Zwischen Ist und Soll: Gunkl im Gespräch

September 6, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Cocktailkirscherl am Sahnehäubchen

Bild: Robert Peres

Am 12. September hat im Stadtsaal Gunkls neues Programm Premiere. Titel: „Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt“. Worum’s geht? Um eh alles. Anbei ein paar superg’scheite Antworten auf ein paar mittelprächtige Fragen:

MM: Ihr neues Programm heißt „Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt“, das heißt wohl, es geht wieder um die Welt an sich und die Baustelle Mensch im Besonderen?

Gunkl: Ja, das ist eine korrekte Einschätzung, knapper und präziser kann man das nicht zusammenfassen. Ein Aspekt, der mir während des Schreibens als besonders betrachtenswert erschienen ist, ohne, dass ich das von vornherein vorgehabt habe, ist die Schwierigkeit, der menschlichen Kommunikation. Akademisch könnte man da statt „Schwierigkeit“ den Begriff „Problematik“ nehmen, das klingt neutraler, aber es ist bei genauerem Miterleben doch eher eine Schwierigkeit.

MM: Was „erfreut“ Sie so an unser aller Unzulänglichkeiten, dass Sie uns immer wieder quasi den Kabarettspiegel vorhalten?

Gunkl: Die Unzulänglichkeiten, die wir Menschen so zeigen, sind natürlich nicht erfreulich, aber sie sind faszinierend, jedenfalls sehr interessant. Schon einmal, weil sie zwar als solche empfunden werden, ohne, dass da punktgenau festgestellt ist, was da jetzt genau verfehlt wird. Das finde ich ja schon einmal wirklich interessant, dass es zu den Unzulänglichkeiten des Menschen gehört, ein „So nicht!“ gemeinsam zu empfinden, und sich dabei als Gruppe zu fühlen, und nicht zu bedenken, dass dieses Gruppengefühl mit der Frage „Wie denn dann?“ sehr schnell korrumpierbar ist. Andererseits ist es ja auch gut möglich, dass man ein gemeinsames Ziel anstrebt, also ein „So!“, und diese Gruppe zerfällt, sobald man die Frage „Und warum?“ stellt. Das sind alles sehr komplizierte Phänomene, die wirklich interessant sind. Also, das sind jetzt nur zwei Beispiele, warum die menschlichen Unzulänglichkeiten so ein ergiebiges Feld zum darin Herumdenken sind. Ich seh‘ meine Arbeit auch nicht darin, jemandem „einen Spiegel vorzuhalten“. Das wäre ein bisserl anmaßend; zu glauben, dass man als einer, der den Spiegel hält, auf der anderen Seite des Spiegels bessere Figur machen würde, als die, die grad reinschauen. Wenn man sieht, dass es andere Arten die Welt zu sehen gibt, und dass diese Weltsichten eine Begründung haben, dann ist schon viel gewonnen. Man muss das ja nicht teilen, was sich jemand anderer über die Welt denkt, aber man sollte wissen, dass die eigene Weltsicht nicht die einzig mögliche ist. Und wenn man auf der Bühne eine Weltsicht – so gut das in zwei Stunden geht – sauber präsentiert, ohne die Forderung, dass jetzt alle das auch so zu sehen haben, dann wird diese Weltsicht sich zwar von denen der Zuschauer unterscheiden, aber sie haben sich das einmal angehört, bemerkt, dass es Unterschiede gibt, und sind vielleicht bereiter, außerhalb des Theaters andere Weltsichten auch anzuhören.

MM: Wie steht’s eigentlich mit Ihrem persönlichen Wunsch und Werden, heißt: Sind Sie, wer und wie Sie sein möchten?

Gunkl: Ja, was und wer ich bin, ist sehr kongruent mit dem, was und wer und wie ich sein möchte. Das ist kein Verdienst, das weiß ich, da hab‘ ich einfach wirklich großes Glück.

MM: Ich habe gehört, es geht zumindest in Teilen des Programms um das AspergerSyndrom, und das Sie dem durchaus was abgewinnen können, weil es zu einer „sauberen Weltsicht“ führt. Wie kommt man denn auf so was?

Bild: Robert Peres

Bild: Robert Peres

Gunkl: Da ich das Aspergersyndrom habe, habe ich festgestellt, dass, wer in seinem Gemüt grundsätzlich emotionale Auslenkungsbegrenzer hat, weniger leicht bereit ist, das, was er denkt, dem unterzuordnen, was er da fühlt. Also, wenn das Gewusste mit dem Erhofften nicht zusammen passt, dann wird das Erhoffte verabschiedet, und das Gewusste bleibt, und nicht umgekehrt.

