Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali: Abraham trifft Ibrahîm. Streifzüge durch Bibel und Koran

Juni 12, 2018 in Buch

VON MICHAELA MOTTINGER

Wie aus Isaak der Ismail des Koran wurde

Bis hin zu Leonard Cohen, dem die „Story of Isaac“ einen Welthit wert war, ist die Geschichte bekannt: Ein Vater beugt sich über seinen wehrlosen Sohn, ein Messer blitzt in seiner Hand, da wird ihm im letzten Moment befohlen, statt des Kindes einen Widder zu opfern. Abraham, Stammvater aller drei nach ihm benannten abrahamitischen Religionen, ist eine von neun Figuren, die die sprachmächtige Religionswissenschaftlerin Sibylle Lewitscharoff und der irakisch-deutsche Autor Najem Wali ausgewählt haben, um deren Bedeutung in Bibel und Koran zu vergleichen.

Im überaus lesenswerten Sachbuch erfährt man nicht nur, warum im Christentum manche glauben, ein teuflischer Demiurg hätte Abraham zur Bluttat verführen wollen, sondern auch, warum im Islam der Vater der Propheten, der „Gesandte mit festem Willen“, seinen Erstgeborenen Ismail ­– zumindest wird er von den meisten muslimischen Kommentatoren als solcher identifiziert – hingeben sollte. Die beiden Autoren gehen aus ihrer je eigenen Sicht den Quellen nach, temperamentvoll, engagiert, auch augenzwinkernd.

Mit dem geplagten Hiob fragen sie nach der göttlichen Gerechtigkeit, mit Jona, dem ängstlichen Wal-Reisenden, nach Mut und Toleranz, so berühren sie mit ihrem Dialog zwischen zwei Weltreligionen die Krisenthemen zur Zeit. Dass im Koran Hiobs/Ayyūbs Frau Gott um Heilung des Gatten bat, und von diesem deshalb mit 100 Peitschenhieben bestraft werden sollte, ist nur eine der neuen Erkenntnisse, die man gewinnt. Gott wandelt die Strafe in einen Schlag mit einer Handvoll Gräser um: „Damit ist dein Schwur erfüllt, und du hast deiner Frau, die geduldig mit dir ausharrt und nur das Beste verdient hat, kein Leid zugefügt.“ – „Seltsam nur, dass es in einem streng islamischen Land wie Saudi-Arabien bei politischen Oppositionellen wie dem Aktivisten Raif Badawi keine Schonung vor Peitschenhieben gibt“, kommentiert Najem Wali.

Zu lesen ist, dass Maria/Maryam die komplette Sure 19 gewidmet ist, oder, dass im Koran Adam die Schuld an der Vertreibung aus dem Paradies hat; nur die Volksmeinung übernimmt die Geschichte mit der Schlange und dem Apfel. In der westlichen Welt wiederum wird Eva, die Einschleuserin des Bösen, mit aufkommendem Feminismus zur Heldin der Erhebung aus Gottes Obhut.

Unter all das mischt Lewitscharoff Populärwissenschaftliches. Etwa über Joseph L. Mankiewiczs Film „All About Eve“: „Ein Mann namens Jacob Dean Stockton sah den Film und lebte fortan mit der fixen Idee, Bette Davis sei leibhaftig die wiederauferstandene Eva … Er wurde in die Psychiatrie eingewiesen … Stockton nahm sich in der Anstalt das Leben. Er erhängte sich mit einem Betttuch, auf das in roter Malkreide geschrieben stand: ,Evil Eve‘.“ Oder über Sören Kierkegaard, dem im Winter 1841, als er „Furcht und Zittern“ schrieb, Gott persönlich erschien: „Er! Allerdings nicht in einem brennenden Kaminfeuer mit Donnerstimme, sondern mit dem zartfeinen Stimmchen einer Maus.“ Mit der der Philosoph dann ausführlich über Abrahams Verhalten diskutierte.

