Wiener Festwochen – Nature Theater of Oklahoma: Burt Turrido. An Opera

August 28, 2021 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Das Folkslied von der toten Erde

Bild: © Jessica Schaefer

Ein Schiffbruch, eine letzte bewohnbare Insel, Liebe, Tod und unbefleckte Empfängnis – das sind nur einige der Komponenten, aus denen das Nature Theater of Oklahoma einmal mehr ein Spektakel – nun: komponiert. Die auf übermütige, überbordende, überfordernde Produktionen eingeschworene Performance-Truppe rund um Kelly Copper und Pavol Liška hat sich für ihre jüngste Bühnen- dekonstruktion nämlich des Formats Oper angenommen.

„Burt Turrido. An Opera“ heißt diese Spätvorstellung der diesjährigen Wiener Festwochen, zu sehen noch am 29. und 30. August im Theater Akzent, und es gibt für beide Termine noch Karten, und wer Gefallen an vier Stunden Country-Western-Klima-Apokalypse zu finden vermag, der sollte sich den Abend keinesfalls entgehen lassen. Die New Yorker Szeneavantgardisten, wie immer changierend zwischen Dada und Gaga, singen ein Folkslied von der toten Erde, was weniger mit Gustav Mahler denn mit Richard Wagner zu tun hat, an dessen „Fliegenden Holländer“ inhaltlich zu orientieren die Sich-zur-Schau-Steller immerhin behaupten.

Im Line-Dance-Gleichschritt tänzeln drei Hillbilly-Geister über die verbliebenen Bretter, die deren Welt bedeuten, eins der Gespenster rettet einen Schiffbrüchigen vorm Ertrinken nach Banana-Island. Die -republik enttarnt sich tatsächlich als solche, das jüngste Gericht ist sozusagen der tägliche Überlebenskampf um den letzten Bissen Brot, auf dieser Insel, die den einzig besiedelbaren Ort nach der globalen Klimakatastrophe markierte.

Flugs wird der Seemann zum Gefangenen gemacht. „Are you jealous / Of a slave? / A silly thing / For a king …“ Doch warum Ressourcen teilen? Weshalb einem Klima-/Flüchtling beistehen? Das nach dem mysteriösen Zirkus in Franz Kafkas „Amerika“-Fragment benannte Ensemble entwirft im hohen, mit blaubemalten Schwungtüchern und Sperrholzbändern simulierten Wellengang ein Zerrbild für Zeitgenossen, die an Seh-Krankheit leiden, und wie schamlos fröhlich Gesellschaftskritik sein kann, zeigt sich im Folgenden.

Bild: © Jessica Schaefer

Bild: © Jessica Schaefer

Inmitten kitschiger Kulisse, pathostriefender Exzentrik und Robert M. Johansons Fahrstuhlmusik-Fiddles landet „Burt Turrido“ im absurdesten Honky Tonk ever. Sorry, dass einem Rodgers und Hammerstein durch den Kopf spuken, aber ständig wabert Herzschmerz, sehnsüchtige oder nicht erwiderte Liebe durchs wildromantische Setting. „Oklahoma!“ wortwörtlich, Nonsens mit gewaltig Hintersinn, alles ganz fabelhafte Hausmacher-Art, respekt- und grenzenlos, wie man’s zuletzt beim mittlerweile legendären Jelinek-Projekt „Kinder der Toten“ beim steirischen herbst erlebt hat.

Dass das Anti-Elysium zustande kam, ist übrigens der Generosität des Schauspiel Frankfurt zu danken, wo eine Aufführung des Auftragswerks fürs Festival „Frankfurter Positionen“ COV19-bedingt ausfallen musste, man der Truppe aber dennoch Haus und Werkstätten zur Verfügung stellte, um ihr Vaudeville samt seinem Strand voller Plastikmüll in Fischernetzen, einer Meeresbrühe von vergifteten Fischen und Dutzenden Totenpuppen – all jene, denen das rettende Ufer zur verbotenen Zone deklariert wurde – zu fertigen (Bühne: Luka Curk, Kostüme: Anna Sünkel).