MM: Wird das Programm jetzt eine Ich-Erzählung?

Gunkl: Das wird keine Erzählung, das wird wieder eine Betrachtung. Ich habe an mir etwas Seltsames festgestellt; das Programm „Verluste – eine Geschichte“, das war eine Erzählung. Klar, wenn es im Untertitel „Geschichte“ heißt, dann werden da keine Wasserstandsprotokolle vorgelesen. Und da war ich stückgerecht im Erzählmodus. Die Art des Vortrags ändert sich ja mit dem Inhalt. Und in dem Programm gab es eine Sequenz, in der ich aus der Erzählung kurz ausgestiegen bin, um etwas zu erklären. Und da war ich für die zwei, drei Minuten im Erklärmodus.

Da ist man nicht mitten in dem, was man da erzählt, sondern man steht mit dem Zuhörer gemeinsam vor dem, was da jetzt erklärt werden soll. Das ist dann eben eine andere Art des Vortrags. Und ich habe da eben festgestellt, dass mir der Erklärmodus schon sehr liegt, also da bin ich einfach mehr zu Hause. Aber um die Frage wenigstens halbwegs zu beantworten: Indem ich über meine Weltsicht rede, wissend und einräumend, dass es eben nur meine ist, also, ja insofern ist es eine Ich-Erzählung.

MM: Welche Forschungen haben Sie sonst noch für Ihr Programm betrieben? In diesen aufgepeitschten Zeiten (und ich meine das durchaus im Sinne: Caligula und das Meer) etwas zum Thema Hysterie, Angst, Paranoia?

Gunkl: „Forschung“ ist da ein viel zu großes Wort. Ich habe großen Respekt vor wirklichen Forschern. Ich habe Beobachtungen angestellt und – das wäre jetzt das, was wissenschaftlich ist – versucht, hinter den Beobachtungen eine gemeinsame Grammatik, einen Wirkmechanismus zu finden. Dass die Zeiten jetzt so aufgepeitscht sind, das liegt nicht nur an den Zeiten, da bricht gerade eine Welle, die schon lange unterwegs war. Als der Obama Präsident geworden ist, haben die Republikaner alle Vernunft überfahren lassen, und es war tatsächlich möglich, dass republikanische Abgeordnete offen gesagt haben, dass sie lieber die USA scheitern lassen, als dem Obama einen Erfolg zu vergönnen. Wenn der Diskurs so beschädigt ist, wenn Übereinkünfte, was den Dialog angeht, nicht mehr gelten, wenn kein Argument wiegt, sobald es von Emotionen überwogen wird, dann darf man sich nicht wundern, wenn der Trump rauskommt. Aber es muss auch klar sein, dass eine Welle, um sich auszubreiten, Wasser braucht, und das Wasser, das diese Welle getragen hat, ist die menschliche Natur.

MM: In Ihrem Programmen kann man immer wieder spannende Sachen erfahren und hoffentlich behalten. Haben Sie einen Lehrauftrag?

Gunkl: Also, Lehrauftrag hab ich natürlich keinen, das ist ja klar. Aber ich will in der Zeit, in der mir die Menschen zuhören, erstens einen vergnüglichen Abend gestalten, und – das hab‘ ich ja schon vorhin gesagt – ich will darstellen, dass es andere Sichten auf die Welt gibt als die, die man gerade selbst inne hat, und dass man durchaus bereit ist, sich eine andere Weltsicht anzuhören, auch wenn man sie nicht teilt. Und – das wär jetzt so das Cocktailkirscherl am Sahnehäubchen – dass man daraufhin die eigene Weltsicht, wenn man sie jemandem mitteilt, so sortiert, dass sie jemand verstehen kann, auch wenn er sie nicht teilt.

