Schauspielhaus Graz streamt: The Hills are Alive

März 10, 2021 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Subversive Puppengroteske übers Österreichertum

You look so familiar – Einwanderungsbeamter Frickl hat kein Verständnis für den Antrag von Maria und Max von Trüb: Nikolaus Habjan und Neville Tranter. Bild: © Lex Karelly

„You look so familiar“, diesen Satz kann Einwanderungs- beamter Norbert Frickl wirklich nicht mehr hören. Im Halbdunkel sitzt der Bärtchen-und-Seitenscheitel-Lookalike an seinem Schreibtisch, stempelt mit Donnerhall Bleibeanträge in Grund und Heimatboden und gackert dabei vor Freude wie ein aufgeregtes Huhn. Frickl, und ein Schelm, der’s F durch ein K ersetzen will, stammt aus der Werkstatt des australischen Puppeteer Neville Tranter, er ein Großmeister seiner Zunft und

weiland Lehrer des 14-jährigen Nikolaus Habjan. Am Schauspielhaus Graz haben die beiden erstmals auf der Bühne zusammengefunden, für die Uraufführung von „The Hills are Alive“, das ab heute im Stream zu erleben ist. Jede Ähnlichkeit mit Hollywoodklassikern ist frei erfunden, wenn Tranter und Habjan ihre acht Klappmäuler zum Leben erwecken, wiewohl Habjan, da er „The Sound of Music“ anstimmt Julie Andrews alle Ehre macht. Dies tut er als Spieler der Maria, die mit Ehemann Max von Trüb nach Jahrzehnten im amerikanischen Exil hochbetagt ins Vaterland zurückkehren will.

Dem entgegen steht Magister Norbert Frickl, der die Stunde seiner Rache gekommen sieht, haben die von Trübs doch dereinst durch ihre Flucht seinen Vater zum Gespött der Ostmark gemacht, Gauleiter Zeller, hier umbenannt in Keller – zwecks des Wortwitzes Keller-Nazi. Die Sprache der Aufführung ist Englisch mit einheimischem Idiom, köstlich ist das, wenn Frickl vorm nicht besonders hellen Soldaten Kornbichler, denn meist scheitert der Böse ja am Blöden, über „se stars so breit and shining“ philosophiert.

Vor Salzburger Bergkulisse wartet Maria, so aufgetakelte wie abgewrackte Diva, auf die Ovationen der österreichischen Fans, für ihr „Climb Ev’ry Mountain“ gibt’s für Habjan später Szenenapplaus, ihre großen Gesten kann Max, geführt von Neville Tranter, nur mit seinem lakonischen Humor bekämpfen. Die Lachsalven dafür kommen aus dem Publikum.

Kammerkätzchen Juliette: Nikolaus Habjan. Bild: © Lex Karelly

Arnie mit Terminator-Auge: Nikolaus Habjan. Bild: © Lex Karelly

Bös‘ meets blöd – Soldat Kornbichler: Habjan und Tranter. Bild: © Lex Karelly

„The Hills are Alive“ ist eine großartig subversive Groteske aufs Österreichertum, eine hervorragend gelungene Parodie, die auch pure Blödelei nicht scheut, die Dialoge sind sowohl politisch als auch was das Puppenwesen betrifft doppeldeutig – „I don’t wanna be realistic“ – „I know, you are not built that way“ – und was das Puppenspiel betrifft, ist der Abend sowieso herausragend. Der teuflische Frickl ist eine Glanzrolle für Habjan – Habjan ist immer gut, doch wenn er böse ist, ist er besser. Famos, wie er am Höhepunkt des Geiferns den Frickl einbremst, worauf ihn die Puppe entgeistert ansieht.

Und dachte wer, mehr geht nicht, für den passiert Wundersames. Denn dort, wo Nikolaus Habjan mitunter auch co-agiert, geht Neville Trantor ganz in der Figur auf. Den Blick nach innen gerichtet „verschwindet“ er hinter der Puppe, auch switchen die beiden zwischen den Charakteren, einer führt, einer spricht, oder einer arbeitet mit zwei Puppen gleichzeitig. Mit einem Wort: Große Kunst! Unfassbar, wie viele Gesichtsausdrücke so eine Klappmaulpuppe haben kann!

Die Kitschfantasie der Traumfabrik-Vorlage wird mit konkret Politischem unterwandert. Absurder noch als der gamsige Ziegenbock Billy, ein pathetischer Poet, der anno Alm Marias Streicheleinheiten überinterpretierte und nun mit bebendem Geißbart „Kiss me!“ fordert, sind die Seitenhiebe aufs hiesige und anderweitige Asylunrecht. Frickl, für den die von Trübs illegale Immigranten sind – „Fifty years ago Austria was not good enough vor sem and now they try to reenter our faderland illeeegally …“ -, erpresst Zimmermädchen Juliette, indem er ihren syrischen Freund Osama verschwinden lässt, und macht sie zur Spionin in seiner Sache. Reporter David setzt er den Floh ins Ohr, er sei Max‘ unehelicher Sohn, wonach auch der auf Revanche aus ist.

