Burgtheater: Das Leben ein Traum

September 12, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Auf der Schutthalde der Geschichte

Franz Pätzold als Sigismund. Bild: Andreas Pohlmann

Kurz vor Schluss, da hat das Publikum bereits spöttisch über Clotalds „Geh‘ ins Kloster“-Rat an seine Tochter gelacht, mehr noch als die Herren-Menschen die Damen untereinander aufteilen – Astolf: Wenn Rosaura wirklich Clotalds Tochter ist, na gut, dann nehm‘ ich sie halt, Sigismund: Fein, dann kann sich die Estrella auch nicht beklagen, weil ich sie mit dem Besseren vermähle, nämlich mit mir -, kurz vor knapp also kommt Martin Kušej erst auf den Punkt.

Da nämlich verflicht er die barocken Verse mit Pasolinis Stück „Calderón“, genauer mit dessen dritten Teil, Rosaura träumt sich als Insassin eines nationalsozialistischen Konzentrationslagers, zwar mit einer Revolutionsutopie, doch wie Schauspielerin Julia Riedler als geschändete, ungerächte, ins Ehebett ihres Übeltäters verkaufte Rosaura daliegt, da kollidiert der Lager-Monolog heftig mit dem pathetischen Gehabe davor. Und vor einem liegt die Institutionalisierung der Unmenschlichkeit. Das Erbe der Jetztzeit.

Ruhigen Gewissens hätte sich Kušej auf die Kraft des querdenkerischen Filmemachers und Publizisten verlassen können, der den Niedergang sozialer und politischer Strukturen in seinem Werk sezierte, einen darob entstehenden neuen Faschismus analysierte – und für sein Weltbild mit dem Leben büßte. Doch der Direktor setzt als erste Premiere der #Corona-Saison Pedro Calderón de la Barcas „Das Leben ein Traum“ an, mehr als drei lange Stunden von ihm selbst inszeniert, heißt: in der Kušej-typischen Ästhetik von Zappenduster bis Schwarzseherisch. Aber mit einem selten gebrauchten Händchen für feinklingigen Sarkasmus.

Das Bühnenbild von Annette Murschetz ist beeindruckend monumental, die Kostüme von Heide Kastler historisierend, die Musik von Bert Wrede irgendwo zwischen dem Kreischen von Vögeln, Industriemaschinen und Gefolterten. Da stehen sie nun, Calderóns Protagonisten, der polnische Hof, auf der Schutthalde der Geschichte, turnen den Koks-Berg im Kohlenkeller auf und ab, während von der Rampe oben immer mehr Briketts herabrieseln – das hat Schauwert, diese mitunter atemberaubende Akrobatik, auch wenn man sich fragt, warum sie das tun, und sich die Pausengespräche ums Was-will-uns-Kušej-eigentlich-sagen? drehen.

Norman Hacker und Franz Pätzold. Bild: Andreas Pohlmann

Franz Pätzold und Wolfram Rupperti. Bild: Andreas Pohlmann

Franz Pätzold und Julia Riedler. Bild: Andreas Pohlmann

Und es macht Mühe, aus diesem seltsam antiquierten Drama mit seinen verquasten Handlungssträngen das zu schälen, woran die Zuschauerin/der Zuschauer dieser Tage andocken kann. Der Ruf nach Freiheit, die Beschwörung des freien Willens, ja natürlich, doch dies ausgerechnet von dem, der sich, erst an der Macht, an deren Missbrauch delektieren wird – Fußnote: Man glaubt Franz Pätzolds Sigismund zum Glück die vom Himmel gefallene Katharsis samt Heilsbringerschaft in keinem Augenblick.

Was demnach? Basilius, König von Polen, hält seinen Sohn Sigismund seit dessen Geburt ob ungünstiger astrologischer Weissagungen zu ebendieser in einem Turm in der Wildnis gefangen. Bis er sich besinnt, und den Wildling an seine „rechtmäßige“ Position absoluter Macht katapultiert. Der Königssohn, entledigt der Ketten, kennt keine Schranken, wird Mörder, Wüstling, wieder eingekerkert, von Aufständischen befreit – und ist trara ein Guter. Nebenhandlung I: Astolf, Herzog von Moskau, spitzt auf Basilius-Nichte Estrella und den Thron; Nebenhandlung II: Rosaura, von Astolf ihrer Ehre beraubt, hat vor diesen zu töten, wird aber von Sigismunds Kerkermeister Clotald, der sich als ihr Vater enttarnt, ausgebremst. Dazwischen viel Narkotika und ein Sigismund, dem die Gesellschaft erzählt, mal diese, mal jene Realität wäre ein Traum.

