Jeder stirbt für sich allein

November 17, 2016 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Fallada-Verfilmung mit Emma Thompson

Nach dem Tod ihres Sohnes an der Westfront beschließt das Ehepaar Quangel Widerstand gegen das Dritte Reich zu leisten: Brendan Gleeson und Emma Thompson. Bild: © Filmladen Filmverleih

Nach dem Tod ihres einzigen Sohnes Hans an der Westfront beschließt das Ehepaar Quangel Widerstand gegen das Dritte Reich zu leisten: Brendan Gleeson und Emma Thompson. Bild: © Filmladen Filmverleih

Am 18. November kommt die langerwartete Fallada-Verfilmung „Jeder stirbt für sich allein“ von Vincent Pérez in die heimischen Kinos, und es ist schon so, dass diese nunmehr fünfte Kinoarbeit über Hans Falladas erstmals 1947 erschienenen NS-Widerstandsroman eine kleine Enttäuschung ist. Zwar ist sie sogar weniger pathostriefend als befürchtet, doch umso mehr trifft einen, dass es dem Schweizer Regisseur und Drehbuchautor offenbar nicht möglich war über die letzte Hürde zu springen.

In Sets, die aussehen wie die Postkarten, die die Protagonisten schreiben, gedreht wurde einmal mehr in Görlitz, erzählt er in konservativen Bildern in einer für ein großes Publikum weichgespülten Fassung seine Story. Wenig ist noch übrig von der Drastik, der Schonungslosigkeit des Buches, ja, Pérez missversteht Falladas spröden Schreibstil, er geht allzu schematisch vor, er entwirft seine Charaktere grob wie Holzschnitte; er hat nicht verstanden, dass es bei Fallada gerade die vorgetäuschte Emotionslosigkeit der Figuren ist, die einen tief berührt und in die Handlung involviert. Und: Emma Thompson, diese großartige, hochintelligente Schauspielerin, ist keine Anna Quangel. Das deutsche „Muttchen“, das sich mit Näharbeiten ein bisschen was dazu verdient, die unpolitische, einfache Hausfrau, die sich nach dem Tod ihres einzigen Sohnes Hans an der Westfront gegen Hitler radikalisiert, die nimmt man ihr nicht ab. Der Trost ist, dass dank ihres Starstatus der Film international Aufmerksamkeit auf sich ziehen und der Welt ein weiteres neues Bild des innerdeutschen Widerstands präsentieren wird. Ein schmerzlinderndes Moment, an das man sich schon bei Tom Cruises „Operation Walküre“ zum Stauffenberg-Attentat gehalten hat, sagte doch sogar die Thompson im Interview: „Ich bin groß geworden mit der Vorstellung, dass alle Deutschen Nazis gewesen sein mussten …“

Die Geschichte ist wahr. Fallada hat sie aus Gestapo-Akten. Otto und Elise Hampel verfassten zwischen September 1940 und September 1942 an die 300 Postkarten und 200 Handzettel, in denen sie zum zivilen Ungehorsam gegen das Dritte Reich, zur Sabotage wichtiger Kriegsarbeiten und zur Auflehnung gegen das Mörderregime aufriefen. „Freie Presse“ nannten sie sich und legten ihre Schriften in Treppenhäusern rund um ihr Wohnviertel in Berlin-Wedding aus. Der Tischlermeister und sein „Muttchen“ wurden von der Gestapo ausgeforscht und 1943 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ durch das Fallbeil hingerichtet. Am Nachkriegsbau Amsterdamer Straße 10, das ursprüngliche Wohnhaus der Hampels wurde durch eine Fliegerbombe zerstört, erinnert heute eine Gedenktafel an das Ehepaar.