Fußnote zum Insel-Bild: Als Kelly Copper und Pavol Liška am Libretto schrieben, versuchte Trump gerade, Grönland samt seinen Gas- und Ölreserven zu ergattern, etwa im Tausch gegen Costa Rica. Kein politischer Eisbrecher – die Antworten aus Nuuk und Kopenhagen auf das Kaufangebot des US-Präsidenten waren unmissverständlich …

Die Darstellerinnen und Darsteller Gabel Eiben, Anne Gridley, Robert M. Johanson, Bence Mezei und Kadence Neill teilen sich auf die Figuren Emily, das selbsternannte Königspaar Karen und Bob sowie Joseph, Karens verflossenen Liebhaber, der in einem Verlies neben einem Berg von Leichen dahinvegetiert, und dem gestrandeten Fremdling „Burt Turrido“ auf – und naturgemäß sind sie alle großartig, vor allem aber Gabel Eiben mit seinem bauschigen Backenbart und Bence Mezei in den vorstellbar knappsten Jeans-Hotpants, der sich noch dazu als flinkfüßiger Schuhplattler-Profi erweist.

Komponist Johanson, der schon bei „Life and Times“ – 2009 im Kasino des Burgtheaters – die preisgekrönte Musik beisteuerte, ist ein grotesk grausamer König Bob, Anne Gridley seine stets neue Opfer fordernde Schreckschrauben-Königin. Und wahrhaft ist die Sache mit dem gitarrenlastigen Nashville Sound und den Klavierballaden eine Königsidee – dies wohltönend-wehmütige, letztlich lakonische Erzählen Armer-Leute-Storys von Unentrinnbarkeit und Schicksalsergebenheit in der Larger-than-Life-Behauptung des Genres Oper.

Was Wunder, landen am Ende noch Aliens, auf dass ein Kindlein geboren werde, das auf einem Narwal lachend-brabbelnd in die Zukunft reitet. „Burt Turrido. An Opera“ ist eine opulente Show, die mit Augenzwinkern tagesaktuelle Themen aufmischt, in der Zart und Zynisch sich die Hände reiben, den unsympathischen Figuren zum Trotz hochsympathisch – und mit einem Hoffnungsschimmer wie einer Songzeile der Carter Family … there’s a silver linin‘ behind every cloud …

www.festwochen.at          Trailer: www.youtube.com/watch?v=ghisQIJFiJQ           oktheater.org

  1. 8. 2021

Neues Zentrum für die freie Theater-, Tanz- und Performance-Szene im 20. Bezirk

April 19, 2021 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Auch brut, das WUK und die Festwochen ziehen ein

brut-Intendantin Kira Kirsch und Kulturstadträtin Veronica Haup-Hasler. Bild © PID/Votava

Im Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof entsteht in einer ehemaligen Industriehalle aktuell ein neues Zentrum für die freie Performance, Tanzund Theaterszene. Auf Initiative von brut wird das Gelände als Performing Arts Areal entwickelt, in dem brut mit der neuen Spielstätte brut nordwest, die freie Szene, die Wiener Festwochen und das WUK bis Ende 2023 ein neues Zentrum finden werden. Die Mischnutzung ermöglicht Austausch, Kooperationen und Synergien.

Im Zentrum des Areals steht die 1.600 m² große Spielstätte brut nordwest, die eine Blackbox für 180 Personen, weitere flexible Flächen für Veranstaltungen, einen Backstagebereich für nstlerinnen und Künstler, Foyer und Theaterbuffet für das Publikum, einen Probenraum, Büro- und Lagerräume sowie Freiflächen im Innenhof umfasst. Die Adaptierungsarbeiten wurden im März 2021 von brut erfolgreich abgeschlossen. In Planung ist, ab September 2021 auf weiteren 600 m² vier durch die Stadt Wien geförderte Probenräume für die freie Performance-, Tanz- und Theaterszene zur selbstbestimmten Verwendung zu öffnen. Ziel ist es, mehr Räume für Kunst und Kultur zu schaffen. Die Nutzung soll jeweils von Juli bis April möglich sein.

