Burgtheater: Ingolstadt

September 5, 2022 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER-MEHMOOD

Die Wasserschlacht der jungen Wilden

Jan Bülow, Tilman Tuppy und Lukas Vogelsang. Bild: © Matthias Horn

„Ingolstadt“ in der Inszenierung von Ivo van Hove ist von den Salzburger Festspielen ans Burgtheater übersiedelt, und liest man die Rezensionen von der Perner-Insel, waren die KollegInnen entweder in einer anderen Aufführung oder es wurde an dieser im August noch intensiv gearbeitet. Selten jedenfalls sieht man scheinbar somnambule Schattengeschöpfe zu solch Scheusalen mutieren und derart unvermittelt in Gewalt ausbrechen, dass es beim Betrachtenden ein geradezu körperliches Unwohlsein auslöst. Ein enthemmter Totschlag, ein grausames Waterboarding, die unerbittlichen Vergewaltigungen – und das alles sehr sorgsam in Szene gesetzt.

Auf emotionale Implosion folgt die Explosion, man spürt die vom kalten, katholischen Generalgewissen diktierte Scham, die Sehnsucht, sich aus einer fatalen Herkunft emporzuziehen, spürt das vorprogrammierte Scheitern, die Wut im Bauch mit voller Wucht am eigenen Leib. Zur Wasserschlacht der jungen Wilden gilt es fünf neue Ensemblemitglieder zu begrüßen: Dagna Litzenberger Vinet als Alma, Maximilian Pulst als Korl, Jonas Hackmann als Fabian, Lukas

Vogelsang als Christian und Julian von Hansemann als Rosskopf – und wer fragt, wie sich dieser Figurenreigen ineinanderfügt: Nun, Koen Tachelet hat Marieluise Fleißers Stücke „Fegefeuer in Ingolstadt“ und „Pioniere in Ingolstadt“ zu einem gemacht, das erste aus dem Jahr 1924 von der Kritik hochgelobt, Fleißers Debütschauspiel über das Rudelgesetz unter Gymnasiasten und deren Umgang mit Ausgestoßenen, das zweite 1929 von Bert Brecht erzwungen und „bearbeitet“, weil sie den Ton hatte, den er nicht finden konnte, weil er sich via Theaterskandal einen Namen als Rebell und Erneuerer machen wollte.

Toxische Männlichkeit allüberall – von der Entstehungsgeschichte des Werks bis zum Inhalt der „Komödie“: Küstriner Soldaten sind für den Bau einer Holzbrücke in Ingolstadt stationiert, was die Dienstmädchen Berta und Alma auf Liebespfaden wandeln lässt, wobei die Almas durchaus ins Professionelle führen. Das Ineinander-Fließen-Lassen der beiden Texte wirkt dank Tachelet bemerkenswert selbstverständlich und vollkommen logisch. In dichten Dialogen erzählt er tatsächlich beide Stücke parallel. Szenen werden wechselweise gespielt und bleiben überwiegend im Original. Gelegentlich greift sogar das Personal des einen Stücks in das andere ein. Der harte Kerl Peps ist ein Kumpel vom mit seinem Vater hadernden Elegiebürscherl Fabian und beide per Outfit ausgewiesen als Provinz-Rocker, Olga kann sich nur mit letzter Kraft vor den sexhungrigen Pionieren retten, der sinistre, undurchschaubare Protasius taucht mal in der Gruppe auf, mal in jener unter.

Für diese dysfunktionale Gesellschaft, in der Verschlossenheit und Verstocktheit die Verletzlichkeit kaschieren, hat Bühnenbildner Jan Versweyveld eine Wasserlandschaft mit gefährlichen Tiefen zum Ertrinken und Ertränken erdacht („Fegefeuer“ sollte ursprünglich „Die Fußwaschung“ heißen), dazwischen kleine Inseln, darüber bunte Lichterketten wie beim immerwährenden Volksfest, an drei Seiten Weltspiegelwände, manchmal auch eine Leinwand für Videoprojektionen und giftgrüner Nebel, dazu Türme mit Megafonen, die unangenehm an Lager erinnern, ein Nährboden für Feinseligkeiten, ein Flickwerk aus Hindernissen und Abgründen. Zum Beginn im Sonnenuntergang sagen alle brav knieend das Glaubensbekenntnis auf, zum Schluss das Vater unser, dazu dezent irrlichternde Choräle.

