Lucy McEvil im Gespräch

Oktober 3, 2014 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Hubsi Kramar macht seine Femme fatale zu „Evita“

Lucy McEvil als Evita Bild: Mario Lang

Lucy McEvil als Evita
Bild: Mario Lang

Sie ist nicht nur eine der schönsten Frauen des Landes, eine der besten Charakterdarstellerinnen, eine begnadete Diseuse, DJane … sie ist einfach bezaubernd. La Diva. Lucy McEvil. Nun hat Hubsi Kramar, der Godfather der heimischen Off-Szene, die Grande Dame wieder zu einem gemeinsamen Projekt überredet. Und, wie es sich für eine Femme fatale gehört, auch die passendste Rolle für sie ausgesucht: „Evita“. Allerdings ohne Andrew Lloyd Webber. Premiere hat die Produktion des 3raum on tour am 15. Oktober im Ateliertheater. Mit Lucy McEvil spielen Lilly Prohaska, Bernhard Mrak und Julia Karnel. Den Perón gibt Regisseur Hubsi Kramar selbst.

Ein Gespräch mit Lucy McEvil über die Unheiligkeit von Argentiniens großer „Heiliger“.

MM: Ihre „Evita“ wird nicht Andrew Lloyd Webber, sondern?

Lucy McEvil: Ein Stück von Copi, das ist der Künstlername des argentinischen Comiczeichners Raúl Damonte Botana, eine bitterböse Satire über die letzten Tage von Evita im Führerbunker. Draußen sind schon die trauernden Massen und sie ist mit ihrem völlig dementen Mann Perón – so wird er von Hubsi angelegt -, einer zwielichtigen Figur, die anscheinend ihr Liebhaber, aber auch Minister ist, einer Krankenschwester und ihrer Mutter eingekesselt. Mein erster Satz, mein Auftritt, beginnt mit: „Scheiße, wo ist meine Staatsrobe?“ Und von da an geht’s eineinhalb Stunden bergab. Sie tyrannisiert alle bis aufs Blut. Copi hat hier mit dem Perónismus abgerechnet, mit seiner Diktatur, mit dem Kult um die Ikone Evita; er und ich sehen sie berechnend, grausam, egoistisch, skrupellos. Ich habe mich da auch eingelesen, recherchiert. Maria Eva Duarte war ja ein ziemliches Früchtchen, ist zeitweise sogar auf den Strich gegangen, und ging so nach Buenos Aires, um es an die Spitze zu schaffen. Dass es gleich die Staatsspitze war, na ja gut … Sie hat alle umbringen lassen, die das Vorleben von Santa Evita kannten. Bei Copi jedenfalls bringt sie am Ende die Krankenschwester um, richtet sie als Evita her und lässt sie einbalsamieren. Ihr Krebs war nur ein Fake, sie geht mit ihren Millionen in die Schweiz, um ein neues Leben anzufangen.

MM: Irre!

McEvil: Nicht irre genug. Es gab tatsächlich zwei Tourneen mit dem einbalsamierten Leichnam, die tote Evita reiste durch Argentinien. Bei der zweiten soll ihr Körper verschwunden, geklaut worden sein. Die Sache ist bis heute nicht geklärt. Keine Ahnung, ob und wer in ihrem Grab liegt.

MM: Wie seid ihr auf Copi gekommen?

McEvil: Hubsi hat ihn schon in den 60er-Jahren kennengelernt. Er war eine total schillernde Figur, ein Nachtvogel. War nach Paris emigriert, um dort als Schriftsteller, Dramatiker und Zeichner zu arbeiten. Er hat für Le Nouvel Observateur oder Libération gearbeitet, hat aber auch sehr viele Theaterstücke geschrieben. Nur hat seine Witwe nur dieses eine zur Aufführung freigegeben. Das Stück ist ein Todesstakkato. Ohne Musik! Wenn man Sinn für schwarzen Humor hat, kann man sich bestens unterhalten.

MM: Von Diva zu Diva: Haben Sie Ähnlichkeiten zu Evita entdeckt?

