Barocktage Stift Melk 2016: Ein Fest zu Pfingsten

April 29, 2016 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Fünf Tipps aus dem Programm von Michael Schade

Der künstlerische Leiter des Festivals: Opernstar Michael Schade. Bild: photo-graphic-art

Festivalleiter: Opernstar Michael Schade. Bild: photo-graphic-art

Unter dem Motto „Le monde fantastique. Illusion und Wirklichkeit“ stehen die Internationalen Barocktage Stift Melk, die dieses Jahr am 12. Mai beginnen. Deren künstlerischer Leiter, Opernstar Michael Schade, hat ein Programm gewählt, das sich auch in der Location des Stiftes Melk widerspiegelt. „Unser Programm 2016 will dieses berauschende Prinzip aufnehmen, variieren und uns damit gleichzeitig inspirieren,“ erklärt Schade seine Pläne.

14 Konzerte wird er an fünf Tagen präsentieren, darunter erstmalig auch zwei für Kinder: „Mäuschen Max hört auf sein Herz“, eine barocke Tiergeschichte mit Musik von Johann Sebastian Bach und Johann Josef Fux und eigens komponierten Kinderliedern (12. und 13. Mai, Barockkeller).

Erst kürzlich wurde Schades Vertrag bis 2019 verlängert, was er „mit großer Freude, Dankbarkeit und einer Prise Stolz“ verkündet. „Ich brenne auf viele weitere Jahre der Zusammenarbeit. Melk ist etwas ganz besonderes. Mir scheint, dass jeder, der herkommt, die Stadt als besserer und zufriedenerer Mensch verlässt – so soll es auch bei den Barocktagen sein“, sagt er.

Wichtig ist ihm neben der Pflege der Alten Musik auch Brücken zwischen dieser und zeitgenössischer Interpretation zu schlagen, das will Schade mit der neu eingeführten Reihe „OffRoad Barock“ umsetzen: Das Janoska Ensemble, feat. Thomas Gansch, greift barocke Themen auf und interpretiert sie neu. Die Künstler verwenden moderne Instrumente und nähern sich der Alten Musik eigenwillig und dennoch lustvoll genau (16. Mai, Pfarrhof Melk).

Fünf Programmtipps:

Viele Veranstaltungen der Barocktage Melk sind ausverkauft. Hier einige Highlights, für die es noch Karten gibt:

Dum spiro, spero – Solange ich atme, hoffe ich. 14. Mai, Stiftskirche. Im pompösen Ambiente der barocken Stiftskirche begeben sich Orchester und Chor der Kölner Akademie auf eine Suche nach der Wahrheit. Berührende bis jubelnde Lobpreisungen Gottes stehen im Zentrum dieses Konzertes, das seinen Höhepunkt in Charpentiers Te Deum findet. Seine festliche Fanfare ist bekannt als Eurovisions-Melodie. Mit den Solisten Maïlys de Villoutreys, Myriam Arbouz und Countertenor Vincent Lièvre-Picard.

Unser Leben ist ein Schatten. 15. Mai, Stiftskirche. Ein ganz besonderes Erlebnis erwartet die Konzertbesucher in der nächtlichen Stiftskirche Melk: Der Arnold Schönberg Chor unter der Leitung von Erwin Ortner bietet neben Werken der Familie Bach auch die erstmalige öffentliche Aufführung der „Kleinen Litanei“ von Arvo Pärt. Das Werk wurde im Dezember in der Virgil Kapelle des Wiener Stephansdoms in geschlossener Gesellschaft uraufgeführt.

Das Janoska Ensemble interpretiert Barockklänge neu. Bild: © Julia Wesely

Das Janoska Ensemble interpretiert Barock neu. Bild: © Julia Wesely

Metamorphosen. 14. Mai, Kolomanisaal. In einem intimen Programm setzt sich das junge Ensemble NeoBarock mit unterschiedlichen Bach-Variationen auseinander und gibt bislang vermisste Bach-Triosonaten zum besten, die erahnen lassen, wie der Komponist sie gemeint und gefühlt haben könnte.

