Wiener Festwochen: Соларис / Solaris

Juni 11, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Wie ein Tarkowski-Film ohne Tarkowski

Bild: Daniel Zholdak

Ein toter Riesenvogel macht noch kein Solaris. Hinten: Kalina Tripkova als Mädchen Rheya. Bild: Daniel Zholdak

Andriy Zholdak hat als Produktion des Mazedonischen Nationaltheaters Skopje und der Wiener Festwochen „Solaris“ nach Motiven von Stanisław Lem inszeniert. Und er setzt dabei Form vor Inhalt. Er entwirft einen cinemascopischen Albtraum, allerdings ohne dessen zugegeben bestechende Bilder schlüssig umzusetzen.

Das Ganze wirkt wie ein Tarkowski-Film ohne Tarkowski, denn was beim übrigens mit Zholdak über drei Ecken verwandten Sowjetregisseur zum assoziativen, suggestiven Strom aufbraust, ist hier nur ein Rinnsal, das im Laufe des Abends mehr und mehr in Bedeutungslosigkeit versickert. Oder anders gesagt: Ein toter Riesenvogel macht noch kein Solaris. Zholdaks Arbeit ist ein manieristisches, pseudo-enigmatisches Machwerk, dem es nicht gelingt, die Existenz eines tieferen Geheimnisses auch nur erahnen zu lassen. Und das war sicher nicht das Motiv des großen Science-Fiction-Philosophen Lem.

Nun mag die Negation der Narration derzeit ja eine Theatermode sein, bei der Premiere im Museumsquartier dauerte diese Erscheinung mit fast vier Stunden – eine halbe wurde überzogen – jedenfalls zu lang. Zholdak setzt auf eine enervierende Entschleunigung und damit auch die Gesetze der Physik außer Kraft. Bei ihm ist Zeit nicht mehr relativ, sondern objektiv für immer vernichtet. Seine Inszenierung hat wohl eine hypnotische Wirkung, allerdings im Sinne eines Mittels gegen Schlafstörungen. Für noch kommendes Publikum reicht es völlig, zwischen 21 und 22 Uhr einen Blick auf die Aufführung zu werfen, da sind die schönsten Entwürfe von Bühnenbildnerin Monika Pormale, man kennt sie von ihren Arbeiten mit Alvis Hermanis, und Videokonzeptionist Daniel Zholdak zu sehen. Den Rest können sie sich, nein: müssen sie sich angesichts Zholdaks verquastem Papperlapapp sogar denken. Und das noch nicht das Schlimmste. Das ist nämlich der aus der Feder des Regisseurs geronnene Text. Zwar werden in der Inszenierung zum Glück nur wenig Worte verloren, die sind aber ebendieses, plump und platt bis zum Fremdschämen.

Dejan Lilić, gleichsam Mazedoniens Antwort auf Georg Clooney, gestaltet die Figur des Kris Kelvin in erster Linie dadurch, dass er bedeutungsschwer und unheilschwanger über die Bühne stampft. Überhaupt sind die Soundeffekte überlaut, zugeschlagene Türen und rotierende Ventilatoren dröhnen in den Ohren, Schritte klingen einmal wie Donnerhall, einmal, wie wenn jemand über Erdäpfelchips läuft. Um Gimmicks ist Zholdak nicht verlegen, warum aber Aleksandar Mihajlovski als Snaut und Aleksandar Gjorgjieski als Sartorius im Darth-Vader-Tonfall sprechen müssen, erschließt sich nicht. Oder vielleicht doch. Kris Kelvin hat’s nämlich nicht leicht. In seinem sechzehnmonatigen Reiseschlaf zur Raumstation, diese Episode nimmt die ersten eineinhalb Stunden in Anspruch, muss er von illegalen Autorennen bis zur Unzucht mit der Zofe nicht nur alles herbeifantasieren, an dem Sigmund Freud seine Freud‘ gehabt hätte, er durchlebt auch seine sämtlichen Traumata ab Kindheit, vom Vater bis zur Frau. Weil deren Selbstmord allein nicht reicht, muss auch noch ein ausgewachsener Elternkomplex her.

Bild: Daniel Zholdak

Eineinhalb Stunden Reiseschlaf: Dejan Lilic als Kris Kelvin und dessen jüngeres Ich Dario Eftimovski. Bild: Daniel Zholdak

Bild: Daniel Zholdak

Ein Bild wie aus Andrej Tarkowskis Solaris-Film: Dejan Lilic und Darja Rizova. Bild: Daniel Zholdak

Über weite Strecken und in vielen Szenen muss man Selbsttherapie vermuten. Gerade weil Solaris Seele und Selbsterkenntnis ist, fragt sich, was man dahinter erahnen soll, wenn die nunmehr Rheya genannte Harey ihren Mann nicht als Frau, sondern als kleines Mädchen verfolgt? Bei der Diminutivierung der Weiblichkeit von Darja Rizova bleibt es nicht, auch Kris Kelvin wird die ganze Zeit über von seinem inneren Kind begleitet, außerdem von einem bis zur Selbstaufgabe schrammelnden intergalaktischen Gitarrero. Und während man noch von Über-Ich zu Es taumelt, zwischen Livekamera und Fertigfilm schwankt, erscheint Gibarian als Hans Holbeins „Der Leichnam Christi im Grabe“. Und man weiß ja, was Dostojewski darüber sagte.

