Bühne Baden: Hurra, wir spielen!

Juni 10, 2020 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

„Die blaue Mazur“ mit Oliver Baier als Conférencier

Bild: Lukas Beck

„Hurra, wir spielen!“, heißt es vonseiten der Bühne Baden, wo man dank der #Corona-Lockerungen ab dem 31. Juli wieder Operette live präsentieren will. Hausherr und Regisseur Michael Lakner hat die für diesen Sommer geplante Hommage an Franz Lehár – „Die blaue Mazur“ – neu bearbeitet. Daraus entstanden ist eine komplett andere Fassung:

Eindreiviertel Stunden ohne Pause, ohne Chor und Ballett – aber dafür mit enormen Schwung und Wortwitz. Mit dabei ist Publikumsliebling und  TV-Star Oliver Baier als Conférencier und Comedian, der mit seinem unvergleichlichen Humor durch das Stück führen wird.

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, diese Würdigung Lehárs doch noch diesen Sommer zu spielen. Wir feiern doch heuer gleich zwei wichtige Geburtstage: Zum einen den 150. Geburtstag dieses großen Komponisten,

der rast- und ruhelos immer wieder neue exotische musikalische Welten entdeckt hat, die er dann in sein Werk einfließen ließ. In unserem Fall holte sich Lehár seine Inspirationen aus dem Sehnsuchtsort Polen und all seinen betörenden polnischen Rhythmen und Tänzen“, so Lakner. „Zum anderen feiert ,Die blaue Mazur‘ just auch in diesem Jahr ihr hundertjähriges Bestehen.“

Genug Anlass für Lakner also, dies Bijou von seiner Patina zu befreien. Lakner: „Die exklusiv für Baden geschriebene Fassung ist ein spritziges, kammermusikalisches Lustspiel im modernen Kleid einer „well made comedy“ – also ein lustvolles Tür auf/Tür zu-Verwechslungsspiel mit schwungvoller Musik.“ Gemäß des diesjährigen Spielzeitmottos „Religion und Glaube“ ist die Handlung im Wiener jüdischen Milieu Anfang des 20. Jahrhunderts angesiedelt – und erzählt eine On/Off-Liebesbeziehung zwischen einem polnischen Grafen jüdischer Herkunft, gespielt von Clemens Kerschbaumer und einem Wiener Mädel, dargestellt von Sieglinde Feldhofer.

Um das richtige Maß an Authentizität für die jüdische Kultur und den berühmten jüdischen Witz zu erlangen, hat sich Lakner Ezzes von Ruth Brauer-Kvam geholt. Die humoristische Würze erhält das Stück durch die Doppelrolle des Buffotenors: Der brave, angepasste Studiosus, der in einem bizarren Männerhaushalt lebt, verwandelt sich nächstens in einen leidenschaftlichen Draufgänger. „Eine wunderbare Rolle für Ricardo Frenzel Baudisch, um sein komödiantisches Können unter Beweis zu stellen,“ ist sich Lakner sicher. Zusätzliche Komödiantik ergebe sich dadurch, „dass wir in dieser neuen Fassung nicht alle handelnden Personen mit Darstellern besetzen können“.

„Deshalb wird Oliver Baier als Conférencier immer wieder in verschiedene Rollen – von Freyhoff, Alois Putz, Galina Vodkarova, aber auch in die eines Chaffeurs – schlüpfen, um auszuhelfen“, erklärt Lakner. Das, in Verbindung mit den schwungvollen, mitreißenden Lehármelodien, verspricht ein amüsanter Abend zu werden.

www.buehnebaden.at

10. 6. 2020

Russkaja-Frontmann Georgij Makazaria singt Anatevka

Juni 1, 2020 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Bühne Baden: Das Programm der Spielzeit 2020/21

Anatevka: Georgij Makazaria spielt den Milchmann Tevje. Bild: Lalo Jodlbauer

Nachdem zuletzt „Im Weißen Rössl“ und „Sunset Boulevard“ #Corona-bedingt abgesagt werden mussten, immerhin noch die Hoffnung keimt, dass die Premiere von „Die Blaue Mazur“ doch noch wie geplant am 31. Juli stattfinden kann, stellte Michael Lakner, künstlerischer Leiter der Bühne Baden, nun sein Programm für die Spielzeit 2020/21 vor. „Als ich an die Konzeption der Saison heranging, konnte ich nicht ahnen, wie brandaktuell ihr Motto sein würde: Arm und Reich“, so Lakner. „Die Brisanz des Themas ist überbordend.

