Volkstheater: Haben

Februar 28, 2015 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Die Relativität der Zeitwahrnehmung

Annette Isabella Holzmann, Erni Mangold Bild: © Christoph Sebastian

Annette Isabella Holzmann, Erni Mangold
Bild: © Christoph Sebastian

Róbert Alföldi, ehemaliger Intendant des Ungarischen Nationaltheaters, der auf Drängen der Regierung Orbán zum Ende der Spielzeit 12/13 abgelöst wurde, was große Diskussionen, nicht nur unter Ungarns Intellektuellen, auslöste, für den es heute schwierig bis unmöglich ist, in seiner Heimat zu arbeiten, der sich trotzdem weder als „Opfer“ denn als „Flüchtling“ verstanden haben will, inszenierte erstmals am Volkstheater. „Haben“ von Julius Hay hat er mitgebracht. Und allein die Geschichte des Autors ist eine Geschichte wert: Das Schicksal des heute zu Unrecht vergessenen Schriftstellers, geboren 1900 im ungarischen Abony, war so wechselvoll wie das 20. Jahrhundert: Der ewige Exilant floh 1919 vor der Räterepublik aus Ungarn nach Deutschland, das er 1933 als Jude Richtung Österreich verließ, wo er als Kommunist verhaftet und inhaftiert wurde. Nach seiner Freilassung führte ihn sein Weg weiter in die Sowjetunion. 1945 kehrte er nach Ungarn zurück, wo er 1956 – diesmal als Antikommunist – zu sechs Jahren Kerker verurteilt wurde. 1963 emigrierte er erneut – in die Schweiz, wo er 1975 starb. „Haben“, seinen subversivsten und vielschichtigsten Text (basierend auf einer wahren Begebenheit im Jahr 1929) schrieb er – in deutscher Sprache – zwischen 1934 und 1936 im Exil. Es ist ein erschreckendes, allem Witz zum Trotz grausames Stück über Werte und Klassenfragen, darüber, was käuflich ist im Leben, und was für Geld nicht zu haben ist: Das kapitalistische System, das hier von einer Hebamme errichtet wird, ist eine Zone, in der Vieles im Grau versinkt. „Haben“ wurde 1945 als erste Nachkriegspremiere im zerstörten Budapest gespielt. Und auch am Volkstheater gehörte es zu den ersten Premieren nach Kriegsende. Günther Haenels Inszenierung mit Dorothea Neff, Karl Skraup, Hans Putz und Marianne Schönauer führte zum ersten Theaterskandal der Zweiten Republik: Die Madonnenstatue als Giftdepot gab Anlass zu heftigem Protest, der in tumultartigen Szenen und einer Schlägerei gipfelte.

In einem kleinen ungarischen Dorf, dessen Äcker von feudalen Großgrundbesitzern wie von einem eisernen Gürtel umschlossen sind, sterben die Männer nämlich wie die Fliegen. Niemand ahnt, dass die Frauen des Dorfes hinter den Todesfällen stecken: Angetrieben von der Hebamme Képes vergiften sie ihre Männer aus Gier nach Besitz und persönlicher Freiheit. Auch die junge Árva Mari schreckt vor Mord nicht zurück, als sie um seines Besitzes willen den angegrauten Großbauer Dávid heiratet. Doch dann beginnt sich der Gendarm Daní, der in Mari verliebt ist, für das seltsame Männersterben zu interessieren …

Alföldi destilliert aus dem Text sowohl ewig gültige Aussagen über die menschliche Natur, macht ihn aber auch zu einer Abrechnung mit der gegenwärtigen politischen Lage seiner Heimat. Er erteilt Kapitalismus und Konsumgeilheit ebenso eine Absage, wie dem Nationalismus und der Angst vor einer allmächtigen Obrigkeit, dem Komitat. In einem Dorfantiidyll mit Grasböschung, Madonna hinter Glas, „Tarnzelten“ an den Seiten und einer Himmels-Leinwand (erdacht von Róbert Menczel) präsentiert er ein Sammelsurium seltsamer Figuren, Muttergottesanbeterinnen, die ihre engstirnigen, angesoffenen, übellaunigen Opfer fangschreckenwürdig zur Strecke bringen. Da wäre auch viel zum Thema Frauensolidarität und deren Mangelhaftigkeit angesichts männlichen Überlegenheitsgehabe zu sagen gewesen. Vom Weiberkampf zum Kampf zwischen den Weibern.

