Herz & Hirn II: Gunkl & Walter im Gespräch

November 11, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Mit dem Publikum wie im Wohnzimmer sitzen

Gunkl & Walter. Bild: Robert Peres

Gunkl & Walter sind mit ihrem neuen Programm unterwegs. Das heißt „Herz & Hirn II“ (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=30094) und handelt von Ziegengöttern, dem Langzeitgedächtnis von Fliegen – und ist ein einziges Verplaudern. Ein Gespräch über eigentlich eh alles:

MM: Mit Ihrem Programm „Herz & Hirn II“ wollen Sie vom Publikum neben aktivem Zuhören auch aktives Mitreden. Ist das schon einmal passiert?

Gunkl: Jaja. Immer wieder stellen Leute Fragen, die wir versuchen im Rahmen unserer Möglichkeiten zu beantworten. Das ist ja Teil zwei unseres Programms, und schon bei Teil eins war es so, Mitreden ist also sozusagen Programm. Ich habe den Eindruck, die Menschen sind froh, mitreden zu können, und das tun sie in einem sehr angenehmen Rahmen. Wir bemühen uns, bei aller Klarheit, die wir zu gewissen Dingen haben, nett zu sein, den Abend nett zu gestalten, und die Menschen genießen das auch, dass wir ein Gärtchen bereitstellen, an dem es möglich ist, sich zu beteiligen. Das ist ein Unterschied zum Rausblöken all dessen, was einem am Oarsch geht, Hass und Galle unters Volk zu bringen, dieses sich Einbringen.

Gerhard Walter: Was ich immer wieder höre, ist, dass die Leute das Gefühl haben, sie würden mit uns im Wohnzimmer sitzen. Das ist schön, wenn wir das vermitteln. Es ist ja für uns auch interessant, dass durch die Beteiligung des Publikums der Abend auch für uns immer wieder neu ist. Wir wissen nie, in welche Richtung sich das Ganze entwickelt. Natürlich gibt es im Hintergrund ein Ding, das man in der geistigen Lade hat, aber das ist nicht zwingend. Einmal ist vom vorbereiteten ersten Teil vor der Pause nichts übriggeblieben …

Gunkl: Da war der Abend freie Gestaltung.

MM: Sie geben auch gleich zu Beginn das Verplaudern als wesentlichen Bestandteil Ihrer Doppelconférence vor. Wie kommen Sie auf Themen, wo schränken Sie ein, und wie rot ist der Faden tatsächlich?

Gunkl: Wir treffen uns im Kaffeehaus und plaudern, und dann sind wir, was die Gespräche so angenehm macht, sehr schnell auf einer Ebene, von der aus wir die Grundlagen betrachten, nicht die Ereignisse selbst. So kann man weiter ausholen und tiefer gehen.

Walter: Obwohl uns einiges trennt, nämlich die Art der Wahrnehmung von Dingen in der Wirklichkeit, sind wir einander in dem, was wir wahrnehmen, ähnlich. Die Tankstellen-Plüschkängurus, über die wir scherzen, die fallen uns beiden auf. Oder das unfreiwillige Mitnehmen einer Fliege im Auto.

MM: Das habe ich mich – mit schlechtem Gewissen – auch schon gefragt: Was denkt sich eine Fliege, wenn sie unfreiwillig mitgenommen wird, und plötzlich in Melk landet? Wartet dann die Fliegenmama daheim umsonst mit den Knödeln?

Gunkl: Diese Anteilnahme des Publikums ist wirklich erfreulich. Uns sind aber auch schon einige Dinge, die wir im Programm hatten, abmontiert worden. Zum Beispiel der altsumerische Ziegengott, auf den man trifft, wenn er die Himmelstür öffnet. Sagt einer aus dem Publikum in Tulln: „Die Sumerer hatten keine Jenseitsvorstellung.“ Das ist gut! Jetzt ist er halt ein altphrygischer Ziegengott. Und mit der Fliege: Unlängst in der Kulisse kam eine junge Dame auf uns zu und meinte, es sei so, dass Fliegen ein Gedächtnis von einer Sekunde haben. Somit kann ich auch Ihr schlechtes Gewissen beruhigen, die Fliege denkt sich genau nichts. Erstaunlich finde ich, dass bei so vielen unserer Themen, die völlig daneben sind, die Leute sich trotzdem geistig einfädeln.

Walter: Das schafft ein Miteinander, „Herz & Hirn“ ist ein gemeinsames Ding, und wenn wir uns manchmal irren, na, dann lassen wir uns gern verbessern.

MM: Im Gegensatz dazu, dass Kabarett mitunter mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommen kann, indem der Künstler „von oben herab den Deppen unten“ erklärt, was Sache ist. Dieser Falle entgehen Sie.