Da liegt er, Sigismund, im Prosektur-weißen Verlies auf entsprechend blanker Liege, Franz Pätzold nackt, und philosophiert sich mit dem Schicksal hadernd in neonröhr-lichte Höhen. Ein malträtierter Geist in einem geschundenen Körper, Kušej wird dieses Ecce Homo später um eine gewittrige Christus-am-Kohlehaufen-Geste erweitern, damit ist was anzufangen, Pätzold wie immer brillant als menschliches Experiment, als vielleicht, man weiß es nicht, reine Seele, die durch Vaters Versuchsanordnung erst schmutzig wurde.

Roland Koch und Tim Werths. Bild: Andreas Pohlmann

Andrea Wenzl und Johannes Zirner. Bild: Andreas Pohlmann

Julia Riedler und Andrea Wenzl. Bild: Andreas Pohlmann

In Zeiten, da die Objektifizierung von Menschen vielerorts wieder als politisches Propagandamittel eingesetzt wird, die Entmenschlichung anderer zum eigenen Machterhalt, und dies dem Stimmvolk vielerorts erfolgreich unter dem Signum einer „neuen Normalität“ angedreht wird, scheint Kušej mit Calderón deutlich machen zu wollen, wie man erschafft, was später zu fürchten ist. Kušej inszeniert das knallhart, die Szenen wie stets durch Blackouts zerstückelt, die eiskalte Politik, in der Pätzold vom Beherrschten zum Beherrscher, vom „Tier“ zum unterkühlt kalkulierenden Machthaber wird.

Im Programmheft bemüht das Burgtheater Thomas Hobbes‘ Theorien über den Souverän aus seinem „Leviathan“, die Abgabe des Selbstbestimmungsrechts ans Staatsoberhaupt, den Verzicht auf kontroverse öffentliche Debatten, auf Meinungsbildungsprozesse, auf die demokratische Abstimmung über die vielbemühten „Werte“. Das spröde dargebotene Schauspiel, Kušejs nüchterne Hinterfragung alternativer Wirklichkeiten ist ein Widerhall vom Wind, der draußen weht, ein jung-dynamischer und konsequent den Staat umbauender Landesführer, diesmal nicht hässliche, sondern „schreckliche Bilder“, ein „menschenunwürdiges System“.

Das Kalkül kommt daher mit Langsamkeit, zwar sind Mantel und Degen zur Hand, und für Roland Koch als mutmaßlich unfreiwillig kauziger Clotald eine (?) Augenklappe. Es wird gefochten und geblutet, Andrea Wenzl und Johannes Zirner als Estrella und Astolf tragen im Zweikampf etliche Blessuren davon, zwei Spiegelfechter sind sie, die weder Emotionen noch Motive für ihr Handeln erahnen lassen. Enervierend langsam lässt Kušej sein Ensemble die Sätze zerkauen, jedes Wort will hier im Intrigen-durchtränkten Politsumpf überlegt sein, und großartig ist, wie Johannes Zirner zwischen Estrella und Rosaura wegen des Medaillons in Bedrängnis gerät – ein teflonbeschichteter Lügner, gefangen im eigenen Gespinst.

Norman Hacker, Franz Pätzold, Andrea Wenzl, Roland Koch und Johannes Zirner. Bild: Andreas Pohlmann

Es wurde an dieser Stelle schon bemängelt, dass Kušej mit Frauenfiguren wenig anzufangen weiß, dagegen erweist er sich diesmal beinah als Feminist. Die Wenzl und mehr noch Julia Riedler agieren kraftvoll als Estrella und Rosaura, zwei Frauen als Spielbälle im Männermatch, sie demaskieren die Definitionsgewalt der Männer darüber, was „normal“, was Fakt, was „wirklich“ ist. Allein mit Attitüde macht erstere klar, dass sie auf diese Gewalt mit Gegengewalt reagieren wird, bis die First Lady die Erste im Staate ist. Rosaura, und so steht’s nicht bei Calderón, entzieht sich der Opferrolle durch den Freitod …

Als Erfreulichkeit des Abends glänzt Tim Werths als Diener Clarin. Ein witzig katzbuckelnder Wendehals im Bemühen diesen aus der Schlinge zu befreien. Ein grandios doppelzüngiger „gracioso“, wiewohl der einzige unter allen, der sein Herz auf dieser trägt – was ihm die Lacher garantiert. Bleibt Norman Hacker als undurchsichtiger Basilius, teils verschrobener „Wissenschaftler“, wie er eingangs in Unterhose und Strümpfen auf die Bühne taumelt und sich nur unter Schwierigkeiten fertig bekleiden kann, teils zynischer Despot. Die erste Begegnung mit Sigismund fällt im Wortsinn von oben herab aus, wird aber – „Das Leben ein Traum“ – sofort mit einem weinerlichen, reuigen, Sigismunds Knie umklammernden Basilius wiederholt.

