Schauspielhaus Wien: kolhaaz (wir sind überall)

April 2, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Aus den Pferden wurde eine Parkbank

Polizeigewalt gegen Parkbankbesetzer: Valentin Postlmayr, Felix Kreutzer, Deniz Baser, Katharina Farnleitner, Naemi Latzer, Katharina Stadtmann, Florian Appelius und Anna Woll. Bild: © Wolfgang Simlinger

Auf der Fahrt ins Schauspielhaus Wien; Ringstraße; der nächste D-Wagen kommt in zehn Minuten; stehend warten, weil zum Sitzen kein Platz frei – die Bänke sind ja seit einiger Zeit mit metallenen „Armlehnen“ in zwei Hälften geteilt, da ist so eine Bank rasch voll besetzt. Die Armlehnen, sagt die Stadt Wien, sind, damit ältere MitbürgerInnen leichter aufstehen können. Die Armlehnen verhindern, dass sich ein Obdachloser im öffentlichen Raum vor einem der Nobelhotels einnistet.

Es ist kein Wunder, dass es wenig später zu einer Straßendemo kommt. Sandler, Streetartists, Spaziergänger, vereinigt euch! Nehmt den Raum, der euch zusteht! Das ist dann aber schon Theater. In der Porzellangasse. Wo’s von der Straße zur weiteren Handlung in den Spielraum geht. Regisseur Volker Schmidt hat hier mit der MUK Kleists „Michael Kohlhaas“ ins heutige Wien übersiedelt, hat die mehr als 200 Jahre alte Rosshändler-Story mit dem Text „An unsere Freunde“ des Unsichtbaren Komitees gespickt – und aus den Pferden eine Parkbank gemacht. „kolhaaz (wir sind überall)“ heißt die so entstandene Aufführung.

In dieser hat Restaurantbesitzer michael k. gegenüber seines Veggie-Burger-Ladens eine Bank aufgestellt und eine kleine Grünfläche angelegt. Rasch wird der Platz zu einem Kommunikationsort für Jung und Alt im Bezirk. Doch michael hatte keine behördliche Genehmigung  – und so soll er „rückbauen“. Dem Magistrat sind ein paar vergammelte Holzlatten lieber, als die Übertretung einer übrigens nicht vorhandenen Verordnung. Es kommt, wie bekannt. Ein „Heerhaufen“ formiert sich, es folgt Aufstand samt Brandstiftung, und am Ende wird für die Einigung zwischen den Herren und den Menschen ein Opfer gefordert: michael k.s tod.

Aus Kleists Kohlhaas wird ein bunny man wie Frank aus „Donnie Darko“: Valentin Postlmayr und Felix Kreutzer. Bild: © Wolfgang Simlinger

Derweil tanzen die innenministerin und ihr verbeamteter Erfüllungsgehilfe wenzel tronka den Staatstango: Naemi Latzer und Florian Appelius. Bild: © Wolfgang Simlinger

Es ist bemerkenswert, wie nahe Schmidt und seine Truppe bei Kleist bleiben, und trotzdem eine moderne und noch dazu sehr Wienerische Geschichte erzählen können. Einige ihrer (gar nicht so) bizarren Ideen, etwa die luxemburgische Privatfirma „Capital“, die alleinig mit der Planung im öffentlichen Raum beauftragt ist, sind so hiesig, dass sich das Publikum vor Lachen schier bog. Immerhin, man kann bei der Aktion „Meine Stadt – mein Leben“ Ideen einreichen, und wird dann mit Vorschriften, Auflagen, Broschüren zugemüllt.

Den Spaß – in einer gruselig albtraumhaften Sequenz zieht sich kolhaaz ein bunny-man-Kostüm à la Frank in „Donnie Darko“ an – konterkarieren das Echtheitszertifikat solcherart Überlegungen und die klugen Dialoge: „Entscheidungen trifft die Politik.“ – „Also wir selbst. Wir enteignen uns selbst.“

„kolhaaz (wir sind überall)“ ist eine großartige Satire. Die die Theorien der anonymen Autoren des Komitees sehr konkret macht. Und wie vom deutschen Romantiker vorgesehen, handelt das Ensemble in seiner Textfassung alle Kleist wichtigen Fragen ab.

