Logan: Hugh Jackman zum letzten Mal als X-Man

März 4, 2017 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Wolverine braucht eine Lesebrille

Nicht mehr der Frischeste – Logan ist sichtlich gealtert und verwundbar geworden: Hugh Jackman mit Newcomerin Dafne Keen. Bild: © 2017 Twentieth Century Fox

Nie hat jemand behauptet, dass Unverwundbarkeit vor dem Altern und dem Sterben schützt, also war logisch, dass es Wolverine irgendwann erwischen musste. Den Sezessions- und den Zweiten Weltkrieg (in dem er das Kind Erik Lehnsherr/Magneto aus dem KZ befreit) hat er hinter sich gebracht, auch Vietnam und diverse X-Men-Abenteuer. Nun hat Darsteller Hugh Jackman beschlossen, die Marvel-Figur, der er seit 18 Jahren Menschlichkeit verleiht, gehen zu lassen.

Mit „Logan“, ab 3. März in den heimischen Kinos zu sehen, bereitet der australische Schauspieler dem bei den Fans der Saga so beliebten Antihelden einen würdigen Abschied. Jackman ist seit den X-Men-Anfangstagen zu einem besseren, einem raffinierteren Schauspieler gereift, und so ist auch sein Zigarre kauender Einzelkämpfer charakterlich vielschichtiger geworden. Das einstige von tierischer Wut befeuerte Kraftwerk gibt unter Qualen den Geist auf. Zwar fährt Wolverine immer noch die Krallen aus – und dies härter, schneller und brutaler als jemals zuvor -, doch Logan ist erschöpft und verletzlich geworden. Das Blutvergießen betrifft auch sein eigenes, Auseinandersetzungen gehen nicht mehr ohne Blessuren aus, und nicht immer zu Logans Gunsten. Dazu plagt ihn die Altersweitsichtigkeit, gegen die er eine Lesebrille braucht.

Jackmans karge, zurückgenommene, fast möchte man sagen zerbrechliche Darstellung seiner „Lebensrolle“ ist überwältigend. Regisseur James Mangold hat mit dem leider letzten auch den besten Teil der Wolverine-Trilogie für die Leinwand gebannt. „Logan“ ist eine apokalyptische Dystopie mit – am Ende – Hoffnungsschimmer. Neben all den Protzern und Posern, die derzeit durch die Kinos poltern, ist dieser melancholisch-düstere, schmerzliche, in sandigem Sepia fotografierte Film eine Wohltat. Und ein Beleg dafür, dass das Superheldengenre auch mit Hirn zu befüllen ist.

Das Jahr ist 2029. Das erste Bild: Ein abgefuckter, dem Alkohol verfallener Logan verdingt sich als Luxuslimousinen-Chauffeur für reiche Las-Vegas-Touristen. Doch raus aus der Stadt, enthüllt sich sein Geheimnis. In einem Wassertank mitten im Nirgendwo der Wüste versteckt er den zweiten überlebenden X-Man, den dement gewordenen Charles Xavier – Patrick Stewart at his best. Der Sir und Shakespeare-Mime liefert ebenfalls seine intensivste schauspielerische Leistung als Professor X ab. Er gibt mit Verve den Kauz im Elendsquartier, der mit Medikamenten stillgelegt wird, weil er seine Kräfte nicht mehr beherrschen kann und deshalb schon Menschen zu Schaden gekommen sind.

Nicht nur Logan kann die Krallen ausfahren: Dafne Keen als Laura. Bild: © 2017 Twentieth Century Fox

Ein gereizter Wolverine ist immer noch mordsgefährlich: Hugh Jackmann. Bild: © 2017 Twentieth Century Fox

Doch „Amerikas meistgesuchter Mittneunziger“ hat noch lichte Momente, und in einem solchen erspürt er ein Mutantenmädchen, das Hilfe braucht. Newcomerin Dafne Keen spielt diese Laura, ein seltsam glubschäugiges Gör, der ein paar Bösewichte hinterher sind. Zum eigenen Schaden. Denn gereizt kann die Kleine ruckzuck die Metallfänge ausfahren, an Händen und an Füßen, kann ratzfatz eine ganze paramilitärische Einheit enthaupten, und gerade als man sich fragt, ob sich Adamantium vererbt, stellt sich heraus, es gibt mehr solcher Killerkinder. Gezüchtet als zukünftige Supersoldaten haben sie sich aber, weil von Natur aus gutmütig, als solche unbrauchbar erwiesen und werden deshalb der Reihe nach eingeschläfert. Einigen allerdings gelang die Flucht in den Norden – und zu ihnen will Laura.

