Volkstheater: Biedermann und die Brandstifter

Februar 2, 2019 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Wissen, woher der Wind weht

Jovial statt brutal beim Hausfriedensbruch: Thomas Frank, Günter Franzmeier und Gábor Biedermann. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Interpretiert worden ist schon auf Teufel komm raus, aufgrund der Entstehungszeit des Textes als Warnung vor dem Kommunismus, wegen des hintersinnigen Nachspiels in der Hölle als Parabel auf den Nationalsozialismus. Der Autor selbst bezeichnet die Pyromanen seines „Lehrstücks ohne Lehre“ schlicht als Dämonen, geboren aus der diffusen Furcht eines wohlhabenden Haarwasser- fabrikanten, der sein Hab und Gut mit Unehrlichkeit und im Wortsinn einem Über-Leichen-Gehen schützt.

„Viel sieht, wo nichts ist, der Ängstliche“, schreibt Max Frisch. Der ungarische Regisseur Viktor Bodó, immer gut für fantastisch absurde Projekte, hat jetzt am Volkstheater Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ inszeniert, und hat sich punkto Uneindeutigkeit der Deutung am ehesten der des Schweizer Schöpfers angeschlossen. Das ist auch die gangbarste, da allüberall eine Gutbürgerlichkeit den – politischen – Extremismus in ihrer Mitte willkommen heißt, um gefühlt Schlimmeres, sprich: Flüchtlingsströme, arbeitsscheue Spätaufsteher, ausländische Sozialschmarotzer, mittels dessen Radikalität zu bekämpfen. Der Rechtsstaat wird zum Rechts-Staat, das wird im Fidesz-Land ja längst durchexerziert, und was die hiesige Innenpolitik betrifft, lässt sich die Stelle „… die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit, komischerweise, die glaubt niemand“ zitieren.

Nun wäre Bodó nicht, wer er ist, könnte er nicht Aussage in Unterhaltung packen. Das Volkstheater hat sich die jüngste Arbeit seines Stars was kosten lassen, seit Wochen schon wirbt das Haus mit über ganz Wien verteilten brandheißen Kunstwerken, bei der gestrigen Premiere feierte die Pyrotechnik auf dem Balkon ihr Fest. Bodó selbst spielt mit Suspense-Musik, mit sportlichen Einlagen samt Cheerleading, Sprüchen aus dem Kinoklassiker „Casablanca“, spielt mit Slapstick, einem Würfelzuckerorgasmus und spielt Schattenspiele. Er spickt das Stück mit surrealen Albtraumsequenzen und skurrilem Humor. Bedeutungsvoll spooky ist auch ein Wind, der immer wieder Türen aufdrückt, und man weiß, woher der gerade weht. Gelte es die Stimmung der so entstanden Horrorgroteske zu beschreiben, wäre wohl Buñuels Bourgeoisie das beste Beispiel. Die Bühne von Juli Balázs atmet gediegenes Spießertum, die Kostüme von Fruzsina Nagy kontrastieren Frack wie vorgesehen mit Proll-Buxe – Thomas Frank hat’s wieder einmal nicht aus der Jogginghose geschafft.

Biedermann kann den Brandstiftern keinen Korb geben: Thomas Frank und Günter Franzmeier. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Gewaltexplosion von Null auf 100: Gábor Biedermann, Thomas Frank und Jan Thümer. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Frank gibt den ersten auftretenden Brandstifter, den Ringer Sepp Schmitz, schon von der Statur her höchst passend, mehr jovial als brutal. Er drängt den Biedermann weniger durch Dreistigkeit, sondern übers Einschmeicheln in die Defensive, während er de facto Hausfriedensbruch begeht. Günter Franzmeier gestaltet Gottlieb Biedermann gewohnt großartig, er zeigt seine Figur als scheinheiligen Schöntuer, dessen Feigheit und Zurechtbiegen wie Ableugnen von Tatsachen die brenzlige Situation erst möglich machen.

Hat er erst einen Mitarbeiter durch einen unbedachten Ausspruch in den Selbstmord getrieben, will er nun „kein Unmensch“ sein, weshalb er eine Macht in sein Haus lässt, der er nicht mehr Herr wird. Wie sich Franzmeiers Biedermann selber den Zuständen ausliefert, sich mit den gefährlichen Schurken arrangiert, wie letztlich seine Wahl die neuen Verhältnisse schafft, ist sehenswert. Ebenso wie Steffi Krautz. Als Biedermanns Frau Babette ständig am Rande des Nervenzusammenbruchs, präsentiert sie eine neue Facette ihres schauspielerischen Könnens, wenn sie sich mit verkniffenem Mund, kleinlaut, eingeschüchtert in ihr Schicksal fügt.

