Neue Oper Wien: Staatsoperette

September 14, 2016 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Servus, „Grüß Gott“ und Auf Wiedersehen

Gernot Heinrich als Starhemberg, Dieter Kschwendt-Michel als Schuschnigg, Hagen Matzeit als Dollfuß mit der Dollfuß-Puppe von Nikolaus Habjan. Bild: © Armin Bardel

Die Dollfuß-Puppe fistelt ihre Befehle: Gernot Heinrich als Starhemberg, Dieter Kschwendt-Michel als Schuschnigg und Hagen Matzeit als Dollfuß. Bild: © Armin Bardel

Die Neue Oper Wien zeigt ihre „Staatsoperette“ nach der vielbejubelten Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen nun im Wiener Theater Akzent. Und über diese so eindringliche wie unterhaltsame Geschichtslektion in Sachen Zwischenkriegszeit ist nicht weniger zu sagen, als dass ihr Besuch quasi Pflichtfach werden sollte. Von wegen dieser Tage, wiewohl sich das neue künstlerische Team sehr klug jedem zwanghaften Bezüge-Herstellen entzogen hat. Man hat’s da aber auch leicht, man braucht nur hinzuzeigen, um aufzuzeigen.

Die Austrotragödie von Otto M. Zykan und Franz Novotny war einmal ein Film und war einmal ein Skandal. 1977 war das, da fühlten sich manche ob ihrer eigenen Rolle in den Jahren zwischen 1918 und 1938 noch auf den Schlips getreten, Nackerpatzln gab’s auch zu sehen, und einen Club 2, in dem Heribert Steinbauer der Empörung stellvertretend für seine Wählerschaft Luft machte. Der Film verschwand im Archiv. Zykans Weggefährtin Irene Suchy und Komponist Michael Mautner haben das Werk nun inhaltlich und musikalisch ergänzt, für Zweiteres aus dem reichen Schaffen Zykans geschöpft, und eine die Handlung erklärende Ebene eingezogen.

Neu sind nun ein Nestroy-hafter Kommentator, Stephan Rehm, der aus dem Stück erst recht ein Lehrstück macht, und zwei Frauenfiguren, die Linke und die Rechte, Laura Schneiderhan und Barbara Pöltl in Kittelschürze vs Trachtenkostüm, die entlang von Bassena-Räsonierereien die vox populi zum besten geben. Eingefügt sind Szenen, die damalige Fernsehverantwortliche schon im Vorfeld der zu erwartenden Erregung entfernen ließen, etwa das Schattendorfer Urteil oder Schuschniggs Besuch bei Hitler auf dem Obersalzberg.

Zykan zitiert Zeitgeschehen, zitiert Kirchen- oder Heurigenliedern, montiert Atonales mit Operettenhaftem, er reißt mit seiner Musik Witze. Sehr schön ist da eine Sequenz zum Nicht-miteinander-Können der politischen Lager, für deren Darstellung es heute einen ganzen desaströsen Runden Tisch brauchen würde; Zykan genügen zwei Worte, „Grüß Gott“ – und schon hat Ignaz Seipel den Otto Bauer abgefertigt. NOW-Intendant Walter Kobéra versteht es meisterlich diesen vertonten Sarkasmus umzusetzen, mit ihm am Pult flirrt und flimmert das amadeus ensemble-wien einmal mehr, dass es eine Freude ist.

Camillo dell’Antonio spielt Ignaz Seipl mal zwei. Bild: © Armin Bardel

Prälat-Bundeskanzler: Camillo dell’Antonio spielt Ignaz Seipel mal zwei. Bild: © Armin Bardel

Dieter Kschwendt-Michel im Zwiegespräch mit der Schuschnigg-Puppe. Bild: © Armin Bardel

Dieter Kschwendt-Michel im Zwiegespräch mit der Schuschnigg-Puppe. Bild: © Armin Bardel

In den Händen von Regisseur Simon Meusburger kommt die Groteske auch inszenatorisch zur Geltung. Er hat mit Bühnenbildner Nikolaus Webern als Ort des Geschehens einen devastierten Sitzungssaal erdacht, ein nachroyales Palais, verstaubt und überlebt, der Kronleuchter auf dem Boden, das Telefon an der Decke, denn das Unterste ist nach oben gekehrt, die Welt steht auf dem Kopf. Mit Graphic Novels à la Sin City werden die Protagonisten eingeführt, der „Blutprälat“ und der „Fürst der Finsternis“, und wenn diese dann auftreten, haben sie als Alter Ego eine Puppe von Nikolaus Habjan im Arm. Die Klappmäuler als politische Großmäuler, Ignaz Seipel, Engelbert Dollfuß, Kurt Schuschnigg, Benito Mussolini und als Anfang vom Ende Adolf Hitler, erfahren so eine karikaturhafte Überhöhung und bringen als solche ihre verqueren Botschaften über die Rampe. Das Fürchterliche ist ja auch immer lächerlich, sagt Thomas Bernhard. Das ist hier eindrücklich demonstriert.

