Kabarett Niedermair – Mike Supancic: Familientreffen

November 5, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Nordkorea-Gstanzln made in der Steiermark

Großartiger Kabarettist, begnadeter Parodist: Mike Supancic. Bild: © Ludwig Rusch

Die siebzehn im Vorfeld hinuntergestürzten Magenbitter machen die Verwandtschaft auch nicht leichter verdaulich, heißt: jene 68 Leute, die zum 80iger der Cecilia-Tant‘ kommen werden. Mike Supancic muss diesmal ran, nämlich an Vorbereitung und Vollzug des nächsten „Familientreffen“.

Dies der Titel des aktuellen Programms des steirischen Kabarettisten, und apropos, Magen-: so bitterböse hat man den Spaßmacher noch selten erlebt, kippt ihm doch die Sippschaft-Satire in ungewohnter Beständigkeit Richtung Politsarkasmus. Die Groteske wird regelrecht grausam, sobald er vom Alltäglichen ins Allzu-Unmenschliche schwenkt.

Die Fronten im Psychoclankrieg sind rasch geklärt, hie Onkel Rudi mit der indonesischen Katalogfrau Nr. 214-335 und der Kärntner Schitrainer Kurt, der immer noch vom „Pastern“ träumt, dort Tante Aloisia mit dem Wahlspruch „Ich kann nicht mehr!“ und Wahltante Wiltrud mit dem Wolfshund – und dann ist da noch der Hubsi, von dem niemand genau weiß, in welchem Verhältnis er zu wem steht, der aber gekonnt Opas Konten hackt und leer räumt. Die Supancics gehen einander über alles, auch gegenseitig über die Leichen.

Vom Weihwasser-Waterbording bis zum Vase-übern-Kopf-Stülpen wird keine Quälerei ausgelassen, und wenn Supancic in bester ian-anderson’scher Folk-Rock-Manier vom Gewerkschaftsbruder Jethro Tull singt, im zarten Alter von 41 bereits in den Unruhestand versetzt, weil ihn die Belegschaft schnellstens in den Betriebsratssarg wünschte, dann ist das so morbid und makaber, dass es nicht verwundert, dass auf den Entzug aller Du-Wörter auch die Degradierung „Du bist nicht mehr mein Großneffe zweiten Grades!“ folgen muss.

Das ungemütliche Stelldichein der Familie Supancic ist selbstverständlich musikalisch unübertrefflich. Der Meister der Melodien-Parodie kann’s von Volksdümmlich bis Heavy Metal, sein Nonsensattacken werden da wie immer schwer hintersinnig, um nicht zu sagen: hinterhältig, die Themen des Tages allesamt besungen – der FPÖ-Historikerbericht im Stil der Liederbuchaffäre, wobei „Ein Neger wollte Hochzeit machen“ freilich nicht im fröhlichen Fidiralala endet, und ein Blondi(e)-Song Hitlers Schäferhündin meint. Nach spöttischen Kim-Jong-un-Gstanzln erhebt überdies Donald Trump die Stimme, um zur „Shaft“-Titelmusik zu verkünden, dass er zwar ohne Plan auf wen, dafür prompt aus der Hüfte schieße.

Derart geht’s vom Klimaschutz-Speiseeis über tatsächlich explodierende Mietkosten bis zur Zusammenlegung der Sozialversicherungen, weil gerade erst Allerheiligen und Allerseelen war, präsentiert Sepp Forcher „Mei liabste Leich“ – und Fans, die dachten, der gute alte „O’Leary“ oder die „OEBB Train“ seien nicht zu toppen, dürfen auf das „Theo Lingen Selbstmord Medley“ gespannt sein. Die Supancics sind so skurril wie die Addams-, so gruselig wie die Kelly-, im Gegensatz zur Familie Putz vom Lutz sogar freiwillig komisch, und ihr „Familientreffen“ so leicht entflammbar und hitzig, als würde man die Brandstifter persönlich zum „Feuer aus!“ rufen. Auf zwei Stunden Schlager, Scharfsinn und Schlagfertigkeit folgte von Seiten des Publikums schallende Begeisterung.

www.niedermair.at           www.supancic.at           www.youtube.com/user/feinfein69

  1. 11. 2019

Niedermair: Hosea Ratschiller – Ein neuer Mensch

September 25, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Und ein besseres Brot gib uns heute …

Charmant, charismatisch, gfeanzt: Hosea Ratschiller präsentiert sein aktuelles Programm „Ein neuer Mensch“. Bild: Ernesto Gelles

Sich in etwas „einetheatern“ bedeutet so viel, wie sich in eine Sache sinnlos verbeißen, sich ohne Maß und Zeil reinzusteigern. Kabarettist Hosea Ratschiller, bekennt er, hat ein Talent dafür. Der Kurator und Conférencier der – seit zwei Jahren sogar vom ORF gepowerten – „Pratersterne“ im Fluc, die er monatlich als die besten Shooting-Star-Comedians vorstellt, lud gestern zur Premiere seines neuen Programms „Ein neuer Mensch“ ins Niedermair.

