Wiener Festwochen: The 2nd Season

Juni 10, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Kapitalismuskritik mit Klappmaulpuppen

Die Bären werden mit Honig süchtig gemacht. Bild: Anja Beutler

Da steppt der Biber. Und das tatsächlich. Einmal als Klappmaulpuppe, einmal als menschlicher Tänzer mit Bibermaske. Socalled & Friends zeigen bei den Wiener Festwochen im Museumsquartier ihr Anarcho-Puppen-Musical „The 2nd Season“ – und das ist mit Abstand der heiterste Abend, den die Festwochen dieses Jahr zu bieten haben. Wobei Heiterkeit längst nicht alles ist.

Der Montrealer Mastermind Josh „Socalled“ Dolgin und seine internationale Truppe packen ins verspielte Spektakel eine ordentliche Portion Kapitalismus- und Konsumkritik. Es geht um die Ausbeutung von Arbeitskraft ebenso wie um die der Natur, um Kaufrausch und andere Drogensucht. Die englischsprachige Aufführung – es dolmetscht die Ente – erzählt davon, wie die Tiere den abgeholzten Wald verlassen müssen. Bär fristet längst in der Stadt als Fließbandarbeiter in einer Posaunenfabrik sein tristes Dasein, Biber folgt ihm nach. Bärs Tochter Tammy ist nämlich im Wald aufgetaucht, um ihren Vater zu suchen, und Biber will ihr helfen, ihn zu finden. In der Posaunenfabrik indes herrschen raue Sitten, die Bären werden von einem präparierten Honig abhängig gemacht, damit sich die Produktion steigern und steigern lässt …

Das alles kommt mit klugem Witz und viel großartiger Musik von der Pappendeckelbühne. Für zweitere ist Funklegende Fred Wesley zuständig, der nicht nur die Posaune spielt, sondern auch den Fabrikbesitzer Mr. Embouchure, der von den Vorgängen in seiner Firma nichts ahnt, weil er von seinen eigenen Vorarbeitern hinters Licht geführt wird. Neben Wesley, der schon mit James Brown, Count Basie und Ray Charles auftrat, spielt Socalled selbst am Klavier und das Hamburger Kaiser Quartett. Unter den Sängern, die den Puppen ihre Stimmen verleihen, ist unter anderem der New Yorker Hiphopper C-Rayz Walz.

In der Posaunenfabrik mit Funklegende Fred Wesley. Bild: Anja Beutler

Die skurril-flauschigen Protagonisten gehen mit dem Publikum auch auf Tuchfühlung. Da muss einer helfen, zwei Fakefellohren unter seinem Sitz hervorzuziehen, eine andere ihr Halstuch nicht nur herborgen, sondern auch binden. Biber muss sich nämlich als Bär verkleiden, um in die Fabrik vorgelassen zu werden. Es gibt singende Baumstümpfe und menschlichen Modern Dance.

Auf der Leinwand, die das Orchester vom Bühnengeschehen trennt, laufen Videos, die das Gesehene auf einer vertiefenden Ebene illustrieren. Flüssiger Stahl rinnt, Geld fließt wie der/als der süchtig machende Honig. Dass die bösen Bären am Ende bekehrt sind, versteht sich. Auch, dass man sich an die Wiederaufforstung des Waldes macht. Tammy findet ihren Vater und dem Happy End steht nichts im Wege. Welch schönes Märchen – liebenswert, sehenswert. Josh Dolgin bastelt zum Glück schon an einer Fortsetzung.

www.festwochen.at

  1. 6. 2018

Jeunesse: Hugo Wolf Quartett, Zyklus 2014/15

Oktober 9, 2014 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Auftakt mit Alban Berg, Anton Webern