Kommissar Escherich auf der Suche nach den Postkartenschreibern: Daniel Brühl. Bild: © Filmladen Filmverleih

Kommissar Escherich ist fieberhaft auf der Suche nach den Postkartenschreibern: Daniel Brühl. Bild: © Filmladen Filmverleih

Lieber Gnadentod als Gestapohaft: Escherich tötet den Verdächtigen Enno (Lars Rudolph). Bild: © Filmladen Filmverleih

Lieber Gnadentod als Folter in der Gestapohaft: Escherich tötet den Verdächtigen Enno (Lars Rudolph). Bild: © Filmladen Filmverleih

Die Hausgemeinschaft beschreibt Pérez getreu der literarischen Vorlage, sie ist ein Gesellschaftskaleidoskop, dreht sich um Mitläufer und Überzeugungstäter und eine jüdische Mieterin, der nach der Plünderung ihrer Wohnung und ihrem Selbstmord sogar noch das Armkettchen vom Handgelenk gerissen wird. Im Keller haust der Kleinkriminelle Enno, in der Beletage ein pensionierter Richter, dem es im entscheidenden Moment doch an Courage mangelt. Lars Rudolph und Joachim Bißmeier verstehen es diesen Nebenfiguren dramatisches, sogar tragisches Profil zu geben, ebenso wie Daniel Strässer, der einen von der Nazi-Ideologie durchdrungenen Ermittler spielt und Katrin Pollitt als mitfühlende Briefträgerin. Es sind ihre Aufblitzer, die den Film doch sehenswert machen. Und während Emma Thompson die Anna Quangel mit durchgehend gleichbleibend sorgenzerfurchtem Gesicht gestaltet, man muss allerdings gerechterweise sagen, dass Anna im Roman eine wesentlich aktivere Rolle als im Film zukommt, zeigt Brendan Gleeson die Möglichkeiten auf, die diese Figuren bieten.

In winzigen Nuancen lässt er erahnen, wie es im Inneren seines Handwerkers wirklich aussieht. Wortkarg ist er, ein stiller Ehrenmann, und beim Auslegen der Postkarten ausgestattet mit der Ruhe eines, der nichts mehr zu verlieren hat. Sein Überlebenselexier ist das Anschreiben gegen die „Hitlerei“ und dabei verleiht Gleeson dem Quangel unaufgeregt eine große Würde. Als sein Kontrahent ist Daniel Brühl zu sehen, als Kommissar Escherich ein Mann, der sich als Kriminalist versteht, nicht aber das dumbe Treiben der SS-Schreihälse. Wie er versucht, seinen professionellen Ehrgeiz, den Fall zu lösen, und sein moralisches Empfinden in Einklang zu bringen, ist tatsächlich der einzige interessante innere Konflikt in einem Film, der ansonsten wie am Schnürchen schnurrt.

An die 300 Postkarten werden von den Quangels verfasst und in Berlin verteilt: Emma Thompson und Brendan Gleeson. Bild: © Filmladen Filmverleih

An die 300 Postkarten werden von den Quangels verfasst und in Berlin verteilt: Emma Thompson und Brendan Gleeson. Bild: © Filmladen Filmverleih

Wie Brühl sich vom Standartenführer als „Intellektueller“ beschimpfen lassen muss, ein Begriff, der auch im hiesigen Wahlkampf um das Amt des Bundespräsidenten als Schmähwort benutzt wurde, wie er einem Verdächtigen den Gnadentod vor der Gestapofolter gibt, wie er schließlich für sich selbst die Konsequenzen zieht, in diesen Szenen ist der Schauspieler ganz bei Fallada.

Den man, nachdem man den Film gesehen hat, unbedingt zur Hand nehmen sollte, um auch dem Medium Film geschuldete gestrichene Handlungsstränge nachzulesen. Erst dann nämlich erschließt sich der ganze Kreis des Grauens, den das Dritte Reich um die Menschen zog. Ihm fallen auch völlig unbeteiligte, wie Hans‘ Ex-Verlobte, längst anderweitig verheiratet und Mutter, zum Opfer. Oder eine Tierhändlerin, die Enno aus sexuellen Gründen Unterschlupf gewährt. Oder eine kommunistische Zelle in der Holzfabrik, die nur ausgehoben wird, weil man Quangel bereits auf der Spur ist … All das würde den Rahmen des Films sprengen, all das ist aber wichtig, um zu verstehen, wie die Todesmaschinerie der Nazis funktionierte. An einer Stelle sagt Otto über die Postkarten: „Sie sind wie Sandkörner, die wir in diese Maschine füttern. Ein Korn hält die Maschine nicht an. Aber wenn man immer mehr hineintut, dann wird es mit der Zeit Auswirkungen auf die Maschine haben.“

www.jederstirbtfuersichallein.x-verleih.de

Wien, 17. 11. 2016

Colonia Dignidad

Februar 17, 2016 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Exploitationfilm über das Pinochet-Regime

