Salzburger Pfingstfestspiele 2016: Romeo und Julia

April 27, 2016 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Das größte Liebespaar der Welt ist Programm

Cecilia Bartoli. Bild: © Uli Weber / Decca

Cecilia Bartoli. Bild: © Uli Weber / Decca

Shakespeares Geschichte von „Romeo und Julia“ zieht sich ab 13. Mai als roter Faden durch das Programm der Salzburger Pfingstfestspiele, weiß deren künstlerische Leiterin Cecilia Bartoli, die in dem Reigen eine wichtige Rolle einnehmen wird.  Den Anfang macht nämlich die „West Side Story“, die noch immer aktuelle Bearbeitung des „Romeo und Julia“-Stoffes mit der Musik von Leonard Bernstein und Gesangstexten von Stephen Sondheim.

Zum ersten Mal singt der Weltstar Bartoli die Maria, Norman Reinhardt ist ihr Tony, Philipp Wm. McKinley wird das Stück in Szene setzen. Der in Kasachstan geborene Bühnenbildner George Tsypin lässt in der Felsenreitschule New Yorks „West Side“ entstehen. Patrick Woodroffe, der schon mit Michael Jackson und den Rolling Stones gearbeitet hat, ist für das Light Design verantwortlich. Der vielfach ausgezeichnete britische Choreograph Liam Steel studiert die Tanzszenen ein.

Für heiße lateinamerikanische Rhythmen aus dem Orchestergraben wird das  Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela unter Gustavo Dudamel sorgen. Achtung: Sowohl die Premiere am 13. Mai als auch die Vorstellung am 15. Mai sind bereits ausverkauft.

Am Pfingstsamstag steht die konzertante Aufführung der Oper „Giulietta e Romeo“ von Nicola Antonio Zingarelli auf dem Programm. Dieses Juwel der neapolitanischen Schule war seit seiner Uraufführung 1796 bis in die späten 1820er-Jahre ein derartiger Publikumserfolg, dass es immer wieder, in immer neuen Fassungen aufgeführt wurde. Die Partitur der Originalversion bildet die Grundlage für die Aufführung bei den Salzburger Pfingstfestspielen. Den Romeo singt einer der virtuosesten Countertenöre der heutigen Zeit, Franco Fagioli: Die Stimme des in Argentinien geborenen Sängers umfasst ganze drei Oktaven. Seine Giulietta ist die schwedische Mezzosopranistin Ann Hallenberg, die 2012 mit dem Echo-Klassik für die „Operneinspielung – Oper des 17./18. Jahrhunderts“ ausgezeichnet wurde.

Seit mehr als 50 Jahren wird das Ballett „Romeo und Julia“ in der Inszenierung von John Cranko erfolgreich auf den Bühnen der Welt gezeigt. 1962 wurde die vom damaligen Direktor des Stuttgarter Balletts kreierte Inszenierung uraufgeführt und bildete den Grundstein für die Erfolgsgeschichte der Compagnie. Sein Freund und Wegbegleiter Jürgen Rose stattet nicht nur diese Inszenierung aus, sondern wird im Salzburger Festspielsommer auch das Bühnenbild und die Kostüme in Samuel Becketts „Endspiel“ entwerfen. Bei den Salzburger Pfingstfestspielen wird das Ballett am 15. Mai im Großen Festspielhaus zu sehen sein.

Auch am Programm 2017 wird schon getüfelt: Markus Hinterhäuser, Cecilia Bartoli und Helga Rabl-Stadler. Bild: © Salzburger Festspiele / Julia Stix

Am Programm 2017 wird schon getüfelt: Markus Hinterhäuser, Cecilia Bartoli und Helga Rabl-Stadler. Bild: © Salzburger Festspiele / Julia Stix

Zum ersten Mal sind die Wiener Symphoniker zu Gast bei den Salzburger Pfingstfestspielen. Sie spielen das Galakonzert am 16. Mai unter der Leitung von Marco Armiliato. Und zum ersten Mal singen auch Angela Gheorghiu und Juan Diego Flórez zusammen auf einer Bühne: „I Capuleti e i Montecchi“ von Vincenzo Bellini, der seine Tragedia lirica nach den gleichen Vorlagen wie Shakespeare schrieb. Knapp 40 Jahre nach ihm komponierte Charles Gounod seine Oper „Roméo et Juliette“. Es erklingen Arien und Duette aus beiden Opern. Eingeleitet wird das Programm durch Peter Tschaikowskis Orchesterfantasie „Romeo und Julia“.

