TAG: Der Untergang des österreichischen Imperiums oder Die gereizte Republik

November 21, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Die amüsante Misere der Medienmenschen

Jens Claßen, Lisa Schrammel, Monika Klengel und Georg Schubert. Bild: Anna Stöcher

Die politische Utopie ist tot, die untote Vergangenheit lebt. Auf diesen Punkt bringt am Ende einer der Protagonisten die Situation der Nation, wenn nicht der Welt, und es wäre ein allzu deprimierendes, wäre man nicht zuvor zwei Stunden lang im TAG gesessen. Dort hat sich einmal mehr Ed. Hauswirth mit seinem Grazer Theater im Bahnhof unters Wiener Ensemble gemischt.

Diesmal mit dem Ansinnen entlang Boccaccios „Il Decamerone“ eine aberwitzige Farce über die heimische Politik- und Medienlandschaft zu entwickeln. Ja, „Der Untergang des österreichischen Imperiums oder Die gereizte Republik“ befasst sich tatsächlich mit dem Journalismus. Da fühlt man sich ein wenig auf den Nabel geschaut, schon TAG-Chef Gernot Plass‘ Aufsatz auf dem Programmzettel kann man gleichsam nur schuldbewusst abnicken – als selbsternannte Meinungsmacherin, und wenn man im vollen Zuschauerraum diejenige ist, die an diversen Stellen am lautesten lacht, dann wegen: naja, Auskennerin eben. Wie immer haben Hauswirth und Team den Text nach geführten Interviews entwickelt, und da müssen einige Kolleginnen und Kollegen niedergeschmettert von der eigenen Branche aus dem Nähkästchen geplaudert haben, so absurd, so traurig, aber wahr ist der Abend, der daraus entstanden ist.

An diesem versammeln sich acht „publizierende Persönlichkeiten“ in einer Mäzenatenvilla am Semmering, das macht man seit ewig so, zum Ausspannen vom harten Kampf um die Aktualität, diesmal allerdings scheint die Zusammenkunft mit einer biedermeierlichen Realitätsflucht zu tun zu haben. Handys werden weggesperrt, Cocktails gemixt, die Frauen gehen joggen, die Männer kochen, über der von Johanna Hierzegger sparsam gestalteten Spielfläche kann das Publikum auf zwei Monitoren verfolgen, was drinnen in den Zimmern und draußen in der Natur vor sich geht. Die Laune ist zunächst bestens, die Musik laut, dazu wird sich zum Wettnageln nackig gemacht.

Raphael Nicholas und Beatrix Brunschko. Bild: Anna Stöcher

Beatrix Brunschko und Lorenz Kabas. Bild: Anna Stöcher

Doch man hat eben über die Jahre miteinander nicht nur geflirtet, gesungen und Sex gehabt, man hat auch miteinander gearbeitet, geschrieben und einander bis weit über die Schmerz- und Schamgrenze ausgenützt. Wo Alkohol ist, ist Auseinandersetzung, und so geraten die Kumpane alsbald aneinander. Monika Klengel spielt dabei Linde, eine in ihrem Glauben an sich selbst unerschütterliche Ex-Chefredakteurin, die einst mit einem Wochenmagazin spektakulär scheiterte, und dabei etliche von ihr angeheuerte Freunde mit in AMS-Gefilde riss.

Weil man dort für die schreibende Zunft keine Jobs, sondern nur ein Kopfschütteln übrig hat, arbeiten die Fifty-Somethings nun allesamt als „Freie“. Passé ist das Angestelltendasein, perdu sind die 15 Monatsgehälter, man hält sich mit Bücher- und Reden-Schreiben, mit Podcasts und Blogs mehr schlecht als recht über Wasser, aber immer noch den Kopf oben, denn man hat sie noch – seine Integrität. Die zu beschädigen tritt Markus an. Lindes ehemaliger Praktikant ist der einzige, der es geschafft hat, er ist nun „geschäftsführender Chefredakteur“ eines Boulevardblatts.