Viele Menschen werden ihre Arbeit verlieren. Es wird Monate, ja Jahre dauern, bis wir die gesamte Tragweite dieses Weltenbrandes ermessen werden können. Deswegen finde ich es gut und richtig, dass auch die Bühne Baden als Unterhaltungstheater sich mit diesem Thema auseinandersetzt.“ Dies mit Stücken, die allesamt Klassenunterschiede und/oder prekäre wirtschaftliche Verhältnisse zum Inhalt haben, in die Menschen unverschuldet geraten sind oder in denen sie leben müssen.

Lakner: „Und damit nicht alle Festveranstaltungen zu Beethovens rundem Geburtstag entfallen müssen, werden wir gleich zu Beginn der neuen Saison für Tanzbegeisterte Beethovens Lebens- und Liebesgeschichte zu seiner unsterblichen Geliebten als Ballettabend präsentieren: in neuem musikalischen Gewand wird das Ballett der Bühne Baden – unterstützt durch das Europaballett St. Pölten – einen für die ganze Familie geeigneten Theaterabend bieten. Die schönsten Musikstücke Beethovens werden dabei als muskalischer Leitfaden dienen.“ „Ludwig van tanzt“, ein poetischer Ballettabend von Michael Kropf wird am 3. Oktober uraufgeführt. Den Beethoven gibt Beethoven Daniel Greabu.

„Anatevka“ in einer Inszenierung von Volker Wahl und Michaela Ronzoni folgt am 24. Oktober. Dieser absolute Musicalklassiker beschreibt das Dorfleben im Schtetl Anatevka im Russischen Reich. Alles dreht sich um den armen Milchmann Tevje, der sich mit seiner Frau Golde um gleich fünf Töchter kümmern muss, die ihre eigenen Vorstellungen haben, was das Heiraten betrifft. „Wenn ich einmal reich wär’“ wird man von Russkaja-Chef Georgij Makazaria hören, der den Tevje spielt, Maya Hakvoort die Golde. Und mutmaßlich unvergesslich wird Tania Goldens Erscheinen als Oma Zeitel sein.

Ludwig van tanzt: Daniel Greabu als Beethoven. Bild: Lalo Jodlbauer

Robin Hood: Matthias Trattner als grüner Bogenschütze. Bild: Lalo Jodlbauer

Neun: Drew Sarich als Guido Contini im Fellini-Musical. Bild: Lalo Jodlbauer

Für den 14. November bereitet Robert Persché das von ihm mit Walter Raidl verfasste Familienmusical „Robin Hood“ zur Badener Erstaufführung vor. Robin aka Matthias Trattner, ein junger Mann aus Nottingham, führt mit seinen fröhlichen Gesellen, unter anderem Caroline Vasicek und Florian Resetarits, ein abwechslungsreiches, spannendes Leben im Sherwood Forest. Das wäre ganz wunderbar, hätte Robin nicht Freude daran, die Reichen zu berauben und die Beute unter den Armen zu verteilen. Prinz John ist fuchsteufelswild. Er hat den Platz von König Richard Löwenherz eingenommen, der sich gerade auf Kreuzzug befindet und ist ganz versessen darauf, mit Hilfe des skrupellosen Sheriffs von Nottingham seinen Reichtum zu vermehren. So plant er ein großes Bogenschützenturnier, bei dem die bezaubernde Maid Marian dem Sieger einen goldenen Pfeil überreichen soll …

Cornelia Horak ist ab 19. Dezember die „Gräfin Mariza“. Ihr folgt am 23. Jänner Patricia Nessy als clevere Heiratsvermittlerin Dolly Gallagher Levi: „Hallo, Dolly!“ inszeniert von Michael Lakner. Dem wohlhabenden Kaufmann Horace Vandergelder, den es unter die Haube zu bringen gilt, wird Andreas Steppan Format verleihen. Isabella Gregor übernimmt die Regie bei „La Traviata“ mit Premierentermin 27. Februar. Gespannt sein darf man auf Sebastian Reinthaller als Alfred Germont, seine Violetta ist Jay Yang. „Der Vetter aus Dingsda“ mit Gerhard Ernst als Onkel Josse ist ab 24. April zu sehen. Mit „Eine Nacht in Venedig“, Premiere am 18. Juni, verlagert sich das Geschehen in die Sommerarena.