Gunkl: Natürlich muss man etwas zu sagen haben, wenn man auf eine Bühne geht, ohne dem geht’s nicht. Aber grundsätzlich ist die Idee des Austausches etwas sehr Schönes. Ich mag Kabarett nicht sehen, in dem eine ideendichte Wagenburg aufgebaut wird, ein Sitzkreis mit Schulterklopfen, in den von außen nichts eindringen kann, mit der Aussicht, dass der Abend völlig ergebnisfrei ist, außer, dass man sich noch mehr der Gruppe zuwendet, der man ohnedies schon angehört. Dies in der Annahme, außen ist es ungut, aber innen ist die Welt in Ordnung. Wenn man sich dazu aufschwingt, dass einem Leute zuhören sollen, muss man ihnen sagen, schaut’s euch das an, und nicht a priori vermitteln, es ist eh alles schlecht. Der andere ist eben anders, und er hat auch das Recht, anders zu sein.

Walter: Was genau das ist, was uns verbindet.

MM: Wo sind Sie anders? Beim Sport ist mir aufgefallen.

Walter: Wenn man’s auseinanderteilen möchte, ja, in der Betrachtung. Zum aktiven Sport haben wir beide keine Empirie. Ich bin jemand, der gern zwischen Situationen hin- und herwechselt.

Gunkl: Wo ich mir schon denke: Oida …

MM: Sie der Springer, Sie der Turm?

Walter: Das ist vielleicht ein bisschen zu kantig gedacht, es ist ja kein Kampf von Wattebausch gegen Rechenschieber. Aber prinzipiell stimmt’s.

Gunkl: Gerhard hat diese grundsätzliche Bereitschaft, in Situationen hineinzugehen. Für mich ist das möglich, aber nicht das Ziel. Das ist das Andere. Für mich ist die Situation manchmal halt auch, aber ich suche sie nicht, ich schaue eher, dass ich außen entlangkomme.

Walter: Wir beide ärgern uns wenig über Dinge in unserem persönlichen Umfeld; bei Politik und Gesellschaftlichem ist das im Gegenteil nicht so. Wir sind beide Menschen, die mit anderen ganz gut auskommen, und wenn ich aber den Fernseher aufdrehe und sehe, wie da der eine gegen den anderen ausgespielt wird, denke ich mir, wovon reden die und was genau ist das Problem?

Gunkl & Walter. Bild: Robert Peres

MM: Sie waren zuerst Freunde, bevor Sie gemeinsam auf die Bühne gegangen sind. Wie sind Sie aneinander geraten?

Walter: Ich habe damals begonnen, Kabarett zu spielen, und war Zivildiener bei der Caritas. Dort war auch Toni Matosic von Monti Beton, und den habe ich gefragt, ob er jemanden kennt, mit dem ich reden kann – und er hat mir die Nummer vom Gunkl gegeben.

 

Gunkl: Wir haben uns dann zu dritt getroffen, und seither sind wir befreundet. Ich kannte Toni noch, aus der Zeit, als ich Kellner im „Roten Engel“ war …

MM: Und wie ist es für Sie, mit einem zweiten auf der Bühne zu agieren?

Gunkl: Das kommt sehr auf den zweiten an. Mit Gerhard Walter ist es wunderbar, weil keiner von uns gegen den anderen gewinnen will. Wir wollen einen guten Abend gewinnen, das ist das Spielziel, und wer mehr Wuchtln bringt oder sie dem anderen wegschnappt, das gibt es nicht.

MM: Ihre 13 Prozent Asperger halten die Nähe aus.

Gunkl: Wenn es in einer Struktur ist, kann ich mit anderen durchaus. Ich muss nicht Leuchtturmwärter sein, ich bin ja beruflich immer mit Menschen zugange, nämlich mit denen, die jenseits der Bühnenkante sitzen, und da gibt es eine Struktur, und da kenne ich die Abläufe und die Zielsetzungen und die Methoden. Und wenn ich mit jemandem auf der Bühne sitze, der das auch so kennt und versteht und in der Lage ist zu praktizieren, dann ist es wunderbar. Wenn ich mit jemandem auf der Bühne wäre, von dem ich von einem Tag auf den anderen nicht weiß, wie er drauf ist, der plötzlich eine Devotierungsnummer oder eine Flagellantenpartie abhält, das wäre für mich sehr unangenehm. Da würde ich mir denken, ich mach’s lieber allein.

Walter: Gunkl ist sogar ein sehr umgänglicher Mensch innerhalb der Struktur, die er sich geschaffen hat. In 18 Jahren Freundschaft kann ich mich da nicht beklagen. Bei ihm hat das Menschliche eine Ordnung, es hat einen Rahmen innerhalb dessen man mit ihm umgehen kann. Bei ihm erkennt man sofort, woran man ist, das ist mir lieber als die Raunzer …

Gunkl: … die darauf hoffen, dass sie sich irgendwann einmal selber glauben.