Dieses offenbar ein veritables Krawallmachermedium, das den rechtspopulistischen Regierungskurs hochjubelt. Raphael Nicholas gestaltet die Art affektierten Teflonmann, dessen sleeke Selbstverliebtheit aus allen Poren tropft, und dass dieser Markus etwas Mephistophelisches hat, zeigt sich auch dann, wenn er am Schluss zur scheinheilig-reuigen Fußwaschung der gewesenen Verbündeten antreten muss.

Zuvor aber bietet dieser Markus dem einen, nicht unbedingt ebenso dem anderen einen Schreibtisch in seinem Medienimperium an. Und weil die Lage der Angesprochenen prekär genug ist, wird nun überlegt: „Schreibende Nutte für ein Drecksprojekt“ werden? Sich vom Geld korrumpieren lassen und eine Kolumne über Volkskultur verfassen? Prinzipien, aber in der Tasche den letzten Cent haben? Fronten brechen auf, und die Pest wütet nicht weniger als im „Decamerone“. In dieser Stimmung entfalten Hauswirth und Mitstreiter nun ihre Kritik am System und an sich selbst, kriegt doch in erster Linie das kollektive linksintellektuelle In-Ohnmacht-Fallen angesichts herrschender Verhältnisse eins aufs Dach.

Georg Schubert, Juliette Eröd, Lisa Schrammel und Raphael Nicholas. Bild: Anna Stöcher

Fassungslos stehen die Figuren vor dem Fakt, dass ihre gut eingeübten gesellschaftlichen Diskurse nichts mehr gelten und plötzlich die ideologische Gegenseite die öffentliche Hegemonie beansprucht. Politiker machen sich via Twitter ihre Nachrichten selber, Plattformen regieren über Blattformen. Und während man sich an Markus anbiedert oder sich ihm gegenüber abweisend verhält, wird gestritten, geprügelt, gejammert, entgleist.

Wird Faschismus-Fantasien und solchen über Bürgerwehr und Blasmusik, Reaktion und Ressentimentkultur freier Lauf gelassen. Das alles könnte konzentrierter sein, vor allem in der letzten halben Stunde zerfasert die Aufführung von der brisanten Pointiertheit doch in die Beliebigkeit, gerät die Zankerei zunehmend zäh.

Nichtsdestotrotz sind die Schauspieler gewohnt großartig: Beatrix Brunschko als feministischer Freigeist Barbara, Juliette Eröd als esoterisch angehauchte Dora, die noch dazu frischen Trennungsschmerz zu verwinden hat, Jens Claßen als verbrauchter, ausgeschriebener Frank, den seine junge, noch an das Gute im Journalismus glaubende Geliebte Birgit, Lisa Schrammel, unbedingt zum Vater machen will, Georg Schubert als Harry, dieser seit seinem Absturz Lohnschreiber in SPÖ-Diensten. Lorenz Kabas schließlich gibt den gutmütigen Querdenker Clemens, er als Standesvertreter einer bedrohten Art zweifellos der Sympathieträger des Abends. Weshalb ihm in einer der zahlreichen surrealen Szenen, zu einer endlosschleifigen, in Englisch gehaltenen Kanzler-Kurz-Rede, auch der beste Satz gehört, nämlich: „Ignorieren Sie diese Stimme!“

Trailer: vimeo.com/300373630

dastag.at

  1. 11. 2018

Schauspielhaus Graz: Die Neigung des Peter Rosegger

September 6, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Thomas Arzt auf den Spuren des Heimatdichters

Franz Xaver Zach wird zum Rosegger-Denkmal. Bild: Lupi Spuma

Franz Xaver Zach wird zum Rosegger-Denkmal. Bild: Lupi Spuma

Zur Eröffnung der zweiten Spielzeit von Iris Laufenberg am Schauspielhaus Graz hat der junge Dramatiker Thomas Arzt „Die Neigung des Peter Rosegger“ beigesteuert. Nina Gühlstorffs Inszenierung hat am 15. September Premiere. Der Inhalt des Stücks ist zeitgemäß brisant, denn in einer kleinen österreichischen Gemeinde kippt die Statue des Heimatdichters gefährlich nach rechts, wodurch nach und nach auch die Dorfgemeinschaft ins Wanken gerät. Vorzeigebürgermeister Wiesinger versucht zu beruhigen, erwartet man doch eine Delegation der UNESCO, die den alten Stadtkern zum Weltkulturerbe erklären soll.

