Suffragette – Taten statt Worte

Februar 5, 2016 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

„Downton Abbey“ goes Geschlechterkampf

Maud (Carey Mulligan) wird verhaftet und abgeführt Bild: © Filmladen Filmverleih

Maud (Carey Mulligan) wird verhaftet und abgeführt
Bild: © Filmladen Filmverleih

Es gibt im Film nur einen sonnigen Tag, so scheint’s, nämlich den 4. Juni 1913 in Epson. Da stellte sich Emily Wilding Davison beim britischen Derby vor das königliche Pferd. Und wurde zu Boden gerissen. Und starb. Vor dem anwesenden König Georg V. Die damals ganz neuen Filmkameras zeigten, was sie entrollen wollte: die Fahne der Women’s Social and Political Union (WSPU). Mit ihrem Tod war eine Märtyrerin der Frauenrechtsbewegung geboren. Die Zeitungen berichteten erstmals positiv über die wilden Weiber, die für ihr Wahlrecht zu Terroristinnen geworden waren. Vorher hatten sie deren Fahnungsfotos veröffentlicht – die Presse als gott- und vaterlandergebenes Denunziations- medium gegen die „Suffragette“. Ab 5. Februar in den heimischen Kinos.

Es sind Szenen wie diese, die einem die Wichtigkeit von Sarah Gavrons Film deutlich machen. Erst 1993 wurden Frauenrechte auf die Tagesordnung der UN-Weltmenschenrechtskonferenz gesetzt. Die Wiener Erklärung hält fest, „Menschenrechte von Frauen und Mädchen sind ein unveräußerlicher, integraler und unteilbarer Bestandteil der universellen Menschenrechte“. Allein, dass dies einer extra Erwähnung bedurfte, spricht Bände. Bis heute aber hat man bei einem Einbruchsdelikt weniger Erklärungsnotstand als bei einer Vergewaltigung. Werde ich beraubt, muss ich nicht nachweisen, dass die Tat nicht mit meinem Einverständnis geschah, bei sexueller Belästigung hingegen … Der jungen Wäscherin Maud Watts geschieht auch dies. Für ihren Boss ist sie Freiwild. Und ihr Ehemann, der ihr gegenüber alle Rechte hat, der Herr im Haus, dem es gesetzlich sogar zusteht, gegen Mauds Willen den gemeinsamen Sohn zur Adoption freizugeben, ist am Arbeitsplatz sehr klein und sehr still.

„Suffragette“ ist in diesem Sinne Lehr- und Rührstück zugleich. Ein wenig bieder-pathetisch und very konventionell british. Sozusagen „Downton Abbey“ goes Geschlechterkampf. Den Frauen fallen strähnige Haare in die fahlen Gesichter, die Kinder husten, die Männer trinken, alle und alles ist schmutzig-graubraun, Charles Dickens hat seinen Fagin von der Leine gelassen. Und Carey Mulligans zartgesichtige Maud geht durch diesen Film als Schmerzens- und Staunensfrau. Sie ist eine Simplicissima, die in die Situationen stolpert, der in einem Jahr mehr passiert, als anderen in drei Leben, damit sie am Ende stolz und stark dastehen kann. Entlassen aus der männlichen Gewalt. In jeder Hinsicht, denn sie wird wegen ihrer Aktivitäten aus ihrem Job und ihrer Familie gejagt. Ben Whishaw verleiht als Mr. Watts seiner Überforderung mit grausamen Mitteln Ausdruck. Er ist über weite Strecken seines Charakters „beleidigt“, dass ihm das Schicksal diese Megäre zugemutet hat.

