Bronski & Grünberg: Schuld & Sühne

Januar 8, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Aus den Scherzen eine Mördergrube gemacht

Rodion Romanowitsch Raskolnikow hat sehr eigene Rechtfertigungen für den „gerechten“ Mord an jenen Menschen, die er „Laus“ nennt: Charlotte Krenz. Bild: © Philine Hofmann

Als Ansager im Biedermannspulluder, wie Stefan Lasko da anfangs vor dem roten Theatervorhänglein steht, als Bronski-&-Grünberg-Antwort auf Michael Palin, ist vollkommen klar, dass sich hier wieder ein starkes Stück erlaubt wird. Monty Python‘s Staged Punk sozusagen, sind die Bronskisten doch für die Wiener Bühnenwelt, was die Sex Pistols dereinst für die Spikesszene waren – nur weniger sid-vicious denn absurd und grotesk. Diesmal haben, soweit’s Text und Regie betrifft, zwei von drei Prinzipale selbst Hand angelegt, Alexander Pschill und Kaja Dymnicki, alldieweil Julia Edtmeier schauspielert. Worin, das will Lasko ja erklären, im Werk eines berühmten

Russen, wobei geschlagene drei Stunden lang weder an Ausstattung noch Mitwirkenden gespart werde. „Tolstoi!, Tschechow!, Dostojewski!“, klingt’s von diesen aus dem Off, ja, bei jenen Literaten und deren üppigem Personal kann man schon in die Irre gehen, wie Evelyn Hamann im North-Cothelstone-Hall-Sketch, aber tatsächlich wird „Schuld & Sühne“ – die Wiederaufnahme geboten. Frei nach Fjodors Feuilletonroman um den St. Petersburger Studenten Rodion Romanowitsch Raskolnikow und dessen seltsamen Rechtfertigungen für den „gerechten“ Mord.

Und weil ein solches Mammutprojekt für das Müllnergassen-Tschocherl, zwar nicht punkto Intellekt und Irrwitz, aber was den Innenraum betrifft, sowieso zu groß ist, hat man sich gleich ins Guckkastenformat verfügt. Hinterm Hangerl nämlich verbirgt sich eine Handdrehbühne, die per Muskelkraft mal Studentenbude, mal das Zimmerchen der Pfandleiherin Aljona Iwanowna, mal Polizeistube ist. En miniature ist en détail eingerichtet, mit Schlüsselbord, Brausekopf, Blumentopf, Wassili Perows Porträt – und original Rasselbockkopf.

Die Axt im Haus hat Charlotte Krenz als Raskolnikow, sie nicht die einzig cross-besetzte, statt tief gefallener Hochschüler nun gescheiterter Schauspieler, den Aljona Iwanowna samt Schwester Lisaweta bereits als düsterer Tagalbtraum heimsuchen, bevor er überhaupt Geschäfte geheuchelt, dann sie hingemeuchelt hat. Krenz gibt den designierten Mörder mit nach rückwärts gegelter Langhaarmatte, sinister, fiebrig und mit selbstgefälligem Wahnsinnsgrinsen unterm ausgefransten Menjou-Bärtchen. Zum Belächeln wär‘ das, würde Krenz ihren Eigendünkler seine ideologischen Überlegungen über privilegierte Herren-Menschen, denen das „erlaubte Verbrechen“ an der „Laus“ als Geburtsrecht zusteht, nicht mit einem Zynismus Richtung Zuschauer raunen lassen, dass einem nicht jenseitig, sondern ganz jetztzeitig wird.

Boris Popovic, Julia Edtmeier, Alexander Jagsch, Charlotte Krenz, Marius Zernatto, Maddalena Hirschal. Bild: © P. Hofmann

Christian Gnad, Maddalena Hirschal, Alexander Jagsch, Marius Zernatto, Charlotte Krenz, Julia Edtmeier. Bild: © P. Hofmann

Das Totschlagargument bekommt am eigenen Leib bald die wucherische Zinseneintreiberin zu spüren, Doris Hindinger, die mit misstrauisch nach unten gezogenen Mundwinkeln die zu versetzenden Habseligkeiten des übelmeinenden Kunden in Empfang nimmt, eine bauernschlaue, ausgefuchste Alte, deren böse Blicke einen, wenn sie’s denn sprichwörtlich könnten, aus dem Leben beförderten. Wunderbar, wie sie bei jedem Türöffnen vorm ausgestopften Wiesel überm Türrahmen zusammenzuckt, als erkenne da ein Frettchen das andere. Der ganze Abend ist rappelvoll mit solcherlei stummfilmischem Slapstick, vollbelegt wie die Bühne, auf der sich – Platz ist in der kleinsten Kulturhütte – gezählte vierzehn Akteurinnen und Akteure tummeln.

