Wiener Wortstaetten im Werk X: Gegen die Freiheit

November 28, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Europas hässlichstes Antlitz

Ein Erhängter im Esszimmer überrascht die neue Mieterin: Burak Uzuncimen und Saskia Klar. Bild: © Joachim Kern

„Was hat er denn vor, will er denken?“, fragt der Arzt jene Ehefrau, die zu ihm gekommen ist, ihren Mann des zwanghaften Lesens anzuklagen. Essays, das sei das Schlimmste, konstatiert der Doktor, was Wunder also, dass beim Erkrankten das selbstständige Den-Verstand-Einsetzen ausgebrochen ist. Da dies als unheilbar gilt, bleibt nur eines: einen Scheiterhaufen zu errichten, auf dem kein Buch – sondern der Patient selbst verbrannt wird. Solcherart sind die Pointen, die jede der sieben surrealen Szenen aus Esteve Solers Text „Gegen die Freiheit“ beschließen.

Soler, Jahrgang 1976, derzeit einer der gefragtesten zeitgenössischen Film- und Theaterautoren, bekannt für starke szenische Setzungen und zugespitzte Dialoge, ist Katalane. Das macht seinen Stücktitel umso pikanter. Seit gestern ist „Gegen die Freiheit“, von Soler Teil eins einer „Revolutionstrilogie“ genannt, als deutschsprachige Erstaufführung der Wiener Wortstaetten im Werk X zu sehen. Das Autorentheaterprojekt hat diese Saison in der Meidlinger Spielstätte ein Arbeitsatelier bezogen, nun diese Koproduktion im Rahmen des EU-Projekts „Fabulamundi Playwriting Europe – Beyond Borders?“, bei der Hans Escher die Regie übernommen hat.

Von Luis Buñuel, sagt Soler, wäre sein Schreiben inspiriert, und tatsächlich geht einem dessen „Würgeengel“ im Kopf um, denn in seiner dramatischen Collage zeigt Soler weit mehr als eine dystopisch bibliophobe Gesellschaft. Er zeigt direkt auf Europas hässlichstes Antlitz, zeigt, wie Totalitarismus im Kleinen beginnt, bevor er groß wird, zeigt Machtmissbrauch und Ohnmachtsverhältnisse, und wie die verlorengegangene Fähigkeit zur Kommunikation im Politischen wie im Privaten genau jene Kräfte vorantreibt, die Europas Aufgeschlossenheit gegenüber Andersdenkenden, Andersseienden den Kampf angesagt haben.

Wo eine Waffe ist, wird geschossen: Daniel Wagner, Heinz Weixelbraun und Burak Uzuncimen. Bild: © Joachim Kern

Entnervter Priester tötet Bräutigam: Daniel Wagner und Heinz Weixelbraun. Bild: © Joachim Kern

Solers Themen reichen von Gewalt durch Überwachung und/oder Waffen, Kapitalismuskritik samt einer an der Banken- und Immobilienblase, bis zum schändlichen Umgang mit Flüchtlingen, alles, was sozusagen europäische Abhängigkeitsbeziehungen dieser Tage ausmacht, und immer sind seine Stories unheilvoll, die Gefahr diffus, die Charaktere spooky. Dass sich das Premierenpublikum nichtsdestotrotz blendend amüsierte, liegt an Solers Talent für absurde Komik, doch immer kommt beim ehemaligen Schüler, nunmehr Lehrer an der Sala Beckett in Barcelona der Moment, wo bizarr in bitterböse kippt.

Die Schauspieler Elisabeth Findeis, Saskia Klar, Burak Uzuncimen, Daniel Wagner und Heinz Weixelbraun beweisen sehr viel Gespür für diesen Aberwitz, stellen Solers grelle – fast möchte man sagen – Sketche so griffig dar, wie’s verlangt wird, wechseln mit viel Lust am Obskuren von einer Rolle in die nächste. Von Hans Escher und Ausstatter Renato Uz ist ihnen dazu nur eine Art Tisch auf Rollen zur Hand gegeben, der im Laufe des Abends verschiedene Funktionen übernehmen wird, hinten eine Kleiderstange, auf der die wenigen Stücke hängen, die sie als eine neue Figur ausweisen.

