God’s Own Country

Oktober 26, 2017 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Und also kam der gute Hirte

Emotionale Begegnung zweier junger Männer in der kargen Landschaft von Yorkshire: Josh O’Connor als Johnny und Alec Secareanu als Gheorghe. Bild: Agatha A. Nitecka

Das Morgengrauen hat für Johnny eine einschlägige Bedeutung. Als ihn die Kamera das erste Mal einfängt, übergibt er sich in die Klomuschel, die Schultern zucken, der Rücken bebt, fast sieht es aus, als würde er beim Kotzen Weinen. Was er niemals tun würde, was aber kein Wunder wäre, denn das Leben des 24-jährigen Farmersohnes ist karg, einsam, trostlos. Er bewirtschaftet den abgewirtschafteten elterlichen Bauernhof.

Und lässt die Tiere genauso verkommen wie sich selbst, die Rückseite der Kühe so verschissen wie seine Existenz. Die Mutter ergriff vor Langem die Flucht, der Vater schuftete sich in den Schlaganfall, die Großmutter nimmt mit Gleichmut hin, was das Schicksal ihr aufbürdet. Konversationen im Haus sind kurz und grob, und abends gibt sich Johnny im Pub dem Suff und ab und zu einem harten Toilettenfick unter Männern hin. Da engagiert der Vater zu Johnnys Unwillen den Saisonarbeiter Gheorghe. Der Junge aus Rumänien soll beim Lammen helfen …

„God’s Own Country“, ab heute in den heimischen Kinos, ist einer der schönsten Filme des bisherigen Kinojahres. Das Filmdrama überzeugt mit dem eindringlichen Spiel seiner Darsteller, allen voran Josh O’Connor als Johnny und Alec Secareanu als Gheorghe, aber auch Gemma Jones und Ian Hart als Großmutter und Vater sind gewohnt großartig. God’s own country nennen die Briten die archaische Weite der Grafschaft Yorkshire. Regisseur und Drehbuchautor Francis Lee ist in der Gegend aufgewachsen, konsequent nur, dass er sein Langfilmdebüt in einem Landstrich und über einen Menschenschlag dreht, die er wie sich selber kennt.

Nimmt ihr Schicksal klaglos an: Gemma Jones als Großmutter. Bild: Agatha A. Nitecka

Ian Hart spielt den von einem Schlaganfall gezeichneten Vater. Bild: Agatha A. Nitecka

Diese Authentizität merkt man seinem Film an, der die von englischen Filmemachern perfektionierte Kurvengängigkeit von Sozialdramen mit einem Hauch Fabelhaftigkeit schafft. Lee erzählt seine Story in realistischen, unsentimentalen Bildern von harscher Schönheit, die Erweckung eines emotional Verkrüppelten in einer großen, gewaltigen, anfangs auch gewaltsamen Liebe, und in ihrem Wahrhaftigsein ist sie ein Märchen, das ans Herz rührt. Denn mit Gheorghe kommt gleichsam der gute Hirte in die seelische Wüstenei. Er ist wohlerzogen, sensibel, im Gegensatz zu Johnny immer gewaschen.

Er tut mit Liebe, was Johnny mit verbitterter Pflichterfüllung erledigt. Er repariert, erhält am Leben, macht aus jeder Tragödie neue Hoffnung: Als ein Lamm tot geboren wird, nimmt er dessen Fell, um einem verwaisten anderen die Aufnahme in die Herde zu ermöglichen. Und als es schwanzwedelnd das erste Mal von einem Mutterschaf trinkt, hat er Tränen in den Augen … Auch dies ein Moment von Echtheit. Denn das Lammen – wer jemals die BBC-Serie „All Creatures Great and Small“ gesehen hat, erinnert sich, was es bedeutet, wenn hunderte Schafe im eiskalten Yorkshire-Frühjahr gleichzeitig gebären – ist kein Computertrick. Schauspieler Alec Secareanu, erzählt Regisseur Lee im Interview, „ging bei der Arbeit mit dem Vieh richtig auf, vor allem was das Zurweltbringen der kleinen Lämmer betrifft.“

In einer verfallenden Hütte kommen die beiden einander beim Schafe hüten näher. Bild: Agatha A. Nitecka

Gheorghe knackt Johnnys harte Schale: Josh O’Connor und Alec Secareanu. Bild: Agatha A. Nitecka

Kein Computertrick, die Schafe lammen in echt, die Schauspieler helfen tatsächlich. Bild: Agatha A. Nitecka

Es kommt, wie’s kommen muss. Die beiden Gleichaltrigen gehen in den Infight, Johnny und Gheorghe verfallen erst einander langsam,  zu groß sind die Unterschiede zwischen ihnen. Aus Konkurrenz- wird Faustkampf, aus diesem schließlich eine Umarmung. Ein Umklammern wie unter Ertrinkenden. Plötzlich kann Johnnys versteinerte Miene lächeln und lachen. Gheorghe bringt ihm nicht nur Zärtlichkeit bei, sondern auch – in jeder Bedeutung des Wortes – Verlust der Scham. Die Großmutter beäugt und ahnt. Was soll schon von einem kommen, der osteuropäischen Schafskäse macht? Zum ersten Mal auf ihrer Farm!

