Ö1-Hörspiel – Adalbert Stifter: Der Hochwald

Mai 2, 2016 in Buch

VON MICHAELA MOTTINGER

Sophie Rois erzählt eine zeitlose Geschichte vom Krieg

Bild: mottingers-meinung.at

Bild: mottingers-meinung.at

Es fängt an mit Geschützdonner. Stimmengewirr. Verzerrten Geräuschen. Der Krieg geht ins wievielte Jahr? „Die Jungen, die Kräftigen und jene mit Geld machen sich auf den Weg, gehen in sichere Gebiete. Die anderen bleiben zurück“, sagt Sophie Rois. „Sie werden Haus und Hof und Familie zu schützen versuchen. Viele werden sterben. Jene, die der Krieg nicht tötet, werden ihre letzten Sicherheiten verloren haben.“ Es war einmal. Es ist noch immer.

Erschreckend aktuell, so beginnt das Hörspiel „Der Hochwald“ nach der 1842 erschienenen Erzählung von Adalbert Stifter, nun von Andreas Jungwirth zum Hörspiel bearbeitet. Zu hören am 7. Mai um 14 Uhr auf Ö1. Ein Vater versucht seine Töchter vor dem – im Original: Dreißigjährigen – Krieg in Sicherheit zu bringen und richtet ihnen in der unberührten Tiefe des Waldes eine Hütte ein. Gut bewacht sollen Clarissa und Johanna dort das Vorbeiziehen des Feindes abwarten. Es ist, als würde hier die Zeit stillstehen, während ringsum der Tod tobt. Doch der Geliebte eines der beiden Mädchen dringt auf der Suche nach ihr bis zum Refugium vor; er wird naturgemäß für einen Feind gehalten – und das Schicksal nimmt seinen verhängnisvollen Lauf.

Bei Stifter erinnert sich ein Wanderer beim Anblick einer Burgruine an die Geschichte, die das Gebäude zu berichten wüsste, so es denn könnte. Jungwirth hat daraus eine Erzählerin gemacht, die großartige Sophie Rois. Die zukünftige Allwissende und die gewesenen Töchter des Edelmanns begegnen einander in einer Zeitlosigkeit. „Es gibt Freuden auf der Welt, die uns zerstören können, und es gibt Leiden, die kann man überstehen“, lässt die ältere Jetzige die jüngeren Vergangenen wissen. Stefanie Reinsperger und Pippa Galli leihen den Schwestern Clarissa und Johanna ihre Stimmen. Und konsequent aus der Perspektive dieser Mädchen lässt Jungwirth die unheilvollen Begebenheiten beschreiben. Er konzentriert sich, mit der Musik von Miki Liebermann und in der akustischen Umsetzung von Anna Kuncio und Manuel Radinger, ganz auf das Ausharren und Verstummen der Menschen in einer ihnen fremden Umgebung.

Bild: mottingers-meinung.at

Bild: mottingers-meinung.at

Der Reiz des „Hochwald“ liegt weniger in seiner Handlung, er findet sich in der Schilderung einer Landschaft im Süden Böhmens, rund um den Blockenstein. Hierin erst werden die Figuren beleuchtet und mit Facetten versehen; sie werden, nach anfänglichem Grauen vor der Wildnis, als Teilhabe am Wald in die Erzählung eingebettet. Er erscheint ihnen bald als eine von den Tagesschrecknissen abgehobene Welt.

Der Krieg ist ein Werk der Menschen, er zerstört sie. Der Wald aber wuchert über das alles hinweg. Rois macht mit ihrer unvergleichlichen Stimme den mystischen Wunderort, die Bäume, Gräser, Moose ohnedies ein lebender Organismus, zum Protagonisten des Hörspiels. Aber wie sie ihn gestaltet, so schwingt gleichsam auch das atemlose Erstaunen der Mädchen oder die abwartende Ruhe der Männer in ihrer Erzählweise mit.

Paul Wolff-Plottegg spricht den Vater, ganz „wunderschöner, ehrwürdiger Greis“, der den Töchtern doch fremd bleibt, Raphael von Bargen den in seiner Werbung zurückgewiesenen Ritter. Michael König ist als Jäger Gregor, der Beschützer der Mädchen, ein Waldwesen, zu dem im Tann „alles spricht, alles erzählt“. Entgegen seiner sanftmütig weichen Stimme steht Laurence Rupp als Ronald. Clarissas Verehrer ist ein unglücklich Liebender, trotzig-verletzt fordert die beiden von einander Erklärungen, die die Liebe kaum zu geben mag. Diese Passagen mit Stefanie Reinsperger sind die schönsten, und Rupp lässt wie vorgeschrieben die „wilde Hoheit“, dieses „etwas das fleht und etwas das herrscht“ seiner Figur anklingen.

Wie der Krieg näher rückt und um Botschaft ausgesandte Knechte nicht wiederkommen, wie durchs Fernrohr nur noch verkohlte Trümmer und andere Schlachtenreste zu erkennen sind, so stattet Jungwirth den Sound mit einem Schellack-Gekratze und Radio-Knistern aus. Wenn der Empfang schlecht ist, ist der Mensch nicht mehr Menschenfreund. Daran vermag auch der Wald nichts zu retten. „Darum haben wir ja den Staat, daß wir in ihm Menschen seien. Denn was den allergrößten Schaden bringt, sind die unreifen Politiker, die in Träumen, Deklamationen und Fantasien herumirren und doch so drängen, dass nur das Ihrige geschehe“, formulierte einst Adalbert Stifter. „Der Hochwald“ – unbedingt hörenswert!

oe1.orf.at

www.andreasjungwirth.at

Wien, 2. 5. 2016