Doch Alföldi verzettelt sich. Eine Stunde fünfzehn Minuten dauert allein seine episch-elegische Exposition. Da wäre jede Naturdoku über Schwarze Witwen spannender. Er unterinszeniert sein Ensemblemonster (22 Darsteller), stellt auf der wimmelvollen Bühne die Figuren wenig bis gar nicht vor. Dem The-Walking-Dead-Syndrom entkommen nur die Schauspieler, die es aus eigener Kraft schaffen, aus ihrer Rolle einen Charakter zu formen. Das schaffen einige mit nur Drei-Satz-Auftritt. Etwa Claudia Sabitzer als Witwe Biró oder Inge Altenburger, die als Tante Rézi schon vier Männer unter die Erde gebracht hat oder Annette Isabella Holzmann, die als Zsófi, Dávids Tochter, nunmehr auch Maris Stieftochter, ihr Zuvielwissen ebenfalls mit dem Leben bezahlt. Alexander Lhotzky ist ein wunderbar abgeklärter Inspektor, Patrick O. Beck ein hasenfüßiger Hochwürden. Thomas Kamper ringt als Schulmeister mit dem Temperament seiner Frau. Rainer Frieb, wie immer in Hochform, malt sich seine Miniatur zur Kostbarkeit, als alter Politagitator Vágó. Andrea Bröderbauer und Aaron Friesz sind jeder für sich genommen gut. Sie, die binnen Tages von der unterdrückten Dienstmagd zur andere unterdrückende Gutsbesitzerin wird; er, der wiewohl auf der falschen Fährte, nur an mögliche Beförderung denkt. Als Liebespaar aber sind sie bis zum die Kehle zusammendrückenden Ende letztlich leidenschaftslos. Selbst eine Sexszene misslingt mangels Oberarmmuskulatur – ehrlich, in dem Winkel geht sich das nicht aus. Dann aber muss Dani einen Haftbefehl schreiben, für …

Die Inszenierung wäre völlig abgesoffen, hätte Alföldi nicht Erni Mangold als Motor. Mit ihr auf der Bühne nimmt die Sache Fahrt auf. Als Frau Képes, die Hebamme, gibt sie die Bigotte wie die Gifthexe. Tänzelt, lacht böse, verschlagen und teilt natürlich Schläge aus. Vor der Pause geht sie durch den Mittelgang des Zuschauerraums ab, diese schöne, unmögliche 88 Jahre junge Naturgewalt. Das Publikum jubelt ihr nach, wie es ihr beim Schlussapplaus zujubelt. Von ihr, von ihrem weiteren Schicksal hätte man gern mehr gesehen. Die echte Hebamme Gyuláné Fazekas entzog sich der Justiz durch Selbstmord. Mit Gift.

Aber Alföldi, dessen Arbeit auf wunderbare Weise die Relativität von Zeit oder Zeitdilatation bestätigt, befindet, dass nach mehr als 20 Minuten Spielzeitverlängerung so um 22.15 Uhr auch einmal Aus sein muss. Manche Pobacke wird es ihm gedankt haben. Andere mögen enttäuscht aufgerüttelt worden sein. Schließlich ist Theaterschlaf immer noch der beste Schlaf.

www.volkstheater.at

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=CGvsLofmEGU#t=43

www.mottingers-meinung.at/robert-alfoeldi-im-gespraech

Wien, 28. 2. 2015

Volkstheater: Floh im Ohr

Dezember 20, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Feydeau fabelhaft gespielt

Till Firit, Susa Meyer, Alexander Lhotzky, Erwin Ebenbauer, Patrick O. Beck Bild: © Lalo Jodlbauer