Zwei bemerkenswerte Premieren gibt es im Juli: „Neun“ ab 9. Juli im Stadttheater und „Eva“ ab 30. Juli in der Sommerarena. „Neun“ ist ein Musical von Arthur Kopit und Maury Yeston nach dem Film „8 1/2“ von Federico Fellini, bei dem Ramesh Nair Inszenierung und Choreografie übernehmen wird. Der vom Erfolg verwöhnte Drehbuchautor und Filmregisseur Guido Contini musste einige Niederlagen einstecken: Neben seinen persönlichen Problemen als Womanizer waren seine letzten Filme allesamt Misserfolge. Seiner einstmals reichen Kreativität beraubt und durch seine zahlreichen Liebschaften innerlich zerrissen, gerät er in eine Midlife-Crisis.

La Traviata: Jay Yang und Sebastian Reinthaller. Bild: Lalo Jodlbauer

Hallo, Dolly! mit Patricia Nessy als clevere Witwe. Bild: Lalo Jodlbauer

Eva: Sieglinde Feldhofer in Lehárs Operettenrarität. Bild: Lalo Jodlbauer

Als er in dieser angeschlagenen Situation gedrängt wird, einen Film zu machen, gerät er vollends in geistige Verwirrung. Er begibt sich zu einem Kuraufenthalt in ein mondänes venezianisches Bad. Erst die Erscheinung seines neunjährigen Ichs erlöst ihn aus seiner Krise und führt ihn zur Reifung seines Charakters: Er erkennt, dass seine Frau Luisa die wahre Liebe seines Lebens ist. Das Musical, 1982 mit 5 Tonys ausgezeichnet, kommt in Baden zur Österreichische Erstaufführung. Drew Sarich schlüpft in die Rolle des Guido Contini, neben Sarichs Ehefrau Ann Mandrella singt auch Carin Filipčić.

Bei Franz Lehárs Operettenrarität „Eva“ führt Michael Lakner Regie. Das arme Waisenkind Eva, dargestellt von Sieglinde Feldhofer, ist der Augenstern ihres Pflegevaters, des Werksführers einer französischen Glasfabrik. Der Dandy Octave Flaubert übernimmt die Fabrik von seinem Vater und fühlt sich zur unschuldigen Eva hingezogen. Er führt sie zu einem großen Ball aus, versucht, sie zu verführen und bringt dadurch die gesamte Belegschaft, die die Patenschaft über Eva innehat, gegen sich auf. Als Eva merkt, dass Octave nur auf eine Affäre aus war, flüchtet sie nach Paris. Wie in einer perfekten Operette üblich, bekommt Cinderella am Ende aber doch noch ihren Prince Charming… Wunderschöne Musik durchzieht dieses Lehár-Märchen für Erwachsene, das zuletzt in der Saison 1955 / 1956 in Baden zu erleben war.

„Seit Thespis im antiken Hellas mit seinem Karren Theateraufführungen unter freiem Himmel organisiert hat, ist Theater aus den Köpfen der Menschen nicht mehr wegzudenken“, sagt Michael Lakner. „Gerade in Krisenzeiten hat Kultur immer ihren großen Stellenwert als moralische Stütze einer Gesellschaft unter Beweis gestellt: als Hort der Unterhaltung, wo man auf andere Gedanken kommen kann und die Sorgen an den Nagel hängt. Der Wegfall des gemeinsamen Erlebens einer Theateraufführung fühlt sich an wie Freiheitsentzug.“ Diesen zu beenden, setzt die Bühne Baden spannende erste Schritte.

www.buehnebaden.at

1. 6. 2020

Landestheater NÖ: Um die Wette

September 29, 2018 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Gerangel um den nächstgrößeren Fauteuil

Der Großbürgerliche-Welt-Schwindel als gigantisches Sitzmöbel: Martin Brunnemann, Cathrine Dumont, Tilman Rose, Gisa Flake und Michael Scherff. Bild: Alexi Pelekanos