Walter: Ich denke, man lebt besser miteinander, wenn man nicht so viel raunzt. Es ist aber auch schwieriger, weil „fäuln“ ist leicht.

Gunkl: Man darf sich nie auf den selbstbehaupteten Anspruch moralischer Überlegenheit begeben, quasi sagen, man ist besser als die Welt. Das bringt genau überhaupt nichts, außer einem Gefühl der Rechtschaffenheit, das nirgendswo validiert wird, außer in meinem Gefühl. Also renne ich ständig irgendwo an, wodurch ich mich nur bestärkt fühle in meinem Gefühl, und das führt zu Solipsismus, das granuliert zu kleinen Grüppchen, die alles andere, das nicht sie sind, schlecht finden, und sich dadurch gut behaupten.

MM: Von Ihnen stammt der Satz „Wer ohne Aber denkt, ist gefährlich“. Wo setzen Sie bei sich ein Aber an?

Gunkl: Permanent. Man muss wissen, dass das Aber immer wieder akut werden kann. Man muss nur wissen, was man vor und hinter das Aber stellt. Die Situationen, wo man ohne Aber auskommt, sind ganz selten, da muss man wissen, dass das ein Sonderfall von Erlebnis ist.

Walter: Genau. Das betrifft auch die Geschichte von den Toronto Maple Leafs, die ich erzähle, in der die Fans vor einem Spiel die US-Hymne fertiggesungen haben. Da denke ich mir, so wäre es schön, Beistrich: aber, so ist es nicht. Das ist die Peilung, wo wir hin sollten. Natürlich, wenn dir einer den letzten Parkplatz wegschnappt, ist die Peilung wieder weg.

Gunkl: Dazu ist mir als Tip des Tages eingefallen: Der Klügere muss nicht nachgeben, um sich als der Klügere zu erweisen, aber er darf in der Auseinandersetzung dem Dümmeren nicht die Wahl der Waffen überlassen.

MM: Apropos: Wahl der Waffen, warum gibt es in Österreich kein tagespolitisches Kabarett mehr? In Deutschland gibt es „Die Anstalt“, Urban Priol, Bruno Jonas … Warum interessiert das hierzulande niemanden?

Gunkl: Die Tragweite dessen, was österreichische Staatssekretäre gestern gesagt haben und morgen schon wieder wurscht ist, interessiert mich nicht. Ich finde, wie gesagt, Grundlagen viel interessanter als die Ereignisse.

Walter: Das geht mir auch so. Der Inhalt ist bei politischen Geschichten immer wieder auch austauschbar. Im Moment, das muss ich schon zugeben, hat man den Eindruck, die Weltpolitik rutscht wohin, wo mir meine Verständnisinseln abhandenkommen. Man kann unterschiedlicher Meinung sein, nur die Art und Weise, wie respektlos das mittlerweile einander mitgeteilt wird, ist mir unverständlich. Aber ich kann mich nicht eine Woche zurückziehen, darüber nachdenken, und dann auf der Bühne etwas erwidern.

MM: Warum?

Walter: Die Zeit gibt es nicht mehr. Es gibt eine Wahnsinnsmeldung nach der anderen, und eine schlechte Meldung wird durch die nächste ersetzt, da kann man nicht in die Tiefe gehen. Ich habe es ab und zu schon probiert, aber es gelingt mir nicht, das in einen feinen, angenehmen, kabarettistischen Kontext zu stellen, ohne, dass mir der Hut durch die Decke schießt. Die Politik ist so neben die Bock, dass es schwer fällt, das zu toppen. Was soll man da noch drüberlegen?

Gunkl: Die Ereignisse sind so wuchtig, dass die Grundlagen überlagert werden. Wenn man erklärt, wie Trump funktioniert, interessiert das keine Sau, weil das, was er gerade gesagt hat, weil er eben so funktioniert, eine Konfettikanone an Komplettscheißdreck ist. Und als solches viel spannender.

Walter: Und Dinge, die so klar auf dem Tisch liegen, die muss man als Künstler nicht kommentieren. Die weiß ohnedies jeder.

MM: Wenn ich Ihnen so zuhöre, habe ich dennoch den Eindruck, Sie sind immer am Materialsammeln.

Gunkl: Sammeln nicht, es hüpft uns an.

Walter: Genau. Was wir in „Herz & Hirn II“ erzählen, ist nur ein Bruchstück dessen, was wir über Monate erarbeitet haben. Eigentlich ist „Herz & Hirn III“ auch schon fertig. Die Schwierigkeit bei Teil zwei war nur zu entscheiden …

Gunkl: … was spielen wir leider nicht.

