Systemsprenger

September 26, 2019 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Lauter Schrei nach Liebe

Pflegefamilien, Wohngruppen, Sonderschule – Benni fliegt wegen ihrer aggressiven, unberechenbaren Art überall raus: Helena Zengel. Bild: © Yunus Roy Imer

Wenn dieses Mädchen pink sieht, hat das nichts mit einer Barbie-Puppen-Welt zu tun. Grelles Rosa durchströmt Bennis Kopf, wenn sie einen ihrer Ausraster hat. Dann tobt die zierliche Neunjährige, schlägt – sogar nach Erwachsenen -, attackiert Gleichaltrige bis deren Blut fließt, schmeißt mit Tretautos, bis selbst Sicherheitsglas birst. Die Bobbycars, die in einer der ersten Szenen durch die Luft fliegen, sind als Synonyme für eine

glückliche Kindheit und eine frühe Zugehörigkeit zur Konsumgesellschaft gleichsam Bennis Feindbild. Derlei ist ihr nämlich verwehrt. Pflegefamilien, Wohngruppen, Sonderschule: Alles hat sie schon hinter sich, und überall fliegt sie wegen ihrer aggressiven, unberechenbaren Art wieder raus. Benni ist das, was man beim Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt.

Am 27. September kommt Nora Fingscheidts Film in die Kinos. Die Regisseurin und Drehbuchautorin hat für dies Debüt, das auf der Berlinale einen Silbernen Bären gewann und als deutscher Bewerber für den Auslands-Oscar eingereicht wurde, intensiv recherchiert. „Systemsprenger“, erklärt sie, „sind Kinder mit unglaublicher Kraft und Ausdauer. Aber sie sind tragische Figuren, weil sie so früh schon Schlimmes erleben müssen, im schlimmsten Fall gewalttätige Jugendliche werden, und als nunmehr ,Täter‘ ihre Chancen für die Zukunft aufs Spiel setzen.“ Auch bei Benni ist nur der Rucksack mit ihren paar Habseligkeiten leichtes Gepäck, der emotionale Ballast samt Trauma aus der Babyzeit wiegt schwer. Und wenn ihr die Wut der Verzweiflung gar unkontrollierbar hochkommt, landet die Außenseiterin in der Kinderpsychiatrie, von Medikamenten „ruhiggestellt“ und im Bett fixiert.

Wie also mit „Problemkindern“ wie Benni umgehen?, ist die Frage, die Fingscheidt stellt. Ganz klar ist Bennis Verhalten ein lauter Schrei nach Liebe. Nichts möchte sie mehr, als zurück zu ihrer Mutter. Doch die hat keinen Job, noch zwei kleinere Kinder und einen cholerischen Partner. Einmal sagt diese von Lisa Hagmeister fulminant dargestellte labile Frau, dass sie sich vor ihrer Ältesten fürchtet. Allein ihr Girlie-Look bei gleichzeitig gehetztem Aussehen lassen diese Bianca Klaaß auf nur einen Blick als „dysfunktional“ erscheinen. Immer wieder macht sie Rückzieher, was Bennis Nachhausekommen betrifft. Das System indes versucht den schwierigen Fall wegzuorganisieren – nach Kenia, zu einem „Intensivprojekt“ …

Bianca Klaas ist völlig überfordert mit ihrer Tochter: Lisa Hagmeister und Helena Zengel. Bild: © Yunus Roy Imer

Frau Bafané vom Jugendamt versucht das Menschenunmögliche: Gabriela Maria Schmeide und Helena Zengel. Bild: © Yunus Roy Imer

Dass „Systemsprenger“ trotz dieser inhaltlichen Voraussetzungen nicht zum Sozialdrama wird, liegt an einer seltsamen Poesie, die Fingscheidt als Folie über ihren Film legt. Der bis dato Dokumentarfilmerin geht es nicht um Analyse, sondern darum, für Bennis extreme Gefühlswelt beim Zuschauer Mitgefühl zu erzeugen. Den größten Anteil am Gelingen dieser Unternehmung hat Helena Zengel, mit elf Jahren schon ein Profi vor der Kamera, und eben erst für eine Hauptrolle in Paul Greengrass‘ Western „News Of The World“ engagiert, die sie an der Seite von Tom Hanks absolvieren wird.

Wie diese junge Schauspielerin mit einer jede Minute neu explodierenden Energie die Benni verkörpert, ist einfach phänomenal. Zengel changiert zwischen Frechheit und Fragilität, zwischen Tragi- und -komik, wenn sie das gibt, was man auf Wienerisch ein Rotzmensch nennt. Zum Herzbrechen traurig ist ihr ausdrucksloses Gesicht, wenn sie unter Drogen gesetzt auf Station liegt. Beängstigend wirkt ihr zuckender Körper, wenn sie ein anderes Kind krankenhausreif prügelt.