Der Professor wird in einem Wassertank versteckt: Hugh Jackman mit Patrick Stewart als Charles Xavier. Bild: © 2017 Twentieth Century Fox

Es entwickelt sich ein Familienroadmovie mit Opa X, Vater Wolverine und tatkräftigem Töchterlein, gegen den, was Schnetzeln und Metzeln betrifft, die X-Men-Serie reinstes Kuschelkino ist. Die Gegner haben keine Chance, Richard E. Grant als durchgeknallter Doktor und Boyd Holbrook als sein Cyborg auch darstellerisch nicht, sind ihre Figuren doch viel zu flach angelegt, um zu überzeugen – dies tatsächlich die große Schwachstelle des Films.

Doch dessen Herzstück – und Raum für den typischen Stan-Lee-Humor (der diesmal auf seinen Cameo-Auftritt verzichtete) – ist ohnedies die Beziehungskiste der drei Protagonisten. Nicht nur Patrick Stewart und Hugh Jackman liefern sich da gekonnt einen verbalen Schlagabtausch nach dem anderen, auch mit Dafne Keen klappt’s diesbezüglich bestens. Die Zwölfjährige ist in ihrer Rolle so mürrisch, missmutig und unberechenbar, mit einem Wort „verbiestert“, wie ihr Erzeuger. Jackman, Vater zweier Adoptivkinder, lässt seinen Logan an dessen ohnedies begrenzten pädagogischen Fähigkeiten scheitern. Er ist blind für das deutlich Erkennbare, und als er es endlich sieht, wird sein Opfer verlangt. Endlich nämlich wird das personifiziert, was von Anfang an in der Figur angelegt war: Wolverines Kampf mit sich selbst … nun zum Wohle der Kinder, der nächsten Generation X. Die erprobt unter seiner Anleitung schließlich doch ihre Fähigkeiten. Ihr letzter Kampf gegen die Schurken ist eine der beeindruckendsten Szenen des Films. Und daher mutmaßlich nicht das X-Men-Ende.

www.logan-derfilm.at

Wien, 1. 3. 2016

Monuments Men

Februar 24, 2014 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

George Clooneys „Ocean’s Fourteen“

Frank Stokes (George Clooney), Sam Epstein (Dimitri Leonidas), James Granger (Matt Damon), Walter Garfield (John Goodman) und Preston Savitz (Bob Balaban) Bild: © 2013 Twentieth Century Fox

Frank Stokes (George Clooney), Sam Epstein (Dimitri Leonidas), James Granger (Matt Damon), Walter Garfield (John Goodman) und Preston Savitz (Bob Balaban)
Bild: © 2013 Twentieth Century Fox

Es war ein Kräftemessen zwischen Gauleiter August Eigruber und Ernst Kaltenbrunner, Chef des Reichssicherheitshauptamts. Eigruber plante den Altausseer Salzberg, inklusive der darin gelagerten Michelangelos, Bruegels und da Vincis, in die Luft zu jagen, damit „das Weltjudentum“ die Kostbarkeiten nicht in die Finger bekäme. Kaltenbrunner versuchte auf Drängen der einheimischen Bergleute, den Oberdonauer auszubremsen. Den Altausseern war Kunst wurscht, sie witterten das Ende des Dritten Reichs und wollten ihre Einnahmequelle Salz nicht zerstört wissen. Zwölf treue SSler brachte Kaltenbrunner auf, um in vier Stunden fünf Tonnen Dynamit aus den Stollen zu entfernen. Oder vier Tonnen in fünf Stunden, das weiß  heute keiner so genau. Kunst von Weltrang wie Vermeers „Die Malkunst“, Rembrandts „Großes Selbstbildnis“, Tizians „Zigeunermadonna“, da Vincis „Leda“, eine Dürer-Madonna, Caravaggios „David“ oder Raffaels „Madonna im Grünen“, allesamt zusammengerafft für den Sonderauftrag Linz, das „Führermuseum“, wurde gerettet. Als die Amerikaner kamen, präsentiert man die Schätze und sich selbst stolz als deren Retter. So weit der Österreich-Aspekt des Ganzen. Doch politisch angepatzt, wie man war, konnte man öffentlich nicht auftreten – und so taten es die „Monuments Men“.