Für Bronski-Verhältnisse erstaunlich werktreu haben Pschill und Dymnicki bei dieser Inszenierung gewerkt, freilich streichen sie, schreiben Rollen neu und um, lassen Soundeffekte von einem Speiseeiswagen, Overacting, Faxen- und Fratzenmachen zu, aber im Kern blieb’s beim Buch. Herr-lich ist Alexander Jagsch als Raskolnikows Mutter Pulcheria Alexandrowa, ein baumlanger Vamp mit inzestuösen Anwandlungen, eine Fleisch gewordene freudsche Traumdeutung, das Über-Ich im 180-Grad-Umbau, wenn sie schnippisch anmerkt, ihres Sohnemanns Depressionsanstrich beschmiere sogar die vierte Wand.

Im Bronski & Grünberg lässt das Publikum gern mit sich spielen, da wird aus den Scherzen im Wortsinn eine Mördergrube gemacht, bei dieser russischen Kasperliade, mit der die Bronskisten definitiv ein neues Level erreicht haben. Kim Schlüter gibt mit Kulleraugen die geistig zurückgebliebene, bei Dostojewski ergo kindliche Unschuld symbolisierende Lisaweta, Thomas Weissengruber Pulcheria Alexandrowas Verlobten Luschin als versnobten „Das wird man doch noch sagen dürfen!“-Neureichen, und stellt sich so als Kapitalist gegen den frühsozialistischen Fast-Sohn, und apropos Kapital: in einer Marx-Brothers-Hommage platzt dessen Kammerspiel-Kämmerlein mittlerweile als allen Nähten.

Ermittlungsrichter Porfirij wagt schon einmal ein Siegestänzchen: Florian Carove. Bild: © Philine Hofmann

Die Untoten und ihr Mörder: Doris Hindinger als Pfandleiherin, Kim Schlüter und Charlotte Krenz. Bild: © Philine Hofmann

Julia Edtmeier hat für sich eine Pate-streichelt-(ausgestopfte)-Katze-Szene erfunden. Sie spielt Raskolnikows Freund Rasumichin, ebenfalls erwerbsloser Mime, der gerade ein Engagement als Kindertheaterpferd hat und mit kriminalistischem Spürsinn den Täter um Kopf und Kragen redet, legt er doch Florian Carove als Ermittlungsrichter Porfirij und Marius Zernatto als dessen diensteifrig-dämmlichem Assistenten die heiße Spur zum Schuldigen. Carove gestaltet den Amtsträger mit seinem subtil-psychologischen Katz-und-Maus-Gehabe als eine Art Columbo. Allerdings hat er den Trenchcoat gegen Ballettschuhe getauscht – und seine wortverdrehenden Pirouetten beim Verhören des Verdächtigen sind schlicht spitze.

Maddalena Hirschals Mixcharakter ist irgendwie auch Dunja, jedenfalls Sofja Semjonowna Marmeladowa, als die sie immer aufs Neue betonen muss, bestimmt keine Prostituierte zu sein. Und während Stefan Lasko, auch dies Michael-Palin‘isch, auf bekochwütige, nachbarliche Nervensäge macht, erscheint aus dem Untergrund Claudius von Stolzmann als Marmeladow und räumt aus dem Unterbühnenraum, das Gesicht bald so hochrot wie Caroves tanzangestrengtes, eine komplette Wohnungseinrichtung, Stehlampe, Sitzkissen, Fernseher, auf die und wieder von der Spielfläche – wozu er dem darob nicht wenig irritierten Raskolnikow seine erlogene Lebensbeichte ablegt. Ein furioser Monolog, ein fantastisches Kabinettstück, ein Höhepunkt der Aufführung. Es macht Spaß zu sehen, mit wie viel Lust und Genauigkeit hier gearbeitet wird.