Dazu Bennis Gebrüll: „Ich hasse euch!“, „Fick dich!“ oder „Arschloch“. Es ist, als würde man in ein chirurgisch freigelegtes Nervensystem schauen, während Bennis Synapsen den immer gleichen Ablauf signalisieren: Versuch einer Kooperation, Verkettung von Konfliktsituationen, katastrophaler Ausbruch. Kein Wunder, dass sich auch Kameramann Yunus Roy Imer von dieser Performance mitreißen ließ. In oftmals hektischen Bildern überträgt er das Feuer der elfenhaft blonden Berserkerin auf die Leinwand. Auf eine Reihe schneller Sequenzen folgen – je nach Bennis Stimmung – Sekunden der Ruhe, bis Imer seine Arbeit in farbgedimmten Erinnerungs- oder Fantasiefetzen auflöst, dazu auf der Tonspur hämmernder Punk. In diesem sensuellen Akt, den Betrachter auf Augenhöhe mit der gequälten, also quälenden Benni zu bringen, liegt die Stärke von „Systemsprenger“.

Micha, eigentlich Anti-GewaltTrainer für straffällige Jugendliche, setzt auf eine ungewöhnliche Therapie: Albrecht Schuch und Helena Zengel. Bild: © Yunus Roy Imer

Rund um Benni zeigt Fingscheidt die engagierten Selbstaufopferer im Sozialbereich. Die großartige Gabriela Maria Schmeide als warmherzige Frau Bafané vom Jugendamt sucht mit viel persönlichem Einsatz und übers Menschenmögliche hinaus nach einer dauerhaften Bleibe für Benni, droht aber mit jeder zugeworfenen Tür mehr zu resignieren. Schließlich jedoch wagt die Windmühlenkämpferin, an der

ersichtlich wird, dass Benni auch bei ihren Umarmungen überreagiert, ein letztes Experiment und engagiert Micha, eigentlich ein Anti-Gewalt-Trainer für straffällig gewordene Jugendliche, den Albrecht Schuch zumindest anfangs mit stoischer Gelassenheit ausstattet. Auf seinen Vorschlag hin, fährt er mit Benni für einige Wochen in seine Waldhütte, wo sie – ohne Strom, heißt: ohne Fernsehen und Computerspiele -, in der Stille ein wenig Frieden finden soll. Der Nachbarsbauer hat dazu eine deutliche Meinung: „Statt die Kinder zu erziehen, machen Sie mit ihnen Halligalli, und ich zahl‘ auch noch mit meinen Steuergeldern dafür.“

Nach anfänglichem Widerstand lässt Benni sich auf Micha ein, doch der sonst so toughe Typ kommt in der Begegnung mit dem Mädchen an seine Grenzen. Wie sich da in Albrecht Schuchs Antlitz die Erschütterung ob dieses Kinderschicksals widerspiegelt, ist anrührend. Alsbald ist ihm klar, dass er seine professionelle Distanz verliert, aber nichtsdestotrotz lässt er Benni in seinem Haus übernachten, für die zutiefst verstörte Herumgestoßene ein Vater-Mutter-Kind-Paralleluniversum, in dem sie in aller Früh – Atemstockmoment – Michas Baby aus dem Gitterbett nimmt …

„Systemsprenger“ ist ein einfühlsamer Film, der sich mit einer sorgfältig erzählten Geschichte und eindrucksvoller eigener Handschrift eines wichtigen Themas annimmt. Wobei Fingscheidt der zunehmenden Vereisung zwischenmenschlicher und gesellschaftlicher Beziehungen, die der internationale Autorenfilm so gern darlegt, die Überhitzung ihrer jugendlichen Protagonistin entgegenhält. Fingscheidt veranschaulicht, dass ein Kind, das nie Sicherheit erfahren hat, nicht von Erziehungsprofis aufgefangen werden kann, die ihm ständig Trennungen zumuten. In der schmerzlichsten Szene des Ganzen will Benni, mit Micha auf einen Berg gewandert, ein Echo erzeugen und ruft „Mama! Mama! Mama!“ gegen die gegenüberliegende Felswand. Doch nichts kommt zurück. Da fährt Fingscheidt volles Risiko: Happy End ist was für Weicheier, und Nina Simone singt „Ain’t got no home …“

 

www.systemsprenger-film.de

  1. 9. 2019

Luk Perceval in St. Pölten

Mai 12, 2013 in Bühne

Sein berüchtigter „Hamlet“ am Landestheater NÖ

Abdruck zur Produktion bei Nennung honorarfrei

Gabriela Maria Schmeide, André Szymanski
Bild: ©Armin Smailovic

Das Landestheater Niederösterreich ist nicht nur eine erste Adresse bei Eigenproduktionen, sondern auch dafür bekannt, erstklassige Gastspiele einzuladen. Regisseur Luk Perceval, sozusagen ein alter Freund des St. Pöltener Hauses, kam diesmal mit seiner „Hamlet“-Inszenierung vom Hamburger Thalia Theater. Das Shakespeare-Drama wurde von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel neu bearbeitet und von Jens Thomas mit Musik unterlegt. Ein starkes Stück. Wie rund um 1600 so gedacht. Heftig-deftig, nackt, gewaltig (ohne je Gewalt zu zeigen), schmerzhaft bis Herz und Ohren (dank Gitarrengeschrammel und Wutgesang) bluten.