MM: Gunkl, Sie bekommen am 26. November den Österreichischen Kabarettpreis überreicht. Ist das was?

Gunkl: Ja, Preise sind nichts, was man anstrebt, wenn man auf eine Bühne geht, aber man freut sich, wenn man sie bekommt. Ich habe also keinen „Na endlich!“-Gedanken. Meine liebste Preis-Entgegennahme wäre ja – was aber natürlich nicht passiert ist – der Oscar für Dustin Hoffman als „Rain Man“, wie er die Statue nimmt und sagt: „I would like to thank – nobody“.

MM: Wenn also nicht Preise, was streben Sie an?

Gunkl: Jeden Abend eine gute Vorstellung. Wenn man wirklich das große Glück hat, dass man diesen Beruf hat, dass man das, was man denkt und empfindet, vor Menschen, die einem zwei Stunden lang zuhören und dafür auch noch bezahlen, erzählen kann, wenn man das nicht, mit allem, was man ist und hat, macht, dann hat man den Beruf nicht verdient.

www.gunkl.at          www.gerhardwalter.at

11. 11. 2018

Stadtsaal – Gunkl & Walter: Herz & Hirn II

Oktober 23, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Die Nahtoderfahrung beim Trivial Pursuit

Gunkl & Walter. Bild: Robert Peres

Verplaudern ist Programm, das sagen die beiden auch gleich zu Beginn, wenn sie wie schon bei Teil eins das Publikum einladen, durch Einwürfe, Einwände, Fragestellungen auffällig zu werden. Das tut dies am Premierenabend im Wiener Stadtsaal natürlich nicht, weil, uff, man ist ohnedies überfahren von all den Bedeutungen, Begrifflichkeiten und Zueinander-Beziehungen, die Gunkl und Gerhard Walter inside out wenden.

Und dabei, wenn’s geht, noch um die eigene Achse drehen. „Herz & Hirn II – Fortsetzung der fortlaufenden Neuauflage“ heißen die neuen Über-Gott-und-die-Welt-Kommentare des Kabarett-Yin-Yangs, so genannt, weil Gunkl wiederum seine rationale Sicht auf die Dinge pflegt, während Walter ein Auge aufs Emotionale wirft.

Philosophiert wird über eigentlich eh alles, vornehmlich über Vergangenheit und Vergänglichkeit, sind die beiden Künstler mit Rund-um-die- doch in einem Alter, in dem sich die Zeit bereits davonverjüngt hat. Wobei die gute, alte das nicht unbedingt immer war, wie Gunkl sagt, je früher desto nicht besser. Und so geht‘s punkto Angegraut-Werden um Relationen und Größenverhältnisse, Logik und Wahrnehmung. Warum einem die alte Volksschule plötzlich kleiner, der Tennisplatz aber größer vorkommt? Weil man nicht nur in die Höhe, sondern auch in die …. jahaha … gewachsen ist. Mitunter wird an diesem Abend die gar nicht so feine Klinge geführt, vor allem sich gegenseitig schonen die Freunde nicht. Allein die Vorstellung, im Kopf des anderen herumwirtschaften zu müssen, das würde hie aus wohlsortiertem Chaos Ordnung schaffen, dort hingegen – nicht auszudenken!

Gunkl, bekennender Aspergerianer, fühlt sich sichtlich wohl als Teil des Duos. Immer wieder huscht ihm ein Lächeln über die Lippen, wenn Walter seinem Temperament freien Lauf lässt. Dagegen setzt er die gelüpfte Augenbraue, für Gunkl-Kenner Symbol für seine sich gerade auf ihrem Höhepunkt befindliche schelmische Süffisanz. Und apropos, Orgasmus: Ums Thema Sex mäandert der Abend auch, etwa beim neuesten Trend Selbstheirat. Oder beim Du-Ned statt #MeToo. Um Sportarten wie Extrembügeln, den Ärger mit einer Fliege im Auto – und die Frage, was denkt sich die, wenn man sie in Melk endlich beim Fenster rauswachelt? Jö, heut‘ bin ich aber weit gekommen? Um künstliche Intelligenz und fokussierte Unintelligenz. Um den Tod und ein Leben nach diesem. Das ist der Moment, an dem Satire in Sarkasmus kippt, wenn sich Gunkl & Walter ausdenken, ein sumerischer Ziegengott könne die gründonnerstäglichen Spinatesser empfangen.