Daniel Brühl wird vom chilenischen Militär festgenommen Bild: © Majestic / Ricardo Vaz Palma

Daniel Brühl wird vom chilenischen Militär festgenommen
Bild: © Majestic / Ricardo Vaz Palma

Zweifellos, Regisseur Florian Gallenberger hat es gut gemeint. Hat ein wichtiges Thema aufgegriffen, hat möglicherweise auf den großen Markt USA geschielt, weil dieses Thema nicht nur deutsch, sondern panamerikanisch ist, ist aber am Ziel weit vorbei geschlittert. Er erzählt eine wahre Geschichte. Und dies ist sein größtes Problem. Einen Exploitationfilm über das Pinochet-Regime zu drehen, das geht nicht.

Was „Colonia Dignidad“, der ab 19. Februar in den heimischen Kinos läuft, fehlt, ist die Gallenbergers Filmen sonst eigene beobachtende Distanz, vielleicht sogar eine spröde Relaxtheit, aus der heraus man versuchen hätte können, den Zuschauern den unbegreiflichen Schrecken begreiflich zu machen. Hier sind alle seeehr aufgeregt. Daniel Brühl und Emma Watson und Michael Nyqvist, der als Sektenführer Paul Schäfer aussehen muss, als wäre er an einem Bad-Hair-Day aus Stephen Kings Salem entsprungen. Der wirkliche Schäfer wirkte schon optisch, wie der, der er war: ein übrig gebliebener Nazi.

Die Colonia Dignidad war ein hermetisch abgeriegeltes Lager südlich von Santiago de Chile. 1961 vom Bonner Laienprediger Paul Schäfer gegründet, existierte es knapp vier Jahrzehnte unter dessen Schreckensherrschaft. Die Bewohner wurden wie Gefangene gehalten und lebten nach Schäfers selbstherrlichen Regeln. Es gab körperliche Züchtigungen, Gefügigmachung durch Drogen, Vergewaltigungen. Nur wenigen gelang jemals die Flucht aus dem bäuerlichen „Musterdorf“. Die deutsche Botschaft pflegte enge Verbindungen zu Schäfer. Mit dem Militärputsch durch General Augusto Pinochet 1973 begann ein noch dunkleres Kapitel: Schäfer stellte der Diktatur die Colonia als Folterlager zur Verfügung, produzierte Waffen, Giftgas und versuchte sogar, Uran anzureichern.

Erst nach der Abdankung Pinochets 1990 wurden die Strafverfolgungsbehörden aktiv, Schäfer floh nach Argentinien und wurde dort 2004 verhaftet und schließlich in Chile zu 33 Jahren Haft wegen vielfachem Kindesmissbrauchs verurteilt. Er starb 2010 im Gefängnis in Santiago. Die hoch traumatisierten Mitglieder der Colonia Dignidad, die mittlerweile in Villa Baviera umbenannt wurde, versuchen seitdem einen Neuanfang, unter anderem mit einem Hotel über den Folterzellen. Sie scheinen bis heute psychologisch nicht in der Lage, diesen Ort des Grauens zu verlassen …

Gallenbergers Film setzt 1973 an. Ein – warum auch immer deutscher – Fotograf, der mit der politischen Opposition sympathisiert, und seine – warum auch immer deutsche, ja, wir haben’s verstanden, es ist doch eine deutsche Geschichte – Freundin/Lufthansa-Stewardess geraten in die Fänge des Regimes. Er wird in die Colonia verschleppt, sie folgt ihm zwecks Befreiung und trotz Warnungen von allen Seiten undercover nach. Als gebe es rund um Schäfers Scheußlichkeit nicht genug Storys zu erzählen, haben sich die Drehbuchautoren Gallenberger und Torsten Wenzel genau die eine ausgedacht, die ganz bestimmt nicht wahrscheinlich ist. Und damit nicht genug. Gallenberger, der Politthriller-Vorbilder wie „Die drei Tage des Condors“ und „Die Unbestechlichen“, leider nicht Costa-Gavras’  hervorragenden „Vermißt“, im Munde führt, konnte sich offenbar nicht entscheiden, welche Art von Film er machen wollte.