Und schon schwebt der nächste von der Decke herab, wieder massiver, wieder wuchtiger als sein Vorgänger. Ein Symbol für den Größenwahn von Kleinbürgern, deren Hang zur Hautevolee hier in immer schwereren und schwerer zu erklimmenden Sitzmöbeln symbolisiert wird. Isabelle Kittnar, zuständig auch für die knallbunten Kostüme, hat sich das köstlich kuriose Bühnenbild einfallen lassen. Für Philipp Moschitz‘ Inszenierung von Eugène Labiches Komödie „Um die Wette“ am Landestheater Niederösterreich.

Die war am Premierenabend ein voller Publikumserfolg. Kein Wunder, lässt Moschitz den Wortwitz und die unzähligen Bonmots des französischen Lustspieldichters von seinen fabelhaften Darstellern doch höchst präzise über die Rampe bringen. Das Tempo der Aufführung ist hoch, das Timing stimmt, und ein wenig Klipp-Klapp darf auch sein, wenn sich die Schauspieler unter den Zuschauern Verbündete für die jeweils eigene Sache suchen. Ein Herr in den vorderen Reihen wird so kurzerhand zum Kutscher, und kommt den Rest des Abends nicht mehr von der Schaufel runter.

In „Um die Wette“ geht es, so bei Labiche üblich, um Schein und Sein des Mittelstands. Emmeline und Frédéric, hoffnungsvoller Nachwuchs der Familien Malingear und Ratinois, haben sich in einander verguckt. Die Eltern stehen der Verbindung grundsätzlich nicht abgeneigt gegenüber, nur: wie ist das mit den finanziellen Verhältnissen? Weil jedes Paar die des anderen als die höheren einschätzt, beginnt ein Wettrüsten, um vermeintlichen Reichtum vorzutäuschen. Mit Fantasie und viel Aufwand werden Ansehen, Wohl- und Bildungsstand großzügig nach oben korrigiert. Doch als es schließlich um die Mitgift für das junge Glück geht, drohen die mühsam errichteten Kartenhäuser zusammenzubrechen …

Die Meister im Rauflizitieren sind Gisa Flake und Michael Scherff als die Malingears und Cathrine Dumont und Tilman Rose als Ehepaar Ratinois. In bis auf einen Spiegelrahmen identen Salons läuft ihr Spiel ab, unter den Schwindlern die Frauen die Drahtzieherinnen, die Männer deren Erfüllungsgehilfen. Wunderbar die Damen im Wettstreit, Dumont, die ihre Constance vom Hausbackenen ins Hochherrschaftliche changieren lässt, Flake als Blanche Malingear von Haus aus mondän im Selbstgenähten. Gisa Flake, die Braunschweiger Schauspielerin und Sängerin, derzeit auch in der Til-Schweiger-Komödie „Klassentreffen 1.0“ im Kino zu sehen, ist einfach eine Wucht, ein über die Bühne tobendes Temperamentsbündel mit einer Röhre, dass die Wände wackeln.

Mit „Money Money Money“ gelingt das Eheschmieden: Michael Scherff, Gisa Flake, Martin Brunnemann, Laura Laufenberg, Anton Widauer, Cathrine Dumont und Tilman Rose. Bild: Alexi Pelekanos

Noch haben die Ratinois den kleineren Fauteuil: Anton Widauer, Tilman Rose und Cathrine Dumont. Bild: Alexi Pelekanos

Überhaupt ist das Ensemble musikalisch wie turnerisch top, singt – auch dies natürlich in Konkurrenz zu einander – Eurythmics, Edith Piaf und Abba, klettert und kraxelt – je nach Vermögen, dies im doppelten Wortsinn – über die prestigeträchtigen Polstersessel. Michael Scherff lässt sich gar einmal einklatschen wie ein Leichtathlet, bevor er die nächste Höhe nimmt. Sein Malingear ist ein gutmütiger Tropf, der sich von Roses im Innersten hasenfüßigem Ratinois über die Hürden jagen lässt.