In einem Buch über Glaubensfragen gilt es selbstverständlich auch, die Figur des Teufels/Schaitan zu behandeln. Lewitscharoff und Wali erläutern, wie aus dem „Morgenstern“, dem schönen Erzengel, der Klumpfuß – und heute der schmierige Verführer – werden konnte. Was die beiden allerdings nicht klären können, ist, warum Gott dem Bösen so viel Macht verliehen hat …

Über die Autoren: Sibylle Lewitscharoff, 1954 in Stuttgart als Tochter eines bulgarischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren, studierte Religionswissenschaften in Berlin, wo sie, nach längeren Aufenthalten in Buenos Aires und Paris, heute lebt. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst als Buchhalterin in einer Werbeagentur. Sie veröffentlichte Radiofeatures, Hörspiele und Essays. Für „Pong“ erhielt sie 1998 den Ingeborg-Bachmann-Preis. Der Roman „Apostoloff“ wurde 2009 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. 2013 wurde sie mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. „Blumenberg“ (2011) stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Zuletzt erschien der Band „Vom Guten, Wahren und Schönen“, der die 2011 in Frankfurt und in Zürich gehaltenen Poetikvorlesungen versammelt. Sibylle Lewitscharoff ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sowie der Berliner Akademie der Künste.

Najem Wali, geboren 1956 im irakischen Basra, flüchtete 1980, nach dem Ausbruch des Iran-Irak-Krieges, nach Deutschland. An der Universität Hamburg studierte er Germanistik, in Madrid spanische Literatur. Heute lebt er als Autor und Journalist in Berlin. Er war lange Zeit Korrespondent der arabischen Tageszeitung Al Hayat und schreibt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, den Spiegel und Die Zeit.

Suhrkamp Verlag, Sibylle Lewitscharoff, Najem Wali: „Abraham trifft Ibrahîm. Streifzüge durch Bibel und Koran “, Sachbuch, 309 Seiten. Die von Najem Wali verfassten Kapitel wurden von Christine Battermann aus dem Arabischen übersetzt.

www.suhrkamp.de

12. 6. 2018

Seefestspiele Mörbisch: Viktoria und ihr Husar

Juli 8, 2016 in Klassik

VON MICHAELA MOTTINGER

Eine Weltreise mit wunderbaren Melodien

Motorradtrip ins Happy End: Dagmar Schellenberger als Viktoria und Michael Heim als Husarenrittmeister Stefan Koltay. Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

Motorradtrip ins Happy End: Dagmar Schellenberger als Viktoria und Michael Heim als Husarenrittmeister Stefan Koltay. Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

Das ist tatsächlich großes Kino! Intendantin Dagmar Schellenberger zeigt bei den diesjährigen Seefestspielen Mörbisch „Viktoria und ihr Husar“ und was Regisseur Andreas Gergen und sein Ausstatter Christian Floeren dazu auf die Neusiedlerseebühne gestellt haben, übertrifft an Opulenz, so möchte man meinen, sogar noch die vergangenen Jahre.

Die beiden laden zu einer Weltreise mit den wunderbaren Melodien von Paul Abraham; sie entzünden lang bevor das eigentliche beginnt ein Feuerwerk an großartigen Ideen und kleinen Gimmicks. Da wechseln sich japanische Pagoden mit einem St. Petersburger Palais und später der ungarischen Puszta ab. Da kann ein Doppeldecker beinah wirklich fliegen, eine Beiwagenmaschine fast ohne Anschieben Fahrt aufnehmen. Da wackelt der goldene Buddha im Takt mit dem Kopf und glitzert der Eifelturm, aber hängt im Grammophon die Nadel, stocken Platte wie Ballett und es gibt kein Weiterkommen. Welch ein Spaß. Und jeder der Mitwirkenden hat Paprika im Blut.

Schellenberger selbst hat sich der Rolle der Viktoria verschrieben. Die ungarische Gräfin wurde Ehefrau des amerikanischen Gesandten John Cunlight, als sie ihren geliebten Husarenrittmeister Stefan Koltay gefallen glaubte. Doch der überlebt die russische Kriegsgefangenschaft und landet auf seiner Flucht just in der US-Botschaft in Tokio. Nun steht Viktoria vor der Gewissensfrage, welchen der beiden Männer sie von Herzen liebt. Schellenberger gestaltet ihren Part ganz Grande Dame mit Augenzwinkern, sie zeigt einmal mehr, wie unterhaltsam, bewegend und mitreißend Operette sein kann, wenn man das Genre im richtigen Maße ernst wie leicht nimmt.