McEvil: Ja, meine Besetzung macht ja Sinn. Wenn Faye Dunaway in „Mommie Dearest“ Joan Crawford spielt macht das Sinn. Katja Riemann als Marlene Dietrich macht keinen. Das heißt: Die eigene Künstlichkeit, die Attitüde, die „Abgehobenheit“ muss mit der Rolle zusammenstimmen, sonst passt’s nicht. Evita ist larger than life. So wie ich. Sie hat sich auch äußerlich einer völlig Verwandlung, einer Maskerade, unterworfen, sich inszeniert, um Frau Perón zu sein. Auch da treffen wir einander. Ich sehe auch um sieben Uhr Früh in der Küche nicht aus, wie jetzt. Charakterliche Parallelen gibt es nicht. Kurosawa sagte, man spielt am besten, was man hasst oder liebt. Und ich liebe Evita nicht. Sie ist mir als Diktatorengattin absolut verhasst – deswegen kann ich sie auch gut darstellen. Auf der Bühne böse sein, macht wahnsinnig Spaß. Privat bin ich ja eine ganz Liebe. Dass ich die zierliche, liebenswerte Lilly Prohaska, die Evitas Mutter spielt, würgen muss, halte ich fast nicht aus. Ich mag Spitzzüngigkeit, aber keine bitteren Menschen.

MM: Sie sind Autodidaktin?

McEvil: Mit dem Begriff ist es so eine Sache. Ich habe nie an einer Schauspielschule „Romeo, warum bist du Romeo?“ vorgesprochen, aber ich habe im Zuge meiner Karriere bei ein paar ganz Großen gelernt, habe mir in der Praxis mein schauspielerisches Instrumentarium erarbeitet. Man geht nicht von Null auf Hundert. Mein Weg war halt learning by doing. Außerdem bin ich sehr fleißig, knie mich sehr rein, wenn ich etwas erreichen will. Ich hatte ein einziges Mal eine Audition. Frage nicht! Ich sage nur: Ich war ein Hingucker. Ich BIN ein Hingucker.

MM: Erfahrungen mit der Besetzungscouch?

McEvil: Ich kriege Rollen nur, wenn ich nicht mit dem Produzenten schlafe. Ich habe die Zersetzungscouch.

MM: Bei dem Sexappeal?

McEvil: Danke erstmal. Ich arbeite auch hart daran. Ich wollte immer Sexappeal haben, keine Karikatur sein. Ich arbeite mit allen Mitteln, wie ich’s aber genau mache, könnte ich gar nicht sagen. Ich bin, was das betrifft, offenbar ein Naturtalent. In den 80er-Jahren ist es am Theater für Frauen unmodern geworden, mit Sexappeal zu spielen. Und dieser Tendenz musste ich unbedingt etwas entgegenhalten. Dieser Naturalismus hat sich bis heute gehalten, deshalb ist die Rolle der Femme fatale auch schwer zu besetzen. Ich kenne Kolleginnen, die bis 40 Mädchenrollen spielen und dann nahtlos ins Omafach wechseln. Die reife, erotisch gefährliche Frau ist fast nicht zu finden. Deswegen habe ich auch so gerne die Mrs. Cheveley in Oscar Wildes „Der ideale Gatte“ gespielt.

MM: Lassen Sie uns auf sieben Uhr Früh in der Küche zurückkommen. Sie haben ein paar geheime Leidenschaften, die gar nicht zum Image passen. Und damit meine ich nicht den Gin Tonic.

McEvil: Was für die Queen Mum gut war, kann auch für diese Queen nur bestens sein. Aber ich weiß, worauf Sie anspielen: Meine häuslichen Qualitäten, die ich in meiner Villa Valium auslebe. Ich habe eine Vorratshaltung wie eine Nachkriegshausfrau. Mein Keller ist voll mit Senf, Gemüse, Likör, Marmelade. Ich koche auch irrsinnig gern, das ist der Ausgleich zu meinem doch mitunter sehr hysterischem Berufsleben. Ich stricke auf der Probe und beim Drehen, wenn ich nicht dran bin. Da bin ich mit dem Hirn beim Text und die Hände arbeiten selbstständig. Ich habe mir bei den Oscar-Wilde-Proben ein ganzes Kleid gestrickt. Es ist eine Fehlannahme, dass Gestricktes bachen ausschauen muss.

