Volkstheater: König Ottokars Glück und Ende

Januar 9, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Grillparzer als grausame Groteske

Zusammenstoß zweier Machtmenschen: Karel Dobrý als Ottokar und Lukas Holzhausen als Rudolf von Habsburg. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Ein Glück, gibt’s die englischsprachigen Übertitel. Im Dickicht der Akzente und Dialekte ist nämlich nicht einmal die Hälfte dessen verständlich, was auf der Bühne gesprochen wird. Mag sein, dass Dušan David Pařízek dem Publikum so seine Message mitgeben will: Was Politiker herumtönen, versteht ohnedies kein normaler Mensch … Nach krankheitsbedingter Verschiebung also endlich die Premiere von „König Ottokars Glück und Ende“ am Volkstheater.

Im Bühne-Interview betonte der interviewscheue, tschechische Regisseur, er werde in seiner Lesart des obrigkeitshörig-xenophoben Stücks, von dem es bis dato keine Übersetzung ins Tschechische gab, „den Schwarzen Peter wieder den Österreichern zurückgeben“. Nun, zumindest hat er ihnen den Narrenhut aufgesetzt, denn so neu ist die Interpretation des Böhmen-Königs als tragischem Helden und des Habsburgers als gewieftem Schlitzohr nun auch wieder nicht. Definitiv anders ist, dass Pařízek auf krause Wortgefechte setzt, auf Szenen von absurder Komik, manchmal hart am Slapstick, und nicht zuletzt wegen der lächerlichen Papierkrönchen denkt man mehr an Paradeinszenierungen von „König Ubu“, als an ein Werk des ehrenwerten k.k. Finanzbeamten. Getreu dem Motto „Fürchtet die Posse, nicht das Pathos!“, hat Pařízek zweiteres zugunsten ersterer verblasen, Grillparzers Trauerspiel wird bei ihm zur zunehmend grausamen Groteske; es wird mehr gelacht als bei den Pradlern, das muss man mögen, und an dieser Stelle wird es das. Grillparzer-Puristen packt indes mutmaßlich das nackte Grauen.

Pařízek hat das Personal auf sieben Darsteller gestrichen, und verwendet als Bühnenbildner wieder sein Lieblingsmaterial rohes, unbehandeltes Holz. Böhmen, eine Bretterbude, die am Ende in sich zusammenkracht. Die Kostüme von Kamila Polívková bewegen sich zwischen Proll-Buxe und Gangsta-Hoodie, jeweils versehen mit passendem Logo für die Hood. Heißt: Roter Löwe hie, weißer da, und Seyfried Merenberg muss natürlich einen Steirerwappensweater tragen. Dies gleichsam macht den größten Teil von Pařízeks Konzept aus – eine herkunftsgetreue Besetzung. Der tschechische Theater- und Filmstar Karel Dobrý spielt den Ottokar, der Schweizer Lukas Holzhausen Rudolf von Habsburg, Thomas Frank, immerhin lange Mitglied am Grazer Schauspielhaus, den steirischen Ritter Merenberg.

Rainer Galke als Margarethe, Lukas Holzhausen als „Ruedi“. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Ein Pferd, ein Pferd …: Karel Dobrý hoch zu Ross. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Rainer Galke darf als Margarethe von Österreich, Wiener Bürgermeister und Nürnberger Burggraf in fremden Sprachgefilden wildern, und Anja Herden erprobt sich als Kunigunde, Enkelin des Ungarn-Königs, am „Ungoorrisch“. So weit, so ja eh, ein Versuch, Přemysls und später Habsburgs Vielvölkerverlies zu versinnbildlichen. Tatsächlich macht deren Gleichheit im Machtrausch, Gegensätzlichkeit im Streben danach, den Abend aus. Dobrýs Ottokar kommt zu Pferd auf die Bühne, ein Souverän, der die Gesellschaft seines Schimmels der der Gattin – Rainer Galke ganz Diva, mit kleiner Krone und riesigem Hermelin, schwankend zwischen Resignation und Ressentiments – vorzieht. Mit einem tschechischen „Ahoj!“ grüßt Ottokar gönnerhaft die Anwesenden, was Holzhausens Habsburg mit einem Schwyzerdütschen „Hoi!“ beantwortet – und schon geht das Geplänkel über den korrekten Wortgebrauch los. Dass sich Ottokars „Ad Honorem Jesu“ am Ende in ein deutschen „Heil!“ verwandeln wird, bringt Pařízeks Intention bei dieser Arbeit auf den Punkt.

Dobrý ist zweifellos ein Charismatiker, der seine polternde Performance über die Rampe direkt ins Publikum trägt, als wolle sich sein Ottokar dort des Gehorsams seiner Untertanen versichern. Dieser Ottokar ist so jähzornig wie stolz, so leidenschaftlich wie geradlinig, eine Majestät, ein Alphatier, schließlich starr vor Demütigung. Diese wird ihm Rudolf zufügen, den Holzhausen, szenisch sicher wie stets, als ehrgeizigen Realpolitiker anlegt. Im Unterschied zum aufbrausenden Ottokar ist er mit den Verbündeten verbindlich, gibt mitunter hinterlistig fast den Tölpel vor, wenn er dem Hof seine Sprechweise aufzwingt, sich mittels Souffleur am Bühnendeutsch übt, und alle nötigt, ihn kumpelhaft „Ruedi“ zu nennen. Ein gefährlicher Mann, von Anfang an. Der sich zum Schluss die Schlachterschürze umbindet, bevor er mit Ottokar ein Blutbad anrichtet.