Ihr zur Seite stehen Andreas Steppan als selbstloser Entsager Cunlight, der auch ohne klassische Operettenstimme den Kollegen punkto Ausstrahlung und Charme in nichts nachsteht. Und der fabelhafte Michael Heim als Koltay, der wiewohl im Vorspiel in der sibirischen Steppenlandschaft kurz von der Mikrofonierung gestört, seine Stimme schön zu führen weiß und als aufrechter Held und Ehrenmann berührt. Schließlich ist nicht alles eitel Wonne in diesem Werk, das nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, teils im bolschewistischen Russland und am Vorabend des Nationalsozialismus spielt.

Gergen lässt in einem ersten Bild Lager anklingen. Ein Innehalten und Nachdenken darüber, was Operette hätte sein können, wären ihre Schöpfer wie eben Abraham und seine Librettisten Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda nicht von den Nazis vertrieben oder ermordet worden. Abraham, der einstige k.k.-Superstar, starb nach dem Exil in geistiger Umnachtung. Löhner-Beda wurde in Auschwitz totgeschlagen, weil Manager des Chemiekonzerns IG Farben seine Arbeitsleistung bemängelt hatten …

Perfektes Buffopaar: Andreas Sauerzapf als Janczi und Katrin Fuchs als Riquette. Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

Perfektes Buffopaar: Andreas Sauerzapf als Janczi und Katrin Fuchs als Riquette. Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

Peter Lesiak als Graf Ferry ist ein Highlight des Abends; mit Verena Barth-Jurca als O Lia San. Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

Peter Lesiak als Graf Ferry ist ein Highlight des Abends; mit Verena Barth-Jurca als O Lia San. Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

Dem dramatischen Dreieck, die gewesene Liebesgeschichte zwischen Viktoria und Koltay erzählt Gergen mit einem Balletttänzerduo als wären’s Rückblenden, stehen zwei Buffopaare gegenüber. Alle vier machen sich mit überbordender Spielfreude und einer Prise Frivolität an ihre Rollen. Was ihnen die Lacher des Publikums sichert. Der sympathische Spaßvogel Andreas Sauerzapf und die quirlige Katrin Fuchs geben witzig-spritzig Koltays Burschen Janczi und das Kammerkätzchen Riquette. Verena Barth-Jurca ist als O Lia San entzückend; sie überzeugt nicht nur mit ihrem kristallklaren Sopran, etwa wenn sie ihrem Ferry die 1070 Regeln der glücklichen Ehe vorbetet, sondern auch in den Tanznummern.

Zweiundzwanzig davon hat Simon Eichenberger einfallsreich choreografiert, wie verlangt Foxtrott, Charleston und Csárdásschritte untergebracht, und der sie von den Solisten am gekonntesten umsetzt ist Peter Lesiak als Graf Ferry. Der Sänger der Wiener Volksoper, der dort zuletzt als leidenschaftlicher Student Perchik in „Anatevka“ auffiel (Rezension: www.mottingers-meinung.at/?p=19898), überzeugt auch in Mörbisch mit seiner temperamentvollen Art. Er zeigt nicht nur geradezu akrobatische Slapstickeinlagen, sondern steppt auch, dass es eine Freude ist. Mit dem Slowfox-Hit „Mausi, süß warst du heute Nacht“ samt einer Nagetierparade gestaltet er einen der Höhepunkte des Abends. Auch Statisten, Chor und Tänzer sind gut geprobt und vor allem ausgesprochen gut gelaunt.

Musikalische Weltreise von Japan ... Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

Musik-Weltreise von Japan … Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

... bis Paris. Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

… bis Paris. Bild: Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin

David Levi führt das Orchester mit flottem Dirigat durch den Abend. Er versteht es Folklore mit Jazz zu mixen, und überzeugt musikalisch vom Schlager à la „Meine Mama war aus Yokohama“ über die weit schwingenden Melodien von „Du warst der Stern meiner Nacht“ und „Nur ein Mädel gibt es auf der Welt“ zum melancholischen „Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände“ bis zum feurigen Foxtrott „Ja so ein Mädel, ungarisches Mädel“. Da ist das Happy End schon in greifbarer Nähe, weil, wie könnt’s im Burgenland anders sein, im Wein die Wahrheit liegt.