Schattenwelt. 15. Mai, Barockkeller. Ein Konzert als Hommage an den Schriftsteller Miguel de Cervantes, gestorben im April 1616, also vor 400 Jahren. Die Ouvertürensuite „Burlesque de Don Quixote“ von G.P. Telemann wird begleitet von einem Schattenspiel, in dem der tragische Held gegen die Windmühlen ankämpft, seiner großen Liebe nachtrauert und dabei Wahn und Wirklichkeit durcheinander bringt. Mit den Barocksolisten München, Dorothea Seel und dem Schatten- und Schauspieler Julian Button.

Règne, amour. 16. Mai, Kolomanisaal. Dass die Liebe immer siegt, zeigt das L´Orfeo Barockorchester, das 2016 sein 20-jähriges Jubiläum feiert, mit außergewöhnlichen Kompositionen Jean-Philipp Rameaus. Voll romantischer Thesen aus der antiken Sagenwelt ergibt das einen Klang, der die Zuhörer in ein magisches Traumuniversum entführt.

Nicht nur künstlerisch, auch geschäftlich sind die Barocktage erfolgreich. Das Vorjahresfestival mit insgesamt zwölf Konzerten, wurde von 3.200 Gästen besucht und brachte einen Kartenerlös von etwa 90.000 Euro ein. „Was uns aber neben Musik auf höchstem internationalen Niveau am Herzen liegt ist, dass unser Festival auch leistbar bleibt. Deswegen haben wir uns bewusst dazu entschlossen, dieses Jahr die Preise möglichst gering zu halten und auch attraktive Jugendkarten, für Jugendliche bis 26 Jahren von 15 bis maximal 25 Euro, anzubieten“, so Elisabeth Weigand, Geschäftsführerin der Wachau Kultur Melk.

Mehr zum Programm: www.mottingers-meinung.at/?p=16328

www.barocktagemelk.at

Wien, 29. 4. 2016

10 Jahre Theater a.d. Wien: José Carreras singt „El Juez“

September 22, 2015 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

„Dreigroschenoper“ mit Angelika Kirchschlager und Tobias Moretti, Nikolaus Harnoncourt dirigiert „Fidelio“

Bild: Theater an der Wien

Bild: Theater an der Wien

Im Jänner 2016 feiert das Theater an der Wien mit drei hochkarätig besetzten Opernaufführungen sein zehnjähriges Bestehen als Opernhaus. Intendant Roland Geyer präsentierte am Dienstag das Programm: Den Auftakt macht die Premiere von Bert Brechts und Kurt Weills „Die Dreigroschenoper“ am 13. Jänner in einer Inszenierung von Keith Warner mit Tobias Moretti als Mackie Messer, Angelika Kirchschlager und Florian Boesch als Ehepaar Peachum und Anne Sofie von Otter als Spelunkenjenny. Es folgen zwei Festkonzerte: Am 17. Jänner steht Beethovens „Fidelio“ unter der musikalischen Leitung von Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus Wien und den Solisten Michael Schade, Juliane Banse und Anna Prohaska auf dem Jubiläumsspielplan. Mozarts Oper „Idomeneo“ gelangt am 22. Jänner unter der musikalischen Leitung von René Jacobs mit dem Freiburger Barockorchester zur Aufführung.

