Kammerspiele: Mord im Orientexpress

November 23, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Hercule Poirot und die Frauenpower

Der berühmte Detektiv vor dem ebensolchen Zug: Siegfried Walther als Hercule Poirot und Markus Kofler als Schaffner Michel; hinten: Martin Niedermair und Paul Matić. Bild: Astrid Knie

Einen Whodunit, bei dem mutmaßlich jeder weiß, wer’s war, auf die Bühne zu bringen, ist ein beachtliches Wagnis. Nach der Romanveröffent- lichung vor nunmehr 85 Jahren und diversen Verfilmungen, darunter die Oscar-prämierte All-Star-Produktion von Sidney Lumet und ein nicht weniger prominent besetztes, von Kenneth Branagh mittels eigener Eitelkeit dennoch gemeucheltes Remake, ist Agatha Christies „Mord im Orientexpress“ nun als deutschsprachige Erstaufführung an den

Kammerspielen der Josefstadt zu sehen. Als Premierenfrage stellte sich die, da sich die Spannung hinsichtlich Tätersuche in Grenzen hält, wie es Regisseur Werner Sobotka und Ensemble gelingen kann, den Luxuszug Fahrt aufnehmen zu lassen; nach erfolgter Ermittlung zwischen Schlaf- und Salonwagen lässt sich ein Teilerfolg festhalten, erzielt durch Coupé-weises glänzendes Schauspiel, doch ist die Inszenierung insgesamt eine recht altbackene, besser als verstaubt passt wohl: verschneite Adaption des Krimiklassikers, optisch mit Eisenbahndampf, Schneegestöber und vorbeiziehender Landschaft als Hommage an die Kinovorbilder umgesetzt.

Kein Geringerer als US-Dramatiker Ken Ludwig, dessen Komödie „Othello darf nicht platzen“ dem Haus beinah 20 Jahre lang einen Kassenschlager bescherte, hat das Buch für die Bühne bearbeitet, und dabei die Zahl der Verdächtigen wie die der Messerstiche auf acht geschrumpft. Aber – die Figuren fehlen einem nicht nur, weil Fan, sondern auch dem Fortgang und der Folgerichtigkeit der Geschichte, die hantige Prinzessinnen-Zofe Hildegard Schmidt, der agile Geschäftsmann Antonio Foscarelli, der vornehme Graf Rudolph Andrenyi, der Arzt Dr. Stavros Constantine – wegen dessen Streichung die Gräfin Andrenyi brevi manu zur Medizinerin upgegradet wird …

Man entdeckt das Mordopfer: Lohner, Matić, Kofler, Nentwich und Niedermair. Bild: Astrid Knie

Poirot bei seiner typischen Abendtoilette mit Haarnetz und Bartbinde: Siegfried Walther. Bild: Astrid Knie

Mary wird verarztet: Krismer und Klamminger, Lohner, Nentwich, Matić, Walther und Maier. Bild: Astrid Knie

Umso absonderlicher ist, dass trotz Personalkürzung und einer Spieldauer von mehr als zwei Stunden, den Charakteren kaum Kontur verliehen wird, und die vielfach gebrochenen und ineinander verstrickten Biografien der Figuren nicht näher untersucht werden. Bis auf Ulli Maiers hinreißend nervtötende Mrs. Hubbard bleibt die illustre Gesellschaft ziemlich eindimensional und allzu oft dort auf lautstarken Klamauk eingeschworen, wo die Verschwörer durch ihre Spleens und Schrullen auf sich aufmerksam machen sollten. Simpel ersetzt subtil, auch am Ausdruck hapert’s, von Agatha Christies köstlich-kühler Stiff-Upper-Lip-Sprache bleibt zumindest in der deutschen Übersetzung nicht viel, und auffallen Sätze wie, Hercule Poirot zu Miss Debenham: „Sie hat recht …“, wo der belgische Meisterdetektiv bestimmt „Mademoiselle hat recht …“ formuliert hätte.

