Werk X: Geschichten aus dem Wiener Wald

Oktober 14, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Sportgymnastik mit Fascesbündeln

Die deutsch-afrikanischen Performer Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star, Annick Prisca Agbadou, Hauke Heumann und Gotta Depri. Bild: © Alexander Gotter

Dass Faschisten den Antifaschisten dieser Tage Faschismus vorwerfen, hält Hauke Heumann für eine beängstigende Skurrilität. Und während der Performer im Weiteren und mit Verweis auf aktuelle Vorkommnisse, Walter Lübcke und NPD-Stephan E., Halle und Stephan B., gelöschte Akten beim Verfassungsschutz, NSU, Beate Zschäpe und keine Suche nach etwaigen Unterstützern im Hintergrund, Horváths „Geschichten aus dem Wiener Wald“ ins Heute fortentwickelt, hat sich Annick

Prisca Agbadou einen Kittel mit Qualtinger-Prints übergeworfen, fungiert Gotta Depri längst als Lederhosenträger. Heimatkitsch trifft auf Kritik an ebendieser, und die Frage ist, wie viel faschistoide Tendenzen in diesem abgegriffenen Begriff stecken. Die sich diese stellen, sind das Künstlerkollektiv Gintersdorfer/Klaßen, Monika Gintersdorfer, Knut Klaßen und neben den bereits erwähnten Akteuren noch Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star, die im Werk X ihre Version des „Wiener Volksstück gegen das Wiener Volksstück“ (© Erich Kästner) zur Aufführung bringen. Dies mit den bewährten Methoden der deutsch-afrikanischen Truppe an ihrer einmaligen Schnittmenge von Drama und Tanz, Theater und Coupé Décalé, letzteres ein Musikstil von der Côte d’Ivoire, woher drei der Auftretenden stammen.

Ihr transkulturelles Konzept haben Gintersdorfer/Klaßen diesmal um die Musiker Der Nino aus Wien und Partnerin Natalie Ofenböck erweitert, für beide ist es die erste Theaterarbeit, in der sie nicht nur selbst komponierte Songs, teilweise nach Horváth-Originaltexten oder Ernst Arnolds „Draußen in der Wachau“ singen, sondern auch aus dieser Rolle treten, um eine auf der Spielfläche zu verkörpern. Die – auch im soziologischen Sinne – Struktur des Ganzen ist die Nacherzählung. Konkret geschieht’s da beispielsweise, dass Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star etwas auf Französisch berichtet, und wie er wichtig vor dem Publikum auf- und abstapft und dabei ausladend gestikuliert, folgt ihm Hauke Heumann in gleichem Schritt und Geste.

Heumanns Live-Übersetzungen sind sozusagen ein Gintersdorfer/Klaßen’sches Stilmittel, sein Nachhaken, Andersformulieren, Auslassen der Reibungskoeffizient zwischen den Ausdrucksformen, zwischen Charakter und Darsteller, zwischen Verstehen und Verhandeln. Heumanns Anmerkungen zur gezeigten Horváth-Interpretation, zu Stückinhalt und Inszenierungsweise ist die Inszenierung. Erklärt also Yao die Figur eines jungen, gut angezogenen Manns, konkretisiert ihn Heumann als Alfred, und stellt Der Nino lapidar fest: „Strizzi halt.“

Tanz den Horváth! Annick Prisca Agbadou, Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star und Gotta Depri. Bild: © Alexander Gotter

Pervertierung der Sportgymnastik: Depri, Yao, Heumann und Agbadou beim Turnen mit den Fasces. Bild: © Alexander Gotter

Wie Afrika als Fundament unterm „Wiener Wald“ liegt, so die Kommentare vom Nino als komödiantisch-sarkastische Folie darüber. „Difficile est satiram non scribere“, bemerkt Der Nino dazu. Aus der Beschreibung wird allmählich Darstellung, Szene um Szene schält sich aus dem Geschilderten. Yao kriecht als – böse, man weiß es – Großmutter wie eine Spinne über den Boden und kreischt gellend nach der sauren Milch. Agbadou macht die Marianne, Yao als Rittmeister einen Rückwärtssalto, Depri tritt als wuchtiger Zauberkönig auf.