Laura Laufenberg und Anton Widauer beäugen dies Treiben als Emmeline und Frédéric mit zunehmender Skepsis, sie mit dem Potenzial zum durchsetzungskräftigen Trotzkopf, er schon jetzt in der Spur zum Pantoffelhelden. Wie zur Strafe muss er „La donna è mobile“ im Falsett singen. Martin Brunnemann schließlich macht auf Tausendsassa, gestaltet als diverse Diener und Dienstmädchen ironische Kabinettstücke – und wird am Ende als tatsächlich begüterter Onkel Robert dieses zu einem guten führen.

Philipp Moschitz ist mit dieser Regiearbeit ein wunderbarer Abend mit hohem Spaßfaktor gelungen. Als gleichsam Reverenz an einen ganz Großen der französischen Komödienzunft hat sich Moschitz Louis de Funès‘ legendären Spruch ausgeborgt und in seine Inszenierung eingebaut. Dessen „Nein! – Doch! – Ohh!“ ist als Dialog an Schlagfertigkeit aber auch kaum zu überbieten. Die Produktion ist am Landestheater Niederösterreich bis 22. Jänner zu sehen, Silvestervorstellungen um 16 und 20 Uhr, und zu Gast an der Bühne Baden am 29. und 30. Jänner.

www.landestheater.net

www.buehnebaden.at

  1. 9. 2018

Neue Musicals im Wiener MQ und in der Bühne Baden

November 5, 2015 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Neat, sweet, petite: Uwe Kröger spielt Gomez Addams

Uwe Kröger und Edda Petri Bild: Brinkhoff/Mögenburg

Uwe Kröger und Edda Petri
Bild: Brinkhoff/Mögenburg

Die Addams Family erwacht zu neuem Leben: Ab 2. November 2016 sind Uwe Kröger als Gomez Addams und Edda Petri als seine elegant-untote Morticia im Wiener Museumsquartier, Halle E, im Erfolgsmusical von Andrew Lippa, Marshall Brickman und Rick Elice zu sehen. Regie führt Andreas Gergen. Der Opernchef des Salzburger Landestheaters hatte zuletzt „Der Besuch der alten Dame“ für die Vereinigten Bühnen Wien inszeniert, ebenfalls mit Kröger in einer Hauptrolle.

Im Broadway-Spaß durchleidet Gomez – ausnahmsweise einmal nicht lustvoll – die Höllenqualen jedes Vaters: Seine Tochter Wednesday hat sich verliebt und ihr Auserwählter ist alles andere als ein Prinz der Finsternis. Wednesday beschwört den Vater, ihr Geheimnis vor der gestrengen Mutter zu wahren, für den verliebten Ehemann schier unmöglich. Als dann auch noch die total normale künftige Schwiegerfamilie zum Besuch antritt, ist die Katastrophe in eiskalter Reichweite.

Hinter dem MQ-Musicalprojekt steht  jemand, der bis dato wenig mit dem Genre zu tun hatte: Der einstige Intendant der Opernfestspiele St. Margarethen, Wolfgang Werner, mit seiner neuen Firma. Er werde sich mit Wolfgang Werner Entertainment künftig darauf konzentrieren, Projekte verschiedenster Art nach Österreich zu holen, kündigte er bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seinem unsanften Abgang bei den Festspielen im Vorjahr an. Dazu würde laut APA ein Papageno-Stück in Rust am Neusiedler See gehören, das 2017 verwirklicht werden könnte. Bevor Kröger in Gomez‘ Haut schlüpft, bereitet sich der Musicalstar noch auf seine Premiere von „Annie“ am 10. Dezember im Salzburger Landestheater vor. Für „The Addams Family“ hat der Kartenvorverkauf bei oeticket begonnen.

Trailer:  theaddamsfamilymusical.de/medien-info

Musicaluraufführung: „In 80 Tagen um die Welt“ an der Bühne Baden

Doch Musicalfreunde haben einen viel näherliegenden Grund zur Freude: Am 14. November 2015 wird an der Bühne Baden die Musicalfassung von „In 80 Tagen um die Welt“ nach Jules Vernes Roman uraufgeführt. Das nunmehr musikalische Abenteuer stammt aus der Feder von Beppo Binder, die Musik von Pavel Singer. Binder singt auch den Diener Passepartout, als Phileas Fogg ist René Rumpold zu sehen. Der wunderbare Lorin Wey, zuletzt an der Neuen Oper Wien in Shostakovitchs „Die Nase“ zu erleben, spielt Detectiv Fox.