Die Darsteller treten ins Zwiegespräch mit ihren zweiten Gesichtern, und wenn man bedenkt, wie vieles des Gesagten Original-Text ist, wird die „Staatsoperette“ zum Schwank zwischen Schaudern und Entsetzen. Es ist ein erschrecktes Auflachen, mit dem das Publikum auf die Komik der Situationen reagiert. Wenn’s über den Déjà-vu-Streit der großen Koalition heißt, er gehe eigentlich um belanglose Gründe. Wenn darüber debattiert wird, das sich „der kleine Mann von Stammtischgestammel verführen ließ“. Wenn im Wiener Kammerchor die einen die Haydn-Hymne noch auf Gott, Kaiser und Vaterland, die anderen schon als Deutschlandlied singen. Auf „Führer“, Völkisch, Vaterland.

Na, Servus. Starke Bilder sind das. Die ewige Furcht der europäischen Bourgeoisie vor links, doch nie vor rechts. Rot und Schwarz, die statt des Konsens‘ mit- den Kampf gegeneinander suchen, und so freilich dem Auftreten eines diabolischen Dritten Tür und Tor öffnen. Auch die Sozialdemokratie wird gescholten, Kolomann Wallisch und Otto Bauer, die als Arbeitervertreter auf ihren eingeschlagenen Wegen der Bewaffnung und der Beschwichtigung nicht zueinander finden können, Bauer, der es mit seinen theorieschwülstigen Formulierungen nicht schafft, sich „der Masse“ verständlich zu machen. Folge: Verlust des Gemeindebaus, Teil eins.

Die Solisten bestreiten größtenteils mehrere Rollen. Marco Di Sapia gefällt wie stets mit seinem wohlgeführten Bariton, er ist als sich selbst geiselnder Otto Bauer gleichsam die tragische Figur, der Anti?-Held des Werks, kann aber als Walter Pfrimer und Anton Rintelen wunderbar seine Qualitäten als Komödiant ausspielen und in den Rollen der verhinderten Putschisten zum allgemeinen Amüsement auch mit Steirischkenntnissen protzen. Wie es dem patscherten Sekundenkanzler nicht gelingt, sich nach der Ermordung Dollfuß‘ in seinem Hotelzimmer zu entleiben, da gelingt Di Sapia sogar ein gruseliges Kabinettstückchen.

Camillo dell‘ Antonio gibt den Seipel mal zwei, einen pitzeligen Prälat-Bundeskanzler, der politisch immer Lust auf mehr hat. Daheim knüppelt er, vor dem Duce kriecht er – ums Geld. Da ist es nur logisch, dass ihn Gernot Heinrich als Mussolini einen cretino schimpft. Heinrich gestaltet ihn als gutgelaunten „italienischen Tenor“, umringt von barbusigen Schönen und stets um die höchste Stellung bemüht. Weshalb es ihm im Sitzstreit mit Seipel auf der Schaukel auch nicht ums internationale Gleichgewicht oder politisches Die-Waage-Halten geht … Als Heimwehrführer „Fürst“ Starhemberg kann Heinrich diese süßlich-grausliche Seite dann noch deutlicher zeigen.

Der Anfang vom Ende: Hagen Matzeit als Hitler mit Hitler-Puppe, links: Laura Schneiderhan, rechts: Barbara Pöltl und der Wiener Kammerchor. Bild: © Armin Bardel

Der Anfang vom Ende: Hagen Matzeit als Hitler, links: Laura Schneiderhan, rechts: Barbara Pöltl und der Wiener Kammerchor. Bild: © Armin Bardel

Hagen Matzeit, ein famoser Opernsänger, der sowohl Bariton als auch Countertenor „kann“ (www.matzeit.de), macht aus dem Dollfuß dank seiner Puppe einen bösen Kobold mit Falsettstimme. Mit Karl-Kraus’schen Bumsti!-Rufen führt er seine Hälfte des Volkes gegen die andere, ein Ritt auf dem Kanonenrohr, während dem Thomas Weinhappel als Wallisch seinen republikanischen Schutzbund in Stellung bringt.

Beklemmend ist das, wie Meusburger zeigt, dass unter den Menschen kein Politwirrkopf, sondern die nackte Angst regiert. Sie werden aufgestellt und abgeschossen, aufgestellt und abgeschossen … Volk verliert, Volk fällt zu beiden Seiten. Die letzten Tage der Menschlichkeit. Matzeit wird zu deren Ende auch noch Adolf Hitler sein, Dieter Kschwendt-Michel sich ihm als Schuschnigg ergeben. Dem „Führer“ schenkt Matzeit kein menschliches Organ, er hat weder Sing- noch Sprechstimme, die Puppe grunzt und faucht und schnarrt, aber wenn sich im Schlussbild alles zu ihr hinwendet, ist deutlich, wie gut sie auf dem Heldenplatz einst verstanden wurde.