Krautz gelingt derart wunderbare Komödiantik, etwa wie sie mit Dienstmädchen Anna, Evi Kehrstephan changierend zwischen Servilität und Aufbegehren, über die Haussprechanlage non-kommuniziert. Gábor Biedermann und Jan Thümer spielen den von Null auf 100 explosionsbereiten Eisenring und den besonnenen Dr. phil., womit das Brandstifter-Trio komplett wäre, der Manipulator, der Provokateur und der Ideologe, der sich vom Komplizen „Weltverbesserer“ schimpfen lassen muss und dessen Distanzierungsansprache am Ende im Feueralarm untergeht. Stark auch die Szene, in der die lästig trauernde Witwe des in den Suizid gegangenen Angestellten, Claudia Sabitzer, deren Rolle als Frau Knechtling aufgewertet wurde, in einem erschreckenden Gewaltausbruch des kriminellen Dreiergespanns zum Schweigen gebracht wird. Da blickt das Gastgeberpaar reglos ins Publikum. Damit will man nichts zu tun haben. Aber kein Finger wird gerührt, um es zu verhindern.

Der Kranz für Knechtlings Begräbnis wird an die Biedermanns geliefert: Steffi Krautz. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Die mahnenden „Wehe! Wehe!“-Rufe kommen von Stefan Suske und Nils Hohenhövel als von Frisch ähnlich dem der antiken Tragödie angedachten Chor – aus Feuerwehrmännern. Deren schlussendlich sinnlose Wachsamkeit während der Zurüstungen zum Flächenbrand, vom Abladen der Benzinfässer übers Abmessen der Zündschnur bis zum willigen Aushändigen des Streichholzes, lässt die Ahnung keimen, bei welcher Phase man sich gesellschaftspolitisch gerade befindet. Im Begriff „Biedermann“ steckt auch ein Anbiedern, und derart befeuert zündeln die Brandstifter gern.

www.volkstheater.at

  1. 2. 2019

Volkstheater: Klein Zaches – Operation Zinnober

Februar 13, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

E.T.A. Hoffmanns Politparabel als Gute-Laune-Grusical

Ein großartiger Klein Zaches: Gábor Biedermann, privat 1,87 Meter, spielt auf der Bühne den Zwerg. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Im Jahr 1819 schrieb E.T.A. Hoffmann sein Kunstmärchen vom Klein Zaches. Darin erklimmt ein körperlich wie geistig Verwachsener die Karriereleiter in einem Kleinstaat, indem er anderer Leistungen schlichtweg annektiert. Sein Erfolgsrezept lautet Frechheit, Fake und alternative Fakten. Je höher er steigt, desto mehr wird er brachialer Machtmensch, jede Pose eine Bedrohung, und doch von den abgesägten Honoratioren heftig beklatscht.

Die die Politiker mit Blindheit schlug, ist die Fee Rosabelverde. Sie und ihresgleichen wurden vom Großfürst nämlich aus dem Reich gejagt; der Herrscher setzt neuerdings auf abendländische Aufklärung statt auf das Wirken der Wesen aus dem von bösen Dschinns zerstörten Dschinnistan. Das Asylrecht gilt nicht mehr; Rosabelverde sinnt auf Rache – und platziert im Staat einen Schläfer. In zwanzig Jahren solle er wie eine Bombe platzen, dieser Klein Zaches, dem sie rote Zauberhaare gibt und ihn Zinnober nennt. Der Trug gelingt, nun hält ihn jeder für schön und klug …

Entsprungen ist diese pechschwarze Fantasie aus Hoffmanns Abscheu der Restauration, Spekulationen über Vorbilder für die Figuren gibt’s seit der Entstehungszeit. Erschreckend ist die Aktualität der Erzählung; auch heute findet man Ähnlichkeit mit lebenden Volksverdrehern und deren untoten Parolen, es existieren genug, die nur Zinnober reden. Fürs Volkstheater hat nun also der ungarische Autor Péter Kárpáti aus der literarischen Vorlage ein Theaterstück gemacht, auf Vorschlag von Landsmann Victor Bodo, der „Klein Zaches – Operation Zinnober“ zur Uraufführung brachte. Eine Idee, die so logisch wie reizvoll wie gefährlich war, zumal von zwei Theatermachern, die aus dem Orbán-System kommen. Doch siehe da: Wunder finden statt.