Dies der Titel von Robert M. Edsels Sachbuch, nach dem George Clooney als Drehbuchautor und Regisseur seinen jüngsten Film benannte. Es ist der schlechteste, weil ungenaueste Film seiner Karriere. Eine Enttäuschung auf hohem Niveau. Trotz Starbesetzung von George Clooney, Matt Damon, Bill Murray, John Goodman, Jean Dujardin, Bob Balaban, Hugh Bonneville bis zu Cate Blanchett. Clooney setzt auf Kriegsklamauk und Buddy-Effekt. In Wirklichkeit war die „Monuments, Fine Arts and Archives Section“  militärisch nicht ausgebildet, dafür gehörten zu den 350 Mann starken Kunstsuchtrupps, die mehr als fünf Millionen Objekte vor Hitlers Hirnrissigkeit sicherten, neben alliierten auch deutsche beziehungsweise österreichische Kunsthistoriker, Museumsleute und Denkmalpfleger.  Doch Weltenretter USA kann keinen Gott neben sich brauchen. Weshalb in der Hollywoodversion der Zeitgeschichte an vorderster Front nur Restaurierungsexperte Lieutenant George Stout, Second Lieutenant James J. Rorimer später Direktor des Metropolitan Museum in New York, Captain Walker Hancock, einer der berühmtesten Bildhauer der USA, oder Private Lincoln Kirstein, der spätere Gründer des New York City Ballet, vorkommen. Statt das Flair an Originalschauplätzen einzuatmen, verschanzte man sich in Babelsberger Kulissen.

Lobte man an Tarantinos kontrafaktischen „Inglourious Basterds“ den satirischen-unverkrampften Umgang mit der Nazi-Diktatur, so geht Clooney ein, zwei Schrittchen zu weit. Der smarte Oscarpreisträger schart seine Mannen um sich, als gelte es die Fortsetzung der Gaunerendlosschleife, nunmehr also „Ocean’s Fourteen“, für die Leinwand zu bannen. Nur, dass statt in Kasinos eingebrochen im Feindesland eingefallen wird. Clooney legt die „Monuments Men“ ziemlich altvaterisch an – allein sein Schnauzbart ist Synonym dafür, oder wie er die Rolle der einen Frau, Cate Blanchett, interpretiert -, und weil er sein Werk warum auch immer locker-flockig klingen lassen will, findet er keine angemessene Tonlage. Man kann nicht das Leid der jüdischen Bevölkerung mit Bill Murrays knautschigen Grimassenschneidereien hinterlegen. Die fröhliche Flapsigkeit der Inszenierung, das Dauergrinsen der Protagonisten passt einfach nicht zum Holocaust, sorry. So viel Spaß kann nicht sein. Ist Clooney mit diesem Klischeeheldenepos freiwillig oder unfreiwillig komisch? Es klärt sich nicht. Eine Szene, wie die, in der Matt Damon in einer verwüsteten jüdischen Wohnung ein Gemälde wieder auf seinen Platz hängt, macht noch keinen Kinosommer. Die spärliche Handlung Kiste finden-Schatz bergen, noch eine Kiste finden-noch einen Schatz bergen, und wieder eine Kiste finden … schau, jetzt haben sie eine Kiste gefunden! …, nutzt sich außerdem irgendwann ab. Spannung geht anders, auch weil den Guten ein strammer, böser Gegenspieler fehlt. Justus von Dohnány ist als deutscher Offizier Viktor Stahl zwar hervorragend, kommt aber zu wenig vor. Vielleicht ein Opfer des Schnitts. Obwohl sein grotesk-grimmiger Infight mit Clooney einer der raren Momente ist, in denen das Dur-moll-Verhältnis stimmt.