„Hilfe bringt vielleicht die Wahrheit“, sagt Norman Hacker. Dem ist bei diesem Deutungsversuch einer Arbeit über Deutungshoheit nichts hinzuzufügen. Am Ende tötet Basilius – auch das steht nicht bei Calderón – den Soldaten, Wolfram Rupperti, der Sigismund befreit hat, per Gurgelschnitt. Die kohlenschwarze Mördergrube und der Weiße-Westen-Palast überlappen zum anthrazitfarbenen, neuen Absolutismus des Sigismund. Man hat es kommen sehen, an der Macht sind die, die „recht tun“. Auf der Schutthalde ihrer eigenen Geschichte.

Teaser: www.youtube.com/watch?v=cYWMDoF4ASM           www.burgtheater.at

  1. 9. 2020

Wiener Festwochen reframed: Farm Fatale

September 1, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Oz-Märchen als Öko-Manifest

Hat von seinen Bauern das Demonstrieren und den Bankraub gelernt: Gaëtan Vourc’h als Aktivistenscheuche Pécoton. Bild: © Martin Argyroglo

Nicht zu leugnen, der erste Gedanke ist: Mike Myers‘ Zombie-Apokalypse. Wie sie da besenstielsteif in den weißen Nicht-Ort stolpern, den Köpfen groteske Masken übergestülpt, die Stimmen zu gruseliger Horror-Höhe verzerrt, aus den lumpigen Latzhosen quillt an Händen, Füßen, Brustkörben das Stroh … Und davon schleppen sie noch mehr herbei, Heuballen, ein lebensgroßes Kunststoff- schwein, auf das ein Hammerklavier geklebt ist … Sie streicheln ein Vetter-It-artiges Fellwesen,

das sich noch als mysteriöser Messias entpuppen wird und lauschen andächtig dem Chor der Vogelstimmen … Und dann, schwupps, gerade dachte man noch: Wie kindisch ist das bitte?, sind sie einem ans Herz gewachsen, die fünf Vogelscheuchen, die die „Farm Fatale“ des französischen Bilderzauberers Philippe Quesne bevölkern – und mit der der Regisseur und Bühnenbildner im Rahmen der Wiener Festwochen reframed im MuseumsQuartier Quartier aufgeschlagen hat. Ein Schmunzeln umfängt die Halle G, ein Gefühl von Empathie und Mildtätigkeit, denn die „Scarecrows“ haben sich zu „Carecrows“ weiterentwickelt, die sich um alles Leben sorgen, von abgestürzten Plastikvögeln bis zu unsichtbaren Insekten.

Was ist passiert? Die Menschen haben’s vermasselt. Klimakatastrophe, Artensterben, Glyphosat, der dieses einsetzende Bauernstand erwies sich als besonders suizidal, allein blieben die Vogelscheuchen zurück. Welch Bild davon, was für den Planeten das Beste wäre, ein (menschen-)leerer Raum, die Erde reframed. Und Philippe Quesnes bizarre Pastorale voll wunderbarem Witz samt einiger eingeösterreicherter Scherzchen, diese 2.0-Version des „Zauberer von Oz“-Märchens deklariert sich derart plötzlich als Ökö-Manifest. Als radikale Geste, die Richtung: Verantwortung, Veränderung, Neuanfang, die Vogelscheuchen dabei die Strohmänner und eine -frau für Philippe Quesnes Philíppika.

Léo Gobin, Stefan Merki, Damian Rebgetz, Julia Riedler und Gaëtan Vourc’h sind ins Heu geschlüpft, der Vogelgesang, wird klar, kam vom Tonband, die landwirtschaftlichen Schreckgestalten, aufgestellt zur Mehrung der wirtschaftlichen Erträge, vermissen nun schmerzlich, was sie einst verjagt haben. Da geht’s längst nicht mehr um „No birds, no jobs“, wie eine sagt, da geht’s um die Weissagung der Cree: Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken …“ Die Vogelscheuche Mensch ist noch nicht solchermaßen am Ende, dass sie ihren Fehler erkennt, die Quesne-Figuren haben im zerstörten Land ihr Denkvermögen gefunden.