MM: Wenn Sie sich etwas wünschen könnten für ihr Berufsleben. Was wäre das? Fernsehkommissarin?

McEvil: Darüber denke ich nicht nach. Ich habe das Glück, dass mir immer Sachen passieren. Ich kümmere mich nie aktiv um etwas. Ich will nichts unbedingt spielen, sollen doch die anderen sagen, worin sie mich sehen wollen. Ich will nur, dass das, was ich mache, nachhaltig ist. Und nicht völlig verpufft.

http://3raum.or.at/

www.ateliertheater.net

Wien, 3. 10. 2014

Wiederaufnahme: Hubsi Kramars „Warten auf Godot“

Dezember 5, 2013 in Tipps

VON MICHAELA MOTTINGER

Der 3raum gastiert im Ateliertheater Reloaded

Markus Kofler, Hubsi Kramar Bild: Bernhard Mrak

Markus Kofler, Hubsi Kramar
Bild: Bernhard Mrak

Nach den erfolgreichen Aufführungen im August (Wien, NÖ, Burgenland und Kärnten) ist Hubsi Kramars Inszenierung von Becketts „Warten auf Godot“ von 11. bis 14. Dezember im Ateliertheater Reloaded zu sehen. Es spielen Markus Kofler (Estragon), Hubsi Kramar (Wladimir), Oliver Vollmann (Pozzo), Hannes Lengauer (Lucky) und Arthur Berghammer (Junge).

 

 

 

Die Rezension vom Sommer: www.mottingers-meinung.at/warten-auf-godot-endlich-in-wien/
Nun heißt’s hoffen, dass Hubsi Kramar auch für seine fabelhafte Inszenierung “Kopf im Rachen der Natur” von Joachim J. Vötter bald wieder einen Aufführungsort findet: www.mottingers-meinung.at/hubsi-kramar-mit-dem-3raum-on-tour-2/

www.3raum.or.at

www.ateliertheater.net

Wien, 5. 12. 2013

Hubsi Kramar mit dem 3raum on Tour

November 19, 2013 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

„Kopf im Rachen der Natur“ von Joachim J. Vötter

Andreas Patton und Lilly Prohaska Bild: Lilli Crina Rosca

Andreas Patton und Lilly Prohaska
Bild: Lilli Crina Rosca

Ist es Hommage oder Persiflage? Verehrung. Naturgemäß. Aber der Ton des Alten Meister wird so genau getroffen, dass es für Verstörung sorgt. Doch ist hier kein Stimmenimitator am Werk. Die Ursache, eine Andeutung, ist Dramatiker Joachim J. Vötter, der mit seinem neuen Stück „Kopf im Rachen der Natur“ an der Baumgrenze den Ignorant und den Wahnsinnigen zusammenführt. Korrektur. Der Schein trügt. die rosen der einöde stehen bei Vötter allein in voller Blüte. Sein Versuch über ein Selbstversuchsleben, deren zwei eigentlich, ist großartig gelungen. Eine groteske Komödie, eine schmerzhafte Satire. Über Menschheitserkunder, Brüder, der eine Literat und tot, der andere Erbgutforscher auf der Suche nach seinem Erb-Gut. Das hat der Schriftsteller nach und nach verscherbelt, um sein Opus magnum finanzieren zu können. Wiener Werkstätte – weg. Übrig sind ein Haufen besprochene Kassetten. Und mehrere Kilo beschriebenes Papier. Ein Vorlass, der zum Nachlass wurde. Wertlos. Wirklich? So tappt der Naturwissenschaftler nicht nur im Dunkeln – weil Stromausfall -, sondern auch in die Falle. Eines Verlegers und der „Frau Doktor“, die dem Bruder die Kassetten abtippte. Und über allem unter allen schwebt der Geist des Schwadroneurs. Buchstäblich, nicht bildlich …