Doch bis dahin muss sich Ottokar noch vom schwäbelnden Burggrafen Zollern ankeppeln lassen, während Rudolf vom Wiener Bürgermeister Paltram Vatzo mit allen Ehren empfangen wird. Rainer Galke spielt beide mit höchster Hingabe, singt nicht nur Operette und Heurigenlieder, sondern auch Falco, und geht sogar schwimmen, wonach er sein an die Badehose genähtes Riesengemächt auswringt. Als Vasallen gefallen Thomas Frank als naiver Berserker Merenberg – und Wasser speiender Springbrunnen – und Peter Fasching, als Zawisch von Rosenberg Oberintrigant und E-Zitherspieler. Gábor Biedermann bleibt als stets einlenkender Kanzler Braun von Olmütz diesmal unter seinen Möglichkeiten, dafür spielt Anja Herden als Kunigunde alle ihr zur Verfügung stehenden aus, wenn sie heimwehkrank und in temperamentvoller Verzweiflung ihre Sätze mit „Bei uns in Ungarn …“ beginnt. Einfach alles auf der „ähresten“ Silbe betonen, erklärt sie Kunigundes Idiom.

Anja Herden als Kunigunde, die Enkelin des Ungarn-Königs. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Peter Fasching als Rosenberg, Thomas Frank als Merenberg. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

So ist Pařízeks Zweieinviertel-Stunden-Aufführung zumindest kurzweilig zu nennen, mit Kalkül ist vom weltpolitisch Bedeutsamen der Begründung einer Dynastie, die bis ins 20. Jahrhundert hinein in Europa herrschte, nicht viel übriggeblieben, womit Pařízek seinen Standpunkt der Lächerlichmachung der – Zitat – „Suche nach einem Führer, der uns alle wach küsst“ klarmacht. Wie vieles wurde auch der alte Horneck gestrichen, die Österreich-Rede tragen Frank und Fasching als Rockpoem vor. Sie wissen: „Da tritt der Österreicher hin vor jeden, denkt sich sein Teil und lässt die anderen reden …“

www.volkstheater.at

  1. 1. 2019

Akademietheater: Kommt ein Pferd in die Bar

September 6, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Der Parforceritt des Samuel Finzi

Samuel Finzi als selbstzerstörerischer Stand-up-Comedian Dov Grinstein. Bild: Bernd Uhlig

„Wer ist jetzt in den Siedlungen und drischt auf die Araber ein?“, fragt Dov Grinstein angesichts des ausverkauften Saals sein Publikum. Political correctness ist seine Sache ganz offensichtlich nicht; der Stand-up-Comedian ist ein Krakeeler, schwankt zwischen Publikumsbeschimpfung und Publikumshure, immer auf der Jagd nach dem nächsten faulen Witz, mit dem er die Wahrheit zur Wirklichkeit entstellen kann. Samuel Finzi spielt diesen Unangemessenen, fast zweieinhalb Stunden lang tobt und berserkert er über die Bühne des Akademietheaters, ist süffisant und vulgär, im einen Moment beleidigend, im nächsten sich wort- und tränenreich entschuldigend.

Finzi gibt sich als geborener Entertainer, seine bitterbös-humorige Darstellung hat was von Lenny Bruce, und ist dabei noch jüdischer. Der israelische Autor und Friedensaktivist David Grossmann – bei der Premiere anwesend und ob des Schlussapplauses ziemlich gerührt – hat den Dov Grinstein für seinen Roman „Kommt ein Pferd in die Bar“ erdacht. Regisseur Dušan David Pařízek fertigte eine Bühnenfassung des Buchs an, seine Inszenierung ist nun von den Salzburger Festspielen nach Wien übersiedelt.

Eine „etwas alternativ geratene Comedy Show“ nennt Dov seinen Auftritt. Zu seinem 57. Geburtstag tritt er zur großen Abrechnung an. Er, der seine Zuschauer fast so sehr wie sich selbst hasst, wird im Laufe des Abends allerdings alle Sympathie und noch mehr Mitleid auf sich ziehen. Zum Sterben krank scheint er zu sein, was ihn zur Beschäftigung mit dem Sein und Nicht-mehr-Sein drängt. Dov erzählt von Kindheit und wie es ist, ein Kind dieser Zeit zu sein. Vom Irrsinn im Staate Israel kommt er zu dem in der eigenen Familie – Vater und die schwer traumatisierte Mutter die einzigen Shoa-Überlebenden der ganzen Sippschaft -, er reißt schlechte Scherze über Dr. Mengele, gerät über die bildhafte Beschreibung eines Orgasmus als Kriegszustand zum Sinai-Feldzug, lästert über die Palästinenser-Politik und über das paramilitärische Jugendcamp, in das ihn die Eltern einst steckten.