„Suffragette“ ist in diesem Sinne zuallererst ein Film über die Angst. Der Männer. Vor Macht- und Positionsverlust. Vor dem Verlust der Weltherrschaft. Sie arbeiten mit Ausbeutung, Demütigung, Gefängnis, Schlägen, Zwangsernährung. Eine Befragung Mauds in einem parlamentarischen Unterausschuss – erstmals durfte mit Sondergenehmigung im Palace of Westminster gedreht werden -, zeigt auf erschreckende Weise das Erstaunen der Abgeordneten über einen Frauenalltag. Die Einkommensschere kommt da auch schon vor. „Ich dachte, es muss einen besseren Weg geben ein Leben zu leben“, erklärt Maud ihre „Radikalisierung“. Von Politik redet sie nicht. Doch die Frauen werden nicht gehört. Sie werden von der Geheimpolizei ausspioniert und fotografiert – Brendan Gleeson als väterlich-sinister Inspektor ist ein weiterer männlicher Darsteller, der im Frauenheer überzeugen kann. Beim „Black Friday“, einer Kundgebung vor dem Parlament (im Film, damit’s passt, zeitlich um zwei Jahre verlegt), sterben drei Frauen unter Knüppelhieben. Und Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Helena Bonham Carter als emanzipierte Apothekerin, ihr Mann ebenfalls Verfechter der Frauenrechte und später Chauffeur zu und weg von Attentaten, wird Mauds wichtigster Anker in diesem Tumult. Bonham Carter, forever Punk, schafft es mit einer kompromisslosen, sich selbst bewussten Darstellung das von Regisseurin Gavron für sie vorgesehene Schema zu unterspielen. Ihre fiktive Figur Edith, offensichtlich inspiriert von Edith Garrud und Edith New, ist bereit der Bewegung bis zum äußersten zu folgen. Auch Emmeline Pankhursts Aufrufen zu Anschlägen. Es ist eine der großen Qualitäten von „Suffragette“, dass gezeigt wird, wie Frauen aller Gesellschaftsschichten, von der Ministersgattin bis zur Arbeiterin, sich zum Teil ihrer Revolution machen. Nur gemeinsam, so die Botschaft, geht Widerstand.

Meryl Streep zeigt als große Feministin, wie man einen Film mit einem Minutenauftritt dominieren kann. Und weil die Theoretikerin der gewaltlosen Gegenwehr diesen für das Legen von Bränden und Bomben alsbald aufgab, kann auch die berühmte 1913er-Jahr-Rede vorkommen: „I am here as a soldier who has temporarily left the field of battle in order to explain what civil war is like when civil war is waged by women …“ Freilich ist die Pankhurst hier geschönt. Im düsteren Drehbuch von Abi Morgan sind alle Frauen Lichtgestalten. Dass Pankhurst bereits im Jahr vor diesem Auftritt eine rabiate Säuberung der WSPU von internen Rivalinnen vornahm, und es fällt einem ein, dass Lady Streep auch als die eiserne zu sehen war, hat im Film keine Bedeutung. Für Connaisseurs gibt’s einen kurzen Dialog darüber, der große Rest ist Fiktion. „Suffragette“ ist eine Übersetzung der feministischen Ideen mit filmästhetischen Mitteln, nicht deren wissenschaftliche Überprüfung.

Am Ende natürlich der Begräbniszug der Emily Wilding Davison in Originalbildern. Die dokumentarischen Aufnahmen zeigen die zehntausenden Frauen, die dem Sarg folgten, und eine berittene Staatsmacht in Schreckstarre. Die Inschrift auf Davisons Grab auf dem Friedhof St Mary’s in Morpeth erklärt den deutschen Zusatztitel zum Film:  “Deeds, not words”. Das allgemeine Wahlrecht für Frauen wurde in Österreich und Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg 1918 eingeführt. „Zum Wählen zu dumm, aber zur Arbeitspflicht für das Kriegsführen gescheit genug“, war der Schlachtruf der Sozialdemokratin Adelheid Popp für dessen Durchsetzung. Großbritannien folgte 1928, die Schweiz 1971; 1984 kam Liechtenstein als letztes westeuropäisches Land dazu. Bei der Londoner Premiere des Films stürmten Frauenrechtler der Organisation „Sisters Uncut“ in die Promi-Parade. Mit Rauchbomben und einer Sitzblockade machten sie ihrem Ärger über die Entscheidung der britischen Regierung Luft, die Finanzierung von Einrichtungen für Opfer häuslicher Gewalt zu kürzen. „Endlich wird der red carpet für etwas Sinnvolleres genutzt, als sein Kleid darauf spazieren zu tragen“, kommentierte Helena Bonham Carter cool die Aktion.