Und um eine Nahtod-Erfahrung beim Trivial Pursuit. Irgendeine erweiterte 2.0-Edition mit Gunkl-Schwester und -Nichte, die Gerhard Walter als ganz schön dazumal dastehen lässt. Von wegen Digital Primitive oder so. Man merkt, hier wird ohne Rücksicht auf Verluste bis ins Privateste vorgedrungen. Werden Gedanken- und Geistesblitze vom Hundertsten ins Tausendste jongliert. Während Walter bei Halt-nur-so-Sätzen explodiert, beschreibt Gunkl seinen „logischen Ekel“, heißt: das Grausen, vor offen zur Schau getragener Blödheit. Der eine hat die Welt gern schön, der andere lieber richtig, aber zusammen haben sie’s richtig schön. „Man kann das Leben von außen betrachten, aber man muss es von innen leben“, sinniert Walter. In „Herz & Hirn II“ können Gunkl & Walter beides, Außenbetrachtung und Innenschau, beide humorvoll, hinterlistig und hochgescheit.

www.gunkl.at           www.gerhardwalter.at           www.stadtsaal.com

Gunkl & Walter im Gespräch: www.mottingers-meinung.at/?p=30430

23. 10. 2018

Gunkl: Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt

September 14, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Herr Asperger und wie er die Welt sieht

Bild: Robert Peres

Am Dienstag lud Kabarettist Gunkl in den Stadtsaal, Anlass: die Premiere seines jüngsten Abends für Denksportbegabte mit dem Titel „Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt“. Entlang also der Sollbruchstelle, an der die meisten versuchen, die Selbstbeschädigung aufgrund von zu viel Ich-und-Ist-Reflexion möglichst klein zu halten, lässt Gunkl seinen Abend entlangwandern.

Der Experte für eh alles erklärt den Unterschied zwischen Mitschwingen und Rütteln am ruhenden Objekt, und präsentiert sein Programm als Gemenge aus der ihm eigenen Sprachverliebtheit, wissenschaftlichem Vortrag und Sätzen von so tiefer Wahrheit, dass man ihnen gar nicht bis auf den Grund gehen möchte. Und es ehrlich gesagt mitunter auch nicht kann. Gunkl beim gestreckten Galopp durch sein Gehirn zu folgen, das wird für den Zuhörer streckenweise zum Parforceritt. Seine Analyse der Gemenge-Lage der Menschheit, sein Zerpflücken des Allzu- wie des Unmenschlichen ist jedenfalls so scharfsinnig wie scharfzüngig, Motto: Wer Fragen stellt, muss mit den Antworten leben können, und diesmal eine Lehrstunde in Sachen Non/Kommunikation. Sprach- und Sprichwortkritik inklusive.

Es geht ums Mies- und Missverstehen, Zitat: „Wenn man sagt: ,Das Unsichtbare bleibt dem Auge meist verborgen‘ nicken die allermeisten gleich einmal in verzückter Betulichkeit so, als hätte man da etwas sehr Kluges gesagt. Die, die nach zwei Sekunden ein stumpfes Stöhnen von sich geben, mit denen ist ein sachlich ergiebiges Gespräch möglich. Die, die weiterhin nicken, sollte man in ihrem Glück lassen.“ Auch sehr schön ist, wie Gunkl das Unsinnswort „postfaktisch“, so gern verwendet von denen, die sich die Beschreibung von Wirklichkeit aufs Fähnchen geheftet haben, weil gleichbedeutend mit „nach den Fakten“ als semantisches Eigentor entlarvt …

Mehr denn jemals ist „Zwischen Ist und Soll“ eine Ich-Erzählung. Gunkl erzählt von sich, und warum ihm ein Zahnarztbesuch lieber ist, als der eines Fests (weil er den Sinn des ersteren erkennt, und dessen Ende eine klare Vereinbarung und deutlich abzusehen ist, während Partys auf unbestimmte Weise und in nicht dingfest zu machender Zeit abebben), und wie er sich als Schüler gegen das Teenagercliquenhafte seiner Umgebung stemmte. Schwarmintelligenz ist Gunkls Sache nicht, der selbstdefinierte Sozialasket ist sich Menge genug. Das erklärt sind, weil er ein „Aspergerischer“ ist, Asperger – Gunkl: „eine Art Autismus light“, eine Artung, die Konzepte den Gefühlen vorzieht, und Wissen um des Wissens willen schätzt. Fazit Gunkl: „Ich kenn‘ mich halt gern aus.“

Bild: Robert Peres

Bild: Robert Peres

Die Klarsicht auf die Welt sieht sich allerdings konterkariert durchs getrübte Gehör, das nur durchlässig ist für das, was es hören will. Selektive Wahrnehmung ist was Feines, und Gunkl garniert diesen Priming-und-Framing-Effekt mit einer Anekdote aus seinen Jugendtagen, als Eric Carmen mit seinem „All By Myself“-Song sein absoluter Held war. Bis ihm Jahre später die zweite Refrainzeile bewusst wurde, „Don’t wanna be“, und er sich dachte: „Memme!“

In all diesen Beobachtbarkeiten und darob dargelegter Beweggründe ist „Zwischen Ist und Soll“ mehr als intellektuelle Nabelschau, nämlich durchaus tages/politisch. Gunkl braucht keine Politiker-, um die Dinge beim Namen zu nennen. „Nur darüber zu reden, was wir gemeinsam haben, ist gefährlich. Darüber, was uns trennt, müssen wir reden“, sagt er – und sein Publikum weiß genau, wer gemeint ist.

