Sonntags-Matinee: 225 Jahre Theater in der Josefstadt

April 12, 2013 in Buch

Vierzehn Stars lesen aus dem neuen Prachtband

„Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters. Es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht machen, um bis an ihr Lebensende weiter zu spielen.“

Max Reinhardt

Senta Berger, Luzi Neudecker, Elfriede Ott, Susi Nicoletti, "Viel Lärm um Nichts", 1959 Bild: © Theater in der Josefstadt

Senta Berger, Luzi Neudecker, Elfriede Ott, Susi Nicoletti, „Viel Lärm um Nichts“, 1959
Bild: © Theater in der Josefstadt

Zum 225-Jahre-Jubiläum des Theaters in der Josefstadt haben Hausherr Herbert Föttinger und Kommunikationschefin Christiane Huemer-Strobele als Herausgeber einen Band über „Legendäre Geschichten und unvergessene Stars“ zusammen gestellt. Am 14. April, 11 Uhr, wird das Buch in den Sträußelsälen vorgestellt. Es lesen und erzählen: Sandra Cervik, Gerti Drassl, Erni Mangold, Marianne Nentwich, Elfriede Ott, Michael Dangl, Herbert Föttinger, Ulrich Reinthaller, Otto Schenk, Erwin Steinhauer, Florian Teichtmeister, Heribert Sasse, Toni Slama und Martin Zauner: Franz Schuh deckt seine Wahlonkelschaft mit dem ehemaligen Josefstadtdirektor Franz Stoss auf, Helene Thimig beschreibt die rastlose Arbeitswut von Max Reinhardt, Christoph Wagner-Trenkwitz  hebt musikalische Schätze der Josefstadt, Otto Schenk verfasst einen Brief an ein störrisches Ensemble, Heinz Marecek erzählt Anekdoten, Helmut Qualtinger parodiert den Konversationston der Josefstädter Akteure, Gustav Gründgens erinnert sich an sein Debüt, Georg Markus lüftet die Liebeswirren prominenter Schauspieler, Peter Turrini und Prinzipal Herbert Föttinger reden sich über die Josefstadt in Rage.

 

Herbert Föttinger, Christiane Huemer-Strobele (Hg.): Das Theater in der Josefstadt.

Christian Brandstätter Verlag. 232 Seiten.

www.josefstadt.org

www.cbv.at

Von Michaela Mottinger

Wien, 12. 4. 2013