Helmut Berger spielt Ödön von Horváth

September 3, 2014 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

„Zur schönen Aussicht“ im Schauspielhaus Wien

Helmut Berger, Elfriede Schüsseleder Bild: THEATER.punkt

Helmut Berger, Elfriede Schüsseleder
Bild: THEATER.punkt

Noch bis 9. September ist im Schauspielhaus Wien die Inszenierung von Horváths „Zur schönen Aussicht“ der zweifachen Nestroy-Preisträgerin Sabine Mitterecker zu sehen. Das Stück spielt in einem heruntergekommenen Hotel, das kurz vor dem Bankrott steht. Hier sind mehrere Personen mit zweifelhafter Vergangenheit als Personal untergekommen, aber bis auf einen Dauergast gibt es schon lange keine zahlenden Hotelgäste mehr. In dieser Situation taucht Christine auf, die bereits im vorherigen Sommer die Geliebte des Hoteldirektors Strasser gewesen ist und von ihm ein Kind bekommen hat und ihn in vielen Briefen um Hilfe und Unterhalt bat. Von dem Hoteldirektor, den Gästen und dem Personal wird sie verächtlich behandelt und als Hure beschimpft. Zusammen hecken sie einen Plan aus, um Strasser von seiner Unterhaltspflicht zu befreien, indem alle Männer jeweils behaupten, auch sie hätten mit Christine letzten Sommer geschlafen. Als diese gegen Ende des Stückes der Hotelgesellschaft eröffnet, dass sie inzwischen zu Geld gekommen ist, wird sie in der Folge von den anwesenden Männern umworben. Sie entschließt sich aber, das Hotel wieder zu verlassen und zwar alleine.

Mit Helmut Berger, Hannes Granzer, Sophie Hutter, Jon Kiriac, Elfriede Schüsseleder, Germain Wagner und Heinz Weixelbraun. Nach Wien übersiedelt die Produktion von THEATER.punkt an die  Théâtres de la Ville de Luxembourg.

www.theaterpunkt.com

Wien, 3. 9. 2014