Mit einem außergewöhnlichen szenischen Sonderprojekt, der Oper „El Juez“ von Christian Kolonovits mit Opernsuperstar José Carreras in der Titelpartie, wird der Jubiläumsspielplan des Theater an der Wien am 2. und 5. Juli 2016 erweitert. Kolonovits behandelt in seiner Oper ein dunkles Kapitel spanischer Geschichte: Zur Zeit der Franco-Diktatur wurden nicht regimetreuen Eltern ihre Kinder weggenommen, um sie in Klöstern und anderen Einrichtungen umzuerziehen. Die Kirche, die federführend an der Entführung der Kinder beteiligt war, weigert sich bis heute, Aufzeichnungen und Informationen über die wahre Identität der „verlorenen Kinder“ preiszugeben – ein Konflikt, der die spanische Gesellschaft immer noch spaltet. Zwei Jahre war Kolonovits mit der Komposition seiner Oper beschäftigt, in der er mit der Librettistin Angelika Messner der Frage nach Recht und Unrecht und nach persönlicher Entscheidungsfreiheit nachgeht. Die bejubelte Uraufführung von „El Juez“ fand im April 2014 in Bilbao statt.

Die Rolle des Richters Federico Ribas wurde José Carreras, der mit ihr nach achtjähriger Absenz auf die Opernbühne zurückkehrte, auf den Leib geschrieben: „Meine Familie war stets gegen General Franco. Sie waren Republikaner und alles andere als rechts gerichtet. Zu Hause hörte ich meinen Vater und meinen Großvater über den Krieg sprechen und wie es in der Zeit vor Franco war. Deshalb ist dieses Thema so wichtig für mich“, sagt Carreras im Pressegespräch und erklärt über seine Rolle: „,El Juez‘ ist zwar eine zeitgenössische Oper, sie ist aber alles andere als atonal – es gibt wundervolle Melodien zu singen, Soli und Duette, und tolle Szenen zu spielen. Ich bin überglücklich, dass ich in ‚meinem‘ Wien in dieser Oper auf der Bühne stehen kann!“

Der Kartenverkauf für „El Juez“ startet am 22. September um 12 Uhr an der Tageskasse des Theater an der Wien, zeitgleich mit dem Onlineverkauf auf der Website

www.theater-wien.at

„El Juez“ zum Reinhören: Premiere im Mariinsky: www.youtube.com/watch?v=GWQ8Osqcmbs

Wien, 22. 9. 2015

Sommerspiele Melk: „Monte Christo“

Juni 21, 2013 in Bühne, Klassik

Das Unmögliche möglich gemacht

Denis Petkovic Bild: www.photo-graphic-art.at

Denis Petkovic
Bild: www.photo-graphic-art.at

Alexander Hauer, Intendant und Regisseur der Sommerspiele Melk, war ja noch nie ein Mann, der große Aufgaben scheute. Jahr für Jahr ackert er sich durch die Weltliteratur, kein mindestens 1500-Seiten-Schmöker, den er nicht auf die Bühne stellen würde. Und das stets mit größtem künstlerischen Feingefühl. Hauer macht das Außergewöhnliche möglich. Und dieses Jahr sogar das Unmögliche. Denn noch wenige Tage vor der Premiere stand seine Wachauarena 2,80 Meter unter Wasser; hunderte helfende Hände entfernten nach dessen Abfließen die Massen an Donauschlamm; die Künstler probten derweil in der zweiten Spielstätte, der kleinen „Tischlerei“. Und – Glück im Unglück? – die durch die Enge der Situation erzwungene Intimität tat dieser Inszenierung von „Monte Christo“ mehr als gut. Denn Autorin Susanne Felicitas Wolf, die die Bühnenfassung von Alexandre Dumas‘ „Abenteuerroman schrieb, legte an der Geschichte, die jeder in- und auswendig zu kennen glaubt, völlig neue Seiten frei. Sie befreite den Stoff von allem, was nach Mantel-und-Degen riecht, ließ die Figuren stattdessen mit der Feder fechten. Mit Diagolen, die weniger messerscharf, als schmerzhafte Nadelstiche unter die Nägel sind. Mit psychologischer Kriegsführung wird hier die Intrige, der vermeintliche Hochverrat Edmond Dantès‘ eingefädelt. Als der im Château d’If in Klarfolie gefesselt, wie in einen Kokon eingesponnen wird, bis ihm die Luft wegbleibt, schießt einem kurz durch den Kopf: Guantanamo. Interessant auch, wie sich bei Wolf von Monte Christo über seine Widersacher Danglars, de Villefort bis Fernando in ihren Taten und Untaten alle auf den einen Gott berufen … Und Stift Melk als Hintergrundkulisse …