Beim begeisterten Applaus kann sich Matzeit der Hakenkreuzarmbinde gar nicht schnell genug entledigen, er wirft sie zu Boden und tritt danach. Ein abschließendes Statement, das beim Publikum bestens ankommt: Niemals vergessen. Dass die, die vorgeben, die Fäden in der Hand zu haben, auch nur jemandes Marionetten sind. Dass selbsternannte Heimatschützer unter dem Vorwand demokratische Mechanismen zu behüten eben diese aushebeln. Bei Zykan besingen sie als „wahre Sieger“ ihr Auf-Wiedersehen, da fehlt eindeutig ein „Nimmer“.

www.neueoperwien.at

Wien, 14. 9. 2016

Schubert Theater: Parterre-Akrobaten

April 6, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Puppenspiel nach Texten von Artmann und Schwitters

Die Parterre-Akrobaten und ihre Puppenspieler Manuela Linshalm und Christoph Hackenberg Bild: Schubert Theater

Die Parterre-Akrobaten und ihre Puppenspieler Manuela Linshalm und Christoph Hackenberg
Bild: Schubert Theater

Wien-„bradnsee“ und Hannover. Der „Don Quijote fon da schwoazzn dintn“ und der „Caspar David Friedrich der dadaistischen Revolution“. Erster und Zweiter Weltkrieg. Zwei Bürgerschrecke, 34 Lebensjahre liegen zwischen ihnen, die gegen die Unfreiheit und den Kleingeist ihrer Gesellschaft angeschrieben und gelebt haben. Am 8. April hat im Schubert Theater „Parterre-Akrobaten“ Premiere, die neue Figurentheater- produktion mit Texten von H.C. Artmann und Kurt Schwitters.

Mit Puppen von Nikolaus Habjan und Manuela Linshalm.

Der Abend ist eine Reise durch die Panoptika, Geisterbahnen und Fundbüros des Wiener Praters und der Waldhausenstraße 5. Im Rahmen einer „soirée noire“ wird dem poetischen, absurden und makabren Akt gefrönt. Das Anliegen ist, die enge Verwandtschaft zwischen diesen beiden Sprach- und Lebensforschern aufzuzeigen, denen die mentalen Grenzen Österreichs und Deutschlands stets zu eng waren und die politische Sprengkraft ihrer Texte lustvoll wiederzubeleben.

Für dieses Projekt haben sich die passenden Künstler auf der Artmann-Schwitters-Landkarte gefunden: Die Wiener Puppenspielerin Manuela Linshalm gehört fix zum Ensemble des Schubert Theaters in der Währinger Straße. Der Innsbrucker Christoph Hackenberg  ist freier Film- und Fernsehschauspieler und arbeitet als Puppenspieler seit 2008 mit dem Schubert Theater zusammen. Die aus Omsk gebürtige Musikerin Jana Schulz hat in Wien bereits durch ihre Band „Jana & Die Piraten“ auf sich aufmerksam gemacht. Und zu guter Letzt reiht sich in den „danse absurde“ die aus Transsylvanien stammende Regisseurin Martina Gredler ein, die am Residenztheater in München und am Burgtheater Regieassistentin war.

schuberttheater.at

Wien, 6. 4. 2106

Nikolaus Habjan inszeniert „Faust“

Februar 4, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Spiel mit Puppen im Grazer Next Liberty

"Faust" Klaus Huhle mit Mephisto-Puppe Bild: Lupi Spuma

Bei den Proben: „Faust“ Klaus Huhle mit seinem Mephistopheles
Bild: Lupi Spuma

Nikolaus Habjan inszeniert Goethes Welttragödie. Mit Charakterdarsteller Klaus Huhle als Faust, Puppenspielerin Manuela Linshalm als Mephistopheles und dem Ensemble des Grazer Next Liberty. Premiere ist am 12. Februar. Für die Bühne ist Jakob Brossmann verantwortlich, der zuletzt für seinen Dokumentarfilm „Lampedusa im Winter“ mit dem Österreichischen Filmpreis ausgezeichnet wurde (Interview und Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=15764).

www.nextliberty.com

nikolaushabjan.com

Wien, 4. 2. 2016

Volkstheater: Das Wechselbälgchen

Dezember 5, 2015 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Die Bitternis in bezaubernden Bildern

Seyneb Saleh Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Seyneb Saleh mit Puppe Zitha
Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Die Figuren, die langsam, mit Bewegungen, die sich ihre Geschmeidigkeit erst ertasten, zum Leben erwachen, werden gleich selber Figuren bewegen. In Schaukästen stehen sie, steigen aus ihnen, aus dem schwach Beleuchteten ins Halbdunkel; Gebirge ist im Hintergrund gemalt, davor ein Bergdorf, eine Kirche und ein Bauernhof als Modell. Ein Heimatmuseum. Der Ursprung als Quelle der Bitternis. Und diese Bitternis in bezaubernden Bildern. Die Dioramen sind von Jakob Brossmann; und in und vor ihnen hat Nikolaus Habjan „Das Wechselbälgchen“ von Christine Lavant inszeniert, eine Produktion des Volkstheaters in den Bezirken, uraufgeführt im Volx/Margareten.

