Festspielhaus St. Pölten: La Fura dels Baus

Februar 9, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Trilogia Romana mit dem Tonkünstler-Orchester

Trilogia romana Bild: Corrado Maria Falsini, Hösl

Trilogia romana
Bild: Corrado Maria Falsini, Hösl

Am 13. Februar ist im Festspielhaus St. Pölten das multimediale Gesamtkunstwerk „Trilogia Romana“ zu sehen. Das Zusammenspiel von Videokreationen – in der Regie der katalanischen Künstlergruppe La Fura dels Baus – mit großartiger Musik des Tonkünstler-Orchesters verspricht ein visuelles und akustisches Erlebnis.

Mit den „Römischen Fontänen“, den „Pinien von Rom“ und den „Römischen Festen“ umfasst die zwischen 1916 und 1928 entstandene römische Trilogie die wohl bekanntesten Werke des italienischen Komponisten Ottorino Respighi. Interpretiert werden die symphonischen Dichtungen vom Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter der Leitung von Antonio Méndez. Respighis „Römische Trilogie“ erzählt von der italienischen Geschichte und besingt die Schönheit der Stadt Rom. Visuell umgesetzt von Carlus Padrissa, einem Gründungsmitglied der international renommierten Künstlergruppe La Fura dels Baus, entführen Videoprojektionen und 3D-Effekte zu einer Reise durch Rom und akzentuieren die imposante Musik.

In seinen Videokreationen betrachtet Carlus Padrissa historische Stätten und Sehenswürdigkeiten aus einer frischen Perspektive und erweckt Skulpturen, Malereien und Landschaften zu neuem Leben. Die Elemente und Materialien Wasser, Stein und Pinien stehen im Zentrum der jeweiligen Werke und werden auf neue und eigenwillige Weise in Szene gesetzt und interpretiert: Statuen vergießen Tränen, Pinienbäume marschieren durch die italienische Landschaft und ein Brunnen gerät in Bewegung …

Zum Konzert gibt es eine Werkeinführung und eine Weindegustation.

www.festspielhaus.at

www.lafura.com

Wien, 8. 2. 2016