Hugo Canoilas. On the extremes of good and evil

Oktober 31, 2020 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

mumok: Eine malerische Biosphäre für Mensch und Tier

Performance auf derBodenmalerei: Elise Lammer and Julie Monot, with Hugo Canoilas: Becoming Dog, 2020. Bild: Klaus Pichler. © Hugo Canoilas, Julie Monotand Elise Lamme

Ab 6. November zeigt das mumok die Schau „Hugo Canoilas. On the extremes of good and evil“. Der Kapsch Contemporary Art Preisträger 2020 versetzt dazu den Ausstellungsraum in eine betretbare Bühne der Malerei: Über die gesamte Bodenfläche zieht sich auf textilem Grund ein malerisches Szenario ineinander verfließender Formen mit inselartigen Zentren. Das Blau des Grundes und die darauf gesetzten tentakulären Farbwesen aus Wolle und Glas erinnern an eine belebte maritime Landschaft von unabwägbarer Tiefe.

In Zeiten der #Corona-Krise, die das physical distancing zum neuen Überlebensprinzip erhoben hat, sieht man sich in eine unentrinnbare malerische Biosphäre einbezogen, in der Verführerisches und Bedrohliches, Organisches und Technoides zugleich aufscheinen. Eine Bühne der Kunst- und Selbsterfahrung bietet diese Bodenmalerei nicht nur für die Betrachter, sie ist auch der Auftrittsort für die von Elise Lammer und Julie Monot auf Einladung des Künstlers entwickelte Performance „Becoming Dog“, in der als Hunde verkleidete Akteure auftreten, um das hierarchische Verhältnis zwischen Mensch und Tier zu hinterfragen und neue Potenziale der Empathie zu erkunden. Menschliches und Tierisches erscheint hier wie in einer Travestie ineinander geblendet, um vorgebliche Gewissheiten über Identität und Einzigartigkeit zur Diskussion zu stellen.

Making of: Hugo Canoilas. On the extremes of good and evil. Kapsch Cont. Art Prize 2020. © mumok, Bild: Klaus Pichler

Making of: Hugo Canoilas. On the extremes of good and evil. Kapsch Cont. Art Prize 2020. © mumok, Bild: Klaus Pichler

Making of: Hugo Canoilas. On the extremes of good and evil. Kapsch Cont. Art Prize 2020. © mumok, Bild: Klaus Pichler

Making of: Hugo Canoilas. On the extremes of good and evil. Kapsch Cont. Art Prize 2020. © mumok, Bild: Klaus Pichler

Hugo Canoilas nutzt die Tradition und Geschichte der Malerei und Objektkunst, um sie in Verbindung mit installativen und performativen Strategien neu zu bestimmen und zu erweitern. Er nimmt dabei auf aktuelle gesellschaftspolitische Entwicklungen sowie die damit verknüpften philosophischen und kunsttheoretischen Diskurse Bezug. Die Ausgangslage bilden miteinander verzahnte Themen wie die Klimakatastrophe, die Umweltzerstörung, die Migration und die sich vertiefende Kluft zwischen Arm und Reich, deren Virulenz durch #Corona eine Art pandemischen Katalysator erhält. Anknüpfungspunkte für die Auseinandersetzung mit diesen Entwicklungen und ihren Folgen findet der Künstler vor allem in jenen posthumanistischen Denkströmungen, die ein anthropozentrisch-hierarchisch erstarrtes Weltbild infrage stellen und einen einfühlsamen Umgang des Menschen mit der Natur und seiner kreatürlichen Umwelt einfordern.