Er wabert zwischen Betroffenheitskiste und Gefängnisausbruchfilm und Splatter für ärmere hin und her. Die Lagerzäune sind hoch, die Keller sind tief, die Schießhunde bellen. Bildgestalter Kolja Brandt gestaltet alles schön schrecklich, als wäre Folter nicht schrecklich genug. Nur, dass der sonst vorzügliche Daniel Brühl die Gehirnschäden nach den Peinigungen mit Strom nicht derspielt. Mag sein, dass der sensible Schauspieler die Darstellung nicht zu nah an sich herankommen lassen wollte? An Gallenbergers Film ist jedenfalls trotz des Einsatzes aller dramatischer Mittel nichts „echt“. Im Sinne von: glaubwürdig. Manches ist sogar lächerlich. Das Ganze schaut aus, als hätte Eli Roth einen seiner humorloseren Tage gehabt. Handlung nein, Misshandlung ja.

Was da Peitschenhiebe auf weibliche Rücken niedersausen, was Emma Watson – in ihrer ersten Hauptrolle seit „Harry Potter“ – an den tatsächlich stattgehabten „Herrenabenden“ an Demütigungen zu ertragen hat. Gerade noch hüpfte sie glücklich-nackt wie ein junges Fohlen mit ihrem Daniel durch die sonnendurchflutete Wohnung … Man nimmt der fröhlichen Flugbegleiterin und ihrem Auslöser auch nicht die große Liebe ab, die zulässt, das alles zu erdulden. Die gesofteten Szenen in Santiago sind eher wie ein Urlaubsflirt, aus dem heraus sich die Charaktere nicht weiterentwickeln. Sie bleiben Scherenschnitte.

Es kommt ein Zeitpunkt, an dem einem die Schauspieler nur noch leid tun. Richenda Carey hat als Aufseherin Gisela das Wort „Fotze“ zu ihrem Lieblingsfluch gemacht; Michael Nyqvist spielt, Klischee as Klischee can, den sinistren Filmbösewicht wie einen sinistren Filmbösewicht. August Zirner als deutscher Botschafter in Chile und Martin Wuttke als Leiter des Amnesty-International-Büros in Santiago kommen gleich gar nicht zum Spielen. Ein Glück. So ersparen sie sich einen Großteil der platten Dialoge. Gallenberger verwendet den historischen Horror für seinen Horrorfilm, ohne das Publikum mittels weiterführender Aussage irgendwo hinzuführen. Es geht ihm offenbar weniger um das Ausloten repressiver politischer und religiöser Systeme, als um das Ausstellen von deren Gräueltaten. Das ist zu wenig. Für die Zuschauer und als Dokument über die Opfer.

Ergo sind die berührenden Momente des Films nur die letzten, wenn tatsächlich dokumentarische Bilder der Colonia gezeigt werden. 350 Menschen haben hier gelebt und gelitten. Nachzulesen in Klaus Schnellenkamps Autobiografie „Geboren im Schatten der Angst“, erschienen 2007 im Herbig-Verlag. Das Buch gilt bislang als der einzige umfassende Bericht eines Zeitzeugen der Sekte. Es ist ein wertvolles Argument zu Gallenbergers Film. Und kann als faktische Ergänzung der Fiktion gelesen werden.

www.coloniadignidad.de

Filmdoku über Paul Schäfer und die Colonia Dignidad: www.youtube.com/watch?v=5oObdFq78_s

Wien, 17. 2. 2016

Ich und Kaminski

September 17, 2015 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Der alte Mann – und was mehr?