Der Abend beginnt mit der von Peps schwangeren Olga, Marie-Luise Stockinger ruppig und Tilman Tuppy rabiat, die bei der Engelmacherin schnell das Weite gesucht hat. Das wiederum hat der, weil er einem Hund die Augen ausgestochen hat, von der Schule expedierte Roelle gesehen, der Love Interest Olga nun mit seinem Wissen über den „Widersacher“ in ihrem Uterus (so Olga über den Fötus) zu erpressen sucht. Roelle hält sich selbst für einen Heiligen, erzählt leider den falschen Leuten, dass ihn die Engel besuchen, weshalb er hier nicht von den Mitschülern, sondern von den Pionieren gefoltert wird – und Jan Bülow ist grandios als creepy Schmerzensmann, der die Augen bis zum nur noch Weißen verdreht, wenn die himmelschreiende Ungerechtigkeit ihn demütigt.

Lukas Zach, Julian von Hansemann, Oliver Nägele, Etienne Halsdorf und Marie-Luise Stockinger. Bild: © Matthias Horn

Der Schmerzensmann und seine Mater dolorosa: Jan Bülow und Elisabeth Augustin. Bild: © Matthias Horn

Jan Bülow, Rainer Galke als mysteriöser Protasius und Marie-Luise Stockinger. Bild: © Matthias Horn

Marie-Luise Stockinger, Pioniere (M.: Gunther Eckes) und Dagna Litzenberger Vinet. Bild: © Matthias Horn

Nicht weniger durchdringend die nächste Niedertracht, diesmal die von Maximilian Pulst als Pionier Korl Lettner, dem sich die Berta von Lilith Häßle an den Hals wirft, obwohl die jungfräuliche Hausgehilfen nach dem Willen des Hausherrn eigentlich Fabrikantensohn Fabian Unertl, so sensibel wie gereizt: Jonas Hackmann, zum Mann machen soll. Korl warnt Berta vor wahrer Liebe: „Da kann ich bös sein, wenn eine gut zu mir ist. Die Frau wird von mir am Boden zerstört, verstehst.“ Und so geschieht es auch.

In den Ingolstädter Stücken spielen drei Machtstrukturen eine Rolle: Hier die subtileren von Patriarchat und Kirche als Beschleuniger der Katastrophe, dort die durchschaubare, aber nicht minder wirkungsvolle Hierarchie des Militärs. Zwei Systeme, zwei Mal Zwangsjacken. Sie dominieren das soziale Leben und verlangen Unterwerfung für die sittliche Säuberung und den Schutz, den sie dadurch bieten. Im fliegenden Wechsel der Allianzen, zwischen all den imaginiert-seelischen und tatsächlich messerscharf gezückten Waffen findet niemand seinen Platz. Fleißer will das nicht analysieren, sie will zeigen, wie sogenannte moralische Richtlinien eine Gemeinschaft wie mit Säure zersetzen, wenn der einzelne den Geboten und Verboten nicht standhalten kann. Tachelet und van Hove folgen der Dramatikerin auf diesem Weg – oder um den ihr so unlieb gewordenen Brecht zu bemühen: der Vorhang zu und alle Fragen offen.

„Alma“ Dagna Litzenberger Vinet versucht sich als Nachwuchs-Prostituierte, um der modernen Sklaverei einer Dienstmagd in die fragwürdige „Freiheit“ zu entschlüpfen, wird vom großartig von Gunther Eckes verkörperten Münsterer und vom Rosskopf des Julian von Hansemann bedrängt, schließlich vom Feldwebel genommen und ausgenommen. Der Druck steige immer von oben nach unten, vom General zum Major zum Hauptmann, „je mehr nach unten, desto reißender wird der Zorn, desto mehr wirkt er sich aus“, hält der lapidar fest und kommandiert ein „Rechts um!“ Bierzeltstimmung, aktuelle Wahlkampf-Atmosphäre herrscht im Menschenzirkus der Monstrositäten, der Wutbürger und Verschwörungstheoretiker. Beunruhigend ist das: Der Wiedergänger Ingolstadt ist immer und überall – beim ersten Mal dauerte der Albtraum Jahre, binner derer man hierzulande und beim Nachbarn diese dreckig-gärende Brühe auschwitzen musste.