Kritik gibt es auch an der Vorgabe, immer noch besser, heißt: optimiert werden zu müssen, es mit dem ständigen Soll nicht einmal gut sein und die Welt, wie sie ist, lassen zu können.

„Denn wenn mehr immer besser ist, dann ist viel nie genug.“ Ein Antiglobalisierung-Neoliberalismuskritik-Satz, der heftig beklatscht wurde. In seinem Nachdenken über das Umgehen mit der Welt, hofft Gunkl auf eine „grandiose Selbsternüchterung des Menschen“, wobei er davor in anderem Zusammenhang Nüchternheit bereits als „Ersatzdroge“ ausgewiesen hatte. Das Publikum dankte für derlei humorvolle Spitzfindigkeit mit viel Lachen und Applaus. Eine gab der Wortfuchs am Ende noch mit auf den Weg: „Wenn der Weg das Ziel ist, dann sollte man in der Wahl der Richtung sehr sorgfältig sein …“ Für die meisten Zuschauer ging’s danach Richtung U3.

Gunkl im Gespräch: www.mottingers-meinung.at/?p=25806

www.gunkl.at

www.stadtsaal.com

  1. 9. 2017

Zwischen Ist und Soll: Gunkl im Gespräch

September 6, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Cocktailkirscherl am Sahnehäubchen

Bild: Robert Peres

Am 12. September hat im Stadtsaal Gunkls neues Programm Premiere. Titel: „Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt“. Worum’s geht? Um eh alles. Anbei ein paar superg’scheite Antworten auf ein paar mittelprächtige Fragen:

MM: Ihr neues Programm heißt „Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt“, das heißt wohl, es geht wieder um die Welt an sich und die Baustelle Mensch im Besonderen?

Gunkl: Ja, das ist eine korrekte Einschätzung, knapper und präziser kann man das nicht zusammenfassen. Ein Aspekt, der mir während des Schreibens als besonders betrachtenswert erschienen ist, ohne, dass ich das von vornherein vorgehabt habe, ist die Schwierigkeit, der menschlichen Kommunikation. Akademisch könnte man da statt „Schwierigkeit“ den Begriff „Problematik“ nehmen, das klingt neutraler, aber es ist bei genauerem Miterleben doch eher eine Schwierigkeit.

MM: Was „erfreut“ Sie so an unser aller Unzulänglichkeiten, dass Sie uns immer wieder quasi den Kabarettspiegel vorhalten?

Gunkl: Die Unzulänglichkeiten, die wir Menschen so zeigen, sind natürlich nicht erfreulich, aber sie sind faszinierend, jedenfalls sehr interessant. Schon einmal, weil sie zwar als solche empfunden werden, ohne, dass da punktgenau festgestellt ist, was da jetzt genau verfehlt wird. Das finde ich ja schon einmal wirklich interessant, dass es zu den Unzulänglichkeiten des Menschen gehört, ein „So nicht!“ gemeinsam zu empfinden, und sich dabei als Gruppe zu fühlen, und nicht zu bedenken, dass dieses Gruppengefühl mit der Frage „Wie denn dann?“ sehr schnell korrumpierbar ist. Andererseits ist es ja auch gut möglich, dass man ein gemeinsames Ziel anstrebt, also ein „So!“, und diese Gruppe zerfällt, sobald man die Frage „Und warum?“ stellt. Das sind alles sehr komplizierte Phänomene, die wirklich interessant sind. Also, das sind jetzt nur zwei Beispiele, warum die menschlichen Unzulänglichkeiten so ein ergiebiges Feld zum darin Herumdenken sind. Ich seh‘ meine Arbeit auch nicht darin, jemandem „einen Spiegel vorzuhalten“. Das wäre ein bisserl anmaßend; zu glauben, dass man als einer, der den Spiegel hält, auf der anderen Seite des Spiegels bessere Figur machen würde, als die, die grad reinschauen. Wenn man sieht, dass es andere Arten die Welt zu sehen gibt, und dass diese Weltsichten eine Begründung haben, dann ist schon viel gewonnen. Man muss das ja nicht teilen, was sich jemand anderer über die Welt denkt, aber man sollte wissen, dass die eigene Weltsicht nicht die einzig mögliche ist. Und wenn man auf der Bühne eine Weltsicht – so gut das in zwei Stunden geht – sauber präsentiert, ohne die Forderung, dass jetzt alle das auch so zu sehen haben, dann wird diese Weltsicht sich zwar von denen der Zuschauer unterscheiden, aber sie haben sich das einmal angehört, bemerkt, dass es Unterschiede gibt, und sind vielleicht bereiter, außerhalb des Theaters andere Weltsichten auch anzuhören.