Entsprechend folgt nach der Pause, nun noch eine Stunde und der Zuschauerraum mittlerweile gut geleert, die moralphilosophische Coda in der elterlichen Holzhütte unter Zitierung Alfred Schnittkes. Man interpretiert, Kris Kelvin konnte sein Existenz-Dickicht gar nicht so ohne Weiteres Richtung unendlicher Weiten verlassen. Mutmaßlich weil das alles wirklich harte Hirnnüsse zum Knacken sind, ist bei den Darstellern reihum eine Handnussknackerzange im Dauereinsatz.

Ja, das alles lässt einen schon sprachlos zurück. Das mag zwar im Sinne der Aufführung sein, aber: Kann man die Menschheit bitte endlich vor Theatermachern bewahren, die einen bis zur Belanglosigkeit amputierten Stückstumpf auf die Bühne schleifen und dort den toten Torso stolz als Totem ihrer Genialität aufstellen, und alle sagen Oh! und Ah!, weil, wer blöd sagt, ist ätschibätsch kein Bildungsbürger? Bitte!

www.festwochen.at

Mehr Rezensionen von den Wiener Festwochen:

The Encounter: www.mottingers-meinung.at/?p=20565

Oameni obişnuiţi / Gewöhnliche Menschen: www.mottingers-meinung.at/?p=20487

Naše nasilje i vaše nasilje / Unsere Gewalt und eure Gewalt: www.mottingers-meinung.at/?p=20380

Три сестры / Drei Schwestern: www.mottingers-meinung.at/?p=20364

Идеальный муж / Ein idealer Gatte: www.mottingers-meinung.at/?p=20289

Dugne / Nachtasyl: www.mottingers-meinung.at/?p=20221

Der Auftrag: www.mottingers-meinung.at/?p=20189

Látszatélet / Scheinleben: www.mottingers-meinung.at/?p=20141

Città del Vaticano: www.mottingers-meinung.at/?p=20120

Die Passagierin: www.mottingers-meinung.at/?p=20085

Tschewengur. Die Wanderung mit offenem Herzen: www.mottingers-meinung.at/?p=19870

Wien, 11. 6. 2016

Wiener Festwochen: Naše nasilje i vaše nasilje / Unsere Gewalt und eure Gewalt

Mai 30, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Ecce homo in extremen Bildern

Bild: Wiener Festwochen © Alexi Pelekanos

Bild: Wiener Festwochen © Alexi Pelekanos

Wie sie da als gutgelaunte Truppe auf die Bühne stürmen, weiß man schon, das nimmt kein schönes Ende. Sie stellen sich vor, ihre Wurzeln reichen von Bergkarabach bis Bagdad, oder ihre Familien sind einst aus Syrien nach Jugoslawien eingewandert. Tito war ja ein großer Freund Hafiz al-Assads. Sie sind europäische Muslime, dieser Kontinent ist ihr Kontinent, und wie sie gehört auch der Islam hierher.

Sie haben Oliver Frljić kennengelernt, bei H & M oder im Kaffeehaus, und nun werden sie im Schauspielhaus Wien erst geschlagen, dann erschossen oder auf IS-Art geköpft. „Unsere Gewalt und eure Gewalt“ heißt diese Arbeit, die Frljić im Rahmen der Wiener Festwochen zur Uraufführung brachte und für die er erstmals die Schauspielensembles des Kroatischen Nationaltheaters in Rijeka, er ist Intendant des Hauses, und des Mladinsko Theaters im slowenischen Ljubljana zusammenführt.

Frljićs unbequeme und politisch provozierende Arbeiten werden immer wieder zensuriert, er selbst sogar mit dem Tode bedroht (mehr: www.mottingers-meinung.at/?p=19920). Auch „Unsere Gewalt und eure Gewalt“ wird manchen ein Stein des Anstoßes sein, befasst sich der 1976 in Bosnien geborene und nach Kroatien geflüchtete Theatermacher doch darin einmal mehr mit dem „christlichen Abendland“ und seinem Umgang mit Muslimen, mit neu erstarkenden faschistischen Strömungen, aktuell mit den Flüchtlingen und den unheiligen Verquickungen von Politik und Wirtschaft. Wie er sich an Europas Geschichte abarbeitet, so wohl auch an seiner eigenen. Denn den Terror, den er aus vermeintlich entlegenen Ecken der Erde zeigt, verbindet er inhaltlich mit dem gegen bosnische Muslime in den Lagern Ex-Jugoslawiens. Und nichts, was Frljić mit theatralen Mitteln darstellen könnte, ist so schockierend wie die in Den Haag eingegangenen Berichte von kastrierten, geschändeten, bis zur Zeugungsunfähigkeit gefolterten Frauen und Männern.