„Viktoria und ihr Husar“ in Mörbisch ist ein üppiger Bilderbogen, der alles zu bieten hat, was die Tragikomik der Operette ausmacht. Er ist ein bissl schräg, etwas gefühlig, zwischendurch pathetisch, alles in allem sehr beschwingt – mit einem großen Schuß (Selbst-)Ironie. Eben ein auf allen Ebenen gelungener Abend. Es gibt noch für alle Spieltage und in beinah allen Preiskategorien Karten.

www.seefestspiele-moerbisch.at

Wien, 8. 7. 2016

Landestheater NÖ: Tartuffe

Februar 28, 2016 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Zum Schluss eine zeitpolitische Satire

Albrecht Abraham Schuch und Tobias Voigt Bild: Nurith Wagner-Strauss

Albrecht Abraham Schuch und Tobias Voigt
Bild: Nurith Wagner-Strauss

Ihr seid alle von meinem Wohlwollen abhängig, lässt der Präsident am Ende ausrichten. Da ist Tartuffe wie vorgesehen mit der Polizei erschienen, enttarnt sich aber per Ausweis als einer aus ihren Reihen. Er ist ein Spitzel der Staatsmacht, der gönnerhaft Haftbefehl und Schenkung rückgängig macht und auf ein Tässchen Kaffee bleibt. Sardonisch lachend und sich im Spaß windend sitzt er zwischen den verkniffenen Gesichtern der Orgon-Familie, seht her!, der Betrüger bleibt der Sieger.

Róbert Alföldi hat am Landestheater Niederösterreich Molières Komödienklassiker durch diese neue Wendung am Schluss zur zeitpolitischen Satire gemacht. Eine wunderbare Möglichkeit, das 350 Jahre alte Stück zu modernisieren, ohne dem Original Gewalt anzutun. Beim St. Pöltener Premierenpublikum kam der „Gag“ zurecht gut an, es dankte Alföldis kluger Neuinterpretation mit großem Applaus.

Der Budapester Regisseur, bis Juni 2013 Intendant des Ungarischen Nationaltheaters, weiß, was es heißt, wenn einem der Urbi et Orbán entzogen wird. Wie seine Kollegen Árpád Schilling, Viktor Bodó und Kornél Mundruczó, deren jüngste Inszenierungen in den kommenden Wochen am Burgtheater, am Volkstheater und bei den Wiener Festwochen zu sehen sein werden, arbeitet er mittlerweile großteils im Ausland, am Landestheater Niederösterreich zum zweiten Mal. Nach dem regimekritischen Stück „Meine Mutter, Kleopatra“  setzte er nun eben den „Tartuffe“ in Szene. Und wie! Bei ihm haben die Pariser, vor allem die Pariserinnen, Paprika im Blut. Knappe zwei Stunden fegen die Darsteller mit Schwung über die Bühne, turnen sich temperamentvoll durch Wolfgang Wiens Versfassung, und lassen auch sonst keine Leibesübung aus. Das Publikum ist Teil ihres Spiels, immer wieder mit Licht im Saal miteinbezogen, und wer wissen möchte, wie es ist, von Pascal Groß gestürmt und geküsst zu werden, muss den Platz dritte Reihe, links außen, wählen.

Für die Rolle des Tartuffe hat man Albrecht Abraham Schuch als Gast eingeladen. Der junge deutsche Schauspieler war unter anderem in der Daniel-Kehlmann-Verfilmung „Die Vermessung der Welt“ als Alexander von Humboldt zu sehen. Als Molières Wasser predigender und Wein trinkender Kopfparasit ist er weniger Verführer als Verblender. Er ist weder charmant noch besonders bigott, und er hat es schon gar nicht notwendig, Anstand vorzutäuschen. Er ist kein verdeckter Heuchler, sondern ein offener Lügner, die Art neupopulistischer politischer Heilsbringer, die sich selbst noch im größten Unrecht ins Recht setzt. Weil angesichts ihrer Schlagzahl beim Sprechen vernünftige Argumente wie im Wind verpuffen. Und man ahnt, aus welcher Richtung dieser Wind weht. Schuch spielt sehr schön den immer von allen Angegriffenen, stets böswillig Beschuldigten, ob dieser Zumutungen durchwegs leicht Beleidigten mit Verschlagenheit in der Stimme und mephistophelischem Seitenblick. Wie man das (er)kennt: Während er im Haushalt Orgons selbst der Aggressor ist, beklagt er natürlich den „aggressiven Tonfall“ der anderen.