Zu keinem Ding gibt es mehr Sekundärliteratur, mehr Theorien als zu „Hamlet“, lernte man als Theaterwissenschaftsstudent. Ist er tatsächlich irre? Oder täuscht er den Wahnsinn vor, um seine Pläne zu verschleiern? Sein oder nicht sein? Darauf gibt Perceval seine Antwort: Beides richtig! Er spaltet seinen Titelhelden auf zwei Schauspieler: Josef Ostendorf, dem (wie der Rebellenführer in „Total Recall“) Jörg Pohl aus dem Bauch wächst. Eine manisch-depressive Schizophrenie. Die Conditio humana, für Freud das Unbewusste, für Erich Fromm das Interesse an Erkenntnis, bei Hannah Arendt das politische Handeln als Grundbedingung menschlichen Lebens, dargestellt als Doppelrolle. Hamlet, gefangen im Dualismus zwischen Vernunft und Emotion. Ergo gibt Ostendorf den zwar verzweifelten, aber rational-ruhig Handelnden, ist Pohl im Geiste schon Vernichter der Vatermörder, einer, den die Ratio längst verlassen hat. Immer wieder muss Hamlet eins dem wie ein Springteufel aus seinem trauerschwarzen Hemd auftauchenden Hamlet zwei den Mund zuhalten, damit dieser sich nicht zu unbedachten Ausbrüchen hinreißen lässt. Was ihm nicht gelingt (siehe Tod des Polonius: Barbara Nüsse im Rollstuhl – großartig, wie sie in weitschweifigen Beschreibungen Hamlets vertrackte Seelenlage darlegt, obwohl dem Sermon des alten Mannes sowieso keiner zuhört). Großartig auch die Szene, in der der/die Dänenprinz(en) im Geist ihres Vaters, der als verendeter Sechzehnender auf der Bühne liegt, nur sich selbst begegnen. Ein Taschenlampenspuk als Schreckgespenst.

Da ist was faul im Staate. Und Aggression liegt in der Luft. Auch bei „Claudius“ Andre Szymanski und „Laertes“ und Stelzengeher Sebastian Zimmler. Er vermag nicht eine Schwester Ophelia zu retten, sondern deren vier sind verloren. Wasser- und Wiedergängerinnen. Wo Perceval einerseits mit Personal klotzt, spart er an anderer Stelle ein. Einen „Klugscheißer“ Horatio braucht er gleich gar nicht. Rosencrantz & Guildenstern und die ganze Schauspielertruppe mimt Mirco Kreibich in wunderbaren Verrenkungen (da wurden Teile des Publikums übrigens erstmals stutzig und unruhig). Totengräber 1 & 2 gibt Peter Maertens (Vater von Burgstar Michael Maertens) zweistimmig – als Bass und Tenor -, die Schaufel in der Hand, des armen Yoricks Skelettschädel auf den Kopf gebunden. Über so viel Albtraumhaftes versucht Gabriela Maria Schmeide, in Gestik und Gewandung eine derangierte, gut genährte Ballerina, hinwegzutänzeln. Versucht Claudius mit Notgeilheit aus der Gefahrenzone zu bringen, ihren Prinzen-Burli mit Übers-Haar-Streichen zu besänftigen. Klar, dass beides misslingt.

Perceval, nicht erst seit seinem „Schlachten!“-Gemälde als Shakespeare-Experte ausgewiesen, und Sprachberserker Zaimoglu haben einen dichten, suggestiv bezwingenden, intensiven, auf die Essenz eingedampften „Hamlet“ auf die Bühne gestellt. Angst-Atmosphärisches auf düsterschwarzer Bühne. Eine Installation zum Thema Dämmerzustand des Unter-, des Unbewussten. Und das Ensemble: brillant. Und ein Ende ohne giftige Degen und Perlen, ohne ausgefochtene Duelle und das Zur-Schau-Stellen von Toten. Nur Ostendorf sagt ostentativ: „Der Rest ist …“ Da brach der Buh- und Bravoorkan (wie weiland bei der Hamburger Premiere) über die Bühne herein. Empörtes Türenschlagen da, Begeisterungsgejohle dort. Gott sei Dank. So soll Theater sein. Allzu oft sitzt heutzutage ein mäuschenstilles Publikum in Duldungsstarre im Saal, schleicht sich dann leise aus diesem – und auf zum Prosecco. Bei Perceval geht das nicht.

Was das Landestheater Niederösterreich kommende Saison bietet, lesen Sie kommende Woche auf www.mottingers-meinung.at.

www.landestheater.net

Videos: www.thalia-theater.de/h/repertoire_33_de.php?play=243

www.mottingers-meinung.at/interview-mit-luk-perceval

Von Michaela Mottinger

St. Pölten, 12. 5. 2013