Pitz lässt Dovs sarkastische Schale bersten: Samuel Finzi und Mavie Hörbiger. Bild: Bernd Uhlig

Am Ende wird aus Witz die Wahrheit: Samuel Finzi und Mavie Hörbiger. Bild: Bernd Uhlig

Diesen psychischen Parforceritt begleitet Pařízek mit denkbar kargsten Mitteln, und erzielt mit seiner szenischen Sparsamkeit größte Wirkung. Finzi spielt mit seinem Schatten auf der das Bühnenbild bildenden Holzwand sowie an gegen Gelobte-Land-Klischees. Er rennt gegen beide, wird sich in der Hitze des Wortgefechts den Anzug in Fetzen reißen und das Gesicht blutig schlagen. Und dann ist da die Frau, „Maniküre und Medium“, die sich als Kindheitsgefährtin enttarnen wird – Pitz, von pitzkele, winzig.

Und wie die Wand fällt, birst auch Dovs sarkastische Schale, wenn sich das ehemalige Nachbarsmädchen an einen ganz anderen Dovele erinnert. „Du warst ein guter Junge“ beteuert sie und widerspricht den Schilderungen Dovs immer wieder mit einem bestimmten „So war das nicht“. Mavie Hörbiger schlüpft in die Rolle dieser naiv-ätherischen Feengestalt, die den vom Leben Beschädigten, sich selbst Beschädigenden immer wieder auf sich zurückwirft.

So wirken stärker als die Ausdeutung der israelischen Volksbefindlichkeit von NS-Regime zu Nationalitätsgesetz Dovs private Momente.

Lustig sei es gewesen, sagt Pitz, wie er stets im Handstand laufend seine Mutter von der Arbeit heimbegleitet habe. Doch Dovele erzählt die wirkliche Geschichte: Weil seine Mutter nach Auschwitz nicht mehr ertragen konnte, wenn Blicke auf sie gerichtet waren, hat der Sohn diese mit seiner Gaukelei auf sich gelenkt. Der Mensch wird von einer „willkürlichen äußeren Kraft, die mit Gewalt in das Leben, eine Seele, eindringt“, zugerichtet. Welch ein intensiver Theaterabend.

www.burgtheater.at

  1. 9. 2018

Akademietheater: Vor Sonnenaufgang

Dezember 21, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Bipolar gestörte Familienverhältnisse

Fröhliches Feiern: Markus Meyer (Thomas Hoffmann), Dörte Lyssewski (Annemarie Krause), Michael Maertens (Alfred Loth) und Marie Luise Stockinger (Helene). Bild: Reinhard Werner/Burgtheater

Die langerwartete Geburt setzt ein, Martha wird nun ihr Kind bekommen. Sekt wird zu Fruchtwasser, drei kreischende Männer ersetzen die gebärende Frau, einer fällt in Dauerohnmachten, einer hält sich an der Flasche fest, einer hämmert ins Klavier … Dies die Temperatur von Dušan David Pařízeks Inszenierung von „Vor Sonnenaufgang“ am Akademietheater.

Für die der Regisseur einmal mehr seine zuletzt am Volkstheater immer wieder eingesetzten, geliebten Overheadprojektoren und seine Schminktische mitgebracht hat, von beiden jeweils zwei Stück, wobei erstere diesmal als Rampenscheinwerfer dienen. So viel zum szenischen Teil des Abends. Zwingender als Pařízeks Arbeit ist jedenfalls die von Ewald Palmetshofer. Von ihm nämlich stammt der Text, eine Gerhart-Hauptmann-Überschreibung im Auftrag des Theaters Basel, nun ist in Wien zu sehen, wie brillant das geworden ist.

1889 hat Hauptmann sein Werk verfasst. Darin besucht der Volkswirt Alfred Loth seinen alten Studienfreund Thomas Hoffmann auf dem Lande, wo der in eine ortsansässige Bauernfamilie eingeheiratet hat. Der linke Intellektuelle trifft auf einen konservativ Gewordenen und ist entsetzt, auch über den allüberall herrschenden Alkoholismus, ist er selbst doch strikter Abstinenzler. Zwar gibt es ein Liebesintermezzo mit der jüngeren Tochter des Hauses, Helene, doch wird Alfred sie wieder verlassen – eben, weil ihm in der Familie zu viel gesoffen wird.

Palmetshofers Fassung deutet die Differenzen nur an. Die gesellschaftlichen Grenzen sind bei ihm verwischter, die Figuren wirken verlorener, taumelnd. Ihre Sprachlosigkeit ist in Halbsätzen, in abgebrochenen Sätzen festgehalten; sie mäandern durch das, was sie sagen wollen, und gerade weil sie so im Unkonkreten bleiben, ist diese Familienaufstellung sehr prägnant. Die Krauses sind natürlich längst keine Bauern mehr, sondern Unternehmer, Alfred ein Journalist bei einem linken Wochenblatt, dem man zunächst unterstellt, einen Aufdeckerartikel schreiben zu wollen.