Nichts an diesem Heimatmuseum ist museal. Habjan entdeckte die Lavant für sich, als er sich mit der Lebensgeschichte von Friedrich Zawrel beschäftigte. Für seinen Abend „F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig“. Das Spiegelgrundkind, der Überlebende des NS-Kinder-Euthanasie-Programms. Habjans Plädoyer ist, dass das Ewiggestrige keine immer währende Wahrheit bleiben darf. Er zeigt, welch frohen Herzens der Mensch sein kann, wären da nicht Instanzen, die vorgeben, was gut und böse, richtig und falsch, gesund und ungesund, wert und „unwertes Leben“ zu sein hat. Die Kärntner Autorin Maja Haderlap hat die archaisch anmutende Erzählung dramatisiert, sie trifft dabei den Lavant-Ton, dessen poetische Wortegewalt, die lavanttalerisch durchsetzte Kunst-Sprache ihrer Landverwandten. Wo das Sentiment überfließen, wo das Schmalz rinnen könnte, ist Sprödheit. Hartleibige Leute verständigen sich in kargen Dialogen. Die Herzen so kalt wie der Bach, der schon zum Ertrinken ruft, die Seelen so karstig wie die Landschaft.

Das Konzept kalt wird von Habjans Hauptdarstellerin gleichsam konterkariert. Zitha, die Puppe, agiert, als ob es, nein: weil es um ihre Existenz geht. Es ist bei Habjan kein kindlicher Irrtum, das Objekt zu subjektivieren. Seine Figuren, diesmal gemeinsam mit Denise Heschl gebaut, spielen nicht, brauchen auch keine darstellerische Behauptung aufzubauen. Sie sind. Dieses besondere, hässliche, halbglatzige Kind hat eine Wahrhaftigkeit, die weh tut, die zu Tränen rührt. Es ist in Wahrheit nicht zum Aushalten, diese Rüge muss sich der Regisseur gefallen lassen, man möchte einmal aus seinen Abenden gehen, ohne, dass einem Wimperntusche auf der Wange klebt. Am Schluss, vor tosendem Applaus und den Bravorufen war in der Stille der ersten Schockstarre rundum deutlich Schniefen und Schneuzen zu hören.

Zitha hat sich die Lebenslust aus ihrem „unwerten Leben“ gestohlen, wie sie da sitzt und verstohlen kichert … „Ibillimutter“, sagt sie im Vater-Mutter-Kinderspiel, „Ich bin die Mutter“ ist ihre so zärtliche wie trotzige Selbstbeachtung. Das gesamte Ensemble leiht diesem kleinen Wesen, Lavants Menschlein, das keine Ahnung vom Tod hat, der aber doch kommen muss, Hand und Stimme. Zitha ist „Das Wechselbälgchen“, unehelich geborenes, behindert zur Welt gekommenes Kind der einäugigen Kuhmagd Wrga. Die Gemeinde weiß, ein böser Geist hat das echte, das gesunde Geschöpf gegen sein krankes getauscht. Der Pfarrer weiß, was Sünde ist und wohin sie zwangsläufig führen muss. Der Knecht Lenz kommt in den Ort, er erwartet sich Glück von der Glasaugenfrau – doch bevor er sie zur seinigen macht, soll der Wechselbalg ins Wasser. Über dieser geistigen Talenge wird das Schicksal wie die biblischen Berge zusammenstürzen. Am Ende aller Zeit.

Habjan entpuppt – pardon!, aber der war schon serve-volley – sich einmal mehr als großer Bildermagier. Er taucht Mitmenschliches und Unmenschlichkeit in mystisches Licht, und strahlt die Alle-Weisheiten-der-Welt-Aufsager scharf an. Seine Schauspieler sind auch Puppenspieler. Die aus der „anderen Welt“, Zitha und ihr späteres Schwesterlein Magdalena, Pfarrer Duldiger, die Schwundbäuerin sind Figuren, beide, der Glaube und der Aberglaube, sind übergroß und übermächtig. Realität erleiden Wrga, Lenz, der Bartl-Thoman, die Weiddirn und alle zusammen als die Keuschenkinder, die mit dem Puppenkind Zitha wie mit einer Puppe spielen. In hohem Tempo erfolgt der Wechsel zwischen den Charakteren. Das ist auch eine artistische Höchstleistung und funktioniert an einem Beispiel etwa so: Gábor Biedermann hält die Klappmaulpuppe, verleiht deren Gesicht mit seiner Hand Mimik und spricht als Pfarrer, Claudia Sabitzer schlüpft unter dessen Soutane, die Hände, die Geste, die Körperhaltung des Geistlichen sind ihre.

