Salon5: Herr Grillparzer fasst sich ein Herz …

Oktober 14, 2015 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Erwin Riess schickt den Dichter auf Reisen

Autor Erwin Riess Bild: (c) Alexander Golser:

Autor Erwin Riess
Bild: (c) Alexander Golser:

Am 20. Oktober hat im Salon5 die Dramatisierung von Erwin Riess‘ Erzählung mit dem überlangen Titel „Herr Grillparzer fasst sich ein Herz und fährt mit einem Donaudampfer ans Schwarze Meer“ Premiere. In dem berührenden Kammerspiel ergreift Österreichs Nationaldichter im Jahr 1843 die Flucht vor dem Wiener Vormärz-Mief. Auf dem Schiff wird er von der ungarischen Stewardess Csilla betreut, die sich an Bord vor ihrem Dorfpfarrer versteckt. Ihre kluge Ungeschliffenheit und jugendliche Erotik erwecken sein Interesse, auch sie fühlt sich zu dem alternden Dichter mehr und mehr hingezogen. Zwischen den beiden Unbeugsamen entwickelt sich eine verletzliche Zuneigung: „Meine Homerlektüre ist ins Stocken gekommen, seit sie den Likör serviert.“ In der szenischen Einrichtung von Jérôme Junod sind Saskia Klar und Horst Schily zu sehen.

Zum Autor:

Erwin Riess, geboren 1957 in Wien, ist Publizist und Politikwissenschaftler. Er arbeitete zunächst als Verlagslektor. Nach einem Rückenmarkstumor selbst Rollstuhlbenutzer, engagiert er sich für die Anliegen behinderter Menschen in der Gesellschaft. Seit 1994 lebt er als freier Schriftsteller. Bekannt wurde er als Theaterautor und Verfasser von absurden Kriminalromanen, er verfasst außerdem Hörspiele und Drehbücher. Sein Stil zeichnet sich durch hintersinnigen Witz und der Darstellung einer omnipräsenten Ignoranz der Gesellschaft aus, mit der Riess bis zum Sarkasmus gesteigert abrechnet. Seine berühmteste Figur ist die des Floridsdorfer Rollstuhlfahrers und Schiffsfanatikers Groll (in Erzählungen und mittlerweile fünf Romanen), der in absurden Situationen gegen bei Architekten und Politikern gleichermaßen verbreitete „Barriere“-Blindheit ankämpft. Riess‘ Geschichten bestechen durch die unerschöpfliche Ausdauer, mit der er gegen das unfaire Wüten des Schicksals anschreibt und sich im Hindernislauf des Alltags behauptet. Groll-Storys erscheinen im Augustin, Riess-Bücher im Otto-Müller-Verlag: www.omvs.at Ein weiteres Stück von Erwin Riess wird derzeit im Belvedere gezeigt: „Der Zorn der Eleonore Batthyány. Ein Theatermonolog über den abwesenden Prinzen Eugen“ mit Johanna Orsini-Rosenberg in der Regie von Karl Baratta: www.belvedere.at
.
.
Wien, 14. 10. 2015

Steinhauer & Teichtmeister in „Benatzky!“-Doku

September 2, 2015 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Thomas Machos anderer Blick auf den Komponisten

Erwin Steinhauer Bild: ORF/Fortv/Peter Aigner

Erwin Steinhauer
Bild: ORF/Fortv/Peter Aigner

Bis zum Drehen dieser Doku habe er über Ralph Benatzky nur Vorurteile gehabt, „leider“, sagt Erwin Steinhauer. Dabei, so Florian Teichtmeister, sei es höchste Zeit für ein Revival der „gfeanzten Frechheiten“ des Komponisten. Schließlich zeige kaum einer so charmant auf menschliche Abgründe. Bevor Sonntag Abend in der Volksoper sein Singspiel „Im weißen Rössl“ Premiere hat (mehr dazu: www.mottingers-meinung.at/?p=14387), zeigt ORF2 in der Matinée um 9.35 Uhr Thomas Machos Film „Benatzky!“. Eine Doku, die einen sehr anderen Blick auf den Künstler zulässt. Neben Liedern abseits der „Rössl“-Ohrwürmer, die zum Teil gar nicht von Benatzky stammen, was ihn nicht glücklich machte, er hielt die Operettenrevue für eine seiner schwächeren Arbeiten, stehen seine kaum bekannten Tagebuchnotizen im Mittelpunkt. Sarkastisch kommentierte er darin seine Beobachtungen über gesellschaftliche Entwicklungen, politische Entwicklungen sagte er, der mährische „Goi“, erschreckend genau voraus.