Die Frage nach dem Recht auf Revolution. Ja, die Frage nach der moralischen Verpflichtung zum zivilen Ungehorsam in politisch brisanten Zeiten. Die Frage, wann Revolution zur Rebellion wird, und als solche ideologisch radikalisiert und politisch vereinnahmt. Die Frage nach der Größe eines Unrechts und der Unbotmäßigkeit der darob auf beiden Seiten verwendeten Mittel … Die jungen Darsteller sind allesamt fabelhaft. Vor allem Valentin Postlmayr als Gerechtigkeitsfanatiker kolhaaz und Felix Kreutzer als sein Freund bernhard sternbald alias computer-sterni haben eine bemerkenswerte Bühnenpräsenz.

michaels Mitstreiter sind zunächst ein bunter Haufen, zusammengewürfelt aus reiner, gemeinschaftlicher Unmittelbarkeit: computer-sterni, ein virtual nerd, arbeitet für michael an der „digitalen Mobilmachung der analogen Öffentlichkeit“, also mittels Facebook und Twitter für die gute Sache. Anna Woll als queerer essenslieferant foodora-herse will aus dem Ausbeuter-rider-team zwar aussteigen, bleibt aber im Gedankengang, ob Freiheit bedeutet, Frauenkleider zu tragen oder Entscheidungskompetenz zu haben, hängen. Katharina Farnleitner als michaels Frau lisbeth würde ihn lieber mehr bei der gemeinsamen Tochter, als auf den Barrikaden sehen. Als sie versucht, auf eben jenen Frieden zu stiften, wird sie an den Augen durch einen Wasserwerfer schwer verletzt  – siehe Stuttgart 21; die „Transe“ herse wird zum ersten tragischen Todesopfer des Konflikts.

Auf der absolutistisch agierenden, gegnerischen Seite wirkt man adäquat wie einem Nestroystück entsprungen. Naemi Latzer trägt als innenministerin ein Empirekleidchen, und sonst gern die ganze Befehlsgewalt. Ihren Untergebenen, Florian Appelius zeigt als gelockter, verbeamteter wenzel tronka beachtliches komödiantisches Potential, wickelt sie nicht um den Finger. Sie verbiegt ihn stattdessen so brutal, dass er ihr folgen muss. Am Ende tanzen die beiden gemeinsam den Staatstango, und erklären frau sekretärin vogt – Katharina Stadtmann als aufrechte Staatsdienerin – warum die Obrigkeit gegen wild wuchernde Bänke vorgeht. Als Ort für Ruhe und Muße laden sie zum Denken ein, und ein denkendes Volk …

lisbeth wird auf den Barrikaden schwer verletzt: Katharina Farnleitner, Katharina Stadtmann und Valentin Postlmayr. Bild: © Wolfgang Simlinger

Als aus dem Online-Spiel ernst wird, kratzt computer-sterni erst einmal die Kurve. Auftritt Deniz Baser als nagelschmidt. Er ist der Typ auf jeder Party, den irgendeiner einmal mitgebracht hat, den aber keiner wirklich kennt. Und es ist immer der Typ, der für Unruhe und Eskalation sorgt. Baser verkörpert den Zynismus als Geist der Stunde. Er weiß um die Beschwörung der Dauerkrise als Mittel, um die Leute bei der Stange zu halten. Er trennt „Die“ vom „Wir“. Er kann Parolen und populistisch sein.

Und während die innenministerin noch glaubt, ihn vor ihren Karren spannen zu können, ist schon klar, dass er der Phönix aus der Asche dieser Auseinandersetzungen sein wird. Nur weiß man noch nicht, ob er von vorgestrig links oder von ewiggestrig rechts die Mitte sprengen wird. „kolhaaz (wir sind überall)“ ist eine intelligente, pointierte, situationistisch geprägte Analyse des Jetzt auf der Folie von Gewesenem. Volker Schmidt und seine Schauspieler packen gekonnt ihre gute Laune und ihre Spiellust in diesen Felsbrocken Wahrheit. Zum Schluss jubelten die Zuschauer über den Wiener Theaternachwuchs. Zumindest über dessen Zukunft muss man sich wohl keine Sorgen machen … Zu sehen bis 19. Mai.

Video: www.youtube.com/watch?v=lcN7ygRvecc

www.wirsindueberall.com

www.schauspielhaus.at

Wien, 2. 4. 2017

Schauspielhaus Wien: Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen …

Januar 14, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Die Institution lebt, doch ist sie leider sehr scheu

Sie haben eine Ausschreibung gewonnen: Katharina Farnleitner, Steffen Link und Simon Bauer mit EU-Stern Dolores Winkler. Bild: © Matthias Heschl

Sie haben eine Ausschreibung gewonnen: Katharina Farnleitner, Steffen Link und Simon Bauer mit EU-Stern Dolores Winkler. Bild: © Matthias Heschl

Die Produktion mit dem mutmaßlich längsten Titel der Saison hatte Freitag am Schauspielhaus Wien Premiere. Miroslava Svolikova schrieb „Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt“ im vergangenen Jahr als Hans-Gratzer-Stipendiatin unter der Anleitung von Falk Richter.