Die Wiener Festwochen planen ab Mai das gesamte Areal zu bespielen. Aktuell werden die Probenräume in den Obergeschossen von den Wiener Festwochen adaptiert. Auch das sich in Generalsanierung befindliche WUK wird ab Sommer weitere Flächen für seine vielfältigen Aktivitäten zwischen Performing Arts und Soziokultur nutzen können.Der Standort kann bis Ende 2023 genutzt werden, ab dem Jahr 2024 wird auf dem Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof ein neuer Stadtteil entstehen.

brut nordwest. Bild: © PID/Votava

brut nordwest. Bild: © PID/Votava

brut nordwest. Bild: © PID/Votava

brut nordwest. Bild: © PID/Votava

Kira Kirsch, künstlerische Leiterin von brut, ist begeistert: „Die Entwicklung des Standorts als Zentrum für Performance, Tanz und Theater rund um unsere neue Spielstätte brut nordwest bietet enormes Potential für Vernetzung und Austausch und gute Bedingungen für das künstlerische Arbeiten der freien Szene. Wir sind glücklich, diesen Ort entdeckt und entwickelt zu haben und freuen uns, gemeinsam mit den Mitnutzerinnen und Mitnutzern an der Etablierung des neuen Areals zu arbeiten.“

Christophe Slagmuylder,Intendant der Wiener Festwochen, die an einer coronabedingt adaptierten Festivaledition 2021 arbeiten, schätzt das brut nordwest als eine der avisierten Spielstätten: „Das neue Gelände bietet eine Infrastruktur, die in dieser Form nicht allzu häufig in Wien in vergleichbarer Weise zu finden ist. Das Areal bietet sich für verschiedenste Formate an, als ‚klassische‘ Spielstätte, aber auch für diskursive Formate und Workshops und als sozialer Ort für Austausch und Begegnungen. Die Wiener Festwochen freuen sich darauf, für und an diesem Ort Inhalte zu denken und zu verwirklichen, Voraussetzung ist allerdings, dass es baldige Entscheidungen bezüglich der nächsten Öffnungsschritte für die Kultur gibt.

brut-wien.at           brut-wien.at/de/Magazin/brut-nordwest

19. 4. 2021

Festwochen 2021: Erste Programmpunkte stehen fest

Dezember 18, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Milo Rau inszeniert Mozarts „La clemenza di Tito“

Danse Macabre. © Markus Schinwald

Auf Hochtouren arbeitet das Team der Wiener Festwochen mit Intendant Christophe Slagmuylder an der nächsten Festivalausgabe, die von 14. Mai bis 20. Juni 2021 stattfinden soll. Hier nun erste Einblicke in die Planung: 2021 wird eine Vielzahl an neuen Werken auf die Bühne bringen, zu deren Entstehung die Wiener Festwochen maßgeblich beitragen. Diese Arbeiten reflektieren den Kontext, in dem sie entstehen

– eine von Unsicherheit und der Notwendigkeit zum Umdenken geprägte Zeit. Milo Rau, der mit seinen Theaterarbeiten immer am Puls der Zeit ist, betritt Neuland: die Welt der Oper. Seine radikale Interpretation von „La clemenza di Tito“ wird eines der zentralen Ereignisse der nächsten Festivaledition sein. Bereits 2019 fesselte die französische Künstlerin Phia Ménard das Festwochen-Publikum mit ihrer genre-übergreifenden Performance. 2021 kommt sie mit einer Weltpremiere nach Wien zurück:  einer Trilogie, die sich mit nicht weniger befasst als dem Aufstieg und Fall der westlichen Zivilisation.