Macho schildert Benatzky als überaus politisch denkenden Menschen, der das Wesen des Nationalsozialismus vor vielen anderen erkannte, hatte er doch schon 1924 über das „hakenkreuzlerische Leben“ geschrieben: „‚Urgermanen‘ mit Wampe und Nackenspeck, mit rückwärts rasiertem und oben hahnenkammartig durch eine Scheitelfrisur gekrönte Schädel, … arisch-arrogant, provinzlerisch gackernd.“ Später bemerkte er zur Situation jüdischer Flüchtlinge in seiner Schweizer Wahlheimat, man würdige sie zu Parias herab. Obwohl vom Dritten Reich hofiert, ging Benatzky angewidert von Nazideutschland ins Exil in die USA. Dort entstand das nun von Steinhauer interpretierte „Wienerlied in New York“. Die Playback Dolls und Thomas Rabitsch haben Benatzkys Chansons für die Doku und die Akteure Dietrich Siegl, Erwin Steinhauer, Katharina Straßer, Florian Teichtmeister und das Salzkammergut Salon Quintett neu arrangiert. So singt Straßer unter anderem „Ich steh im Regen“, Teichtmeister „Ich weiß auf der Wieden ein kleines Hotel“. Sehenswert!

Wien, 2. 9. 2015

Salon 5: Kassandra

Januar 23, 2015 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Nach der Erzählung von Christa Wolf

Bild:  ©Slavchev & Reymann

Bild: ©Slavchev & Reymann

Kassandra wurde im Trojanischen Krieg durch ihr Wissen und ihre Sehergabe zur unverstandenen Einzelgängerin im Königshaus. Sie gab alles, um ihr Volk vor diesem Krieg zu bewahren. Wurde dafür eingesperrt, verkannt, verlacht, verraten und als jene bezeichnet, die wollte, dass Troja untergeht… Wie kann das sein? Warum dieser Irrsinn? Warum dieser Krieg? Es sind ihre letzten Minuten. Gleich wird sie hingerichtet. „Nie war ich lebendiger als in der Stunde meines Todes. Jetzt.“

Ab 29. Jänner zeigt der Salon5 in der Programmschiene FensterNachMorgen Christa Wolfs Erzählung in einer szenischen Einrichtung von David Stöhr. Die Kassandra gibt Katharina Haudum.

Die Salon5-Programmschiene FensterNachMorgen dient der gezielten Förderung des professionellen Nachwuchses im Sprechtheater: Ein Schaufenster für junge Theaterschaffende, die sich mit ihren Ideen und künstlerischen Ausweisen Raum und Zeit nehmen dürfen. Der Soloabend ist eine Weiterentwicklung des künstlerischen Diplomabends von Katharina Haudum am Max Reinhardt Seminar Wien.

http://salon5.at

Wien, 23. 1. 2014

Salon 5: Die Politik des Vergessens

Oktober 14, 2014 in Buch, Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Robert Schindel in der LiteraTurnhalle

Bild: © Drama Shop

Bild: © Drama Shop

Der Salon5 widmet sich ab 24. Oktober dem (nicht nur) österreichischen Syndrom einer Politik des Vergessens. Robert Schindels Roman „Der Kalte“ holt das „unter den Teppich Gekehrte“ sprachmächtig hervor. Diskussionen mit Gästen aus Kunst, Politik und Wissenschaft finden im Salon Waldheim – Die österreichische Wende statt. Umspielt wird dieser Schlüsselroman von den musikalisch-literarischen Betrachtungen der Wiener Musikformation Des Ano mit ihrem Chefpoeten Max Gruber.

Das Programm:
Robert Schindel: DER KALTE. Eine szenisch-literarische Aufstellung. Premiere: 24. Oktober. Theater Nestroyhof Hamakom.
Packende Szenen und Monologe entwerfen ein ungeschminktes, plastisches Bild der Waldheim-Jahre. Die Fiktion von Robert Schindels Roman „Der Kalte“ erlaubt es, den geschichtsmächtigen Ereignissen hautnah auf den Leib zu rücken und sie bis in die Nerven der Beteiligten zu verfolgen. Der Kampf um den neuen Bundespräsidenten spiegelt sich im Kampf um das Antifaschismus-Denkmal und im Kampf um dasTheaterstück über das Totschweigen der Vergangenheit. Wir werden Zeugen der entscheidenden Auseinandersetzungen im Kanzleramt, in den Parteizentralen, im Burgtheater, in den Redaktionen und Hinterzimmern und der bis ins Private gehenden Erschütterung der Gesellschaft.
Mit: Anna Maria Krassnigg, Ingrid Lang, Ernst Mathon, Horst Schily, Martin Schwanda, Doina Weber
Dramaturgie & Texteinrichtung: Karl Baratta, Anna Maria Krassnigg
SALON: „Waldheim zwischen Journaille und Journalismus“ (25. Oktober), „Waldheim – Die österreichische Wende“ (4. November) Theater Nestroyhof Hamakom
Waldheim schreibt 2006: „Wenn meine Lebensgeschichte zu einem neuen Zugang zur Geschichte beigetragen hat, dann ist das positiv – bezahlt freilich mit hoher persönlicher Schädigung.“ Wie stark muss die Erfahrung einer notwendigen Veränderung im Zeitbewusstsein sein, dass der Protagonist und Hauptleidtragende zu dieser Erklärung kommen kann? Wie emblematisch ist dieser Fall für die politische Kultur unseres Landes? ZeitzeugInnen, AutorInnen und AkteurInnen von damals werden den Waldheim-Komplex in seiner aus der historischen Distanz erkennbaren kompletten Widersprüchlichkeit beleuchten und seine Bedeutung für den Geschichtsverlauf und die Gegenwart diskutieren. Gastgeber: Karl Baratta, Anna Maria Krassnigg.

