Armes Theater Wien: Vertraulichkeiten

August 12, 2017 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Araminte und die Frage, wer hier wen liebt

Sekretär Dubois spinnt ein feines Liebesnetz um seine Herrin, die reiche Witwe Araminte: Jörg Stelling und Krista Pauer. Bild: Vondru

Das Arme Theater Wien zeigt an seiner Sommerspielstätte, dem Ottakringer Bockkeller, dies Jahr Marivaux‘ „Vertraulichkeiten“. Die Fassung stammt von Prinzipalin und Protagonistin Krista Pauer, und nicht umsonst hat sie das übliche „falsche“ aus dem Titel gestrichen. Pauer, mit dem ihr eigenen Charme und ihrer Liebenswürdigkeit, bringt ein Liebeskarussell in Schwung, in dem niemand der Schurke ist.

Jeder der von ihr bearbeiteten Charaktere, sei er noch so ichbezogen, sei er noch so penetrant, arbeitet letztlich am Guten der Sache. Happy End für alle. Ach, ist das schön, dass es so was noch gibt. Marivaux‘ Komödie aus dem Jahr 1737 ist nämlich ein eher kalter Blick auf die bessere Gesellschaft.

Von Anfang an stellt er deren Interessen bloß – und die sind in erster Linie Vermögensanhäufung. Wenn bei ihm Menschen über Menschen reden, reden sie über Geld. Wird geheiratet, dann ein Vermögen. Wahlweise schenkt man sich auch Ländereien. Marivaux illustriert das mit großer Heiterkeit: An jedem Mann, an jeder Frau hängt das Preisschild. Wer einen anderen liebt, steigert dessen Wert, also ist Liebe von den Geschäften unmöglich zu trennen. Der große Luc Bondy hat diesem Thema seinen letzten Film gewidmet. Mit Isabelle Huppert in der Hauptrolle.

Beim ATW übernimmt Krista Pauer die Rolle der reichen Witwe Araminte. Ihr Vater Erhard Pauer hat inszeniert, mit wie stets exakter Personenführung und Feinziselierung aller Figuren. In den „Vertraulichkeiten“ geht es um einen jungen, verarmen Mann, Dorante, der der unterkühlten Bussinesslady verfällt. Die Chancen, dass sich sein Begehren erfüllen könnte, stünden bei null, hätte er nicht einen schlauen Ex-Bedienten namens Dubois, der es sich in den Kopf gesetzt hat, Dorante zum Liebesglück zu verhelfen, in erster Linie, weil Dorante ihm noch Geld schuldet, das die Witwe abdrücken soll.  Dieser Dubois also entwickelt mit größter Sorgfalt eine Intrige, die dazu führt, dass sich Araminte in den jungen Habenichts verliebt.

Herzensbrecher Dorante: Thomas Wegscheider. Bild: Vondru

Dessen Onkel Remy allerdings verfolgt eigene Pläne: Manfred Jaksch mit Aris Sas, Beatrice Gleicher und Linda Fischer. Bild: Vondru

Jörg Stelling brilliert als Dubois. Er ist in jeder Sekunde der Spielmacher im Liebesspiel, hält alle Fäden und Briefe in der Hand, um das Tun zu manipulieren und zu bestimmen. Dubois weckt in Madame Araminte den Glauben, dass sie selbstlos geliebt werde, und er weckt in Dorante den Glauben, dass seine Liebe Standesgrenzen überwinden könne. Oft denkt man, Dubois stehe immer direkt hinter den beiden Liebenden und flüstere ihnen ihren Text ein. Er ist der Untergebene, der gleich zwei honorige Herrschaften zähmt und seinem Willen unterwirft.

Doch Pauer und Pauer greifen in diese vorgewählte Statik des Stückes ein, um die Figur der Araminte zu stärken und deren Spielmöglichkeiten zu steigern. Das ist, wenn man so will, eine eigene, dramaturgische Intrige, die dem Stück eine andere Balance gibt: Araminte, die Frau, die zwangsweise „verliebt“ gemacht wird, wirkt nun wie eine Frau, die all die Irrungen und Wirrungen um ihre Person nützt, um sich aus ihren Witwenzwängen zu befreien. Sie entschlüpft dem Korsett, das ihre herrschsüchtige Mutter Madame Argante (Beatrice Gleicher als hantige, standesbewusste Upper-Class-Hyäne), ihre wankelmütige Vertraute Marton (Linda Fischer: die als beste Freundin getarnte Kratzbürste) und ihr angedachter Zukünftiger (Aris Sas als Graf Dorimont ist in dieser Fassung ein in sich ruhender, mit dem Leben zufriedener Landadeliger) um sie erdacht haben, damit sie sich den jüngeren Geliebten nehmen kann.