Seyneb Saleh ist als Wrga überragend. Überraschend wie ähnlich sie mit Kopftuch und Schürze der Lavant ist, beide streitbare Schmerzensfrauen, die ihrem krankheitsbedingt mühseligen Körper mit wilder Widerspruchskraft entgegentreten. Sie, am untersten Ende der Dorfhierarchie, ist ihrer Zitha durchaus ähnlich, dickköpfig und bockbeinig im Aufstampfen: Ich bin nun einmal da in dieser Welt. Als Mutter eine Löwin, als Magd ein Arbeitstier, erschütternd in ihrer Schilderung der eigenen garstigen Kindheit. Ihr Kind soll es besser haben. Deshalb fällt sie auch dem einen zum Opfer, der ihr die Lüge des besseren Lebens vorgaukelt. Sie wechselt ihr Strohbett gegen Lenz‘ Schläge. Florian Köhler steht Salehs Darbietung in nichts nach. Würde man ihn nicht schon kennen, man müsste schreiben, ist er die Entdeckung des Abends. Als einer, der viele Fs in Lenz vereint. Faschistisch, fanatisch, Frevler an der Nächstenliebe, einer, dem bald was „fremd“ vorkommt. Köhler spielt den Aufhetzer mit den einfachen Sprüchen, seine Pose ist Herrenmenschentum, spielt einen wundergläubigen Wundertäter, dem ein Traum Geld und gesellschaftlichen Aufstieg an der Seite einer Frau mit gläsernem Kopf prophezeit hat, der Wrgas Qualen mit tausend quälenden Mittelchen zu heilen verspricht. Köhler ist ein fabelhafter Unsympath.

Seinen Gegenpol gestaltet Gábor Biedermann als gläubiger Bartl-Thoman, ein stiller Leidender, die Stimme der Liebe in diesem Stück, die nicht ge- oder erhört wird. Er übernimmt neben der Pfarrersfigur als Thoman auch die Funktion des Erzählers. Der barfüßige Naturbursch wird bei Biedermann zum Philosophen, zum Außenstehenden, der das Treiben beobachtet, aber nichts ausrichten kann. Man spürt mit ihm die Abscheu wie seine Tendenz zur Flucht vor der Welt. Claudia Sabitzer fügt sich in die Riege der erfahrenen Puppenspieler perfekt ein. Sie ist als solche die gespenstische Schwundbäuerin, ein Hexenwesen, das Kräuterweiblein, die Personifizierung der Allmacht der Natur. Sie und Thoman vertreten das Prinzip des Spirituellen gegen den institutionalisierten, verkopfen Glauben des Pfarrers. Sabitzer ist außerdem die Weiddirn, die missgünstige Nachbarin, die dem Wechselbalg sein Leben „wie Gott in Frankreich“ missgönnt.

Womit es mit Auftritt Lenz ohnedies ein Ende hat. Die glückliche kleine Zitha wird aus Angst und Qual zum bissigen Tier, heißt es im Text. Zum Verhängnis wird der Puppe allerdings eine Puppe. Habjan gestaltet eine wunderbare „Unterwasserszene“ im Bach, drei Spieler schwimmen, strudeln, sterben mit Zitha. Am Ende ist Reue. Und Vergebung. „Vielleicht ein Ausdruck ihrer Großherzigkeit“, sagt Habjan über die Lavant. Seine Inszenierung sagt, mögen wir nie wieder am offenen Grab derer stehen, denen wir die Rettung verweigert haben.

Über Christine Lavant: www.mottingers-meinung.at/?p=14452

Gábor Biedermann im Gespräch: www.mottingers-meinung.at/?p=16438

www.volkstheater.at

TIPP: Am Volkstheater ist auch Nikolaus Habjans Inszenierung von Camus‘ „Das Missverständnis“ zu sehen, Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=15568, dazu ein Gespräch mit Seyneb Saleh: www.mottingers-meinung.at/?p=15526.

Wien, 5. 12. 2015

Neu am Volkstheater: Gábor Biedermann

Dezember 2, 2015 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Die europäische Freiheit nicht aufs Spiel setzen

Gábor Biedermann Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Gábor Biedermann
Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Er nennt sich zu Recht einen Europäer, denn seine Wurzeln reichen von Ungarn bis Portugal. Umso mehr freut sich Gábor Biedermann nun in Wien seiner Familienstadt Budapest näher zu sein. Dort hat er als Student beim legendären Henrik Kemény das Puppenspiel erlernt (mehr: www.volkstheater.at/person/gabor-biedermann), eine Fähigkeit, die er am Volkstheater in den Bezirken reaktiviert. Maja Haderlap hat Christine Lavants „Das Wechselbälgchen“ dramatisiert; Nikolaus Habjan ist der Regisseur der Uraufführung, und Biedermann fungiert in der Inszenierung als Puppen- und als Schauspieler. Mit ihm spielen Claudia Sabitzer, Seyneb Saleh und Florian Köhler.

In „Das Wechselbälgchen“ erzählt die Lavant von der einäugigen Kuhmagd Wrga und ihrem unehelichen Kind Zitha, geistig zurückgeblieben und körperlich entstellt. Die Leute im Dorf, so katholisch wie abergläubisch, haben für dieses Schicksal eine einfache Erklärung: Böse Geister haben der Magd nach der Geburt einen verhexten Wechselbalg untergeschoben. Der werde die ganze Gemeinde ins Unglück stürzen. Als sich der Knecht Lenz für Wrga zu interessieren beginnt, stellt er seine Bedingung: Der Wechselbalg muss im Wasser ersäuft werden …

Gábor Biedermann im Gespräch über die Furcht vor dem Fremden, ungarische Abgrenzungsgedanken und das Geschenk Europa:

MM: Sie waren unter anderem schon am Deutschen Theater Berlin, Schauspielhaus Zürich, Thalia Theater Hamburg engagiert. Nun also das Volkstheater – wie kam’s?