Lili Winderlich und Lukas Vogelsang. Bild: © Matthias Horn

Maximilian Pulst und Lilith Häßle. Bild: © Matthias Horn

Jonas Hackmann und Dagna Litzenberger Vinet. Bild: © Matthias Horn

Die Jungs, die Gang um Peps und Fabian, dabei auch Lukas Vogelsang als Olgas Bruder Christian, klaut der Armee Holz für die Ausbesserung des eigenen Badestegs, der Feldwebel beschuldigt Korl und seine Mannen, der will aus Roelle-Pendant Fabian ein Geständnis erpressen. „Das alles geht dich gar nichts an“, erläutert der brutal auftrumpfende Münsterer seinem Opfer. „Aber das wär grad für dich was, und dass lass ich jetzt an dir aus.“ Die einzige Funktion von Gewalt besteht darin, sie weiterzugeben. Alldieweil dämmert der auf Olga eifersüchtigen Clementine, Lili Winderlich mit Vernaderer-Gen, dass das Schicksal der Schwester nichts weniger als die Ächtung durch die Gemeinde bedeutet.

Währenddessen schauen die Pioniere dem verhassten, weil seine Macht missbrauchenden Feldwebel beim Untergang in den Donaufluten zu. Als dieser Kommisskopf brilliert Oliver Nägele, sowie als Olgas Vater Berotter, der sich vor den Befindlichkeiten seiner Kinder in Ohnmachten rettet, und als Geschäftsmann Unertl, der mit dem selber früher oft gehörten Satz, die neue Generation wisse gar nicht wie gut’s ihr gehe, die Meinung der Altvorderen in Ingolstadt zusammenfasst. Zu diesen gehört auch die famose Elisabeth Augustin als Roelles Mutter, eine ihn unterdrückende, ihn dirigieren wollende Mater dolorosa. Die Szenen zwischen Augustin und Bülow gehören mit zu den besten, ebenso die Erscheinungen von Rainer Galke als Agent Provocateur Protasius, der den „vom Teufel besessenen“ Roelle einem Doktor überantworten will – und honi soit, der da an einen mit den Initialen J.M. denkt.

Weder Tachelet noch van Hove haben aus dem Blick verloren, dass Fleißer aus weiblicher Perspektive erzählt – und sie haben dafür die richtigen Mitstreiterinnen. Dagna Litzenberger Vinet, Lilith Häßle, Lili Winderlich und Marie-Luise Stockinger fegen mit ihrem psychischen wie physischem Leid, ihrer Verachtung, ihrer Wucht, ihrem Trotz, ihrer sprachlichen Präzision alle an die Wand. Und doch finden sie kein Glück. Das ist die bitter-ernüchternde Wahrheit von „Ingolstadt“. Zum Ende seiner emphatisch-energetischen Schauspielleistungen stellt sich das Ensemble im Gegenlicht zum Chor auf. „Ein Lied!“ fordert der nächste Feldwebel, der in Gestalt von Oliver Nägele der alte ist. Und die Meute singt:

Wir kommen alle, alle, alle in den Himmel
Weil wir so brav sind, weil wir so brav sind
Das sieht selbst der Petrus ein
Er sagt: „Ich lass‘ gern euch rein“
Ihr ward auf Erden schon die reinsten Engelein …

Teaser: www.youtube.com/watch?v=K4mJ5AM7Pqo           www.burgtheater.at

5. 9. 2022

Schauspielhaus Wien: Mitwisser

März 25, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Eine Topographie der Masse und ihrer Macht

Simon Bauer, Steffen Link, Vassilissa Reznikoff und Lili Epply. Bild: © Matthias Heschl