Doch dahinter lauert die Familienkrankheit …: Michael Abendroth (Egon Krause) und Dörte Lyssewski. Bild: Reinhard Werner/Burgtheater

… alle leiden an Depressionen und an Alkoholismus: Markus Meyer und Stefanie Dvorak (Martha). Bild: Reinhard Werner/Burgtheater

Michael Maertens ist großartig als unsicherer, sensibler Eindringling, denn eigentlich bereitet sich die Familie auf die Geburt von Tochter Marthas erstem Kind vor, wie er vor Verlegenheit von einem Fuß auf den anderen tritt, und trotzdem seine Standpunkte durchsetzt, das ist Maertens vom Feinsten. Markus Meyer als Thomas Hoffmann ist ihm ein entsprechend starker Widerpart, nicht wirklich unsympathisch, aber auch keine Figur, der die Herzen zufliegen. So distanziert, wie er sich zum Geschehen verhält ist klar, ihm ist nur am Firmengeld und am Chefsessel gelegen.

Palmetshofer geht dem bei Hauptmann festgeschriebenen Alkoholismus auf den Grund, er verortet ihn in einer Familienkrankheit. Jeder scheint hier an einer bipolaren Störung zu leiden, vor allem die Töchter des Hauses sind manisch-depressiv, doch erfährt man das nur allmählich und mehr zwischen den Zeilen: dass Martha (Stefanie Dvorak überintensiv) ihr – schließlich ohnedies tot geborenes – Kind deshalb nicht wird lieben können, und dass ihre Schwester Helene offenbar Job und Wohnung verloren hat. Marie-Luise Stockinger gestaltet sie als eine, die sich bemüht, gute Miene zum bösen Lebensspiel zu machen. Fabian Krüger gibt den Hausarzt Dr. Schimmelpfennig als einen, der Helene liebt, aber um ihre Probleme weiß.

Der Arzt bleibt unglücklicher Beobachter: Fabian Krüger (Dr. Peter Schimmelpfennig). Bild: Reinhard Werner/Burgtheater

Als Vater und Stiefmutter glänzen der vom Volkstheater ausgeborgte Michael Abendroth und Dörte Lyssewski, sie als überdrehte Übermutter, er als bärbeißiger guter Kerl, geben die beiden der Aufführung die Prise Humor, die sie braucht. Während der Alkohol in Strömen fließt … Der Schluss ist bei Palmetshofer je nach Sichtweise happy. Alfred, nun über Helenes Zustand, ihre „dunkle Seite“ informiert, bleibt dennoch – doch wie soll das enden?

Im Kern ist Pařízek weder zu Palmetshofer noch zu Hauptmann viel eingefallen, und, was die Schauspieler nicht selber aus den Charakteren rauszuholen vermögen, verflacht. Mehr Regieideen als die Gimmicks von gestern hätten dem Abend gutgetan. Und ein Esstisch.

www.burgtheater.at

  1. 12. 2017

Volkstheater: Das Narrenschiff

September 10, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Laufender Probenprozess vor Publikum

Einblick ins Workshoptheater: Bei Dušan David Pařízek symbolisieren Schminktische die Schiffskabinen. Stefanie Reinsperger, Jan Thümer, Sebastian Klein, Katharina Klar, Seyneb Saleh, Anja Herden, Lukas Holzhausen und Rainer Galke. Bild : © www.lupispuma.com / Volkstheater

Einblick ins Workshoptheater: Bei Dušan David Pařízek symbolisieren ein Dutzend Schminktische die Schiffskabinen. Stefanie Reinsperger, Jan Thümer, Sebastian Klein, Katharina Klar, Seyneb Saleh, Anja Herden, Lukas Holzhausen und Rainer Galke. Bild : © www.lupispuma.com / Volkstheater

Wenn diese Inszenierung in ein, zwei, drei Wochen fertig sein wird, ist aus ihr sicherlich eine sehr schöne und spannende Arbeit geworden. Derzeit allerdings ist, was man auf der Bühne des Volkstheaters sieht, noch in mehrerer Bedeutung des Wortes unkonzentriert. Regisseur Dušan David Pařízek zeigt als Saisoneröffnungspremiere des Volkstheaters „Das Narrenschiff“ von Katherine Anne Porter in einer eigenen, tadellos griffigen Textfassung, doch ist, was er zeigt, ein laufender Probenprozess vor Publikum.

Ein Eindruck, der insofern durchaus gewollt sein mag, als Pařízek, wie immer auch fürs Bühnenbild verantwortlich, neben eine Schiffsdeck-Spielfläche ein Dutzend Schminktische platziert, die als eine Art Backstagebereich ist gleich Schiffskabinen dienen, und an denen alle Schauspieler immer anwesend sind. Doch dies „Workshoptheater“ darf nicht Ursache dafür sein, dass die Handlung in alle Richtungen zerfließt, dass sich einem nicht erschließt, welche Geschichte hier eigentlich erzählt – Stoff gäb’s ja genug aus den „Rassen“ und Klassen, von Kapital und Krise bis Sozialismus und Nationalsozialismus – und welchen Sukkus sie haben soll. Diverses versteht man schlicht nicht, und dies nicht im Sinne von enigmatisch, sondern von unverständlich.