Die Bühne von Daniel Sommergruber dann: ein Gesamtkunstwerk, ein Gerüst aus unzähligen leeren Bilderrahmen, Schatten der Vergangenheit, das die Schauspieler wie Freeclimber erklettern, zwei Plattformen und eine aufklappbare Mittelrampe, auf denen Marseille, Paris, der Kerker … nebeneinander Platz finden. Dazu ein ausgeklügeltes Licht- (Dietrich Körner) und Sounddesign (Bernhard Sodek). Schon als Edmond als verliebter, hoffnungsfroher, junger Seemann seinen Feinden noch mit naiver Ehrlichkeit begegnet, lässt die – teilweise Live- Musik das nahende Unheil bereits ahnen.

Das Ensemble überzeugt mit intensivem Spiel. Gänsehaut selbst bei Sarahawindtemperaturen. Allen voran brilliert Denis Petkovic als Monte Christo. Nun ein freier, reicher Mann, der Liebe haben könnte, und den doch nur der Hass bewegt. Einer, der sich selbst als Racheengel Gottes bezeichnet, ein Gotteskrieger, ein Spinner, eine Spinne, die in ihrem Netz auf die Opfer wartet. Rote Handschuhe trägt Petkovic – von Nick Cave weiß man, dass auch der Teufel solche haben soll. Petkovic zeigt alle Facetten des Wahnsinns, der als Gift der Vergeltung durch seine Adern strömt. Und endet endlich in tiefster Verzweiflung. Er ist kein triumphierend abgehender Graf, sondern muss erkennen, dass sein „Feldzug“ auch Kollateralschäden verursacht. Den Tod Unschuldiger. Ergo: Keine Erleichterung, keine Erlösung. Im überaus stimmigen Schlussbild öffnet sich wieder die Gefängniszelle. Monte Christos Seele bleibt für immer darin gefangen. Eine starke schauspielerische Leitung. Ebenso großartig agieren – um nur ein paar zu nennen – Julian Loidl als verschlagener Bankier Danglars, Alexandra Maria Timmel als seine zur Zynikerin gewordene Frau, Giuseppe Rizzo als versprecherischer Staatsanwalt de Villefort, dem das Ganze den Verstand kostet. Und Christian Preuss, berührend als gutherziger Reeder Morrel und später als Abbé Faria. Für 2014 hat sich Hauer übrigens Fritz Langs „Metropolis“ vorgenommen …

Benefizkonzert: Michael Schade, ab kommendem Jahr Intendant der Barocktage Stift Melk, veranstaltet am 22. Juni, 17 Uhr, im Kolomanisaal des Stifts, ein Benefizkonzert für die Hochwasseropfer. Mit ihm interpretieren Florian Boesch, Nina Bernsteiner und Mitglieder des Concentus Musicus Wien Werke von Händel und Bach.

www.kultur-melk.at 

www.kultur-melk.at/sommerspiele/programm.php

www.mottingers-meinung.at/denis-petkovic-im-gesprach

www.barocktagemelk.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 20. 6. 2013

Wiener Festwochen: Programmvorschau

April 25, 2013 in Bühne

Martin Kusej, Bruno Ganz, Edith Clever, Johan Simons

Nicolas Stemann und Robert Lepage sind zu Gast

Ein Tränlein hatte er schon im Blick, als Wiener-Festwochen-Intendant Luc Bondy am 25. April im MuseumsQuartier das letzte von ihm verantwortete Festival (10. Mai bis 16. Juni) in Österreichs Hauptstadt ansagte. „Ich bin kein wehmütiger Mensch, vor allem keiner, der das Geschehen in seiner Vergangenheit preist“, so Bondy, der seiner Mitstreiter Klaus Michael Grüber, Peter Zadek, Frank Castorf, Christoph Marthaler, Patrice Chéreau, Luca Ronconi, Alvis Hermanis, Johan Simons, Peter Stein, Peter Sellars, Simon McBurney, Krystian Lupa, Deborah Warner, William Kentridge …. gedachte. Und Marie Zimmermann als Schauspielchefin. „Wir vermissen sie. Es war mitten in der Festwochen-Zeit, als ich Lear an der Burg probte, als sie sich das Leben nahm. Es war ein riesiger Schock.“