Zwischenzeitlich aber hat ein Seismologe mit seinen Nachforschungen begonnen. Vielleicht ist ja eine Verschiebung der Eurasischen Platte die Ursache des Rechtsrucks, mit der möglichen Konsequenz, dass hier, mitten in der Steiermark, einer dieser neuen Gräben entstehen könnte, von denen man neuerdings so viel liest. Irgendetwas jedenfalls liegt im Argen und der Wiesinger steckt mittendrin …

Wie kaum ein anderer österreichischer Dichter hat Peter Rosegger in seinem Werk der bäuerlichen Lebenswelt – dem einfachen Leben auf dem Land – ein literarisches Denkmal gesetzt und damit ein Bild von Heimat geschaffen, das bis heute nachwirkt. Eine Heimat, die Vertrautheit und Aufgehobensein vermittelt, die es zu schützen galt gegen Bedrohungen von außen, was auch Roseggers spätere Vereinnahmung durch den Nationalsozialismus begünstigte. Denn wo genau liegt die Grenze zwischen legitimer Sehnsucht nach einem „Daheim“ und der Angst vor dessen Verlust einerseits und Nationalismus respektive rechter Gesinnung andererseits? Fast 100 Jahre nach Roseggers Tod spürt der oberösterreichische Autor Arzt auf der Folie des ehemaligen „Waldbauernbubs“ eben dieser Frage mit feinfühligem Humor nach.

Kleinstadt in Aufruhr: Das Rosegger-Ensemble. Bild: Lupi Spuma

Kleinstadt in Aufruhr: Das Rosegger-Ensemble. Bild: Lupi Spuma

Nico Link und Franz Xaver Zach rätseln über den Rechtsruck des Heimatdichters, Florian Köhler ist derweil auf der Pirsch. Bild: Lupi Spuma

Nico Link, Franz Xaver Zach, Florian Köhler. Bild: Lupi Spuma

„Die Idee kam vom Schauspielhaus Graz. Ich hatte für die Grazer Spielzeiteröffnung 2015 einen Monolog über Identität, Heimat und Nationalismus verfasst. Als sich die Themen im Zuge der Flüchtlingsdebatte wieder neu zugespitzt haben, wurde ich gefragt, ob ich nicht ein Stück schreiben will, in Auseinandersetzung mit Peter Rosegger, der viel von dem, was wir als österreichische Identität bezeichnen, literarisch mitgeprägt hat, obwohl ihn heute kaum jemand mehr kennt. Ich war sofort begeistert“, sagt Thomas Arzt zu seinem jüngsten Werk. „Peter Rosegger ist ein Schriftsteller, der gern marginalisiert wird und den man auch extrem langweilig finden kann. Aber er ist, ohne seine Texte zu kennen, Teil eines kollektiven Gedächtnisses. Verstaubt, fast vergessen, aber latent im Untergrund lauernd. Das hat mich neugierig gemacht.“

Es spielen Henriette Blumenau, Florian Köhler, Nico Link, Evamaria Salcher, Susanne Konstanze Weber und Franz Xaver Zach. Die Bühnenmusik kommt von Johannes Fruhwirth, Lea Geisberger und Marcus Weberhofer.

www.schauspielhaus-graz.com

Wien, 6. 9. 2016

Kunsthaus Graz: Bittersüße Transformation

Mai 25, 2016 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Der Todes-Trieb und die Lust am Leib

Kateřina Vincourová, "From Inside Out", 2006, Courtesy der Künstlerin und Fait Gallery, Bild: Martin Polák

Kateřina Vincourová, „From Inside Out“, 2006, Courtesy der Künstlerin und Fait Gallery, Bild: Martin Polák

Es sieht aus, wie ein gequälter, weil überdehnter Leib und entpuppt sich bei genauerer Betrachtung als mit Bällen gefüllte Korsagenskulptur. Eine Stehlampe leuchtet aus den Lippen, eine Torsohaut wird zur kaputten Hängematte. Es sind seltsame Objekte, die beim Presserundgang im Kunsthaus Graz zu entdecken sind.