Boris Popovic, Christian Gnad und Patrick Weiss als weitere Hausbewohner, Schaulustige, Jagsch-Verehrer, Beamte ergänzen den Cast. Hindinger und Schlüter haben noch einen Auftritt als blutüberströmte Untote, Edtmeier liest die Reclam-Ausgabe von „Weh dem, der lügt“. Carove zerbricht sich in Zeitlupe den Kopf übers Schädelspalten, was mit Krenz zu Dialogen à la „Ich war in der Tat dort.“ – „Am Tatort?“ führt, bevor Raskolnikows „Anstrengungen im Sinne des allgemein-menschlichen Fortschritts“ gewürdigt werden, und er abgeführt wird. Dabei, im Bronski & Grünberg kann die übliche Lösung nicht die gängige sein, und so enttarnt sich als wahrer Mörder schließlich … weil gleichermaßen Geldschulden bei und daher Hass auf die Pfandleiherin … Großartig!

 

Trailer: vimeo.com/353973287           www.bronski-gruenberg.at

  1. 1. 2020

Bronski & Grünberg: Die roten Augen von London

Januar 7, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Der ultimative Edgar-Wallace-Irrwitz

Die üblichen Verdächtigen: Daniela Golpashin, Elias Krischke, Dominic Oley, Gerhard Kasal. Elisa Seydel, Fritz Hammel und Kimberly Rydell. Bild: © Philine Hofmann

„Hallo, hier spricht …“ muss selbstverständlich der erste Satz sein, auch wenn vors „frei nach“ nicht weniger als sieben sehr geschrieben sind. Fürs Bronski & Grünberg hat sich Theaterdreifaltigkeit Dominic Oley diesmal einen Edgar-Wallace-Fall zur Brust genommen, hat aus den toten „Die roten Augen von London“ gemacht – und die Story um eine blinde Verbrecherbande mit dem ihm eigenen, heißt: Wahn- wie Hintersinn, bronskifiziert. A Show with everything but Ady Berber!

Die Jahresauftaktpremiere an Wiens erster Adresse für Progressiv-Boulevard ist auf Hochglanz gewixxt, Slapstick, Satire, Nebelschwaden, mit elegant-ernsthafter Einfassung an den Rändern. Es ist bemerkenswert, wie mühelos es Autor-Regisseur Oley gelingt, dem Krimi, vor allem der in punkto Skurrilität – ob Augenzwinkern, ob Unvermögen? – nicht festzumachenden Verfilmung, an Irrwitz eins draufzusetzen. Textzeilen wie, Chefinspektor Larry Holt: „Heute Morgen wurde wieder eine Leiche aus der Themse angeschwemmt.“ Sergeant Harvey: „Empörend! Wird denn in diesem Land überhaupt niemand mehr erschossen?“, muss man erst einmal toppen.

Die Aufführung fährt von Anfang bis Ende in Höchstgeschwindigkeit, der Wortwitz fliegt tief, bitte raten, was sich gunstgewerblerisch auf Roger Moore reimt, und apropos: Unvermögen, klar wird sich in diesem Spiel um Sex & Drugs & großes Geld auch ins Politische verbissen – ganz nach der Bronski-Parole, in Zeiten wie diesen, ist es Zeit für die Komödie, denn die Komödie ist immer noch der Glauben an das Gelingen in dieser Welt. Und so werden nun in der Müllnergasse so steinreiche wie steinalte wie mausetote Männer aus der Themse gefischt, offenbar ertrunkene Millionäre mit abnormal geröteten Augen.

Für Scotland Yard und seine Führungsspitze ist das eine verflixte Sache, ist die brillanteste Doppel-Null-Agentin doch auf Zwangsurlaub geschickt worden, nachdem sie die Innenministerin beim Staatsverhökern auf einer spanischen Insel beschattet hat. Meanwhile muss eine ambitionierte, kleine West-End-Bühne mangels Subventionierung beinah schließen, doch wird der selbstironische Seitenhieb von einem geheimnisvollen Spender abgefangen, der dem Theater allmonatlich einen großzügigen Betrag überbringen lässt.

Bild: © Philine Hofmann

Bild: © Philine Hofmann

Bild: © Philine Hofmann

Von einem – Achtung! – blinden Boten, womit die Spur ins nächstgelegene Blindenheim führt, das sich zufällig im selben Haus befindet, wie jene Assekuranz, bei der die ums Leben gebrachten Geldsäcke versichert waren. Während eine Todesliste in Brailleschrift auftaucht, unpassende Aphorismen gerade noch die Kurve kratzen, und die neurotisch-erotische Superermittlerin Colt, Kimberly Rydell, ihr Pantscherl mit dem Chefpathologen Stefan Lasko pflegt, muss der in erster Linie mit Ehefrau und Einkäufen bei Carrotts beschäftigte Polizeichef Fritz Hammel – „Meine Fresse, die Presse!“ – vor ebendieser seine Unfähigkeit rechtfertigen.

