Ein Ärzteroman-Lesemarathon aus den Homeoffices

April 16, 2020 in Tipps

VON MICHAELA MOTINGER

Kabarettisten fordern „Noch eine Chance für Bettina“

Bild: © Ronny Tekal

Nach der virtuellen Lesung von Albert Camus‘ „Die Pest“ mit den Rabenhof-Allstars (siehe: www.mottingers-meinung.at/?p=39026) folgt nun ein weiterer Klassiker der Weltliteratur – der im Jahr 1970 im Bastei-Lübbe-Verlag erschienen ist. Für all jene, denen Camus zu schwer und die Pest zu schwarz ist, stellt Autorin Gitta von Bergen ihre Protagonistin Bettina ins Zentrum ihres kleinen Romans voll Liebe, Schmerz und – vielleicht– auch einem Happy End. Ronny Tekal und Norbert Peter aka die Medizinkabarettisten Peter&Tekal haben befreundete Kolleginnen und Kollegen zum Vortrag gebeten, und das Line-up der Mitwirkenden kann sich sehen lassen.

Mit dabei sind: Lukas Resetarits, Mike Supancic, Paul Pizzera, Klaus Eckel, Stefan Jürgens, Joesi Prokopetz, Ludwig Müller, Nadja Maleh, Fifi Pissecker, Angelika Niedetzky, Pepi Hopf, Günther Lainer, Werner Brix, Fredi Jirkal, Gerold Rudle, Monica Weinzettl, Sabine Petzl, Tini Kainrath, Omar Sarsam, Dieter Chmelar, Birgit und Nicole Radeschnig, Gerald Fleischhacker, Robert Blöchl von Blözinger, die Gebrüder Moped Martin Strecha und Franz Stanzl, Kernölamazone Caro Athanasiadis, Tricky Niki

Sedlak, Markus Hauptmann, Andy Woerz, Harry Lucas, Clinic-Clown-Gründer Roman Szeliga, Robert Mohor, Markus Richter, Uschi Nocchieri, Patricia Simpson, Norbert Peter, Ronny Tekal und Frau Kratochwill, Lydia Prenner-Kasper, Christoph Fälbl, Anja Kaller, Alex Kröll, Martin Kosch, Stefan Haider, Alexander Sedivy, Barbara Balldini und Guido Tartarotti.

Bild: © Ronny Tekal

Bild: © Ronny Tekal

Zu hören kostenlos ab 17. April, 17 Uhr. Dass sich ein gewisser Humor aus der Schere zwischen vortragender Ernsthaftigkeit und Inhalt ergibt, liegt in der Natur der Sache Groschenroman. Die Einblicke, die ein erster Trailer bietet, sind jedenfalls Weltklasse.

Trailer: youtu.be/6_Wo7STW8bg          Mehr Infos: www.facebook.com/petertekal               www.medizinkabarett.at

16. 4. 2020

Neuer österreichischer Bühnenverlag: Schultz & Schirm

März 10, 2016 in Bühne

VON RUDOLF MOTTINGER

Noch 2016 wird ein Komödien-Stipendium vergeben

Klaus Eckel, Helen Zellweger, Christoph Wagner-Trenkwitz und Michael Niavarani Bild: Schultz & Schirm / Markus Wache

Klaus Eckel, Helen Zellweger, Christoph Wagner-Trenkwitz und Michael Niavarani
Bild: Schultz & Schirm / Markus Wache

Bei einem Pressegespräch am Montag im Globe Wien präsentierten Michael Niavarani und Helen Zellweger zusammen mit Christoph Wagner-Trenkwitz und dem Kabarettisten Klaus Eckel das Programm von „Schultz & Schirm“, Österreichs erstem Bühnenverlag mit eigenem Buchverlag. Sie erzählten über Pläne und Ziele des Verlags, den sie gemeinsam mit Georg Hoanzl gegründet haben. Noch in diesem Jahr wird das „Schultz & Schirm“ Komödien-Stipendium vergeben.