Max Gruber mit Des Ano: Faul im Staate. Premiere: 28. Oktober. Theater Nestroyhof Hamakom. Mit der Definition von RAP als „Rhythmisch Ausgeführte Poesie” ist Des Ano längst ein Begriff geworden. Max Gruber, der „neue Hauspoet der schwarzen Wiener Schule” (Die Zeit) setzt mit seinem Programm „Faul im Staate” seine Landvermessung des österreichischen und dabei besonders des Wiener Biotops konsequent fort. Erstmals bekennt sich Max Gruber auch zu einer eklatant politischen und „mit Sicherheit zumindest weltverändernden” Seite seiner Texte. Bislang wurde das aus Koketterie und Verehrung für Woody Allen, der Politik als „showbusiness for ugly people” bezeichnet hat, immer bestritten. Doch die Auslotung der Grenzen des Fortkommens im heimischen Universum, das zutiefst österreichische und damit universell gültige Pendlerschicksal zwischen „vurschrifd & nochred”, tiefer Melancholie und hohen Leberwerten, Sacher Masoch und Sacher Torte stand seit jeher im Zentrum der Hervorbringungen von Des Ano. Auch knallharte, als melancholische Ballade getarnte Protestsongs wie „Kleiner Mann”, dieses Ansingen und -spielen gegen den heimischen Verzwergungswahn, sind laut Max Gruber „unentbehrliche Beiträge zum politischen Diskurs” in diesem Land. Mit „Faul im Staate” wird sich Des Ano den heimischen Verhältnissen wie gewohnt leidenschaftlich, radikal und mit „verantwortungsloser Heiterkeit” (© Karl Kraus) stellen. Mit Musik, die so beredt ist wie die Sprache musikalisch. Auftritte von Des Ano sind eine tour de force zwischen Konzert, literarischer Performance und Theaterabend oszillierend, berührend, aufwühlend, so erbarmungslos wie heiter.

Wien, 14. 10. 2014

Salon 5/Hamakom: Carambolage

Oktober 2, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Familienaufstellung mit Göttin und Teufel

Raphael von Bargen, Isabella Wolf, Martin Schwanda Bild: Nick Mangafas

Raphael von Bargen, Isabella Wolf, Martin Schwanda
Bild: Nick Mangafas

Nach ihrem großen Erfolg „Camera Clara oder Wie man leben muss“ hat Autorin Anna Poloni eins nachgelegt: „Carambolage oder Der schwarze Punkt“. Das heißt natürlich einerseits Zusammenstoß, bezieht sich aber andererseits auf eine Billard-Variante mit drei Kugeln. Sie wird ohne Netze gespielt.

Anna Maria Krassnigg hat mit dem Salon 5 im Theater Nestroyhof Hamakom den vielschichtigen Text zur Uraufführung gebracht. Eine unheilige Dreifaltigkeit, die je weiter man in sie vordringt, umso mehr Schichten freilegt. Vordergründig kann man eine Mediengroteske lesen. Medientycoonin – interessant übrigens, dass der Begriff in seiner weiblichen Form in Wörterbüchern nicht vorgesehen ist – Dornstrauch kündigt Aufdeckungsreporter Brand fristlos, weil der in einem Mord-und-Brand-Artikel ihren Sohn Enrique als Gossenprinz bezeichnet hat. Das macht sie nicht glücklich, weil Brand ihr bestes Pferd im Stall ist, aber was soll man machen? Alle Redakteure sind gleich, nur die, die statt ihrer Journalistenberufung nachzugehen, launige Bücher schreiben oder sich auf eine Kasperlbühne stellen, sind gleicher. Weil: Von den „Seitenblicken“ interviewt. Arme Systemerhalter! Sie haben keine Wahl. Der Untergebene hat immer eine. Zu gehen. Und das tut Brand denn auch.