Ab 26. Mai treten in der Ausstellung „Bittersüße Transformation“ drei Bildhauerinnen über Generationen hinweg in einen Dialog über den Körper als Material, die schaffende Hand und das darin eingebrannte historische und gesellschaftliche Erbe. Ausgangspunkt ist das Schaffen der Polin Alina Szapocznikow, die als eine der wegweisenden Bildhauerinnen der Nachkriegszeit gilt. Ihre experimentellen Plastiken aus unterschiedlichen Materialien stehen im Dialog mit den Werken einer jüngeren Künstlerinnen-Generation: Die aus Frankreich stammende Camille Henrot – seit der Verleihung des Silbernen Löwen der Biennale von Venedig 2013 einem größeren Publikum bekannt – widmet sich in ihren filmischen und grafischen Arbeiten dem von eifriger Neugier getriebenen Menschen des digitalen Zeitalters. Kateřina Vincourová aus Prag wiederum ist bekannt für ihre vom Feminismus inspirierten Arbeiten, die in einer forschenden Auseinandersetzung mit einer kapitalistischen Konsumhaltung entstehen.

Camille Henrot, "Faciathérapie (Mina Hebbaz)", aus: "Sculptures Massées", 2011, Courtesy der Künstlerin und kamel mennour, Pairs, © ADAGP Camille Henrot / Bildrecht, Wien, 2016. Bild: Fabrice Seixas

Camille Henrot, „Faciathérapie (Mina Hebbaz)“, aus: „Sculptures Massées“, 2011, Courtesy der Künstlerin und kamel mennour, Pairs, © ADAGP Camille Henrot / Bildrecht, Wien, 2016. Bild: Fabrice Seixas

Alina Szapocznikow, "Lampe-bouche" [Illuminated Lips], 1966, Privatsammlung Courtesy The Estate of Alina Szapocznikow / Piotr Stanisławski / Galerie Loevenbruck, Paris, © Bildrecht, Wien, 2016, Bild: Fabrice Gousset

Alina Szapocznikow, „Lampe-bouche“ [Illuminated Lips], 1966, Privatsammlung Courtesy The Estate of Alina Szapocznikow / Piotr Stanisławski / Galerie Loevenbruck, Paris, © Bildrecht, Wien, 2016, Bild: Fabrice Gousset

Allen Arbeiten gemeinsam ist eine seltsame Erotik, sie wirken auf den Betrachter, als wäre der Todes-Trieb der Höhepunkt menschlicher Lust. Das verstört und lädt gerade deshalb zum näheren Hinschauen ein. Eine bemerkenswerte Schau. Eine Empfehlung.

www.museum-joanneum.at/kunsthaus-graz

Wien, 25. 5. 2016

Schauspielhaus Graz: Iwan Wyrypajews „Betrunkene“

Mai 11, 2016 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Tiefere Welterkenntnis dank Wodka

Evamaria Salcher, Clemens Maria Riegler und Silvana Veit. Bild: © Lupi Spuma / Schauspielhaus Graz

Evamaria Salcher, Clemens Maria Riegler und Silvana Veit. Bild: © Lupi Spuma / Schauspielhaus Graz

Silvana Veit und Clemens Maria Riegler Bild: © Lupi Spuma / Schauspielhaus Graz

Silvana Veit und Clemens Maria Riegler Bild: © Lupi Spuma / Schauspielhaus Graz

Am 13. Mai hat am Schauspielhaus Graz Iwan Wyrypajews „Betrunkene“ als österreichische Erstaufführung Premiere, übersetzt aus dem Russischen von Stefan Schmidtke. Es inszeniert Bernadette Sonnenbichler, es spielen Fredrik Jan Hofmann, Florian Köhler, Clemens Maria Riegler, Evamaria Salcher, Tamara Semzov, Werner Strenger und Silvana Veit. Sie verkörpern vierzehn Gestalten, die durch die Nacht torkeln.