und Antonín Dvořák

Bild: Nancy Horowitz

Bild: Nancy Horowitz

Das vielfach preisgekrönte Hugo Wolf Quartett gestaltet für sein Wiener Publikum seit fünf Jahren einen eigenen Konzertzyklus, bei dem das Ensemble seine persönliche Programmierung verwirklicht. In der Saison 2014/15 wird dieser als gemeinsame Veranstaltungsreihe der Alban Berg Stiftung und der Jeunesse realisiert. Dabei ziehen sich zwei Themen wie ein roter Faden durch die vier Konzerte: Das Streichquartett als bevorzugter Ort für Autobiographisches, Selbstzeugnisse und heimliche Botschaften (u. a. Alban Bergs »Lyrische Suite«). Und die Welt von gestern, die Zeit um 1900, die für Vollendung, Überreife und Abschied ebenso steht wie für gewagte Aufbrüche und den Beginn der Moderne. Die künstlerische Haltung jener Zeit, mit Vergangenem im Gepäck neugierig in die Zukunft aufzubrechen, prägt seit jeher das Repertoire des Hugo Wolf Quartetts. So spannt sich der zeitliche Bogen dieser vier Konzerte von Bach bis zu neuesten Werken zeitgenössischer Komponisten (Uraufführungen von Lukas Haselböck und Gerhard E. Winkler).

Musikalische Zeitenwende. Zum Auftakt am 17. Oktober 2014 musizieren die vier Musiker – gleichsam über Wien hinausblickend – Antonín Dvořáks 1895 in Amerika begonnenes und in Prag vollendetes Streichquartett; ein Dokument freudiger Heimkehr und voller Erinnerungen an die amerikanischen Jahre. Davor erklingen zwei frühe Meisterwerke der Wiener Moderne: Alban Bergs Streichquartett op. 3, eine expressive Liebeserklärung an seine Verlobte Helene Nahowski, und Anton Weberns früher, an Brahms erinnernder Satz für Streichquartett.

Hugo Wolf Quartett
Sebastian Gürtler, Violine | Régis Bringolf, Violine
Thomas Selditz, Viola | Florian Berner, Violoncello

Zyklus Hugo Wolf Quartett 2014/15
Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Alban Berg Stiftung und der Jeunesse

17.10.2014 | Freitag | 19.30 | Wien | Wiener Konzerthaus | Schubert-Saal
Jahrhundertwende
Anton Webern Langsamer Satz für Streichquartett
Alban Berg Streichquartett op. 3
Antonín Dvořák Streichquartett Nr. 14 As-Dur op. 105

28.02.2015 | Samstag | 19.30 | Wien | Wiener Konzerthaus | Schubert-Saal
Kontrapunkte | Werke von Johann Sebastian Bach, Anton Webern, Gerhard E. Winkler (UA), Ludwig van Beethoven

24.04.2015 | Freitag | 19.30 | Wien | Wiener Konzerthaus | Schubert-Saal
Aus meinem Leben | Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Lukas Haselböck (UA), Bedřich Smetana

15.06.2015 | Montag | 19.30 | Wien | Wiener Konzerthaus | Schubert-Saal
Sonnenauf- und Sonnenuntergang | Werke von Hugo Wolf (Bearbeitung: Sebastian Gürtler), Joseph Haydn, Alban Berg, Ottorino Respighi

www.jeunesse.at

Wien, 9. 10. 2014

Theater in der Josefstadt: Quartett

Februar 7, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Elisabeth Trissenaar und Helmuth Lohner brillieren

in der Regie von Hans Neuenfels

Elisabeth Trissenaar (Merteuil), Helmuth Lohner (Valmont) Bild: © Monika Rittershaus

Elisabeth Trissenaar (Merteuil), Helmuth Lohner (Valmont)
Bild: © Monika Rittershaus

Humor und Heiner Müller schließen sich nicht aus. Das war nie so, das galt nur als abgemacht. Es musste einer kommen wie Hans Neuenfels, um das auch klar zu machen. Als Josefstadtdebütant griff der Regiealtmeister erstmals zu einem Werk seines langjährigen Freundes, „Quartett“, und legte an dem in unzähligen Aufführungen auf akademisch getrimmten Stück wieder Wesentliches frei: Die ausgeprägte Galgenstrickkomödiantik, eine Perversion innerhalb der gekonnten Rethorik, die von den Figuren als Machtmittel freigesetzt wird, zur Waffe wird wie die entwaffnende Sprache. Drastisch ist dieses Drama. Und Neuenfels lässt die Körpersäfte fließen. Blut, Schweiß und Tränen. Scheiße. Und Sperma. Seine Inszenierung hat was von einer Screwball-Comedy des Grauens. Mit Gri-Masken und Mummenschanz. Mit heiterem Horror. Das Publikum war zu Recht amüsiert.