Die Gruppe Boccia spielender Alter wird sich bald in einer Jugendlicher auflösen. Während erstere den Florida-Traum Port St. Lucie als luftig, licht und lebenswert preisen, trotz allem, hat zweitere die Stadt am Rande der Sümpfe längst mit dem Prädikat Alb- versehen. Trotzdem ist „cool“, was da passiert ist. Einer der Teenager wird später im Internet verkünden: In 20 Jahren kann ich sagen, ich war dabei …

Am Schauspielhaus Wien brachte Regisseur Pedro Martins Beja „Mitwisser“ von Enis Maci zur Uraufführung. Der Text, ausgezeichnet mit dem Hans-Gratzer-Stipendium 2017, ist eine Topographie der Masse und ihrer Macht. Maci beschreibt drei real stattgefunden habende Verbrechen, heißt: sie beschreibt deren Umfeld, Mitschüler, Freunde, Verwandte, Nachbarn, beschreibt deren Aufarbeitung im Internet, Posts, Fotos, Videos, beschreibt was sie das „Ökosystem der Mitwisser“, den Humus der Gewalt, nennt. Über dieses wird zu Gericht gesessen, doch sind die Grenzen zwischen Richter, Verteidiger, Zeugen und Angeklagten mehr als diffus.

Martins Beja lässt seine fünf Spieler, Simon Bauer, Lili Epply, Steffen Link, Vassilissa Reznikoff und Sebastian Schindegger von Position zu Position gleiten, so macht er das Publikum zum Komplizen, die Mitwisser zu Mittätern zu Mitschuldigen. Jene, die kopfschüttelnd den kalten Rückenschauer der Onlineaussagen genießen, sind auch die, die Anzeichen überhören, weil gar nicht hören wollen. Da ist es von Maci nur konsequent, dass ihr Weg sie bis nach Buchenwald führt, vorbei an „Türken bashenden“ Fußballrowdys, die die Frage, wer hier wem was getan hat, logisch nicht beantworten können, hinein in die Mitwisserschaft am Massenmord, dieser größten Schande der Menschheit.

Die in diese Lagebeschreibung eingebetteten Kriminalfälle sind: Eben der von Tyler Hadley in Florida, der seine Eltern mit der Spitzhacke erschlug, und danach im Haus (neben den Leichnamen) eine Riesenparty mit seiner Whats-App-Gruppe feierte, bis er sich offenbarte. Der von Nevin Yildirim, die in der Türkei ihren Vergewaltiger, den Mann ihrer Tante, enthauptete und den Kopf auf den Dorfplatz warf. Wobei sich im Internet die Meinungen, sie hätte ihre Ehre verteidigt beziehungsweise sie sei eine Hure, die Waage halten. Und der vom Deutschen Nils Donath, der sich dem IS anschloss, zum Folterer und Mörder mutierte, aber als ihm die Sache zu heiß wurde, sich lieber einer heimischen Gerichtsbarkeit stellte. Seine Gräuelvideos auf Youtube hat seine Freundin mit der Bemerkung gesehen, das sei zwar „krank“, aber „drüben“ gewesen und hätte mit ihrem gemeinsamen Leben nichts zu tun.

Vassilissa Reznikoff, Sebastian Schindegger und Lili Epply. Bild: © Matthias Heschl

Am Schluss blinde Seher: Steffen Link und Lily Epply. Bild: © Matthias Heschl

Maci sucht nach dem morbiden Zustand zwischen Rache und Täterschaft. Dass sie dazu den Urquell griechischer Tragödien aufsucht, dass Martins Beja dazu seinen „Chor“ gruppiert, ist klar. Ödipus, Klytaimnestra, die Ethylen-Trancen des Orakels von Delphi, die inneren Stimmen bei Homer, die wie Vorläufer der Netzkommentare den Protagonisten ihre Entscheidungen abnehmen … was wäre passender um Mord und Gemetzel bis heute zu beschreiben? Maci tut dies sprachmächtig, fesselnd, mit brutaler Poesie, Martins Beja findet dazu gewaltige Bilder, lässt die Koordinaten der Tatorte als Zeichen an die Wand werfen, lässt Szenerien vom Band verlesen. „Somewhere Over The Rainbow“ singt Reznikoff immer verzerrter, am Ende werden die Darsteller mit blinden Seheraugen, manipulativ und zombiehaft Zeugnis ablegen.

