Salzburger Pfingstfestspiele

Mai 14, 2013 in Tipps

Cecilia Bartolis Thema ist „das Opfer“

Keine Honorarpflicht bei aktueller Berichterstattung über die Salzburger Festspiele und Nennung des Fotocredits.

Cecilia Bartoli und John Osborn
Bild: © Hans Jörg Michel

Von 17. bis 20. Mai finden die diesjährigen Salzburger Pfingstfestspiele statt. Die beherrschende Thematik im neuen Programm ist der Begriff des „Opfers“. Besonderes Interesse hat Cecilia Bartoli, die Künstlerische Leiterin der Pfingstfestspiele, an der Doppeldeutigkeit, die sichtbar wird, wenn man das deutsche Wort „Opfer“ übersetzt: „So bedeutet es zum Beispiel im Englischen ebenso ,sacrifice‘ wie ,victim‘. Doch ist der Unterschied in Tat und Wahrheit nicht in den meisten Fällen einer der Perspektive? Schließlich gibt es kein Opfer ohne Geopfertes, ohne Opfergabe – die Frage ist nur, auf welcher Seite man sich wiederfindet“, so die Bartoli. Die Begriffe umfassen die unterschiedlichen Aspekte von Opferung, Opfersein und Hingabe und spiegeln sich in den verschiedenartigen Veranstaltungen der Pfingstfestspiele wider. Unter dem Übertitel LiebesOPFER singt Bartoli selbst die Titelheldin in der Oper „Norma von Vincenzo Bellini, die erstmals szenisch auf historischen Instrumenten und in einer neuen kritischen Edition von Riccardo Minasi und Maurizio Biondi in Salzburg aufgeführt wird. Giovanni Antonini übernimmt die musikalische Leitung. Moshe Leiser und Patrice Caurier werden die Oper inszenieren. Mit ihrer Stückauswahl wollte Cecilia Bartoli den grundlegenden Konflikt zwischen Pflicht und Herzenswünschen einer jeden Person zum Thema machen. Die Hauptfigur befindet sich genau in diesem Zwiespalt und entscheidet sich letztlich für die Selbstopferung auf dem Scheiterhaufen. Mit Bartoli auf der Bühne: Rebeca Olvera, John Osborn, Michele Pertusi, Liliana Nikiteanu und Reinaldo Macias.

In sechs weiteren Programmen unter den Titeln MusikalischesOPFER, FrühlingsOPFER, BiblischesOPFER, PolitischesOPFER, ReligiösesOPFER und VersöhnungsOPFER sind als Mitwirkende unter anderem András Schiff, Valery Gergiev mit dem Ballett, Chor und Orchester des Mariinski-Theaters aus St. Petersburg, Diego Fasolis, Franco Fagioli, Javier Camarena, Roberta Invernizzi, I Barocchisti, Vadim Repin, Ildar Abdrazakov, das Hagen Quartett und Alfred Brendel, René Pape, den Wiener Singverein, Daniel Barenboim und sein West-Eastern Divan Orchestra zu erleben. Zum ersten Mal wird bei den Salzburger Pfingstfestspielen ein zweites Werk szenisch aufgeführt: Igor Strawinskys Ballett „Le Sacre du printemps“ ist genau 100 Jahre nach seiner skandalträchtigen Uraufführung in der rekonstruierten Originalfassung von Vaslav Nijinskys Choreografie und in der archaischen, von fauvistischen Farbkombinationen beherrschten Ausstattung von Nicholas Roerich, vereint mit weiteren Meisterwerken aus dem Erbe der Ballets Russes mit Künstlern des Mariinski-Theaters, St. Petersburg, zu erleben.

Begleitend zeigt DAS KINO den Film „Offret“ (Opfer) von Andrei Tarkowski, dessen Filmstills die Bildsprache des Pfingstprogrammes prägen. In der Rauchmühle wird als VisuellesOPFER zudem eine multimediale Ausstellung des Philharmonia Orchestra und Esa-Pekka Salonen präsentiert.

www.salzburgerfestspiele.at

www.salzburgerfestspiele.at/spielplan-pfingsten

http://salzburgerfestspiele.at/Portals/0/Pfingsten_2013_Programm_Web.pdf

Von Michaela Mottinger

Wien, 14. 5. 2013

Händels „Amadigi di Gaula“

April 24, 2013 in Klassik

Ein Ritterroman als Zauberoper

6213942293_917996a9a4_bAm 25. April hat am Theater an der Wien Georg Friedrich Händels Oper „Amadigi di Gaula“ Premiere. Inhalt: Amadigi und sein Gefährte Dardano wollen aus dem Zaubergarten der Melissa entfliehen. Die Zauberin aber will den gallischen Ritter für sich gewinnen. Doch Amadigi hat sich in eine andere Frau verliebt. Als er Dardano ein Porträt seiner Angebeteten zeigt, ist dieser entsetzt. Er liebt dieselbe Frau, die schöne Prinzessin Oriana. Melissa hält Oriana in einem Turm gefangen, nur dem stärksten der Helden kann es gelingen, Melissas Prüfungen zu bestehen und Oriana zu befreien. Die Welt der Magie, die in vielen Werken Händels eine bedeutende Rolle spielt, war eigentlich die Domäne der französischen Oper. Die Darstellung des Übernatürlichen verband mythologische mit literarischen Stoffen und entstammte französischen Ritterromanen oder italienischen Versepen. „Amadigi di Gaula“ basiert auf der seltenen Umwandlung eines französischen in ein italienisches Libretto. Händels Librettist verwendete als Vorlage die Tragédie lyrique „Amadis de Grèce“ von Antoine Houdar de la Motte aus dem Jahr 1699, die von André Destouches vertont worden war. Das Epos des Amadis von Gallien beruht auf der Artussage, die Abenteuer des unbesiegbaren Galliers erschienen in vielen Fortsetzungen und Erweiterungen und zählten bis in die Renaissance zu den beliebtesten Ritterromanen Europas.

Händel-Spezialist Alan Curtis bringt die Oper mit dem Orchester Il complesso barocco zu Gehör. Es singen unter anderem: Sonia Prina, Emoke Barath, Roberta Mameli.

www. theater-wien.at

Von Michaela Mottinger

Wien,24. 4. 2013