Zu den vielen spannenden Premieren zählen auch das neue Theaterstück der aufstrebenden iranischen Autorin und Regisseurin Azade Shahmiri und die gemeinsam erarbeitete Performance von Tim Etchells und der Komponistin Aisha Orazbayeva. Der österreichische Künstler Markus Schinwald, eine vielbeachtete Stimme in der internationalen Szene der bildenden Kunst, präsentiert eine von den Festwochen beauftragte performative Arbeit: „Danse Macabre“ verspricht ein weiteres Highlight des Festivals zu werden. Im Ausstellungsbereich machen die Festwochen mit der Secession Wien gemeinsame Sache und produzieren Maria Hassabis neue Live-Installation „HERE“.

Quasi. © Leila Ahmadi

Heartbreaking Final. © Hugo Glendinning

Milo Rau. © Bea Borgers

La Trilogie des Contes Immoraux (pour l’Europe). © Jean Luc Beaujault

Zu den Produktionen:

La clemenza di Tito. Mit „La clemenza di Tito“ aktualisiert Milo Rau, ein wichtiger Protagonist des aktivistischen Theaters, gemeinsam mit dem Mozarteumorchester Salzburg und dem Arnold Schoenberg Chor eine der beliebtesten Mozart-Opern.

La Trilogie des Contes Immoraux (pour l’Europe). Die kompromisslos interdisziplinäre Künstlerin Phia Ménard präsentiert drei „Unmoralische Geschichten“ als Triptychon. Beginnend mit „Maison Mère (Mutterhaus)“ über „Temple Père (Vatertempel)“ hin zu „La Rencontre Interdite (Die verbotene Begegnung)“ exponiert Ménard die fragwürdigen Fundamente eines geeinten Europa.

Quasi. Azade Shahmiri verschränkt unvollendet gebliebenes, quasidokumentarisches Filmmaterial mit den Live-Erzählungen von drei Charakteren und veranschaulicht die Notwendigkeit von Widerstand gegen erdrückende Umstände.

Heartbreaking Final. Ausgehend von intensiven gemeinsamen Improvisationen entwickeln Tim Etchells und Aisha Orazbayeva eine Uraufführung für vier Performerinnen/Performer und zwei Musikerinnen/Musiker: ein fulminantes Pingpong von Sprache und Musik.

Danse Macabre. Markus Schinwald, bekannt für seine visuellen Manipulationen von Körpern und Räumen, kehrt mit „Danse Macabre“ zur darstellenden Kunst zurück und adaptiert eines der großen ikonografischen Themen des Spätmittelalters für eine von Pandemie und Folgekrisen bedrohte Gegenwart.

HERE. Sechs Tänzerinnen und Tänzer bewegen sich in fast unmerklichem Tempo. Im Wechselspiel von Repräsentation und Abstraktion formen die Körper unterschiedliche Konstellationen zueinander und im Raum. Die Live-Installation „HERE“ von Maria Hassabi ist eine Auftragsarbeit der Festwochen und der Secession Wien.

Das gesamte Programm wird am 18. März 2021 veröffentlicht, Karten sind ab dem 20. März erhältlich.

www.festwochen.at

18. 12. 2020

Wiener Festwochen reframed: Versuch über das Sterben

September 11, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Boris Nikitin redet über den Tod seines Vaters

Bild: Donata Ettlin

Von der „Fähigkeit, sich öffentlich zu äußern, sich vor anderen körperlich oder verbal zu exponieren, sich sichtbar und angreifbar zu machen, sich zu outen, soziale und letztlich politische Teilhabe auszuüben und dabei die eigene alltägliche Angst, und sei es auch nur ein bisschen, zu überwinden“, schreibt der Basler Regisseur und Autor Boris Nikitin Anfang Juni im Standard. Im Getriebe um die Pandemie nennt er das Teilen von Verwundbarkeit die Grundlage aller Solidarität.