Till Firit, Susa Meyer, Alexander Lhotzky, Erwin Ebenbauer, Patrick O. Beck
Bild: © Lalo Jodlbauer

Es ist nicht einfach. Es ist nicht so, dass Georges Feydeau ein „Selbstläufer“ ist. Man hat oft genug Inszenierungen von Stücken des Meisters der Tür-auf-Tür-zu-Verwechslungssatire versemmelt. Meist, weil zu langsam gespielt. Am Volkstheater hatte nun „Floh im Ohr“ Premiere. Eine wunderbare Arbeit von Regisseur Stephan Müller, in der sich kein Blatt vor der Mund nehmenden, zotigen Übersetzung von Elfriede Jelinek. Das Bühnenbild (Siegfried E. Mayer, Kostüme: Carla Caminati), wie es sich gehört: Türen und Treppen und noch mehr Türen. Die Schauspieler: trainiert wie für Olympische Spiele, heißt: temporeich, temperamentvoll, auf die Tube drückend. Motto des Abends: Lachen bis der Arzt kommt! Und das tat das Publikum denn auch.

Der Inhalt: gar nicht so leicht zu erklären. Madame Raymonde Chandebise hält ihren Gatten für einen Seitenspringer. Nachdem der Herr Versicherungschef seine ehelichen Aktivitäten schlagartig eingestellt hat (in Wahrheit ein Potenzproblem), hegt sie diesen Verdacht. Also will sie ihn in flagranti erwischen, lässt ihm einen Liebesbrief und eine Einladung zum Tête-à-Tête im rotlichtigen Hotel zur zärtlichen Miezekatze zukommen, geschrieben allerdings von ihrer Freundin Lucienne Homenides de Histangua, damit der Ehemann die Handschrift nicht erkennt. Der hat aber gar keine Lust auf ein Abenteuer und schickt seinen Angestellten Tournel zur ungekannten Dame. Mit dem hat Raymonde schon einmal geliebäugelt. Der Hausfreund wartet nur auf ein entsprechendes Signal von ihr. Chandebise, vom parfümierten Billet durchaus geschmeichelt, zeigt es seinem Kunden Carlos Homenides de Histangua. Und der erkennt es natürlich als von seiner Frau verfasst. So wird ein Mechanismus in Gang gesetzt, der rasch außer Kontrolle gerät. Denn alle landen „inkognito“ im Etablissement: Raymonde und Tournel, das frivole Kammerkätzchen Antoinette, das ein Verhältnis mit Chandebise Cousin Camille hat, deren eifersüchtiger Ehemann und Butler Etienne und der mordlustige Spanier. Ja, sogar der Familienarzt hat hier eine Verabredung mit einer Domina. Noch dazu gibt es im Bordell den betrunkenen Hausknecht Poche, der Monsieur Chandebise wie aus dem Gesicht geschnitten ist …

Müller stellt schwungvoll ein skurril-schrilles Sammelsurium auf die augenschmerzbunte Bühne. Gutbürgerliche im Puff. Für das Haus wieder einmal eine perfekt genutzte Gelegenheit, eine gelungene Ensembleleistung zu präsentieren. Till Firit brilliert in der wohl hurtigsten Parade-Doppelrolle der Schauspielgeschichte. Als Direktor ein ehrenwerter Bürohengst, steif leider nur noch im Kreuz, dem der Arzt wohlwollend ein „Wollen ist Können“ mit auf den Weg gibt. Ein Spießer mit perfekten Manieren, der so lange nicht aus seiner Haut kann, bis ein Wutanfall zum Befreiungsschlag und zur Heilung des Unterleibs wird. Als Poche bauernschlau, auf den eigenen Vorteil bedacht, zerstrubbelt und hinkend, das genaue Gegenteil. Wie oft und schnell Firit zwischen Dienstbotenlivree und elegantem Sakko hin- und her wechselt, allein das ist Hochleistungssport. Der zweite Held des Abends: Matthias Mamedof als sprachbehinderter Camille, e eine ooaen ae a (der keine Konsonanten sagen kann), bei dem aber sonst alles senkrecht ist, weshalb er lebensfroh tänzelnd – überhaupt werden die Körper wahlweise von lateinamerikanischen Rhythmen oder Technobeat durchgeschüttelt – der Liebesnacht mit Antoinette entgegensieht. Camille ist ein schlimmer Finger – und das gibt Mamedof mit viel Gespür für die richtige Mimik zu verstehen. Dazu diesen Text zu lernen – Chapeau! Hier haben sich zwei, die was können, für weitere Aufgaben empfohlen.