Frljić hat ein Synonym für die Schieflage der Nationen erdacht. Er lässt Uroš Kaurin als dornengekrönten Christus von einem Erdölkanisterkreuz steigen und eine Muslima vergewaltigen. Die ganze Aufführung ist ein Ecce homo in extremen, suggestiven Bildern, siehe, der Mensch, in all seiner Erbarmungswürdigkeit und Brutalität. Gefangene in Guantanamo-Orange müssen ihren Wächtern etwas vorsteppen, an der mazedonischen Grenze spielen Flüchtlinge mit Piepsstimme Kasperletheater, ihre Finger formen ein Hakenkreuz. Eine Frau mit grünem Hidschāb zieht sich einen rotweißroten Wimpel aus der Vagina, er wird den Umstehenden zum Heil-Symbol. Ein erotisches Ballett beginnt, nackte, mit arabischer Schrift bemalte Körper, als beschriebe dieser bitterzarte Moment den Anfang allen Lebens, doch schon startet eine ohrenbetäubende Party und Luftballons im Schwarze-Banner-Design fliegen ins Publikum. „Wenn Sie jetzt eine Frage haben?“, fordert Jerko Marčić auf, aber der gesittete Zuschauer hält natürlich im Theater den Mund, so wie er’s gelernt hat – und hat sich damit schon ins Unrecht gesetzt. Man solle hier nicht Balkan-Wundertiere bestaunen, sondern lieber Leben retten, heißt es. Und die Assoziationskette reißt nicht ab.

Bild: Wiener Festwochen © Alexi Pelekanos

Bild: Wiener Festwochen © Alexi Pelekanos

Bild: Wiener Festwochen © Alexi Pelekanos

Bild: Wiener Festwochen © Alexi Pelekanos

Nicht nur die Leute im Saal, auch Alvis Hermanis kriegt sein Fett weg. Wegen seines Ausspruchs zur deutschen Flüchtlingspolitik. „Unsere Gewalt und eure Gewalt“ ist eine Auftragsarbeit des HAU, des Berliner Theaters „Hebbel am Ufer“. Und Frljić, ja, er provoziert, wie jeder gute Revolutionär vertritt er laut und aufsässig seine Positionen, aber wann wurde ein leiser Mahner je gehört? Er zeigt bis zur Peinlichkeit plakatives Frontaltheater, führt Huntingtons Clash of Civilizations vor, dass es nur so klescht. Im heftig kritisierten Buch heißt es: „Der Westen eroberte die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen oder Werte oder seiner Religion, sondern vielmehr durch seine Überlegenheit bei der Anwendung von organisierter Gewalt. Oftmals vergessen Westler diese Tatsache; Nichtwestler vergessen sie niemals.“ Frljić würde diesen Satz mutmaßlich unterschreiben, ein mutmaßlich gesteuerter Zwischenrufer im Schauspielhaus schreit: „Das wird hier alles einseitig dargestellt!“

Im Gespräch mit mottingers-meinung.at sagt Frljić: “ Wir sollten nicht vergessen, dass der Westen den radikalen Islam geschaffen hat (www.mottingers-meinung.at/?p=19920).“ Und, dass er keinen Wert auf ein Theater legt, das den Konsens sucht. In Leuchtlettern steht an der Bühnenrückwand: Die gegen den Faschismus sind, ohne gegen den Kapitalismus zu sein, wollen ihren Teil vom Kalb, ohne es zu schlachten.

Die Folie, auf die Frljić seinen Text projiziert, ist Peter Weiss‘ epochaler Roman-Essay „Die Ästhetik des Widerstands“. Tausend Seiten über die Möglichkeiten des antifaschistischen Widerstands aus der Sicht der Kunst, von Weiss selbst in die Nähe der Dante’schen Höllenkreise der Divina Commedia gerückt, von ersten Rezensenten in Unverständnis und einer verallgemeinernden Ablehnung alles „Roten“ angefeindet. Frljić lässt auf dem Höhepunkt seiner Hadeswanderung Matej Recer seinem Schauspielkollegen Blaž Šef Gewalt antun. Mit zwangseingeflößtem Schnaps und einem Schweinskopf, den er dem Muslim über das Gesicht stülpt. Auch das keine Erfindung, sondern lediglich eine Ausformulierung: Amnesty International und Human Rights Watch berichten immer wieder von Misshandlungen in Flüchtlingslagern. Wer hier leben will, muss auch so leben wie hier!
.
Bild: Wiener Festwochen © Alexi Pelekanos

Bild: Wiener Festwochen © Alexi Pelekanos

Frljić hätte seine Arbeit auch „Unsere Werte und eure Werte“ nennen können, oder besser „Unser Land und unsere Regeln“. Sie ist jedenfalls eine unverzichtbare Analyse der Seinszustände dieser Welt, sie ist ein politisches Pamphlet gegen den demokratisch legitimierten Rechtsschwenk Europas, ein wilder Aufschrei gegen systemische Gewalt – und eine Schweigeminute. Für die Opfer in Paris und Brüssel, in Marea und Azaz.