Le Retour / Die Heimkehr Bruno Ganz Bild: Ruth Walz

Le Retour / Die Heimkehr
Bruno Ganz
Bild: Ruth Walz

Mehr oder weniger Tränlein wischten sich auf dem Podium des Achitekturzentrums auch ihre Nachfolgerin als Schauspieldirektorin, Stefanie Carp, aus den Augenwinkeln. Welch ein Verlust für Wien! Eine Garantin für „Aufwind“ und Innovationswillen, die Überschreitung von Grenzen zwischen Genres und in viele weitere Länder und Kontinente, hin zu neuen Formaten und Ästhetiken. Und der (meist durch Abwesenheit) glänzende Musikdirektor Stephane Lissner. Die Wiener Festwochen 2013 bieten 41 Produktionen – darunter zehn Uraufführungen und vier Neuinszenierungen aus 36 Ländern.

Die Eröffnung findet am 10. Mai auf dem Wiener Rathausplatz unter dem Motto „Wien, Wien, nur du allein?“ statt  und ist -no na – dem Wienerlied gewidmet. Als Moderator wird Nicholas Ofczarek durch die Nacht führen. Mitwirkende: Die Strottern, Angelika Kirchschlager, Ernst Molden, Philharmonia Schrammeln Wien, Willi Resetarits & Stubnblues, Michael Schade, Walther Soyka, Fatima Spar und Ursula Strauss.

Das Musikprogramm dominiert der 200. Geburtstag von Wagner und Verdi. So wird die Verdi-Trilogie der Festwochen mit einer Neuinszenierung von „Il Trovatore“ abgeschlossen. Film- und Opernregisseur Philipp Stölzl wird zum ersten Mal in Wien inszenieren; es dirigierit der Israeli Omer Meir Wellber. Mit der Sensation der diesjährigen Opernsaison, dem im Sommer beim Festival d’Aix-en-Provence uraufgeführten „Written on Skin“ von George Benjamin mit einem Text von Martin Crimp, kommt eine Oper nach Wien, der das schier Unmögliche gelungen ist, die Erwartungen der unterschiedlichsten Publikumskreise zu erfüllen – von den vom hohen Können des Komponisten begeisterten Liebhabern der klassisch-romantischen Oper bis zu den Fans des zeitgenössischen Theaters, die der „poetische Realismus“ des Librettos und seine eindrucksvolle dramatische Umsetzung in der Inszenierung von Katie Mitchell faszinierten. Die Uraufführungen der Musiktheaterprojekte JOIN! (Oper von Franz Koglmann nach einem Libretto von Alfred Zellinger) und „Die Ballade von El Muerto“ (Musiktheater von Diego Collatti mit einem Text von Juan Tafur im Rahmen der Programmschiene Into the City), koproduziert mit den Ensembles netzzeit und progetto semiserio, demonstrieren den Willen der Wiener Festwochen, der innovativen zeitgenössischen Wiener Szene jene Bühne zu bieten, auf der diese im Blickfeld der Welt den Blick auf die Welt richten kann.
Die Reihe Into the City widmet sich dem Thema music and politics und stellt in unterschiedlichen Formaten und Zusammenhängen die gesellschaftliche Bedeutung von Musik in unserer Zeit heraus. Workshops und Konzerte in verschiedenen Einrichtungen und Örtlichkeiten verbinden das diesjährige Into the City Festivalzentrum im Wien Museum Karlsplatz mit der Stadt.

