Das Festspielhaus St. Pölten präsentiert Grupo Corpo

Mai 2, 2014 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Und Goran Bregovic: Champagne for Gypsies

Grupo Corpo: Sem Mim/Parabelo Bild: Jose Luiz Pederneiras

Grupo Corpo: Sem Mim/Parabelo
Bild: Jose Luiz Pederneiras

Dass brasilianischer Tanz weit mehr ist als nur Samba – dafür steht seit Jahrzehnten vor allem ein Name: Grupo Corpo, die weltweit bekannte Compagnie aus Belo Horizonte, die nun erstmalig seit 2006 nach Österreich kommt. Am 8. Mai präsentiert sie im Festspielhaus St. Pölten die beiden Stücke „Sem Mim“ und „Parabelo“ als Österreich-Premiere. Zeitgenössisches Ballett, das sich auch in musikalischen und tänzerischen Traditionen mit der farbenfrohen Lebenslust Brasiliens verbindet, ist das Erfolgsrezept des Ensembles, das mit seinem faszinierend-wilden Stil bei ausgedehnten Tourneen auf der ganzen Welt Furore gemacht hat. In St. Pölten zeigen sie ihre international gefeierte Produktion „Sem Mim“ („Ohne mich“), die auf mittelalterlichen Troubadour-Gesängen basiert. Die uralten Themen von Liebe und Sehnsucht, Trennung und Vereinigung werden im Bild von Ebbe und Flut, von der Ruhe und den Stürmen eines Meeres in eine packend- impulsive Bewegungspartitur übersetzt.

Im zweiten Teil des Abends präsentiert Grupo Corpo das Stück „Parabelo“, das Choreograf Rodrigo Pederneiras selbst als die „ländlichste und am meisten brasilianische“ Kreation seines Werkkatalogs bezeichnet. Hingebungsvolle Gesänge gepaart mit einer sinnlichen Ästhetik lösen sich am Ende des Stückes in einen ausgelassenen Reigen reich an tänzerischer Leichtigkeit, brasilianischen Rhythmen und kraftvollem Fußstampfen auf. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Samba Club statt. Das Luis Ribeiro Project feat. Paula Barembuem (Gesang) und Daniel Mesquita (Gitarre) wird auftreten und den Kleinen Saal mit brasilianischen Rhythmen wie Choro, Samba und Baião zum Schwingen bringen. Anschließend findet eine Dance Lounge statt. Für junge Tanzschaffende gibt es die Möglichkeit am 7. Mai an einer Masterclass mit Mitgliedern von Grupo Corpo teilzunehmen. In ihrem Heimatland engagiert sich Grupo Corpo auch im Bereich Vermittlung und betreibt eine eigene Tanzschule, die es überwiegend mittellosen Kindern ermöglicht, eine Ausbildung in Musik oder Tanz zu absolvieren.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=4ilFKOIsjhY

TIPP: Goran Bregovic: Champagne for Gypsies, 24. Mai:

„If you don’t go crazy you’re not normal“ – so lautet die Botschaft von Goran Bregović, dessen Name geradezu als Synonym von „Balkan Brass“ gelten kann. Mit seiner Wedding and Funeral Band hat er maßgeblich zum Balkan-Boom der letzten Jahre beigetragen. Zu seinem musikalischen Nährboden, der sich von Budapest bis Istanbul erstreckt, zählt auch das Volk der Roma, das nicht nur die Musik im ehemaligen Jugoslawien tief geprägt hat. Ihm setzt der Musiker auf seinem neuen Album „Champagne for Gypsies“ ein mitreißendes Denkmal, während seine CD „Alkohol“ einer unverzichtbaren Quelle südosteuropäischer Lebensfreude gewidmet ist. Berauschend ist auch Bregovićs Musik: Sie bringt die Beine zum Tanzen, beflügelt die Fantasie und befreit die Emotionen. Vorsicht: Suchtgefahr!

Trailer: www.youtube.com/watch?v=d_6s3CZbLwM

www.festspielhaus.at

Wien, 2. 5. 2014