Daniel Brühl (Sebastian Zöllner), Jesper Christensen (Manuel Kaminski) Bild: © Filmladen Filmverleih

Daniel Brühl (Sebastian Zöllner), Jesper Christensen (Manuel Kaminski)
Bild: © Filmladen Filmverleih

Der ORF-Kulturmontag hat sie 2003 zusammengebracht. Daniel Kehlmann stellte seinen damals neuen Roman „Ich und Kaminski“ vor, Daniel Brühl und Regisseur Wolfgang Becker ihren damals neuen Film „Good Bye, Lenin!“. Das Buch wanderte von Hand zu Hand, nun liegt der Film (Drehbuch: Thomas Wendrich) dazu vor. Warum es so lange gedauert hat, erklärt Becker im Interview mittels Gegenfrage: „Wie schafft man es, dass das Publikum zwei eher unsympathischen Charakteren folgt, wo es doch auf positive Helden konditioniert ist?“ Vor allem, wenn dieses Publikum fürs Erste naturgemäß aus Filmförderern und Fernsehsendern bestand. Der französische Finanzier Canal+ sagte alsbald Au revoir – Becker: „Ich war in Paris im Büro eines jungen Redakteurs. Er wiegte sein Haupt hin und her, setzte die Bedenkenträgermiene auf und erklärte mir, dass er Schwierigkeiten mit den Hauptfiguren habe …“ -, und von diesem Schock hat sich der Film offenbar nicht mehr erholt. Er leidet an einer installierten Schwachstelle. Er ist einfach zu nett. Aus Kehlmanns mit der ihm in jüngeren Jahren eigenen Verbitterung geschriebenen Satire über den Kunst- und Kulturbetrieb – die berüchtigte biestige Vernissagenszene unterbelichtet Becker völlig – wurde ein knuffiges Roadmovie mit philosophischem Touch. Meister, ich habe nichts, sagt der Schüler zum weisen Bodhidharma. Und der antwortet, dann wirf es weg. Im von rührseliger Wehmut umwehten Moment am Meer hat Sebastian Zöllner den alten Kaminski endlich verstanden, Katharsis as Katharsis can. Selbst Becker sagt, müsse er noch einmal beginnen, er würde krasser erzählen.

So ist Jesper Christensen als Manuel Kaminski ein kauziges, in seinen Schrullen liebenswertes Schlitzohr. Der dänische Schauspielstar (www.jesperchristensen.dk; Eigendefinition: Stopped doing theatre in 98. Since then stupid men on film only, seit „Casino Royal“ Bond-Bösewicht Mr. White und auch in „Spectre“ wieder dabei), spricht die Rolle des polnischstämmigen Malerfürsts in Deutsch mit eigenwillig undefinierbarem Akzent. Daniel Brühl ist als Sebastian Zöllner mit Wuschelhaar, Dackelblick und Dreitageschatten um die Wangen sowieso zum Knuddeln. Die zynische, schnöselige Arschlöchrigkeit seines Buchpendants hat er nicht. Paradoxer- oder logischerweise macht gerade das den Reiz des Films aus, den Christensen in jeder Sequenz dominiert. Ihm steht die scheinverwirrte Fragilität im Alpenasyl ebenso wie die wiedererwachte Reiselebenslust. Solo für Opa, sozusagen. Christensen sind im Zusammenspiel mit Brühl die Momente zu verdanken, die an die Magie des Kinos glauben machen. Apropos, Kino: Viel an Jürgen Jürges Bildgestaltung schreit zu laut TV-tauglich. Es ist, als hätte man eine Farbe, eine Technik gesucht und sich für Naive Kunst entschieden, während Kaminski tatsächlich doch dem Fauvismus und dem Surrealismus verpflichtet ist. Diese Pinselführung übertüncht stellenweise Christensens und Brühls darstellerische Palette. Nicht von ungefähr hat eine der stärksten Szenen im Film mit dem Bild zu tun, nämlich als Brühl-Zöllner im Keller des Kaminski-Chalets dessen letzte Werke findet, überlebensgroße, expressionistische Köpfe mit zerkratzten, blutenden, leeren Augenhöhlen. Da versteht man, dass das durchaus charmante Geplänkel der beiden mehr Gewicht bekommen hätte können. Der als blind painter Berühmtgewordene und der gefühlsblinde Möchtegernbiograf. Der Manipulierer, der auf den Alten Meister trifft. Zwei sich in ihren Lebenslügen kreuzende Lebenswege. Es wäre was drin gewesen.