In dieses Szenario packt Poloni alle Menschheitsthemen. Und von Wendung zu Wendung zu Wendung ist man erstaunt, was sich alles zwischen den Zeilen ausgeht. Liebe und Hass, Leidenschaft und Mordlust, Mutter und Vater. Da ist nämlich noch – Achtung: Spoileralarm – der „erfolgreiche Unternehmer“ Don Gian, mit allen Geschäften des Gewerbes vertraut, der Enrique unter seine Fittiche genommen hat – und sich als dessen Vater entpuppen wird. Der schwarze Punkt im Leben der Dornstrauch. Und ein Engel, Angie, mal ein himmlisches, mal ein gefallenes Wesen – aber immer von überirdischer Schönheit.

So beginnt nun das Ringen von Gott und Teufel über Menschen und Engel. Krassnigg inszeniert das kühl (und verzichtet leider auf ein paar Langatmigkeit-raus-Striche, ein Lüftchen nur weniger, die das Ganze zum Orkan hätten werden lassen), das Bühnenbild von Lydia Hofmann weiß mit Menschenteilensilhouetten. Emotionen kommen im Gesang hoch. Beim den Abend tragenden Raphael von Bargen als Enrique, bei Martin Schwanda als Don Gian – Don Juan (Musik: Christian Mair) und bei Engel Petra Staduan, die Monteverdis „Lamento della Ninfa“ zum Weinen schön vorträgt. Isabella Wolf spielt die Dornstrauch hart, kalt, rachsüchtig, alttestamentarisch wie ihr Name, der auf den brennenden Busch in der Wüste schließen lässt. Mit ihrem Engel, Sekretärin, besser: Heilsversprecherin für alles, spielt sie Demütigungsspielchen. Aber nicht mehr mit besonderem Elan. Das Alter und die Schmerzen drücken. Staduan bringt eine brillante Leistung zwischen Jobhingabe, Jobabschottung und Jobselbstschutz. Schonungslos klärt sie ihre Göttin über ihr Vestalinnen-Dasein auf, kein Kind wegen der Karriere. Und morgens bei Dienstantritt immer jung, froh, dynamisch sein. Seit den antiken Griechen kümmert die im Olymp nicht, wie’s denen im Erdendreck geht. Die Zeit der Rücksichtslosigkeit ist nicht angebrochen, sie ist seit Urzeiten da.

Raphael von Bargen legt mit viel Gesang und Tanz den Enrique als skrupellosen Clown an. Süffisant, gelangweilt. Einer mit Rich-Kid-Syndrom. Im freien Fall, ja, aber die Punktlandung ist schon errechnet. Das Bübchen hat nämlich Ambitionen. Martin Schwanda gibt einen Rotlichtboss wie aus dem Bilderpornobuch. Mit Pulp-Fiction-Bart und Spiegelsonnenbrille, im Versace-Design-Hemd und Glanzstoffanzug. Er hat sich die Welt und seinen Sohn mit Huren und Drogen längst zu eigen gemacht. Da kann die Dornstrauch strampeln, was sie will. Schwanda ist in keiner Situation aus der Ruhe zu bringen, ist glatt wie sein Haargel. Sein Reich ist gekommen. Eine fabelhaft-schmierige Leistung. Eine großartige, ein Kabinettstück, liefert auch Murali Perumal als Heiliger Brand ab, der gekündigte Zivilcourage-Held, der mit Zimmerpflanze und Maskottchen und intaktem Rückgrat einen großen Abgang hinlegt. Nie wieder Erfüllungsgehilfe eines Chefredakteurs sein. Nie wieder Klimpern auf dem Medienklavier. Nie wieder eine Sau durchs Dorf treiben. Und morgen eine andere, und übermorgen … Die eine Meinung haben sind hochverdächtig, man braucht die, die jede Meinung haben können. Das schallende Gelächter im Premierenpublikum zeigt, dass da ein paar sitzen, die wissen, was gemeint ist.

Enrique, das rabenschwarze Arschloch, erhascht durch Engel einen kurzen Blick auf seine Seele. Beelzechrist wird die Firma übernehmen. Auf seine Weise. Dornstrauch ist tot. Der Sohn flößt der Titanin eine Schmerztablettenüberdosis ein. Don Gian verbannt er fürs Erste aus seinem Himmel. Doch Don Gian ist Legion. Und Freiheit bleibt ein instabiles Gut.

www.salon5.at

www.hamakom.at

Wien, 2. 10. 2014