Kunsthalle Krems: Meisterwerke der Sammlung Klüser

März 7, 2014 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Zurück in die Zukunft. Von Tiepolo bis Warhol

Auguste Rodin: Tänzerin, undatiert © Sammlung Klüser, München, 2014 Bild: Mario Gastinger

Auguste Rodin: Tänzerin, undatiert
© Sammlung Klüser, München, 2014
Bild: Mario Gastinger

Ab 16. März zeigt die Kunsthalle Krems unter dem Titel „Zurück in die Zukunft. Von Tiepolo bis Warhol“ Meisterwerke aus der Sammlung Klüser. Der Ausstellungstitel steht sinnbildlich für die Genese der Sammlung Klüser: Ursprünglich eine Kollektion zeitgenössischen Kunst mit einer zunehmenden Anzahl an Werken der klassischen Moderne, erweiterte sich die Perspektive der Sammlung seit den 1990er-Jahren auch auf Zeichnungen der Renaissance bis zur Romantik. Die Zusammenschau der Arbeiten eröffnet so ein eindrückliches Panorama der Zeichenkunst, das den Brückenschlag zwischen historischen und aktuellen Werken sucht.

Herausragende Meister der Spätrenaissance und des Barocks von Parmigianino oder Giovanni Battista Tiepolo, über Anthonys van Dyck und Rembrandt Harmenszoon van Rijn bis zu Jean-Honoré Fragonard bilden den Ausgangspunkt der Schau. Von dort spannt sich der Bogen zu deutschen und französischen Werken des 19. Jahrhunderts. Caspar David Friedrich, Philipp Otto Runge sowie Carl Gustav Carus sind ebenso darunter wie Eugène Delacroix, Théodore Géricault oder Victor-Marie Hugo. Die Klassische Moderne wird unter anderem vertreten von den Künstlern Paul Cézanne, Henri Matisse, Constantin Brancusi und Alberto Giacometti. Der Kunst nach 1945 wird mit bedeutenden Werkblöcken von Joseph Beuys, Blinky Palermo sowie Andy Warhol ein besonderer Schwerpunkt eingeräumt. Zeichnungen von Cy Twombly sowie Tony Cragg, Olaf Metzel und Jorinde Voigt bilden den Übergang zur jüngsten Gegenwart.

Immer schon war die Zeichnung seismographisches Medium, um Grundkonstruktionen der Gesellschaft in den Spuren der gesetzten Linien freizulegen. Im Laufe der Jahrhunderte ebenso wie im Gang durch die Ausstellung enthüllt sie sich als intime Form der Weltdeutung, als Experimentierfeld für Ideen ebenso wie als Medium der Transformation, das Sichtbares wie Nichtsichtbares, Konstrukt wie Realität auf Papier zu bannen vermag. Bereits die Künstler der frühen Neuzeit schätzten an der Zeichnung die Möglichkeit, das Denken mit dem Arbeitsprozess kurzzuschließen und so die direkte Überführung von Ideen in Sichtbarkeit zu vollziehen. Noch Joseph Beuys sprach von ihr als „Verlängerung des Gedankens“. Einer auf Papier festgehaltenen „Ideensammlung“ gleich, bieten die rund 250 Arbeiten aus der deutschen Privatsammlung von Bernd und Verena Klüser außergewöhnliche Einblicke in die Zeichenkunst vom 16. bis ins 21. Jahrhundert. Unmittelbarkeit und Spontaneität machen die Faszination der Zeichnung aus. Wie kein anderes Medium ermöglicht sie es, individuelle Bildfindungen zu erproben und künstlerische Ideen in oft experimentellen Zugängen umzusetzen.

www.kunsthalle.at

Wien, 7. 3. 2014

Garage X: Stanislaw Lems „Robotermärchen“

November 12, 2013 in Ausstellung, Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Eine Installation über Traum und Terror

keyfotoAm 13. und 14. November zeigt die Garage X „Robotermärchen oder Traum und Terror“. Eine Installation von Bülent Kullukcu, Anton Kaun und Dominik Obalski nach Texten von Stanislav Lem, Jiddu Krishnamurti, Vladimir Sorokin, Albert Camus, Joseph Beuys u.a. Bülent Kullukcu, Anton Kaun und Dominik Obalski schlossen sich zusammen, um gemeinsam an einer möglichst einfachen, aber gleichzeitig möglichst effektiven Form von Theater zu arbeiten. Ein Theater ohne Fragen, sondern mit Tatsachen. Ein Theater ohne Schauspieler, ohne zusätzliche, sonst übliche Mitarbeiter. Es muss ausschließlich aus den Möglichkeiten entstehen, die alle drei anzubieten haben. Entstanden ist ein Guerilla-Transport- Theater im ureigentlichen Sinne. Das Rohtheater. In der Installation „Robotermärchen oder Traum und Terror“ behandeln Kullukcu, Kaun und Obalski das stark wiederaufkommende Übel des Nationalismus in einer Welt in der Roboter „leben“ und Menschen nur als hässliche Bleichlinge vorkommen. Losgelöst von einem aktuell realen politischen gesellschaftlichen Leben, wird mit ästhetischen und technischen Mitteln eine fiktionale Science-Seance erschaffen. Anhand der Evolution wird ergründet, wie nationale Tendenzen entstehen und sich mit größter Radikalität und Zustimmung der menschlichen Fleischmaschinen behaupten. Live-Kameras, Figuren und Roboter, 3-D Printer, Videos und Soundcollagen sind die Protagonisten dieses Theaterabends. Das Bühnenbild der Aufführung wird nachträglich als Ausstellung zu besichtigen sein.

Das Fleisch klumpt!

rohtheater.tumblr.com

www.garage-x.at

Wien, 12. 11. 2013