Michael Chabon: Moonglow

März 10, 2018 in Buch

VON MICHAELA MOTTINGER

Auf der Jagd nach Wernher von Braun

„Moonglow“, das ist ein berühmter Jazzsong aus den 1930er-Jahren, interpretiert von vielen, Benny Goodman bis Doris Day, ein Liebeslied, und dass Michael Chabon ihn möglicherweise im Ohr hatte, als er sein aktuelles Buch ebenso nannte, macht Sinn. Sein „Moonglow“ ist ebenfalls eine Liebeserklärung, an seinen Großvater mütterlicherseits, dessen abenteuerliche Lebensgeschichte der Autor in der letzten Woche dieses Daseins erfahren haben will. Gesprächig gemacht von einem Medikament gegen den Krebs, beginnt der Hochbetagte seine Biografie darzulegen.

Chabon ist ein Meister im Ausloten von Fakt und Fiktion. Das hat er mit seinen bisherigen, darunter eins mit dem Pulitzer Preis ausgezeichneten, Büchern bewiesen. Anscheinend mühelos wechselt er Genres und Themen, von magischem Realismus zum Krimi, von der Comicheldensaga zum akademischen Künstlerroman. Nun also dies. Larger than live. Denn kaum ist zu glauben, nicht ist zu trauen, was dem Großvater in einem Leben alles passiert sein soll. Schildbürgerstreiche und berührende Episoden wechseln einander ab. Dieses Buch hat den Blues, die Tragi- schrammt an der -komödie. Einmal mehr betritt Chabon das für ihn literarisch so fruchtbare Hinterland von Sein und Schein.

Ein Ich-Erzähler, genannt der erfolgreiche Schriftsteller Michael Chabon, führt durch das Dickicht der einzelnen Episoden. Aus den weitverzweigten Handlungssträngen treten vielleicht vier deutlich hervor. Denn „Moonglow“ ist Familiensaga und ein Buch über den Zweiten Weltkrieg, ist ein Bericht über das US-Raumfahrtprogramm und über eine Holocaust-Überlebende: Letztere die Großmutter, auch wenn sich am Ende alles als anders entpuppt, ein psychisch zerstörter Mensch, die sich von einem „gehäuteten Pferd“ verfolgt sieht. Welch ein Bild für die Massenvernichtung durch die Nazis.

Einen von deren prominentesten jagt der Großvater quer durchs besetzte Deutschland: Wernher von Braun. Beide Männer sind in der Raketenforschung tätig, der Großvater baute unter anderem Modelle für die NASA. Und dann ist da noch Sally Sichel, eine späte Liebe des Großvaters in einer Seniorenresidenz in Florida, und die Familienaufstellung, die der Autor mit seiner Mutter betreibt, der Onkel, der vom Rabbi zum professionellen Billard- und Pokerspieler wird, und wie der Großvater seinen Arbeitgeber fast ermordete und im Gefängnis war und und … Chabon springt zwischen den Jahrzehnten und den Ereignissen. Immer auf dem Höhepunkt der Spannung wechselt er in eine andere Story. Wie das Gedächtnis, das Erinnern einem eben seine Streiche spielt.

Bild: pixabay.com

Bild: pixabay.com

Das ist nicht (nur) gemein von Chabon, das treibt einen lustvoll durch die fast 500 Seiten, immer auf der Suche nach dem, wo’s weitergeht, von dem man mehr erfahren will. Leerstellen gibt es natürlich, kein Leben, und sei es noch so schön erfunden, kann auserzählt werden. In Fußnoten ergänzt Chabon wofür er in seiner Erzählung keinen Platz zu haben glaubt, die Ereignisse des 20. Jahrhunderts in großer sprachlicher Eleganz serviert. „Moonglow“ besticht durch seine poetische Prosa. „Bei ihr drohte es immer zu regnen; er war mit einem Schirm unterm Arm zur Welt gekommen“, schreibt Chabon etwa über die Ehe der Großeltern.

Sehr plastisch sind die Schrecken des Krieges dargestellt. „Moonglow“ berichtet ausführlich darüber, „was in Nordhausen passiert ist“, über das Konzentrationslager Dora-Mittelbau, in der Häftlinge für die ortsansässige Raketenfabrik schufteten und starben. Unfassbare 60.000 Menschen kostete die Anlage das Leben. Es war das erste KZ, das US-Truppen je sahen, die Bilder gingen um die Welt. Kein Wunder, dass Chabon seine heutige Leserschaft darauf aufmerksam machen will, „dass die Wurzeln der technologischen Entwicklung Amerikas nach dem Krieg, insbesondere im Bereich der biologischen Kriegsführung, der Luftfahrt und der Raumfahrt, in den abscheulichen Kriegsverbrechen der Nazis und der systematischen Vertuschung dieser Verbrechen durch die Amerikaner lagen“.

Über den Autor: Michael Chabon wurde 1963 in Washington, D.C., geboren und wuchs in Columbia, Maryland, auf. Er besuchte die Carnegie Mellon University und wechselte bald zur University of Pittsburgh, wo er 1984 den Bachelor of Arts erlangte. Für den Master of Fine Arts im Fach Creative Writing ging er an die University of California, Irvine. Er erhielt für sein umfangreiches Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Pulitzer-Preis für „Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay“. Er lebt heute mit seiner Frau, der Schriftstellerin Ayelet Waldman, und den vier Kindern in Berkeley, Kalifornien.

Kiepenheuer & Witsch, Michael Chabon: „Moonglow“, Roman, 496 Seiten. Übersetzt aus dem amerikanischen Englisch von Andrea Fischer.

www.kiwi-verlag.de

  1. 3. 2018