Die Lesung „Ein zartes Ding“ von Ben Power eröffnet schließlich eine neue Sichtweise auf die unsterblich Liebenden. Es zeigt ein Ehepaar, das dem Ende eines langen Lebens entgegengeht und ist aus den Texten des Stückes collagiert. Es lesen Hans-Michael Rehberg und Ilse Ritter am 14. Mai im Salzburger Landestheater. Und wer immer schon wie in Verona tafeln wollte, sollte das Galadinner am 14. Mai nicht verpassen. Serviert werden sinnliche Kreationen nach den Rezepten des italienischen Sternekochs Stefano Baiocco. Das Dinner ist angelehnt an das 16. Jahrhundert, in dem man den leiblichen Genüssen stets zu feiner Tafelmusik frönte.

www.salzburgerfestspiele.at

Wien, 27. 4. 2016

mumok: Cosima von Bonin und Tocotronic

Oktober 1, 2014 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Hippies use Side Door. Das Jahr 2014 hat ein Rad ab

Cosima von Bonin: DER ITALIENER, 2014. Außeninstallation an der Fassade des mumok. Styropor, Glasfaser, Laminat, verzinkter Stahl, Lack.Figur: 250 x 80 cm. Produktion: Saygel & Schreiber, Berlin Bild: Nikolaus Havranek

Cosima von Bonin: DER ITALIENER, 2014. Außeninstallation an der Fassade des mumok.
Styropor, Glasfaser, Laminat, verzinkter Stahl, Lack.Figur: 250 x 80 cm. Produktion: Saygel & Schreiber, Berlin
Bild: Nikolaus Havranek

Im Herbst 2014 präsentiert das mumok die bisher umfassendste Ausstellung Cosima von Bonins in Österreich. Unter dem Titel HIPPIES USE SIDE DOOR. DAS JAHR 2014 HAT EIN RAD AB. erwartet die BesucherInnen ab 3. Oktober mit über 100 Arbeiten ein groß angelegter Überblick über das Werk der 1962 in Mombasa, Kenia geborenen Künstlerin – von den künstlerischen Anfängen bis hin zu ganz neuen Arbeiten. Retrospektiv angelegt, vollzieht die Ausstellung nach, wie von Bonins Arbeiten immer stärker in den Raum übergreifen.

Typisch für das komplexe Beziehungsnetz, das sie zwischen bildender Kunst und Musik aufgespannt hat, ist das Einbeziehen langjähriger KollegInnen und FreundInnen in ihre Ausstellungsvorhaben. Neben Tocotronic und Phantom Ghost, die mit Konzerten im Programm der Ausstellung vertreten sind, haben sich unter den Namen The 3 Ypsilons und The Ypsilon Five aus dem Freundeskreis der Künstlerin gleich zwei Formationen gebildet, die den Eröffnungsabend der Ausstellung am 3. Oktober mit Performancedarbietungen bestreiten. An der Fassade des mumok prangt ab Ausstellungsbeginn ein Balkon. Besetzt ist er mit einer sich übergebenden Figur.

Ein Balkon für das mumok – Der kotzende ITALIENER

Für ihre bisher umfangreichste Einzelausstellung in Österreich belässt es die Künstlerin Cosima von Bonin nicht dabei, ihre Werke ausschließlich im Inneren des mumok zu zeigen. Noch vor der großen Eröffnung wird sie vor dem großen Panoramafenster an der Front des Hauses einen Balkon anbringen lassen. Von Bonin hat ihre ursprüngliche Idee, auf dem Dach des Museums eine Rakete in Position zu bringen, auf der ein sich übergebendes Küken reitet, zugunsten eines einfachen Balkons, so wie er oft an Fassaden von Ein- und Mehrfamilienhäusern zu finden ist, aufgegeben. Auf die Nachfrage, weshalb sie sich anstelle der von Weitem sichtbaren Rakete, für die erst auf den zweiten Blick sichtbare Sonnenterrasse entschieden habe, antwortete von Bonin, die sich bekanntermaßen mit Interpretationen ihres eigenen Werks zurückhält, kurz und knapp: „Ich fand schon immer, dass das Museum einen Balkon haben sollte.“ Auf dem Balkon steht eine etwas hölzern und angespannt wirkende Figur. Sie erinnert in keinster Weise an die auf Hochsitzen und anderem Mobiliar herumlungernden, vor Erschöpfung und Müßiggang zusammengesunkenen Kreaturen, die ab 3. Oktober hinter dem großen Fenster, hinter ihrem Rücken also, zu Scharen das Museum besetzen werden. Von Bonin nennt sie DER ITALIENER – in Anlehnung an den gleichnamigen Film des österreichischen Filmemachers Ferry Radax von 1972, der nach einem Drehbuch von Thomas Bernhard entstand. Dieser „Italiener“, von einer eher mageren Statur, steht da mit einer Mischung aus forscher Grandezza und introvertierter Zurückgezogenheit, vor allem aber als auseinandersetzungsfreudiger Unruhestifter, eine Art Agent Provocateur. Ihm wird schlecht, und er muss sich übergeben. Ob er das tut, weil ihm die Höhe zu schaffen macht, er die Nase von seinem Joch und sich endgültig voll hat, oder sich gegen Cosima von Bonin auflehnt und deshalb ihrer Ausstellung den Rücken kehrt, bleibt den Mutmaßungen der einzelnen BetrachterInnen überlassen.