Chefinterviewerin Sissi: Julia Riedler mit Stefan Merki und Gaëtan Vourc’h. Bild: Martin Argyrogolo

Die Farm-Band: Léo Gobin, Damian Rebgetz, Gaëtan Vourc’h, Stefan Merki und Julia Riedler. Bild: Martin Argyroglo

Léo Gobin, Gaëtan Vourc’h, Julia Riedler, Damian Rebgetz und Stefan Merki. Bild: Martin Argyroglo

Damian Rebgetz als ehemals kleingärtnerische Dekoscheuche Russell. Bild: Martin Argyroglo

Keine Bange, so philosophisch-ernst wie es Emanuele Coccia in seiner „Bekehrung der Vogelscheuchen“ im Programmheft darlegt, ist das Theaterstillleben nicht. Die fünf sind Quesne’isch tiefenentspannte Radiomacher und zugleich die Band ihres Piratensenders, Damian Rebgetz außerdem ein wundersamer Weißclown namens Russell, der daran zu knabbern hat, dass er „nur“ die Dekoscheuche veganer Kleingärtner war. Auftritt ein Neuankömmling, Gaëtan Vourc’h als Aktivist Pécoton, der seinen Pappschild-Spruch „No Nature – No Future“ als Kampfansage vor sich herträgt, haben ihm seine Bauersleute doch neben dem Demonstrieren auch den Bankraub beigebracht, doch wohl noch nie war Aktivismus so tollpatschig, so bedächtig, so ohne jede Hast.

Freudig wird mit dem Armen gewackelt, wenn etwas gefällt, und wie großartig tragikomödiantisch die fünf spielen, zeigt sich, als sie ein ausgefallenes Headset-Mikrofon in ihre Erzählung einbauen. Atmosphärische Störungen über Wien erklärt Julia Riedler als Sissi, die Chefinterviewerin des Senders, der gemeinsam mit Stefan Merki die schönste Szene geschenkt ist: ein Talk, nachdem das Porträt genmanipulierter Karotten bei der Redaktionssitzung durchgefallen ist, ein Talk mit der letzten lebenden Biene, eine Königin ohne Volk, die nur Schwyzerdütsch spricht, weshalb Merki als Dolmetscher fungieren muss.

So anrührend kann skurril sein, wobei keine noch so aberwitzige Pointe von „To Bee or Not To Bee“ bis „Let It Bee“ verschont bleibt, zum Thema Bee-sexuality verweigert die Royal-Lady die Auskunft … Dazwischen wird musiziert, bis die Scheune brennt, Léo Gobin kann’s aber – auf der E-Gitarre schrammeln. Quesnes kleine Basisdemokratie funktioniert dank/trotz ihres naiven Charmes, mit Sanftmut und Idealismus wird an einer politischen Utopie gebaut, die Idee dem nachbarlichen Industrielandwirt mit Gewalt den Garaus zu machen, denn doch durch musikalischen „Terrorismus“ ersetzt – und wenn Stefan Merki, früher der Stolz bankrottgegangener Biobauern, singt „It’s not easy being green“, dann ist das tagesaktueller als würde einem einer mit Heugabeln und Dreschschlegeln die Botschaft einbläuen. Der surreale Scheuchenstaat hält den realen einen Spiegel vor, in dem sie sich erkennen müssen, wie Dorian Gray sich in seinem Bildnis.

Nach beinah mörderisch wird’s mystisch. Die Vogelscheuchen sind nicht nur die Konservatoren aller Geräusche der Natur, sie sind die Hüter jener Eier, die der mechanisch bewegte Flokati legt, in ihnen die Anlage für unzählige Spezies, die bunt leuchtenden Keimzellen ein Hort diversester Arten, gepflegt mit dem Saft der wertvollen Matsutake Pilze – und schon legt die pelzige Kreatur ein neues … Wie und was bleibt rätselhaft, und gerade das macht den tagträumerischen Reiz des Abends aus. In Oz wünscht sich die Vogelscheuche Verstand, ihre Nachfahren wollen, dass wir den unseren einsetzen.

www.festwochen.at

Trailer: www.youtube.com/watch?v=TeG7sRRCx-0           vimeo.com/327260662

  1. 9. 2020