Nun folgte die Uraufführung dieser Groteske, in der die Dramatikerin lustvoll die Leiden junger Kulturschaffender in einer sich in Selbstauflösung befindlichen Europäischen Union widerspiegelt. Drei Figuren jagt sie in einer Tour de Farce durch ein Assessment Center. Sie alle haben eine Ausschreibung gewonnen und sehen sich nun verpflichtet eine wichtige Aufgabe zu übernehmen. Welche ist allerdings nicht klar, findet sich auf einem Tisch doch nur eine Zettelbotschaft, die sie zur „Rettung der Onion“ aufruft. Die Verwirrung komplett macht der Umstand, dass sich der futuristische Raum, in dem sich das Trio eingefunden hat, als Museum entpuppt, das eine ganze Menge skurriler Exponate beherbergt. Und dann ist da noch der letzte verbliebene Stern der U/Onion, der sich nicht geschlagen geben will und zur Revitalisierung der Gemeinschaft aufruft …

Was Svolikova da verfasst hat, hat im höchsten Maße Komödienpotenzial. Mit viel Sinn für Humor – und, so ist anzunehmen, einem Schuss Selbstironie – nimmt sie den Bewerbungsalltag von Wettbewerblern aufs Korn, von jenen Idealisten, Künstlern und Schwärmern, die immer wieder von Neuem Anträge stellen, um Aufträge rittern und dabei der Auftragsbürokratie öfter ins offene Messer laufen, als dass die ihre Geldbörse öffnen würde. Eine prekäre Situation, die Svolikova in ihrem Stück mit Szenen voll Situationskomik kommentiert. Das Spiel ist freilich auch ein Spiel mit Sprache, mit Wortwitzeleien, die die Autorin durch Wortneuschöpfungen und -neudeutungen kreiert. Dem entsprechend bedient sich Regisseur Franz-Xaver Mayr des Instrumentariums der Boulevardklamotte. Er stattet die surreale Story mit einer gehörigen Portion Klamauk aus, als gelte es den Text durch Klipp-Klapp und andere Schenkelklopfer zu erden.

Simon Bauer, Steffen Link und Katharina Farnleitner hetzt er ohne Atempause über die von Michaela Flück erdachte Bühne, die drei als Prototypen akademischer Hilflosigkeit angesichts auftretender administrativer Probleme. Link gibt den hektisch-beflissenen Streber, Bauer mit vorgeschobenem Unterkiefer den dumben, nichts hinterfragenden Dienstleister, Farnleitner die allzeit und zu allen Bedingungen willige Auftragnehmerin.

Die Museumsführung mit Hologramm Sebastian Schindegger ... Bild: © Matthias Heschl

Die Museumsführung mit Hologramm Sebastian Schindegger … Bild: © Matthias Heschl

... endet in einer Schaumschlägerei. Bild: © Matthias Heschl

… endet in einer Schaumschlägerei. Bild: © Matthias Heschl

Zu dritt stemmen sie den Querbalken, den Svolikova in ihr Gedankengebäude eingezogen hat, die Frage nach dem Verbleib des Individuums und der Individualität im Vergleich zu Kraft und Stärke des Kollektivs, die Orientierungslosigkeit, die Identitätssuche, letztlich die Schuldfrage – das alles ist so sehr EUropäisch, dass es naturgemäß ohne Antwort bleiben will.

Dolores Winkler ist in diesem Setting nicht nur die Museumsreinigungskraft, sondern auch die „Regisseurin“, eine von denen, die schon alles gesehen, alles erlebt und alles gemacht haben – und ein einsamer übrig gebliebener Stern, der unter wimmerndem Wehklagen das Kollektiv beschwört, sind ihm die anderen Sterne doch in Richtung ihrer nationalistischen Heimatfronten auf und davon gelaufen.

Schließlich Auftritt Sebastian Schindegger als Hologramm. Mit Riff-Raff-Frisur und im Schlurfgang ist er der Führer durch ein Museum, das auf Besucher gar nicht eingestellt ist, weil ohnedies nie welche kommen. Nun aber kann er zeigen, was er an Schätzen hat. Einen abgekauten Kugelschreiber zum Verträge Unterzeichnen, die real existierende Mauer, abgekaute Fingernägel von früheren Kandidaten.

Dazu gibt’s im Schlafmodus zu verzehrende Pommes Frites – bekanntlich eine belgische Erfindung – und eine von oben herabkommende Schaumschlägerei. Die Institution ist zwar als lebendes Exponat an der Ausstellung beteiligt, aber leider nie zu sehen, die Institution, lässt das Hologramm wissen, ist nämlich sehr scheu …

Das Publikum im Schauspielhaus reagierte auf all diese assoziativen Andeutungen und Doppeldeutigkeiten höchst amüsiert. Sowohl Miroslava Svolikovas Text als auch dessen szenische Umsetzung durch Franz-Xaver Mayr wurden am Ende lautstark bejubelt. Und natürlich das Ensemble, das wie stets mit überbordender Spielfreude an die Sache herangeht. Katharina Farnleitner und Dolores Winkler fügen sich nahtlos in den Flow ein; erstere wird diese Spielzeit am Haus auch in „Kolhaaz (AT)“ zu sehen sein, diese feine, satirebegabte Schauspielerin, von der man gar nicht glauben mag, dass sie noch Studentin ist.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=y4X-TOHCpco

www.schauspielhaus.at

Wien, 14. 1. 2016