Als dieser erforscht Siegfried Walther den Mord am zwielichtigen Samuel Ratchett, und er tut das auf seine sympathische, liebenswürdige Weise, indem er das mitunter hochnäsig näselnde Auftreten seiner Rolle einfach mit Charme und ein wenig Tapsigkeit unterwandert, um mit derart Noblesse die noble Bande in die Enge zu treiben. Angetan mit den historisch korrekten Kostümen von Elisabeth Gressel und unterwegs im Nostalgiebühnenbild von Walter Vogelweider, beide von den obligaten Bartbinde und Haarnetz bis zum filigranen Jugendstildekor detailverliebt, zweiteres per 180-Grad-Wende vom Speise- zum Wag(g)on-Lits wechselnd, sind:

Johannes Seilern als galgenhumoriger Eisenbahndirektor Monsieur Bouc, Paul Matić als erst mafiös brummelnder Samuel Ratchett, nach dessen Ableben als militärisch stoischer Oberst Arbuthnot, Martin Niedermair als hektisch-ängstlicher Ratchett-Sekretär Hector MacQueen und Markus Kofler als so undurchsichtiger wie diensteifriger Schaffner Michel. Womit es Walthers Poirot aber tatsächlich zu tun bekommt, ist geballte Frauenpower. Allen voran Ulli Maier, deren wohldosiert ordinäre Mrs. Hubbard das Highlight des Abends ist, eine reiche, ergo resolute Amerikanerin auf Männerfang, wie sie durch anzügliches Gesichter-Schneiden Richtung Michel immer wieder verdeutlicht, aber auch die anderen Mesdames begnadete Künstlerinnen im Intrigenspiel.

Eine hinreißend nervtötende Mrs. Hubbard: Ulli Maier mit Markus Kofler, Siegfried Walther und Johannes Seilern. Bild: Astrid Knie

Tätersuche im Salonwagen: Therese Lohner, Marianne Nentwich, Siegfried Walther und Ulli Maier. Bild: Astrid Knie

Marianne Nentwich ist als Prinzessin Dragomiroff nie verlegen um markige Sprüche, die die Blaublütige knochentrocken zum Besten gibt. Michaela Klamminger, die bereits bei ihrem „Der Vorname“-Debüt positiv auffiel, macht aus der Gräfin Andrenyi keine Riechfläschchen-Nervöse, sondern eine patente junge Frau mit Hang zum Zupacken, ebenso Alexandra Krismer, die die Mary Debenham als kecke, selbstbewusste Britin spielt. Therese Lohner hat im Gegensatz dazu als Greta Ohlsson die Lacher auf ihrer Seite; mit der grotesken Ausgestaltung der bigott-verhuschten Missionarin gelingt ihr ein vor schriller Hysterie schillernder Spaß jenseits der Erinnerung an die brillante Ingrid Bergman.

Fazit: Werner Sobotka hat seinen „Mord im Orientexpress“ mit großen Stricknadeln gestrickt, er bevorzugt Amüsement vor Suspense, die Darstellerinnen und Darsteller dabei allzeit bereit zu boulevardbetriebenem Powerplay. Während also alle miteinander den Fahrhebel bis zum Anschlag hochkurbeln, hat sich Knall auf Fall der Fall auch schon erledigt. Die Aufklärung des Verbrechens passiert auf Video. Die Lösung ist eine einfache, nämlich dass dieses Agatha-Christie-Stück den Kammerspielen den nächsten Publikumserfolg bescheren wird. Der Applaus und der Vorverkauf lassen jedenfalls darauf schließen.

Video: www.youtube.com/watch?v=eW5H70YWqMs           www.josefstadt.org

  1. 11. 2019

Mord an einer Romafamilie

April 3, 2013 in Film

„Just the Wind“ von Bence Fliegauf

im Künstlerhaus Kino

Ab 5. April läuft im Wiener Künstlerhaus Kino „Just the Wind“ vom ungarischen Regisseur Bence Fliegauf, bei der Berlinale 2012 ausgezeichnet mit dem Silbernen Bären, dem Großen Preis der Jury.

Just the Wind/Bence Fliegauf Bild: Stadtkino Filmverleih

Just the Wind/Bence Fliegauf
Bild: Stadtkino Filmverleih

Die Nachricht verbreitet sich in Windeseile: In einem ungarischen Dorf wurde eine Roma-Familie ermordet. Die Täter sind entkommen, niemand will eine Ahnung davon haben, wer das Verbrechen begangen hat. Eine andere Roma-Familie, die nahe dem Tatort lebt, sieht sich in ihrer latenten, mühsam verdrängten Angst bestätigt. Der Vater ist weit weg in Kanada; er möchte seine Frau, die Kinder und den Großvater nachholen, sobald es ihm möglich ist. Die Familie, von rassistischem Terror bedroht und von einer schweigenden Mehrheit im Stich gelassen, versucht den Tag nach der Tat zu überstehen. Die Mutter, die Tochter und der Sohn tun alles, um nicht aufzufallen. Aber Bedrohung und Angst sind ihre ständigen Begleiter. Und abends, als die Dunkelheit über das Dorf hereinbricht, rückt man im Bett noch enger zusammen als sonst. Doch die Hoffnung, dem Wahnsinn zu entkommen, erweist sich als trügerisch. Ausgehend von einer realen Mordserie, der in Ungarn in wenig mehr als einem Jahr acht Menschen zum Opfer fielen, schildert Fliegauf die Pogromstimmung, aus der Gewalt gegen Minderheiten entsteht.