Vom Feinsten ist sein Zwiegespräch mit dem zum Friseur mutierten einstigen Flimmer-Fred, ein Philosophieren um bedingungsloses Grundeinkommen, Vermögensobergrenze und eine Welt, in der die Menschen ihr Zuviel teilen. Und da die Morde ja kein zack-zack Einzelfall sind, stellt sich nun schon die Frage, ob hier Umverteilung – natürlich nicht vom Staat, mehr privat – in großem Stil betrieben wird. Im durchwegs großartigen Ensemble ist Elias Krischke nicht nur als Freddy, sondern im Mehrfacheinsatz brillant, ob er als dienstbeflissen-dämlicher Sergeant Eddi Arent alle Ehre macht oder als blinder Benny was vom „bösen Ort“ stammelt, bevor er stunttechnisch einwandfrei von der Bühne fällt.

Dass dem Burgtheater-Bakchen-Chorist mit seinem „Die Sache mit den Laufbändern habe ich nicht verstanden“ ein Insidergag und darob amüsiertes Lachen geschenkt ist, ist nur eine der geglückten Petitessen dieser zwischen herzhaft groteskem Humor und geschliffener Politpointe changierenden Produktion. Gerhard Kasal verkörpert in Personalunion Reverend Dearborn und Rechtsanwalt Judd, und per Erscheinungsbild auch des Edgar-Wallace-Publikums liebsten Bösewicht. Again the Ringer! Die somit drei Sehkraftlosen lassen Elisa Seydel als religiös-sadistische Klosterschwester Agnes über, nein – nicht die Klinge, den Blindenstock springen. Virtuos im Dialog-Ping-Pong und in komödiantischer Höchstform sind auch Daniela Golpashin und Florian Carove.

Die zwei gescheiterte West-End-Existenzen, wie Wladimir und Estragon auf Oley-Art, die auf der Suche nach einem Papagei mit Opernsängerqualitäten auf den Plappervogel im Blindenheim stoßen, der immerhin die Uhrzeit sagen und ungarische Kantaten singen kann. Ob der Kriminalfall am Schluss als geklärt zu betrachten ist, bleibt dem Urteil des einzelnen überlassen, jedenfalls taucht weder der unheimliche noch der Mönch mit der Peitsche, aber Stefan Lasko wie ein Frosch ohne Maske aus dem Nass auf. An Schuldigen werden dingfest gemacht: politische Gleichgültigkeit, fehlende soziale Utopien und schlechtes Benehmen. Nach gebührendem Jubel-Trubel zog’s die Zuschauer weiter – ins Gasthaus an der Themse aka die Flamingo-Bar.

www.bronski-gruenberg.at           Little extra for nostalgics: www.youtube.com/watch?v=6l_2D6CpbCo

tv-thek.orf.at/profile/Seitenblicke/4790197/Seitenblicke/14037213/Premiere-im-Bronski-Gruenberg/14619689

  1. 1. 2020

Bronski & Grünberg: Rigoletto – Denn er hat es nicht anders VERDIent

November 27, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein böser Hampelmann und sein Hofstaat blöder Clowns

Lisa Reichetseder, Julia Edtmeier, Aleksandra Corovic, Rouven Stöhr, Stefan Lasko, Lukas Strasser und Max Konrad. Bild: © Philine Hofmann

Das Bronski & Grünberg, dies Jahr für den Nestroy-Spezialpreis nominiert gewesen, zeigt als aktuelle Produktion „Rigoletto“ mit dem Untertitel „Denn er hat es nicht anders VERDIent“. Das schon als Hinweis darauf, dass hier natürlich nicht große Oper gegeben, sondern eine der feinen Grotesken gezeigt wird, für die sich das Theater im neunten Bezirk mehr und mehr einen guten Namen macht. Text und Bühnenbild sind von Julia Edtmeier und Kaja Dymnicki, Regie führte Alex Pschill.

Und wie! Pschill spielt seine ganze Kammerspiele-Erfahrung an Klipp-Klapp-Komödie aus, nur dreht er die Schraube weiter, überdreht sie, bis eine überdrehte Aufführung hervorschnellt, skurril, absurd und absolut zum Totlachen. Letzteres vor allem ein Verdienst der wunderbaren Julia Edtmeier, die als Rigoletto so erbarmungswürdig komisch ist, so verbissen ernsthaft im allgemeinen Wahnsinn, der sie umzingelt, dass man gar nicht anders kann, als ihren Hofnarren mitleidig zu mögen.