Im Schauspielprogramm finden acht Uraufführungen statt: „Todo el cielo sobre la tierra. El sindrome de Wendy“ von Angelica Lidell und Swamp Clup von Philippe Quesne erkunden im Grenzbereich von Performance, Tanz und Schauspiel die Beziehungen zwischen privatem Erlebtem und politschem Raum. Eine Auftragsarbeit ist Christoph Marthalers neues Projekt „Letzte Tage. Ein Vorabend“. Im Mittelpunkt der Aufführung im historischen Sitzungssaal des Parlaments stehen Kompositionen aus Wien vertriebener Komponisten und Texte, die sich mit der nationalen Aufrüstung vor dem Ersten Weltkrieg und rassistischen wie nationalsozialistischen Tendenzen in Europa auseinandersetzen. In „Kommune der Wahrheit. Wirklichkeitsmaschine“ versuchen Regisseur Nicolas Stemann und eine Gruppe von Künstlern aktuelle Geschehnisse in einen Theaterabend umzuwandeln. Jeden Abend ist so etwas Neues zu sehen.

Die Stars: Als Koproduktion mit dem Münchner Residenztheater führt der dortige Intendant Martin Kusej bei der Schauspieltrilogie „In Agonie“. Eine Neuinszenierung für Wien. Autor Miroslav Krležas beschreibt den Zerfall des Habsburgerreichs von Kroatien aus. Es spielen Manfred Zapatka, Sophie von Kessel und  Johannes Zirner. Luc Bondy selbst inszeniert Molieres „Tartuffe“ am Burgtheater mit Edith Clever, Johanna Wokalek, Joachim Meyerhoff und Gert Voss. Aus seiner neuen Wirkungsstätte in Paris, dem Odéon-Théâtre de l’Europe, bringt er seine Harold-Pinter-Arbeit „Le Retour“ (Die Heimkehr) mit Bruno Ganz und Emmanuelle Seigner mit.

Die junge brasilianische Regisseurin Christiane Jatahy erzählt in der teils theatralischen, teils filmischen Arbeit „Julia“ (nach Strindbergs „Fräulein Julie“, dass überkommene patriarchale Machtstrukturen in einer segregierten Gesellschaft stärker sind als die Gefühle. Der junge australische und gerade zu entdeckende Regisseur Simon Stone verhandelt in einer heutigen Ibsen-Wildente „The Wild Duck“ die private und soziale Krise der abstürzenden Middle Class.

Neu im Programm ist Johan Simons Regiearbeit von Lot Vekemans Stück „Gift. Eine Ehegeschichte“, die Story eines Ehepaares, das sich nach dem Tod ihres einzigen Kindes getrennt hat. Sechs Jahre nach der Scheidung treffen sie einander wieder am Grab des Kindes und sprechen über ihren Schmerz. Simons inszeniert dieses ergreifend. Mit Elsie de Brauw, Steven van Watermeulen und dem Countertenor Steve Dugardin. Robert Lepage kehrt mit seiner neuen Idee „Playing Cards 1: Spades“ ebenso zurück nach Wien wie Romeo Castelluci mit seinem berühmten „Sul concetto di volto nel Figlio di Dio / Über das Konzept des Angesichts von Gottes Sohn“, bei dem sich ein Mann um seinen greisen Vater kümmert.

Neuentdeckung: Die Wiener Regisseurin, Salon-5-Prinzipalin und Reinhardt-Seminar-Professorin wird Robert Neumanns Roman „Die Kinder von Wien oder oder HOWEVERSTILLALIVE“ für die Bühne adaptieren. In seinem satirischen Roman führt uns Neumann, nach London emigrierter jüdischer Romancier aus Wien, in einen Keller im Nachkriegsjahr 1946. Fünf Kinder hausen hier in einer Wohngemeinschaft des Schreckens, aber auch der anarchischen Freiheit. Eine Geschichte über die „Trotzdemimmernochlebendigen“, die den Krieg, jeden Krieg überstehen …