 

Eben „Betrunkene“, die je nach Anlass den König Alkohol zum Feiern, Trauern, Vergessen oder Gedenken gebraucht haben. In verschiedenen Situationen treffen sie aufeinander, und es treffen auch jene aufeinander, die sich nüchtern nicht begegnet wären, sich nichts zu sagen gehabt hätten, oder die sich unter normalen Umständen nichts gesagt hätten. Das Publikum begegnet Ehepaaren und Junggesellen, einer Prostituierten, dem Direktor eines Filmfestivals, Bankern, Managern, Gutverdienenden – es sind nicht die Verlierer der Gesellschaft, die hier schwanken, sondern vor allem die Gewinner, die Bestimmer, die Entscheider, die Stützen der Gesellschaft. Bei allen hat der Alkohol vorübergehend die Kontrolle übernommen,  lockert die Zungen, löst Geständnisse aus, macht den Weg frei zu umfassender Ehrlichkeit. Und zeigt den schutzlosen, liebesbedürftigen, verletzlichen Menschen in seiner ganzen tragikomischen Lächerlichkeit.

Dass das Stück aus der Feder eines Russen stammt, verwundert nicht, sagt man diesem Volk doch eine besonders große Begabung zu alkoholbasierter tieferer Erkenntnis nach. Dass es mehr ist als eine heitere Posse, versteht sich von selbst: Schon im alten Griechenland war Dionysos, der Gott des Rausches, verantwortlich für die Entstehung dessen, was man bis heute Theater nennt und das wie manches religiöse Ritual die Grenze zur Transzendenz zu überschreiten versucht.

Und so macht der Rausch die Grenze zwischen dem Selbst und dem Anderen durchlässig und vereint die unterschiedlichen Gestalten der Nacht in einer Feier der Liebe und der Erkenntnis des Göttlichen innerhalb und außerhalb ihrer selbst. So, dass am Ende der Spielzeit, die mit „Merlin“ und der Zerstörung einer alten Ordnung und dem gescheiterten Versuch einer neuen Gesellschaft begann, die Utopie einer Welt steht, in der alle – und sei es nur eine berauschte Nacht lang – Brüder und Schwestern und von Gott geliebte Kreaturen sind. Na dann, na sdarowje!

Iwan Wyrypajew. Bild: Lupovsko

Iwan Wyrypajew. Bild: Lupovsko

Über den Autor: 

Iwan Alexandrowitsch Wyrypajew wurde 1974 in Irkutsk geboren, einem der politischen und wirtschaftlichen Zentren Sibiriens südlich des Baikalsees. Er ist einer der wichtigsten russischen Dramatiker seiner Generation und arbeitet als Schauspieler, Regisseur, Autor und Drehbuchschreiber. Seit 2001 lebt er in Moskau. Seine Stücke sind im deutschsprachigen Theaterraum seit 2003 zu sehen, in Wien zuletzt am Schauspielhaus, bei den Wiener Festwochen und im Theater Nestroyhof Hamakom.

Iwan Wyrypajew im Gespräch: www.mottingers-meinung.at/?p=2016

www.schauspielhaus-graz.com

Wien, 11. 5. 2016

Designmonat Graz 2016

April 21, 2016 in Ausstellung

VON MICHAELA MOTTINGER

Klanglichter, Slow-Design und ein Fesch’markt

Tape Art by Tape Over Berlin Festival: Funky Octopus Total. Bild: LiaMia, Tape Over

Tape Art by Tape Over Berlin Festival: Funky Octopus Total. Bild: LiaMia, Tape Over

Ab 30. April wird Graz wieder zur Bühne für Kreative und Designbegeisterte aus der ganzen Welt: Bereits zum achten Mal bringt der Designmonat Graz unter dem Titel „Design Thinking – Thinking Design“ mit seinem vielfältigen und umfangreichen Programm alle Facetten von Design an der Mur. Mit dabei sind Designschaffende aus der Stadt Graz und der Steiermark ebenso wie internationale Partner, wie zum Beispiel aus Detroit, Berlin oder Montréal.