Der Blick von oben auf die Malerei darunter weckt Erinnerungen an digitale Landschaftsszenarien, die wie aus der Perspektive einer Drohne aufgenommen sind. Der hier offerierte Perspektivenwechsel kann auch metaphorisch als Abweichung und Distanznahme zu eingeübten Wahrnehmungs- und Verhaltensweisen im Gesellschaftlichen begriffen werden, um anders und womöglich auch näher an die Dinge heranzukommen

www.mumok.at

31. 10. 2020

Österreichischer Filmpreis 2020: Die Preisträger

Januar 31, 2020 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Sudabeh Mortezais „JOY“ erhält vier Austro-Oscars

„JOY“ erhielt die Preise für Regie und Drehbuch, beste Hauptdarstellerin und bester Spielfilm; Joy Anwulika Alphonsus als Zwangsprostituierte Joy. Bild: © Filmladen Filmverleih

Als gestern Abend in Grafenegg die Gewinner des Österreichischen Filmpreises 2020 gekürt wurden, stellte sich alsbald JOY als der große Abräumer heraus. Das ist nicht zuletzt deshalb erfreulich, weil die Academy of Motion Picture Arts and Sciences den Film von Sudabeh Mortezai über nigerianische Sexarbeiterinnen in Wien vom Bewerb um den Oscar als bester internationaler Film mit der Begründung, er enthalte zu

viele englischsprachige Passagen, ausschloss. Dafür gab’s nun für das zwischen Spiel- und Dokumentarfilm changierende Drama Austro-Awards in vier der Hauptkategorien: Sudabeh Mortezai erhielt den Preis für Regie und Drehbuch, Joy Anwulika Alphonsus, die mit „JOY“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=31343) ihr Leinwand-Debüt gab, den Preis als beste Hauptdarstellerin. Darüber hinaus holte das sensible Porträt einer Zwangsprostituierten die Auszeichnung in der Kategorie „Bester Spielfilm“.

Preise für Maske, Schnitt und Szenenbild: „Little Joe“. Bild: © coop99 filmproduktion, The Bureau, Essential Films

Beste männliche Hauptrolle: Tobias Moretti mit Alina Șerban in „Gipsy Queen“. Bild: © Dor Film West | Dor Film

Beste männliche Nebenrolle: Josef Hader mit Simon Frühwirth in „Nevrland“. Bild: © Filmladen Filmverleih

Publikumsstärkster Kinofilm: Thomas Stipsits in „Love Machine“. Bild: © Allegro Film/Felipe Kolm

Jessica Hausners SciFi-Thriller Little Joe (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=35645) konnte die Jury in den drei Kategorien Maske, Schnitt und Szenenbild überzeugen. Tobias Moretti nahm den Preis für die beste männliche Hauptrolle in Gipsy Queen (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=37151) entgegen, Pia Hierzegger in Der Boden unter den Füßen und Josef Hader in Nevrland (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=34337) wurden für ihre Darstellung einer Nebenrolle ausgezeichnet.

Zum ersten Mal in ihrer zehnjährigen Geschichte hat die Akademie des Österreichischen Films zudem auch die kommerziell erfolgreichste Produktion des Jahres geehrt: Das Team rund um Thomas Stipsits in Love Machine (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=31598) konnte sich über die meisten Kinobesucher 2019 und somit über die Auszeichnung als publikumsstärkster Kinofilm freuen.

Bestes Kostümbild: Christine Ludwig für „Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein“; Valentin Hagg als Paul Silberstein. Bild: © Dor Film

Die weiteren Preise:

Bester Dokumentarfilm: Erde von Nikolaus Geyrhalter ex aequo mit Inland von Ulli Gladik. Bester Kurzfilm: Freigang von Martin Winter. Beste Kamera: Jo Molitoris für Nevrland. Bestes Kostümbild: Christine Ludwig für Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein (Interview: www.mottingers-meinung.at/?p=32027). Beste Musik: Wolfgang Mitterer für Die Kinder der Toten. Beste Tongestaltung: Originalton: Gregor Kienel, Sounddesign: Thomas Pötz, Rudolf Gottsberger, Mischung: Thomas Pötz für Nevrland. Ehrenpreis: Josef Aichholzer.