„Monuments Men“ wirkt wie eine Beruhigungsspritze für die welthistorisch immer weniger bedeutsamen USA. Wir waren doch einmal wer! Retter, Helden, Missionierer. Um diese Message anzubringen, setzt Regisseur Clooney auf dramaturgisch simples Holzschnittkino. Als Schauspieler ist er sogar in der Kaffeekapselwerbung besser. Von Zwangsverkäufen oder Enteignungen ist nicht die Rede, nicht von den Wirrnissen der heiß laufenden Kunstmärkte jener Zeit, den Zweideutigkeiten von Raub und Rettung, von den Obskuranten, die eine solche Lage ans Licht treibt. Die Rückgabe von Kunst dient Clooney als Sinnbild für die Wiederherstellung einer unbeschädigten Welt. Dass die Monuments Men 1950 in Wiesbaden dem Nazi-Kunsthändler Hildebrand Gurlitt einen Großteil jener Bilder, die heute als geraubt gelten, rückerstattet haben, ist ein Treppenwitz dieser Geschichte.

www.monumentsmen.com/

www.monumentsmen-derfilm.de/

Wien, 24. 2. 2014

Wolverine: Weg des Kriegers

August 9, 2013 in Film

Müssen ja nicht immer alle Mutanten sein

Yukio (Rila Fukushima) und Logan / Wolverine (Hugh Jackman) Bild: © 2013 Twentieth Century Fox

Yukio (Rila Fukushima) und Logan / Wolverine (Hugh Jackman)
Bild: © 2013 Twentieth Century Fox

Freunde blauer Haut oder von Laseraugen kommen im zweiten Spin-Off der X-Men-Saga definitiv nicht auf ihre Kosten. In „Wolverine: Weg des Kriegers“ gibt es außer dem schnittigen Hugh Jackman nämlich nur noch zwei andere Mutantinnen. Trotzdem: Dieser Alleingang der Eisenkralle ist um Lichtjahre besser als sein Vorgänger vor vier Jahren. Jackman darf endlich einmal schauspielen. Und das tut er von kraftvoll über – weil zum verwundbaren Menschen verwandelt – melancholisch-verzweifelt bis düster-bitterböse. Die mit gelungenen Effekten und vielen überraschenden Wendungen gespickte Story überzeugt. Nur 3D hätte man sich wieder einmal sparen können.

Der an den Comic von Frank Miller und Chris Claremont angelehnte Inhalt: Nachdem er seiner geliebten Jean Grey  – die ihm allnächtens im Traum erscheint, um ihn zu ihr, heißt: in den Tod zu locken – das Licht auslöschen musste, irrt Logan ziellos durch die USA. Da spürt ihn die geheimnisvolle Yukio (Rila Fukushima) auf. Sie soll Logan nach Japan bringen. Ein Freund, den er als Kriegsgefangener im Zweiten Weltkrieg vor dem Atombombenabwurf gerettet hat (Logans Körper schützte ihn, nahm die Verstrahlung auf und steckte sie weg), liegt im Sterben und will sich verabschieden. Tatsächlich aber hat der inzwischen zum Superindustrieboss aufgestiegene Yashida ganz andere Pläne. Weil Logan des Lebens ohnedies müde sei, will er dessen Unsterblichkeit. Und schon ist Wolverine wieder im Kampfeinsatz. Gegen Ninjas, eine giftzüngige Viper-Frau – Yashidas „Ärtzin“ – und einen riesigen Adamantium-Samurai. Und während Wolverines Selbstheilungskräfte schwinden, verliebt sich Logan in Yashidas Enkelin Mariko, mit der er nach einem Entführungsversuch auf der Flucht quer durch das Land der aufgehenden Sonne ist …