Die Staatsspitze wird im Waschzuber weichgekocht: Gábor Biedermann, Thomas Frank, Jan Thümer und Claudia Sabitzer. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Ein Volk auf Talfahrt: Anja Herden, Christoph Rothenbuchner, Evi Kehrstephan, Stefan Suske, Claudia Sabitzer und Jan Thümer. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Kárpáti und Bodo haben auf Zeigefinger wie Zaunpfahl verzichtet, nur einmal gibt es Elendsgestalten hinter Maschendraht; sie brauchen keine plumpen Annäherungsversuche ans Heute, um ihren Abend ebenda zu verorten. Bodo setzt ganz auf Märchen, seine Inszenierung ist ein Gute-Laune-Grusical, bitter, böse, provokant. Alles dreht sich, alles bewegt sich in diesem Kuriositätenkabinett, Kleider qualmen vor Wut, Köpfe rauchen unter der „Durchleuchtung Typ F“-Folter. Menschen werden zu Ratten und als solche erschlagen. Dazu gibt’s Live-Musik unter der Leitung von Klaus von Heydenaber und Live-Kamera von Pablo Leiva.

Hoffmann wird nicht durchdekliniert, Bodo hat lieber frei assoziativ gearbeitet, da kann man schon einmal den Überblick verlieren, da hört man ab und an im Publikum einen Geduldsfaden reißen, wenn sich auf der Bühne der narrative verliert. Kurz, die Aufführung dient der Aufklärung nicht, macht aber Spaß. Bodo hat in der Minute mehr Einfälle, als andere in einem ganzen Regieleben, und das aufgekratzt agierende Ensemble setzt sich in seinen vor Absurditäten strotzenden Albtraumbilder astrein in Szene.

Die Arbeit, die es hier leistet, ist Körperarbeit. Es wird geturnt, getanzt, gefochten, das alles auch in Zeitlupe – und in einem der schönsten Momente sogar die Schwerkraft ausgetrickst. Dazu gilt es das Bühnenmobiliar von Lörinc Boros zu bewegen, Auto, Waschzuber, Gewächshaus, selbst die Wände, ein Darsteller macht den hoppelnden Hasen, ein anderer mit drei Palmwedeln den Wald. Es ist der große Reiz dieser Inszenierung, dass das Publikum das Entstehen des Theaterzaubers wie ein Working in Progress mitverfolgen kann. Die Kamera zoomt noch den kleinsten Schweißtropfen, Stirnrunzeln, ein Verziehen der Mundwinkel, ein angstvoller Seitenblick, hingeworfen auf die Leinwand, dazu „Special Effects“, etwa, wenn bewusstseinsverändernde Substanzen eingenommen und Gesichter rot und blau werden. Ein Höhepunkt des Abends ist ein Zauberduell, als wären Merlin und Mim neuerdings in der „Matrix“.

Ihr Name war nicht Olympia: Aus Candida wird eine gespenstische Maschinenbraut für Zinnober – Evi Kehrstephan und Gábor Biedermann. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Der geheimnisvolle Egon mit den Studenten Balthasar und Fabian: Günter Franzmeier mit Hirschkopf, Christoph Rothenbuchner und Luka Vlatkovic. Bild: © www.lupispuma.com / Volkstheater

Gábor Biedermann gibt den Zaches/Zinnober. Der 1,87-Meter-Mann verzwergt sich allein durch Mimik und Gestik, das ist große Kunst, wie er aus dem unflätigen Unhold einen ordinären Aufsteiger macht, die Schläge, die er bisher fürchtete nun selber austeilend. Das Triumvirat aus Staatssekretärin (Claudia Sabitzer), Minister (Thomas Frank) und Großfürst (Jan Thümer) ist rasch aufgerollt, einen Widerpart immerhin findet Zinnober im Studenten Balthasar, den Christoph Rothenbuchner als sich ständig selbst über den Haufen werfenden, verzweifelt Liebenden spielt. Das Objekt – im Wortsinn – seiner Hingabe ist Candida, die von ihrem Vater in einen Automaten verwandelt wurde. Evi Kehrstephan spielt mit weißen Horroraugen die Gespensterbaut, Stefan Suske den zwielichtigen Wissenschaftler. Spuk verbreitet auch Anja Herden als Fee Rosabelverde, die Menschen meist von der Leinwand aus überwachend, eine übergroße Big Mother – zum Fürchten, wenn sie Gift und Galle speit. Luka Vlatkovic spielt Balthasars Gefährten Fabian.