Auf deren Reaktionen richtet Alföldi sein Augenmerk. Im Zentrum seiner Molière-Essenz stehen die Erwiderungen auf und der Widerstand gegen Tartuffes Pläne, der verzweifelte Versuch der Familie Orgons den selbsternannten Moralapostel vom Sockel zu stoßen. Dabei sind die Rädelsführer die Frauen: Elisa Seydel als Gattin Elmire, Lisa Weidenmüller als Tochter Mariane und Swintha Gersthofer als Zofe Dorine. Sexappeal, Teenagerschnute und eine gehörige Portion Frechheit sind je nach Rangordnung die weiblichen Waffen ihrer Wahl, die Damen zeigen sich einmal mehr als vorzügliche Komödiantinnen, doch diesmal muss jedes Mittel versagen. Auch Michael Scherff als freigeistiger Schwager Cléante, Jan Walter als Sohn Damis, Pascal Groß als seine Liebe zu Mariane herausstotternder Valère und Julia von Sell, der als Madame Pernelle spät, aber doch die Einsicht kommt, können nichts mehr ausrichten. Und, wenn Cléante sagt, dass hier ein Frömmler mit falschem Wort vorgibt, um Werte zu kämpfen, „die auch wir verehren“, verschluckt man sich am Lachen. Wem wird in dieser Welt nicht alles Macht und Ämter angetragen.

Die Hauptrolle hat, in dieser Aufführung mehr als an anderen „Tartuffe“-Abenden, Tobias Voigt als Orgon. Er ist seit der Ankunft Tartuffes tatsächlich wie beschrieben von „wüstem Wahn befangen“, ein Fan mit staunend offenem Mund angesichts des bei ihm eingekehrten Wunders. Seiner Familie begegnet er als erschöpfter Despot, so viel Aufmüpfigkeit ist eben anstrengend, Tartuffe mit beinah hündischer Verehrung. Dass das clean-chice Bühnenbild von Ildikó Tihanyi (die Farbleitsystemkostüme sind von Fruzsina Nagy), ein weißer Kubus aus halbdurchsichtigen Schiebewänden, dessen Intrigen leicht durchschaubar machen, will er nicht sehen. Da bleibt der Ehefrau als Beweismittel nicht einmal der Beischlaf mit dem Bösewicht erspart. Voigt agiert ganz großartig, ändert Orgons Aggregatzustand je nach Gesprächspartner, wirft sich vor Zorn oder in Demut zu Boden, tobt oder schluchzt, dass es eine Freude ist.

Am Ende, siehe oben, muss er einsehen, dass die Familie mit ihrer Einschätzung Tartuffes ins Schwarze dieser schwarzen Seele getroffen hat. Aber ach, wer hört dieser Tage noch auf die Stimme der Vernunft. Und wenn endlich, ist es zu spät, da haben sich die rechtsschaffenen Politprediger die Sessel schon gesichert. Die Über-einen-Machthaber, sagt Alföldi, sind in der Regel selbst gewählt. Wer also in der Demokratie schläft, wacht unter Umständen in einer Diktatur auf.

„Tartuffe“ läuft bis 9. April am Landestheater Niederösterreich und ist am 5. und 6. April als Gastspiel in der Bühne Baden zu sehen.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=V2oNYngAFy4

Róbert Alföldi im Gespräch: www.mottingers-meinung.at/?p=8301

www.landestheater.net

www.buehnebaden.at

Wien, 28. 2. 2016

Beasts of No Nation

November 9, 2015 in Film

VON MICHAELA MOTTINGER

Der Tod hat ein Kindergesicht

"Commandante" Idris Elba und seine Armee Bild: Netflix

„Commandante“ Idris Elba und seine Armee
Bild: Netflix

Es gibt dieses 15-minütige Gemetzel. Da ist Agu schon unter Drogen gesetzt und setzt die Machete ein, wie’s und wo’s geht. Köpfe fliegen und Hände, und die Röcke von Frauen bei den Vergewaltigungen. Regisseur Cary Fukunaga rechtfertigt die gezeigten Grausamkeiten mit der Feststellung, der Krieg sei grausamer als jeder Film über den Krieg. Die Message hätte dieses Gemetzel nicht gebraucht, man versteht schon. Aber die erste große Filmproduktion des Onlineanbieters Netflix will auf Hollywood machen. Irgendwo zwischen „Inglourious Basterds“ und „Gesichter des Todes“. Hier hat der Tod ein Kindergesicht. Doch subtile Analyse einer Situation geht anders. Schlimmer noch als die fortschreitende Entmenschlichung auf der Leinwand ist die des Betrachters. Beim x-ten abgehackten Irgendwas entwickelt sich gegenüber den geschändeten Plastikkörperteilen eine gewisse Abgestumpftheit. So einschleichend sollte Verrohung auch wieder nicht sein.