www.gunkl.at

www.stadtsaal.com

6. 9. 2017

Stadtsaal: Gunkl, großartig

September 5, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

So Sachen – ein Stapel Anmerkungen

Bild: Robert Peres

Bild: Robert Peres

Wenn man am Tag nach der Gunkl-Premiere im Stadtsaal in einem Autobus zur Frohner-Fahrt (weshalb dieser Text erst heute erscheint), gefragt wird: Sind alle da?, kann man nicht anders als lachen und verwunderte Blicke wegstecken. Günther Paal geht in seinem neuen Programm „So Sachen – ein Stapel Anmerkungen“ nämlich den Ja-Schreiern nach. Von Kasperltheaters „Seid ihr alle da?“ bis zu „Wollt ihr den totalen Krieg?“. Wobei das ungefähr zwei Prozent des Dargebotenen darstellt. Gunkl widmet sich diesmal ungewohnt verständlich dem Unverständlichen: dem Menschsein. Sich selbst „ab Werk passend“ sehend scheitert er an seinen Kinderfragen und hinterfragt das Konzept Sprache. Der Berufszyniker und Diktionsjongleur hat einen bunten Strauß gesellschaftlicher Unsinnigkeiten wortzerpflückt und neu gebunden. Dass er schwierig ist, hat er schon in jungen Jahren erkannt, aber es ist ihm lieber als lustig oder wurscht, weil man für diese Einstellung ja große Teile des eigenen Lebens streichen müsste. Dann lieber eben – schwierig. Nachsatz: „Nicht jeder, der nicht verstanden wird, ist gleich ein Genie.“

Ein Glück. Man versteht. Dass man mit dem Älterwerden immer mehr Widersprüche herstellt. Die zu lösen unlösbar ist, weshalb man – Motivationstrainern und Religionen sei Dank – vor allem im Umgang mit Vorgesetzten/Gott für die gute Laune auf die bessere Logik verzichtet. Gunkl hirnakrobatet sich direkt ins Juhu-Zentrum, dieses Potemkinsche Kuschelland, trotz seines inneren Kampfes von Glauben (ein „Stockholmsyndrom mit selbsterfundenen Geiselnehmern“) vs Annehmen, sucht einen treffenderen Ausdruck für Wollen-Sollen und erst recht für Können. Und hinterfragt, ob, wenn man für jemanden Leidenschaft empfindet, der andere dann in Mitleidenschaft gezogen ist. Und gerade als einem der Quer(ulant)denker Erkenntnis als lustvolles Erlebnis schildert, weil das Hirn lernen will und der Mensch Draufkommen besser kann, als jede andere Spezies, geht’s in die Pause. Und der Sitznachbar erzählt einem, dass die Erde jetzt eine Adresse im Universum hätte, nämlich Sonnensystem, dritter Planet rechts, lokale Gruppe Andromedagalaxie/Dreiecksnebel/Milchstraße … Galaxiensupercluster, neu entdeckt mit dem hawaiianischen Namen Laniakea …

Gunkl, bitte melden!

Und da ist er auch schon wieder. Mit dem g’scheiten Satz, dass aus einem Aha! keinesfalls ein Ah so! werden dürfe. Ah eh. Aber: Gunkl lässt Hoffnung keimen. Die Menschheit analysierend verortet er sie maximal in der Pubertät, was viele Blödheiten nicht nur erkläre, sondern viel mehr auch als schiache Wimmerl ausdrücke. Diese Wahrheit ist dem Menschen nicht nur zumutbar, sie hat auch einen langen Atem, der den Leuten – wir werden’s allerdings nicht mehr erleben – vielleicht doch noch das Erwachsensein einhauche. Was Professor Paal an dieser Stelle nicht bedenkt, ist, ob die Natur Erscheinungen wie ihn oder den Sitznachbarn überhaupt vorgesehen habe. Ob sie nicht eine Homo-sapiens-Nebenlinie sind, ob nicht statt dem mit Köpfchen der mit Keule und Chuzpe der Weiterleber, Weitergeber sein wird. In Chefetagen und anderen religiös-fanatischen Verbindungen häuft sich dieses Phänomen. Aber das ist eine andere Geschichte, die vielleicht ein andermal erzählt wird. Arbeitstitel: Intelligenz – ein Irrtum.

www.gunkl.at

http://stadtsaal.com/

Wien, 5. 9. 2014

Manuel Rubey im Gespräch

Dezember 12, 2013 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Neujahrskonzert im Stadtsaal

Bild: © Mirjam Unger

Bild: © Mirjam Unger

Familie Lässig alias Boris Fiala, Kyrre Kvam, Manuel Rubey, Günther „Gunkl“ Paal, Cathie Priemer und Gerald Votava laden zum ersten Jänner-Highlight in den Stadtsaal. Die Herrschaften proben bereits für ihr Neujahrskonzert (1. Jänner- als Benefiz für Purple Sheep – und 4. Jänner), bei dem sie gemeinsam mit einigen Gästen alle guten Vorsätze begraben werden. Die Musik dazu stammt von AC/DC, Blumfeld und Georg Danzer bis Element of Crime, Eels und Funny van Dannen über André Heller, Mondscheiner, Rio Reiser und Max Raabe bis Simon und Garfunkel, Sportfreunde Stiller zu The Who.