Und dann ist da noch Günter Franzmeier als Egon. Angetan wie ein postkommunistischer Hausmeister schlurft er über die Bühne, und doch ist klar, dass er ein Geheimnis birgt. Er kann nämlich nicht nur E-Gitarre spielen, wie schön, dass man den Franzmeier endlich wieder einmal lässt!, sondern auch die Erde kippen. Und Offenbach singen. Am Ende gibt’s einen Attentatsversuch mit Schere und viel Applaus für Schauspieler und Leading Team; ein Extradank ging an die Bühnenarbeiter, die hier Enormes leisten.

www.volkstheater.at

Wien, 13. 2. 2017

Volkstheater: Iwanow

März 19, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Victor Bodó bringt das Ensemble in Bestform

Jan Thümer und Stefanie Reinsperger Bild: © www.lupispuma.com/Volkstheater

Jan Thümer und Stefanie Reinsperger
Bild: © www.lupispuma.com/Volkstheater

Die ganze Aufführung beherrscht die Langeweile. Als Leitthema. Die Langeweile auf dem Land. Und die Gier nach Geld. Die Menschen tun alles, um die eine loszuwerden und das andere zu gewinnen. Die Liebe stirbt irgendwo auf diesem Weg von A nach B. Die Menschen scheitern. Was sie langweilt. Und ihnen dabei zuzusehen, ist ein drei Stunden kurzweiliger, spannender Theaterabend.

Victor Bodó, von Anna Badora in Graz für Österreich entdeckt, gab nun unter ihrer Intendanz am Volkstheater sein Wien-Debüt als Regisseur. Mit Tschechows „Iwanow“. Der ungarische Theatermacher, bekannt als Chef der Szputnyik Shipping Company, einer freien Gruppe, die sich 2015 auflöste, setzt deshalb diesmal ganz auf die Kräfte des Hauses. Und er bringt das Ensemble im Bestform.

Gespielt wird präzise und klar und perfekt getimt, jede Geste sitzt, wie jeder Witz, denn Bodó hat Tschechow nicht spaßbefreit, und dient der Charakterisierung einer Rolle. Bodós fein psychologisierte Figurenführung macht aus dem typisch russischen Personal – vom anständigen Arzt bis zur nervigen Nachbarin, vom verarmten Adeligen bis zum brutalen Proletarier – eine moderne Schmarotzer- und auf der Suche nach ebendiesem ermüdete Spaßgesellschaft. Alles, bis hin zum Bühnenbild von Lőrinc Boros und den Kostümen von Fruzsina Nagy, wirkt wie dem real existierenden Sozialismus entlaufen, die „lus­tigste Baracke”, um den aktuellen magyarischen Staatschef zu zitieren.

In dieser gestalten die Schauspieler zum Glück nicht, wie letzthin öfters zu sehen post-, in diesem Fall gulaschkommunistische, fideszle Knallchargen, sondern Geschöpfe aus Fleisch und Blut. Das Leben bricht sich Bahn, mit seiner Lust und seinen Leiden, und das wird so markant dargestellt, dass einem mitten in Jux und Tollerei der Atem stockt. Ecce homo. Vor allem Stefanie Reinsperger rührt als sterbenskranke Anna Petrowna, wie sie sich mit beklemmender Wahrhaftigkeit ans Dasein klammert, Iwanows verzweifelt liebende Ehefrau, die früh verblühen muss und ihn am Ende abholen wird. Dies ein schönes Schlussbild, aber davor das vor Schmerzen halb wahnsinnige, wenn sie die gegen die Tuberkulose verordnete Eiswasserkur über sich ergehen lassen muss.

Bei Bodó scheint Iwanow nicht von einem Allerweltsennui befallen. Sein Virus ist sein Umfeld, alle, die an ihm zurren und zerren; nun ist der Idealist erschöpft, am eigenen Enthusiasmus zum Egoisten ermattet. Jan Thümer spielt das mit bis zum Zerreißen gespannten Leib, spielt einen Pedanten und Spielverderber, jähzornig und gemein, dann wieder verdrossen und überbesorgt. Mag sein, sagt da einer, dass ich in den vergangenen Jahren ein, zweimal falsch abgebogen bin, aber deshalb musste das Schicksal doch nicht gleich seinen ganzen Schmutzkübel über mir ausleeren. Thümers Iwanow ist keiner, dem alles wurscht ist, sondern einer dem im Gegenteil alles zu nahe geht. Im Bühne-Interview sagte Bodó, dass er mit dem Stück seine „letzten sieben Jahre erzählen“ möchte, und das ist eigentlich mehr Information, als man im Zusammenhang aushält. „Sieh die Dinge, wie alle sie sehen“, rät ihm Günter Franzmeier als verlebter Lebemann Lebedew zur Konformität. Aber Freigeister sind schwer zu fangen, sie tun’s nur in ihren eigenen Fallstricken. Nadine Quittner mit ihrer Sehnsuchtsstimme versucht ihn als Sascha zu retten. Das Ergebnis ist bekannt: „Die Hochzeit wird nicht stattfinden.“