Gábor Biedermann: Im Wesentlichen durch zwei Regisseure, die ich seit mehr als zehn Jahren kenne, Viktor Bodó und Dušan David Pařízek. Als Anna Badora anfing ihr neues Ensemble zu planen, befragte sie auch ihre Regisseure und da haben mich beide unabhängig voneinander genannt. Erwünscht zu sein war für mich eine wichtige Voraussetzung, um Vertrauen zu diesem Neustart aufzubauen, denn das Team aus Graz kannte ich nicht. Aber auf diese Weise wurde mir der Einstieg hier erleichtert.

MM: Und wie finden Sie’s jetzt in Wien?

Biedermann: Ich finde es ganz toll, so nahe an Budapest zu sein. Ich habe dort die Sommer meiner Kindheit und Jugend verbracht, manchmal auch Weihnachten. Ich habe immer noch Freunde und Familie dort. Von Berlin aus, wo ich die letzten fünfzehn Jahre gelebt habe, war das immer eine längere Reise. Jetzt ist es ein Katzensprung. Außerdem gibt es in Wien sehr viel, was ich aus Budapest kenne. Historisch bedingt sind die beiden Städte miteinander verwandt. Ich fühle mich teilweise schon aufgrund der Architektur heimisch. Aber es gibt noch viel zu entdecken.

MM: Nämlich?

Biedermann: Beispielsweise die Mentalität der Wiener. Ich bin dabei sie kennenzulernen. Wien ist wie Berlin eine gewachsene Metropole mit langer Geschichte. Dieses Hauptstädtische spiegelt sich in den Menschen wider. Ich habe den Eindruck die Wiener besitzen ähnlich wie die Berliner Ironie, die manchen überheblich vorkommt, haben eine ausgeprägte Meinung zu vielen Dingen und nehmen oftmals kein Blatt vor den Mund. Diese Direktheit, dieses Ungeschönte gepaart mit Humor ist mir sehr symphatisch.

MM: Sie werden nun im „Wechselbälgchen“ als Puppen- und Schauspieler zu sehen sein. Sie haben das Puppenspiel in Budapest bei Henrik Kemény gelernt. Der war in Ungarn eine Institution.

Biedermann: Ich habe Henrik Kemény als Kind kennengelernt; er war in Ungarn tatsächlich schon zu Lebzeiten eine Legende, eigentlich kennt ihn dort jeder, jeder hat im Laufe seiner Kindheit einmal ein Stück von ihm gesehen. Ich habe sogar Auftritte erlebt, wo Großeltern mit ihren Enkeln da waren und die Großeltern hatten vor vielen Jahrzehnten schon seinen Vater gesehen, der das gleiche traditionelle Handpuppenspiel gemacht hat.

MM: Er hatte eine Kasperlfigur, die heißt …

Biedermann: … Vitéz László. Verwandt mit dem Kasper, aber wesentlich naiver, viel liebenswürdiger, durch und durch eine Identifikationsfigur für jung und alt. Er kämpft gegen einen oder mehrere Teufel, die er im Laufe seiner Stücke in die Mangel nimmt, aufspießt, durch die Luft wirbelt, mit der Palatschinkenpfanne verkloppt … Ihn treibt der Kampf eines jeden Menschen um: das Gute in uns gegen das Böse in uns. Keménys Aufführungen waren immer äußerst intensiv, ein kathartisches, befreiendes Erlebnis für alle, die ihnen beiwohnten. Ich weiß noch, die Kinder haben gejubelt und geschrien. Am Ende wird der Teufel natürlich ausgetrieben und das Böse besiegt. Und der kleine alte Mann war fix und fertig. Persönlich kennengelernt habe ich ihn, weil meine Mutter ihn als junge Journalistin interviewt hat. Daraus ist eine lange und sehr schöne Freundschaft entstanden.

MM: Die Sie dann auch mit ihm verbunden hat.

Biedermann: Ja, und wie ich später in das Alter kam, in dem man sich für ein Studium entscheidet, bot sich mir die Gelegenheit bei ihm zu lernen. Ich begleitete ihn zunächst zu seinen Auftritten quer durch Ungarn, bis er mich ans Staatliche Puppentheater, das Budapest Bábszínház, brachte, wo ich eine Ausbildung zum Puppenspieler begann. Und weil ich ja auch Deutsch spreche, meinte man dort ich solle meine Ausbildung in Deutschland fortsetzen, die beruflichen Perspektiven seien da besser. Mit der Kulturförderung ging es damals in Ungarn schon langsam bergab. So bin ich dann um das Jahr 2000 herum an der Berliner Hochschule „Ernst Busch“ im Studiengang Puppenspiel gelandet, wo ich für mich das Schauspiel entdeckte, was ich dann dort abschließend studierte. Aber hätte ich den Weg über das Puppenspiel nicht genommen, wäre ich wahrscheinlich nicht Schauspieler geworden.