www.oesterreichische-filmakademie.at

  1. 1. 2020

Nestroy 2019: Und die Auszeichnungen gingen an …

November 25, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Publikum machte Thomas Frank zum Gewinner

Andrea Breths Burgtheater-Inszenierung von „Die Ratten“: Sylvie Rohrer, Oliver Stokowski, Johanna Wokalek und Sven-Eric Bechtolf. Bild: Bernd Uhlig

Gestern Abend wurden im Theater an der Wien die Nestroy-Preise 2019 verliehen. Durch den Abend führten die Publikumslieblinge Maria Köstlinger und Florian Teichtmeister gemeinsam mit ORF-III-Moderator Peter Fässlacher, für das Buch konnte wie bereits im Jahr 2018 Schauspieler und Autor Nicolaus Hagg gewonnen werden. Zwei Nestroy-Preisträgerinnen standen bereits fest: Andrea Breth erhielt den Preis für das Lebenswerk.

Der Nestroy-Autorenpreis für das „Beste Stück“ ging an Sibylle Berg für „Hass-Triptychon –Wege aus der Krise“ im Rahmen der Wiener Festwochen www.mottingers-meinung.at/?p=33485. Den Nestroy-ORF-III-Publikumspreis konnte Thomas Frank für sich gewinnen www.mottingers-meinung.at/?p=16131, nach Franks Fahrradunfall ab 3. Dezember wieder zu sehen:

Volkstheater: Die Merowinger oder Die totale Familie

Alle Preisträgerinnen und Preisträger:

Beste Schauspielerin: Steffi Krautz als Blanche DuBois in „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams, Volkstheater www.mottingers-meinung.at/?p=32562

Bester Schauspieler: Steven Scharf als Lucas in „Medea“ von Simon Stone nach Euripides, Burgtheater und als Franz Woyzeck in „Woyzeck“ von Georg Büchner, Akademietheater www.mottingers-meinung.at/?p=31048     www.mottingers-meinung.at/?p=32719

Beste Darstellung einer Nebenrolle: Evi Kehrstephan als Anna in „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch, Volkstheater www.mottingers-meinung.at/?p=31708

Beste Regie: Johan Simons mit „Woyzeck“ von Georg Büchner, Akademietheater www.mottingers-meinung.at/?p=32719

Steven Scharf als „Woyzeck“ mit „Doktor“ Falk Rockstroh. Bild: Reinhard Werner/Burgtheater

„Endstation Sehnsucht“: Steffi Krautz als Blanche mit Jan Thümer. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Bester Nachwuchs weiblich: Anna Rieser als Grace in „Dogville“ von Lars von Trier, Landestheater Linz

Bester Nachwuchs männlich: Moritz Beichl mit der Inszenierung „Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war“ von Paulus Hochgatterer, Uraufführung, Landestheater Niederösterreich

Beste Ausstattung: Raimund Orfeo Voigt für „Der einsame Weg“ von Arthur Schnitzler, Theater in der Josefstadt und für „Sommergäste“ von Maxim Gorki, Salzburger Festspiele www.mottingers-meinung.at/?p=30503

„Der einsame Weg“: Therese Lohner, Marcus Bluhm, Alexander Absenger, Alma Hasun und Bernhard Schir. Bild: Astrid Knie

„Die Merowinger“: Thomas Frank als Schnippedilderich mit Peter Fasching. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Spezialpreis: „3 Episodes of Life“ von Markus Öhrn, Uraufführung, Wiener Festwochen

Beste Off-Produktion: „The Bruno Kreisky Lookalike“ a Sitcom in 10 Episodes von Toxic Dreams, Text und Regie Yosi Wanunu, Uraufführung, Koproduktion Toxic Dreams und WUK performing arts 

Beste Bundesländer-Aufführung: „Die Revolution frisst ihre Kinder!“ ein Film- und Theaterprojekt von Jan-Christoph Gockel & Ensemble, Uraufführung, Kooperation Schauspielhaus Graz, Africolognefestival

Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum „Dionysos Stadt“ Inszenierung Christopher Rüping, Münchner Kammerspiele

Die Gala in der ORF-TVthek: tvthek.orf.at/profile/Nestroy-2019-Die-Gala/13888024/ORF-III-LIVE-Nestroy-2019-Die-Gala/14033034            www.nestroypreis.at

25. 11. 2019

Die Nestroy-Preisträger 2016

November 8, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Sona MacDonald und Rainer Galke sind ausgezeichnet, „beste Regie“ ging an Andrea Breth

Montagabend wurden im Ronacher die Nestroys vergeben. Steffi Krautz und Markus Meyer führten, musikalisch unterstützt von Musikern der Vereinigten Bühnen Wien, charmant und rasant durch die diesjährige Gala zum Wiener Theaterpreis, bei dem die Auszeichnungen sehr ausgeglichen verliehen wurden. Die Preisträgerinnen und Preisträger:

ORF III  Publikumspreis: Nikolaus Habjan

Volkstheater: Das Missverständnis

Bester Nachwuchs weiblich/männlich: Julia Gräfner als Caliban in „Der Sturm“ am Schauspielhaus Graz und Luca Dimic als Tschick in „Tschick“ am Theater der Jugend

Beste Ausstattung: Harald B. Thor für „Wassa Schelesnowa“ am Burgtheater

Burgtheater: Wassa Schelesnowa

Beste Bundesländer-Aufführung: „Lichter der Vorstadt“ in Fassung und Regie von Alexander Charim, am Landestheater Niederösterreich

Landestheater NÖ: Lichter der Vorstadt

Beste Off-Produktion: „Kein Stück über Syrien“ von aktionstheater ensemble

Beste Nebenrolle: Martin Reinke in „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“, Akademietheater

Akademietheater: Die Wiedervereinigung der beiden Koreas

Spezialpreis: „Wir Hunde/Us Dogs“ von SIGNA

Bester Schauspieler: Rainer Galke als Irrsigler in „Alte Meister“ am Volkstheater

Volkstheater: Alte Meister

Neu am Volkstheater: Rainer Galke, Lukas Holzhausen

Beste Schauspielerin: Sona MacDonald in „Fräulein Julie“ an der Josefstadt und in „Blue Moon“ an den Kammerspielen

Theater in der Josefstadt: Fräulein Julie

Kammerspiele: Blue Moon. Hommage an Billie Holiday

Theater in der Josefstadt: SonaMacDonald im Gespräch

Beste Regie: Andrea Breth für „Diese Geschichte von Ihnen“ am Akademietheater

Akademietheater: Diese Geschichte von Ihnen

Bestes Stück – Autorenpreis: Yael Ronen und Ensemble für „Lost and Found“ am Volkstheater

Volkstheater: Lost and Found

Beste deutschsprachige Aufführung: „Engel in Amerika“, inszeniert von Simon Stone am Theater Basel

Lebenswerk: Frank Castorf

Wiener Festwochen: Frank Castorf zeigt „Tschewengur. Die Wanderung mit offenem Herzen“

www.nestroypreis.at

Wien, 8. 11. 2016

Thomas Köck ist der erste Preisträger der Theaterallianz

Februar 22, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Theater am Lend aus Graz neu im Bühnenverbund

Kulturminister Josef Ostermayer, Autor Thomas Köck, Schauspielhaus-Intendant Tomas Schweigen Bild: Hans Hofer

Kulturminister Josef Ostermayer, Autor Thomas Köck, Schauspielhaus-Intendant Tomas Schweigen. Bild: Hans Hofer

Der erste von der Theaterallianz der freien österreichischen Bühnen (Theater KOSMOS, Schauspielhaus Salzburg, klagenfurter ensemble, Theater Phönix Linz und Schauspielhaus Wien) ausgelobte Autorenpreis geht an den Österreicher Thomas Köck. Das wurde Montagvormittag im Rahmen einer Pressekonferenz im Schauspielhaus Wien bekanntgegeben.