Regisseur James Mangold grübelt in seinem Film über die existenziellen Fragen des Lebens. Sein oder Nichtsein? Oder unsterblich sein, während all deine Lieben das Zeitliche segnen? Ein bisschen erinnert der Yakuza-Thriller an das „Highlander“-Thema. Doch auch was Wolverine betrifft, kann es nur Einen geben: Hugh Jackman. Bemerkenswert auch die rothaarige Mutantin Yukio, die ihre Zukunftsvisionen zwar noch nicht ganz im Griff hat, aber vielleicht kann ihr ja Professor Xavier dabei helfen. Falls man die Figur in den 2014 anlaufenden „X-Men: Days of Future Past“ hinüberretten will. Denn, was man nicht sollte, ist das Kino vor dem Abspann zu zu verlassen. Nach dessen Ende scheitert Logan wieder einmal am Metalldetektor eines Flughafens. Auf einem Monitor wird gezeigt, wie die Firma „Trask Industries“ bahnbrechende Fortschritte in der Robotertechnologie gemacht hat (ein Hinweis auf die Sentinels, die in „Days of Future Past“ eine Rolle spielen werden). Als er bemerkt, wie einige Münzen neben ihm zu schweben beginnen, fährt er herum und sieht sich Magneto gegenüber, der ihm offenbart, dass den Mutanten dunkle Zeiten bevor stünden. Und auch der totgeglaubte Charls Xavier erscheint plötzlich wieder auf der Bildfläche …

www.fox.de/cinema/the_wolverine/13222/

Trailer: www.youtube.com/watch?v=ODAV3k91G0Q

Von Michaela Mottinger

25. 7. 2013

Hugh Jackman im Chat

Juli 5, 2013 in Film

Wolverine – Weg des Kriegers

Logan / Wolverine (Hugh Jackman) Bild: © 2013 Twentieth Century Fox

Logan / Wolverine (Hugh Jackman)
Bild: © 2013 Twentieth Century Fox

Ende Juli startet in den heimischen Kinos der zweite Spin-Off von X-Man Wolverine. Für das deutschsprachige Publikum mit dem Beititel „Weg des Kriegers“ belegt. Die Story schließt zeitlich an das Armageddon von „X-Men: Der letzte Widerstand“ an. Wolverine, zermürbt durch den Tod seiner geliebten Jean, verschlägt es nach Japan, wo der geheimnisvolle Shingen Yashida einen Auftrag haben soll. Einst hat der „Vielfraß“ dem Yakuza-Boss das Leben gerettet. Nun will sich dieser erkenntlich zeigen. Doch wie sollt’s anders sein? Wolverine landet natürlich mitten im schönsten Verbrechersyndikatskrieg – und lernt mit dem Silver Samurai, der Energie absorbieren kann, einen Mutanten besser kennen, als ihm lieb ist. Er zehrt an Logans Kräften und der muss gegen dessen Schwert die Krallen mehr und mehr einfahren …

Die Geschichte bringt Logan in eine in sich abgeschlossene Welt, wie er sie noch nie gesehen hat“, sagt Jackman. „Der Film unterscheidet sich in den Bildern und im Ton sehr von den anderen X-Men-Abenteuern. Freilich gibt es viele spektakuläre Kämpfe, aber den entscheinden Fight führt Logan mit sich selbst: Will er ein wildes Tier bleiben oder ein Mensch werden? Er kämpft mit seinen beiden Identitäten.“ Macht es überhaupt noch Spaß, mit auftoupierten Haaren und Drei-Tage-Bart übers Set zu sprinten? Jackman grinst: „Natürlich. Er ist der knallharte Kerl unter den X-Men, viel tougher als ich. Und: Ich lasse doch gern für die weiblichen Fans mit nackten Oberkörper meine Muskeln spielen. Außerdem bekomme ich sofort in jedem Restaurant den besten Tisch.“ Dann wird der Schauspieler ernst: „Mich hätte die Rolle vielleicht nicht mehr so gereizt, wenn ich sie in diesem Film nicht tiefer ausloten hätte können. Logan, von allen Menschen immer nur missbraucht, zur Waffe gemacht wurde, durch Kriege gezerrt wurde, zeigt plötzlich so etwas wie Seele, Verwundbarkeit. Er ist plötzlich mit seiner Sterblichkeit konfrontiert. Das kann einen schon beuteln. Er bewegt sich zwar wie ein Berserker durch Tokio, ist aber in Wahrheit auf der Suche nach sich selbst. Denn Logan hat sich längst verloren. Er fragt sich, warum er eigentlich existiert.“ Bis er den Ehrenkodex der wahren Samurai kennenlernt.