„Trotz des ungebrochenen Erfolges, den Komödien auch heute an Österreichs Bühnen erleben, sind sie nur selten als Publikation erhältlich. Natürlich haben Klassiker und Stücke bekannter Autoren immer auch den Weg ins Buchregal gefunden. Wir aber widmen uns aktuellen Komödien, die zeitgleich zu ihrer Erstaufführung auch als Taschenbuch erscheinen sollen. Dies ist völlig neu und einzigartig für Österreich“, betont Verlagsleiterin Helen Zellweger. „Neben den Aufführungsrechten, die wir als Bühnenverlag anbieten, soll so Fans, Theatermachern und Schauspielern die Möglichkeit geboten werden, Komödien vor- und nachzulesen – und weiter zu tragen.“ – „Mit dem neuen Buchverlag möchten wir Autoren motivieren, Stücke zu schreiben, sie aber auch in ihrer Arbeit begleiten und unterstützen“, ergänzt Michael Niavarani. „Besonders interessieren uns Stücke, die Themen aufgreifen und zum Teil der Handlung machen, die uns alle beschäftigen. Und das vor allem in Komödienform – oder einer Form zwischen Komödie und Tragödie. Dass dies möglich ist, hat unter anderem Roberto Benigni bewiesen.“

Bekanntgegeben wurde auch die Ausschreibung des „Schultz & Schirm“ Komödien-Stipendiums: Zur Förderung der Übertragung von Komödien in die deutsche Sprache bietet der Verlag ein mit 3000 Euro dotiertes Komödien-Stipendium an. Es richtet sich an Übersetzerinnen und Übersetzer literarischer Texte, die bereits professionelle Erfahrungen gemacht haben und sich im Komödienfach versuchen wollen. Die Übersetzertätigkeit an der ausgewählten Komödie wird außerdem von einem Komödienspezialisten begleitet, nach der Fertigstellung soll im Rahmen einer Lesung mit Schauspielerinnen und Schauspielern Sprache und Witz erprobt werden können. Einreichschluss ist der 30. September 2016.

www.schultzundschirm.com

Wien, 7. 3. 2016

Klaus Eckel ist am „Weltwundern“

September 23, 2013 in Tipps

VON RUDOLF MOTTINGER

Endlich eine Lösung für die großen Probleme

Bild: © johannes zinner

Bild: © johannes zinner

Am 23. 9. hat Klaus Eckel mit seinem neuen Programm „Weltwundern“ im Stadtsaal Wien Premiere. Darin geht Kabarett-Shooting Star Klaus Eckel den großen Problemen der Welt auf den Grund: eeresspiegel steigt -Geburtenrate sinkt -Politiker machtmüde -Bienen verschwinden Rettungsgasse
stockt -Weltuntergang abgesagt … Mehr als 10.000 Schlagzeilen rattern jedes Jahr durch das menschliche Gehirn. Meistens denkt man sich nur noch: Uff. Ich vermute, das Problem ist Folgendes: Die Erde wiegt 5,972 Trillionen Tonnen, das Gehirn 1,3 Kilo. Die ganze Welt passt einfach nicht unter eine  Schädeldecke. Es wird Zeit, das Gehirn auf den Kopf zu stellen. Was wäre, wenn …
… negative Gedanken dick machten?
… der Neandertaler vor der Keule das ipad erfunden hätte?
… man sich im Internet ein neues Gewissen kaufen könnte?
… die Idioten aller Länder ein eigenes Land gründen müssten?
… beim Pyramidenbau eine Gewerkschaft mitgesprochen hätte?
… der Sensenmann völlig unerwartet den Löffel abgibt?
Diese und viele weitere Gedanken warten ungeduldig darauf, gedacht zu werden. Klaus Eckel widmet sich diesmal ganz dem Staunen und Wundern.

www.klauseckel.at 

www.e-a.at 

www.kabarett.at

www.stadtsaal.com

Wien, 18. 9. 2013