160.000 Menschen laufen dort gerade um ihr Leben, nur damit an Europas Grenzen das Kasperletheater wieder beginnen kann. Wie zur Versöhnung folgt am Ende eine christlich-islamische Pietà. Aber auch ein Bibelwort. „Also werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein“, zitiert Dragica Potočnjak, dann lacht sie. Zynisch.

Video: www.youtube.com/watch?v=54cE_2PT37E

www.festwochen.at

Mehr Rezensionen von den Wiener Festwochen:

Три сестры / Drei Schwestern: www.mottingers-meinung.at/?p=20364

Идеальный муж / Ein idealer Gatte: www.mottingers-meinung.at/?p=20289

Dugne / Nachtasyl: www.mottingers-meinung.at/?p=20221

Der Auftrag: www.mottingers-meinung.at/?p=20189

Látszatélet / Scheinleben: www.mottingers-meinung.at/?p=20141

Città del Vaticano: www.mottingers-meinung.at/?p=20120

Die Passagierin: www.mottingers-meinung.at/?p=20085

Tschewengur. Die Wanderung mit offenem Herzen: www.mottingers-meinung.at/?p=19870

Wien, 30. 5. 2016

Art Carnuntum: Lysistrata Project

September 29, 2014 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Nationaltheater von Nordgriechenland in der niederösterreichischen Römertherme

Bild: Griechisches Nationaltheater von Nordgriechenland, Thessaloniki

Bild: Griechisches Nationaltheater von Nordgriechenland, Thessaloniki

Nach den großartigen Open-Air-Erfolgen im Juli mit Shakespeares’ „Much Ado About Nothing“ von Shakespeares’ Globe Theatre London www.mottingers-meinung.at/art-carnuntum-much-ado-about-nothing/und Euripides’ „Bacchantinnen“ des Chorea Theater Lodz im römischen Amphitheater von Petronell-Carnuntum folgt nun eine kleine aber außergewöhnliche Produktion des bedeutendsten und größten Theater Griechenlands: das Nationaltheater von Nordgriechenland setzte heuer mit „Lysistrata-Project“ ein kräftiges Lebenszeichen im Europäischen Parlament in Brüssel, schließlich hatte Griechenland ja heuer im ersten Halbjahr den Rats-Vorsitz in der EU und ganz nebenbei einst die Demokratie wie auch das Theater erfunden…. In einer temporeichen, kompakten wie auch authentisch-frechen Kurzfassung des Anti-Kriegs-Stückes „Lysistrata“ nach der Komödie des Aristophanes bringt Regisseur Giannis Paraskevopoulos den Sexstreik der Frauen im wahrsten Sinne des Wortes ohne Umschweife auf den gewissen Punkt.

Am 4. Oktober ist diese Inszenierung in Österreich beim Festival Art Carnuntum zu sehen: In der Römischen Therme im Archäologischen Park Carnuntum, in der Inszenierung von Giannis Paraskevopoulos, in griechischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung.

Art Carnuntum: Nicht nur bei Shakespeare, sondern auch bei Aristophanes die Nr. 1 -nirgendwo sonst außerhalb  Griechenlands wurden mehr als die Hälfte aller überlieferten Stücke des Meisters der Attischen Komödie innerhalb der letzten Jahre erfolgreich aufgeführt, und zwar: FRIEDEN, DIE FRÖSCHE, LYSISTRATA, PLUTOS, DIE VÖGEL, PRAXAGORA (nach den Ekklesiazusen), WEIBERVOLKSVERSAMMLUNG. Neben mehreren Eigenproduktionen unter der Regie und in den Übersetzungen von Piero Bordin gab es u.a. Aufführungen vom  Royal National Theatre London, dem Istituto Nazionale del Dramma Antico Rom-Syrakus und dem Piccolo Teatro
di Milano. Nicht zuletzt deshalb erhielt Carnuntum  als erste Stätte Europas das „EUROPÄISCHE KULTURERBE-SIEGEL“.

www.artcarnuntum.at

www.ntng.gr

Trailer: http://youtu.be/Vfw-QCMT0jA 

Wien, 29. 9. 2014