Eine Moral von der Geschichte? Gibt es nicht. Maci wertet nicht, sie stellt aus. Dass der Firnis der Zivilisation schon wieder dünner wird, ist eine Wahrheit, der man ohnedies tagtäglich ins Gesicht sehen kann. So man das denn will.

www.schauspielhaus.at

  1. 3. 2018

Wiener Festwochen: Látszatélet / Scheinleben

Mai 23, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Kornél Mundruczós hyperrealistisches Meisterwerk

Szilveszter trifft auf Jónás: Zsombor Jéger und Dáriusz Kozma. Bild: Marcell Rév

In der Wohnung der Mütter trifft Szilveszter auf Jónás: Zsombor Jéger (re.), Dáriusz Kozma und ein Samuraischwert auf dem Tisch. Bild: Marcell Rév

Kornél Mundruczó und sein Proton Theatre aus Budapest sind wieder Gast der Wiener Festwochen; im Museums- quartier brachten sie ihre jüngste Arbeit „Látszatélet/ Scheinleben“ zur Uraufführung. Vorstellungen gibt es bis 24. Mai, Karten auch noch, und dies ist eine absolute Empfehlung. Mundruczós Kinobühnenschau weist ihn einmal mehr als meisterlichen sowohl Theater- als auch Filmregisseur aus, doch ist diese Inszenierung stiller, subtiler als andere, die das Publikum von ihm kennt.

Was der Wirkung keinen Abbruch tut, im Gegenteil. In einen Kubus hat Bühnenbildner Márton Ágh eine verwahrloste Wohnung, eine hyperrealistisch abgehauste Puppenstube hineingebaut, ein Zimmerküchekabinett auf engstem Raum. Der Kubus ist beweglich, er wird sich einmal um die eigene Achse drehen, dies die stärkste, eindrücklichste, gewalttätigste Szene des Abends, und eine ohne Schauspieler, Tisch und Sessel und Sofakissen, Wäscheständer und Waschmaschine fliegen durch die Luft. Das angesammelte Leben eines Menschen verwandelt sich in einen Schutthaufen, durch eine Wendung der Geschichte. Was mehr lässt sich sagen über eine gesellschaftliche Schieflage, über Umstürze, die eine Existenz ins Chaos werfen? Mehr „politisches Statement“ geht nicht.

Cigànykerék heißt Purzelbaum, und Mundruczó erzählt über die ungarischen Cigán, die Minderheit der Roma, völkisches Feindbild nicht erst seit dem Aufstehen der Jobbik Partei. Einen ihrer Politiker, Péter Jakab, lässt Mundruczó sogar im von Kata Wéber verfassten Text vorkommen. In einem Interview mit dem Landser sprach sich Jakab, 2014 Oberbürgermeisterkandidat in der Industriestadt Miskolc, für die Auflösung des dortigen „Zigeunerghettos“ aus. Frau Lőrinc Ruszó, eine der Protagonistinnen in „Látszatélet“ soll zwangsdelogiert und umgesiedelt werden, dies und die Erinnerung an frühere Tage, an die Zeit der Zwangswaschungen, rauben ihr die Luft, ihr wird übel, die Rettung gerufen. Die Frau am Funk sagt lapidar: „In diese Siedlung fahren keine Krankentransporte. Wenn wir in Fällen wie dem auch noch helfen, würde das ungarische Volk untergehen.“