Wiewohl die Figuren ganz nahe bei Verdi geführt werden, ist der traurige Berufspossenreißer nicht der einzige Clown weit und breit. Edtmeier, Dymnicki und Pschill legen ihr Stück als Analyse dieses Seinszustands an.

Vom Arlecchino – tatsächlich lässt Pschill seine Darsteller etliche Lazzi spielen – bis zu Pennywise ist die Bandbreite ja groß, und so regiert hier ein böser Hampelmann über einen Hofstaat blöder Hanswurste. Rouven Stöhr ist dieser Herzog von Mantua, ein erotomanischer Einfaltspinsel, dem die meiste Zeit die Zunge aus dem Hals hängt, wenn er sich über die Ehefrauen seiner Untergebenen hermacht. Wie im Scherenschritt strampelt er über die Bühne, und lacht wie ein Wolf knapp vorm Zubeißen, glaubt einer, sich seinen Wünschen widersetzen zu können. Stöhr verpackt in die Rolle so viel Irresein, wie sie zulässt, sein Herzog ist ein gefährlicher Machtmensch, hinter dessen Charme das Verderben lauert.

Umringt ist er von Max Konrads „Ceprano“, Lukas Strassers „Marullo“ und Stefan Laskos „Bianco“ (er auch für die Musik zuständig, erstaunlich in wie vielen Variationen man „Caro nome“ und „La donna è mobile“ intonieren kann, erstere Arie einmal sogar als Orgasmus), drei Tölpel und Handlanger, die ihren Herrn hasslieben und ihre Rache an ihm stattdessen an Rigoletto ausleben wollen. Herrliche Szenen entstehen da, wenn das Trio versucht, sich im Tausend-Türen-Palast zu verstecken, um Gildas habhaft zu werden. Die Tochter des Rigoletto gestaltet Lisa Reichetseder hart an der Grenze zu einer modernen Colombina, als eine lebenslustige und selbstsichere Figur, die kein Blatt vor den Mund nimmt, und mit ihren 18 Jahren endlich wissen will, was die Männer-/Welt zu bieten hat. Aleksandra Corovic ist ein schön sinistrer Sparafucile.

Dreh- und Angelpunkt der durch Crowdfunding finanzierten Inszenierung ist aber, wie gesagt, Julia Edtmeiers Rigoletto. Laborierend an einer Déformation professionnelle ist dieser Außenseiter, ausgestattet mit einem Mikrophon wie ein – in diesem Falle schlechter – Stand-up-Comedian, in jeder Beziehung unlustig. Seine Witze zünden nicht, und auch, wenn er der Versuchung nicht widerstehen kann, auf der berühmten Bananenschale auszurutschen, findet das keiner komisch. Die Augen stets unstet, die zuckenden Mundwinkel nach unten gezogen, die Finger dauernd in angespannter Bewegung, so agiert Edtmeier als einer, der das Schlimmste – die Schändung seiner Tochter – verhindern will, und doch versagen muss.

Alles endet nicht in einem Sack, sondern mit einem Koffer. Doch wer da drin steckt … unbedingt anschauen!

www.bronski-gruenberg.at

27. 11. 2017

Mitterers “Jägerstätter” wieder an der Josefstadt

August 30, 2013 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Die von Presse und Publikum bejubelte Uraufführung von „Jägerstätter“ kehrt am 14. September vom Theatersommer Haag ans Theater in der Josefstadt zurück. Hier die Rezension vom Sommer, ein Gespräch mit Autor Felix Mitterer und Hauptdarsteller Gregor Bloéb und eine Vorschau auf die Projekte der neuen Saison:

Gerti Drassl und Gregor Bloéb sind ein Traumpaar

Gregor Bloéb (Franz Jägerstätter), Peter Scholz (Bischof von Linz) Bild: © Moritz Schell

Gregor Bloéb (Franz Jägerstätter), Peter Scholz (Bischof von Linz)
Bild: © Moritz Schell

Zum Schluss der Wiener Theatersaison noch eines der schönsten, schrecklichsten, berührendsten, beklemmendsten Stücke des Jahres. Felix Mitterer hatte schon Recht, als er im Gespräch sagte, man ginge “fix und fertig” aus dem Theater. Und doch irgendwie froh, dass es Menschen, wie ihn gegeben hat, Franz, den oberösterreichischen Bauern, der den Nazis aus Glaubensgründen den Kriegsdienst verweigerte, und deshalb hingerichtet wurde. Mitterers “Jägerstätter” wurde nun am Theater in der Josefstadt uraufgeführt. Die Koproduktion ist dann ab 3. Juli beim Theatersommer Haag zu sehen.