„Beasts of No Nation“ ist ein Film über Kindersoldaten in Afrika. Nach Angaben des sogenannten Machel-Berichts der UNO gibt es derzeit etwa 20.000 kämpfende Kinder im Alter zwischen neun und 18 Jahren. Olara Ottuno, der UN-Sonderbeauftragte für Kinder in bewaffneten Konflikten, schätzt, dass zwischen 1990 und 2000 etwa zwei Millionen Kinder gefallen sind, sechs Millionen Kinder zu Invaliden wurden und zehn Millionen Kinder schwere seelische Schäden davontrugen. „Beasts of No Nation“ ist ein wichtiger Film. Er basiert auf dem 2005 erschienen Debütroman von Uzodinma Iweala mit dem Titel „Du sollst Bestie sein!“ Der erschütternde Text ist eine Zusammenfassung von Schilderungen real gewesener Kindersoldaten, die Iweala „verstehen, nicht entschuldigen“ will. Das Buch ist in bestialischem Sinne sinnlich, es reflektiert nicht, sondern zieht hinein, es macht den Leser zum unmittelbaren Teilnehmer am, statt zum Zuschauer beim Kriegsgeschehen. Vergleiche mit Erich Maria Remarque und Céline mögen bemüht sein, aber nicht allzu weit hergeholt. Dem Guardian fiel bei der Rezension auf, dass das Wort „Hoffnung“ im gesamten Text nur drei Mal vorkommt: Im Motto, einem Zitat aus Rimbauds „Une saison en enfer“, in dem der Ich-Erzähler endlich alle Hoffnung aufgegeben hat, und als Spitzname eines Buben, der bei seiner zweiten Nennung allerdings schon tot ist. Er war der beste Freund, im Wortsinn Bluts-Bruder von Agu.

Derlei anderen Zwischenton trifft der Film nicht. „True Detective“-Macher Fukunaga weiß offenbar, was die Filmwelt will: Afrika als ihre offene Wunde sehen, damit man weiter unentschlossen sein kann, ob der Schwarze an sich nun mehr Mensch oder Tier ist. In Afrika nichts Neues. Die Welt stellt sich nur einmal ein. Als „Commandante“ Idris Elba seine Entlohnung für Tötungen im Namen der NDF abholen will, muss er warten, weil vor ihm ein dicklicher Anzugtyp dran ist, der sich nervös an seinen schwarzen Koffer klammert. Ein kurzer Blickwechsel ist die Moral von der Geschichte. Warum über die Einflussnahme des Westens (und mit China auch der des Ostens) in Afrika, über die zweite Kolonisation des schwarzen Kontinents, philosophieren, wenn ums Eck vielleicht ein Oscar wartet (um sich dafür zu qualifizieren startete „Beasts of No Nation“ in den USA auch in ausgesuchten Kinos, wo er mit einem Rekordminus von nur 50.000 Dollar Einnahmen am Startwochenende aber unterging)? Warum klarmachen, dass „Beasts of No Nation“ von uns handelt, von denen die gute Grenzzäune bauen und schlechte Schiffe, um ihre „Festung Europa“ zu sichern? Ursachenuntersuchung ist ein anderer Film. Und mit dem Oscar liebäugelt das Ganze doch sehr auffällig. Etwa auch, wenn Agu-Darsteller Abraham Attah mit gebrochener Kinderstimme aus dem Off Dinge kommentiert, die sich längst erschlossen haben. Oder, wenn am Schluss der Hollywood’sche Silberstreif am Horizon auftaucht – so viel Traumfabrik muss sein! Hier setzt auch der Film an: Zu Beginn verkauft Agu einem Friedenssoldaten ein leeres Fernsehapparatgehäuse. „Das ist ein Fernseher der Vorstellungskraft“, sagt er. Der Soldat lacht und zahlt. Auch er will statt der Wirklichkeit nun sehen, was er wirklich will.