MM: Stichwort „bergab“ – Sie meinen politisch bedingt? Der Kasperl ist ja traditionell eine Figur der Subversion. Das wird unter Orbán sicher nicht so gern gesehen werden.

Biedermann: Das wäre sicher interessant gewesen, das zu erleben. Zumal man heute aufpassen muss, was man auf der Bühne, wie auch in der Presse von sich gibt. Leider ist der große Kemény 2011 gestorben. Ich habe aber Aufführungen von ihm begleitet, wo sich die Stimmung schon nach rechts neigte. Er versuchte immer alle zu erreichen, über die politische Gesinnung hinaus; sein Spiel hatte einen sehr menschlichen, direkten Bezug zum Publikum. Er wusste, dass er auch von denen geliebt wurde, von denen er es nicht so gerne wollte. Heute … naja … er wäre bestimmt nicht glücklich über den Zustand Ungarns.

MM: Sie haben an der Handpuppe gelernt, nun spielen Sie mit einer Klappmaulpuppe. Ein großer Unterschied.

Biedermann: Ich würde nicht behaupten, dass man, wenn man eine Puppe beherrscht, alle Puppen beherrscht. Die Klappmaulpuppe ist allerdings sehr organisch. Sie ist in direktem Kontakt mit der Hand, die Impulse kommen direkt vom Spieler. Für mich ist diese Arbeit eine Chance an etwas Unvollendetem anzuknüpfen. Ich begegne der Puppe jetzt anders als vor 15 Jahren, und weil Nikolaus Habjan eine sehr eigene Art hat, Puppen einzusetzen, gibt es für mich viel Neues zu entdecken. Insbesondere den Dialog zwischen Puppe und Spieler finde ich sehr spannend.

MM: Ihre Puppe ist der Pfarrer …

Biedermann: … und als Schauspieler spiele ich die Rolle des Thoman. Das ist ein Dorfbewohner, welcher der Kuhmagd Wrga sehr nahe steht, ein spiritueller Typ, ein wortkarger Mensch. Eigentlich, wenn man so will, wäre er die bessere Wahl für Wrga, aber es kommt ja Lenz daher. Man wird sehen, aus welchen Gründen sie sich für jenen entscheidet, warum sie sich auf Lenz einlässt.

MM: Das heißt: einmal, weil wir vorhin vom Teufel gesprochen haben, der institutionalisierte Glaube und einmal der immaterielle Glaube?

Biedermann: Ganz genau. Das fasst es sehr schön zusammen. Mir persönlich ist der spirituelle, immaterielle sympathischer, weil der institutionalisierte Glaube oftmals Barrieren zwischen Menschen aufbaut. Was Thoman lebt, finde ich sozial und menschlich kompatibler. Religion als Institution verhindert oft, dass Menschen zueinander finden, etwas, das man gerade heute wieder sehr stark erlebt. Ich wünschte mir, man könnte sich mehr auf humanistischer Basis begegnen. Eine Gesellschaft sollte Grundwerte haben, die gelten, egal, welcher Religion man angehört. Im „Wechselbälgchen“ gibt sich der Pfarrer als moralische Instanz und handelt aber alles andere als moralisch. Wie er von Gerechtigkeit und Sünde spricht, enttarnt seine aus heutiger Sicht sehr bornierte Gedankenwelt.

MM: Die Erzählung ist 1945/46 entstanden. Da spielt sehr stark der faschistische Begriff des Entartet-Sein hinein, das von den Nazis so beschriebene „unwerte Leben“. Wie macht man so ein Stück nicht zur Mahnwache?

Biedermann: Wir sind zwar 70 Jahre weiter, aber wir versuchen nicht die Handlung äußerlich in die Gegenwart zu verlegen. Die Kostüme beispielsweise erinnern eher an vergangene Zeiten. Aber es gibt auch heute durchaus Gestalten, die so funktionieren wie die Personage in der Erzählung, vor allem in ihrer engstirnigen Sicht auf Gott und die Welt, in ihrer Angst vor allen, die „anders“ sind, oder von denen sie vermuten, dass sie es sind. Da hat sich die Menschheit nicht sehr weiterentwickelt. Es gibt eine große Scheu, ja sogar Furcht vor dem Fremden.

MM: Kannten Sie die Lavant vor dieser Arbeit?

Biedermann: Sie ist für mich neu – und ich bin von ihrer Erzählkraft fasziniert. Ich verstehe nicht, wie ich ihr nicht früher begegnen konnte. Ich hoffe, dass in Zukunft noch viel mehr von Christine Lavant zu lesen und zu sehen sein wird. Diese Produktion, die Bühnenfassung ist von Maja Haderlap, geht ja vom Volx in die Bezirke, aber wir werden sie auch im Haupthaus zeigen.