Warum etwa reist Bulldogge Bébé ohne Herrl Professor Hutten, und wenn man auf den Hund schon wert legt, warum fehlt die Schlüsselszene des Romans, ihre Rettung durch den Zwischendeck-Basken, der dabei freilich sein Leben verliert? Warum ist statt Hutten der sittenstrenge jüdische Kaufmann Julius Löwenthal Schweizer, warum die hyperhysterische Condesa offenbar aus Simmering entsprungen, außer dass Lukas Holzhausen und Stefanie Reinsperger den jeweiligen Zungenschlag beherrschen?

Ein halbes Dutzend Passagiere präsentiert seine Schicksale: Jan Thümer, Gábor Biedermann, Lukas Holzhausen, Seyneb Saleh und Rainer Galke. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Passagiere gehen an Bord: Jan Thümer, Gábor Biedermann, Lukas Holzhausen, Seyneb Saleh und Rainer Galke. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Michael Abendroth brilliert als Schiffsarzt Dr. Schumann; mit Stefanie Reinsperger als La Condesa. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Michael Abendroth brilliert als Schiffsarzt Dr. Schumann; mit Stefanie Reinsperger als La Condesa. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Am besten ist der Abend dort, wo Pařízek Porter spielen lässt. Wenn ihn dann ab und an der didaktische Zeigefinger des deutschen Diskurstheaters in die Seite sticht – als kubanisch-spanische misera plebs wird dazu das Publikum angeleuchtet und angesprochen -, dann ist das eben … Volkstheater unter Anna Badora. Zu diesem theaterpädagogischen Ansatz passt, dass der Regisseur wieder seinen obligatorischen Overheadprojektor mitgebracht hat, auf dem die Schauspieler fröhlich Folien hin und her schieben. Das kennt man bereits ebenso, wie die Versuche des Souffleurs einem Düsseldorfer Mimen hiesige Dialekte beizubringen. Siehe „Alte Meister“. Wiener reden zwar vielleicht komisch, können aber übers Jahr durchaus was im Kopf behalten …

Die Momente entstehen aus einzelnen Bildern. Anja Herden als Mary Treadwell und Michael Abendroth als Schiffsarzt Dr. Schumann schaffen in ihren bestechenden Auftritten die Atmosphäre, die man sich für den ganzen Abend gewünscht hätte. Die beiden präzisieren Situationen, die Amerikanerin mit dem Sarkasmus einer Siegernation und jenem Lieber-gar-nicht-wissen-Wollen, das lange die Haltung der USA zum Dritten Reich kennzeichnete, der Deutsche mit einer verweht-nostalgischen Melancholie, die beinah anachronistisch den Untergang alles Guten und die Morgendämmerung des Bösen charakterisiert. Der Kapitän ist abwesend wie Gott, so dass der Teufel seinen Platz einnimmt – Rainer Galke ist als nationalsozialistischer Zeitungsherausgeber Siegfried Reber Agitator, Angstmacher und derart großmäuliger „Piefke“, wie’s der österreichischen Seele ein Stachel in derselben ist. Katharina Klar und Sebastian Klein gestalten mit viel Engagement das On-Off-Liebespaar Jenny Brown und David Scott.

Bei der Todesfiesta nimmt der Dampfer endlich Fahrt auf: Lukas Holzhausen, Seyneb Saleh und Rainer Galke. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Bei der Todesfiesta nimmt der Dampfer endlich Fahrt auf: Lukas Holzhausen, Seyneb Saleh und Rainer Galke. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Anderen Darstellern, wie Seyneb Saleh als Lizzi Spöckenkieker, Gábor Biedermann als Wilhelm Freytag, Bettina Ernst als Frau Otto Schmitt oder vor allem auch Jan Thümer als William Denny, wünscht man von Herzen mehr Zeit für ihr Spiel in dieser beinah dreieinhalbstündigen Aufführung. Wie’s werden wird können, zeigt sich nach der Pause, wenn der Dampfer endlich Fahrt aufnimmt und eine Todesfiesta beginnt.

Mit grell geschminkten Totenkopfmasken, mit Sätzen, die wie im Rhythmus der Füße stampfen. Marschiert und gestorben wird immer noch wo, da ist Gestern wie heute. In dieser Szene blitzt Pařízeks inszenatorische Brillanz auf, am Rest kann ganz ehrlich noch gefeilt werden.