Alex Petkov treibt am Schlagzeug das Spiel an, er gibt ein rasantes Tempo vor, erschafft mit Sticks und Besen ein Hochgeschwindigkeitsensemble, dessen nervös flirrendes Auftreten der perfekte Grundton für Solars Stück ist. Und so gestalten etwa Saskia Klar, Daniel Wagner und Heinz Weixelbraun eine Hochzeitsszene, in der die Braut beim „Bis dass der Tod euch scheidet“ nicht mitmachen will. Vor versammelter Festgesellschaft beginnt sie mit ihrem nun wohl nicht mehr Zukünftigen einen Streit über dessen prinzipiell erniedrigenden Sexpraktiken, bis der entnervte Pfarrer zur Pistole greift. Später wird Klar die verständnisvolle Frau eines Kinderschänders spielen, während Weixelbraun mit Elisabeth Findeis ein Ehepaar gibt, dass unterm Parkettboden im Ankleidezimmer nicht weniger als 700 Textilarbeiter eingeschlossen hält.

Der Sohn verhungert am Tisch der Mutter: Elisabeth Findeis und Burak Uzuncimen. Bild: © Joachim Kern

Während die Ausgebeuteten um Frischluft ringen, die von den Stoffen aufsteigenden Dämpfe sind nämlich giftig, klagt sie, sie hätte nichts anzuziehen, lässt er seine Arbeitssklaven auf herablassend-väterliche Art wissen, er habe Verständnis für ihre Herdenkultur, aufgrund der sie ja auf engstem Raum zusammengepfercht sein wollten. Dann gehen Mann und Frau shoppen. Eine nicht näher definierte Miliz ist nicht nur in einem Haus, sondern auch in der Social-Media-Sucht gefangen, eine Mutter lässt ihren Sohn an ihrer reich gedeckten Tafel verhungern.

Jeder hat bei Soler Leichen im Keller, oder wahlweise im Esszimmer, wo Burak Uzuncimen als sich erhängt habender Selbstmörder einer Wohnungsbesichtigung eine neue Dimension verleiht. Esteve Solers groteske Geisterbahnfahrt durch die menschlichen Abgründe ist in Hans Eschers Inszenierung ein unterhaltsamer, überwältigender, erschütternder Abend geworden – mit vielen offen bleibenden Fragen, die, wenn schon nicht der Antworten, so doch der Analyse harren. Ein Europa auf dem Prüfstand zu beschreiben, dazu sind im Rahmen von „Fabulamundi – Playwriting Europe“ aus Österreich unter anderem auch Miroslava Svolikova, Gerhild Steinbuch, Thomas Köck und Bernhard Studlar eingeladen.

www.wortstaetten.at/          werk-x.at

  1. 11. 2018

Theatermuseum: Seine Freiheit, unsere Freiheit. Václav Havel und das Burgtheater

September 21, 2016 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Ein Wiener Blick auf einen großen Menschenrechtler

Václav Havel. Bild: Václav Havel Library / Oldrich Skacha

Václav Havel. Bild: Václav Havel Library / Oldrich Skacha

Vom regimekritischen Bühnenautor, Menschenrechtler und Dissidenten, mit Aufführungsverboten belegt und zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt, bis zum Staatspräsidenten führt die Biographie Václav Havels. Am 5. Oktober würde er seinen 80. Geburtstag feiern. Die Aufführungsgeschichte seiner Werke ist eng mit Wien und dem Burgtheater verflochten. Das Theatermuseum zeigt ab 22. September eine Ausstellung, die Inszenierungen der Stücke Havels während der Jahre seiner Inhaftierung dokumentiert und ihre historischen Zusammenhänge verdeutlicht.

„Ich habe sozusagen Glück im Unglück, das nicht jedem zuteil wird, und mir, zumindest ein wenig davon zurückgibt, dessen man mich beraubt hat“, schreibt Václav Havel 1986. Glück und Dankbarkeit empfand er, dass seine Bühnenwerke während seiner Jahre im Gefängnis in der kommunistischen Tschechoslowakei im Wiener Akademietheater vielbeachtet aufgeführt wurden. In seinen Arbeiten thematisierte Václav Havel die Verantwortung der zivilen Gesellschaft und forderte ihre Teilnahme an demokratischen Prozessen ein, was wiederum nicht Ziel der politisch Mächtigen war.