MM: Wenn man Ihre Biografie liest, Wurzeln in Ungarn, geboren in Frankreich, aufgewachsen in Portugal und Deutschland, würde man Ihnen unterstellen, Sie sind Europäer.

Biedermann: Das ist ein Geschenk, weil Europa sehr reich an verschiedenen Kulturen ist, und ich in einigen davon zu Hause bin. Zudem habe ich das Glück, mich frei in ihnen bewegen zu können. Als meine Eltern jung waren, war das anders. Sie mussten erst heiraten, damit meine Mutter aus Ungarn zu meinem Vater nach West-Deutschland konnte. Ich hoffe, dass meine Generation die innerhalb Europas errungene Freiheit nicht aufs Spiel setzt.

MM: Sind Sie im Sinne eines wieder erstarkenden Nationalstaatsgedanken in Sorge um Europa?

Biedermann: Ich finde heute vieles sehr befremdlich. Es ist wichtig, dass sich die Menschen auf ihre Traditionen besinnen, dass Sprachen und Dialekte gepflegt werden, dass regionale Bräuche gelebt werden. Diese Vielfalt ist in Europa absolut notwendig. Das bedeutet aber nicht, dass man in das kleine Denken zurückfallen darf, in dem nur richtig und wichtig ist, was einen unmittelbar umgibt. Mich erschreckt was derzeit vorgeht, vor allem in Osteuropa. Mich erschreckt, dass man dermaßen das Vertrauen in die Nachbarn verloren hat. Eigentlich war ich der Auffassung, dass man über die Jahre, die man bisher in Europa vereint war, genug voneinander gelernt haben könnte, um sich gegenseitig zu respektieren. Auch Ungarn hatte in den 1990-Jahren nach Öffnung des Eisernen Vorhangs eine schöne freiheitliche Phase. Dann kam aber die Enttäuschung über den ausbleibenden wirtschaftlichen Fortschritt sowie zunehmende Arbeitslosigkeit. Da waren viele Wähler plötzlich bereit, sich wieder in den Abgrenzungsgedanken zu begeben, nicht die europäische Vielfalt zu leben, sondern in „urzeitliches“ Denken zurückzufallen.

MM: Die, die von linken Regimen geknechtet waren, schließen sich nun rechts an.

Biedermann: Menschen ändern ihre Meinung. Auch manche linke Ideologen klingen dieser Tage verdächtig rechts. Solche Entwicklungen gibt es in etlichen Biografien, das ist auch nichts Neues. Jeder hat das Recht, seine politische Meinung zu ändern. Schade ist nur, wenn man dabei die anderen aus den Augen verliert. In diesem Sinne besteht Gefahr für Europa. Es ist ja leider auch zu lange als institutionalisierter Apparat aufgetreten, fernab von den einfachen Belangen der Europäer.

MM: Ihre Mutter Journalistin, Ihr Vater Lehrer, Sie Schauspieler – das ist eine logische Folge, denn alles drei sind pädagogische Berufe.

Biedermann: Schön, dass Sie das so sehen. Ich glaube tatsächlich, dass Theater einen Bildungsauftrag hat. Deswegen finde ich auch den Dialog mit den Zuschauern spannend. Was nehmen sie aus einem Theaterabend mit? Für mich ist mein erstes Stück in Wien, „Der Marienthaler Dachs“, diesbezüglich eine wesentliche Erfahrung gewesen. Es geht um Arbeitslosigkeit, sehr aktuell, es kann alle betreffen, und die Zuschauer diskutieren nach den Vorstellungen in der Roten Bar oft auch noch sehr intensiv darüber. Wir haben am Volkstheater einen Spielplan, der sich nicht der reinen Pflege der Kunst und der Ästhetik verschreibt, sondern auf kunstvolle und ästhetische Weise politische Themen angehen und den Leuten die Augen öffnen will. Und im besten Fall gehen die Leute raus und nehmen etwas mit auf ihren Weg.

MM: Und um nun die Brücke zum „Wechselbälgchen“ zu bauen: Was wollen Sie da mitgeben?

Biedermann: Wie ich vorher über die Angst vor dem Fremden sagte: Mir fehlt der liebevolle Blick aufeinander, der es ermöglicht das Fremde nicht von sich wegzustoßen, sondern herzuziehen und näher zu betrachten, damit es nicht mehr ganz so fremd ist. Wir gehen mit dieser Produktion für das Volkstheater in den Bezirken sicher einen neuen Weg. „Das Wechselbälgchen“ ist keine leichte Kost, aber wenn unsere Arbeit gelingt, ist sie eine Einladung, sich mit dem Wesen des Menschen zu beschäftigen. Die Zuschauer werden hoffentlich ein Stück erleben, das sie berühren wird, ein Stück, das sie sicher nicht kalt lassen wird.

www.volkstheater.at

Über Christine Lavant: www.mottingers-meinung.at/?p=14452

Maja Haderlap am Theater: www.mottingers-meinung.at/?p=14710

Wien, 2. 12. 2015