Hubsi Kramar hat sich mit dem 3raum im Off-Theater eingemietet, um mit seinen Showinisten Vötters jüngsten Wurf zur Uraufführung zu bringen. Und wie’s so seine Art ist, geht er voll Lust ans Spiel. Die Welt von Vötters Geist und Geistesmenschen etwa lässt er vom Gegenentwurf  zweier Bauarbeiter – Sascha Tscheik und Bernd Charabara – konterkarieren. Samt Ö3-Parodie und schlechten Witzen. Die Bank als neuer Besitzer des Besitzes lässt generalrenovieren. In dieses Szenario stolpert Andreas Patton als noch hoffnungsvoller Hinterbliebener. Der berechnende Kopf hat sich nämlich verrechnet, sein Börsl an der Börse verspekuliert. Aber so, mit einem Josef-Hoffmann-Ensemble in Aussicht … Vötters Text mäandert, wortwindet sich kunstvoll um den Themenkreis Banken, Spekulation, Wert-Papiere. Er paraphrasiert seine Leitmotive, lässt seine Figuren philosophieren. Über Gott an sich und die Welt im Besonderen. Der absurde Mensch ist die Wahrheit. Und schon steht Patton im Dialog mit dem Verschiedenen. Zu dem er so verschieden ist. Sprachgeplänkel. Und Erwin Leder als Gespenst. Als Durchdrehbuchautor. Eine fulminante Szene, wie er Beethovens Mondscheinsonate, von hinten nach vorne gehört, zum Krieg eines Unterretzbacher Flüchtlings in Oberretzbach gegen die übrigen Unterretzbacher erklärt. Längst hat der Verleger – Hubsi Kramar selbst wird am Ende als Diabolus ex Machina erscheinen, erst jovial die Sektflasche schwenkend, serviert er Patton eiskalt einen Eklusivvertrag – des Schriftstellers Werk für unverlegbar erklärt. Tod, Vernichtung, Auslöschung, das hält doch auf die Dauer keiner aus. Selektion ist ein Gewerbe, sein Beruf. Nicht mehr, nicht weniger. Doch nun will er dem Bruder aus der Verlegenheit helfen und doch noch einen kleinen Deal anbieten …

Den hat „Frau Doktor“ Lilly Prohaska eingefädelt. Die treue Seele. Exaltiert wickelt sie den ob der Zustände Zuständ‘ kriegenden Patton um den Finger. Lilly Prohaska – ganz groß! Während Patton mit Aber- und Irrwitz der Situation ringt – eine Irrenanstalt ist übrigens unweit des Anwesens, dort wird man abends Theater spielen -, redet sie ihn in Grund und Boden über den „Herrn Bruder“: „Beckett hat ihn immer beruhigt“, „Goisern hat Feuerbach den Rest gegeben“. Alles, was undenkbar ist, ist möglich. Oder wie sagte Wittgenstein? Eine Klarsichtfolie hält sie ihm hin. Darauf geschrieben: das Wort Hass. Darin enthalten – wieder von hinten nach vorne – SS, SA, A. H. Und das Wort ist Wirklichkeit geworden … Vötter, der Wortschöpfer, Hochseilsprachartist, der Sätzezerkauer, Zerdenker, nimmt sich auch selbst ins Visier. Sein Schriftsteller hinterließ zwei Theatertrilogien. Unaufführbar. Ein Theaterdiskurs. Sein letztes Stück, „Baum fällt“, ist hingegen gefälliger. Und schon ist man bei Vötters genialer Theatertrilogie „Walzermembrane“, „Schreber“ und „Der Weltintendant“. Kung-Fu-Writing nennt die Figur in seinem Stück ihren Stil. Am Ende wird Bruder Patton vom Gegner des Werks, vom Zweifler und Verzweifler, zum Liebenden. Zum betrogenen zwar, aber immerhin. „Ihr Lieben“, schrieb Joachim J. Vötter Anfang November ans Ensemble, „ich habe schon die ,Vorstellung‘, dass wir gemeinschaftlich, als Band, etwas sagen wollen, Menschen wirklich etwas nahebringen, etwas sagen, das sie als andere den , Theater- und Denkraum‘ verlassen lässt, als jene, die sie waren, als sie den Raum betreten haben.“ Vorstellung gelungen.