www.suffragette-film.de

Wien, 5. 2. 2016

Robert Meyer wird zu Tode rasiert

August 29, 2013 in Klassik

VON RUDOLF MOTTINGER

„Sweeney Todd“ an der Wiener Volksoper

Morten Frank Larsen (Sweeney Todd), Robert Meyer (Richter Turpin) Bild: © Barbara Pálffy/Volksoper

Morten Frank Larsen (Sweeney Todd), Robert Meyer (Richter Turpin)
Bild: © Barbara Pálffy/Volksoper

Blutrünstig und schaurig fällt die Saisoneröffnung an der Volksoper aus: „Sweeney Todd, der Barbier des Grauens aus der Fleet Street“ treibt sein Unwesen in Wien. Die Premiere von Stephen Sondheims preisgekröntem Musical-Thriller findet am 14. September (Vorpremiere am 11. September) statt. 1979 uraufgeführt, wurde „Sweeney Todd“ als eines von nur drei Musicals aller Zeiten (neben „South Pacific“ und „Hairspray“) mit den sechs wichtigsten Tony Awards (Bestes Musical, Beste Partitur, Bestes Buch, Bester Hauptdarsteller, Beste Hauptdarstellerin, Beste Regie) ausgezeichnet und 2007 mit Johnny Depp und Helena Bonham Carter verfilmt. Für die Volksopern-Erstaufführung des Stückes kehrt Musical-Experte Matthias Davids nach „Anatevka“ (2002) als Regisseur ans Haus zurück. Mathias Fischer-Dieskau steht ihm erneut als Bühnenbildner zur Seite, Susanne Hubrich entwirft die Kostüme. Joseph R. Olefirowicz, der als „dancing conductor“ Berühmtheit erlangt und an der Volksoper mit großem Erfolg die Premieren von „Guys and Dolls“ und „Candide“ dirigiert hat, steht erneut am Pult des Volksopernorchesters. Und Hausherr Robert Meyer lässt sich ermorden …

Ihren ersten Auftritt hatte die fiktive Figur Sweeney Todd in einem sogenannten „Penny dreadful“, einem englischen Grusel-Fortsetzungsroman des Jahres 1846. Nach mehreren Dramatisierungen und Verfilmungen des Stoffes wurde Christopher Bonds Stück „Sweeney Todd. The Demon Barber of Fleet Street“ 1973 in London uraufgeführt, das Stephen Sondheim kurz nach der Premiere sah: „Ich dachte noch auf dem Heimweg über die Operntauglichkeit des Stoffes nach.“ Sondheim hat seine bis dahin wichtigste Partitur später wahlweise als „Musical-Thriller“, als „dunkle Operette“ oder als „Film für die Bühne“ bezeichnet.

Blutrausch …
Der Barbier Benjamin Barker kehrt nach Jahren der Verbannung ins heimatliche London zurück, um an seinem Peiniger, Richter Turpin, blutige Rache zu nehmen. Unter dem falschem Namen Sweeney Todd schlüpft er bei Mrs. Lovett unter und eröffnet im Dachgeschoss ihrer schlecht gehenden Pastetenbäckerei einen Rasiersalon. Von Lovett erfährt Todd, dass seine Frau, von Richter Turpin vergewaltigt, Gift genommen habe und gestorben sei. Todds Tochter Johanna wurde von Turpin adoptiert. Nun will er sie heiraten. Als Todds Rache an Turpin fehlschlägt, wird er im Wahn zum Massenmörder: Er schneidet seinen Kunden die Kehlen durch; Mrs. Lovett stellt aus den Opfern Fleischpasteten her.  … und Liebesgeschichte: Parallel zur Schilderung von Todds unaufhaltsamem Blutrausch entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte zwischen Johanna und dem jungen Seemann Anthony, Momente der atemlosen Spannung wechseln sich ab mit makaber-komischen Szenen. Die Spannung hält bis zum letzten Moment an: Wer ist die verwirrte Bettlerin, die immer wieder auftaucht? Und wozu ist der Knabe Toby, der Gehilfe von Todds erstem Opfer Pirelli, fähig?