„Vulner-ability“ ist der Begriff, den Nikitin dafür geprägt hat: „Nur wenn die einen von sich erzählen, können andere sagen: So geht es mir auch.“ Sagt er. Und zeigt bei den Wiener Festwochen reframed – nach „24 Bilder pro Sekunde“ zu Beginn der Woche – nun sein Solo „Versuch über das Sterben“, beide Abende basierend auf einer schmerzlichen persönlichen Erfahrung, dem qualvollen Tod seines Vaters, der 2016 an der neurologischen Erkrankung ALS verstarb.

Unheilbarkeit, körperlicher Verfall bei klarem Bewusstsein, es ist Schreckliches, mit dem Nikitin sein Publikum, und dieses Teil einer Gesellschaft, die den Tod nicht mehr in ihre Mitte lässt, ja dessen Existenz so lange es irgend geht negiert, konfrontiert, die Versuchsanordnung minimalistisch, nur er, der Text, ein Sessel. Was „Versuch über das Sterben“ ausmacht, ist die Zärtlichkeit, die bescheidene und doch nachdrückliche Intimität, mit der Nikitin berührt. Nikitin nimmt einen mit in sein Nachdenken, derart gestaltet er seine biografische Bruchstelle zum existenzphilosophischen Essay.

Die Krankheit hat kurzen Prozess gemacht, von der Diagnose bis zum Tod dauerte es knapp ein Jahr. Früh schon äußert sich der Vater über einen assistierten Suizid, er sucht den „Exit“. Eine Aussage, die alles ändert. Nikitin verbindet des Vaters Outing mit seinem eigenen Coming-Out als schwuler Mann vor zwanzig Jahren.

Monat um Monat verschiebt der Vater die Einnahme des finalen Medikaments. Sein und Nichtsein zugleich. Erste Sätze von „Versuch über das Sterben“ entstanden, als sich Nikitin gerade mit dem „Hamlet“ beschäftigt. Ausgerechnet. Die Geschichte eines Sohnes, der um den Vater trauert. Nikitin entwirft sie als sehr eigenwillige Vision über Identität, Krankheit und Wirklichkeit. Seit „F wie Fälschung“ tut er das, Wirklichkeiten verhandeln, die der Mensch herstellt, weil er sie darstellt. Immer sind seine Arbeiten auch Porträts der Performerinnen und Performer, jetzt: Seitenwechsel. Nikitin verhandelt sich selbst.

Betont beiläufig macht er das. Betritt die Halle G im MQ, steuert sein einziges Requisit an, setzt sich, liest, sachlich: was der Vater nicht mehr konnte – essen, was er noch konnte – den Kopf drehen, sehr langsam, Nikitin zeigt es vor. Sterben, sagt Nikitin, ist das Letzte, was ein Körper alleine kann. Dann der Tod. Das erste Textblatt fällt. Mehr Inszenierung ist nicht. Zumindest nicht sichtbar. Doch ein Hamlet’scher Zorn auf die Krankheit, „die Angst vor sich selbst“, „die Konditionierung im Kopf“, heißt: wenn dem Gehirn das Verlernen misslingt, das Aufbegehren gegen gesellschaftlich verhängte Schamgrenzen, hängen im Raum. Nikitin teilt den Zuschauern das Unausgesprochene mit. Dies ist seine „Vulner-ability“.