Und dann gibt es noch ein verhängnisvolles Porträt, das niemand sehen soll: Jörg Stelling mit Linda Fischer und Aris Sas. Bild: Vondru

Krista Pauer spielt das großartig. Die von Sitten gebundene Frau und das jüngste, neugierigste Wesen von allen im Stück. Die Heldin, aus deren Reichtum Liebe erblüht und der „Vermögensberater“, dessen großer moralischer Wert auch einen angemessenen Preis hat.

Thomas Wegscheider gibt den Dorante – halb zog sie ihn, halb sank er hin – als über seine widrigen Finanzverhältnisse semiverschnupftes Bürschlein. Er ist im Wortsinn ein anständiger junger Mann, der Madames Interessen vertritt.

Auch wenn er damit den ganzen Haushalt gegen sich aufbringt, und ist als solcher leicht zu lieben. Manfred Jaksch, last, but not least, ist großartig als aufgeräumtes Onkelchen Remy, der mit seiner schrulligen Art die Dinge mehr ver- als entwirrt. Das ATW überzeugt einmal mehr mit einem entzückenden Verwirrspiel, Prädikat: sehenswert.

Vorstellungen bis 29. August.

www.armestheaterwien.at

18. 2017

Sommerspiele Melk: Odyssee

Juni 17, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Ein Antiheld mit posttraumatischem Stress-Syndrom

Während Odysseus (Nicki von Tempelhoff, gefesselt) erzählt, wie er den Sirenen entkam, wird Penelope (Doris Schretzmayer, hinten) von den Freiern bedrängt - die Odyssee als Spiel auf mehreren Ebenen. Bild: DanielaMatejschek

Während Odysseus (Nicki von Tempelhoff, gefesselt) erzählt, wie er den Sirenen entkam, wird Penelope (Doris Schretzmayer, hinten) von den Freiern bedrängt – die Odyssee als Spiel auf mehreren Ebenen. Bild: Daniela Matejschek

Inmitten oranger Rettungswesten schwemmt es einen letzten Überlebenden an. Er sei dem Krieg entronnen, sagt er, aber war es nicht „nur“ der Hunger, der den schmutzigen Bettler an die Küste trieb? Die Bewohner derselben wollen den Parasiten, der sich ins Land schleicht, um ihre Luft zu atmen, jedenfalls nicht haben – und das machen sie ihm unter Schlägen und Fußtritten klar.

Was so beginnt, ist Alexander Hauers Inszenierung der „Odyssee“ bei den Sommerspielen Melk. Mit Autor Stephan Lack hat der für seine innovativen Arbeiten bekannte Intendant Homers Epos in ein Schauspiel verwandelt – und es ist sein bisheriges Meisterstück geworden. Der Theatermacher, den bekanntlich Vorlagen unter 1500 Seiten oder in diesem Fall 12.000 Hexameterversen gar nicht erst reizen, folgt der vom antiken Dichter vorgegebenen Vielschichtigkeit in vielerlei Hinsicht. Wie er haben Lack und Hauer eine komplexen Erzählweise mit ineinander verflochtenen Parallelhandlungen, Rückblenden, Einschüben und Perspektivwechseln für ihre Geschichte entwickelt. Das Ganze wird nicht chronologisch geschildert, sondern setzt mit der Rückkehr des Odysseus in Ithaka ein. Wo er seinem ihn erkennenden Vater Laertes und seinem ihn verkennenden Sohn Telemach von seinen Irrfahrten berichtet.

Die Zeiten- und Seitenwechsel funktionieren am Beispiel der Kalypso-Episode erklärt so: Während Odysseus Vater und Sohn aus seiner Sicht die Geschehnisse beschreibt, unterhält die Magd Melantho die Freier Penelopes mit der ihren, der weit weniger heroischen, dafür umso erotischeren. Derweil trauert die treue Ehefrau hoch oben im Gemach um den Gemahl und klagt im Bühnenvordergrund die Nymphe den Liebhaber an, was er durch die Flucht von ihrer Insel denn gewonnen hätte. Odysseus steigt zu ihr aufs Felsenpodest, umarmt sie in der Vergangenheit wie im Jetzt, aber Telemach sieht sich gegenwärtig schon mit einer anderen seiner Geliebten, der Zauberin Kirke, konfrontiert … Dass sich das alles ausgeht, dass man dem allen zu folgen vermag, dass so eine aberwitzige Spannung aufgebaut und aufrechterhalten wird, ohne durch Video- oder andere Künste den Polyphem oder Skylla und Charybdis oder die Sirenen-Vogelfrauen zu generieren, dass statt dessen der ganze Abend aus einer Beschwörung der gemeinschaftlichen Fantasie entsteht, ist ein großartiges Geschenk an das Publikum. Und wurde zum Schluss mit entsprechend tosendem Applaus bedankt.