Als die Idee zur ersten „Sweeney Todd”-Produktion an der Volksoper auftauchte, schwebte diese schon nach einem Wochenende wieder über dem Abgrund, wie Robert Meyer augenzwinkernd berichtet: „Ich sah mir den Film mit Johnny Depp an und war entsetzt. ‚Nur über meine Leiche!‘” In der Tat legt Tim Burtons Verfilmung aus dem Jahre 2007 Wert auf eine detailgetreue Darstellung der grausamen Morde – in Großaufnahme, was auf der Bühne gar nicht möglich wäre. Doch anlässlich einer Theateraufführung ließ sich der Direktor umstimmen: „Nachdem ich das Stück dann auf der Bühne am Londoner Westend gesehen habe, war ich sofort überzeugt, dass es an die Volksoper passt. Aber der Satz ‚über meine Leiche‘ bleibt gültig: Ich spiele Richter Turpin, der Sweeney Todds Opfer auf dem Rasierstuhl wird!”. Als wahnsinniger Sweeney Todd wird Morten Frank Larsen nach vielen Opern- und Operettenrollen erstmals in einem Musical auf der Volksopernbühne stehen. Anita Götz, die in dieser Saison als Franzi in „Ein Walzertraum“ und Esmeralda in „Die verkaufte Braut“ bezauberte, singt  seine Tochter Johanna. Dagmar Hellberg, eine der gefragtesten Musical-Darstellerinnen im deutschsprachigen Raum und Preisträgerin des Goldenen Schikaneders für die beste Nebenrolle, bäckt als Todds Komplizin Mrs. Lovett Pasteten des Grauens.

Altersempfehlung: ab 12 Jahren

www.volksoper.at

Wien, 29. 8. 2013

Lone Ranger

August 12, 2013 in Film

Lachen bis die Geier kommen

© DISNEY. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. © 2012 Disney Enterprises, Inc. The LONE RANGER property is owned by and ™ & © Classic Media, Inc., an Entertainment Rights group company.  Used by permission.

© DISNEY. ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
© 2012 Disney Enterprises, Inc. The LONE RANGER property is owned by and ™ & © Classic Media, Inc., an Entertainment Rights group company.
Used by permission.

Was ist den Kritikenkollegen zu Disneys „Lone Ranger“ nicht alles Negatives eingefallen: Von „Riesenflop des Kinojahres“ bis „Schiffbruch im Wilden Westen“. Leute, der Film ist ein Spa-ha-ß. Popocorn-Kino. Wer da in den Saal saure Drops mitnimmt, ist selber schuld. Fakt: Regisseur Gore Verbinski und Produzent Jerry Bruckheimer wollten ihren „Fluch der Karibik“-Lauf mit ihrem Star Johnny Depp im Wilden Westen fortsetzen. Also erinnerten sie sich an eine Hörspielereihe aus anno Schnee, die später zur TV-Serie wurde, und es von 1949 bis 1957 auf beachtliche 2956 Folgen brachte: Lone Ranger. Ein populärer Outlaw im Zorro-Stil, der, einst Staatsanwalt, das Gesetz in die eigenen Hände nimmt. Rauchende Colts. Bei Verbinski mit ein wenig Anklang an die Fuzzy-Filme. www.youtube.com/watch?v=zyyZa2EGsY8&feature=endscreen