MM: Wie steht’s eigentlich mit Ihrem persönlichen Wunsch und Werden, heißt: Sind Sie, wer und wie Sie sein möchten?

Gunkl: Ja, was und wer ich bin, ist sehr kongruent mit dem, was und wer und wie ich sein möchte. Das ist kein Verdienst, das weiß ich, da hab‘ ich einfach wirklich großes Glück.

MM: Ich habe gehört, es geht zumindest in Teilen des Programms um das AspergerSyndrom, und das Sie dem durchaus was abgewinnen können, weil es zu einer „sauberen Weltsicht“ führt. Wie kommt man denn auf so was?

Bild: Robert Peres

Bild: Robert Peres

Gunkl: Da ich das Aspergersyndrom habe, habe ich festgestellt, dass, wer in seinem Gemüt grundsätzlich emotionale Auslenkungsbegrenzer hat, weniger leicht bereit ist, das, was er denkt, dem unterzuordnen, was er da fühlt. Also, wenn das Gewusste mit dem Erhofften nicht zusammen passt, dann wird das Erhoffte verabschiedet, und das Gewusste bleibt, und nicht umgekehrt.

MM: Wird das Programm jetzt eine Ich-Erzählung?

Gunkl: Das wird keine Erzählung, das wird wieder eine Betrachtung. Ich habe an mir etwas Seltsames festgestellt; das Programm „Verluste – eine Geschichte“, das war eine Erzählung. Klar, wenn es im Untertitel „Geschichte“ heißt, dann werden da keine Wasserstandsprotokolle vorgelesen. Und da war ich stückgerecht im Erzählmodus. Die Art des Vortrags ändert sich ja mit dem Inhalt. Und in dem Programm gab es eine Sequenz, in der ich aus der Erzählung kurz ausgestiegen bin, um etwas zu erklären. Und da war ich für die zwei, drei Minuten im Erklärmodus.

Da ist man nicht mitten in dem, was man da erzählt, sondern man steht mit dem Zuhörer gemeinsam vor dem, was da jetzt erklärt werden soll. Das ist dann eben eine andere Art des Vortrags. Und ich habe da eben festgestellt, dass mir der Erklärmodus schon sehr liegt, also da bin ich einfach mehr zu Hause. Aber um die Frage wenigstens halbwegs zu beantworten: Indem ich über meine Weltsicht rede, wissend und einräumend, dass es eben nur meine ist, also, ja insofern ist es eine Ich-Erzählung.

MM: Welche Forschungen haben Sie sonst noch für Ihr Programm betrieben? In diesen aufgepeitschten Zeiten (und ich meine das durchaus im Sinne: Caligula und das Meer) etwas zum Thema Hysterie, Angst, Paranoia?

Gunkl: „Forschung“ ist da ein viel zu großes Wort. Ich habe großen Respekt vor wirklichen Forschern. Ich habe Beobachtungen angestellt und – das wäre jetzt das, was wissenschaftlich ist – versucht, hinter den Beobachtungen eine gemeinsame Grammatik, einen Wirkmechanismus zu finden. Dass die Zeiten jetzt so aufgepeitscht sind, das liegt nicht nur an den Zeiten, da bricht gerade eine Welle, die schon lange unterwegs war. Als der Obama Präsident geworden ist, haben die Republikaner alle Vernunft überfahren lassen, und es war tatsächlich möglich, dass republikanische Abgeordnete offen gesagt haben, dass sie lieber die USA scheitern lassen, als dem Obama einen Erfolg zu vergönnen. Wenn der Diskurs so beschädigt ist, wenn Übereinkünfte, was den Dialog angeht, nicht mehr gelten, wenn kein Argument wiegt, sobald es von Emotionen überwogen wird, dann darf man sich nicht wundern, wenn der Trump rauskommt. Aber es muss auch klar sein, dass eine Welle, um sich auszubreiten, Wasser braucht, und das Wasser, das diese Welle getragen hat, ist die menschliche Natur.

MM: In Ihrem Programmen kann man immer wieder spannende Sachen erfahren und hoffentlich behalten. Haben Sie einen Lehrauftrag?