Michael Abendroth im Gespräch: www.mottingers-meinung.at/?p=21783

www.volkstheater

Wien, 10. 9. 2016

Neu am Volkstheater: Michael Abendroth im Gespräch

August 31, 2016 in Bühne

VON  MICHAELA MOTTINGER

 Er spielt ab 9. September in „Das Narrenschiff“

Michael Abendroth ist ab dieser Saison Ensemblemitglied am Volkstheater. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Michael Abendroth ist ab dieser Saison Ensemblemitglied am Volkstheater. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Als er vergangene Saison das Publikum in den Bezirken mit Alan Ayckbourns „Halbe Wahrheiten“ zum Lachen brachte (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=19438) , war er noch Gast am Haus. Ab sofort ist Michael Abendroth fixes Ensemblemitglied des Volkstheaters. Der Charakterschauspieler und Theaterregisseur, dessen Karriere ihn von Bochum übers Berliner Ensemble bis ans Düsseldorfer Schauspielhaus führte, spielt in der Saisoneröffnungspremiere „Das Narrenschiff“. Dušan David Pařízek hat Katherine Anne Porters großen Gesellschaftsroman für die Bühne eingerichtet.

Inspiriert von einer Schiffsreise nach Europa und durch die Lektüre von Sebastian Brants „Narrenschiff“ aus dem Jahr 1494 entwirft die Autorin ihren Mikrokosmos. Es ist das Jahr 1931, und Künstler und Kaufleute, Spanier, Amerikaner und vor allem Deutsche, Juden und Nationalsozialisten wollen von Veracruz nach Bremerhafen gelangen. Die Situationen an Bord eskalieren. Viele der Passagiere haben leidvolle Erfahrungen in der Fremde hinter und eine ungewisse Zukunft in Europa vor sich.

In erotisch wie politisch gereizter Atmosphäre lassen sie voreinander die Masken fallen, freiwillig oder erzwungen. So wird die Überfahrt zum prophetischen Lehrstück darüber, wohin nationalistischer Größenwahn, Fanatismus und Rassenhass führen werden. Premiere ist am 9. September. Michael Abendroth im Gespräch:

MM: In der vergangenen Saison waren Sie am Volkstheater noch Gast, waren in „Nora³“ und „Halbe Wahrheiten“ zu sehen, nun sind Sie fixes Ensemblemitglied. Übersiedlung abgeschlossen?

Michael Abendroth: Sozusagen ja (er lacht), ich lebe schon lange in Wien. Da ich Freiberufler war, habe ich mich vor vier Jahren entschlossen, hierher zu ziehen. Meine Mutter war Wienerin, ich habe also sehr viel Bezug zu dieser Stadt, ich fühle mich an der Donau heimisch. Anna Badora und ich haben die Stücke definiert, in denen ich mitwirken werde. Ich bin inzwischen Pensionist und kann mir aussuchen, was ich mache. Ich möchte einfach nicht nur rumsitzen und mich langweilen.

MM: Da haben Sie sich ja gleich das Richtige ausgesucht, denn „Halbe Wahrheiten“ war eine Produktion des Volkstheaters in den Bezirken. Da sind Sie ganz schön rumgekommen. Wie war’s?

Abendroth: Fantastisch! Das war eines meiner schönsten Theatererlebnisse überhaupt. Jeden Tag woanders sein und dabei immer im gleichen Bett schlafen können, das hat schon was. Doris Weiner hat mir erklärt, in welche U-Bahn ich wohin einsteigen muss – und los ging’s. Das Publikum hat uns großartig aufgenommen. Ich habe mich vorher immer in die Foyers gesetzt und mir die Zuschauer angesehen. Die wussten ja nicht, wer ich bin, also konnte ich sie gut beobachten. Es war rührend und liebenswert. Von Ottakring bis Döbling haben sich alle vergnügt. In Liesing hatten wir zwei Vorstellungen, da bin ich zwischendurch zum Billa gegangen und der halbe Laden war mit unseren Zuschauern voll. Das Volkstheater in den Bezirken ist sehr familiär. Ich mag das.

MM: Mit einem Wort, Sie sind schon auf dem Weg zum Publikumsliebling.

Abendroth: Sagen wir lieber, ich liebe das Publikum. Ich bin Publikumsliebhaber. Ich habe mich sofort für die nächste Tournee angemeldet. Das Wiener Publikum ist ein Genuss, das haben wir auch bei „Nora³“ bemerkt, wo die Aufführungen in Wien eine ganz andere Temperatur als die in Düsseldorf hatten. Hier waren die Reaktionen viel emphatischer. Mag sein, dass die Wiener ein tieferes Verständnis für den Aberwitz der Frau Jelinek haben, aber ich glaube, in erster Linie liegt es daran, dass in dieser Stadt so viele theaterverliebt sind.

MM: Wer Sie noch nicht am Theater gesehen hat und trotzdem meint, Ihr Gesicht zu kennen, dem sagen Sie …

Abendroth: Fernsehen, das mache ich nebenbei, „Wilsberg“ oder „Tatort“ vermutlich, da habe ich acht oder neun gemacht. Ich spiele immer die Anwälte oder Ärzte …

MM: Opfer oder Täter?