Susa Meyer als Raymonde und Martina Stilp als Lucienne, zwei rachsüchtig-rothaarige, überkandidelte Weiber, sind zum Schreien komisch. Nicht nur die zu Anfang wie festgetackerten Frisuren werden sich im Sturm der Ereignisse in die Selbstauflösung flüchten. Patrick O. Beck gefällt als freches Schlurferl Tournel, der Herrscher unter den Goschnreißern, der dann doch nur die Hose voll hat. Ronald Kuste legt als heißblütiger Pis­to­le­ro ein Kabinettstück hin, ebenso wie Erwin Ebenbauer, der als Camouflage für Razzien im Liebestempel samt Bett auf die Bühne gedreht werden kann, als alter Mann, der über sein Rheuma jammert. Tempelpriester also Bordellbesitzer Augustin ist Alexander Lhotzky, der strenger als seine Gäste über die Sitten wacht. Szenen wie die zwischen der witzig-spritzigen „Antoinette“ Andrea Bröderbauer und ihrem rasenden „Etienne“ Jan Sabo kann er gar nicht brauchen. Da ist ihm und seiner Liebsten/Mitarbeiterin Fanny Krausz „Dr. Finache“ Roman Schmelzer, der ruhig, sobald angeleint, lieber. Leider kommt es lauter, als Augustin denkt.

Müller hat pointiert inszeniert, seine Darsteller auf den Punkt genau choreografiert. Etwa in einer Arschtrittszene: Augustin tritt gegen Posch/Chandebise, dessen ausgestrecktes Bein Tournel trifft und so weiter … Oder: Raymonde und Lucienne versuchen die Situation zu erklären, mit den auf die Sekunde exakt gleichen Handbewegungen. Trotz allen Klamauks verliert Müller nicht aus dem Auge, dem Publikum Feydeaus Häme über eine schizophren anmutende bürgerliche Doppelmoral „unterzuschieben“. Hier agieren Lügner, Intriganten, Ränkeschmiede, die alle doch nur auf der Suche nach der Wahrheit, was immer die für sie sein mag, sind. Stephan Müller hat die Königin der Vaudeville-Komödien wieder auf den ihr zustehenden Thron gehoben. Louis de Funès hätte seine Freude an diesem Spiel. Kompliment!

www.mottingers-meinung.at/till-firit-im-gespraech/

www.volkstheater.at

Wien, 20. 12. 2014

“Mein Freund Harvey” am Volkstheater

August 30, 2013 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Am 7. September nimmt das Wiener Volkstheater seine Erfolgskomödie „Mein Freund Harvey“ wieder auf. Hier die Rezension vom Sommer, ein Interview mit Hauptdarsteller Till Firit und die spannendsten Projekte für die neue Saison:

Outrage as Outrage can!