Ein hochpolitischer Film, der auf die Grausamkeit der Wirklichkeit baut. Roma-Familien, die nachts von Milizen ermordet werden, sind heute in Ungarn Realität. Hintergrund dieser Morde: Wut auf die Roma, weil diese „auf Kosten des Staates leben“. Fliegauf macht diese Spannung und Bedrohung spürbar. Seine Kamera heftet sich eng an die Fersen der Figuren und macht ihre zunehmende Atemlosigkeit physisch miterlebbar. Auch die sommerliche Hitze und drückende Schwüle nimmt einem im Kinosessel fast die Luft. Eine beklemmende Metapher für Angst der Roma. Fliegauf will so den Zerfall seines Landes zeigen, in dem keiner mehr versucht, zu handeln. Die Polizei bleibt tatenlos, Teile der Bevölkerung nähren den Hass. Eine hoffnungslose Feststellung hinter der der Regisseur seine Hoffnung verbirgt: Das Entstehen eines neuen Bewusstseins, um der Barbarei ein Ende zu setzen.

www.k-haus.at/de/kino/programm/

Trailer: www.youtube.com/watch?v=SbEIsireE2I

Interview mit Bence Fliegauf: www.youtube.com/watch?v=u9ItHK6_gjM

Von Rudolf Mottinger

Wien, 3. 4. 2013

In den Fußstapfen von Michael Caine

Februar 8, 2013 in Bühne

Bis ans Messer: Obonya und Henning (rechts)
02.03.2012, von Michaela Mottinger, http://kurier.at/autor/mag-michaela-mottinger/8.527/7

Obonya & Henning geben einander „Revanche“

Cornelius Obonya und Rupert Henning zeigen im stadtTheater Walfischgasse ein wahres Katz-und-Maus-Spiel.

Wenn ein Verführer den anderen führt, fallen beide in die Grube. Diese behutsame Bearbeitung eines Bibelspruchs muss als Auflösung genügen. Allzu viel über den Ausgang von Anthony Shaffers zynischer Krimikomödie „Revanche“ zu verraten, wäre sträflich.

Am Wiener stadtTheater Walfischgasse spielen Cornelius Obonya und Rupert Henning den „well-made“ Thriller, dem zwei Verfilmungen (mit Laurence Olivier, zwei Mal Michael Caine, Jude Law) zu Weltruhm verhalfen. Und sie spielen ihn großartig. Mit aufgestelltem Kamm sozusagen.

Obonya gibt Andrew Wyke. Ein arroganter, eitler Krimi-Autor, der seine Bestseller – auf allen Cover sein Konterfei – im ganzen Haus ausgestellt hat.
In dieses lädt er den mittellosen Schauspieler Milo Tindle, dargestellt von Rupert Henning, zur Aussprache. Tindle hat dem Statussymbol-Fetischisten sein wichtigstes entwendet.
Er hat ein Pantscherl mit dessen Frau. Das heißt: Er sagt, sie seien „verliebt“. Ein Stichwort, auf das Obonya die Gesichtszüge entgleisen lässt. Ein Genuss, wie er den Verführer der Gattin durch Klasse zu deklassieren versucht. Das ist pure provokante Bosheit.
Aus der sich ein Katz-und-Maus-Spiel entwickelt, in dem die Rollen von Jäger und Gejagtem mehrmals wechseln. In dem der verbale Schlagabtausch zum realen wird, bis schließlich ein Messer und eine Pistole mit von der Partie sind.

Jede Pointe sitzt

Regisseurin Carolin Pienkos inszeniert das punktgenau. Jede Pointe sitzt; jeder Schuss ein Treffer; jede aus Todesangst geschwitzte Träne quillt glaubwürdig.
Wyke macht Tindle ein verführerisch-unseriöses Angebot. Er soll „als Einbrecher“ den Safe leeren, ihm blieben Schmuck und Geliebte, dem Gehörnten die Versicherungssumme.
Alles Finte, alles Betrug.
Als reine, nun korrumpierte Seele läuft Henning zur Hochform auf. Wird zum ebenbürtigen Gegner. Wird von der Leiche zum Polizisten zur Respektsperson. Tindle kann schon spielen. Und das Spiel geht in den dritten Satz.
Der ist neu. Homophil.
Der Schreiber lädt den Schauspieler zum Bleiben ein. Muss Mann Muse sein? Dann lieber ab in die Grube