Nun ist es Ratschillers Art, ein unaufgeregter Erzähler zu sein, chillig, charismatisch, charmant, doch kann den aufmerksamen Zuhörer dies Timbre nicht über den Tenor des Gesagten hinwegtäuschen. Ratschillers Samtstimme schnurrt nämlich vor Sarkasmus, wenn er unters scheinbar Private das Politische mengt, seine Kritik am Zustand ebendieser, am Anarcho-Kapitalismus, an der sozialen wie gesellschaftlichen Kälte loslässt. Dass das alles auch noch zum Lachen ist, zeigt die Größe des Kleinkünstlers: Ratschillers fein gesponnener, leis‘-melancholischer Humor ist einer, der verhindert, dass einem der Kragen platzt.

Der Bogen, den er diesmal spannt, ist weit. Von Gott und der Welt bis zu Kinderzimmer und Kosmos, aber nie reißt ihm dabei der Faden, schon gar nicht der Gedulds-, wenn’s ums Patscherte, ums Hoppertatschige, also ums Allzumenschliche geht. Da ist er eher der erste, der sich in eigenen Angelegenheiten um Anteilnahme anstellt. Derart switcht er von seinem Dasein als Familienvater „zack, zack, zack“ zum Aufstieg des Homo Sapiens vom „rattenartigen Schadnager“ zum Slim-Fit-Messias, wobei das mit dem „Sapiens“ …, bevor er kurz über Drahtzieher, Hintermänner, Mitläufer referiert.

„Räum‘ dein Zimmer auf!“ ist der Stehsatz von Ratschillers philosophischen Betrachtungen, die Aufforderung an die zehnjährige Tochter, deren Pfft! darauf beruht, dass der verbissen um Coolness ringende Papa der noch ärgere Messie ist. So schwinden dem Haushaltschaoten die erzieherischen Argumente; wenigstens am Staubsauger- roboter findet er sympathisch, dass auch die künstliche Intelligenz ihre Grenzen hat. In diesem Fall, dass sie nicht unters Bett oder in die Zimmerecken fahren kann. Und, apropos, Bett: Keiner sonst kann sich so elegant die eheliche tote Hose schönreden wie Ratschiller, hat er zufällig keine Elternpflichten, weil das Kind bei der Oma weilt, ergo er mit der Ehefrau allein daheim: „Da heißt es, nicht die Nerven verlieren! Parole: Gute Nacht!“

Bild: Ernesto Gelles

Bild: Ernesto Gelles

Bild: Ernesto Gelles

Bild: Ernesto Gelles

Die Großmutter übrigens hat ihrem „Hoseale“ das als Lebensweisheit mit auf den Weg gegeben: „Tiefe brauchen nur Menschen, die keine Breite haben“, ein Sinnspruch, mit dem er die harte Arbeit, sich sein Außenseitertum abzusichern, zwar nicht erklärt, aber eine Gestimmtheit, die schon zur Schulzeit mit einem Zwei-Schwammerl-speiben-sich-an-Motivpullover begonnen hat. Klar, ist Ratschiller einer, der im Urlaub prinzipiell krank wird, und mit Freunden darüber debattiert, ob uns China oder antibiotikaresistente Keime zuerst den Garaus machen werden.

Fast meint man’s zu sehen, wie Ratschillers Gehirn beim Schreiben dieses Textes Kapriolen schlug, wenn er vom Grönlandhai, dem im Polarmeer 400 Jahre Leben vergönnt sind, zum Bert Brecht’schen Zähnezeiger kommt, oder seine Unfähigkeit ausstellt, als Österreicher Kitsch von Kunst zu unterscheiden. Oder einen direkten ideologischen Zusammenhang vom Essen mit Besteck zum Nationalsozialismus herstellt, weshalb das Verwenden von Stäbchen eine Art „kulinarischer Entnazifizierung“ sei. Rastschillers Nonsense, in Szene gesetzt von Regisseurin Petra Dobetsberger, die es versteht, die Gabe ihres Protagonisten zum Gesichter-Ziehen, auszuspielen, hat immer einen Hintersinn. Der Satiriker grimassiert sich vom gefährlich grinsenden Knorpelfisch zum hingebungsvoll gläubigen Hosea, irr‘ witziger Blick beide Male inklusive.