Agu, Darstellerentdeckung Abraham Attah wurde in Venedig mit dem Marcello-Mastroianni-Preis ausgezeichnet, flieht in den Dschungel nachdem seine Familie abgeschlachtet wurde. Die Terrormiliz des Commandante greift ihn halbverhungert auf, Agu ergibt sich den Umständen. Kinder und Jugendliche sind in der Regel leichter zu rekrutieren als Erwachsene. Sie suchen Schutz, hoffen, ihre Existenz zu sichern, wollen soziale Anerkennung und möglicherweise ein Machtgefühl, das sie als Unbewaffnete nie hätten. Manche sinnen auf Rache, weil ein Feind Angehörige ermordet hat. „Sie zu töten war nicht schwer“, sagte der damals 15-jährige Sylvère in weltweiten Interviews, nachdem er von der UNO aus den Fängen der burundischen Hutu-Rebellenorganisation FNL befreit wurde. „Wer hat dieses Ding hierher gebracht?“, fragt der Commandante. Und man weiß nicht, ob das „Ding“ Agu ist oder der ganze Krieg. Idris Elba spielt den Anführer mit der lässigen Eleganz eines Brad Pitt als Lieutenant Aldo Raine. Eine Darstellung, die wie auch immer innere Kämpfe von vornherein ausschließt.

„Beasts of No Nation“ ist ein viel diskutierter Film, allerdings wird nicht über Form und Inhalt gestritten, sondern ob Netflix den Lichtspielhäusern den Garaus macht. Das ist schade, weil er trotz Schielen auf Applaus und Auszeichnungen einen starken Eindruck hinterlässt. Wenngleich die Dramaturgie keine Überraschungen bereithält, und Farb-, Licht- und Schattenspiele einen mitunter mehr erschlagen als die bedrückende Handlung, so machen die Performances der beiden Hauptdarsteller das allemal gut. Dem Manöver Fukunagas keinen realhistorischen Konflikt zeigen zu wollen, kann man dadurch begegnen, sich die Doku „Lost Children“ von Ali Samadi Ahadi und Oliver Stoltz über die ugandische Lord’s Resistance Army anzusehen, die das Leid der Betroffenen darstellt, ohne es zur Schau zu stellen. Oder man hört Sylvères müde Stimme im O-Ton:  „Wir hatten den Soldaten der Regierungstruppen gefangen genommen. Vier Männer hielten ihn am Boden fest. Dann drückten sie mir das Messer in die Hand und sagten: Jetzt bist du dran! Ich sagte: Ich kann das nicht! – Töte ihn, oder wir töten dich, sagten meine Männer. Sie hielten Kalaschnikows im Anschlag. Da habe ich zugestochen. Er starrte mich aus weit aufgerissenen Augen an und schrie um Gnade. Aber ich rammte ihm das Messer ins Herz. Das war mein erster Toter.“

www.netflix.com

Wien, 9. 11. 2015

Burgtheater: Maria Magdalena

Februar 25, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Michael Thalheimer macht aus Hebbels Drama

Uromas besten Eintopf

Sarah Viktoria Frick (Klara), Tilo Nest (Meister Anton), Lucas Gregorowicz (Leonhard), Regina Fritsch (Mutter) Bild: Georg Soulek / Burgtheater

Sarah Viktoria Frick (Klara), Tilo Nest (Meister Anton), Lucas Gregorowicz (Leonhard), Regina Fritsch (Mutter)
Bild: Georg Soulek / Burgtheater

Die Zutaten sind bekannt. Aber das macht nichts. Gulasch schmeckt auch aufgewärmt am besten; und: niemand in der Familie würde es wagen, das Originalrezept der ungarischen Urgroßmutter zu verfälschen. So bestimmt auch diesmal – wo Olaf draufsteht, ist Altmann drin – die Würzmischung des Bühnenbildners den Geschmack. Schwärzestschwarzer schräger Kasten (das kennt man von „Elektra“), weißes Kreuz wie beim „Faust“, dazu Bert Wredes düster wummernde Musik. Michael Thalheimer inszeniert am Burgtheater Friedrich Hebbels kleinbürgerliches Trauerspiel „Maria Magdalena“. Und er tut es auf die ihm eigene Art, dampft das Drama zur Essenz ein, schneidet weg, was unnötig ist, und schlägt sich – wie immer, von seiner „Medea“ bis zu seiner „Jungfrau von Orleans“ – auf die Seite der Frau. „Maria Magdalena“ ist ein Opfertier. Von dem er Sehnen, Knorpel, Fett entfernt, nur das beste Fleisch, seine Schauspieler, in den Topf wirft. Das Skelett, die bloßen Knochen, sind das Gerüst, das er von der Handlung übrig lässt. So macht man Uromas besten Eintopf.