Für viel Pathos wäre da Platz. Und für viele Probleme. Denn Franz und seine Ehefrau Franziska können nach seiner Festnahme nur noch brieflich kommunizieren. So etwas könnte einen im Zuschauersessel in die Duldungsstarre drücken. Und dann noch ein Chor! Griechische Tragödie, oder was? Doch, wenn jemals eine Bühnenkonstellation beglückend war, dann diese: Mitterer legte sein Stück in die richtigen Hände, die von Regisseurin Stephanie Mohr und die beiden Hauptdarsteller Gerti Drassl und Gregor Bloéb. Unglaublich, was zwischen den beiden auf der Bühne abgeht. Mitten im Albtraum sind sie ein Traumpaar. Es entsteht eine Energie, ein Sog, eine Eindringlichkeit – und das, wo das erzählte eh kaum zum Aushalten ist.

Mohr inszeniert mit einem Gefühl, das man nur als Instinkt bezeichnen kann. Sitzt, passt und nimmt dem Publikum den Atem. Mit einfachsten, einfallsreichsten Mitteln (Bühnenbild Miriam Busch) lässt sie eine Art Bauernstube mit Krickerln an der Wand zum Bauernhof, Wirtshaus, Hochofen Eisenerz, schließlich Gefängnis werden. Alle Darsteller sind stets anwesend, Handlungen laufen teilweise zeitgleich ab. Aus dem Chor, der Stammtischstimme des “Volkes”, der Jägerstätter Verrat, Feigheit, Fahnenflucht vorwirft, lässt sie einzelne Stimmen hervortreten und wichtige Sätze betonen. Sehr gelungen etwa eine Szene am Hochofen, in der die eine Partei “Der Führer” von Herbert Böhme rezitiert, während die andere Bert Brechts “Der Kälbermarsch” dazwischenbrüllt: “Hinter der Trommel her/Trotten die Kälber/das Fell für die Trommel/Liefern sie selber.” Die Augen fest geschlossen, mit ruhigem festen Tritt … Auch die Briefe zwischen Franz und Franziska unterteilt sie in kürzere Passagen, so dass Drassl und Bloéb trotz der Entfernung von Radegund nach Berlin in Dialog treten. “Herzallerliebste Gattin” schreibt er. Und, dass sie die Sensen einfetten soll, damit sie nicht rosten. Sie berichtet vom Aufwachsen der drei Töchter und von der Ernte. So mischt Mohr den bäuerlichen Alltag mit brutalen Szenen. Franz gefoltert, Franziska verloren in Einsamkeit, schriftlich spielen sie ihr Leid herunter: “Man hat mir hier ein hübsches Kämmerlein für mich allein gegeben …” Surreal!

Das Ereignis des Abends ist Bloéb. Wie er sich vom Steiger und Raufbold zum liebevollen Ehemann und Vater entwickelt. Ein ehemaliger Hallodri, der so gern lebt, so gern lacht – und Bloéb tut das laut und herzlich -, der aber durch seine Weitsicht, sein Gewissen nicht hinnehmen kann, nicht hinnehmen will, was das Nazi-Regime an Gräueltaten verübt. Selbst als ihn die “Mutter Kirche” mit seinem Ansinnen im Stich lässt. Auch Kirchenobere sind letztlich Politiker. Drassl gibt anfangs, als Franz ihr den Antrag macht, die Strenge, bleibt nach außen die Starke, die Kämpferin um Gerechtigkeit. Ihre Knie versagen erst, als sie Franz ein erstes und letztes Mal in Berlin besuchen darf … anrührend, erschütternd. Durch Mark und Bein fährt es einem, wenn Bloéb nach dem x-ten hinterfotzigen Angebot des Anwalts sich seine Verzweiflung aus dem Leib schreit: Man möge ihn doch endlich zum Tode führen. Eine Wahnsinnsleistung der beiden. Sie stellen nichts dar, sie sind.