Zu sehen bis 30. November

www.3raum.or.at

Wien, 19. 11. 2013

„Warten auf Godot“ endlich in Wien

August 23, 2013 in Bühne

VON MICHAELA MOTTINGER

Hubsi Kramars 3raum rockt die Einöde

Markus Kofler, Hubsi Kramar Bild: Bernhard Mrak

Markus Kofler, Hubsi Kramar
Bild: Bernhard Mrak

Endlich. Nach dem Burgenland und der Buckligen Welt ist Hubsi Kramars Neuinszenierung von „Warten auf Godot“ in Wien angekommen. In der zukünftigen Seestadt Aspern (Fabrik Publik bis 24. 8.), 1220 Wien. Und die gute Nachricht ist: Wegen der großen Nachfrage wurde am Samstag, 16.15 Uhr, eine Zusatzvorstellung eingeschoben.

Becketts „Godot“ ist so etwas wie Kramars Lebensstück. Vier Mal hat er es bereits gemacht, immer wieder anders interpretiert. Nun, in the middle of nowhere, kommt dem 3raum-Ensemble die Donaustädter Einöde als Kulisse sehr entgegen. Gespielt wird – bei Schönwetter, sonst drinnen – auf einer Wiese mit dem notwendigen einsamen Baum. Zwischen noch nicht fertiger U2-Verlängerung und einem Dutzend Baukränen für die Seestadt, Kieshaufen und Blutmond. Sound von der Ostbahn und den Baustellen. Endzeitstimmung, was willst du mehr? „Ein lauschiges Plätzchen“, merkt Estragon (Markus Kofler) texttreu einmal an – und natürlich lacht das in Decken gemummelte Publikum. So also hat Kramar die Grenzsituation der Beckett’schen Figuren zwischen Leben und Tod, diese Gestalten, die auf der ewig enttäuschten Illusion des Wartens beharren oder in rührender Hilflosigkeit die Gewissheit ihres Verfalls überspielen, diesen Zyklus apokalyptischer Szenarios diesmal ins Gestrüpp gestellt: Als schwarz gekleidete Weißclowns mit entsprechend geschminkten Gesichtern, als Buster Keatons Nachfahren, Gestalten wie Geister. Dank Becketts Stück durchgeistigt. Ein seltsames (Liebes?)-paar, das die weisen Worte mit Witz unterlegt. Und dennoch die Tragi- in der Komödie nie aus dem Auge verliert.

Estragon: Komm, wir gehen!
Wladimir: Wir können nicht.
Estragon: Warum nicht?
Wladimir: Wir warten auf Godot.
Estragon: Ah!

Kramar spielt Wladimir, Didi, den mit dem Pipiproblem, einer der sich gern selbst deklamieren hört über die letztlich unerfüllte Hoffnung auf die Ankunft eines Heil bringenden Propheten oder sonstigen Erlösers. Mit großer Geste reißt Wladimir groß das Maul auf, in dem nur gähnende Leere herrscht. Wie immer ebenso fabelhaft als Darsteller ist Markus Kofler. Sein Estragon, Gogo, der, dem die Füße weh tun, ist mehr Skeptiker, Imitator von Didis Tamtam. Wunderbar, wie Kofler die Zerrissenheit zwischen Bleiben und Gehen anlegt. Durch Pozzo (Oliver Vollmann) und seinen Dienersklaven Lucky (Hannes Lengauer – beide sehr gut) ist das Quartett perfekt für den Zeitvertreib voll Demütigungen und  Stimmungswechsel in diesem doppelten Einakter. Ein Sprach-Spiel. Brutal-ängstlich, surreal-fröhlich. Mit dem Befehl an Lucky „laut zu denken“ hat die Theodizee erst recht begonnen.