Wie schaut’s aus mit den Action-Szenen? Immerhin ist Hugh Jackman auch schon 44. Da grinst er wieder. „Ich liebe es, mich in luftiger Höhe um die eigene Achse zu drehen und dann loszuprügeln. Diesmal gab’a aber eine Kampfsequenz auf einem Zug – und plötzlich machte es in meinem Genick ‚Knack!‘. Nächste Station: Krankenhauskontrolle. Erster Kommentar meiner Frau: ‚Spinnst du? DU bist nicht unbesiegbar.‘ Seither überlasse ich mehr den Stuntmen.“

Kaum fertig mit dem Land der aufgehenden Sonne, steht Jackman schon bald wieder als Wolverine vor der Kamera. In „X-Men: Days of Future Past“ trifft der zigarrerauchende Haudegen auf seine überlebenden Weggefährten – und ihre jüngere Versionen aus „X-Men: Erste Entscheidung.“ Jung und Alt muss sich zusammenraufen, um – wieder einmal – die Zukunft ihrer Art zu sichern. Was gibt’s dazu noch zu verraten? Jackman: „Ich darf leider nicht mehr verraten, als dass es sehr lustig und aufregend ist, mit den jungen Kollegen zu arbeiten. Und, dass wir, die alte Crew merken, dass wir in die Jahre kommen. Während die nach Drehschluss nämlich diskutieren, in welche Bar si abhauen, fragen wir einander: ,Und? Wie geht’s den Kindern?'“

www.thewolverinemovie.com/intl/

www.fox.de/cinema/the_wolverine/13222/

Trailer: www.youtube.com/watch?v=ODAV3k91G0Q

Von Michaela Mottinger

5. 7. 2013

Twitter-Chat mit Hugh Jackman

Mai 2, 2013 in Film

Wolverine stellt sich den Fragen seiner Fans

Fans auf der ganzen Welt haben jetzt die  Möglichkeit,  Hugh  Jackman ihre Fragen zum langersehnten Kinofilm WOLVERINE: WEG DES KRIEGERS  zu stellen. Am  2. Mai ab 18 Uhr unserer Zeit wird Hugh  Jackman unter  https://twitter.com/RealHughJackman  und http://twitter.com/WolverineMovie  per Video-Botschaft antworten.  Ab sofort können die Fragen mit #TheWolverine #AskHugh getwittert  oder auf  Facebook   unter  https://facebook.com/TheWolverineMovie  per Kommentarfunktion gestellt werden.

521797_10151647063206474_1083362616_nBasierend auf  dem  gefeierten  Comic-Klassiker  führt  das  fesselnde Action-Abenteuer Wolverine (Hugh Jackman), den Kult-Charakter aus  dem X-Men Universum, ins moderne Japan, eine  ihm  unbekannte  Welt.  Dort trifft er auf seinen größten Erzfeind und es kommt zu einem  Kampf  um Leben und Tod, der ihn für immer verändern wird. Zum  ersten  Mal  ist Wolverine  verwundbar  und  er  stößt  an  seine   körperlichen  und emotionalen Grenzen. Er wird nicht  nur  mit  tödlichem  Samurai-Stahl konfrontiert, sondern muss sich  auch  seinem  eigenen  inneren  Kampf gegen die Unsterblichkeit stellen. Doch dadurch wird er  stärker,  als wir ihn jemals zuvor gesehen haben.

WOLVERINE: WEG DES KRIEGERS startet im Sommer in den Kinos.

Deutschsprachige Webseite zum Film: https://facebook.com/TheWolverineMovie

Englischsprachiger Trailer: www.thewolverinemovie.com/intl/

Von Michaela Mottinger

Wien, 2. Mai 2013