Abendroth: Das mischt sich. Ich war vor längerer Zeit auch in „Alarm für Cobra 11“, das ist die erfolgreichste Actionserie weltweit, da habe ich eine zwielichtige Doppelrolle gespielt und wurde am Ende erschossen, und vor drei Wochen haben wir wieder gedreht – und wieder hat’s mich erwischt.

MM: Das heißt, man kann Sie für österreichische TV-Krimis empfehlen. Das Fernsehen hierzulande braucht ja auch Leute, die sich gern meucheln lassen.

Abendroth: Ja, ich lass‘ mich jederzeit um die Ecke bringen, wenn die Rolle davor spannend war. Lustig war’s kürzlich: Ich musste eine Bescheinigung für meine Versicherung beibringen, und der Beamte auf der Behörde, der sie ausstellen sollte, meinte launig, nein, das macht er nicht, weil er habe gestern erst gesehen, dass ich erschossen worden bin. Den Ruf habe ich also weg.

In "Halbe Wahrheiten" mit Doris Weiner und Christoph Rothenbuchner. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

In „Halbe Wahrheiten“ mit Doris Weiner und Christoph Rothenbuchner … Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Michael Abendroth in "Halbe Wahrheiten". Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

… spielte sich Michael Abendroth als seitenspringendes Schlitzohr Philip in die Zuschauerherzen. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

MM: Ihre große Liebe gehört allerdings dem Theater. Und da haben Sie bemerkenswerte Stationen hinter sich. Zuletzt, weiß ich, haben Sie in Deutschland mit Michael Gruner in Düsseldorf gearbeitet.

Abendroth: Richtig, das war „Die Gerechten“ von Camus, der Kaljajev war 1968 meine erste Rolle am Theater, und nun habe ich ihn wieder gespielt. Die Idee von Michael Gruner war, es retrospektiv mit alten Schauspielern zu machen, ich war der jüngste Alte. Eine sehr schöne Arbeit, und die Leute mochten es sehr. Ich war lange in Düsseldorf, woher ich auch Anna Badora kenne, davor Frankfurt in den Zeiten der Mitbestimmung unter Neuenfels, Bochum bei Zadek, lange Zeit in Nürnberg bei Hansjörg Utzerath … da ist auch meine ältere Tochter geboren, die im Juni geheiratet hat. Ach, das ist alles schon hundert Jahre her …

MM: Hat sich das Theater verändert?

Abendroth: Ich kenne es autoritär, dann haben wir uns rückwirkend betrachtet oft überflüssig die Mitbestimmung erkämpft. Heute habe ich das Gefühl, die können alle sehr viel – technisch, sie sind sehr versiert, sehr gut ausgebildet, bloß sie denken sehr wenig. Das gilt für Regisseure wie für Kollegen. Heute wird viel darüber nachgedacht, wie man welchen Satz am schönsten sagt, aber seltener warum man ihn sagt. Wobei ich explizit meine beiden jungen Kollegen von der Bezirke-Tour ausnehme. Christoph Rothenbuchner und Evi Kehrstephan, das sind zwei gewissenhafte, engagierte, sehr überlegte Darsteller.

MM: Nun folgt am 9. September „Das Narrenschiff“, Regisseur Dušan David Pařízek erstellt die Bühnenfassung nach Katherine Anne Porters Roman. Haben Sie das Buch je gelesen?

Abendroth: Ich kenne doch den Film, da brauche ich das Buch nicht mehr zu lesen! (Er lacht.) Ich lese ungern Romane, die zu Stückvorlagen werden, man ist dann beeinflusst, beginnt zu selektieren, was „wichtig“ ist und was nicht. Dušan ist ein verlässlicher Mann, ich konzentriere mich auf seine Fassung. Ich freue mich sehr über diese Arbeit. Ich habe Dušan in Düsseldorf für „Nora³“ kennengelernt, nun ist es schön, dass wir wieder etwas zusammen machen.

MM: „Das Narrenschiff“ bietet für einen Darsteller, wie Sie einer sind, eine Vielzahl von Rollen: den Nazi-Verleger Rieber, Freytag mit seiner jüdischen Frau, den Schiffsatzr Dr. Schumann, Professor Hutten mit seiner Bulldogge Bébé … Welche werden Sie spielen?

Abendroth: Wir werden vielleicht wandern, werden verschiedene Rollen spielen. Es ist ja sehr personenreich. Für mich ist wichtig, was und mit wem ich arbeite, welche Rolle es dann konkret ist, ist mir zweitrangig, wobei ich prinzipiell natürlich schon besonders gerne die subtil Bösen spiele. Die Stückwahl ist gut: Kurz vor dem Dritten Reich sind Menschen in verschiedensten Lebenslagen auf engstem Raum zusammengewürfelt. Da kann man schlimmerweise einiges an Parallelitäten sehen. Dušan ist ja kein dummer Mensch, der denkt sich da was zur Zeit, auch, wenn wir mit einem Stück nicht die Welt verändern werden. Diese Fahrt von Amerika nach Europa ist eine gedankliche Konstruktion: man muss in das Land fahren, von dem man sich eigentlich wegbewegen sollte, um selber zu sehen, was vor sich geht. Oder besser gesagt: vor sich gehen wird. Man muss am eigenen Leib erleben, wie sich die Gesellschaft verändert, und sei es in kleinsten Details. Das geht mir in letzter Zeit oft durch den Kopf, diese schrecklichen Entwicklungen und Entstellungen.