Andrea Bröderbauer, Ronald Kuste Bild: © Lalo Jodlbauer

Andrea Bröderbauer, Ronald Kuste
Bild: © Lalo Jodlbauer

Ach, Elwood P. Dowd müsste man sein. Der hat es geschafft, die Wirklichkeit unterzukriegen und seiner Fantasie zu folgen, und bei der Lebenswahl zwischen kampfeslustig und friedfertig sich für Zweiteres zu entscheiden. So verbringt er seine Tage beschwingt-beschwipst, auf seinen Bar-Touren begleitet von einem 1,96-Meter großen, weißen Hasen. Der allerdings ist für alle anderen unsichtbar. Was Elwoods Schwester und Nichte an den Rand des Nervenzusammenbruchs bringt und eine ganze Psychiatrie irre macht. Weil der Sanatoriumschef den Puka – den keltisch-mythologischen Tierdämon mit Zauberkräften – schließlich für sich beansprucht. Doch der bleibt Elwoods “Mein Freund Harvey”. Und die Familie beschließt lieber mit einem liebenswerten Spinner als mit einem griesgrämigen Normalo zusammenzuleben …

Das Wiener Volkstheater beendet die Saison traditionell mit einer Komödie – und läutet damit gleichzeitig die Sommertheaterzeit ein. Für dieses Jahr hat man sich also für Mary Chases Klassiker aus dem Jahr 1944  entschieden, dessen Verfilmung mit James Stewart wohl Allgemeinkulturgut ist. In der Inszenierung am Volkstheater glänzt ein Solitär: Till Firit ist als Elwood einfach hinreißend. Wie er über die Bühne traumtänzelt, charmant, elegant, ein perfekter Gentleman. Der auch nach einem Schlückchen Whiskey zu viel nicht ins klamaukige “Betrunkensein” hineintorkelt, sondern noch Wordsworth rezitiert. Der allen, denen er begegnet, ein gutes Gefühl mit auf den Weg gibt. Wunderbar, wie Firit mit Harvey spielt, Harvey “mitspielt”. Er ist so in beide Rollen vertieft, dass er bei einem kleinen Versprecher sogar einmal ihre Namen verwechselt. Wie als Subtext lässt Firit aber auch Elwoods unangenehme Seiten durchblitzen: den Tagedieb, den Taugenichts, den Alkoholiker, dessen Glück es ist, sich um Geld keine Sorgen machen zu müssen. Doch nie zieht er diese Schraube so fest, dass der Spaß an die Wand genagelt wird. So spielt man Komödie! Leichtfüßig, ohne seicht zu sein.

Das übrige Ensemble setzt auf: Outrage as Outrage can. Regisseurin Katrin Hiller bedient sich gekonnt des fabelhaften Bühnenbilds von Friedrich Eggert, das sich, während die Handlung abläuft, wie von selbst umbaut. Das Publikum war enthusiasmiert-amüsiert. Und das ist immer das Wichtigste. Wie sagt Elwood so schön: “Einstein hat Zeit und Raum überwunden, Harvey auch jeden Einwand.”

www.volkstheater.at

www.mottingers-meinung.at/till-firit-im-gesprach/

www.mottingers-meinung.at/volkstheater-wien-der-neue-spielplan/

Wien, 15. 6. 2013

„Mein Freund Harvey“ am Volkstheater

Juni 15, 2013 in Bühne

Outrage as Outrage can!

Till Firit, Andrea Bröderbauer, Christoph F. Krutzler Bild: © Lalo Jodlbauer

Till Firit, Andrea Bröderbauer, Christoph F. Krutzler
Bild: © Lalo Jodlbauer

Ach, Elwood P. Dowd müsste man sein. Der hat es geschafft, die Wirklichkeit unterzukriegen und seiner Fantasie zu folgen, und bei der Lebenswahl zwischen kampfeslustig und friedfertig sich für Zweiteres zu entscheiden. So verbringt er seine Tage beschwingt-beschwipst, auf seinen Bar-Touren begleitet von einem 1,96-Meter großen, weißen Hasen. Der allerdings ist für alle anderen unsichtbar. Was Elwoods Schwester und Nichte an den Rand des Nervenzusammenbruchs bringt und eine ganze Psychiatrie irre macht. Weil der Sanatoriumschef den Puka – den keltisch-mythologischen Tierdämon mit Zauberkräften – schließlich für sich beansprucht. Doch der bleibt Elwoods „Mein Freund Harvey“. Und die Familie beschließt lieber mit einem liebenswerten Spinner als mit einem griesgrämigen Normalo zusammenzuleben …