www.buehnebaden.at

Wien, 5. 11. 2015

Damien Hirst in Baden

April 25, 2014 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Ausstellung im Arnulf-Rainer-Museum

Damien Hirst Bild: (c) Anton Corbijn und Arnulf Rainer Bild: (c) Arnulf Rainer Museum, Christian Wind

Damien Hirst Bild: (c) Anton Corbijn und Arnulf Rainer Bild: (c) Arnulf Rainer Museum, Christian Wind

Er ist nicht nur durch seine Werke, sondern in Person anwesend: Damian Hirst ist in Baden! Das Arnulf Rainer Museum im Frauenbad Baden zeigt ab 25. April erstmals Malerei des britischen Künstlers  in Österreich. Hirsts Serie „Two Weeks One Summer“ werden ausgewählten Arbeiten Arnulf Rainers aus sechs Jahrzehnten gegenüber gestellt. Expressionistische, selbstreflexive Stillleben Damien Hirsts aus den Jahren 2008 bis 2012 treffen auf Arnulf Rainers energische Fingermalereien, aktionistische Face Farces und kontemplative Übermalungen der frühen 50er Jahre. „Durcheinander / Commotion“ nennt sich die Schau.

Die Ausstellung von Damien Hurst und Arnulf Rainer entspinnt einen künstlerischen Dialog zwischen zwei der einflussreichsten lebenden Künstler über Generationsgrenzen hinweg. Arnulf Rainer (*1929) und Damien Hirst (*1965) arbeiten beide konsequent an der Erweiterung ihres künstlerischen Vokabulars und finden dennoch einen gemeinsamen Nenner in ihrer Wertschätzung und Anerkennung der erneuernden Kraft der Malerei. Der Niederländische Kurator der Ausstellung Rudi Fuchs gilt als einer der international renommiertesten Ausstellungsmacher. In den architektonisch anspruchsvollen Räumen komponiert er eine sorgfältige Zusammenführung von rund 60 Werken der beiden Ausnahmekünstler. Arnulf Rainers und Damien Hirsts Arbeiten wechseln einander stetig ab und entwickeln, gleich einer literarischen Erzählung oder musikalischen Komposition, ein schöpferisches Zwiegespräch.

Die Bilder Damien Hirsts entstanden in einem Zeitraum von zwei Jahren in zurückgezogener Konzentration in Devon, England. Im Gegensatz zu den großen skulpturalen und seriellen Werken, die mit Mitarbeitern in der fabrikgleichen Atmosphäre seines Studios entstehen, hat sich Damien Hirst in dieser Serie von Gemälden persönlich einem der wesentlichsten Medien und Genres der Kunstgeschichte gestellt: Stillleben und Ölmalerei. Über mehrere Wochen hinweg, unbeeinflusst von allen Verpflichtungen und Ablenkungen hat Damien Hirst zwischen 2008 bis 2012 versucht, dem Wesen seiner Kunst über die Rückbesinnung auf Maltechnik und inhaltliche Konzentration nahe zu kommen und essentielle, kraftvolle Werke zu schaffen. Entstanden ist die mehr als 40 Gemälde umfassende Serie „Two Weeks One Summer“, die bisher nur einmal in einer Ausstellung der White Cube Gallery in London zu sehen waren.

In ihrer Haltung der Kunst im Allgemeinen und der Malerei im Besonderen gegenüber sind Damien Hirst und Arnulf Rainer einander verwandt. Arnulf Rainer formuliert in den 50er Jahren Aufsätze und Thesen mit der für ihn zentralen Aufgabe der Malerei als ‚visuelle „Form“ des geistigen Bewusstseins‘ und setzt sich intensiv mit der Nähe und Konsequenz aus Leben und Tod auseinander. Auch Damien Hirst transportiert mittels penibel kalkulierter Installationen und Assemblagen die großen Themen des Werden und Vergehens. Beide Künstler verbindet aber die Erkenntnis, dass die Malerei als komplexeste künstlerische Ausdrucksweise den Maler zur Wahrheit zwingt.

www.arnulf-rainer-museum.at

Wien, 25. 4. 2014