„Bei eurem Anblick sterben Fliegen qualvoll“, beschwert sich Sascha über die der Fadesse erlegenen Verwandtschaft. Die antwortet mit hypernervösem Hin- und Hergerenne als sei’s ein Heilmittel gegen den Stillstand. Bodó befüllt seinen großen Bildbogen, die abgehauste Puppenstube mit Bad, mit tausend Gags und Gimmicks. Er entfaltet ein brillantes Spiel mit allen möglichen fantastisch-absurden Theatermitteln. Ein unsichtbares Insekt wird gejagt, ein Ventilator explodiert unpassender Weise auf dem Höhepunkt der Dramatik, auf dem Plattenteller dreht sich Koks, die Wanduhr misst mit ihrem Minutenzeiger den Sekundentakt, eine Bank bricht unter einem schwergewichtigen Schauspieler zusammen, falsche Zähne landen im falschen, weil streng genommen jemandes Trinkglas, das alles wie beiläufig, auch der Beischlaf. Dazu wird stammtischpolitisiert, das Kapital diskutiert und der übliche Alltagsantisemitismus – Anna Petrowna ist Jüdin – ausgebreitet. Jeder kommt hier zu seinem Kabinettstückchen und deren Königin ist Martina Spitzer als vom Alterszittern geschüttelte Nasarowna. Sie ist Taschendiebin und Stoßspielerin und hält mit ihren Boshaftigkeiten die Gerüchteküche am Brodeln. Bodó inszeniert alle und alles. Selbst der Klavierspieler bekommt seinen Part. Als heimlicher Verehrer Saschas.

Mit großer Spiellaune gewinnt das Ensemble seinen Figuren immer wieder neue Nuancen ab. Steffi Krautz ist als Lebedews Frau eine „geizige Henne“, die Tränen um verlorene Zinsen vergießt, schließlich aber gottvoll in einer Art Nonnentracht doch um die Tochter. Claudia Sabitzer gibt die geschwätzige Gutsbesitzerin Babakina als eine unter deren enervierendem Verhalten ein gutes Herz schlägt. Dass ihr das gebrochen wird, hat sie wirklich nicht verdient. Gábor Biedermann erstickt als Arzt Lwow fasst an seiner Ehrenhaftigkeit, er ist rechtschaffen bis zum Kotzen, bringt sozusagen den Stecken nicht aus dem A**llerwertesten, aber rafft sich dann zur Großtat auf: Selbstverbrennung im Andenken an Anna. Was natürlich nicht stattfinden kann, weil der einzige Alkohol, der hier fließt, Wodka sein muss. Stefan Suske, Günter Franzmeier und Thomas Frank sind diesbezüglich das Trio infernal und testen im Alte-Kameraden-Modus unzählige Stadien von Trunkenheit aus. Auch Suske als gräflicher Onkel ist mehr als ein Parasit im Haushalt, auch er eine gebrochene Seele, die sich ans Gattinnengrab nach Paris sehnt. Frank kann als Gutsverwalter Borkin einmal mehr sein Komödiantentum präsentieren, er ist der Spielmacher, nicht nur der derbe, dumpfe Arbeiterklassler, sondern ein Krisengewinnler.

Am Ende bricht Bodó mit dem alten Theatergesetz, dass wo eine Waffe ist, geschossen wird. Zwar wird von Anfang an mit einer hantiert, aber nein. Zum Hörsturz-Herzinfarkt-Sound bleibt Iwanow einfach so stehen, in sich zusammen gesunken, „Menschen wie Iwanow lösen keine Fragen, sie brechen unter der Last zusammen“, sagte Tschechow einst über seinen Titel-Antihelden, während sich die Welt um ihn weiter dreht. Der nackte Mensch. Den zeigte Jan Thümer schon vorher. Wie gesagt: Ecce homo.

www.volkstheater.at

Wien, 19. 3. 2016

Schauspielhaus Graz: Motel

Oktober 24, 2014 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Viktor Bodós neue Arbeit, diesmal aus eigener Feder

Sebastian Reiß, Stefan Suske, Jan Thümer Bild:  (c) Lupi Spuma

Sebastian Reiß, Stefan Suske, Jan Thümer
Bild: (c) Lupi Spuma

Mit einer weiteren Regiearbeit, diesmal aus eigener Feder, kommt Viktor Bodó am 24. Oktober ans Schauspielhaus Graz. Gemeinsam mit András Vinnai untersucht er die Verhältnisse in einem dubiosen „Motel“:  Ein Gasthaus an einer Landstraße und kein Gast in Sicht. Der Rezeptionist löst Kreuzworträtsel – bis der Direktor den Wegweiser zur nächsten Stadt einfach herumdreht. Aus dem leeren Motel wird im Nu ein stark frequentiertes »Fünf-Sterne-Hotel«. Die so zur Übernachtung Gezwungenen sind allerdings fragwürdige Existenzen: darunter drei Auftragskiller, die ihre Opfer schon mehrere Male verwechselt haben, weil ihr Chef Wilson seine Aufträge als Gedichte verfasst, die leicht zu missverstehen sind. Sechs Forscher kommen auf der Flucht vorbei – ihr Experiment ging schief, schwebt seither frei durch die Lüfte und erzeugt kollektive Bewusstseinsspaltung. In der Folge verhalten sich immer mehr Gäste ausgesprochen merkwürdig, nicht nur Udo und Olga, von denen man annehmen könnte, sie seien ein Liebespaar.