Die große Schauspielerin Lili Monori verleiht sich an die Figur Lőrinc Ruszó, zwanzig Minuten ist ihr Gesicht zu Beginn überlebensgroß auf einer Leinwand zu sehen. Wie sie mit dem Mietzinseintreiber (großartig: Roland Rába als fleischgewordenes, letztlich allzumenschliches Inkassobüro) um ihr Hab und Gut verhandelt, wütend ist und weinerlich und wie sie schließlich, als sich der Stoff hebt, doch weg muss! Ihr Mann ist tot, ihr Sohn hat sie verlassen. Sein Schicksal, ein Kampf um Identität und Zugehörigkeit, wird sich in Zuspielungen erklären, bis auch er aus dem Film in die Bühnenwirklichkeit tritt. Die Wohnung wird wieder vergeben, diesmal an Annamária Láng als junge Veronika, die ihr Kind verleugnet, um überhaupt einziehen zu dürfen. Kindersegen sei das große Druckmittel der Minderheiten, meint nämlich der Vermieter. Doch sie holt ihren Buben nach, und in einer letzten Szene stehen sich der blondgeborene Jónás und der blond gefärbte Szilveszter gegenüber, in einem Reminiszenzmix aus „Poltergeist“ und „Shining“, teilweise projiziert auf Sprühnebel, der eine wie die albtraumhaft ältere Ausgabe des anderen. Jónás wird dystopisch-mutmaßlich noch dorthin kommen, wo Szilveszter schon ist, und ein Samuraischwert wird zwischen ihnen liegen …

Die mittellose Veronika in ihrer neuen Behausung: Annamária Láng. Bild: Marcell Rév

Für diese abgehauste Behausung verleugnet die mittellose Veronika sogar ihren Sohn: Annamária Láng. Bild: Marcell Rév

Der Mieteneintreiber ist auch nur ein Mensch: Roland Rába. Bild: Marcell Rév

Der Mieteneintreiber ist auch nur ein Mensch: Roland Rába als fleischgewordenes Inkassobüro. Bild: Marcell Rév

Nur eine Handvoll Charaktere und nur 100 Minuten braucht Mundruczó, um dieses Szenario zu entwerfen, dass er freilich vom ungarischen ins universellere hebt. Die Themen Gentrifizierung und Gewalt an Frauen, Rechtsradikalismus und Rassismus werden stringent anhand zweier Familiengeschicke abgehandelt, ohne dass die Handlung ins Uferlose zerfasert. Mundruczó zeigt auf, er erklärt nicht, er muss nichts durchdeklinieren, um seine Anordnung der Macht- und Ohnmachtsverhältnissen verständlich zu machen.

Er kann den Finger in die Wunde einer zynischen, entsolidarisierten Gesellschaft legen, ohne oberlehrerhaft mit ihm zu fuchteln. Er stellt ein ganzes System bloß, indem er es bloß ausstellt. Das mitunter in kleinsten Details: Auf einem Plattencover etwa steht „1928“, das ist das Jahr, in dem Ungarn die  „Registrierung der Wanderzigeuner“ einführte, bei gleichzeitigen Razzien in mehreren Komitaten, und Österreich die „Zigeunerkartothek“, die kriminalpolizeiliche und „rassenkundliche“ Erfassung der Roma, eine praktische Vorbereitung der später folgenden nationalsozialistischen Vernichtungspolitik.

„Látszatélet“ fußt auf einer wahren Begebenheit. Im Mai 2005 wurde in Budapest ein junger Rom mit einem Samuraischwert attackiert und schwer verletzt. Die Medien berichteten ausführlich über dieses rassistisch motivierte Gewaltverbrechen, Menschenrechtsorganisationen organisierten Demonstrationen gegen Rechts. Die Polizei aber fand den Täter, und er war ebenfalls ein Rom. Mit hellerer Hautfarbe geboren, als seine Geschwister, nunmehr Mitglied einer traditionalistischen, rechtsextremen Gruppierung. Wie weit muss der Selbsthass gehen, damit man einen anderen so sehr hassen muss? Im Stück/Film lässt Mundruczó seinen von Zsombor Jéger dargestellten Szilveszter in Bleichmittel baden. Doch das Scheinleben löst sich auf. Und die Kluft klafft immer weiter auseinander.

www.festwochen.at

Mehr Rezensionen von den Wiener Festwochen:

Città del Vaticano: www.mottingers-meinung.at/?p=20120

Die Passagierin: www.mottingers-meinung.at/?p=20085

Tschewengur. Die Wanderung mit offenem Herzen: www.mottingers-meinung.at/?p=19870

Wien, 23. 5. 2016