„Quartett“ ist die Fortschreibung von Choderlos de Laclos‘ Briefroman „Gefährliche Liebschaften“. Müller beschränkt die Personen auf die Marquise Merteuil und ihren ehemaligen Geliebten Vicomte Valmont. Die beiden ergehen sich im erotisch-egomanischen Rollenspiel. Sie ist er und er ist sie. Dazu äffen sie die bigotte Präsidentengattin Madame de Tourvel nach, die Valmont zu Fall, heißt: ins Bett, bringen will, ganz fiebriger Jäger, die Betschwester zu erlegen. Und Merteuils junge Nichte Cécile de Volanges, eine Klosterschülerin. Die Marquise wünscht aus reiner Bosheit deren Entjungferung durch den Vicomte, bevor die Volanges in den Ehestand tritt. Doch der hat zunächst an der leichten, naiven Beute kein Interesse. Das diabolische Paar verstrickt sich immer mehr in seine Ränkeschmiedearbeiten, krankt aber vor allem an der Beziehung zueinander. Man laboriert an diesem Ding, das man einst gemeinsam besessen hat. War’s jemals Liebe? Sex sicherlich. Die Körperlichkeit wurde Gewohnheit, dann Leere. Ein Krebs, an dem Heiner Müller starb. Am Ende tropft bei Neuenfels beiden Ungeheuern das Blut aus den offenen Mäulern.

Dieses Endspiel, die vorgeschriebene Endzeitmüdigkeit beherrschen Elisabeth Trissenaar (Neuenfels‘ Ehefrau, auch sie erstmals an der Josefstadt) und Helmuth Lohner perfekt. Mit leichter Hand in die Szene gesetzt – Bühnenbild: ein tiefschwarzer, Heiner Müllers Ausstattungsanweisung aufs Beste interpretierender Boudoir-Bunker von Reinhard von der Thannen, der auch für die Kostüme verantwortlich zeichnet – entfesseln die beiden Schauspielstars eine darstellerische Gewalt, dass es einem den Atem nimmt. Die Trissenaar, gehüllt in violetten Samt, changiert im schnellen Wechsel zwischen winselnder Sehnsucht, hysterischer Xanthippenhaftigkeit und spröder, strenger Zuchtmeisterin. Eine Domina auf dem Weg zur Vettel. Lohner erscheint mit grauweißer Langhaarperücke und düsterem Brokatgehrock samt Rüschenhemd, ein abgefuckter Graf Dracula, ein in die Jahre gekommener Hengst, der den Abdecker durch vorgeführte Geschmeidigkeit beeindrucken muss. Valmont-Lohner turnt elastisch über die Bühne, übt sich an einer Art Balletstange und in der Bodengymnastik. Ganz ehrlich: Lohner ist zum Fürchten, jedermanns Teufel, wie weiland in Salzburg, eingehüllt in das Faszinosum des Monströsen.

So treffen einander Teufel und Teufelin zum Schlagabtausch. Mit Trissenaar und Lohner wird „Quartett“ zum Schlachtfest für zwei Ausnahmeschauspieler. Sie schenken sich nichts, höchstens einer dem anderen vergifteten Wein ein. Sie bringen die Hassliebe zweier den Hass Liebenden zum Glühen. Sprachgewaltig sind sie sowieso; große Kunst ist aber auch, wie sie beim Rollentausch Gestik und Mimik des anderen annehmen. Die Trissenaar ist ganz ganzer Kerl, Lohner ganz Mädchen, entzückend, und begeistert mit seiner Persiflage der Perlenkette kauenden Präsidentengattin Tourvel. Ach, halb zog er sie, halb sank sie hin. Trissenaar antwortet mit einer herrlich undamenhaften Ekelfratze auf sein „Bespringen der Kuh“.  Auf einer Parallelebene zum Grotesk-Grauslich-Komischen agiert in den wie Untote wirkenden Merteuil und Valmont doch die schiere Verzweiflung ob des eigenen Endes, gestalten Trissenaar und Lohner den Tod mit, der schon um die Ecke lauert. „Zeit“ ist der größte Feind der Figuren. In Neuenfels‘ Anleitung gelingt den Darstellern ein vielschichtiges Spiel, das Fassaden immer wieder neu aufbricht und die vor sich hin rottenden Innenleben freilegt. Es bleibt einem nichts anderes, als das Böse zu bemitleiden. Das Publikum, versunken im Wechselbad der Gefühle, dankt mit viel Applaus. Weshalb es in diesem Stück der Besiegten an diesem Abend nur Sieger gibt.

www.josefstadt.org

Wien, 7. 2. 2014

Salzburger Pfingstfestspiele

Mai 14, 2013 in Tipps

Cecilia Bartolis Thema ist „das Opfer“

Keine Honorarpflicht bei aktueller Berichterstattung über die Salzburger Festspiele und Nennung des Fotocredits.