Ein Kabinettstück, wie er den Einkauf beim „Bäcker mit dem besseren Brot“ als heilige Messe zelebriert, vom ungeduldigen Gerangel der Jünger in der Warteschlange, wo bald das Recht des Reicheren regiert, übers Stammeln der laibhaftigen Wünsche im Angesicht der himmlischen Herrlichkeiten – bis zur Erkenntnis, dass dem Sterblichen kein Stahl gegeben ist, scharf genug, um sich im verzweifelten Klingen-Kreuzen mit der Kruste auch nur eine Kante vom Paradies abzuschneiden. Ja, die Existenz steht immer auf des Messers Schneide, weiß Hosea Ratschiller, und das Leben hält selbst für den Frohgemutesten die Rückschläge stets griffbereit. Dass die zweite Silbe im Wort Wehmut auf die Courage verweist, die es nicht zu verlieren gilt, ist an dieser Stelle doch ein super Schluss. Fand wohl auch das Niedermair-Publikum und entließ den Künstler erst nach entsprechend langem Applaus.

www.niedermair.at           www.hosearatschiller.at

25. 9. 2019

Michael Niavarani wird Simpl-Chef

Mai 20, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Auch Harald Schmidt übersiedelt in die Wollzeile

Bild: © Jan Frankl

Der Bulli hat bald ein neues altes Herrl: Nach mehr als 15 Jahren kehrt Michael Niavarani als künstlerischer Leiter zurück ans Kabarett Simpl. Mit der neuen Theatersaison 2019/20 übernimmt er das älteste durchgängig bespielte Kabarett der Welt. “Sich wieder um den Simpl zu kümmern, neue Kabaretttexte für das ,größenwahnsinnig gewordene Nudelbrett‘, wie Karl Farkas sagte, zu schreiben, ist, wie nach Hause kommen“, sagt Niavarani.

Auf dem Programm stehen:

Die Revue Arche Noah Luxusklasse, bei der Niavarani Regie führen und sein neues Ensemble vorstellen wird: „Katharina Dorian, Jennifer Frankl und Ariana Schirasi-Fard, drei Komödiantinnen mit großen Stimmen, feministischem Charme und Mut zur Schönheit, sowie die männlichen Protagonisten des Ensembles Stefano Bernardin, Matthias Mamedof und Bernhard Murg. Und da das Kabarett am Kopf zu Blödeln beginnt, hat der Simpl einen Conférencier, der die Pointen nur so vor sich hertreibt: Joachim Brandl, der aussieht, als hätten Karl Farkas und Martin Flossmann ein uneheliches Kind miteinander gezeugt“. Eine Parodie auf „Game of Thrones“, Thrones! Drachenfeuer unterm Königsarsch, ein, so Niavarani, „Fantasy-Mittelalter-(am Schluss sind alle tot)-Musical“ in der Regie von Nicolaus Hagg und mit Caroline Frank, Ariana Schirasi-Fard, Julia Edtmeier, Joachim Brandl, Peter Lesiak und Georg Leskovich in insgesamt 35 Rollen. Die Impro-Show Dem Faust auf’s Aug, in der Klassiker etwas anderes interpretiert werden.

Florian Scheuba wird mit Scheuba schaut nach die Late Night übernehmen. Und auch Harald Schmidt kommt in den Simpl. Niavarani: „Nach unseren vier gemeinsamen Abenden an der Burg wissen wir nun endlich, wie es sich anfühlt, Teil dieses großen historischen Welttheaters sein zu dürfen. Unterbezahlt und links liegen gelassen – man hat uns nicht einmal gekündigt! – ziehen wir mit Unser Leben nach der Burg um ins Kabarett Simpl, wo wir unseren gemeinsamen 90-minütigen Versuch weiterführen werden, einander nicht zu nahe zu kommen und uns doch völlig zu öffnen. Es wird also im Simpl neben der gewohnten kabarettistischen Revue auch viel Neues geben: Talk, Komödie, Late Night, Parodie und Impro.“ Schau`n Sie sich das an!

www.simpl.at

20. 5. 2019

Kabarett Simpl: Hypochondria

Februar 23, 2017 in Bühne

VON MARTIN R. NIEDERAUER

Zauber-Comedy mit Tricky Niki und seinen Puppen

Bild: © by Felicitas Matern

Was haben wir gelacht? Diese Frage wird dem einen oder anderen Premierengast beim Morgenkaffee am Tag nach der Premiere von „Hypochondria“ durch den Kopf gegangen sein. Nur worüber haben wir alle gelacht?