Der Empfang in Ithaka ist alles andere als herzlich: Nicki von Tempelhoff mit "Iro" Thomas Dapoz, "Telemach" Matti Melchinger und "Laertes" Christian Preuß. Bild: Daniela Matejschek

Der Empfang in Ithaka ist alles andere als herzlich: Nicki von Tempelhoff mit „Iro“ Thomas Dapoz, „Telemach“ Matti Melchinger und „Laertes“ Christian Preuß. Bild: Daniela Matejschek

Am Hof der Phaiaken zeigt Königstochter Nausikaa (Valerie Anna Gruber), wie Odysseus' Gefährte Eurylochos (Eleftherios Chladt) der Kirke entkam. Bild: Daniela Matejschek

Am Hof der Phaiaken zeigt Nausikaa (Valerie Anna Gruber), wie Odysseus‘ Gefährte Eurylochos (Eleftherios Chladt) der Kirke entkam. Bild: Daniela Matejschek

Viel Verdienst an dieser Umsetzung hat das Bühnenbild von Daniel Sommergruber, das mit Sockeln, Rampen, einem kippbaren Tunnel und einer Kemenate dieses Spiel auf mehreren Ebenen erst möglich macht. Die Kostüme von Julia Klug dazu sind angedacht antik-orientalisch mit Ausflug in eine opulente Zeitlosigkeit. Der Text holt das Homer’sche Pathos ins Heute. „Du mich auch, Antinoos“, darf etwa Telemach auf den Gruß eines Penelope-Belagerers erwidern.

Und Lack und Hauer tun mehr. Sie reichern die Odyssee mit Feuerbach, der Aufklärung und einem Schuss Feminismus an. Penelope ist die Starke; die ständigen Seitensprung-Storys, denn der Zauberinnen, Nymphen und Prinzessinnen waren ja nicht wenige, längst leid, dieses sich immer wiederholende „Halb zogen sie ihn, halb sank er ihn“, fällt ihr Empfang schließlich entsprechend kühl aus. Doris Schretzmayer gestaltet die Königin mit einer angewiderten Würde.

Nicki von Tempelhoff ist Odysseus. Ein Antiheld mit posttraumatischem Stress-Syndrom, ein zerrütteter, wütender, um sein Leben betrogener Mann. Wie er die Gräuel von Troja schildert, weist er die Griechen nicht nur als grausame Kriegsherren aus, sondern verweist auch auf die Sinnlosigkeit dieses, wie jedes blutig ausgetragenen Konflikts.

Doch der Listenreiche wird von den Theaterautoren jeglichen Opfermythos‘ entkleidet, nicht die Götter haben, seine Hybris hat sein Schicksal verschuldet. Bei Lack und Hauer ist Odysseus nicht weniger ein Schwein als seine verwandelten Kameraden, und gejagt von den Geistern seiner Vergangenheit dem Wahn näher als dem Sinn. Tempelhoff ist ein Kraftfeld, das die Aufführung an sich zieht, ein Naturschauspiel, das für sich Aufmerksamkeit einfordert. Wie gebannt folgt man seiner expressiven Darstellung, wie es ihn innerlich schindet und schilt und zerreißt ob der begangenen Taten, wie er sein tatsächliches Ich verbergen und auf seinen Moment der Rache warten muss. Für ihn haben Schlacht und Schlachten noch kein Ende, wird man noch erfahren, für War Pigs gibt es keinen Frieden, das war 1200 vor Christus so wahr, wie es das 2016 nach ist.

Eine ganz bemerkenswerte Erscheinung ist Matti Melchinger, der einen trotzigen, mutigen, jugendlich ungestümen Telemach spielt, dessen Lebensziel es ist, möglichst nicht so zu werden wie der Heldenvater. Er ist in dieser Inszenierung die Lichtgestalt einer hoffentlich aus der patriarchalen Alleinherrschaft aufbrechenden Generation. Melchinger, einerseits „erst“ seit zwei Jahren Schauspielstudent, andererseits mit dem Jungen Theater Wien bereits Compagnie-Chef (mehr: jungestheaterwien.wix.com/junges-theater-wien) gibt eine beachtliche Probe seines Könnens ab. Christian Preuß und Beatrice Fago gestalten Laertes und die Amme Eurykleia mit der ihnen eigenen Prägnanz und Brillanz. Unter den Freiern sticht Giuseppe Rizzo als Eurymachos ebenso hervor, wie Kajetan Dick als Seher Teiresias; Dagmar Bernhard ist eine bösartig-bissige Magd Melantho.