Cecilia Bartoli und John Osborn
Bild: © Hans Jörg Michel

Von 17. bis 20. Mai finden die diesjährigen Salzburger Pfingstfestspiele statt. Die beherrschende Thematik im neuen Programm ist der Begriff des „Opfers“. Besonderes Interesse hat Cecilia Bartoli, die Künstlerische Leiterin der Pfingstfestspiele, an der Doppeldeutigkeit, die sichtbar wird, wenn man das deutsche Wort „Opfer“ übersetzt: „So bedeutet es zum Beispiel im Englischen ebenso ,sacrifice‘ wie ,victim‘. Doch ist der Unterschied in Tat und Wahrheit nicht in den meisten Fällen einer der Perspektive? Schließlich gibt es kein Opfer ohne Geopfertes, ohne Opfergabe – die Frage ist nur, auf welcher Seite man sich wiederfindet“, so die Bartoli. Die Begriffe umfassen die unterschiedlichen Aspekte von Opferung, Opfersein und Hingabe und spiegeln sich in den verschiedenartigen Veranstaltungen der Pfingstfestspiele wider. Unter dem Übertitel LiebesOPFER singt Bartoli selbst die Titelheldin in der Oper „Norma von Vincenzo Bellini, die erstmals szenisch auf historischen Instrumenten und in einer neuen kritischen Edition von Riccardo Minasi und Maurizio Biondi in Salzburg aufgeführt wird. Giovanni Antonini übernimmt die musikalische Leitung. Moshe Leiser und Patrice Caurier werden die Oper inszenieren. Mit ihrer Stückauswahl wollte Cecilia Bartoli den grundlegenden Konflikt zwischen Pflicht und Herzenswünschen einer jeden Person zum Thema machen. Die Hauptfigur befindet sich genau in diesem Zwiespalt und entscheidet sich letztlich für die Selbstopferung auf dem Scheiterhaufen. Mit Bartoli auf der Bühne: Rebeca Olvera, John Osborn, Michele Pertusi, Liliana Nikiteanu und Reinaldo Macias.

In sechs weiteren Programmen unter den Titeln MusikalischesOPFER, FrühlingsOPFER, BiblischesOPFER, PolitischesOPFER, ReligiösesOPFER und VersöhnungsOPFER sind als Mitwirkende unter anderem András Schiff, Valery Gergiev mit dem Ballett, Chor und Orchester des Mariinski-Theaters aus St. Petersburg, Diego Fasolis, Franco Fagioli, Javier Camarena, Roberta Invernizzi, I Barocchisti, Vadim Repin, Ildar Abdrazakov, das Hagen Quartett und Alfred Brendel, René Pape, den Wiener Singverein, Daniel Barenboim und sein West-Eastern Divan Orchestra zu erleben. Zum ersten Mal wird bei den Salzburger Pfingstfestspielen ein zweites Werk szenisch aufgeführt: Igor Strawinskys Ballett „Le Sacre du printemps“ ist genau 100 Jahre nach seiner skandalträchtigen Uraufführung in der rekonstruierten Originalfassung von Vaslav Nijinskys Choreografie und in der archaischen, von fauvistischen Farbkombinationen beherrschten Ausstattung von Nicholas Roerich, vereint mit weiteren Meisterwerken aus dem Erbe der Ballets Russes mit Künstlern des Mariinski-Theaters, St. Petersburg, zu erleben.

Begleitend zeigt DAS KINO den Film „Offret“ (Opfer) von Andrei Tarkowski, dessen Filmstills die Bildsprache des Pfingstprogrammes prägen. In der Rauchmühle wird als VisuellesOPFER zudem eine multimediale Ausstellung des Philharmonia Orchestra und Esa-Pekka Salonen präsentiert.

www.salzburgerfestspiele.at

www.salzburgerfestspiele.at/spielplan-pfingsten

http://salzburgerfestspiele.at/Portals/0/Pfingsten_2013_Programm_Web.pdf

Von Michaela Mottinger

Wien, 14. 5. 2013