Doch Mitterers Drama ist ein Ensemblestück – und alle zeigen das Beste: Elfriede Schüsseleder als Franz’ Mutter; Michaela Schausberger als die Mutter von Franz’ ledigem Kind; Michael Schönborn als Ortsgruppenleiter (der Bruder, Kardinal Christoph Schönborn, saß im Zuschauerraum); Matthias Franz Stein als Pfarrer Fürthauer, Stefan Lasko als Bürgermeister – beide wollen Franz “Vernunft” einimpfen -; Christian Dolezal als Großbauer Rudi, Franz’ größter Widersacher; Peter Scholz als Bischof von Linz, der ihm sogar den Segen verweigert; Gertis Vater Peter Drassl, der als Offizier in Enns Jägerstätter zu Hilfe kommen will, indem er ihn zur Sanität steckt – zu spät -; Dominic Oley als Anwalt in Berlin. Sie alle machen den Abend zum Ereignis. Bravo!

Zum Schluß lässt Mohr die “Ausreden” verlesen, die Franziska Jägerstätter lange Jahre um eine Witwenrente brachten. “Bibelforscher” und Adventisten seien keine Helden. Erst 1950 wurde sie nach dem Kriegsopferfürsorgegesetz entschädigt. Man kann den Leib brechen, nie die Seele. Kein Folterer, kein Henker kann dem Menschen das Menschsein nehmen. Sagte Pablo Nerudo. 2007 wurde Franz Jägerstätter selig gesprochen.

www.josefstadt.org

Trailer: www.youtube.com/watch?v=B0JHn3bwzfw&feature=player_embedded

www.mottingers-meinung.at/felix-mitterer-und-gregor-bloeb-im-gesprach

www.mottingers-meinung.at/theater-in-der-josefstadt-spielzeit-201314/

Das Stück von Felix Mitterer erschien als Buch im Haymon Verlag: www.haymonverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buch&titnr=940

Wien, 21. 6. 2013

Mitterers „Jägerstätter“ an der Josefstadt

Juni 21, 2013 in Bühne

Gerti Drassl und Gregor Bloéb sind ein Traumpaar

Gerti Drassl; Dominic Oley, Stefan Lasko, Gregor Bloéb, Peter Drassl, Christian Dolezal, Michael Schönborn, Peter Scholz, Matthias Franz Stein Bild: Moritz Schell

Gerti Drassl; Dominic Oley, Stefan Lasko, Gregor Bloéb, Peter Drassl, Christian Dolezal, Michael Schönborn, Peter Scholz, Matthias Franz Stein
Bild: Moritz Schell

Zum Schluss der Wiener Theatersaison noch eines der schönsten, schrecklichsten, berührendsten, beklemmendsten Stücke des Jahres. Felix Mitterer hatte schon Recht, als er im Gespräch sagte, man ginge „fix und fertig“ aus dem Theater. Und doch irgendwie froh, dass es Menschen, wie ihn gegeben hat, Franz, den oberösterreichischen Bauern, der den Nazis aus Glaubensgründen den Kriegsdienst verweigerte, und deshalb hingerichtet wurde. Mitterers „Jägerstätter“ wurde nun am Theater in der Josefstadt uraufgeführt. Die Koproduktion ist dann ab 3. Juli beim Theatersommer Haag zu sehen.

Für viel Pathos wäre da Platz. Und für viele Probleme. Denn Franz und seine Ehefrau Franziska können nach seiner Festnahme nur noch brieflich kommunizieren. So etwas könnte einen im Zuschauersessel in die Duldungsstarre drücken. Und dann noch ein Chor! Griechische Tragödie, oder was? Doch, wenn jemals eine Bühnenkonstellation beglückend war, dann diese: Mitterer legte sein Stück in die richtigen Hände, die von Regisseurin Stephanie Mohr und die beiden Hauptdarsteller Gerti Drassl und Gregor Bloéb. Unglaublich, was zwischen den beiden auf der Bühne abgeht. Mitten im Albtraum sind sie ein Traumpaar. Es entsteht eine Energie, ein Sog, eine Eindringlichkeit – und das, wo das erzählte eh kaum zum Aushalten ist.