Nicki von Tempelhoff als Odysseus. Bild: © Daniela Matejscheck

Odysseus, umringt von zuviel Weiblichkeit. Bild: Daniela Matejscheck

Im zweiten Teil des knapp dreistündigen Abends entwickelt sich die tiefenpsychologische Betrachtung der antiken Abenteuer zur schnellen Action. Nachdem Odysseus mehrmals aus seiner Bettler-/Rolle fällt, als ihn die Zuhörer auf Ungereimtheiten in seinen fantastischen Ausführungen hinweisen, auch das eine schöne, weil Ungeheuer befreite Idee von Lack und Hauer, steht der ultimative Kampf mit den Freiern an. Doch kaum wieder die Oberhand gewonnen, ist Odysseus ein Despot, wie er früher einer war. Nicht anders als Achill dem Hektor verweigert er den von ihm Geschlagenen ein ehrenvolles Begräbnis, muss, um deren Familien zu entgehen, erneut in die Ferne aufbrechen. Aber ein ihm unbekannter Knabe steht da, sein mit Kirke gezeugter Sohn Telegonos, dessen mütterlicher Arbeitsauftrag in der Telegonie des Eugamon von Kyrene nachzulesen ist …

Der Mensch kann aus der Geschichte nicht lernen, weil sich Geschichte nicht wiederholt, sondern immer wieder von vorne beginnt. „Soll Griechenland zum Lager der verlorenen Seelen werden?“, fragt der alte Laertes. In diesem Sinne ist die „Odyssee“ in Melk über eine gelungene Theaterproduktion hinaus die Beschreibung eines europäischen Krisenzustands und ein Beispiel dafür, wie einer die Kyklopen, die er rief, nicht mehr los werden kann. Bravo.

www.sommerspielemelk.at

Wien, 17. 6. 2016

„Béatrice et Bénédict“ im Theater an der Wien

April 16, 2013 in Klassik

Eine spitze Zunge, ein scharfer Geist

und musikalische Scherze

Am Theater an der Wien hat am 17. April ein musikalisches Juwel in exzellenter Besetzung Premiere: Hector Berlioz‘ Opéra-comique  „Béatrice et Bénédict“. Die Titelpartien singen Malena Ernman – die schwedische Mezzosopranistin hat sich vor allem im Bereich der Alten Musik einen Namen gemacht und ihr Land auch schon beim Eurovisions Song Contest vertreten – und einer der besten Mozart-Tenöre unserer Tage, der bereits durch Nikolaus Harnoncourts Lob geadelte Bernard Richter (er gab in dessen „Zauberflöten“-Interpretation in Salzburg 2012 den Tamino). Außerdem zu hören: Nikolay Borchev, Christiane Karg, Ann-Beth Solvang, Miklos Sebestyen und der Arnold Schönberg Chor. Musikalische Leitung: Leo Hussain dirigiert das ORF Radio-Symphonieorchester Wien; Inszenierung: Kasper Holten.

Béatrice et Bénédict Bild: Theater an der Wien

Béatrice et Bénédict
Bild: Theater an der Wien

Hector Berlioz liebte Shakespeares Dramen und wollte immer eine Oper auf einen Text des großen englischen Dichters schreiben. Bereits 1833 notierte er: „Nebenbei, ich werde eine sehr lustige italienische Oper schreiben über Shakespeares Viel Lärm um Nichts.“ Es dauerte allerdings noch fast 30 Jahre, bis er diese Idee verwirklichte. Für die Eröffnung des Theaters in Baden-Baden erhielt er von Édouard Bénazet, dem Direktor der Spielbank, einen Kompositionsauftrag. Berlioz sah eine passende Gelegenheit für seine Shakespeare-Oper gekommen. Er schrieb selbst das Libretto: „Es handelt sich ganz einfach darum, Béatrice und Bénédict zu überzeugen, dass sie ineinander verliebt sind… Das ist von exzellenter Komik, Du wirst es sehen. Außerdem gibt es dann auch noch Scherze von meiner Erfindung und musikalische Chargen“, schrieb er. Der überwältigende Erfolg der Uraufführung 1862 gab ihm Recht.