Und dann überspannt Johnny den Bogen, im Pub herrscht Ausländerfeindlichkeit, Gheorghe geht weg und Johnny ihn suchen. Und er weint … Josh O’Connor brilliert in diesen Szenen, in denen er die unterschiedlichen Gefühlslagen von Johnnys Erschütterung spielt. Großartig sein Gesicht, in dem jede Regung seine Wut, seine Verzweiflung, sein Geschundensein, seine Verletzlichkeit widerspiegelt. Die Kamera von Joshua James Richards gleitet darüber, wie über die schroffe Landschaft. Gheorghes „Schuld“ ist, ihn geknackt zu haben, und das lässt er ihn immer wieder spüren.

Für Innigkeit und Zuneigung muss er erst durch deren Verlust bereit werden. Alec Secareanu ist ein wunderbarer Gegenpart, in seinem Gesicht eine Sanftmut, manchmal auch Unmut, die tatsächlich neutestamentarisch ist. Sein Gheorghe bringt die aus welcher Kraftquelle auch immer geschöpfte Energie auf, die Geduld und die Empathie, um Johnny bei seiner Reise zu einem neuen, besseren Ich anzuleiten.

„God’s Own Country“ hat Preise bei der Berlinale, inklusive des Teddy Award, beim Filmfestival Sundance, in Edinburgh, San Francisco und Toronto gewonnen, nun sollte er zum Liebling an den Kinokassen werden. Gesagt sei noch, dass es Francis Lee mit seinem zartbitteren Film in keiner Minute darum geht, eine ohnedies unnötige Legitimation fürs Schwulsein gedreht zu haben. Er zeigt einfach, wie Liebe … ist.

www.godsowncountry.film

  1. 10. 2017

Volkstheater: Supergute Tage

Juni 16, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein wunderbarer Verstand

Matthias Mamedof Bild: © Christoph Sebastian

Matthias Mamedof
Bild: © Christoph Sebastian

Am Anfang des zweiten Teils fällt der Satz. „Das ist ein Buch und kein Theaterstück“, protestiert Christopher. Ja, das hatte man sich vor der Pause schon eineinhalb lange Stunden lang gedacht. Doch gerade an der Stelle, wo der Satz gesagt wird, ist er eigentlich unfair, weil Matthias Kaschigs Inszenierung nach der Pause endlich in Fahrt kommt.

Stardramatiker Simon Stephens versuchte sich daran, den (im englischen Sprachraum) Bestsellerroman „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time“ von Mark Haddon zum Stück zu machen. Das heißt nun „Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone“ und hatte am Volkstheater Österreichische Erstaufführung. Stephens, früher Sozialarbeiter in einer Einrichtung für Jugendliche mit Problemen, hat das Buch entschmalzt und – wie’s seine Art ist – zum Sozialdrama umgearbeitet. Das ist gut. Die Story hat mit Genie und Wahnsinn zu tun. Mit  Überwindung. Von sich selbst und den Lügen, die einem die Umwelt auftischt. Der 15-jährige Christopher Boone (Matthias Mamedof) hat das Asperger-Syndrom, eine leichte Form von Autismus. Der Hund der Nachbarin wird mit einer Heugabel ermordet. Christopher schwört, diesen Mord aufzuklären und pilgert von Haustür zu Haustür, um Beweise zu sammeln. Die Lösung des Falls ist dann schrecklicher als angenommen. Und enthüllt weitere Furchtbarkeiten: Christopher, der bei seinem Vater (Patrick O. Beck) lebt, glaubte seine Mutter (Martina Stilp) tot, dabei ist sie mit einem anderen, dem Nachbarn mit dem nunmehr toten Hund, durchgebrannt. All das strömt auf den Buben ein, während er sich – als einziger an seiner Förderschule jemals – auf einen Mathematiktest vorbereitet. Ein Platz auf dem College wartet auf ihn … also quasi A Beautiful Mind ohne Russell Crowe.

Christopher schreibt über all dies ein Buch, das „Lehrerin“ Annette Isabella Holzmann vorliest. Die Figuren folgen der von ihr vorgetragenen Handlung. Marschieren dazu – warum auch immer – wie „Irre“, einmal als Zombies, über die Bühne. Stilp „redet“ die Briefe, die sie ihrem Sohn jahrelang schrieb und die der Vater in seinem Kleiderkasten, wo Christopher sie findet, versteckte selber. Es wird also viel erzählt in diesem ersten Teil. Mehr als ein Theaterstück aushält. Dazu kommt die Pilgerschaft des Protagonisten, von netter Nachbarin (Claudia Sabitzer glänzt in unzähligen Rollen von labil bis senil) zu verständnisvollem Polizisten (Thomas Bauer, ebenfalls mehrere Figuren verkörpernd, wieder einmal so vielseitig, wie er kann. Und sehr schön kann er spooky! Und noch schöner den Golden Retriever, den Christopher am Ende geschenkt bekommt ;-)) und retour. Das dauert. Und nichts tut sich. Keiner hat was gesehen, keiner weiß was. Gähn!