„Versuch über das Sterben“ wird so zur Utopie, zum Versuch einer Verletzlichkeit, die kein Makel im Menschsein ist, sondern eine revolutionäre Fähigkeit. Grundlage der Empathie, sagt die Hirnforschung, ist die Selbstwahrnehmung. Je offener eine Person für ihre eigenen Emotionen ist, desto besser kann sie die Empfindungen anderer deuten und darauf reagieren. In Tagen, in denen Objektifizierung wieder vielerorts das Mittel der Wahl ist, ist Nikitin, Kind ukrainisch-slowakisch-französisch-jüdischer Einwanderer, jenen Zeitgenossen um Lichtjahre voraus.

www.festwochen.at

  1. 9. 2020

Wiener Festwochen reframed: Farm Fatale

September 1, 2020 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Oz-Märchen als Öko-Manifest

Hat von seinen Bauern das Demonstrieren und den Bankraub gelernt: Gaëtan Vourc’h als Aktivistenscheuche Pécoton. Bild: © Martin Argyroglo

Nicht zu leugnen, der erste Gedanke ist: Mike Myers‘ Zombie-Apokalypse. Wie sie da besenstielsteif in den weißen Nicht-Ort stolpern, den Köpfen groteske Masken übergestülpt, die Stimmen zu gruseliger Horror-Höhe verzerrt, aus den lumpigen Latzhosen quillt an Händen, Füßen, Brustkörben das Stroh … Und davon schleppen sie noch mehr herbei, Heuballen, ein lebensgroßes Kunststoff- schwein, auf das ein Hammerklavier geklebt ist … Sie streicheln ein Vetter-It-artiges Fellwesen,

das sich noch als mysteriöser Messias entpuppen wird und lauschen andächtig dem Chor der Vogelstimmen … Und dann, schwupps, gerade dachte man noch: Wie kindisch ist das bitte?, sind sie einem ans Herz gewachsen, die fünf Vogelscheuchen, die die „Farm Fatale“ des französischen Bilderzauberers Philippe Quesne bevölkern – und mit der der Regisseur und Bühnenbildner im Rahmen der Wiener Festwochen reframed im MuseumsQuartier Quartier aufgeschlagen hat. Ein Schmunzeln umfängt die Halle G, ein Gefühl von Empathie und Mildtätigkeit, denn die „Scarecrows“ haben sich zu „Carecrows“ weiterentwickelt, die sich um alles Leben sorgen, von abgestürzten Plastikvögeln bis zu unsichtbaren Insekten.

Was ist passiert? Die Menschen haben’s vermasselt. Klimakatastrophe, Artensterben, Glyphosat, der dieses einsetzende Bauernstand erwies sich als besonders suizidal, allein blieben die Vogelscheuchen zurück. Welch Bild davon, was für den Planeten das Beste wäre, ein (menschen-)leerer Raum, die Erde reframed. Und Philippe Quesnes bizarre Pastorale voll wunderbarem Witz samt einiger eingeösterreicherter Scherzchen, diese 2.0-Version des „Zauberer von Oz“-Märchens deklariert sich derart plötzlich als Ökö-Manifest. Als radikale Geste, die Richtung: Verantwortung, Veränderung, Neuanfang, die Vogelscheuchen dabei die Strohmänner und eine -frau für Philippe Quesnes Philíppika.

Léo Gobin, Stefan Merki, Damian Rebgetz, Julia Riedler und Gaëtan Vourc’h sind ins Heu geschlüpft, der Vogelgesang, wird klar, kam vom Tonband, die landwirtschaftlichen Schreckgestalten, aufgestellt zur Mehrung der wirtschaftlichen Erträge, vermissen nun schmerzlich, was sie einst verjagt haben. Da geht’s längst nicht mehr um „No birds, no jobs“, wie eine sagt, da geht’s um die Weissagung der Cree: Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken …“ Die Vogelscheuche Mensch ist noch nicht solchermaßen am Ende, dass sie ihren Fehler erkennt, die Quesne-Figuren haben im zerstörten Land ihr Denkvermögen gefunden.