In seinem dritten, abendfüllenden Soloprogramm stellt Tricky Niki seine Bazillen- und Bakterienphobie in den Mittelpunkt und versucht damit einen Bogen zwischen Zauberkunststücken und Bauchredner-Nummern zu spannen – mit einem tiefen Griff in die Mottenkiste. So beschäftigt Tricky Niki das Publikum mit der Frage nach dem Gebrauch von WC-Papier als Knödler, Falter oder gar Wickler, lässt sich mit Stichworten zu gnadenlos stereotyper Improvisationscomedy animieren und wird nicht müde im Minutentakt seine Hände „berührungslos“ mittels gesponsertem Hightech-Gerät in kabarettistischer Unschuld zu waschen.

Um schließlich doch wieder bei der Toilette zu laden: „Was Generationen von Frauen nicht geschafft haben, ist dem Smartphone gelungen. Endlich setzen sich Männer beim Pinkeln hin!“

Zu Höchstform läuft Tricky Niki nur dann auf, wenn er sich seinen wahren Leidenschaften zuwendet: Dem Bauchreden und der Zauberei. Beinahe liebevoll neckt er mit seiner Bauchstimme im Synchroneinsatz vorzugsweise Damen aus dem Publikum, ohne diese Kabarett-Opfer vorzuführen oder der Lächerlichkeit preiszugeben. Seine Kartentricks sind verblüffend, von internationalem Format, laufen jedoch Gefahr über all dem Bazillen-Toiletten-Geschwätz schlichtweg unterzugehen. Am schnellsten lässt sich das Publikum begeistern, wenn der begnadete Bauchredner „seinen“ Emil zum Leben erweckt und selbst zum Opfer seiner markigen Sprüche wird. Dann wird auch Tricky Niki locker, wird zum Comedian in bester deutscher Fernsehtradition und in diesem Moment möchte man ihm sogar erlauben, sich als Entertainer zu bezeichnen.

Weitere Vorstellungen bis 26. Februar im Kabarett Simpl.

www.trickyniki.com

Wien, 23. 2. 2017

Über den Autor:

Martin R. Niederauer, Gastronom, Journalist und Buchautor. Journalistische Stationen im Kurier, Kronenzeitung, Die Presse und Bühne mit den Schwerpunkten Gesellschaftsberichterstattung und Kultur. Gestalter im Format „Seitenblicke“ des ORF. Autor diverser Bücher, zuletzt „Jazz Gitti – Ich hab gelebt“ (Kremayr & Scheriau), Mitglied der Geschäftsführung eines gastronomischen Betriebes in der Wiener Innenstadt.

Kabarett Niedermair: Groebner spielt sich

März 3, 2015 in Tipps

VON RUDOLF MOTTINGER

Zum 20-jährigen Bühnenjubiläum

Termine: 5.-7.3.2015, Beginn 5.3. 19:30, Beginn 6.+7.3. 19:00

Groebner_spielt_sich_(c)_derek_henthornDas ultimativ bescheidenste Best-Of-Jubiläums-Sensations-Programm der Welt! Jetzt mit nur 3 Untertitel! Nur sechs Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, vier Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und zwei Jahre nach einem gänzlich belanglosen Sonntagnachmittag in Bruck an der Leitha, hat am 6. März 1995 ein Ereignis stattgefunden, dass die drei vorher genannten aufs Eleganteste nicht tangiert. Nein, ganz im Gegenteil, man muss sich fragen: Hätte sich ohne diesen 6. März im Kabarett Niedermair die Weltgeschichte anders entwickelt? Und muss ehrlicherweise antworten: Ist mir wurscht. Und dennoch gibt es Menschen, die diesen Text abdrucken. Warum? Allein, weil Severin Groebner an diesem Tag seit 20 Jahren auf Kabarett-Bühnen herumsteht. Tatsächlich begann hier sein kometenhafter Einschlag. Sie wissen schon: Bretter, die kein Geld bedeuten. Steht da herum und redet g’scheit daher. Und nicht nur das: fünfzehn Programme hat er allein und mit anderen geschrieben, Theaterstücke verfasst und gespielt, war Ensemble Mitglied der Lach&Schießgesellschaft, ist Kolumnist in Radio und Zeitung, Buchautor, hat den Österreichischen und den Deutschen Kabarettpreis, den Salzburger Stier gewonnen und, und, und… und dabei nicht eine einzige DVD am Markt! Na, das haben wir gern. Da muss man ja dann selber hingehen und sich anschauen, was der so treibt. 20 Jahre in drei Abenden?! Das kann ja was werden! Wahrscheinlich spielt er sich.

www.niedermair.at

www.severin-groebner.de

Wien, 3. 3. 2015