Hebbel schrieb seine Tragödie 1843. Als Beweis dafür, dass große Katastrophen nicht nur den Reichen und Schönen, sondern auch dem „vierten Stand“, der in Zeiten zunehmender Industrialisierung immer präsenter wurde, passieren können. Niemand so gering, dass ihn das Schicksal nicht im Gnack treffen wird. Hebbel läutete mit diesem Untotentanz den Realismus auf deutschen Bühnen ein. Die Handlung ist blutig: Klara, Tochter von Tischlermeister Anton, ist dem Leonhard verlobt, liebt diesen aber nicht. Aus einer Art Pflichterfüllungsgefühl gibt sie sich ihm hin und wird schwanger. Ihr Vater – er wird der letzte Überlebende sein – droht, sich mit dem Rasiermesser die Kehle durchzuschneiden, sollte Klara Schande über die Familie bringen. Ihre Mutter liegt im Sterben und stirbt schließlich. Schande über die Familie bringt derweil Klaras Bruder Karl, der eines Juwelenraubes bezichtigt wird, den er nicht begangen hat. Ein Sekretär liebt Klara und fordert Leonhard zum Duell. Beide werden tödlich verwundet. Klara wirft sich in den Brunnen. Der Vater sagt: „Ich verstehe die Welt nicht mehr.“

Maria Magdalena, die biblische, ist Programm. Thalheimer folgt Hebbel auf dieser Spur. Im Interview mit mottingers-meinung.at sagte er einmal, er lese ein Stück so oft, bis er gefunden habe, was ihn interessiere – hier war es offensichtlich die Frau, die durch eine bornierte, bigotte Männergesellschaft zugrunde gerichtet wird. Sarah Viktoria Frick im steifen weißen Kleidchen wie eine Puppe angetan, rotbäckig, rotzig, ist eine formidable Klara.  Sie „spielt“ die Marionette der über sie Macht Habenden, doch ihre Augen blitzen etwas anderes. Zum Freitod gehört auch das Wort frei. Regina Fritsch, ebenfalls im Brautkleid und zur Leiche geschminkt, ist die Mutter. Angeblich geht es ihr wieder gut, aber allein an der Stimme erkennt man die Zersetzung. Wie sie flötet, dann wieder das Monster rauslässt. Eine frömmlerisch gespaltene Persönlichkeit, die mit ihrem Tod ihre Tonlage an die Tochter vererbt, wenn die brüllt, kreischt, winselt, hechelt: Heirate mich! Um Gottes Willen, heirate mich! Ein Exorzist hätte seine Freude daran. Anton ist Tilo Nest, ein rechthaberischer, aggressiv um Würde bemühter, selbstgefälliger, auch selbstmitleidiger Charakter, der Hinrichtungsdekrete für seine Familie ausfüllt. Das ganze Tischlermeistershaus zum Grab macht. Man gönnt ihm, dass er am Ende alleine bleibt. Den Leonhard gibt Lucas Gregorowicz als geckenhaften, pomadigen Karrieregeilisten, der sich lieber der „buckligen Nichte“ des Bürgermeisters zuwendet als Holzfacharbeiters Schwiegersohn zu werden. In den übrigen Rollen ausgezeichnet: Tino Hillebrand als Karl, Albrecht Abraham Schuch als Sekretär und der luxuriöse Johann Adam Oest als bestohlener Kaufmann.

Die Welt ist in Schieflage geraten, macht Thalheimer klar. Seine karge Arbeit zeigt Menschen, die aneinander vorbeireden, sich nichts zu sagen haben, sondern schweigend auf Standpunkten beharren. Stillstand ist so garantiert. Thalheimer legt offen, warum die Welt ist, wie sie nicht sein sollte. Doch die Tugendterroristen haben am Ende das Nachsehen. Es siegt der Tod. Und das Mädchen.

www.burgtheater.at

www.mottingers-meinung.at/interview-michael-thalheimer-inszeniert-elektra/

www.mottingers-meinung.at/berliner-theatertreffen-thalheimers-medea/

www.mottingers-meinung.at/salzburger-festspiele-die-jungfrau-von-orleans/

Wien,25. 2. 2014