Das einzige, das sich bewegt, ist das Bühnenbild (Michael Böhler). Einerseits steril, wie die Wände einer Nervenheilanstalt (bitte nicht schon wieder nach den „Letzten Tagen …“), ist es andererseits ein Tetrisspiel, dessen Elemente raus- oder reingeschoben als Schubladen, Hocker, abnehmbare Behältnisse dienen. Darauf werden auch (Video: Francis Eggert und Vera Knab) poetische Bilder projiziert. Der Sternenhimmel, ein schwarzes Loch, das alle Erwachsenen verschlingt, Smiley Icons, die London Underground – Christoper begibt sich auf die Suche nach seiner Mutter – und und und … Eigentlich ist das Bühnenbild der Hauptdarsteller des Abends. Nein. Das stimmt nicht. Der ist und bleibt Matthias Mamedof, der eine großartige Fallstudie hinlegt. Er ist ebenso entzückend wie beängstigend. Niemals pathetisch, weinerlich, weil ja nicht „krank“, er folgt nur seiner eigenen Logik. Und die ist oft logischer als die konventionelle. Eine fulminante Leistung. Der Patrick O. Beck als seinen Sohn überbehütender, gegen alle Widerstände fördernder, dennoch manchmal überforderter Vater in nichts nachsteht. Auch Martina Stilp überzeugt als Mutter, die vom ersten in den zweiten Teil ihren Weg aus der Belastung, einen Teenager zu haben, der sich bei Schwierigkeiten auf den Boden wirft, schreit, um sich schlägt, nicht beruhigen, nicht berühren lässt, finden muss.

Alles in allem wären die Tage supergut, wenn man aus der ersten Hälfte ein wenig Luft abließe, heißt: den Teil um etwa 20 Minuten straffte. Aber es war ja gerade erst Premiere. Und damit ist noch nicht aller Tage Abend.

www.volkstheater.at

Lentos Linz: Slapstick!

Februar 27, 2014 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Die Lust am Scheitern

Peter Land: Springtime (Forar), 2010 Bild: Courtesy Galleri Nicolai Wallner

Peter Land: Springtime (Forar), 2010
Bild: Courtesy Galleri Nicolai Wallner

Tortenschlachten, Raufereien, wilde Verfolgungsjagden: Derart zwischenmenschliche Turbulenzen, aber auch die kleinen Fallen des Alltags – wie die tückische Bananenschale – sind zu bekannten Slapstick-Einlagen geworden. Mit dieser großen Kunst der Komik befasst sich die Ausstellung „Slapstick!“, die ab 28. Februar im Lentos Linz zu sehen ist.

Bildende Künstler waren dafür den Meistern, von Charlie Chaplin bis Buster Keaton,  auf den Fersen und machten sich die kulturellen Codes des Slapstick zunutze. Sie spielen in unterschiedlichen Medien gezielt mit Zitaten, Motiven und Konzepten, die dem Genre entlehnt sind. Die Schau stellt zeitgenössische Kunstwerke in den Kontext berühmter Stummfilme. Da korrespondiert etwa Peter Lands unter Ziegeln verschütteter Mann, „Springtime“, mit Harold Lloyds „Safety Last“ aus dem Jahr 1923 (eine Hochhaus-Kletterei, bis der Komiker am Zeiger einer Uhr hängt), Francis Alÿs‘ „Paradox of Praxis 1“ mit Charlie Chaplins Fabrikszene aus „Modern Times“, 1936. Alexej Koschkarows „Tortenschlacht“ ist ebenso zu sehen, wie die „Nose Punch Machine“, der „Fressenpolierer“, von Szymon Kobylarz. Im Mittelpunkt  steht jeweils das Scheitern, auf ganz unterschiedliche und individuelle Weise, mit Humor und auch mit Würde. Das hat natürlich besonderen Charme – vor dem Hintergrund der heutigen Perfektions- und Hochleistungsgesellschaft.

Zu sehen sind Werke von: Francis Alÿs, John Bock, Charlie Chaplin, Clyde Bruckman,  Carola Dertnig, Marcel Duchamp, Robert Elfgen, Peter Fischli/David Weiss, Rodney Graham, Jeppe Hein, Buster Keaton, Szymon Kobylarz, Alexej Koschkarow, Peter Land, Louis Lumière, Gordon Matta-Clark,  Bruce McLean, Steve McQueen, Bruce Nauman,  Fred C. Newmeyer,  Vincent Olinet,  James Parrott, Wilfredo Prieto, Charles Reisner, Edward Sedgwick, Mack Sennett, Timm Ulrichs, John Wood und Paul Harrison.

www.lentos.at

Safety Last: www.youtube.com/watch?v=QEcTjhUN_7U

Modern Times: www.youtube.com/watch?v=tfw0KapQ3qw

Wien, 27. 2. 2014