Gesamtprogramm und Termine: www.festwochen.at

Interviews zu den wichtigsten Produktionen und Rezensionen: www.mottingers-meinung.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 25. 4. 2013

Startenor Michael Schade in Melk

April 23, 2013 in Klassik

Neuer Künstlerischer Leiter der Barocktage im Stift

Michael Schade, Alexander Hauer Bild: www.photo-graphic-art.at

Michael Schade, Alexander Hauer
Bild: www.photo-graphic-art.at

Die Internationalen Barocktage Stift Melk haben in Startenor Michael Schade einen neuen, richtungsweisenden Künstlerischen Leiter gefunden. Schade übernimmt beginnend mit der Saison 2014 bis einschließlich Pfingsten 2016 die künstlerische Programmierung des traditionsreichen Festivals. „Wir streben zu noch größeren Festspielambitionen. Wir wollen als Leuchtturm und Hochburg der Hochkultur gelten, und das nicht nur für Melk und Niederösterreich. Ich freue mich maßlos nun zusammen mit dem Concentus Musicus in diese heiligen Hallen als Künstlerischer Leiter einzutreten“, so Schade in einem ersten Gespräch. Ihn verbindet auch eine tiefe persönliche Beziehung zum Stift Melk: „Im Advent 2001 hatte ich zum ersten Mal das Glück, während der Proben für Händels ,Alexanderfest‘, das Stift Melk zu betreten. Das Konzert wurde unter dem Dirigat von Nikolaus Harnoncourt und dem Concentus Musicus aufgeführt – es war eine der schönsten Konzerterfahrungen in meiner Karriere. Nicht nur die opulente barocke Schönheit des Stiftes, das sofortige und unvermeidliche Streben des eigenen Herzens von Erden zum Himmel blickend machten dieses Konzerterlebnis zu einem Höhepunkt, sondern auch die persönliche Begegnung mit dem Benediktinerstift und dessen Gastfreundlichkeit“. Harnoncourts Concentus Musicus wird das Residenzorchester der Barocktage werden. Die erste gemeinsame Produktion wird die Aufführung des Oratoriums „Die Jahreszeiten“ von Joseph Haydn zu Pfingsten 2014 sein. Als Solisten sind  Florian Boesch (Bass) und Michael Schade selbst (Tenor) vorgesehen.

Die Förderung junger Talente ist ein weiteres Herzensanliegen von Schade. Das von ihm initiierte Young Singers Project der Salzburger Festspiele und die Stella Maris International Vocal Competition gelten als Vorzeigeprojekte im Bereich der Nachwuchsförderung. In Melk nimmt er sich der Neuaufstellung des Heinrich Schmelzer-Wettbewerbs an, der 2014 zum 8. Mal stattfindet. Preisgeld: 5.000 €. Zudem erhalten die jungen Künstler eine Konzertverpflichtung für die darauf folgenden Barocktage. Programmdetails der Festivalsaisonen 2014 bis 2016 werden  im Herbst 2013 präsentiert.

Programm 2013: Die Internationalen Barocktage Stift Melk finden heuer von 17. bis 20. Mai im Stift Melk, Schloss Pielach und Stift Dürnstein  unter der Künstlerischen Leitung von Bernhard Trebuch und Kultur-Melk-Intendant Alexander Hauer statt. Künstlerinnen und Künstler aus elf Ländern sind eingeladen. Das Irish Baroque Orchestra wird dabei erstmals am europäischen Festland konzertieren. Im Mittelpunkt der musikalischen Auseinandersetzung stehen Kompositionen der großen italienischen Meister des Barocks. Zu den weiteren Interpreten und Ensembles zählen unter anderem das legendäre The Hilliard Ensemble, die ambitionierten Vorarlberger Musiker von Concerto Stella Matutina, der Stargeiger Hiro Kurosaki sowie das aufstrebende Croatian Baroque Ensemble.

www.barocktagemelk.at

www.kultur-melk.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 23. 4. 2013