Becker lässt stattdessen eine Parade von Sonderlingen vorbeidefilieren. Die wichtigste unter ihnen: Geraldine Chaplin, die mit Brühl schon im anderen, ganz großartigen Alte-Leute-Film „Und wenn wir alle zusammenziehen?“ von Stephane Robelin vor der Kamera stand, darf als Jugendliebe Therese Lessing im rosa Strickjäckchen schön neben der Spur sein. Während sie Millionenshow oder Glücksrad oder so etwas schauen will und Kaminski erkennt, dass er diese Frau nie gekannt hat, zeigt Brühl mit gezücktem Diktiergerät wie man sprachlos das Wort übertönt. Er, der auf den Aufregersatz, der nicht kommen wird, wartet, mit verkniffener Miene, bleistiftschmalem Mund, Spannung bis zum Platzen  – und nichts. Das Gesicht fällt in sich zusammen. Wie gesagt: Es wäre … Amira Casar spielt Kaminski-Tochter Miriam mit säuerlicher Besorgnis, optisch ein Paloma-Picasso-Klon, der großen Viviane de Muynck als Hausperle Anna geht die Loyalität aus, wenn sie mit Kohle befeuert wird. Stefan Kurt ist als sleeker Kunsthändler ein letzter Weynfeldt, Josef Hader ein grimmig-komischer Zugbegleiter, Karl Markovics darf als Komponisten-Zwillinge gleich doppelt auf die Leinwand. Denis Lavant kann als autostoppender Clochard Karl Ludwig gar nicht anders als brillieren. Jacques Herlin kann man in seiner letzten Rolle als Dominik Silva Salut sagen. Auch einen Insiderwitz erlaubt sich Becker: Der große gelbe Werbevogel, zuerst Jürgen Vogels Kostüm in „Das Leben ist eine Baustelle“, dann in „Good bye, Lenin!“ zu sehen, ist wieder im Bild.

Es ist also nicht so, dass „Ich und Kaminski“-Der Film einen quält, sehenswert ist vor allem, wie Becker seine Figuren nie mit einem „Gag“ fängt, sondern immer bemüht ist, ihren Seelen Raum zu geben, aber so richtig geht einem das Herz nicht auf. „Es ist seltsam Sie in meinem Leben zu wissen, seltsam und nicht angenehm.“ – „Berühmt sein heißt, jemanden wie mich zu haben.“ So ein Dialog zwischen Kaminski und Zöllner. So ein Dialog zwischen Buch und Film.

www.filmladen.at/ich.und.kaminski

www.ichundkaminski.x-verleih.de

Wien, 17. 9. 2015

Inside WikiLeaks – Die fünfte Gewalt

November 6, 2013 in Film

VON RUDOLF MOTTINGER

Benedict Cumberbatch ist schöner als Julian Assange

Und das war’s dann auch schon so ziemlich.