Missverständnis, Täuschung und Unwahrscheinliches: Der ungarische Regisseur Viktor Bodó kommt heuer mit einem eigenen Stück ans Schauspielhaus Graz, bei dem Fakt und Fiktion rivalisieren. Für seine spielwütigen und bildgewaltigen Regiearbeiten (u. a. Alice, Die Stunde da wir nichts voneinander wußten, Der Meister und Margarita) mehrfach preisgekrönt, stellt Bodó in Motel nun die Regeln des Theaters und der Vernunft in Frage. Was man zu wissen glaubt, wird immer aufs Neue in Frage gestellt durch aberwitzige Wendungen und rasante Verwechslungsmomente. Inmitten der Verrücktheit dieses Etablissements sitzt ein Autor, der alles, was um ihn herum geschieht, aufschreibt. Oder stand es schon vorher in seinem Manuskript? Wer hat eigentlich die Fäden in der Hand? Und kommt man aus diesem Motel jemals wieder hinaus?

Es spielen Thomas Frank, Pál Kárpáti, Evi Kehrstephan, Dániel Király, Niké Kurta, Katharina Paul, Sebastian Reiß, Stefan Suske, Zoltán Szabó, Jan Thümer, Péter Tóth,  András Vinnai und Franz-Xaver Zach.

Interview aus dem Programmheft:

MOTEL ist aus einem Stück von Harold Pinter entstanden. Wie ist das passiert?
Viktor Bodó: Zwei Schauspieler wollten ein Stück spielen, sie hatten gerade nichts zu tun und haben mich gebeten, mit ihnen Der stumme Diener von Harold Pinter zu machen. Wir haben mit der Arbeit begonnen, aber irgendwie hatten wir das Gefühl, dass wir noch eine Frau bräuchten, vielleicht eine Putzfrau. Wir haben András dazugeholt, damit er diese Figur dazuschreibt. Dann kam hinzu, dass ich meine Diplomarbeit am Katona Theater machen musste. András hat immer noch mehr Figuren dazugedichtet, und wir haben das ganze Stück Gábor Zsámbéki, dem damaligen Leiter des Katona Theaters, zu lesen gegeben. Der sagte, wir sollten es dort zusammen machen. Als wir das erfahren haben, haben wir noch viele Rollen und Situationen speziell für das Ensemble des Katona Theaters erfunden. András hat damals sehr viel geschrieben. Jedes Mal, wenn ich ihn angerufen habe, hat er entweder gerade geschrieben oder sich dafür vorbereitet, aber vielleicht hat er auch gelogen.
András Vinnai: Ich habe viel gelogen zu dieser Zeit.
VB: Einmal sind wir eine Weile in ein Sommerhaus am Balaton gefahren, um an MOTEL zu arbeiten. András hat seinen Hund mitgebracht und während der ganzen Woche herumgeschrien. Wenn der Hund nun weiter als fünf Meter von ihm entfernt war, hat er sofort nach ihm geschrien.
AV: Weil der See ganz nah war, und der Hund damals noch nicht so gut schwimmen konnte.
VB: Der See war zwanzig Kilometer weit entfernt. Und außerdem hat András Hühnerköpfe gekocht. Im Auto sind die Hühnerköpfe faul geworden. Es hat furchtbar gestunken und ich bin, statt am Stück zu arbeiten, dem Grund für diesen Gestank nachgegangen. Als ich einen Topfdeckel öffnete, haben mich 40 Hühneraugen angeschaut.

Du hast mehrfach erfolgreich Kafka inszeniert, u. a. Das Schloss. Hat MOTEL mit dieser Vorliebe zu tun? Oder andersrum, hat Kafka mit MOTEL zu tun?
VB:
Ja, ich denke schon. András und ich haben zusammen zwei Theateradaptionen von Kafka-Texten erstellt. Diese Kafka-Welt ist ja so reich in vielerlei Hinsicht, dass etwas davon hängen bleibt. Die Tatsache, dass die Dinge nicht unbedingt so sind, wie man glaubt, dass sie sind – dass hinter allem noch eine andere Wirklichkeit liegt, das hat mit Kafka zu tun. Nur machen wir in MOTEL einen Witz daraus, wir lassen es nicht in diese angstvolle Richtung gehen.