Der hinterfotzige Frickl setzt dem arglosen Reporter David einen Floh ins Ohr: Tranter und Habjan. Bild: © Lex Karelly

„Hollywoodstar“ Maria erzählt Juliette von ihrem heimlichen Verehrer …: Habjan und Tranter. Bild: © Lex Karelly

… der sich allerdings als liebestoller Ziegenbock-Poet Billy entpuppt: Neville Tranter. Bild: © Lex Karelly

Ein Ende, das zu Tränen rührt: Max und Maria von Trüb aka Neville Tranter und Nikolaus Habjan. Bild: © Lex Karelly

Die von Trübs wiederum, erfährt man, haben Kalifornien verlassen, weil Trump seine Mauer zu Mexiko schnurgerade durch ihren Hinterhof gezogen hat. Bizarr und, wie Habjan im Programmheft-Interview sagt, „bitterlustig“ überschlagen sich die Ereignisse, von denen Maria, überzuckert wie Salzburger Nockerl, wenig mitkriegt. Also ist es Max, der US-Nachbar Arnie anruft, der mit Terminator-Auge und zum Jodler aus dem „The Lonely Goatherd“-Song anreist, um die Dinge zurechtzubiegen. Aber auch für die steirische Eiche, Habjans Highlight als Stimmenimitator, hat Frickl nur ein „Hasta la vista!“ übrig.

Die Virtuosen Tranter und Habjan haben das touristische Aushängeschild „The Sound of Music“ zur turbulenten Farce verballhornt, an deren tiefsten Stellen man in die Abgründe der österreichischen Seele zu blicken vermag. Zwischen dem Aktenmonster Frickl mit seinen uralten Animositäten und Max, der alle Hebel urösterreichischer Verdrängungsmechanismen bedient, von ewiggestrigem bis Neonazidenken, garniert mit einer Prise Ausländerhass, ist der Abend aus dem Jahr 2019 nicht so weit von der Jesuitenwiese im Wiener Prater entfernt.

Wo bekanntlich der Wurschtel wohnt, den keiner erschlagen kann. Am Ende rührt einen das Schicksal von Max und Maria zu Tränen, die Puppen von Tranter und Habjan können das. Man hat gelacht, man hat geweint, man hat sich unterhalten. Es war, wie Max sagt: Wunderbar!

Zu sehen heute, ab 19.30 Uhr, am 19. und am 27. März für jeweils 24 Stunden. Tickets um 10 € via shop.ticketteer.com/SchauspielhausGraz; nach dem Kauf erhält man Zugangslink und Kennwort.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=hsiVqhS2Yww           www.youtube.com/watch?v=ZP38t5qT5nM&t=1s

TIPP – BÖHM: Am 12. und 20 März, 19.30 Uhr und jeweils für 24 Stunden, streamt das Schauspielhaus Graz die umjubelte Aufführung „Böhm“ in der Regie von und mit Nikolaus Habjan. Die Inszenierung war 2018 für den Nestroy-Preis in der Kategorie „Beste Bundesländeraufführung“ nominiert. Trailer: www.youtube.com/watch?v=roZfPVMGYjw

schauspielhaus-graz.buehnen-graz.com

  1. 3. 2021

Schuberttheater: Punch and Judy in Afghanistan

November 27, 2014 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Neville Tranter und sein Stuffed Puppet Theatre in Wien

Punch & Judy in Afghanistan  Bild: © Stuffed Puppet Theatre

Punch & Judy in Afghanistan
Bild: © Stuffed Puppet Theatre

Der international gefeierte Meister des Klappmaulpuppenspiels Neville Tranter ist zu Gast im Schuberttheater und zeigt seine Produktion „Punch and Judy in Afghanistan“. Zwei Westeuropäer reisen durch Afghanistan. Als aber während einer Sightseeing-Tour das Kamel mit Emil auf dem Rücken in Richtung Tora Bora durchbrennt, bleibt Brian nichts anderes übrig, als sich auf die Suche nach seinem Freund zu machen. Dabei begegnet er Mister Punch und seiner Frau Judy. Doch wo ist Emil – und was ist mit ihm passiert? Die Antworten auf seine Fragen lassen kein Happy End erwarten. Denn der Humor ist so schwarz, manche wortgespielten Andeutungen so brutal, dass selbst dem Protagonisten Brian, gespielt von Tranter selbst, in der Anfangsszene übel wird. Sicher ist: Tranter schafft es, sein Publikum gleichzeitig zum Lachen und Nachdenken zu bringen. Vom coolen BBC-Reporter über den schlitzohrigen Kameltreiber, vom geschäftstüchtigen Leichensack-Anpreiser bis hin zu Baby Bin Laden – wenn Tranter seine Puppen zum Leben erweckt, vergisst wohl jeder, dass sie nur durch eine Hand bewegt werden und er ganz unverhohlen daneben die Texte spricht.Der zitternde französische Soldat Jean-Michel versprüht seine Ängste genauso realistisch wie später die Bin Ladens ihre doppeldeutigen Einladungen, zum Mahl zu bleiben – oder war es doch als Mahl? Böse, hinterfotzig und exakt seziert Neville Tranter Charaktere und Situationen.

http://schuberttheater.at

Wien, 27. 11. 2014