Gunkl: Also, Lehrauftrag hab ich natürlich keinen, das ist ja klar. Aber ich will in der Zeit, in der mir die Menschen zuhören, erstens einen vergnüglichen Abend gestalten, und – das hab‘ ich ja schon vorhin gesagt – ich will darstellen, dass es andere Sichten auf die Welt gibt als die, die man gerade selbst inne hat, und dass man durchaus bereit ist, sich eine andere Weltsicht anzuhören, auch wenn man sie nicht teilt. Und – das wär jetzt so das Cocktailkirscherl am Sahnehäubchen – dass man daraufhin die eigene Weltsicht, wenn man sie jemandem mitteilt, so sortiert, dass sie jemand verstehen kann, auch wenn er sie nicht teilt.

www.gunkl.at

www.stadtsaal.com

6. 9. 2017

Stadtsaal: Gunkl, großartig

September 5, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

So Sachen – ein Stapel Anmerkungen

Bild: Robert Peres

Bild: Robert Peres

Wenn man am Tag nach der Gunkl-Premiere im Stadtsaal in einem Autobus zur Frohner-Fahrt (weshalb dieser Text erst heute erscheint), gefragt wird: Sind alle da?, kann man nicht anders als lachen und verwunderte Blicke wegstecken. Günther Paal geht in seinem neuen Programm „So Sachen – ein Stapel Anmerkungen“ nämlich den Ja-Schreiern nach. Von Kasperltheaters „Seid ihr alle da?“ bis zu „Wollt ihr den totalen Krieg?“. Wobei das ungefähr zwei Prozent des Dargebotenen darstellt. Gunkl widmet sich diesmal ungewohnt verständlich dem Unverständlichen: dem Menschsein. Sich selbst „ab Werk passend“ sehend scheitert er an seinen Kinderfragen und hinterfragt das Konzept Sprache. Der Berufszyniker und Diktionsjongleur hat einen bunten Strauß gesellschaftlicher Unsinnigkeiten wortzerpflückt und neu gebunden. Dass er schwierig ist, hat er schon in jungen Jahren erkannt, aber es ist ihm lieber als lustig oder wurscht, weil man für diese Einstellung ja große Teile des eigenen Lebens streichen müsste. Dann lieber eben – schwierig. Nachsatz: „Nicht jeder, der nicht verstanden wird, ist gleich ein Genie.“

Ein Glück. Man versteht. Dass man mit dem Älterwerden immer mehr Widersprüche herstellt. Die zu lösen unlösbar ist, weshalb man – Motivationstrainern und Religionen sei Dank – vor allem im Umgang mit Vorgesetzten/Gott für die gute Laune auf die bessere Logik verzichtet. Gunkl hirnakrobatet sich direkt ins Juhu-Zentrum, dieses Potemkinsche Kuschelland, trotz seines inneren Kampfes von Glauben (ein „Stockholmsyndrom mit selbsterfundenen Geiselnehmern“) vs Annehmen, sucht einen treffenderen Ausdruck für Wollen-Sollen und erst recht für Können. Und hinterfragt, ob, wenn man für jemanden Leidenschaft empfindet, der andere dann in Mitleidenschaft gezogen ist. Und gerade als einem der Quer(ulant)denker Erkenntnis als lustvolles Erlebnis schildert, weil das Hirn lernen will und der Mensch Draufkommen besser kann, als jede andere Spezies, geht’s in die Pause. Und der Sitznachbar erzählt einem, dass die Erde jetzt eine Adresse im Universum hätte, nämlich Sonnensystem, dritter Planet rechts, lokale Gruppe Andromedagalaxie/Dreiecksnebel/Milchstraße … Galaxiensupercluster, neu entdeckt mit dem hawaiianischen Namen Laniakea …

Gunkl, bitte melden!

Und da ist er auch schon wieder. Mit dem g’scheiten Satz, dass aus einem Aha! keinesfalls ein Ah so! werden dürfe. Ah eh. Aber: Gunkl lässt Hoffnung keimen. Die Menschheit analysierend verortet er sie maximal in der Pubertät, was viele Blödheiten nicht nur erkläre, sondern viel mehr auch als schiache Wimmerl ausdrücke. Diese Wahrheit ist dem Menschen nicht nur zumutbar, sie hat auch einen langen Atem, der den Leuten – wir werden’s allerdings nicht mehr erleben – vielleicht doch noch das Erwachsensein einhauche. Was Professor Paal an dieser Stelle nicht bedenkt, ist, ob die Natur Erscheinungen wie ihn oder den Sitznachbarn überhaupt vorgesehen habe. Ob sie nicht eine Homo-sapiens-Nebenlinie sind, ob nicht statt dem mit Köpfchen der mit Keule und Chuzpe der Weiterleber, Weitergeber sein wird. In Chefetagen und anderen religiös-fanatischen Verbindungen häuft sich dieses Phänomen. Aber das ist eine andere Geschichte, die vielleicht ein andermal erzählt wird. Arbeitstitel: Intelligenz – ein Irrtum.

www.gunkl.at

http://stadtsaal.com/

Wien, 5. 9. 2014