Manuel Rubey im Gespräch:

MM: Ist euer Neujahrskonzert besser als das der Wiener Philharmoniker? Und wenn ja: warum?

Manuel Rubey: Absolut. Weil Rockenroll halt doch die beste aller Kunstformen ist und weil man im Stadtsaal die Getränke mit in den Saal nehmen kann.

MM: Wer hatte die Idee zu diesem Projekt? Welche Bedingungen werden an die Mitwirkenden gestellt? Wer ist der/die „Lässigste“ in der Runde?

Rubey: Die Idee kam von den Stadtsaal Direktoren Aumayr und Fuderer. Die Lässigste ist definitiv unsere Schlagzeugerin Cathi Priemer. Sie ist so unglaublich gut und auch noch nett und Wirtin im Nebenberuf. Das ist schon sehr lässig. Wir hätten uns ihr zu Ehren beinahe „Gruppenbild mit Dame“ getauft.

MM: Es ist sicher leichter, ein Sackl Flöhe zu hüten, als diesen Haufen Individualisten. Wie funktioniert das?

Rubey: Es ist schlichtweg chancenlos und daher versuche ich es erst gar nicht…Wobei wir sehr liebevoll miteinander umgehen 😉

MM: Die Musikauswahl reicht von bis. Wie kam sie zustande? Deine Lieblingssongs?

Rubey: Wir covern alles, was man nicht mehr covern darf. Wir wollen die Songs aber sehr ernst nehmen, nur uns selbst nicht ganz so. Meine Lieblingssongs sind „The Boxer“ von Paul Simon und „Seit der Himmel“ von Element of Crime.

MM: Es wird auch Musik von Mondscheiner interpretiert. Einmal oder kommt da noch was? Eine Reunion?

Rubey: Ich denke, dieses Kapitel ist und bleibt geschlossen. Es sei denn wir brauchen mit 50 alle dringend Geld … wobei das wird wohl auch nicht für mehr als das Benzin reichen würde …

MM: Dafür warst du wieder als Schauspieler tätig: Peter Keglevic’  „Die Fremde und das Dorf“ befindet sich in post production. Bitte erzähl’ ein bisschen über den Film.

Rubey: Es ist ein Film, der in einer Heimatfilmästethik daherkommt, gleichzeitig aber viel zu dunkel ist, um dieses Genre zu bedienen. Es geht um Verdrängung und Sprachlosigkeit. Ich hab‘ den Film aber natürlich noch nicht gesehen …

MM: Weitere Pläne?

Rubey: Pläne gibt es so viele, dass ich aufgehört habe, welche zu machen. Irgendwie ergibt sich gerade eines aus dem anderen, worüber ich sehr dankbar bin.

MM: Was tut sich bei dir als Kabarettist? Arbeitest du wieder mit Thomas Stipsits – man kann doch die Doch-nicht-ORF-Sitcom „Salambo“ sicher in einen Kabarettabend ummodeln …

Rubey: Wir wollen noch ein Programm schreiben, das im Herbst 2015 rauskommen wird. „Salambo“ lässt sich nur mit größerem Ensemble auf die Bühne umlegen.

MM: Apropos, ich hoffe, passend zum feierlichen Anlass singt ihr auch: „Für Alkohol gibt es immer einen Grund“ aus dem Programm „Triest“. www.youtube.com/watch?v=KnduQAyiCm8

Rubey: Darüber haben wir noch gar nicht nachgedacht, ist aber eine gute Idee. Danke! Wobei, ob die Leute am ersten trinken wollen … naja, vielleicht den Rausch aufwärmen …

MM: Deine/eure Neujahrsvorsätze? Oder: An welchem Jännertag werden sie um ein Jahr verschoben?

Rubey: Ich habe die Neujahrsvorsätze vorverlegt und bin seit Anfang Dezember Ex-Raucher.

Manuel Rubey: Gesang, Gitarre. Gunkl: Bass, Saxophon, Gesang. Cathie Priemer: Schlagzeug, Gesang. Kyrre Kvam: Klavier, Zieharmonika, Singende Säge, Gesang. Gerald Votava: Gitarre, Bass, Gesang. Boris Fiala: Cello, Gitarre, Zieharmonika, Melodika, Bass, Klavier, Gesang. Gäste: Enzo Gaier, Florian Horwath, Ruth Brauer-Kvam, Clara Luzia, Irene Paal, Thomas Stipsits und Katharina Strasser.

www.stadtsaal.com

www.manuelrubey.com

www.mottingers-meinung.at/?s=rubey

Wien, 12. 12. 2013