Und Zitaten von „Spiel mir das Lied vom Tod“ über „The Good, the Bad and the Ugly“ und Buster Keatons „The General“, der einmal völlig ungeniert abgekupfert wird, bis „Little Big Man“. Heute ist kein guter Tag zum Sterben. (Wie „der alte“ Dustin Hoffman sieht Johnny Depp am Ende auch ein wenig aus). A Show with Everything but Ennio Morricone. Hans Zimmer ist für die Musik zuständig und spielt in einem der längsten Action-Overkill-Ende eine Art Radetzkymarsch. Eine Mischung aus Buddy-Movie, Parodie, Depps Irrwitz, den er diesmal mit einem biertrinkenden Seelenpferd teilen muss, und durchaus ernsthaften Westernelementen: Immerhin wird der amerikanische Ureinwohner Tonto von den Comanchen zum „Unsichtbaren“ erklärt, weil er als Jugendlicher an der Ausrottung seines Stammes durch silbergierige Weiße Schuld war. Immerhin muss Staatsanwalt Reid zusehen, wie der Bösewicht, den er zur Hinrichtung bringen wollte, seinem gesetzeshütenden Bruder bei gerade noch lebendigem Leib das Herz aus der Brust schneidet und frißt. Immerhin wird die Situation von Frauen, die das Land tatsächlich urbar machten, während die Männer mit ihren Schießeisen spielten, der Schwarzen, der Mexikaner im Westen und die der Chinesen beim Eisenbahnbau beleuchtet. Der Oberschurke ist außerdem der Verbündete vom Dampflokoberboss … Wendungen und Wirrungen im Minutentakt.

Die Legende beginnt diesmal mit einer Rahmenhandlung: 1933 bestaunt ein kleiner Bub im Lone-Ranger-Outfit auf einem Rummelplatz in einer Westernschaubude die Figur eines steinalten Indianers. Der wird plötzlich lebendig und erzählt dem Knirps die Heldengeschichte aus dem Jahr 1868. Wunderbar Johnny Depp als wieder verjüngter Tonto mit Schwarzweiß-Malerei im Gesicht und einer prinzipiell toten, doch mitunter lebendigen Krähe auf dem Kopf. Er füttert sie jedenfalls. Tonto findet die von Herzaußreißer Butch Cavendish und seiner Bande ermordeten Texas Ranger – und Harvard-Absolvent John Reid. Er hebt Gräber aus, da erscheint das Seelenpferd. Der eigenwillige Schimmel erweckt John wieder zum Leben. Den falschen Bruder, wie Tonto findet. Aber den Geistern der der Ahnen soll man nicht widersprechen, also fertigt er dem Greenhorn eine Maske aus der Jacke seines Bruders – der Lone Ranger ist geboren. Gemeinsam begibt man sich auf Verbrecherjagd, in einer Welt, in der blutrünstige, Monty-Pythons-artige Karnickel sich gegenseitig zerfleischen, weil das Böse die Natur aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Armie Hammer als John Reid schlägt sich an der Seite des übermächtigen, schillernden Freaks Depp – fabelhaft etwa die Szene, wie er majestätisch per Leiter von einem Zugdach auf das andere „umsteigt – mehr als achtbar. Und dann ist da noch Helena Bonham Carter als Puffmutter, die aus dem Absatz ihres Elfenbeinbeins scharfe Schüsse abgeben kann.

Die Schurken werden natürlich besiegt. Bis auf einen. „Mann wurde aus Silber geboren, Mann kann nur durch Silber sterben“, sagt Tonto über Cavendish und gibt dem Buben in der Ausstellung am Schluss eine silberne Revolverkugel in die Hand. Der Dreikäsehoch setzt sich darauf seine Maske wieder auf. Fortsetzung garantiert? Jack Sparrow hätte sicher seine Freude daran.

www.disney.de/lone-ranger/

http://disney.go.com/the-lone-ranger/

Trailer: www.youtube.com/watch?v=W_z4QihFiIE

Von Michaela Mottinger

Wien, 10. 8. 2013