Yao protestiert, geriert sich als großer Schauspieler und will zum Gaudium der Zuschauer sofort alle Rollen übernehmen. Depri und Yao schwärmen von der Valerie als selbstbewusster Frau, die Witwe sei ihre Lieblingsfigur, so die beiden, die „Draffiggantin“ führt Der Nino im Depressiv-Dialekt aus, weil sie eine ist, die sich nimmt, was sie braucht. Heißt: Sex. Und apropos: Später im Maxim wird Heumann mitteilen, dass auf Valeries hysterische Anfälle hier verzichtet wird: „Die Frauenschreie müssen wir auslassen, wir machen nicht so psychologisches Theater“, sagt er heiter entschuldigend.

In dieser Ansage über Verfremdung liegt ein tieferes Verständnis für Horváth, trotz oder eben gerade wegen der Anti-Einstellung des Abends – anti- psychologischer Annäherung, anti- kathartischem Effekt, anti- sogar Exzess. Wer wen oder über wen spricht, ändert sich ständig. Der Text durchläuft das Ensemble. Das uneigentliche Sprechen der Horváth’schen Figuren erfindet sich bei Gintersdorfer/Klaßen solcherart neu und aufs Extrem zugespitzt. Über den grotesk energischen Studenten Erich, dieser ein Vorbote des Nationalsozialismus, er laut Heumann die Repräsentationsfigur Deutschlands, kommt der zum eingangs beschriebenen Exkurs.

Und zur Rhythmischen Sportgymnastik als Kern der Gintersdorfer/Klaßen-Arbeit. Ausgehend von Mariannes Wunsch, diese einmal zu studieren, und der Pervertierung desselben, wenn sie am Ende ihres Weges als Nackttänzerin strippt, befasst sich die Gruppe sowohl mit den Theorien eines Émile Jaques-Dalcrozes, der durch die Gymnastik die Gesellschaft von ihren Zwängen befreit wissen wollte, als auch mit der Förderung der „organischen Volksgemeinschaft“ im Dritten Reich.

Neue Wienerlieder nach Horváth-Texten: Yao, Der Nino aus Wien, Heumann, Natalie Ofenböck im Spiegel und Depri. Bild: © Alexander Gotter

Qualtingerkittel trifft auf Lederhosenträger: Annick Prisca Agbadou und Gotta Depri, hinten: Natalie Ofenböck. Bild: © Alexander Gotter

In ihren „Geschichten aus dem Wiener Wald“ bewegen sich die Performer permanent im Raum, nach Art der Turnsportchoreografien vollführen sie Tanzschritte und Sprünge, „verbiegen“ sich im Wortsinn und in politischem, und verwenden als „Gerät“ schließlich schwarze Fasces, die Rutenbündel der italienischen Faschisten, übernommen von den Römern als äußeres Attribut der Herrschergewalt. Ein krasses Bild, wie die körperliche Offenbarung der Seele in Riefenstahl-Optik versinkt, wie Freikörperkultur und Reformpädagogik in NSDAP’sche Zucht und Ordnung kippen. Derart geben einem Gintersdorfer/Klaßen kaltwarm.

Auf eine großartige Szene an der schönen blauen Donau, wo Heumann als Valerie beim Umziehen von Alfred, vom Zauberkönig und von Erich bespechtelt wird, folgt die „pikante“, in Wahrheit brutale im Nachtclub, Der Nino aus Wien und Natalie Ofenböck singen „Jeder hat einen Traum, aber wahr wird er kaum“. Beim Heurigen zeigen die alsbaldigen Herrenmenschen im Spiegel ihre Fratzen, und drehen diesen natürlich genüsslich Richtung Zuschauertribüne. Wie’s für die Marianne ausgeht, ist bekannt, und als abschließendes Lied erklingt Oskars Verlobungsfeierdrohung: „Du wirst meiner Liebe nicht entgehen …“

Fazit: Diese zugleich Innenschau- wie Außenblickproduktion, die eine schon wieder nach rechts schunkelnde Gesellschaft in ihrer volksdümmlichen Gemütlichkeit und ihrem entmenschten Ausgrenzertum aufs Korn nimmt, ist eine der hervorragendsten, die das Werk X bis dato geboten hat. Ein würdiger Auftakt der unter dem Spielzeitmotto „Heimat und Arschloch“ stehenden Saison, der mit Bravour abgeschlossene Beweis, dass weder „Vaterland“ noch „Muttersprache“, sondern nur Individualität Identität erschafft.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=deXvxHFhwbY                werk-x.at           www.gintersdorferklassen.org

  1. 10. 2019

Staatsoper: Live-Übertragung „Lohengrin“ am 25. April

April 23, 2014 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER/A D V E R T O R I A L

Wagner fürs Wohnzimmer

Klaus Florian Vogt und Camilly Nylund  Bild: Wiener Staatsoper

Klaus Florian Vogt und Camilly Nylund
Bild: Wiener Staatsoper

Sichern Sie sich jetzt für nur € 14.- Ihren Zugang für die Live-Übertragung von Andreas Homokis Neuinszenierung von Richard Wagners LOHENGRIN am Freitag, den 25. April 2014!