Der junge Dramatiker, geboren 1986 in Steyr in Oberösterreich, wird für seinen Stückentwurf mit dem Arbeitstitel „Kudlich – eine anachronistische Bauernoper“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 9500 Euro dotiert und mit einer Uraufführung am Schauspielhaus Wien in der kommenden Saison verbunden. Nach der Premiere wird die Inszenierung auf Tournee durch alle Mitgliedstheater der Allianz gehen. Die neu geschaffene, aus Mitteln des Bundeskanzleramts finanzierte Auszeichnung gehört damit zu den höchst dotierten Förderinstrumenten für zeitgenössische Dramatik im deutschsprachigen Raum.

Der Wettbewerb stand unter dem thematischen Motto „Der Kongress tanzt!“ und hatte österreichische Dramatikerinnen und Dramatiker eingeladen, über die Nachwirkungen des Wiener Kongresses nachzudenken. Die Jury prämierte schließlich den Entwurf „Kudlich“ von Thomas Köck, der auf Initiative des Wiener Schauspielhauses teilgenommen hatte. Aktuell entwickeln dessen Intendant Tomas Schweigen und Köck mit dem Stück „Strotter“ einen „postapokalyptischen Spaziergang“, der am 1. April zur Uraufführung kommen wird. Eine weitere Arbeit Köcks, „Isabelle H. (geopfert wird immer)“, erlebt im Rahmen des Festivals Neues Wiener Volkstheater am 11. März im Volx/Margareten seine österreichische Erstaufführung (mehr: www.volkstheater.at/stueck/isabelle-h/).

Mit „Kudlich“ ist Thomas Köck ein gleichermaßen komischer wie sprachlich virtuoser Parforceritt durch die Restaurationszeit gelungen, der über möglichen Parallelen zwischen der Gegenwart und den Jahren nach dem Wiener Kongress nachdenkt. Vor der Folie der Biographie des Bauernbefreiers Hans Kudlich verhandelt er humorvoll und poetisch Fragen nach Revolution, Widerstand und letztlich nach der Gestaltungskraft des Politischen.

Erweiterung der Theaterallianz

Auf der letzten Sitzung der Theaterallianz wurde außerdem eine Erweiterung beschlossen: Mit dem Theater am Lend aus Graz (mehr: www.theateramlend.at) ist ab der kommenden Spielzeit 2016/17 nun auch die Steiermark im Verbund vertreten. Mit der Zusammenarbeit mit dem Theater, das in enger Verbindung mit dem Drama Forum von uniT Graz steht, stärkt die Allianz ihre Position als wesentliche Institution für die zeitgenössische Dramatiker-Szene in Österreich. „Als Kunst- und Kulturminister freut es mich, wenn eine Theaterkooperation so gut funktioniert und eine win-win-Situation für alle Beteiligten ist. Daher gibt es auch die klare Zusage, diese Zusammenarbeit weiterhin finanziell zu unterstützen und zwar mit jährlich bis zu 90.000 Euro an Förderungen“, schloss Josef Ostermayer die Pressekonferenz. „Es ist den beteiligten Häusern gelungen, miteinander mehr zu schaffen und mehr zu ermöglichen, als es jeweils alleine möglich gewesen wäre“.

INFO: Die Theaterallianz ist eine Plattform, die vor allem das zeitgenössische Theater in Österreich fördert. Ziele sind die intensive Vernetzung, die Bündelung von Ressourcen, die Förderung von Bühnenkünstlerinnen und -künstlern, die überregionale Verbreitung von Produktionen und zugleich die Ergänzung der Spielpläne um qualitativ hochwertige Aufführungen der Partnertheater.

www.schauspielhaus.at

Wien, 22. 2. 2016