Julian Assange (Benedict Cumberbatch) Bild: © 2013 Constantin Film Verleih GmbH

Julian Assange (Benedict Cumberbatch)
Bild: © 2013 Constantin Film Verleih GmbH

Die Filmfirma war erwartungsgemäß aus dem Häuschen und verstieg sich zu folgenden Formulierungen: „Jede Generation bringt einen Rebellen hervor, der die Spielregeln der Macht verändert und dabei zu etwas Größerem als er selbst wird – für die einen zu einem visionären Symbol der Hoffnung, für die anderen zu einem gefährlichen Staatsfeind.“ Julian Assange – weißhaarig, in Australien geboren, wahlweise cleverer Hacker, nonkonformistischer Revolutionär, leidenschaftlicher Idealist, Medienpionier von historischem Rang, arroganter Unruhestifter, paranoider Exzentriker oder Gesetzloser. Und zutiefst überzeugt, dass ein Film über seine Figur schief gehen musste. Was „Inside WikiLeaks – Die fünfte Gewalt“ denn auch tat. Denn wie über die geheimnisvollsten Geheimnisse und deren Träger schreiben? Da steht man vor verschlossenen Türen. Keine Assange-Bio, an der Julian was Gutes gefunden hätte. Auch ein Treffen mit seinem Kino-Alter-Ego Benedict Cumberbatch soll er verweigert haben. Im Gegenteil: Er soll von seinem Zufluchtsort in der ecuadorianischen Botschaft versucht haben, Cumberbatch vom Dreh abzubringen – vergebens. So kämpft der – wobei man ihm zugegeben stundenlang zuschauen könnte, ein Beispiel: auf einem Hacker-Kongress beginnt er, wenig vorteilhaft zu tanzen, aber trotz schlackernder Arme und kreisender Hüften schafft er es, seine Freunde auf die Tanzfläche zu locken. Da lässt sich etwas von Assanges androgynem Sexappeal erahnen, ein wichtiger Faktor in seiner Wahrnehmung als Pop-Ikone ist – auf verlorenem Posten. Sucht nach Wesenszügen eines Wesens, dass ihm fremd geblieben ist. So kippt die Stimmung immer mehr Richtung Anti-WikiLeaks. Tschuldigung, wer waren hier noch mal die Guten? Im Western sind es doch die mit den hellen Hüten, äh Haaren. Die Geschichte beginnt, als sich WikiLeaks-Gründer Julian Assange (Benedict Cumberbatch) und sein Kollege Daniel Domscheit-Berg (Daniel Brühl) zusammentun, um aus dem digitalen Untergrund heraus die Privilegierten und Mächtigen dieser Welt zu überwachen. Mit minimalsten Mitteln entwerfen sie eine Internet-Plattform, die es Whistleblowern erlaubt, anonym jene Daten zu veröffentlichen, die dunkle Regierungsgeheimnisse und Industrieverbrechen ans Licht zerren. Schnell decken sie mehr Nachrichten auf als die bekanntesten Medien der Welt. Doch als Assange und Domscheit-Berg Zugang zur größten Ansammlung vertraulicher Geheimdienst-Dokumente in der US-Geschichte bekommen, überwerfen sie sich über eine der entscheidenden Fragen unserer Zeit: Welche Bedeutung haben Geheimnisse in einer freien Gesellschaft? Und welche Folgen hat es, sie zu enthüllen? Assange weiß es, wir werden’s nie erfahren …