MM: Sie meinen das jetzt in Bezug auf das Jahr 2016?

Abendroth: Ich bin hier Gast, ich möchte mich in Österreich nicht politisch äußern, deshalb sage ich stellvertretend etwas über Deutschland und die AfD und diese grauenhafte Pegida. Da kriegt man nur Angst. Ich bin überzeugter und glücklicher Europäer. Und Sozialdemokrat. Ich bin 1948 geboren und habe keinen Krieg miterlebt. Diese Errungenschaft des vereinten Europa ist doch ein Geschenk. Dass der Europagedanke nun immer weniger wird, ist ein Wahnwitz, in den gewisse Politiker die Menschen treiben. Von Frauke Petry bis Marine Le Pen ist das ein Typus Machtmensch, den wir Demokraten genau im Auge behalten sollten.

Das Narrenschiff-Ensemble: Lukas Holzhausen, Jan Thümer, Rainer Galke, Anja Herden, Seyneb Saleh, Gábor Biedermann, Bettina Ernst, Sebastian Klein, Katharina Klar, Michael Abendroth und Stefanie Reinsperger. Bild: © Robert Polster / Volkstheater

Passagiere auf dem „Narrenschiff“: Lukas Holzhausen, Jan Thümer, Rainer Galke, Anja Herden, Seyneb Saleh, Gábor Biedermann, Bettina Ernst, Sebastian Klein, Katharina Klar, Michael Abendroth und Stefanie Reinsperger. Bild: © Robert Polster / Volkstheater

MM: Weckt Dušan David Pařízek in Ihnen Qualitäten, entdeckt er darstellerische Seiten, von denen Sie selber nicht gewusst haben, dass sie in Ihnen stecken?

Abendroth: Ja, insofern, als er mit viel Humor bei den Proben zum Spielen anregt und dabei die verrücktesten Sachen sehen will. Er will, dass wir improvisieren, er ermutigt einen, auszuprobieren, und daraus entstehen dann die Dinge.

MM: Heißt, Sie spielen gerne. Ich hätte Sie eher für einen Kopfmenschen gehalten.

Abendroth: Privat Kopf, beruflich Bauch. Darum bin ich ja zum Theater gegangen, ich bin auf der Bühne für jeden Blödsinn zu haben. Ich habe dank der Begegnung mit wunderbaren Regisseuren, Jürgen Gosch möchte ich da nennen, erfahren, dass man den Kopf beim Spielen vergessen kann. Ich war lange Zeit „schwierig“, aber sie haben mich gelehrt „naiv“ zu sein. Egal, ob man der Lear oder der Mephisto oder die Großmutter in den „Geschichten aus dem Wiener Wald“ ist, und alle drei Rollen habe ich schon gespielt, was man für unseren Beruf am meisten braucht, ist Humor. Heute bin ich nur noch rabiat, wenn wirklicher inhaltlicher Unfug bei den Proben passiert, sonst versuche ich ein genügsamer, liebenswerter Mensch zu sein. Fragen Sie die Kollegen.

MM: Nun „Das Narrenschiff“ als Vorlage von Sebastian Brandt betrachtet, zu welcher Narretei der Menschheit bekennen Sie sich?

Abendroth: Das ist mir zu privat (er lacht). Ich habe eine Frau in Bulgarien, sie ist Romni, und mit ihr eine kleine Tochter, meine kleine Valencia, das ist doch Narretei genug. Ich kurve mit dem Auto die tausend Kilometer nach Sofia so oft es geht. Unser Plan ist, dass sie nach dem Sommer endlich zu mir nach Wien übersiedeln.

MM: Sie führen auch Regie ...

Abendroth: Ich inszeniere alle drei Jahre bei den Wallensteinfestspielen in Altdorf Schillers „Wallenstein“ mit Laiendarstellern. Das ist mir Regie genug. Ich finde es schwierig, an einem Theater, an dem ich schauspiele auch zu inszenieren. Da wissen die Kollegen dann nie, wie sie einen ansehen sollen, mal als Bühnenpartner, mal als Regisseur. Am Volkstheater muss sich diesbezüglich also niemand fürchten. Das heißt … wenn ich morgen eine Idee hätte, würde ich sie Anna Badora schon vorstellen. Aber eigentlich möchte ich mich aber auf das konzentrieren, das mir Spaß macht, das Spielen.

MM: In diesem Sinne: Was kommt denn noch außer dem „Narrenschiff“?

Abendroth: Ich bin für vier Inszenierungen vorgesehen, eine davon mit Anna Badora als Regisseurin. Kurze Pause. Dafür, dass ich wie gesagt schon Pensionist bin, arbeite ich eigentlich ganz schön viel. (Er lacht.)

www.volkstheater.at

Wien, 31. 8. 2016