Auch dieses Jahr informiert die Ausstellung „Selected 2016“ über die aktuellsten Interior-Design-Trends Europas. Das Mode- und Designfestival assembly präsentiert die neuesten Arbeiten internationaler und nationaler Designer und Künstle. Neue Akzente setzt die Ausstellung „Slow“. In einem Zeitalter, in dem man sich daran gewöhnt hat, alle Aufgaben so schnell wie möglich zu erledigen, legt „Slow“ den Fokus auf Entschleunigung und langsame Produktions-/Prozesse.

Assembly: Carolin Holzhuber. Bild: Catharina Pavitschitz

Assembly: Carolin Holzhuber. Bild: Catharina Pavitschitz

Slow: BCXSY Linear-Cycle. Bild: BCXSY

Slow: BCXSY Linear-Cycle. Bild: BCXSY

 

Ein großes Highlight ist, wie bereits im Vorjahr, die Ausstellung „Selected 2016“. Es werden aktuelle europäische Interior-Design-Trends von 47 Labels aus 15 Nationen präsentiert. Auch heuer findet wieder der alljährliche designWorkshop statt und bietet den Besuchern die Möglichkeit selbst kreativ zu werden. Am letzten Maiwochenende verwandeln sich die Ausstellungsräume erneut von der designHalle zum designSupermarket, wo die ausgestellten Produkte direkt erworben werden können.

Das Grazer Joanneumsviertel ist mit dem „assembly – Fashion Design Festival“ wieder Dreh- und Angelpunkt für unzählige namhafte Designerinnen und Designer. Vier Tage lang zeigen die Künstler ihre aktuellen Arbeiten, bei Schönwetter wird die Rolltreppe im Joanneumsviertel zum Catwalk für urbane Mode – hier werden die Stücke am 20. Mai in einer Street Fashion Show präsentiert, zu erwerben sind sie von 20. bis 22. Mai in der assembly Designzone Joanneumsviertel. Formate und Events wie „Design in the City“, das die ganze Stadt in einen Design-Parcour verwandelt, „Klanglicht“, das pünktlich mit Einsetzen der Dunkelheit mit Hilfe zahlreicher Großprojektoren, Beamer, LEDs und Verstärker Licht- und Klangspiele an die Fassaden von Oper, Schauspielhaus und Next Liberty projiziert oder der Fesch’markt mit mehr als 100 Jungdesignern, Künstlern, Junggastronomen und Kreativen sind wieder fixe Programmpunkte.

Tape Art by Tape Over Fuchsbau Festival Hannover: Rob & LaMia. Bild: LiaMia, Tape Over

Tape Art by Tape Over Fuchsbau Festival Hannover: Rob & LaMia. Bild: LiaMia, Tape Over

Selected. Bild: © Philipp Podesser

Selected. Bild: © Philipp Podesser

 

Neues bietet die Ausstellung „Slow – Schloss Hollenegg für Design in Schwanberg“, die den Fokus auf die Entschleunigung und ein positives Verhältnis zu Langsamkeit und langsamen Herstellungsverfahren legt. Gezeigt werden Designobjekte, die in einem langsamen Prozess entstanden sind oder den Benutzer zwingen, langsamer zu treten. Alice Stori Liechtenstein, Gründerin des Schloss Hollenegg für Design in Schwanberg, lädt von 8. bis 10. Mai ausgewählte junge Designer ein, ihre jüngsten Arbeiten in einer thematisch kuratierten Ausstellung im Ballsaal und weiteren Räumlichkeiten des Schlosses zu präsentieren. Die Ausstellung im weststeirischen Schwanberg wird auch zum Anlass genommen, um die Design-Installationen des Residency Programms 2015/16 zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorzustellen, die von den Designern Dean Brown, Dossofiorito und Mischer’traxler konzipiert worden sind. Das Berliner Kollektiv Tape Over wird eine Rauminstallation in der designHalle gestalten. Ebenfalls in der designHalle zu sehen sein wird eine Ausstellung eines kroatischen Wettbewerbs, die die Gewinnerprojekte aus Bereichen wie visuelle Kommunikation, Produktdesign, neue Medien und Fashion zeigt.

Der Großteil der Veranstaltungen ist frei zugänglich.

www.designmonat.at

Wien, 21. 4. 2016