Unter der Regierung Gustáv Husaks wurde er schrittweise zum Schweigen gebracht und insgesamt 17 Jahre lang mit Publikations- und Aufführungsverboten aus dem offiziellen kulturellen Leben verdrängt. Havels Verfolgung durch den Staatssicherheitsdienst gipfelte in einer vierjährigen Inhaftierung in den Jahren 1979 bis 1983. Der Westen blieb angesichts Havels Freiheitsentzugs nicht gleichgültig. Vorrangig der damalige Burgtheaterdirektor und Regisseur Achim Benning und sein hochkarätiges Ensemble setzten die von Václav Havel erträumte „unpolitische“ Politik in die Tat um, unterstützt von der österreichischen Regierung unter Kanzler Bruno Kreisky. Auch wenn die Bemühungen des Westens um Václav Havels Freilassung erfolglos blieben, bot Benning in Havels schwierigsten Lebensjahren seinen Theaterstücken die sehnlichst vermisste heimatliche Bühne, oder wie der Dramatiker sie auch nannte, sein Muttertheater, „mateřské divadlo“. Zahlreiche seiner Werke wurden hier auf- und uraufgeführt, immer in enger Verbindung mit dem Autor, immer mitbestimmt von den teils dramatischen politischen Wechselwirkungen, Absichten und Möglichkeiten in Prag und Wien.

Václav Havel: Audienz. Sonja Sutter und Joachim Bißmeier. Bild: Josef Palffy, Wien. © Theatermuseum

Václav Havel: Audienz. Sonja Sutter und Joachim Bißmeier. Bild: Josef Palffy, Wien. © Theatermuseum

Václav Havel: Protest. Sebastian Fischer und Joachim Bißmeier Bild: Elisabeth Hausmann. © Burgtheater, Wien

Václav Havel: Protest. Sebastian Fischer und Joachim Bißmeier. Bild: Elisabeth Hausmann. © Burgtheater, Wien

„Wie es anders bei mir wohl nicht sein kann, so sind auch diese freudigen Umstände nicht frei von Paradoxien: eine davon ist, dass ich in meinem ganzen Leben nie im Wiener Burgtheater war und ich seinen Direktor, Herrn Benning, erst vor kurzem bei seinem Besuch in Prag kennenlernte“, schrieb Václav Havel 1986 in „Fern vom Theater“. Dass Václav Havel sich auch am Rande der Gesellschaft stehend stets treu blieb, brachte ihm unter seinen Mitbürgern und im Ausland großen Respekt ein. Die ihm entgegengebrachte Solidarität mag ihm auch das Leben gerettet haben. Nach seiner Freilassung begannen langsam Veränderungen im kommunistischen Regime Platz zu greifen. Für Václav Havel selbst überraschend wurde er Ende 1989 zum letzten gewählten Staatspräsidenten der Tschechoslowakei und 1993 zum ersten der Tschechischen Republik.

Václav Havel: Plakat zu Audienz Vernissage Polizei. Grafik: Erwin Bracher. Bild: Alexander Rosoli. © Theatermuseum

Václav Havel: Plakat zu Audienz Vernissage Polizei. Grafik: Erwin Bracher. Bild: Alexander Rosoli. © Theatermuseum

Anna Freimanová, Václav Havels langjährige Weggefährtin und Beraterin in kulturellen Angelegenheiten während seiner Präsidentschaft, kuratierte die gemeinsam mit der Václav-Havel-Bibliothek Prag konzipierte Ausstellung, die sich auf zwei Erzählstränge konzentriert: die „Wiener Linie“ lädt in den Zuschauerraum des Akademietheaters. Hier wird an die Inszenierungen, die Atmosphäre um und die Aufnahme von Havels Bühnenwerken bei Publikum und Kritik erinnert. Der zweite Teil widmet sich den harten Lebensumständen, aber auch Freuden des Schriftstellers in Zeiten seiner eingeschränkten Freiheit.

Das Burgtheater war unumstritten Ausgangspunkt für die internationale Verbreitung von Havels Theaterstücken, die durchaus kontroversiell aufgenommen wurden. Václav Havel sah darin das Phänomen Theater in seiner besten Ausformung. So schreibt er in einem Brief an seine Frau Olga: „Die Besonderheit einer gemeinsamen Erfahrung (wobei sie eben nicht von jedermann geteilt werden kann) führt nicht nur zu jemandes Verständnis für eine Sache, sondern durchaus auch zu einem Verständnis gegen etwas oder jemanden. Diese Tatsache unterstützt unweigerlich die Entwicklung einer Zusammengehörigkeit und macht die Aufnahme eines Theaterstückes in das soziale Bewusstsein immer ein wenig kontroversiell – aber genau das ist es auch, was sie so fruchtbar macht. Man könnte also sagen, dass der Ursprung dieser Zusammengehörigkeit nicht in einer allgemeinen Identifikation mit der Ordnung der Dinge liegt, sondern die gemeinsame Teilnahme an der Ordnung des Geistes ist.“

www.theatermuseum.at

Wien, 21. 9. 2016