihre unnachahmliche Art, mit Witz UND Fachkundigkeit lebendig werden. Ein kleiner, skurriler Film über die Geschichte der heiligen Barbara rundet die Museumsführung ab. Um Reservierung wird gebeten unter Tel. 0676/435 46 00.

  • Jeden ersten Samstag im Monat präsentiert Frau Franz darüber hinaus auch ein „Kammerldrama- Kleinkunst-Theater“ im Museum.