Der Titel „Warten auf Godot“ soll, so eine Anekdote, auf eine Tour-de-France-Etappe zurückgehen, die sich Beckett irgendwo in Frankreich angesehen habe. Als alle Rennfahrer vorbei waren, habe er gehen wollen, aber gesehen, dass einige Zuschauer noch blieben. Auf seine Frage, worauf sie warteten, hätten sie geantwortet: „Auf Godeau!“ Dieser war angeblich der langsamste Fahrer des Rennens. Die Geschichte ist vermutlich nur Legende, da es nie einen Fahrer dieses Namens bei der Tour de France gab. Godot, verkündet ein Hirtenknabe, kommt auch nicht. Heute nicht und morgen nicht und übermorgen … Das Leben ist Wiederholung. Illusion? Die Wahrheit liegt irgendwo da draußen … Derzeit in der Asperner Steppe.

www.3raum.or.at

www.mottingers-meinung.at/hubsi-kramar-mit-dem-3raum-on-tour/

Wien, 23. 8. 2013

Hubsi Kramar mit dem 3raum on Tour

Juli 5, 2013 in Tipps

„Warten auf Godot“

Markus Kofler (Estragon), Hubsi Kramar (Wladimir) Bild: Bernhard Mrak

Markus Kofler (Estragon), Hubsi Kramar (Wladimir)
Bild: Bernhard Mrak

Samuel Becketts „Warten Auf Godot“ ist die große Liebe von Hubsi Kramar. Dies ist bereits das 4. Mal, dass er Godot inszeniert: nach den erfolgreichen Aufführungen im Residenztheater, im ehemaligen Rondellkino und im Kabelwerk nun auch an verschiedenen Orten im Burgenland, in Niederösterreich und Wien als „3raum unterwegs“. Inhalt: An einer Landstraße mit einem kahlen Baum verbringen die beiden Landstreicher Estragon und Wladimir ihre Zeit  damit, „nichts zu tun“ und auf eine Person namens Godot zu warten, die sie nicht kennen, von der sie nichts Genaues wissen, nicht einmal, ob es sie überhaupt gibt. Auch als sich später vorübergehend der Landbesitzer Pozzo  mit seinem Diener Lucky zu ihnen gesellt, bringt das keine Veränderung und sorgt statt für Klarheit eher für zusätzliche Verwirrung. Am Ende jedes Aktes erscheint ein angeblich von Godot ausgesandter etwas ängstlicher Botenjunge, der verkündet, dass sich Godots Ankunft weiter verzögern, er aber ganz bestimmt kommen werde. Spätestens dann dämmern den Wartenden Zweifel an der Sinnhaftigkeit ihrer Situation…

Beckett  hat mit diesem Text den Versuch unternommen  die menschliche Tragödie des 20. Jahrhunderts, Faschismus und dessen Schrecken, spürbar zu machen, mit all den Tiefen der zwischenmenschlichen und seelischen Konflikte, die so ein Stoff mit sich bringt. Er hat damit das ganze Theater seiner Zeit auf den Kopf gestellt. Damals war es der große Skandal. Heute gehört das Stück  zu den großen Klassikern. Es ist eine radikale komische Tragödie – alles was Theater braucht, aber mit den reduziertesten Mitteln. Die Natur-Arena des Kleylehof bei Nickelsdorf wurde liebevoll vom Künstler Franz J. Gyolcs geschaffen und ist ein großartiger Ort um Godot aufzuführen. Das mit großer Sorgfalt restaurierte Wirtshaus Huber in Thernberg und seine reizvolle Umgebung eignen sich bestens, um auf Godot zu warten. Im 22. Wiener Gemeindebezirk bietet die gerade entstehende Seestadt eine großartige Kulisse.

Es spielen: Markus KOFLER (Estragon), Hubsi KRAMAR (Wladimir), Oliver VOLLMANN (Pozzo), Hannes LENGAUER (Lucky), Regie: Hubsi Kramar,  Produktionsleitung: Alexandra Reisinger.

PREMIERE ist am 8. August in der Naturarena Kleylehof, Nickelsdorf, Burgenland. Dort finden auch noch Vorstellungen am 9. und 10. August  statt. Am 16. und 17. August wird in der Landschaft des Wirtshaus Huber, Thernberg, Bucklige Welt, Niederösterreich, gespielt. Und am 22., 23. und 24. August kommt die Produktion in die Fabrik Publik, aspern Seestadt, Wien. Teilweise werden Gratis-Shuttlebusse angeboten.

www.3raum.or.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 5. 6. 2013