András, du hast zu Beginn der Proben gesagt, man sollte dieses Stück nicht nach Bedeutung forschend wahrnehmen. Was hast du gemeint?
AV:
Wir versuchen MOTEL so zu behandeln, als ob das eine Geschichte wäre, die man verfolgen und nachvollziehen kann, als ob sie ein Ziel hätte – aber eigentlich ist es eine Reihe von Betrügen. Was ich nicht mag, ist, wenn die ZuschauerInnen das Gefühl haben, dass sie etwas verstehen sollten, aber nichts verstehen.
VB: Ja, es ist besser, wenn die ZuschauerInnen darüber hinweggehen, wenn sie etwas nicht verstehen. Sie sollten so im Zuschauerraum sitzen, als ob ihnen alles klar wäre, auch wenn das nicht der Fall ist. Denn sonst haben sie einen schlechten Abend und wir wissen: Einen schlechten Theaterabend verzeiht man nie, nicht sich selbst und nicht den Autoren.

In eurem Stück gibt es den Autor Dexter, der alles, was in diesem MOTEL geschieht, geschrieben zu haben scheint. Bis ihm der Rezeptionist Güll ebenfalls ein Skript übergibt, in dem alle Umstände beschrieben sind, einschließlich der Figur Dexter. Es kommt zu einer Art Machtkampf zwischen den beiden, wer Beweger und wer Bewegtes ist, wer über die Wahrheit Bescheid weiß.
VB: Ich weiß, was die Wahrheit ist.
AV: Jetzt spricht der Regisseur aus dir und nicht der Autor.
VB: Meinst du Dexter, wenn du von einem Autor sprichst, oder dich selbst? Bist du Dexter? Hast du dich selbst da reingeschrieben?

Es geht stark darum, wer das Spiel in der Hand hat. Doch jedes Außerhalb-des-Spiels erweist sich als weitere Spielebene. Haben wir gar keinen Zugang zum Authentischen?
AV:
Genauso ist es. Es gibt keine Wirklichkeit außerhalb des Spiels.
VB: In dieser Zeit haben wir viel darüber gelernt, wie ein Stück und wie eine Vorstellung sein soll, also dass sie einen Anfang, eine Mitte und ein Ende haben soll. Es gab damals diese Kritik mir gegenüber, dass ich eine Geschichte nicht ordentlich beende, sondern dass es mehrere Enden gibt. Während man ja diese Dreier-Einheit von Anfang – Mitte – Ende beachten müsse. MOTEL war meine Diplomarbeit. Ich habe dann geschrieben, dass wir diese Dreier-Einheit vergessen sollten. Sie ist nicht mehr gültig und dieses Stück beweist warum. Es geht eigentlich gegen alle Dramenkonventionen. Ich erinnere mich, wie András die Kritik zu hören bekam, die Geschichte hätte kein Rückgrat. Da hat er eine Szene geschrieben, in der es noch ein Zimmer gibt, und dort befindet sich ein Rückgrat, das sagt: „Ich bin das Rückgrat der Geschichte.“

András, du hast gemeinsam mit Viktor während der Probenzeit hier in Graz weiter am Text gearbeitet. Was kam neu hinzu?
AV:
Wir haben den Autorenkonflikt, also den Streit darum, wer schreibt, wer der Urheber ist, weiterentwickelt, und es gab auch Versuche, gewisse Dinge abzurunden. Aber das hat immer nur wieder neue Stränge verursacht. Es beginnt sofort zu wuchern. Wir werden wieder etwas rausschmeißen müssen. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, als ob die zehn Jahre, die zwischen den beiden Inszenierungen liegen, einfach weg wären.

Viktor, diese Inszenierung ist deine letzte Arbeit in der Intendanz von Anna Badora am Schauspielhaus Graz. Du hast vom ersten Jahr an hier inszeniert, bist einer der zentralen Regisseure dieser Zeit. In MOTEL kommen einige Zitate aus deinen früheren Grazer Arbeiten vor. Hältst du damit Rückschau?
VB: Ja, es ist ein Resümee. András und ich haben zusammen hier angefangen. Er hat ja damals auch die Adaption von Das Schloss geschrieben. Und jetzt arbeiten wir auch am Schluss zusammen. Es gibt in der Aufführung viele Motive, die für diejenigen interessant sein werden, die alle Inszenierungen von mir hier gesehen haben, denn ich versuche, aus allen meinen Grazer Produktionen Motive in MOTEL einzuschleusen.