Béatrice ist eine eloquente Kratzbürste, Bénédict ein nicht weniger zungenfertiger Dickschädel. Also sind die beiden wie füreinander gemacht. Nur – selbst wenn sie das in ihrem Herzen schon wissen, und es sich in all ihren Kabbeleien täglich mitteilen, eingestehen würden sie es sich einander nie. Ehe? Das ist gefährlicher sentimentaler Unsinn. Héro und Claudio, die zarten Gefühlen viel aufgeschlosseneren Liebenden, beschließen, Béatrice und Bénédict zum Glück zu verhelfen und ersinnen eine schlaue Intrige, um den beiden Streithähnen ihre Liebe bewusst zu machen. Am Ende gibt es eine Doppelhochzeit – wenngleich Béatrice und Bénédict sich nur auf Probe für einen Tag auf solch ein Wagnis einlassen.

Diese heitere Oper über die Liebe beurteilte Berlioz selbst als eine seiner „lebendigsten und originellsten“. Die Musik sei „abwechslungsreich“ und mit leichter Hand, wie „mit der Nadelspitze“ geschrieben, meinte der Komponist selbst. Weitgespannte Melodien und eine prägnante, durchsichtige Instrumentierung erzeugen eine heiter funkelnde Atmosphäre. Berlioz beweist darin all seine kompositorische Meisterschaft und Lebensweisheit. Eine Oper – romantisch, ewig, eine wunderbare Illusion. Wie die Liebe …

Man darf sich auf einen herausragenden Abend freuen.

www.theater-wien.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 16. 4. 2013

Zehn Jahre Lentos

März 28, 2013 in Ausstellung

Große Jubiläumsausstellung in Linz

Gilbert & George im LENTOS, 2011 Foto: © maschekS.

Gilbert & George im LENTOS, 2011
Foto: © maschekS.

Zehn Jahre Lentos in Linz – das ist ein Grund zum Feiern. Mit einem Streifzug durch die Kunstgeschichte, Freude am Wiedersehen und überraschenden Begegnungen. Denn das Lentos hat seine „Schatzkammer“, die mit etwa 1.700 Gemälden und Skulpturen sowie rund 12.000 Grafiken und 1.200 Beispielen künstlerischer Fotografie reichhaltig bestückt ist, für seine Jubiläumsausstellung (zu sehen bis 9. Juni) neu aufgestellt. Immer wieder gelang es internationale Topkünstler nach Linz zu holen: Gottfried Helnwein trat 2006 eine triumphale Rückkehr in seine Heimat an. Erstmals seit Mitte der 1980er Jahre stellte der Künstler mit seiner Schau im Lentos wieder in Österreich aus. Gilbert & George, zwei Weltstars der internationalen Kunst, die „Godfathers of British Art“, kamen mit einer spektakulären Schau nach Linz. Die Ausstellung von VALIE EXPORT wurde 2010 von der Redaktion des ORF-Kulturmontags zur besten des Jahres gekürt. 2013 wird Olafur Eliasson eine seiner magischen Installationen im Lentos realisieren.

Zunächst aber hat das Lentos, als Wiederaufnahme des erfolgreichen und wegweisenden Projekts „Aufmischen“ aus dem Jahr 2007 zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler eingeladen, in fünf Räumen ihre Präsentationen zu entwickeln. Das eigene Schaffen ist Ausgangspunkt zur Auswahl aus der Sammlung. Kunsträume mit starken Werken als Rendezvous von Wahlverwandten. Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler sind: EVA & ADELE, Maria Bussmann, Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová, Gerwald Rockenschaub und Nasan Tur.

In kleineren Kabinetten werden Schwerpunkte gesetzt, unter anderem auf selten gezeigte Konvolute und wertvolle Schenkungen: darunter bedeutende Gemälde von 1880 bis zur Gegenwart, Hauptwerke aus der Sammlung Gurlitt von Gustav Klimt, Oskar Kokoschka und Lovis Corinth, rare Zeichnungen aus dem 18. Jahrhundert sowie historische Fotografien aus den Anfängen dieser Technik. Eine monatlich wechselnde Schau stellt unter dem Titel „Zu schade für die Lade“ Entdeckungen aus dem Grafikdepot vor.

Der große Saal gibt einen Überblick über das aktuelle, vor allem österreichische Kunstschaffen. Hier werden Neuzugänge seit der Eröffnung des Lentos im Jahr 2003 präsentiert: darunter Gottfried Helnwein, Brigitte Kowanz, Markus Schinwald, VALIE EXPORT, Dietmar Brehm oder Béatrice Dreux – Bekanntes, Entdeckungen, Empfehlungen für morgen.

www.lentos.at

http://app.lentos.at

Von Rudolf Mottinger

Wien, 28. 3. 2013