Mohr inszeniert mit einem Gefühl, das man nur als Instinkt bezeichnen kann. Sitzt, passt und nimmt dem Publikum den Atem. Mit einfachsten, einfallsreichsten Mitteln (Bühnenbild Miriam Busch) lässt sie eine Art Bauernstube mit Krickerln an der Wand zum Bauernhof, Wirtshaus, Hochofen Eisenerz, schließlich Gefängnis werden. Alle Darsteller sind stets anwesend, Handlungen laufen teilweise zeitgleich ab. Aus dem Chor, der Stammtischstimme des „Volkes“, der Jägerstätter Verrat, Feigheit, Fahnenflucht vorwirft, lässt sie einzelne Stimmen hervortreten und wichtige Sätze betonen. Sehr gelungen etwa eine Szene am Hochofen, in der die eine Partei „Der Führer“ von Herbert Böhme rezitiert, während die andere Bert Brechts „Der Kälbermarsch“ dazwischenbrüllt: „Hinter der Trommel her/Trotten die Kälber/das Fell für die Trommel/Liefern sie selber.“ Die Augen fest geschlossen, mit ruhigem festen Tritt … Auch die Briefe zwischen Franz und Franziska unterteilt sie in kürzere Passagen, so dass Drassl und Bloéb trotz der Entfernung von Radegund nach Berlin in Dialog treten. „Herzallerliebste Gattin“ schreibt er. Und, dass sie die Sensen einfetten soll, damit sie nicht rosten. Sie berichtet vom Aufwachsen der drei Töchter und von der Ernte. So mischt Mohr den bäuerlichen Alltag mit brutalen Szenen. Franz gefoltert, Franziska verloren in Einsamkeit, schriftlich spielen sie ihr Leid herunter: „Man hat mir hier ein hübsches Kämmerlein für mich allein gegeben …“ Surreal!

Das Ereignis des Abends ist Bloéb. Wie er sich vom Steiger und Raufbold zum liebevollen Ehemann und Vater entwickelt. Ein ehemaliger Hallodri, der so gern lebt, so gern lacht – und Bloéb tut das laut und herzlich -, der aber durch seine Weitsicht, sein Gewissen nicht hinnehmen kann, nicht hinnehmen will, was das Nazi-Regime an Gräueltaten verübt. Selbst als ihn die „Mutter Kirche“ mit seinem Ansinnen im Stich lässt. Auch Kirchenobere sind letztlich Politiker. Drassl gibt anfangs, als Franz ihr den Antrag macht, die Strenge, bleibt nach außen die Starke, die Kämpferin um Gerechtigkeit. Ihre Knie versagen erst, als sie Franz ein erstes und letztes Mal in Berlin besuchen darf … anrührend, erschütternd. Durch Mark und Bein fährt es einem, wenn Bloéb nach dem x-ten hinterfotzigen Angebot des Anwalts sich seine Verzweiflung aus dem Leib schreit: Man möge ihn doch endlich zum Tode führen. Eine Wahnsinnsleistung der beiden. Sie stellen nichts dar, sie sind.

Doch Mitterers Drama ist ein Ensemblestück – und alle zeigen das Beste: Elfriede Schüsseleder als Franz‘ Mutter; Michaela Schausberger als die Mutter von Franz‘ ledigem Kind; Michael Schönborn als Ortsgruppenleiter (der Bruder, Kardinal Christoph Schönborn, saß im Zuschauerraum); Matthias Franz Stein als Pfarrer Fürthauer, Stefan Lasko als Bürgermeister – beide wollen Franz „Vernunft“ einimpfen -; Christian Dolezal als Großbauer Rudi, Franz‘ größter Widersacher; Peter Scholz als Bischof von Linz, der ihm sogar den Segen verweigert; Gertis Vater Peter Drassl, der als Offizier in Enns Jägerstätter zu Hilfe kommen will, indem er ihn zur Sanität steckt – zu spät -; Dominic Oley als Anwalt in Berlin. Sie alle machen den Abend zum Ereignis. Bravo!

Zum Schluß lässt Mohr die „Ausreden“ verlesen, die Franziska Jägerstätter lange Jahre um eine Witwenrente brachten. „Bibelforscher“ und Adventisten seien keine Helden. Erst 1950 wurde sie nach dem Kriegsopferfürsorgegesetz entschädigt. Man kann den Leib brechen, nie die Seele. Kein Folterer, kein Henker kann dem Menschen das Menschsein nehmen. Sagte Pablo Nerudo. 2007 wurde Franz Jägerstätter selig gesprochen.

www.josefstadt.org

www.theatersommer.at

Trailer: www.youtube.com/watch?v=B0JHn3bwzfw&feature=player_embedded

www.mottingers-meinung.at/felix-mitterer-und-gregor-bloeb-im-gesprach

Das Stück von Felix Mitterer erscheint als Buch im Haymon Verlag: www.haymonverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buch&titnr=940

Von Michaela Mottinger

Wien, 21. 6. 2013