TOCOTRONIC: Konzert am 4. Oktober

Sound und Musik sind für die Künstlerin Cosima von Bonin ein maßgeblicher Bestandteil ihrer Arbeiten. Die begnadete Netzwerkerin bezieht in ihre Ausstellungsprojekte stets befreundete KünstlerInnen auch anderer Genres mit ein. Der Kreis der Mitwirkenden wächst stetig. Zum Auftakt ihrer Retrospektive im mumok spielt eine Combo, die sie schon seit mehr als einem Jahrzehnt begleitet: „die unpeinlichste, stilsicherste und höflichste deutschsprachige Band überhaupt“ (Die Welt) – Tocotronic. Am 4. Oktober 2014, 20.30 Uhr, geben die vier Musiker in Wien ihr einziges Österreichkonzert des Jahres. Tickets können über Ö-Ticket bezogen werden. Die Konzerttickets gelten auch als Eintrittskarten zur Ausstellung im mumok.

Die Band Tocotronic, die mittlerweile auf über 20 Jahre gemeinsame Geschichte und zehn Alben zurückblicken kann, spielt in Wien unter anderem Songs aus ihrem Jubiläumsalbum Wie wir leben wollen. Auf ihrem 17 Titel umfassenden musikalischen Epos verneigen sich die selbst ernannten „Plüschophilen“ mit dem Song „Neue Zonen“ auch vor Cosima von Bonin, die gleichermaßen kunstvolle Kusshände in Richtung der den Trainingsjacken mittlerweile entwachsenen Jungs wirft. Seit 2000 dauert der Austausch der bildenden Künstlerin und des Kopfes der Hamburger Formation, Dirk von Lowtzow, nun schon an. Sie beziehen sich immer wieder auf die Arbeit des/der anderen, zitieren einander und produzieren füreinander. Cosima von Bonin gestaltete bereits mehrere Cover für Dirk von Lowtzows Zweitband Phantom Ghost, zum Beispiel in Form des überdimensionalen Mobiles Thrown out of Drama School (2008) für die gleichnamige Platte. Auch das Bühnenbild für den Auftritt von Phantom Ghost beim Berliner Festival Foreign Affairs am 7. Juli 2014 stammt von ihr. Der Sänger und Songwriter schreibt Texte über das Kuscheltierimperium von Bonins und taucht immer wieder in unterschiedlichen Rollen im Programm der Ausstellungen der in Köln lebenden Künstlerin auf.

www.mumok.at

Wien, 1. 10. 2014

„Ich bin o. k.“ zeigt „Ost Side Story“

April 2, 2013 in Tipps

Liebe kennt keine Grenzen

(mit Agnes Palmisano und Rapper FUNKE).

 

Bild: ichbinok

Bild: ichbinok

Premiere, 4. April um 10 Uhr im Akzent: Tanztheater für Publikum ab 10 Jahren William Shakespeares „Romeo und Julia“. Über 100 TänzerInnen mit mixed abilities, zeigen ihr Können in Modern Dance, Volks- und Standardtanz bis hin zu Hip-Hop.Die ursprünglich im 16. Jhd. in Verona angelegte Handlung wird in Hana und Attila Zanins Inszenierung nach Österreich und in die heutige Zeit verlegt.

Der Kern der Geschichte ist die tragische Liebe zweier junger Menschen mit unterschiedlichen Nationalitäten. Durch Rosi und Milan treffen alteingesessene Wiener auf Einwanderer aus dem ehemaligen Ostblock. Unterschiedliche Mentalitäten und Kulturen prallen aufeinander und zwischen beiden Gruppen herrscht zunächst Intoleranz, Rivalität und Hass. Die Zuschauer erleben im Laufe des Stücks, dass ein zufriedenes und gleichberechtigtes Leben nur gelingt, wenn ein respektvolles Miteinander zwischen allen ethnischen Gruppen herrscht. Mit feinem Gespür inszeniert das Vereinsteam die berührende Geschichte als großes Tanztheater mit Live-Musik.

Mit den TänzerInnen von „Ich bin O.K“, SchülerInnen des Gymnasiums Theresianum Wien, StudentInnen der Konservatorium Wien Privatuniversität und Bellarina Dance Performance.

www.ichbinok.at

www.akzent.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 2. 4. 2013