Chefinterviewerin Sissi: Julia Riedler mit Stefan Merki und Gaëtan Vourc’h. Bild: Martin Argyrogolo

Die Farm-Band: Léo Gobin, Damian Rebgetz, Gaëtan Vourc’h, Stefan Merki und Julia Riedler. Bild: Martin Argyroglo

Léo Gobin, Gaëtan Vourc’h, Julia Riedler, Damian Rebgetz und Stefan Merki. Bild: Martin Argyroglo

Damian Rebgetz als ehemals kleingärtnerische Dekoscheuche Russell. Bild: Martin Argyroglo

Keine Bange, so philosophisch-ernst wie es Emanuele Coccia in seiner „Bekehrung der Vogelscheuchen“ im Programmheft darlegt, ist das Theaterstillleben nicht. Die fünf sind Quesne’isch tiefenentspannte Radiomacher und zugleich die Band ihres Piratensenders, Damian Rebgetz außerdem ein wundersamer Weißclown namens Russell, der daran zu knabbern hat, dass er „nur“ die Dekoscheuche veganer Kleingärtner war. Auftritt ein Neuankömmling, Gaëtan Vourc’h als Aktivist Pécoton, der seinen Pappschild-Spruch „No Nature – No Future“ als Kampfansage vor sich herträgt, haben ihm seine Bauersleute doch neben dem Demonstrieren auch den Bankraub beigebracht, doch wohl noch nie war Aktivismus so tollpatschig, so bedächtig, so ohne jede Hast.

Freudig wird mit dem Armen gewackelt, wenn etwas gefällt, und wie großartig tragikomödiantisch die fünf spielen, zeigt sich, als sie ein ausgefallenes Headset-Mikrofon in ihre Erzählung einbauen. Atmosphärische Störungen über Wien erklärt Julia Riedler als Sissi, die Chefinterviewerin des Senders, der gemeinsam mit Stefan Merki die schönste Szene geschenkt ist: ein Talk, nachdem das Porträt genmanipulierter Karotten bei der Redaktionssitzung durchgefallen ist, ein Talk mit der letzten lebenden Biene, eine Königin ohne Volk, die nur Schwyzerdütsch spricht, weshalb Merki als Dolmetscher fungieren muss.

So anrührend kann skurril sein, wobei keine noch so aberwitzige Pointe von „To Bee or Not To Bee“ bis „Let It Bee“ verschont bleibt, zum Thema Bee-sexuality verweigert die Royal-Lady die Auskunft … Dazwischen wird musiziert, bis die Scheune brennt, Léo Gobin kann’s aber – auf der E-Gitarre schrammeln. Quesnes kleine Basisdemokratie funktioniert dank/trotz ihres naiven Charmes, mit Sanftmut und Idealismus wird an einer politischen Utopie gebaut, die Idee dem nachbarlichen Industrielandwirt mit Gewalt den Garaus zu machen, denn doch durch musikalischen „Terrorismus“ ersetzt – und wenn Stefan Merki, früher der Stolz bankrottgegangener Biobauern, singt „It’s not easy being green“, dann ist das tagesaktueller als würde einem einer mit Heugabeln und Dreschschlegeln die Botschaft einbläuen. Der surreale Scheuchenstaat hält den realen einen Spiegel vor, in dem sie sich erkennen müssen, wie Dorian Gray sich in seinem Bildnis.

Nach beinah mörderisch wird’s mystisch. Die Vogelscheuchen sind nicht nur die Konservatoren aller Geräusche der Natur, sie sind die Hüter jener Eier, die der mechanisch bewegte Flokati legt, in ihnen die Anlage für unzählige Spezies, die bunt leuchtenden Keimzellen ein Hort diversester Arten, gepflegt mit dem Saft der wertvollen Matsutake Pilze – und schon legt die pelzige Kreatur ein neues … Wie und was bleibt rätselhaft, und gerade das macht den tagträumerischen Reiz des Abends aus. In Oz wünscht sich die Vogelscheuche Verstand, ihre Nachfahren wollen, dass wir den unseren einsetzen.

www.festwochen.at

Trailer: www.youtube.com/watch?v=TeG7sRRCx-0           vimeo.com/327260662

  1. 9. 2020