Das Wiener Volkstheater beendet die Saison traditionell mit einer Komödie – und läutet damit gleichzeitig die Sommertheaterzeit ein. Für dieses Jahr hat man sich also für Mary Chases Klassiker aus dem Jahr 1944  entschieden, dessen Verfilmung mit James Stewart wohl Allgemeinkulturgut ist. In der Inszenierung am Volkstheater glänzt ein Solitär: Till Firit ist als Elwood einfach hinreißend. Wie er über die Bühne traumtänzelt, charmant, elegant, ein perfekter Gentleman. Der auch nach einem Schlückchen Whiskey zu viel nicht ins klamaukige „Betrunkensein“ hineintorkelt, sondern noch Wordsworth rezitiert. Der allen, denen er begegnet, ein gutes Gefühl mit auf den Weg gibt. Wunderbar, wie Firit mit Harvey spielt, Harvey „mitspielt“. Er ist so in beide Rollen vertieft, dass er bei einem kleinen Versprecher sogar einmal ihre Namen verwechselt. Wie als Subtext lässt Firit aber auch Elwoods unangenehme Seiten durchblitzen: den Tagedieb, den Taugenichts, den Alkoholiker, dessen Glück es ist, sich um Geld keine Sorgen machen zu müssen. Doch nie zieht er diese Schraube so fest, dass der Spaß an die Wand genagelt wird. So spielt man Komödie! Leichtfüßig, ohne seicht zu sein.

Das übrige Ensemble lässt liebgewordene Kindheitserinnerungen an die Löwingerbühne wach werden. Outrage as Outrage can. Regisseurin Katrin Hiller zieht ein Fünf-Szenen-Stück, mit dem man als 90-Minüter bestens bedient gewesen wäre, wie einen Strudelteig bis 22.15 Uhr (mit Pause). Obwohl das fabelhafte Bühnenbild von Friedrich Eggert sich ohnedies, während die Handlung abläuft, wie von selbst umbaut. Egal. Das Publikum war enthusiasmiert-amüsiert. Und das ist immer das Wichtigste. Wie sagt Elwood so schön: „Einstein hat Zeit und Raum überwunden, Harvey auch jeden Einwand.“

www.volkstheater.at

www.mottingers-meinung.at/till-firit-im-gesprach/

Von Michaela Mottinger

Wien, 15. 6. 2013

Die stummen Zeugen Wiens

April 24, 2013 in Tipps

Eine Lesung für „unwertes Leben“

Andrea Bröderbauer Bild: Gabriela Brandenstein

Andrea Bröderbauer
Bild: Gabriela Brandenstein

Am 24. April veranstaltet das Volkstheater Wien im Empfangsraum eine Lesung über „Die stummen Zeugen Wiens“.

Steinhof, 1940-45 In der Kinderfachabteilung „Am Spiegelgrund“ werden 800 kranke und behinderte Kinder von NS-Ärzten für Experimente missbraucht und getötet. Im Zuge der „Aktion T4“ werden mehr als 3200 PatientInnen zur Ermordung ins Schloss Hartheim bei Linz abtransportiert, nach dem Abbruch von „T4“ wird die NS-„Euthanasie“ am Steinhof anstaltsintern fortgesetzt.

Zentralfriedhof, 2002 Nach jahrzehntelangem Missbrauch zu Forschungszwecken werden die sterblichen Überreste der Opfer der Anstalt in einem Ehrengrab bestattet.

Steinhof, 2013 Im Krankenhauskomplex, dem heutigen Otto-Wagner-Spital, informiert eine Dauerausstellung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes über die Geschichte der NS-Medizinverbrechen. Auf dem Areal erinnert ein Mahnmal an das Schicksal der ermordeten Kinder.

Der dritte und letzte Abend der Reihe führt  an den Ort der Vernichtung „lebensunwerten Lebens“.

Es lesen Andrea Bröderbauer, Jan Sabo und Doris Happl.

www.volkstheater.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 24. 4. 2013