Noch sind wir ja hier und die Premiere steht bevor. Aber wenn du zurückblickst: Was ist, was war das Schauspielhaus Graz für dich?
VB: Ich habe viel von diesem Theater bekommen. Hier habe ich begonnen, auf der großen Bühne zu arbeiten. Zu Hause hatte man mich noch nicht auf die großen Bühnen eingeladen, ich habe immer so kleine Studio-Stücke gemacht. Hier habe ich gelernt, wie man mit so einem Budget umgeht, wie man auf der großen Bühne arbeitet. Und es wurde mir hier sehr viel Vertrauen entgegengebracht. Ich wusste jedes Jahr, dass ich eine nächste Inszenierung in Graz haben werde, das war eine Sicherheit. Und dass wir gemeinsame Produktionen mit der Szputnyik Shipping Company machen konnten, hat dazu geführt, dass wir überhaupt bestehen konnten. Zu vielen SchauspielerInnen des Grazer Ensembles habe ich freundschaftliche Beziehungen, aber auch zu den Leuten von der Technik und in den Büros. Das Grazer Publikum war sehr freundlich. In vielen Situationen hätten wir auch scheitern können. Es war ein gutes Gefühl, dass es hier immer ein Interesse für unsere Arbeit gab und die Menschen neugierig waren. Das wünschen wir uns natürlich auch für MOTEL, denn das wollen wir ja nun spielen!

www.schauspielhaus-graz.com

Wien, 24. 10. 2014

Shakespeare auf dem Wäscheboden

Februar 8, 2013 in Bühne

15.01.2012, von Michaela Mottinger, http://kurier.at/autor/mag-michaela-mottinger/8.527/8

Gute-Laune-Abend mit Shakespeare in Graz

Der ungarische Regisseur Viktor Bodó inszenierte am Grazer Schauspielhaus einen zauberhaften „Sommernachtstraum“.

Es reicht an die Grenze des Unmöglichen, Shakespeares „Sommernachtstraum“ in zweidreiviertel Stunden zu spielen. Noch unglaublicher ist, was Regisseur Viktor Bodó außer dem Text des britischen Barden noch alles in diese 165 Minuten gepackt hat: Schauspieler am Rande des Nervenzusammenbruchs, die aus der Rolle steigen, weil daheim ihre beiden kleinen Kinder speiben.

Streitereien um die bessere Garderobe. Buhlen um Subventionen. Und die Angst des ungarischen Theatermachers, seine derzeitige Regierung könnte der „freien Szene“ im Land endgültig den Geldhahn zudrehen.

Herzstück

Diese, die „freie Szene“, hat Bodó in Form seiner Szputnyik Shipping Company mit nach Graz gebracht und sie klug unters Schauspielhaus-Ensemble gewürfelt. Sie sind das Herzstück seines Abends.
Als nicht durchwegs mit Aufenthaltsgenehmigung versehene Handwerkertruppe sollen sie die Kulisse zu „irgend einem Shakespearestück“ bauen.
Werden aber vom beflissenen steirischen Kulturlandesrat als „Laienspielgruppe mit Migrationshintergrund“ dazu aufgefordert, einen bunten Abend zu gestalten.
Theater auf dem Theater.
„Pyramosch und Thischbi“ – Shakespeare-Kenner wissen’s – soll zur Hochzeit von Athens Herzog Theseus mit der Amazonenkönigin Hippolyta aufgeführt werden.

bühnenbild
Elfenkönigin Titania (Kata Petö) tanzt diesmal über den Wäscheboden einer Mietskaserne statt durch den Shakespeare’schen Wunderwald.

Deren voreheliche Seelenblähungen sowie der Streit der Elfenkönige Oberon und Titania (beide Paare dargestellt von Jan Thümer und Kata Petö, Zweiteres mit leichtem Horrorfilmtouch) interessieren Bodó nur am Rande.
Er hat den „Sommernachtstraum“ nicht durch einen Freud’schen Fleischwolf gedreht, psychologisiert nicht an den Figuren herum, sondern stellt einen Gute-Laune-Abend hin.
An dem auch die guten Ideen nie ausgehen. Von der Musik (Klaus von Heydenaber komponierte sich von Walzer-, Jazz- bis zu Gespensterklängen), über Tanzeinlagen bis zum Bühnenbild von Pascal Raich. Er verwandelt den Zauberwald in einen Wäscheboden. Von BHs bis zum Leintuch hängt hier Frischgewaschenes zum Trocknen.

Seelen

Zwischen den Wäscheleinen verfangen sich die Parteien im Liebesspiel. Titania und ihr eselsohriger Zettel (Sebastian Reiß). Hermia und Lysander, Helena und Demetrius – wie die Handwerker das Herzstück dieser Arbeit, sind die vier Liebeskranken seine Seele. Simon Käser, Florian Köhler, Katharina Klar und Pia Luise Händler sind nicht die „schönsten“ Schauspieler, die man je in diesen Rollen sah. Doch sie spielen sie formvollendet schön.

Ein derber, herber Puck ist Thomas Frank. Eine Paraderolle für Graz’ „Local Hero“!