Josef Meinrad zum 100. Geburtstag

April 24, 2013 in Ausstellung, Buch, Bühne, Film, Tipps

Burg-Lesung, Ausstellung, Filme und ein Buch

Josef Meinrad Bild: Burgtheater

Josef Meinrad
Bild: Burgtheater

Burgtheater: Anlässlich des 100. Geburtstages von Josef Meinrad erinnern sich Regina Fritsch, Lotte Ledl, Sylvia Lukan und Robert Meyer ihres unvergesslichen Kollegen, Maria Happel liest aus privaten Dokumenten. Termin: 25. 4., 17 Uhr, zweites Pausenfoyer. Josef Meinrad wurde am 21. April 1913 als Sohn eines Straßenbahnführers in Wien geboren. Seine legendäre Schauspielerkarriere schien ihm nicht in die Wiege gelegt: erst 1936 – nach dem Besuch eines Priesterseminars und einer kaufmännischen Lehre – stand er erstmals auf der Bühne des Kabarett „ABC“. 1947 wurde er ans Burgtheater engagiert, wo er bis in die 1980er Jahre mehr als 80 Rollen verkörperte. Unvergessen sind Meinrads Raimund- und Nestroy-Typen, seine Shakespeare-Rollen und sein Don Quijote in „Der Mann von La Mancha“. Große Beliebtheit und Popularität verdankte der Träger des Iffland-Ringes aber auch seinen zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen.

Wienbibliothek im Rathaus zeigt bis 31. Oktober die Ausstellung: „Josef Meinrad – Der ideale Österreicher“. Virtuos interpretierte Meinrad Figuren der österreichischen Literatur, legendär ist seine Darstellung des Weinberl in Nestroys Einen Jux will er sich machen, sein Valentin in Raimunds „Der Verschwender“, sein Liliom. Auch Meinrads Filmschaffen zeugt von seiner darstellerischen Bandbreite: geistlicher Würdenträger, charmant-argloser Filou oder unbestechlich-aufrichtiger Ehren- und Staatsmann. Bis in die 1990er Jahre zählte der Publikumsliebling zu den Fixsternen der österreichischen TV-Produktionen und repräsentierte als Identifikationsfigur der Zweiten Republik das Image des idealen Österreichers. Anlässlich des runden Geburtstages zeigt die Wienbibliothek Rollenbilder, private Fotos, persönliche Dokumente, Korrespondenzen sowie annotierte Regiebücher aus dem 2010 erworbenen Teilnachlass. Highlight der Ausstellung ist der Iffland-Ring, höchste Auszeichnung für deutschsprachige Schauspieler. Meinrad trug ihn von 1959 bis zu seinem Tod 1996 und vermachte ihn an Bruno Ganz, der ihn für die Schau zur Verfügung stellt.

Publikation: Julia Danielczyk (Hg., unter Mitarbeit vin Christian Mertens): Josef Meinrad. Der ideale Österreicher. Mandelbaum Verlag. 250 Seiten.

Filmvorführungen:
Wienbibliothek im Rathaus, Lesesaal
Beginn jeweils 19:00 Uhr, Eintritt frei!
25. April 2013
1. APRIL 2000 / 1952, Regie: Wolfgang Liebeneiner
16. Mai 2013
PEPI COLUMBUS / 1954, Regie: Ernst Haeusserman
13. Juni 2013
RENDEZVOUS IN WIEN / 1959, Regie: Helmut Weiss
12. September 2013
THE CARDINAL / 1963, Regie: Otto Preminger
10. Oktober 2013
WEG IN DIE VERGANGENHEIT / 1954, Regie: Karl Hartl

Diese Filmreihe ist eine Kooperation mit dem Filmarchiv Austria.

www.burgtheater.at

www.wienbibliothek.at

www.mandelbaum.at

www.filmarchiv.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 24. 4. 2013

Festspiele Reichenau 2013

Februar 25, 2013 in Tipps

Wo die Theaterstars „Sommerfrische“ machen

Vier großartige Theaterstücke und herausragende Konzerte in handverlesener Besetzung haben die Festspiele Reichenau 2013 unter der Leitung von Renate und Peter Loidolt zu bieten: Im großen Saal werden zwei österreichische Klassiker gegeben: Schnitzler und Nestroy. In „Der einsame Weg“ spielen u. a. Rainer Frieb, Julia Stemberger, Miguel Herz-Kestranek, Joseph Lorenz, Regina Fritsch und Sascha Oskar Weis. Regie führt Hermann Beil; Premiere ist am 4. Juli, 19.30 Uhr. Bei „Einen Jux will er sich machen“ wird sich Nicolaus Hagg um die Inszenierung kümmern. In der Posse mit Gesang sind u. a. Wolfgang Hübsch, Toni Slama, Nicolaus Hagg, Gabriele Schuchter, Ulrike Beimpold, Sylvia Lukan, Martina Spitzer und Markus Kofler zu sehen. Premiere ist am 5. Juli, 19.30 Uhr.

Bovary

Andre Pohl, Michael Dangl, Stefanie Dvorak
„Madame Bovary“
Bild: Festspiele Reichenau/Carlos de Mello

Im neuen Spielraum stehen eine packende, norwegische Familiensaga von Ibsen und ein frivol-leidenschaftliches Drama nach Flaubert auf dem Programm: In „Die Stützen der Gesellschaft“ taucht die exentrisch-amerikanische Verwandtschaft genau in dem Moment auf, in dem Schiffsreeder Konsul Bernicks Fassade der moralischen Anständigkeit zu bröckeln beginnt. Er beschließt, den ungeliebten Anhang zu vernichten. In der Regie von Alfred Kirchner stehen u. a. Marcello de nardo, Chris Pichler, Therese Affolter, Emese Fay, Dirk Nocker, Johanna Arrouas, Martin Schwab und Juergen Maurer im Geviert zwischen dem Publikum. Premiere ist am 3. Juli, 19.30 Uhr. Eine Uraufführung in Form einer neuen Bühnenfassung bietet Nicolaus Hagg mit „Madame Bovary. Sitten der Provinz“. Michael Gampe inszeniert Emmas Geschichte, Tochter eines wohlhabenden bauern und im Kloster erzogen, die sich durch die Lektüre rührseliger Romane in Romanzen, Lügen und in weiterer Folge in die Verletzung aller Moralgesetze verstrickt. Bis zum bitteren Untergang. Als Darsteller agieren u. a. Stefanie Dvorak, Andre Pohl, Elisabeth Augustin, Michael Dangl, Peter Matic, Marianne Nentwich, Hans Dieter Knebel und Günter Franzmeier. Premiere ist am 6. Juli.

Starpianist Rudolf Buchbinder erfreut am 7. Juli um 11 und 19.30 Uhr mit einem Beethoven-und-Schumann-Konzert; Oleg Maiseneberg interpretiert am 21. Juli, 11 Uhr, Schubert und Debussy – und um 19.30 Uhr mit Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager Werke von Brahms, Grieg, Schubert und Schumann.

www.festspiele-reichenau.com

Von Michaela Mottinger

Wien, 25. 2. 2013