Cumberbatch über seine Rolle: Cumberbatch war von dem Stoff auf Anhieb begeistert: „Die Geschichte erzählt von diesem einschneidenden Moment, den wir gerade in der Politik, den Medien und allgemein unserer modernen Geschichte erleben. Aber sie handelt eben auch von einer Freundschaft, die inmitten all diesen Veränderungen eine Krise erlebt.“ Dass Assange eine umstrittene Person ist, war ihm selbstverständlich klar. Doch er fand auch viele Seiten an diesem Mann, die ihn für ihn einnahmen, nicht zuletzt seine Bereitschaft, seine Ideale offen auf den Tisch zu legen und zu handeln, wo andere nur schweigen. „Eine Idee wie die für WikiLeaks zu haben, ist eine Sache“, meint Cumberbatch. „Aber sie auch umzusetzen – und das auf dem Niveau und mit der Hartnäckigkeit, wie Assange es getan hat – ist eine ganz andere. Ich habe deswegen höchsten Respekt vor ihm. Es war sein Gedanke, den Informationsfluss zu erhöhen, um mehr Gerechtigkeit zu erreichen. Und ganz gleich, in welchem Licht man ihn als Person betrachtet, wird diese Idee fortan unsere Geschichte prägen.“ Dennoch war sich Cumberbatch darüber bewusst, dass er vor einer beängstigenden Aufgabe stand. Immerhin würde er einen Mann verkörpern, der neben Respekt auch sehr viel Ärger und Hass provoziert – und der seinerseits jede Darstellung seiner selbst durch Autoren, Dokumentaristen und andere stets abgelehnt hat. „Nach einem kurzen Moment der Euphorie wurde ich beinahe panisch, weil ich nicht wusste, wie ich das anstellen sollte“, erinnert sich der Schauspieler. „Diese Rolle brachte so viele Herausforderungen mit sich, von der Stimme über seine Körpersprache bis hin zur allgemeinen Bedeutung der ganzen Geschichte. Also bin ich in mich gegangen. Es war spannend, die Bücher zu lesen, auf denen das Drehbuch basiert. Aber gleichzeitig wusste ich natürlich, dass Julian selbst die Leute verachtet, die sie geschrieben haben. Deswegen habe ich mich anschließend anderem Recherchematerial zugewandt, darunter Interviews, die er gegeben hat. Und am Ende habe ich die Person, die ich beim Lesen kennen gelernt habe, mit der im Drehbuch verschmolzen.“ Je mehr Aufnahmen er von Assange sah, desto mehr Empathie entwickelte Cumberbatch für ihn: „Er hat mich oft um den Finger gewickelt mit dem, was er gesagt hat und dem Image, das er projizierte. Die Art und Weise, mit der er in den Interviews die Kontrolle übernimmt, ist bemerkenswert. Ihm geht es nicht bloß darum, im Fernsehen einen netten Eindruck zu machen. Sondern er besitzt eine leidenschaftliche Integrität und bleibt immer bei seiner Position.“ Diese Unerschütterlichkeit, die sowohl als mutiges Engagement als auch als sture Missachtung verstanden werden kann, wurde für den Schauspieler zu einem der Schlüssel für die Rolle. „Es wäre unentschuldbar gewesen, nicht möglichst detailgetreu seine Körpersprache wiederzugeben, deswegen waren der Regisseur und ich uns von Anfang an einig, dabei so präzise wie möglich zu sein“, sagt Cumberbatch. „Aber gleichzeitig sollte er auf keinen Fall zweidimensional wirken. Wir sind nicht davor zurückgeschreckt, uns den menschlichen Seiten seiner Person zu widmen, auch wenn Julian die lieber für sich behält. Denn uns ging es darum, eine möglichst runde, vielseitige Filmfigur zu erschaffen.“ Gleichermaßen wichtig für die Bandbreite von Cumberbatchs Darstellung war Julians Beziehung zum deutschen Technologie-Aktivisten Daniel Domscheit-Bergl, die sich von einer impulsiven, jugendlichen Partnerschaft in einen ernsthaften Streit der Ideale verwandelt. „Ich glaube, dass Daniel sich auf eine platonische Art und Weise in Julian und seine Ideen verliebt hat“, führt Cumberbatch aus. „Sie kamen sich in der entscheidenden, prägenden Phase von WikiLeaks sehr nahe und haben gemeinsam ein außergewöhnliches Abenteuer erlebt. Aber letztlich wurde daraus eben ein Kampf der Prinzipien zwischen zwei sehr unterschiedlichen Männern.“ Cumberbatch sieht „Inside WikiLeaks – Die fünfte Gewalt“ als eine Geschichte, die den Anfang einer neuen Ära darstellt und noch längst nicht abgeschlossen ist. „Das Drama um WikiLeaks und Assange ist noch in vollem Gange“, fasst er zusammen. „Als Geschichtenerzähler kann man immer nur eine Version der Ereignisse abgeben. Aber hoffentlich führt unsere Version dazu, dass die Leute sich etwas näher ansehen, was um sie herum passiert. Denn letztlich gibt es so etwas wie eine objektive Wahrheit nicht, sondern nur eine persönliche Wahrheit.“

Genau. Und das war’s dann auch schon so ziemlich.

www.constantin-film.de/kino/inside-wikileaks-die-fuenfte-gewalt/

Trailer: www.youtube.com/watch?v=c7BctjZKMbE

Wien, 6. 11. 2013