Damien Hirst in Baden

April 25, 2014 in Ausstellung

VON RUDOLF MOTTINGER

Ausstellung im Arnulf-Rainer-Museum

Damien Hirst Bild: (c) Anton Corbijn und Arnulf Rainer Bild: (c) Arnulf Rainer Museum, Christian Wind

Damien Hirst Bild: (c) Anton Corbijn und Arnulf Rainer Bild: (c) Arnulf Rainer Museum, Christian Wind

Er ist nicht nur durch seine Werke, sondern in Person anwesend: Damian Hirst ist in Baden! Das Arnulf Rainer Museum im Frauenbad Baden zeigt ab 25. April erstmals Malerei des britischen Künstlers  in Österreich. Hirsts Serie „Two Weeks One Summer“ werden ausgewählten Arbeiten Arnulf Rainers aus sechs Jahrzehnten gegenüber gestellt. Expressionistische, selbstreflexive Stillleben Damien Hirsts aus den Jahren 2008 bis 2012 treffen auf Arnulf Rainers energische Fingermalereien, aktionistische Face Farces und kontemplative Übermalungen der frühen 50er Jahre. „Durcheinander / Commotion“ nennt sich die Schau.

Die Ausstellung von Damien Hurst und Arnulf Rainer entspinnt einen künstlerischen Dialog zwischen zwei der einflussreichsten lebenden Künstler über Generationsgrenzen hinweg. Arnulf Rainer (*1929) und Damien Hirst (*1965) arbeiten beide konsequent an der Erweiterung ihres künstlerischen Vokabulars und finden dennoch einen gemeinsamen Nenner in ihrer Wertschätzung und Anerkennung der erneuernden Kraft der Malerei. Der Niederländische Kurator der Ausstellung Rudi Fuchs gilt als einer der international renommiertesten Ausstellungsmacher. In den architektonisch anspruchsvollen Räumen komponiert er eine sorgfältige Zusammenführung von rund 60 Werken der beiden Ausnahmekünstler. Arnulf Rainers und Damien Hirsts Arbeiten wechseln einander stetig ab und entwickeln, gleich einer literarischen Erzählung oder musikalischen Komposition, ein schöpferisches Zwiegespräch.

Die Bilder Damien Hirsts entstanden in einem Zeitraum von zwei Jahren in zurückgezogener Konzentration in Devon, England. Im Gegensatz zu den großen skulpturalen und seriellen Werken, die mit Mitarbeitern in der fabrikgleichen Atmosphäre seines Studios entstehen, hat sich Damien Hirst in dieser Serie von Gemälden persönlich einem der wesentlichsten Medien und Genres der Kunstgeschichte gestellt: Stillleben und Ölmalerei. Über mehrere Wochen hinweg, unbeeinflusst von allen Verpflichtungen und Ablenkungen hat Damien Hirst zwischen 2008 bis 2012 versucht, dem Wesen seiner Kunst über die Rückbesinnung auf Maltechnik und inhaltliche Konzentration nahe zu kommen und essentielle, kraftvolle Werke zu schaffen. Entstanden ist die mehr als 40 Gemälde umfassende Serie „Two Weeks One Summer“, die bisher nur einmal in einer Ausstellung der White Cube Gallery in London zu sehen waren.

In ihrer Haltung der Kunst im Allgemeinen und der Malerei im Besonderen gegenüber sind Damien Hirst und Arnulf Rainer einander verwandt. Arnulf Rainer formuliert in den 50er Jahren Aufsätze und Thesen mit der für ihn zentralen Aufgabe der Malerei als ‚visuelle „Form“ des geistigen Bewusstseins‘ und setzt sich intensiv mit der Nähe und Konsequenz aus Leben und Tod auseinander. Auch Damien Hirst transportiert mittels penibel kalkulierter Installationen und Assemblagen die großen Themen des Werden und Vergehens. Beide Künstler verbindet aber die Erkenntnis, dass die Malerei als komplexeste künstlerische Ausdrucksweise den Maler zur Wahrheit zwingt.

www.arnulf-rainer-museum.at

Wien, 25. 4. 2014