Besetzung
Klaus Florian Vogt verkörpert die Titelpartie, Camilly Nylund ist Elsa, Michaela Martens singt die Ortrud, Wolfgang Koch den Telramund. Günther Groissböck ist als König Heinrich zu erleben, Detlef Roth singt den Heerrufer. Am Pult: Mikko Franck.

Live-Übertragung: Freitag, 25. April 2014 | 17.00 Uhr
Die Übertragung beginnt um 17.00 (Ortszeit Wien) mit einem vielfältigen Vorprogramm, die Vorstellung beginnt um 17.30. Sie haben beim Kauf auch die Möglichkeit, eine andere Zeitzone auszuwählen und die Übertragung zu Ihrer persönlichen Prime Time zu sehen.
Wenn Sie ein Samsung Smart TV besitzen, können Sie die Übertragung direkt über die Smart TV App der Wiener Staatsoper auf Ihrem TV-Gerät ansehen.

2 Live-Kanäle & mehrsprachige Untertitel
Wählen Sie zwischen zwei Live-Kanälen (der Gesamtansicht der Bühne und dem live geschnittenem Opernfilm) und laden Sie sich mehrsprachige Untertitel in der Wiener Staatsoper 2nd Screen App.
» zur iOS-App | zur Android-App

Digitales Programmheft
Ein digitales Programmheft ist in der App „Publikationen“ erhältlich. » zur iOS-App | zur Android-App

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.staatsoperlive.com!

Ab sofort können auch die Live-Übertragungen der nächsten Saison 2014/2015 gebucht werden. Insgesamt stehen über 40 Vorstellungen zur Auswahl und folgende Angebote zur Verfügung:

SINGLE LIVE (14,00 €): Wählen Sie Ihre bevorzugte Startzeit aus und sehen Sie eine Live-Übertragung.
» SINGLE LIVE buchen

SMART LIVE (88,00 €): Der Smart live Zugang funktioniert wie ein Scheckheft und bietet 8 Live-Übertragungen um je € 11.-. Sie können sich kurzfristig entscheiden und jeweils einzelne Übertragungen damit bezahlen, oder sich Ihr Programm bereits im Vorhinein aus allen Übertragungen einer Saison zusammenstellen.
» SMART LIVE buchen

PREMIUM LIVE (320,00 €): 12 Monate Oper und Ballett live zu Hause. Ihr Premium-Zugang beginnt mit der ersten ausgewählten Live-Übertragung und gilt ab Aktivierung 12 Monate lang für jede Live-Übertragung.
» PREMIUM LIVE buchen

Wiener Staatsoper: La Bohème

März 28, 2014 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Am Samstag live – zu Hause

Bild: Wiener Staatsoper

Bild: Wiener Staatsoper

Die nächste Live-Übertragung am Samstag, 29. März, ist ein Fixpunkt im Staatsopernrepertoire – Puccinis „La Bohème“. Unter der musikalischen Leitung von Mikko Franck – dem Dirigenten der nächsten Premiere an der Wiener Staatsoper, Lohengrin – singen in der legendären Produktion von Franco Zeffirelli Maija Kovalevska die Mimì,  Ramón Vargas den Rodolfo, Adrian Eröd den Marcello,  Ildikó Raimondi die Musetta, Alessio Arduini den Schaunard, Jongmin Park den Colline und Marcus Pelz den Benoit/Alcindoro.
Die Vorstellung im Haus am Ring ist restlos ausverkauft – dank der Live-Übertragung  wird der Zuschauerraum virtuell erweitert und die Aufführung kann von unbegrenzt vielen Musiktheaterliebhabern weltweit live in HD zuhause mitverfolgt werden.

 Zugang für die Live-Übertragung buchen: für 14 Euro auf www.staatsoperlive.com

Für die  Saison 2014/2015 sind 40 Live-Übertragungen geplant.

www.wiener-staatsoper.at

Wien, 28. 3. 2014